Eu Rentenantrag Termin medizinische Untersuchung bei der DRV (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Hallo,

habe für Mittwoch einen Termin ärztliche Untersuchung bei der direkt bei der DRV auf Grund Depressionen.
Nehme meinen Aktenordner mit, drin sind enthalten Atteste, Krankmeldungen, Kurzbericht Reha, Beschwerdeliste, Einschränkungen im Tagesablauf, usw. Habe aber keinen Ärztlichen Bericht vorliegen.
Meine Frau werde ich als Beistand mitnehmen.
Nehme keine Antidepressive auf Grund von Vorgeschichte (Sucht) und Angst wegen Nebenwirkungen, die mein Arzt auch so bescheinigt.

Wie soll ich mich dort verhalten, bin jetzt schon total aufgeregt und fertig?
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Achso noch vergessen: Bei der AFA Nahtlosigkeit (unter 3h/Tag, dort wurde das beim Gespräch im Beisein meiner Sozialarbeiterin (hatte die Unterlage dort nur abgegeben) so bestätigt , war aber keine Medizinisch Begutachtung)
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Noch eine Frage: wenn der Gutachter mich nach, ob ich schonmal im Urlaub war, verneinen?
bin mit meiner Frau dieses Jahr im Sommer weggewesen, hatte vorsichtshalber mal vom Arzt mir so ein Attest dafür geben lassen, aber nie angewendet wegen KK. (Wenn er das sieht vom Arzt kann ich ja immer noch sagen wollten ging aber nicht)
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.399
Bewertungen
419
Du musst dir als erstes klar machen, das es eine Massenabfertigung ist.
Ich bezweifle daher, das sich der Gutachter überhaupt mit deinen mitgebrauchten Unterlagen beschäftigt.
Sei ganz normal Antworte offen und Ehrlich.
Warum willst du denn den Urlaub leugnen?

Lügen bringen die der EM- Rente nicht näher.
Der Gutachter entscheidet auch nicht abschließend, sondern gibt nur eine Empfehlung ab, an die sich die DRV aber nicht halten muß.
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Hallo Ines,

danke für die Antwort. Mit Urlaub ist immer so eine Sache, wird oft dann gegen einen verwendet. Nachweisen kann er das ja nicht, das ich weg war woher auch?
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.399
Bewertungen
419
Ich finde deine Denkweise ist ein bisschen verkehrt.
Habe auch Psychische Probleme, von daher weiß ich wie es sich anfühlt.
Aber Depressionen kann man nur offensiv behandeln, das heißt du musst aktiv daran mitwirken.
Ein Urlaub lässt sich in dieser Hinsicht gut als Test verkaufen,.
Denn wenn du sagst du Sitz nur den ganzen Tag daheim, kommst du der Rente nicht nähe, denn es wird von dir schon einige Mitarbeit verlangt, um zumindest zu versuchen wieder Gesund zu werden.

Ich gehe immer offen in die Termine und schildere alles was ich unternommen habe.
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Hallo Ines,
sitzen dann im gleichen Boot :)
Hast Du die EM Rente schon?
Arbeite ja aktiv dran, gehe zur meiner Therapeutin.
Reha wurde abgebrochen, hatte ich nicht geschafft.

"Ein Urlaub lässt sich in dieser Hinsicht gut als Test verkaufen,"
Das ist es ja, Urlaub geht, dann geht auch arbeiten. ist aber absolut nicht der Fall.
sogar bei der AA habe ich unter 3h/Tag durch.
Das ist ja meine Befürchtung!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.359
Bewertungen
14.634
Hallo Frank12,

habe für Mittwoch einen Termin ärztliche Untersuchung bei der direkt bei der DRV auf Grund Depressionen.
Dann besorge dir noch aktuelle Arztberichte wenn du keine hast, dein behandelnder Arzt sollte dir da problemlos was ausdrucken können ... da braucht er nicht mal extra was zu schreiben (das wäre ohnehin nicht gut) ...

Nehme meinen Aktenordner mit, drin sind enthalten Atteste, Krankmeldungen, Kurzbericht Reha, Beschwerdeliste, Einschränkungen im Tagesablauf, usw. Habe aber keinen Ärztlichen Bericht vorliegen.
Was soll der mit deinem Akten-Ordner bitte anfangen, der interessiert den doch gar nicht ... hast du kein Schreiben dazu bekommen was du mitbringen sollst, Mediliste z.B. auch wenn du keine AD nimmst, vielleicht nimmst du ja andere Medikamente regelmäßig, die es nur auf Rezept gibt.

Was für Atteste und von wann sind die, für welchen Zweck wurden die geschrieben, nicht immer ist alles "gut" was du so in deiner privaten Akte gesammelt hast, um es einem DRV-Gutachter vorzulegen ... :icon_evil:

AU-Bescheinigung genügt die Kopie der letzten Verlängerung, da steht normalerweise drauf, seit wann man (durchgehend) AU geschrieben ist ... oft fragen die nur und wollen dazu gar keinen "Beweis" sehen ... versuche nicht dem Gutachter deine medizinische "Sammlung" aufzudrängen, das kommt eher nicht so gut an ... :icon_evil:

Beschwerdeliste und Tagesablauf kannst du ja mitnehmen (OHNE den Ordner), falls danach gefragt wird als "Spickzettel", ich hatte eine solche Liste nicht dabei (meine Beschwerden kenne ich auch ohne Liste wenn danach gefragt wird) und einen "Tagesablauf" (oder was man dafür halten würde) hatte ich auch nicht mehr ... ;-(((

Zum DRV-Gutachter (Psychiater) sollte ich damals einen "Krankheits-Lebenslauf" und einen "Arbeits-Lebenslauf" mitbringen, hatte aber später im Gutachten nicht den Eindruck, dass es auch gelesen wurde ...es fehlten viele wichtige Sachen daraus ... ODER man wollte sie nicht "gelesen haben" ... :icon_neutral:

Einen Reha-Bericht (DRV-Reha ?) brauchst du nicht mitnehmen, weder einen Kurzen, noch einen Langen, Reha-Berichte bekommt die DRV automatisch von den DRV-Kliniken, schließlich ist sie der Kostenträger für solche Rehas.

Das bekommt also auch der DRV-Gutachter geliefert ... wieso hast du nur den "Kurzbericht", vielleicht hättest du dir mal den kompletten Bericht anfordern sollen, denn der wird eine wichtige Rolle spielen für die Entscheidung zur EM-Rente ... eine Reha gilt als "Langzeit-Gutachten" ...

Und das in jeder Hinsicht, es kann also auch schon lange Zeit her sein, dass du mal zur DRV-Reha gewesen bist ...

Meine Frau werde ich als Beistand mitnehmen.
Kannst du machen aber die DRV-Gutachter lassen Beistände in der Regel nicht zu, bei einer Bekannten hat sich die Gutachterin dann geweigert das GA durchzuführen, "sie (die Gutachterin) könne sich nicht konzentrieren wenn ein Beistand anwesend sei im gleichen Raum" ... erzwingen kann man das nicht, man kann nur "freundlich fragen" ... und die Antwort kenne ich vermutlich schon ... :icon_neutral:

Nehme keine Antidepressive auf Grund von Vorgeschichte (Sucht) und Angst wegen Nebenwirkungen, die mein Arzt auch so bescheinigt.
Dann nimm eine Kopie dieser Bescheinigung mit und gib sie dem Gutachter wenn danach gefragt wird ... die müssen weder deinen Akten-Ordner studieren, noch Unterlagen annehmen, die du mitbringst, das entscheiden die selber, ob sie das haben wollen oder nicht ...

Wie soll ich mich dort verhalten, bin jetzt schon total aufgeregt und fertig?
Wer soll das hier wissen können, gerade Psychiatrische GA verlaufen oft sehr unterschiedlich, manche dauern Stunden und andere nur wenige Minuten ... es wird normalerweise ein (längeres) Gespräch mit dir geführt und eine kurze allgemeine, körperliche Untersuchung ist auch oft üblich ... Manche müssen auch viele Psycho-Fragebögen ausfüllen ...

Beantworte die Fragen vom GA, wenn du sie beantworten willst, gerate nicht ins "Erzählen" um zu betonen wie schlecht es dir doch geht, das haben die GA alle nicht so gerne, wenn sie zu einem Thema noch mehr wissen wollen, dann wird man nachfragen ... und wenn du fertig bist und nicht mehr kannst, dann sollten die das auch merken (müssen) also verlange Pausen, wenn sich das hinzieht

Letztens habe ich von einem GA gelesen, wo der Betroffene 6,5 Stunden "begutachtet" wurde (in den Untersuchungspausen musste er diverse Fragebögen ausfüllen), dazu noch eine längere Anreise hatte ... wer das klaglos durchstehen kann braucht bestimmt keine EM-Rente ... wird sich zumindest die DRV dabei wohl denken ... :icon_neutral:

Noch eine Frage: wenn der Gutachter mich nach, ob ich
schonmal im Urlaub war, verneinen? bin mit meiner Frau dieses Jahr im Sommer
weggewesen, hatte vorsichtshalber mal vom Arzt mir so ein Attest dafür geben
lassen, aber nie angewendet wegen KK. (Wenn er das sieht vom Arzt kann ich ja
immer noch sagen wollten ging aber nicht)
Weiß die KK von deinem Urlaub ???

Sonst würde ich das lieber nicht erzählen, man braucht normal eine Genehmigung der KK wenn man Krankengeld bekommt, was der Arzt dazu attestiert ist eher Nebensächlich aber wenn die KK auf Umwegen man dahinter kommt, kann es Ärger geben ...

"Ob du schon mal im Urlaub warst" wird der wohl nicht fragen, es gab ja auch ein Leben vor deiner Krankheit, oder ...
Wir wurden eher gefragt wann wir zuletzt im Urlaub oder verreist waren ( Familienbesuche außerhalb sind auch Reisen) ... meinem Männe wurde noch "angekreidet" dass er VOR Beginn der AU (und lange vor dem Rentenantrag) in der Lage war rund 400 Km mit dem Auto zum 80. Geburtstag seines Vaters zu fahren ...

Dass er zu dieser Zeit noch gearbeitet hat und "Urlaub" machen konnte wann er wollte, war im GA später nicht mehr erkennbar ... da wurde das nur genutzt, um ihn für Erwerbsfähig zu halten ... wer das schafft kann auch arbeiten ... :-(((

Nein, nachprüfen kann der GA das nicht, ob du im Urlaub warst oder nicht ... ich persönlich würde dazu nichts sagen (wollen) ... und schon gar kein "Attest" dazu vorlegen / mitnehmen ...

Achso noch vergessen: Bei der AFA Nahtlosigkeit (unter
3h/Tag, dort wurde das beim Gespräch im Beisein meiner Sozialarbeiterin (hatte
die Unterlage dort nur abgegeben) so bestätigt , war aber keine Medizinisch
Begutachtung)
Und hast du was schriftlich dazu, dass die AfA dich als "voll EM" ansieht, ansonsten kannst du das "knicken", aber was die AfA dazu meint interessiert die DRV sowieso nicht besonders ...

Ich habe ein AfA- Gutachten dazu gehabt und bei der Antragstellung mit eingereicht, die EM-Rente wurde trotzdem abgelehnt ... obwohl mich ja die AfA aufgefordert hatte, die zu beantragen ... nach dieser Begutachtung beim ÄD ... :icon_kratz:

Viel Glück bei deinem Gutachter-Termin ...

MfG Doppeloma
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.399
Bewertungen
419
@ Frank12
Ich bekomme die Rente.
Bin also auch unter 3 Stunden Leistungsfähig, aber ich übe eine Ehrenamtliche Tätigkeit aus, das weiß auch der Gutachter und auch der Gutachter und vom Ihn weiß es die DRV.

Ich gehe Bald ins 6.- Jahr der Therapie, seit ein paar Monaten bei einen neuen Psychologen, heute wieder einen Termin gehabt, wo man mir noch einmal gesagt hat, ohne die eigene Mitarbeit geht es nicht, dann nützt die ganze Therapie nichts.
Ich weiß immer noch nicht wo ich stehe und ob ich jemals ein zumindest annähernd normales Leben führen kann, aber ich versuche mich so viel in die Gesellschaft einzubringen wie ich kann.
Ein Ehrenamtliche Tätigkeit ist ja nicht zu Vergleichen wie eine Tätigkeit auf den freien Arbeitsmarkt.
Daher hatte ich das auch mit deinen Urlaub so gemeint, das man es gegenüber dem Gutachter so verkaufen kann.

Aber das alles resultiert nur aus meinen Erfahrungen, @ Doppeloma hat da mehr Kompetenz, auf Ihre Hilfe kannst du dich verlassen.
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Hallo Ines,

wie hast Du Dich bei der ärztlichen Untersuchung verhalten.
Was soll ich machen, um erstmal die EM Rent zu bekommen?
Werde natürlich auch sagen, arbeite mit meiner Therapeutin in meinen Problemen. Aber bis jetzt kam ich ja garnicht zu Ruhe. Erst MDK bei KK, dann Mutter verstarb an Krebs, dann Reha (abgebrochen), dann MDK AA und jetzt wieder MDK direkt bei der DRV.

LG

Frank
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Doppeloma:
Atteste sind vom HA und Neurologen: Ziemlich ausführlich geschrieben.
Medis: Magenresistente Pillen
Rehabericht habe ich leider bis jetzt den Kurzen, tun sich wohl schwer mit dem Abbruch. Reha war im August 2015.
Neurologe will mir keinen Arztbericht mitgeben, wäre zuviel Aufwand (weiß nicht er den Ausdrucken soll) darum ausführlichen Attest. Reicht das?
Im Arztbericht glaube ich steht auch was von Urlaub.
Ok werde versuchen, nich allzu viel zu erzählen, nur das nötigste.
Mit Urlaub sage ich einfach, liegt sehr lange zurück, weil es eben nicht mehr ging oder geht. ist belastend für eine Ehe. Versuch gemacht aber nicht geklappt, nicht gefahren, oder was soll ich denen erzählen?
Nahtlsoigkeit habe ich schriftlich, gebe Ihm das einfach, besser als nichts denke ich mal.

Den Aktenordner nehme ich einfach mit und hole die Blätter dann raus.
Besser etwas mehr Papier als zu wenig.

LG

Frank
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Ines,
noch vergessen.
habe 2 mal den Therapeuten gewechselt, weil der erste ging garnicht, die zweite hatte Zuwenig zeit, die dritte passt. Bekomme auch von der KK Stundensatz bezahlt, untätig bin ich also nicht. Nur die reha hatte alles schlimmer gemacht.
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Wenn ich den Termin am Mittwoch hinter mir habe, habe ich dann erstmal 1-2 Monate Ruhe, oder muss man danach wieder direkt (1-2 Wochen danach) irgendwo hin?
Weihnachten ohne Vater und gerade verstorbene Mutter ist schon traurig genug, da will ich endlich Ruhe nach dem MDK haben.
Das ganze Kram mit dem MDK macht mich total fertig.
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Ins, Doppeloma, haben die bei Euch Blut abgenommen?
Bei mir steht davon nichts. Bekomme ich danach nochmal einen Termin wegen Blutabnahme?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Dem mußt du nicht zustimmen . In der Regel haben sie doch schon Laborwerte vom HA oder anderen Ärzten . Ist immer noch Körperverletzung ohne deine Einwilligung .
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Danke für die Antwort:
Nein ich meinte nach der Untersuchung, und dort wird kein Blut abgenommen (stand nichts im Anschreiben drin) bekomme ich dann nochmal einen Termin wegen Blutabnahme?

Was soll ich bei den Fragen antworten:
1. Was machen Sie den ganzen Tag?
2. Was Kochen Sie sich?
3. Wann stehen Sie auf?
4. Wann gehen Sie zu Bett?
5.Wie fühlen Sie sich nachdem aufstehen?
6. Gehen Sie regelmässig Spazieren?
7. Wie lang sind Sie am Tag mit dem Haushalt beschäftigt?

Was für Fragen werden einheitlich gestellt?

1. Eigentlich nichts, mal 20 Minuten Internet, mal 20 Minuten fernsehen dauernd pausen
2. Frau bringt Essen von Arbeit mit, mal von der Bude, kleine Gerichte, keine Kraft zum kochen
3. zwischen 10-11 Uhr
4. 1-2 Uhr kann nicht schlafen
5. beschissen
6. nein nicht wirklich
7, höchstens 30 Minuten keine kraft dafür

ist die Wahrheit, wären die antworten ok?
 

Frank12

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Dezember 2007
Beiträge
277
Bewertungen
6
Was für Fragen werden da gestellt?
Was soll ich drauf antworten?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Vielleicht läuft bei dir ein anderes Programm ab . Ich wurde wegen Antrag auf EM Rente begutachtet . Paar Schritte laufen , auf einem Bein stehen , Fingerspitzen auf den Boden senken,EKG .Fragestunde wie üblich .Denke der Termin war eine Stunde .
Blut wollte er abnehmen , habe ich verneint .Lagen genug Werte vom HA vor .
Für die Psyche wurde ein weiterer Arzt mit einem Zusatzgutachten beauftragt .
Nochmal ne Stunde blabla .
Wer weiß schon was ein Gutachter hören will ? Morgens aufstehen , Frühstück machen - im gutachten stand ausreichend strukturierter Tagesablauf .
Teilweise stehen aber auch Dinge in meinem Gutachten die ich nie gesagt habe .
Alles in allem -Wischiwaschi für viel Geld .Wenigstens nicht meins .
Aber von einem Gutachten erwarte ich sorgfältige Arbeit und zutreffende Ergebnisse .
Hätte er gewürfelt wäre die Trefferquote auch nicht schlechter gewesen .
 
Oben Unten