• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

EU-Rentenantrag - Begutachtung ein schlechter Witz

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
ja, von VdK.
Aber gegen dieses Gutachten kann ich keinen Widerspruch einlegen oder ich gehe mit 1000€ selbst in Vorkasse, Wie soll das gehen, haben leider kein Geld mehr.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Frage an Esox: Hast Du die Merkblätter im Thema Schwerbehinderung gelesen vor Begutachtung?
Ich kann immer nur wirklich raten die Merkblätter zu lesen und zwar bevor man zu einer Begutachtung geht.

Ein persönlicher Tagesablauf ist auch sehr sehr wichtig. Und diesen dann bei der Begutachtung direkt dem Gutachter vorlesen. Spickzettel auch machen. Alles erzählen, wie man sich fühlt, welche Schmerzen man hat, was man früher konnte, jetzt nicht mehr geht usw. usw.

Lasst Euch nicht unterbrechen vom Gutachter. Erzählt alles ...

Kann mich noch gut erinnern: Ich erzählte mal bei einer Gutachterin, daß mir selbst das A.... ausputzen mit dem rechten Arm unmöglich ist. Meinte sie, dann nehmen sie doch den anderen Arm. Ging aber nicht wegen meiner Schultersteife. Ich bemerkte, daß sie hierzu nichts aufschrieb und ich wies nochmal darauf hin und erklärte, daß ich das im Gutachten drin haben möchte, weil das sehr wichtig ist!

Da meinte sie ganz syphisant ... lachte mich fast aus: "ich soll das also so ins Gutachten schreiben"? Sagte ich: "Ja, ich bestehe darauf!". Sollte dies für sie kein Problem sein, für mich ist es ein ganz massives Problem.

Diese Tussi hat es reingeschrieben und es stand dann auch im Gutachten drin!

Also, habt nicht immer so viel Angst. Es geht in einer Begutachtung darum alles Eure Schmerzen, Gefühle, Einschränkungen usw. in einer sehr kurzen Zeit beim Gutachter darzulegen. Und er hat Euch anzuhören. Und wenn nicht, dann stehe ich nicht vorher auf. Und gehen tu ich auch nicht, bevor ich nicht alles losgebracht habe was für "meine Zukunft" und für "das Gutachten das ich will, das wirklich das aussagt, wie es mir geht" wichtig sein könnte.

Ich war schon bei einigen Gutachtern. Hatte Konzentrationsschwierigkeiten dort und auch Sprachprobleme und ich hab dort auch schon geweint, weils mir einfach besch.... ging! Und das bringe ich dort auch zum Ausdruck. Und ich geh nicht eher, bevor ich nicht alles dort losgebracht habe was wichtig ist. Woher soll sonst der Gutachter wissen wie es mir geht, wie beschissen ich mich fühle ... wenn ich ihm das nicht erkläre, sage und zeige? Ich war beim Gutachter immer so wie ich bin ... wie es mir grade geht.

Weil, es geht um mich! Und ich bin mir wichtig genug um kundzutun was mir fehlt, wo ich Schmerzen hab, wie beschissen es mir geht, welche Gefühle ich deshalb habe, was ich alles deswegen nicht mehr (tun) kann oder mache/n kann ... usw.!

:confused:
 

Anhänge

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
Bin auch gerade frisch "begutachtet" worden, bei einem Ortophädden in Plau am See, dafür musste ich mich von meiner Tochter hinfahren lassen, satte 210 km Hin und Rückfahrt, für 30 Minuten Untersuchung.
Habe einen GdB von 50, also Schwerbehindert!
Der "Gutachter" bescheinigte mir eine Arbeitsfähigkeit von täglich 8 Stunden und mehr bis zu mittelschweren Tätigkeiten. :icon_neutral:
Habe nun rausgefunden das der "Gutachter" in Bochum für die LVA begutachtet hat, gegen die hier mein Rechtsstreit läuft.
Das "Gutachten" ist das Papier nicht wert auf dem es geschrieben wurde, schade das dass Papier so glatt ist, sonst hätte ich es nochmal aufem WC verwenden können.
Werde mich mit hoher Wahrscheinlichkeit damit an die Öffendlichkeit wenden, mal sehen ob der "Spiegel" oder "Akte 09" dafür Verwendung hat, so gehts nicht weiter.

Oha das steht mir auch noch bevor sollte ich mein Gutachter Anschreiben und vorher Aufordern mir zu antworten ob er für meinen Rentversichrungsträger schon Gutachten erstellt hat oder Aufträge bekommen hat. Dann kann ich den ja gleich wegen Befangenheit ablehnen und das Sozialgericht Auffordern mir einen anderen Gutachter zuzuweisen, der nicht für den Rentenversicherungsträger arbeitet. Ist der Eigentlich zur Antwort Verpflichtet.
 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
...es gibt Gutachter und eben auch "Gutachter".
Ich habe all meine Sorgen und Nöte dargelegt...das alles wollte er nicht hören, ich hatte druckfrische Befunde mit...auch diese beachtete er nicht, aber die Röntgenbilder von 2005 waren wichtig für ihn, ich musste sogar das Zimmer verlassen...wer weiß was er damit gemacht hat.
Es sind sicherlich nicht alle Gutachter solche Aroganten, aber dieser ist unschlagbar.
Selbst meine Medikation mit Morphin interessierte ihn nicht, ohne dieses Medikament komme ich gar nicht ausem Bett, naja ich bin "geheilt" von diesem "Gutachter"...das kannste mir glauben!
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
...es gibt Gutachter und eben auch "Gutachter".
Ich habe all meine Sorgen und Nöte dargelegt...das alles wollte er nicht hören, ich hatte druckfrische Befunde mit...auch diese beachtete er nicht, aber die Röntgenbilder von 2005 waren wichtig für ihn, ich musste sogar das Zimmer verlassen...wer weiß was er damit gemacht hat.
Es sind sicherlich nicht alle Gutachter solche Aroganten, aber dieser ist unschlagbar.
Selbst meine Medikation mit Morphin interessierte ihn nicht, ohne dieses Medikament komme ich gar nicht ausem Bett, naja ich bin "geheilt" von diesem "Gutachter"...das kannste mir glauben!
solch ein drecksa.. kann man nur angreifen wenn man das geld für ein
privatguachten selber aufbringen könnte das sind ca. 1000 €
damit könnte man diesen gutachter angreifen und auch zum schadensersatz zwingen.
da jeder gute medizinische privatguachter dem nachweisen könnte wenn er auf medizinischem gebiet falsch gespielt hat.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo

Tut Mir Leit EXOS: Nur Zum Mut Machen war Letztens hier in A rich als zu gugker beim sozialgerich sozusagen als Training für meinen Großen Tag, da lag auch ein gutachten auf dem Tisch der Richter lies sich die Untersuchung nach einigem hin und her schildern und sagte dan dem Gutachten kann ich nicht folgen da hättet ihr das gesicht vom renten FUTZI und von dem Gutachter mal sehen sollen jetzt geht der kläger nochmal vom Gericht zum Nächsten Gutachter also nicht aufgeben.

In meinem Fall waren die gutachten für die Rentenversicherung nicht so berauschend der Letzte Gutachter auch so ein Renten Futzi vom Gericht Bestelt hat dann wie ihm nichts mehr ein fiehl rein geschrieben eine reha kann sicher noch was machen bei den ARBEITET SICHER JESUS DER HEILT MIT HAND AUFLEGEN:
 

RudiRatlos

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Apr 2008
Beiträge
1.023
Gefällt mir
22
Meine Frau bekommt jetzt erst mal wieder Hartz IV, weil die bei der DRV den Fingen nicht ziehen.:icon_pause:
 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
....ich finds ja schon schlimm das schwerbehinderten Menschen überhaupt solche Strapazen auferlegt werden, solche Entfernungen zu einer Untersuchung/Begutachtung ist eine "Körperverletzung", gerade bei Menschen mit Behinderung im knöchernden Stützapparat ( Wirbelsäule, HWS, LWS ), das geht ganz klar über die noch machbare Leistungsgrenze, jedenfalls war das bei mir so.
Es gibt hier tolle Ratschläge ( von Muci, Hinweis auf Merkblätter ) )...aber leider lassen sie sich in der Realität nicht immer so umsetzen.
Ehrlichkeit ist oberstes Gebot von meiner Seite, aber vielleicht liegt hier "der Hund begraben"...man kann seine gesundheitlichen Probleme doch nur darlegen und hofft auf Gehöhr und Verständnis der Gegenseite. Ich bin ein Mann von fast 1.90m und über 100 kg schwer, also kein kleines "Mütterchen"...aber der "Gutachter" war selbst für mich nicht zu erreichen, es kam in meinem Fall nicht einmal ein anständiges Gespräch zu stande, das war traurig. Es saß mir in der Akte blätternd gegenüber und brachte seine Stimme auf seinen Tonträger ( Digtiergerät )...schaute dabei aus dem Fenster und kuckte lieber den vorbeifliegenden Vögeln in den *****. Ich hätte aufstehen und den Raum verlassen sollen...ob er es gemerkt hätte?
Es geht sicherlich nicht nur mir so, aber was ist das für eine Art und Weise, von einem Menschen der seinen Titel mit Hilfe des Staates ( also auch mit Meiner ) erreicht hat. Wie Aroganz einen Menscher doch verändern kann, ich habe es erlebt!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
....ich finds ja schon schlimm das schwerbehinderten Menschen überhaupt solche Strapazen auferlegt werden, solche Entfernungen zu einer Untersuchung/Begutachtung ist eine "Körperverletzung", gerade bei Menschen mit Behinderung im knöchernden Stützapparat ( Wirbelsäule, HWS, LWS ), das geht ganz klar über die noch machbare Leistungsgrenze, jedenfalls war das bei mir so.
Es gibt hier tolle Ratschläge ( von Muci, Hinweis auf Merkblätter ) )...aber leider lassen sie sich in der Realität nicht immer so umsetzen.
Ehrlichkeit ist oberstes Gebot von meiner Seite, aber vielleicht liegt hier "der Hund begraben"...man kann seine gesundheitlichen Probleme doch nur darlegen und hofft auf Gehöhr und Verständnis der Gegenseite. Ich bin ein Mann von fast 1.90m und über 100 kg schwer, also kein kleines "Mütterchen"...aber der "Gutachter" war selbst für mich nicht zu erreichen, es kam in meinem Fall nicht einmal ein anständiges Gespräch zu stande, das war traurig. Es saß mir in der Akte blätternd gegenüber und brachte seine Stimme auf seinen Tonträger ( Digtiergerät )...schaute dabei aus dem Fenster und kuckte lieber den vorbeifliegenden Vögeln in den *****. Ich hätte aufstehen und den Raum verlassen sollen...ob er es gemerkt hätte?
Es geht sicherlich nicht nur mir so, aber was ist das für eine Art und Weise, von einem Menschen der seinen Titel mit Hilfe des Staates ( also auch mit Meiner ) erreicht hat. Wie Aroganz einen Menscher doch verändern kann, ich habe es erlebt!
Und auch klar.... und wirklich schlimm:

Als "Kranker" sollst Du Dich auch noch vorbereiten auf so einen Gutachtertermin, wobei man nicht oder kaum kann. Hat man als "Gesunder" schon kaum die Kraft sich bei Behörden oder Institutionen durchzuboxen. Als Kranker ist es noch viel viel schwieriger, weil man eben nicht mehr kann.

Nicht zu vergessen: Das Aufgeben und Resignieren ist von diesen Behörden erwünscht. Wenn man sich mal überlegt, daß sich evtl. auf Ablehnungen nur 10 % NICHT wehren (mit Widersprüchen oder Klagen) ist dies eine enorme Ersparnis. Daher: Immer für seine Rechte kämpfen!

Und: NIEMALS AUFGEBEN! Kleine Pausen machen bis man wieder ein wenig Kraft finden kann, sich versuchen zu sammeln und weitermachen! Kämpfen, seine Rechte durchsetzen.

Und nie vergessen: MAN MACHT ES FÜR SICH SELBST UND DAS IST ES WERT! Und ausserdem gibt es hier im Forum Unterstützung und sind es auch nur ein paar aufbauende Worte oder Verständnis. Auch die helfen enorm! :icon_hug:

Also: NICHT UNTERKRIEGEN LASSEN !! :icon_knutsch:

 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
Moin Muci,

...wer diese Probleme hat weiß auch diese aufbauende Worte sehr zu schätzen und sie helfen wirklich weiter.
Vielen hier ergeht es nicht anders, die Enttäuschung steht vielen sprichwörtlich im Gesicht geschrieben, nicht weil die Erwartung so hoch geschraubt wurden...nein, weil hier klar das Unrecht zu tage gefördert wurde.
Auch die schwerbehinderten Menschen hier im Forum erwarten Gerechtigkeit, Gehöhr für ihre Probleme zu finden ( Ämter u. Behörden ), es wird Einem lächelnd entgegen getreten....ja das ist schlimm...dafür habe ich Verständnis....wie können wir ihnen weiterhelfen, und ist man aus der Tür sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.
Diese "Gutachter" sollten das Wort =Schwerbehindert= mal buchstabieren....ganz langsam, schade das sie nicht mit Uns mal einen Tag täuschen können, dann wäre ihre Sichtweise Uns gegenüber sicherlich eine andere....einige würden sicherlich den letzten Ausweg im Suizid suchen.
Vielen von Uns halten doch nur die teils starken Medikamente "am Leben", ohne diese wäre ein Leben nicht möglich, hier mal einen Dank an die Pharmazie. Eine Begutachtung in der Ferne ist doch ohne vorherige Medikamenteneinnahme gar nicht möglich, da kommen wir doch schon "zugedröhnt" an, und dieser Zustand wird gewertet, nicht der eigentliche. Bei Ungerechtigkeit werde ich zum Robbin Hood, das schreit doch bis zum Himmmel.
Muss es denn erst soweit kommen das alle Schwerbehinderten auf die Straße gehen...mal sehen was da wohl die Weltpresse drüber schreiben würde.
Jeder Mensch mit einem gewissen Handicap steht allmorgentlich immer und immer wieder, jeden Tag, vor seinem Problemen, bekommt Injektionen und starke Medikamente um den Alttag zu bewältigen, geht oft ohne Lächeln durch den Tag...aber auch er freut sich auf den nächsten. Aber bei Unrecht hört es auf, das sind Schläge ins Gesicht, das sollte keiner wagen...aber mit Uns kann an es ja machen, wir stehen ja eh am Rande der Gesellschaft, auch wenn viele es nicht für wahr haben wollen. Viele sind finanziell am Ende, gesundheitlich so und so, wir leben am Existenzminimum...eigentlich sollten wir froh sein das wir dank Hartz IV, bei mir ist es schon Erzgebirge VI, noch am Leben gehalten werden, aber ein Klotz am bei den Staates sind wir allemal
Unrecht ist das schlimmste was einem Menschen widerfahren kann.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
... auch "Moin" Esox,

JA, es ist wirklich ungeheuerlich, erschreckend und erbärmlich zugleich wie mit kranken Menschen umgegangen wird.

So wie Du schreibst: Bei Unrecht wehren!! Weiter so und niemals aufgeben. Und Suizid ist nicht (!!), weil "unser persönliches Buch" ist noch lange nicht fertig geschrieben.


Alles Gute Dir!
 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
"Mein Köcher ist noch voll, ich kämpfe bis zum letzten Pfeil...."

Ich wünsche Allen viel Gesundheit und Glück....
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Das mit dem Aufstehen und gehen wäre im nachhinein eine gute Idee gewesen weil dann hätte er ein Akten gutachten gemacht und dann hätte er deine Befundscheine (Amtsdeutsch) gelesen, und das wäre vielleicht nicht mal so schlecht gewesen.

MfG
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo

Noch was
Die Blöde Ku.... in der reha sagte mir hätten sie sich eine andere Arbeit gesucht hätten sie keinen Bandscheibenvorfall bekommen, hat sie Recht ohne wen und aber!

wären sie nie auf Montage gegangen hätten sie nicht so biel Pommes Mayo Curry Wurst gefressen dann wären sie nicht so fett geworden, wären sie nicht so fett, dann wären sie heute kein Diabetiker, wären sie kein diabetiker hätten sie keine Ateriesklerose bekommen, hätten sie keine ateriesklerose bekommen hätten sie keinen Infarkt bekommen hat sie Recht ohne wen und aber!

Bin ich am Nächsten Tag zum Sozialdienst gegangen und habe Rente Beantragt!!!

Sie hat aber eins nicht Bedacht würden in Deutschland nicht Täglich Hunderttausende auf Montage Fahren (und Pommes Mayo Cury Wurst Fressen) Könten solche Tanten Auch keine Medizin Studieren.

Schönen Arbent Noch
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix, die Reha Ärztin sollte das Geld für das Studium zurückbekommen. Was die von sich gegeben hat, steht auch in "Bild der Frau" oder ähnlicher Lektüre. Außerdem ist es nicht richtig, was sie bezüglich deiner Tätigkeit sagt. Bandscheibenvorfälle bekommen nämlich auch Beamte, die den ganzen Tag nur auf dem Stuhl sitzen. Rückenbelastende Tätigkeiten werden sehr selten als Berufserkrankung anerkannt, von 100 Antragstellern gerade mal einer. Gegen Mücken kann man sich wenigstens einsprühen, aber was macht man gegen Dummschwätzer?
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Muzel ich glaube du kannst dir denken warum die Reha Ärztin Geworden ist.

Reha arzt solte ein eigenständieges STUDIUM sein so MAXIMAL 2 bis 3 Jahre DUMSCHWÄTZEN KANN ICH ÜBRIEGENS AUCH OHNE STUDIUM!

Muzel 1 Frage Habe ich auch mal bei meinen vielen gutachten komme ich so langsam auch ins Schleudern gibt es einen Unterschied Zwischen den bezeichnungen: Belastungen,Tätigkeiten, und Arbeiten diese 3 Bezeichnungen Verwenden die Gutachter in Verbindung mit Leicht und Leicht bis allenfals Mittelschwer.Also Leichte Belastungen oder Leichte Tätigkeiten oder leichte Arbeiten. und so weiter

MfG
funix
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funx, wenn man eine Berufserkrankung anerkannt haben will, muss man eine belastende Tätigkeit ausgeübt haben. Dazu müssen die arbeitsmedizinischen und arbeitstechnischen Voraussetzungen erfüllt sein. Also die arbeitstechnische Überprüfung übernehmen Techiker, die beispielsweise die Wibrationsbelastungen eines bestimmten LKWs feststellen müssen. Die arbeitsmedizinischen Voraussetzungen werden an Hand von Merkblättern der BG geprüft und mit dem ärztlichen Befund verglichen. Die Merkblätter habe ich auch schon im Internet gefunden.
Grob gesagt, würde ich sagen, die Unterscheidung, ob eine leichte mittelschwere oder schwere Tätigkeit vorliegt, ist das Verständnis eines Normalbürgers heranziehen. Wie schätzt du die Tätigkeit eines Pförtners oder die eines Dachdeckers ein? Ich glaube, dass es da keine allgemein gültige Bescheibung gibt.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Da habe ich mich schlecht ausgedrückt.
Der eine Gutachter sagt ich darf nocht leichte Arbeiten ausführen!
der andere sagt ich darf noch leichte Tätigkeiten ausführen!
der 3 Sagt ich darf noch leichte belastungen ausgesetzt sein, das bedeutet 2 Sprechen nicht von Arbeit sondern der eine von eine Tätigkeit,und der andere von Belastung Kinder zum Beispiel können schon eine Belastung sein, Gewitter wetter auch.

MfG
f
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix! Ob du die eine oder die andere Tätigkeit machen kannst, wird der Betriebsarzt entscheiden müssen. Ich habe auch eine sozialmedizinische Beurteilung mit so einem Quatsch wie du.
Bei meinem Mann auf der Arbeit haben Kollegen mit Herzschrittmachern dieses Problem, welche Arbeiten sie noch machen dürfen. Es gibt da einfach keine Vorschriften.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo Freunde!

Jetzt ist es also so weit ich soll in Reha!
Nach dem die Gutachten für die Deutsche Rente nicht so gut waren soll ich jetzt also in REHA.
Was dabei raus kommt dürfte auch dem größten OPTIMISTEN KLAR sein!
Jetzt möchte ich euch bitten das ihr mir mal ein paar Praktische Tipps gebt, und sagt mir bitte, bitte nicht lese dir unseren Gutachten ratgeber durch ich leide auch an HASCHIMOTO und das alles 5 mal Durch Lesen ist Unmöglich.
MfG
FUNIX
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funx! 1. Genieße die Reha!
2. Beachte! Reden ist Silber, schweigen ist Gold.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Das ist natürlich sogar mir klar!

Nur diese reha ist ein bischen spezieller, ich muß da als kläger hin, und da möchte ich auch schon ein bischen für meine sache Kämpfen.

Nur in den vielen Urteilen die ich gelesen habe wird wirklich nie ein Reha Bericht erwähnt von daher..............??
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix, bist du Au geschrieben? Bedenke, wer den Gerichtsaal in Handfesseln betritt, verlässt ihn auch so.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Hallo Freunde!

Jetzt ist es also so weit ich soll in Reha!
Nach dem die Gutachten für die Deutsche Rente nicht so gut waren soll ich jetzt also in REHA.

Was dabei raus kommt dürfte auch dem größten OPTIMISTEN KLAR sein!

Jetzt möchte ich euch bitten das ihr mir mal ein paar Praktische Tipps gebt, und sagt mir bitte, bitte nicht lese dir unseren Gutachten ratgeber durch ich leide auch an HASCHIMOTO und das alles 5 mal Durch Lesen ist Unmöglich.
MfG
FUNIX
Hi Funix,

nein, so ist es nicht. Versuch bitte die Reha nicht so negativ zu sehen. Ich habe z.B. sehr gute Erfahrungen in der Reha gemacht. Habe allerdings die Reha für mich nicht als "Halligalli-Urlaub" gesehen, sondern als "Auszeit", als "Abstand von allem gewinnen" usw.

Wichtig in der Reha dürfte sein, daß Du die Reha nicht als "Urlaub" oder "Halligalli-Aufenthalt" siehst, sondern in der Reha Deine gesundheitlichen Probleme kundtust und "versuchst" mitzuarbeiten. Bedenke: Was (an "Mitarbeit", Anwendungen usw.) nicht geht, geht nicht. Und wenn Du Schmerzen hast, geht es auch nicht. Und dies musst Du unbedingt auch kundtun! Sonst wissen die das ja nicht und können es auch nicht nachvollziehen.

Ich empfehle Dir unbedingt einen "persönlichen Tagesablauf" (vor Reha-Antritt) zu erstellen. Den nimmst Du (auch) mit in die Klinik. Wie das geht, was da rein sollte ... siehe Anlage.

Bei Aufnahme wirst Du von einem Reha-Arzt untersucht und nach Deinem Gesundheitsbefinden befragt. Erzähl ihm wie es Dir wirklich geht. Diesem liest Du dann auch diesen persönlichen Tagesablauf vor. (Erklär einfach, daß Du total kaputt bist von der Anreise und auch vor lauter Nervosität sonst soviel vergisst. Man ist auch wirklich fertig, wenn man in einer Reha-Klinik ankommt ... und dann gleich noch die lange Untersuchung). Ebenso machst Du Dir einen Spickzettel Deiner Krankheiten, Schmerzen usw. und liest davon ab, damit Du nichts vergisst. Dieses Gespräch und diese Untersuchung ist sehr wichtig. Sag diesem Arzt alles was Dir fehlt, wie Du Dich fühlst, was Du früher machen konntest und jetzt nicht mehr zu bewältigen ist, welche Schmerzen Du hast, wie verzweifelt Du deshalb oft bist usw. - auch Deine Gefühle sollten dabei unbedingt rauskommen. Also nicht zu sachlich erzählen. Sei einfach Du und erzähle wie besch.... es Dir geht!

Ausserdem solltest Du Dich (auch nicht) in der Reha-Klinik mit den Anwendungen usw. übernehmen. Was nicht geht, geht nicht! Und dies solltest Du dort auch wirklich zum Ausdruck bringen.

Die Reha-Klinikberichte werden in der Regel sehr ausführlich gemacht. Bei mir war der Reha-Bericht ca. 18 Seiten lang. Also achte darauf, daß Du wirklich in der Reha-Klinik Deine Situation, Deine gesundheitlichen Probleme verdeutlichst. Ich würde dort auch sagen, daß ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente läuft (oder Widerspruch oder oder oder). Hab jetzt nicht durchgelesen, ob Du diese bereits beantragt hast ....

Es gibt in den meisten Reha-Kliniken einen Sozialdienst. Die sind gut! Mach dort einen Termin und lasse Dich umfassend beraten. (Schadet nie und vor allem lernt man wieder dazu).

Desweiteren ist es sinnvoll daß Du bei der Krankenkasse um "Befreiung" bittest. Wie das geht hänge ich Dir als Anlage dran. Somit sparst Du Dir in jedem Fall schon mal die 10 Euro/Tag an Zahlung in der Reha-Klinik.

Wenn Du einen weiteren Weg zur Klinik hast: Es ist so, daß die Rentenversicherung auch den Koffertransport sowie die Hin- und Rückfahrt übernimmt. Dies steht in dem "Wust" von Papierkram, den Du von der Deutschen Rentenversicherung dazu bekommst.

Vor dem Reha-Aufenthalt musst Du im übrigen keine Angst haben (auch wenn man hin und wieder nicht so tolle Dinge darüber hört. Selbst ausprobieren ... und für sich das Beste beim Aufenthalt rausziehen. Nur um das geht es!).

Geniess die Zeit dort und lass Dich einfach mal fallen. Schotte Dich ab so gut es geht und konzentriere Dich einfach mal für ein paar Wochen nur auf Dich. Es ist auch ein "Kraft" tanken ... :icon_smile:
Wann gehts denn los?

Wünsche Dir alles Gute und vor allem einen guten Aufenthalt! :icon_smile:

LG
 

Anhänge

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
muci danke dir das deckt sich schon son bischen mit dem was ich angeleiert habe, zum beispiel habe ich mir von meinem Doc alle blutwerte der letzten 20 Jahre geholt man glaubte mir nie das ich mal eine tia gehabt haben könte jetzt habe ich in den blutwerten fest gestelt das ich zum beispiel 2003 mal morgens eine unterzuckerung hatte die mir bis gestern nicht bekannt war (der eine Gutachter hatte mal so einen Verdacht geeusert) diabetiker bin ich nicht erst seit 2006 sondern meine Glucose werte stimmen MINDESTENs schon seit 1996 nicht mehr darum auch der schuß an der BIRNE Meine Blutfettwerte sind schon seit 1988 erhöht darum auch Verkalkte Blutbahnen und der Herzinfarkt.
Seit 10 Jahren erhöhte Hahnsäure werte. Leberwerte, seit 20 Jahren Schilddrüse Raufrunter hin und her seit Oktober 2008 Trak 3,5 TPO 600 Also Autoimmun Tirioiditis Morbus Basedow und Haschimoto. Polineuropatie Diskret sagen die Gutachter.

Na ja mein Problem wird wahrscheinlich das sich mein Asthma Gebessert hat da ich ja nicht mehr im Schweißrauch war und auch nichts mehr mit den farben und den reinigern zu Tun hatte.

Meine Geschwollenen Beine Haben sich auch gebessert da ich ja nicht mehr soviel gestanden habe und auch schon mal die Füsse Hochgelegt habe.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix, nachdem, was du alles schreibst, hättest du schon vor Jahren eine Reha gebraucht.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Reha? Ich Brauche keine reha.
Zum Beispiel Schilddrüse TSH im OBEREN Norm Bereich Also OB.
FT3 Im Oberen Norm Bereich Also OB.
FT4 Im Unteren Normbereich also OB

TPO 600
Trak 3,5
Bedeutet das ist eine AUTOIMMUN ERKRANKUNK der körper hat Antikörper gegen die Schild drüse gebildet.
Da die Hormon Werte ja Normal sind müste ich mich supi fühlen tue ich aber nicht.

Also Bilde ich mir alles nur ein alles nur geträumt, alles nur geträumt.

mFg
 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
...ich war über Weihnachten und Sylvester ( 2002-03 ) in einer Reha-Einrichtung, aber wegen orthopädischen Problemen ( HWS-LWS )...also war das schön, jeden Tag Massagen, Bäder, Schwimmen, Gehtraining, Ergotherapie....mir ging es verhältnismäßig gut.
Wurde nach 4 Wochen als arbeitsunfähig entlassen, leider holten mich die alten Probleme nach einer Woche wieder ein.

Fazit:
Reha war gut, anständiges Rahmenprogram, gutes Essen, schönes Zimmer, erholsame Tage/Wochen, sehr gute Behandlungen.
Aber geändert hat sich für mich leider nichts....Rentenantrag wurde abgelehnt.

Ich wurde durch die damalige LVA im Jahre 2006/07 angeschrieben, das ich auf Antrag auf Reha könne....habe meine gesammten Befunde und den Antrag hingeschickt....Rehaantrag wurde abgelehnt...., haben die nur wieder einen Rehabilitanten für die Feiertage gesucht?

Ich bin mit durch, stelle keinen Antrag mehr!!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
wegen orthopädischen Problemen ( HWS-LWS )...also war das schön, jeden Tag Massagen, Bäder, Schwimmen, Gehtraining, Ergotherapie....mir ging es verhältnismäßig gut.
... tja und vermutlich alles mitgemacht, obwohl es kaum ging und mit Schmerzen verbunden war ... (man hat sich ja so wohl gefühlt).

Genau um das geht es. Der Rehaeinrichtung zu vermitteln,
daß es eben NICHT geht, daß es einem eben NICHT "verhältnismäßig" gut geht.

In meinem Reha-Besuch fühlten sich auch viele wie im Urlaub, hüpften umher, machten alles mit was es da so gab - weil sonst wärs ja vielleicht auch langweilig gewesen, waren viel auf Achse ..., weil es ihnen eben "verhältnismäßig gut ging" (in der Reha). Der Balast war weg, das "Draussen" war weit weg ... und überhaupt.


 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
neeee, eben nicht.
Ich konnte vieles nicht oder eben nur teilweise und zeitlich eingegrenzt.
Deshalb hab ich Massagen und Bäder sowie das Schwimmen so schön gefunden, alles in Ruhe.
Deshalb bin ich ja auch als arbeitsunfähig entlassen worden. Antrag ist aber trotz alledem abgelehnt worden.
Nun stehe ich vor einer Wirbelkörperfusion der LWS, aber laut Gutachten von vor einpaar Wochen bin ich arbeitsfähig für mehr als 8 Stunden täglich bis mittelschwere Tätigkeiten.....ein Pferd hätte man längst erschossen.
Es gibt Menschen denen hilft eine Reha, bei mir nicht...deshalb haben sie sicherlich auch den Antrag auf die 2. Reha abgelehnt.
 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
hab es ja im Beitrag 130 geschrieben, ....ja da wäre ich hin gefahren.
Ich stelle jetzt keinen Antrag mehr, erst werde ich von der LVA angeschrieben das ich auf Antrag eine Rehamaßnahme bekommen könnte, dann reiche ich alles ein...mit den neusten Befunden ( wollten sie ja haben )...und dann lehnen die ..( Schimpfwort )... meinen Antrag ab, natürlich ohne Begründung.
Ich bin austerapiert, HWS,LWS und mitlerweile beide Kniee "kaputt", PavK ( Durchblutungsstörung , Beipass im linken Bein ) .....nahm jahrelang Tramadolor 300...nun Morphin und weitere Medikation um die täglich starken Schmerzen zu bekämpfen und denke nun über eine Fusion der Wirbelkörper (zusammen schrauben) meiner LWS nach. Diese Fusion wird auf meinem Wunsch hin umgehend gemacht, ich sollte nur versuchen dieses so lange wie möglich herrauszuschieben. Ich krieg immer noch das Kotzen ( sorry ) wenn ich an das letzte "Gutachten" des Orthopäden denke.

Bei der DR-Nord macht das jetzt der VdK und den Orthopäden sollte man die Zulassung entziehen. Als ich das meinen Hausarzt erzählte ist dieser bald von seinen Stuhl gefallen.

Reha in der Nachsorge ist sicherlich zu empfehlen, aber wie beschrieben...Ich stelle keinen Antrag mehr.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Esox, dann zieh das Klageverfahren durch. Ich wünsche dir viel Glück. Mein Rechtsstreit vor dem VG läuft seit 2005. Ich habe in der 1. Instanz verloren und nun von der 2. Instanz einen Beschluss erhalten, dass die Behörde offensichtich rechtswidrig gehandelt hat. Das war ein harter Kampf . Er hat sich gelohnt und wie Muci immer sagt; man soll nicht aufgeben.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Esox Um das gleich zu sagen mir geht es 100 Prozentig nicht so schlecht wie dir!!!!

Aber ich wurde aus der Anschluss Heilbehandlung Berufsunfähig als Schlosser auf Montage Entlassen!!!! Ich bin Diabetiker hatte einen Herzinfarkt und wurde von den Rettungs Fliegern wie im Fernsehen mit Netter Ärztin Gerettet. (BEL UH1D) PS von der Baustelle.

Schafte 9 Sekunden 125 Watt auf dem ERGO Meter. Aber mit Diabetes und Fetter Vorderwandnarbe, und ner kleinen leckage an der mitralklappe war denen das in der Reha enfach zu heiß.

Also Bu. Ich Renten Antrag Gestelt Schreiben die mir ich könnte ja noch in der Werkstatt als Schlosser Puckeln.!! Mit Leichter Tätigkeit.

Ich wiederspruch dann Klage dann 2 Gutachten vom Gericht 2X Scheisse für die Deutsche Rente der Letzte Speichelleckende Kadiologe aus Emd in o....friesland da kann mann noch was retten Nörgelt aber Überwiegend an dem Gutachten des Neurologen Rum wo er keine Ahnung von hat weil er ja Kadiologe ist weil das gutachten des nerologen für mich besonders gut ausgefallen war Schreibt mich am Ende dan aber weil Bleibt ihm ja nichts anderes Über bu Meint aber in der Reha Könnte mann meinen Trainings Zustand noch verbessern besonders unter Beobachtung. Was wollen die jetzt mich wie beim BUND übern Trainings Pacurs jagen oder was? das haben die 1980 Beim BUND schon nicht Geschaft.
 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
Moin Moin,

in einer Reha-Einrichtung kann auch nicht aus Alt - Neu gemacht werden, aber durch die Anwendungen ( Massagen und Bäder ) wird, auch wenn nur kurzzeitig, das eigene Wohlbefinden gebessert. Und wer die Möglichkeit hat an so einer Reha-Maßnahme teilnehmen zu können sollte es tun, denn man macht hier nichts für Andere, nur für sich selbst, und das sollte der eigene Körper wert sein.
Bei der Eingangsuntersuchung kommen die Probleme "aufen Tisch", danach wird ein Tagesprogram erstellt, und wie in Deinem Fall wirst Du nicht 1000m laufen müssen.....das geht alles in Ruhe, Morgenspatziergang und ne`Stunde später vielleicht ein schönes Moorbad oder Wassergymnastik mit anschließender Massage.....so war es bei mir, und es hat verdammt gut getan.
Es sind in der Regel 3 Wochen, hört sich lange an, aber die Zeit vergeht wie im Fluge, man lernt viele Leute mit den selben gesundheitlichen Problemen kennen, tauscht Erfahrungen aus.
Ich kann ja auch nur von meinen Erfahrungen sprechen, es wurde sogar eine kurzzeitige Schmerzreduktion erreicht...alleine das war es wert .

Entscheide selbst nach bestem Wissen und Gewissen...zwingen kann Dich keiner.
Ich wünsche Dir alles Gute, viel Gesundheit und Glück......
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
NATÜRLICH NEHME ICH TEIL ES GILT DAS PRINZIP REHA VOR RENTE!!!!

Nur mir ist auch genauso klar das ich BEOBACHTET WERDE damit die mir eventuel was Vorwerfen können!

Schließlich geht es darum die Gutachten zu Kippen genauso esox wie du deine für dich nicht so Positiven Gutachten Kippen möchtest!

Nur DU UND ICH Kämpfen gegen einen gegner mit ganz anderen Resoursen!
Die Haben geld und macht und wir was haben wir ein Misstrauen das so langsam krankhaft wird,

Ich frage aber auch noch mal wie alt bist du???
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix, gezielt beobachten wird dich niemand. Dazu reichen die personellen Ressourcen nicht aus. Außerdem gibt es viel zu viele nette Nachbarn, so dass das gar nicht nötig ist.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Muzel
Da warst du aber in der Falsche Reha. Die Deutschen Rentenversicherer Beteiligen sich genauso am Ermitlungsdienst wie die Krankenkassen, der Zoll, das Arbeitsamt, das ........................

Mit den Netten Nachbarn haste Natürlich auch Recht KUCK und HORCH STERBEN NIE AUS. HI.HI
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Da warst du aber in der Falsche Reha. Die Deutschen Rentenversicherer Beteiligen sich genauso am Ermitlungsdienst wie die Krankenkassen, der Zoll, das Arbeitsamt, das ........................

Meiner Schwägerin konnten die am Ende der Reha genau Erzälen wieviel wasser wie oft auf dem Klo und so weiter wie Pünklich bei den Anwendungen. Übriegens Hier im Forum Lesen die auch mit ...................
Dafür beschäftigen die Ämter Extra Leute................

Mit den Netten Nachbarn haste Natürlich auch Recht KUCK und HORCH STERBEN NIE AUS. HI.HI[/QUOTE]

Muzel
Da warst du aber in der Falsche Reha. Die Deutschen Rentenversicherer Beteiligen sich genauso am Ermitlungsdienst wie die Krankenkassen, der Zoll, das Arbeitsamt, das ........................

Meiner Schwägerin konnten die am Ende der Reha genau Erzälen wieviel wasser wie oft auf dem Klo und so weiter wie Pünklich bei den Anwendungen. Übriegens Hier im Forum Lesen die auch mit ...................
Dafür beschäftigen die Ämter Extra Leute................

Mit den Netten Nachbarn haste Natürlich auch Recht KUCK und HORCH STERBEN NIE AUS. HI.HI
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Ich sollte eine psychosomatische Reha machen (das Thema ist noch nicht durch) und man wollte mich mit den schönen grünen und roten Pillen eindecken. Das hat mich überhaupt nicht glücklich gemacht. Darauf hin habe ich meinen Ex-Schwipp-Schwager der Psychiater ist kontaktiert, weil ich mich gern davor drücken wollte und nicht wusste wie. Er hat mir gesagt, dass Patienten von Mitpatienten verpetzt werden, wenn sie nicht brav schlucken.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Haste 100% Recht das sind die Gleichen die dich bei der Arbeit anscheissen wenn de mal 5 Minuten auf dem Klo gesessen hast

Das waren auch immer die besten bei HORCH UND KUCK
 

Eierbecher

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Sep 2008
Beiträge
331
Gefällt mir
7
Bei meiner letzten Reha wurden mir Gymnastik-Übungen in der Gruppe aufgezwungen, ich bin hin und habe alle Übungen verweigert die mir Schmerzen bereitet haben, genau das gleiche in der "Muckibude"

Nach 14 Tagen wurde reagiert und ich bekam andere Anwendungen.

Da war die Reha ja schon fast vorbei.

Eine Beschwerde meinerseits beim Leistungsträger wurde mit Antworten der Klinik abgeschmettert.

Auch bei mir unterschied sich der kurze Bericht vom langen Entlassungsbericht.

Im kurzen wurde ich als Berufsunfähig entlassen.
Im ausführlichen Bericht konnte ich auf 1x länger als 6 Std sogar in meinem Beruf arbeiten.

Das ist alles totale Verarsche.
Nichts mache ich mehr ohne meinen Anwalt.

Die nächste Reha, die kommt bestimmt, mache ich nur noch in der Klinik meines Vertrauens.
Und darauf habe ich sogar das Recht, laut einem Gutachter der Rentenversicherung.

Mal sehen wie es weitergeht.

MfG
Eierbecher
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Eierbecher ja ja so ist das das sind die normalen erlebnisse einer Reha.
Mein Vater sagte Vor 30 Jahre die rente reicht nur für die beamten die sie verwalten aber die haben da keinen pfennig eingezahlt!!!!

Ich halte meinen vater täglich für weiser.

Noch mal zur reha ich werde dieses mal beim kleinsten schmerz abbreche
zum beispiel auf dem ergometer ich habe eine steißbein aussprengung. (bin mal vom gerüst gefallen seitdem schläft mir mein bestes stück immer ein)
 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
...hab immer gedacht das dass "Einschlafen" des Genitalbereiches beim Fahradfahren von der defekten LWS kommt oder meine Durchblutungsstörung mal wieder verrückt spielt.....habe die selbe Problematik, nach 3 Kilometer geht nichts mehr, da muss ich erstmal Pause machen oder ein Stück zu Fuß gehen.
Aber teu, teu, teu,....bis jetzt hat sich alles wieder erholt....:icon_daumen:

Wovon kommt es aber nun, habe keine Abspaltung?
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix, hat du schon über einen Antrag wegen einer verwaltungsrechlichen Rehabilitierung nach dem 2. SED-Unrechtsbereinigungsgesetz nachgedacht? Dir scheint die liebe Horch und Guck Firma ziemlich zugesetzt zu haben. So ein Antrag dauert zwar ein Weilchen. Bei mir nur die Antragsbearbeitung ( kein Widerspruch oder Klage) 5 Jahre. Aber dann kannst du Gesundheitsbeschädigung geltend machen. Ist mal so ein Gedanke von mir.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Nein Nein Zugesetzt hat sie nicht ich bin ja auch ein wessi, nur meine Erlebnisse in den letzten 20 Monaten haben meine Überzeugung Reiffen lassen das es hier im Westen auch nicht besser ist da im Osten hatten die von der Partei SED ausgesorgt und ihre Beamten und Hier haben die von der Partei ausgesorgt und ihre Beamten.
Äh die Millionäros hätte ich fast Vergessen.
Bin eben ein Gebrantes ihr wist schon Sie reden so und schreiben so.
versuchen auch alles in die Länge zu ziehen mit den wilfähriegen Gutachtern bis einem die Luft aus geht.....................

So Mfg
erst mal


Funix, hat du schon über einen Antrag wegen einer verwaltungsrechlichen Rehabilitierung nach dem 2. SED-Unrechtsbereinigungsgesetz nachgedacht? Dir scheint die liebe Horch und Guck Firma ziemlich zugesetzt zu haben. So ein Antrag dauert zwar ein Weilchen. Bei mir nur die Antragsbearbeitung ( kein Widerspruch oder Klage) 5 Jahre. Aber dann kannst du Gesundheitsbeschädigung geltend machen. Ist mal so ein Gedanke von mir.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Da haste aber glüch mit poppen bei mir ist nichts mehr.
Abgespalten ist bei mir auch nichts an der rechten ***** backe ist das abgebrochen und nicht wieder angewachsen.

PS: Über behinderte lacht mann nicht!!!!!!!!!!

MfG

...hab immer gedacht das dass "Einschlafen" des Genitalbereiches beim Fahradfahren von der defekten LWS kommt oder meine Durchblutungsstörung mal wieder verrückt spielt.....habe die selbe Problematik, nach 3 Kilometer geht nichts mehr, da muss ich erstmal Pause machen oder ein Stück zu Fuß gehen.
Aber teu, teu, teu,....bis jetzt hat sich alles wieder erholt....:icon_daumen:

Wovon kommt es aber nun, habe keine Abspaltung?
 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
...ich hab auch nicht gelacht, habe nur meine Probleme dargelegt, bin selber Sb.
 

Esox

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
2
Sb....meine damit Schwerbehindert.

Es kann aber auch sein das Du einfach mit dem falschen Fahradsattel unterwegs bist, es gibt extra Herrensättel, die das große Blutgefäß im unteren Teil des Genitalbereichs nicht so abdrücken. Oder versuch es mal mit einem Gelkissen als Polster.

Aber nun zurück zum Thema....
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Die Haben Rö Bilder Gemacht und dabei sieht mann die aussprengung, aber ich denke mal das die mir bei der Nächsten Reha mehrere Sättel zur auswahl geben zur not schlachten die das Pferd.
 

xossix

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Apr 2009
Beiträge
11
Gefällt mir
0
ich habe jetzt meinen bewilligungsbescheid(dauer c.a. 1/2 jahr),hatte zwar nur erwerbsminderung beantragt,die haben aber durch die untersuchungen (3 stück) eine volle festgestellt.der erste antrag wurde abgelehnt,im einspruch schrieb ich dann ob sie ihren eigenen ärzten nicht glauben und das entscheiden einem sachbearbeiter überlassen der davon garkeine ahnung hat.darauf bekam ich noch eine einladung bei einem rehaberater,zeitgleich wurde aber schon über die volle erwerbsminderung entschieden.
hab aber noch eine frage,vieleicht kann sie jemand beantworten.
beim ersten antrag für einen ausweis bekam ich die 30,wie sieht es jetzt nach der bewilligung aus,müßte ich da nicht höher eingestuft werden und ich einen entsprechenden schwerbehinderten ausweis bekommen ?




Ich wurde ja schon bei der Antragstellung vorgewarnt, daß man die ersten 1-2 Mal auf jeden Fall ablehnen würde
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
beim ersten antrag für einen ausweis bekam ich die 30,wie sieht es jetzt nach der bewilligung aus,müßte ich da nicht höher eingestuft werden und ich einen entsprechenden schwerbehinderten ausweis bekommen ?
Hi,

Erwerbsminderung(srente) und Schwerbehinderung haben nichts miteinander zu tun.

LG
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Bilderbilder
hallo
die haben rö bilder gemacht und dabei sieht mann die aussprengung, aber ich denke mal das die mir bei der nächsten reha mehrere sättel zur auswahl geben zur not schlachten die das pferd.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Stell doch einen Änderungsantrag beim Versorgungsamt (oder welches Amt dafür inzwischen zuständig ist). Ich kann dazu von der Bezirksregierung Münster ganz bequem am Computer den Antrag ausfüllen. Dann schickst du deine neuen Rentengutachten mit dort hin und schaust mal, was passiert. Schlechter dastehen kannst du ja nicht.
 

RudiRatlos

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Apr 2008
Beiträge
1.023
Gefällt mir
22
Meine Frau bekommt jetzt erst mal wieder Hartz IV, weil die bei der DRV den Fingen nicht ziehen.:icon_pause:
So, jetzt ist alles durchgestanden. Die unbefristete, volle EM- Rente ist durch. Kein Gutachterstress mehr.
Unbefristet- und das bei dem ersten Verlängerungsantrag- ist ja heut nicht Gang und Gebe.
 

sogehtsnich

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Gefällt mir
52
falls das ganze vors Sozialgericht geht, vom Gericht ein unabhängiger Gutachter bestellt, der dann wirklich unabhängig ist und nicht vom Rentenversichterungsträger bezahlt wird.
Mit dem habe ich aber ganz andere Erfahrungen gemacht! Sowas von einem Grottengutachten, da haben selbst meine Fachärzte die Hände über den Kopf zusammen geschlagen!
Das kam ungefähr dem gleich, als wenn dein Friseur die Elektroleitungen in deiner Wohnung überprüfen soll!
 

sogehtsnich

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Gefällt mir
52
Das schlimme an der ganzen Sache ist ja, trotz Widerspruch meinerseits und Widerspruch meines Anwaltes, wurde dieses Gutachten im Rentenprozess verwendet! Ich hatte sozusagen keine Möglichkeit, meine Kranheit zu beweisen, da alle anderen Befunde vom Richter abgelehnt wurden!
Hier frage ich mich ernsthaft, ob ein Gericht dafür da ist, der staatlichen Seite Recht zu geben, koste es was es wolle oder zwischen 2 Parteien Recht zu sprechen! ich habe hier den Eindruck gewonnen, der Bürger, der Patient ist der leztze Dreck!

Tja, das Urteil ist gesprochen, 1. Instanz.

Nun geht die ganze Sache vor das LSG, mit der Begründung: Verfahrensfehler!
Ein Neurologe kann nicht für einen Kardiologen und einen Orthopäden begutachten!
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
tja da bin ich wieder!!!
war nicht schlecht und erfolgreich war ich auch: Die Letzte Tätigkeit kann zukünftig nicht mehr zugemutet werden.
Habe ich aber noch nicht schriftlich darum abwarten.

So und jetzt habe ich auch noch eine Frage.

Die führen 12 Diaknosen auf: schön und gut fast alles normal!!!
Nur bei 1 Diaknose fält mir auf das sie bei allen Wörtern 1 Leerstelle mehr gelassen haben weiß einer was das bedeuten soll ?

Ich muß auch sagen das ich gerade diese erkrankung immer wieder deutlich betont habe und ich gerade diese krankheit und ihre folgen sehr genau kenne ich habe sie ja auch schon 30 Jahre.

(Haschimoto, Morbus Basedow, Schilddrüsen Thyrioidietes)

Für tipps und so weiter wäre ich Dankbar.






MfG
funix
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix! ich habe auch eine schlimme Schilddrüsenerkrankung. Diese Funktionsstörung wird aber nicht anerkannt, weil sie allgemein als gut therapierbar gilt. Wie du weißt, Papier ist geduldig. Ich soll meine Schilddrüse entfernen lassen (Verdacht auf CA) und deshalb habe ich viele Schwierigkeiten.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo Murzel

Die Geschichte mit der Schilddrüse ist entlos bei jedem! eine Autoimmuntirioidietis ist nicht Therapierbar der Körper zerstört die Schilddrüse nach neueren Erkentnissen sool der Arzt bei TPO und oder Track ab einen TSH wert von 2,5 Terapieren früher ab 4,2
Das ist nur bei 99% der Ärzte noch nicht angekommen.
Das Problem ist ich schlage mich mit einer dauer entzündung rum und der körper setzt unkontrolliert hormone frei die wiederum zu Muskelschmerzen und gelenkschmerzen führen auch jagen die hormone die pumpe hoch Plötzlich puls von 150 und mehr.
Aber das war ja nicht meine Frage es ging mir um die Langen leerstellen die zwischen den Wörtern sind die fallen auf weiß jemand was das Bedeuten soll?

Geheimsprache???


MfG
Funix
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix, die Gutachter fühlen sich allesamt schlecht bezahlt. Sie machen sich deshalb nur minimal wenig Gedanken (Nur das Honorar muss stimmen.) und deshalb sind in vielen Fällen (meinen eingeschlossen) ihre Gutachten völlig mies (Es spielt keine Roll, ob das rechte oder das linke Bein krank ist.). Deshalb würde ich vermuten, dass die Leerstellen aus Versehen passiert sind.
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
Kann es sein das der Bericht im Blocksatz geschrieben ist? Wenn dann wenige und/oder lange Wörter in einer Zeile sind rücken die der Optik wegen weiter auseinander.
Sowas muss also nicht zwingend "Geheimsprache" sein sondern kann auch was mit der Formatierung zu tun haben.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Nightangel jo könnte tatsächlich sein, glaubte schon ich leide unter verfolgungswahn "Glaubte"

Habe trotz allem jetzt einen Vermitlungsvorschlages des Arbeitsamtes in meinem alten Beruf bekommen

Im entlass bericht der reha steht scheinbar was anderes wie was die mir erzählten (Die zuletzt ausgeübte tätigkeit kann zukünftig nicht mehr zugemutet werden) er liegt mir noch nicht vor aber das arbeitsamt hat ihn scheinbar schon!

So jetzt mal eine Frage sind die für mich durchaus positiven Gutachten der gerichts gutachter jetzt hinfällig?

Diese gutachter sind ja angeblich unabhängig


MfG
funix
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Alles Kappes nach großer Fresse des Cheffarztes haben die mich wegen Herz nur für Leichte bis Mitteschwere Tätigkeiten Entlassen.Allerdings ohne Weitere Einschräkungen steht nicht wie bei den Gerichtsgutachtern von ohne Strees Akord Bla,Bla.
Und wegen Orthopäde auch der Zuletzt ausgeübte Beruf kann nicht mehr zugemutet werden Leichte bis Mitteschwere Tätigkeiten und dann einschräkungen w.zb im Wechsel der Haltungsarten ohne Bücken Blaa Bla.

Aber immer auf dem Algemeinen Blaa Blaa 6 Stunden und mehr bin zum Glück vor 61 geboren wie ist das mit den Einschräkungen der Gutachter bleiben die hat die reha Klinik die nicht wiederholt um nichts immer wieder zu wieder hohlen oder fängt das jetzt alles von vorne an braucht ja eigentlich nicht weil ich wegen herz jetzt noch schlechter dran bin wie vorher oder wolten die dem Kostenträger nicht vorgreifen

Frage wie gehts jetzt weiter.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix!
Hoffentlich würgt man dir nicht mit der Stufenregulierung rein. Man hat auch mit der 61-.Regelung nicht unbedingt ein Anrecht darauf, auf dem gleichen Niveau vermittelt zu werden. Wir Vor -61ger können auch gern eine Stufe niedriger vermittelt werden. Pass gut auf!
 

xossix

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Apr 2009
Beiträge
11
Gefällt mir
0
Hi,

Erwerbsminderung(srente) und Schwerbehinderung haben nichts miteinander zu tun.

LG
hat zwar lange gedauert bis ich hier antworte,aber es musste dann doch sein.erwerbsminderungsrente und schwerbehinderung scheinen wohl doch miteinander zu tun zu haben,denn nach antrag wurde der grad von 30 auf 50 angehoben.
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Gefällt mir
11
Das kann aber daran liegen, das das Versorgungsamt die Akten und Gutachten der RV angefordert haben und nach deren Aktenlage entschieden haben.
 

Daune

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Apr 2010
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo Zusammen, bin neu hier,habe aber die gleichen Sorgen. Mein Freund wird jetzt 47 und hat mehrere Erkrankungen,wie Dermatomyosits,manifeste Osteoporose,Diabetes und noch einige Sachen mehr. Er hat vor drei Jahren schon einmal einen Rentenantrag gestellt,der aber vorm Gericht abgelehnt worden ist,er hatte damals keine Rechtschutzversicherung. Er hat auch den Weg über ix Gutachten wo fast nur unterschlagen,gelogen u.sw. wird,durchgemacht,jetzt hat er einen neuen Antrag auf eine Reha abgegeben,welche abgelehnt wurde,angeblich wäre er zu gesund und bräuchte keine und die Behandlung beim Arzt würde genügen,auch haben die drei Gutachter ihn für arbeitsfähig über 6 Stunden erklärt,aber nicht ständig im stehen,sitzen,nicht im kalten,nassen und leichte Tätigkeiten. Sein Hausarzt unterstützt ihn aber bei seinem Rentenantrag überhaupt nicht,er riet ihm damals schon ab davon und sagte ihm jetzt er solle widerspruch gegen die Ablehnung der Reha einleiten und er glaube nicht das er die Rente bekommen würde, da die Kassen ja leer seien.
Jetzt will mein Freund aber wieder den Rentenantrag stellen,da er sich im recht fühlt,hat jetzt auch eine Rechtschutzversicherung und sucht jetzt einen guten Anwalt. Könnt ihr uns in dieser Hinsicht vielleicht helfen und könnt uns einen guten Anwalt empfehlen? Mein Freund lebt in Osnabrück und ich noch bei Erlangen,also am besten in der Nähe der beiden Städte. Muss noch dazu sagen mein Freund ist gebürtiger Jugoslawe(jetzt Mazedonien) und lebt seit 32 Jahren in Deutschland.
Viel Kraft euch allen !
Gruss Daune
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Ich halte die Aussage, dass eine Schwerbehinderung und eine Erwerbsminderung nichts miteinander zu tun haben sollen, für eine pauschale Aussage. Immerhin wird im Antragsformular für eine Eu-Rente nach dem bestehenden GdB gefragt. Auch beim Verlängerungsantrag wird nach einer Veränderung des Schwerbehindertenstatus nachgefragt.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Die wollen keine Rente geben weil sie deinen Freund für zu Jung halten bei mir drehte sich immer alles um das alter und nicht um die Krankheit beim Belastungs EKG sagte die Fette Tante sie sind ja noch zu Jung für Rente und drückte auf meine Oberschenkel damit ich noch ein paar Sekunden Schafte!

Und das er Jugosslave ist ist auch nicht Bedeutungslos viele Deutche sind immer noch ein wenig ausländerfeindlich!!!

Aber der Richter hat denen Erzählt wo der Hammer hänkt!!!!

es gibt noch einige wenige unabhängige Richter!!!!!

MfG
Funix 1
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix, ich habe auch keine guten Erfahrungen mit Amtsärzten gemacht und das waren Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und Nationalität. Ich denke, dass sind mehr oder weniger gescheiterte Existenzen. Wer macht schon ein solch langes Studium um nachher Amtsarzt zu werden?
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Gefällt mir
11
Das ist wie bei Versicherungen. Ein alter Spruch besagt:
Wer nix wird wird Wirt.
Und ist ihm dieses nicht gelungen, geht er zu Versicherungen.

Und meistens ist der Altersdurchschnitt der Ärzte ja auch sehr hoch.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Genau meine Denke!!!!

Und ich hatte schon befürchtet das ich nicht richtig ticke simuland oder faul bin, nach dem Urteil des richters war aber wieder alles in Ortnung ich bin zwar unbefristet rentner solten die aber eine möglichkeit sehen bin ich wieder dran.

MfG
funix
 

Roxxi

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo alle zusammen bin neu hier

habe mir erstmal einiges durchgelesen und bekomme gleich wieder frust man man man.....
Bin 42 und gelernte köchin und leider nach einem Unfall seit ewigen zeiten beim Hartzi Amt (kotz)
Habe meine Krankheit immer schön verheimlicht damit ich noch eine Chance habe ne Stelle zu finden, leider wurde es mit zunehmenden alter immer schlimmer. Habe ca. 8 jahre lang versucht übers amt ne Umschulung oder Weiterbildung zu bekommen nix alles abgelehnt. Nur einen 1 euro Job als Lehrerin/ Erzieherin in einer Grundschule. Bin durch den Job richtig Krank geworden. Jeden Tag 9 stunden mit ca. 40 Kindern, die schwierig und auffällig sind, arbeiten und Lehrer sowie Angestellte der Schule die Mobben geht an die Nerven !!! Also war ich ewig Krankgeschrieben.
MEDI-Dienst vom Amt machte dann nen Gutachten(drogen, psycho, und alkoholtests) was ich bis heute nicht eingesehen habe.
Nach einer Weile habe ich eine Mitteilung von der Rentenkasse bekommen, dass diese jetzt sämtliche Maßnahmen übernehmen - oder auch wieder nicht, ganz komplizierte Geschichte - dies auch ohne, dass ich es wollte. Das JobCenter hat meinen Fall einfach abgegeben, weil ich wahrscheinlich zu schwierig bin. Dort, in der Rentenkasse, hat man mich wieder zu ner Maßnahme geschickt um zu prüfen, ob ich die Umschulung bekommen könnte. Leider musste ich vor Ort feststellen, dass diese Maßnahmen vor allem für Leute gedacht waren, die in einer psychosomatischen Behandlung, bzw. Reha waren. Man wollte uns dort zeigen, wie man sich anpasst und vor allem, wie man richtig arbeitet.
Nach einer weiteren Weile erzählte man mir sowohl beim JobCenter, als auch bei der Rentenkasse, dass man für mich nicht wirklich zuständig ist - ich sagte ja, komplizierte Geschichte.
Anscheinend ist das Amt weiterhin für Regelleistungen zuständig, aber die Rentenkasse für berufsfördernde Maßnahmen. Ich mache mir keine Illusionen, dass ich mit meiner Krankheit irgendwo dauerhaft eine feste Anstellung bekomme, ausserdem geht mir dieses ganze Hick Hack tierisch auf den - nicht vorhandenen - Sack! Ich würde gerne aufgrund dieser KIrankheit Rente beantragen, um vor allem Ruhe vor diesen Idioten zu haben.... und nun meine Frage: muss ich zu bestimmten Ärzten hin? Denn der Großteil der sog. "Amtsärzte" sind in meinen Augen nicht wirklich kompetent und entscheiden eher für die Behörde, als für den Patienten. Reicht ein Gutachten eines Facharztes, bzw. Experten auch?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
du kannst einen Rentenantrag stellen. Meist heißt es Reha geht vor Rente.

Natürlich musst du zu einem Gutachter der RV.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Roxxi, Citroni hat recht. In der Mehrzahl der Fälle muss man zum RV-Arzt. Dies bezüglich hat man noch nicht einmal ein Wahlrecht. Es gibt aber einige Fälle die haben ihre Rente auch ohne Gutachter bekommen (Ausnahme!). Sicherer ist der Weg den Gutachter zu vermeiden, wenn du einen Befund eines Amtsarztes vom Gesundheitsamt hast oder einen aussagekräftigen Entlassungsbericht eines KH.
 

funix1

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2009
Beiträge
83
Gefällt mir
0
Hallo
Ich muss dir leider sagen du wirst ohne gerichtlichen Kampf keine Rente Bekommen!!!!
Einer der Gründe, weil du Hartz 4 bekommst und Hartz 4 wurde erfunden um Menschen wie dich zu Schikanieren und zu Matretieren!!!!!
Aussage eines führenden Sozialdemokraten damals es kann nicht sein das Menschen bestimmter Klassen Geld ohne Gegenleistung bekommen und 2 tens wir müssen die Frauen aus den Statistiken raus bekommen deren Ehemänner verdienen! Er verdient und sie bekommt Arbeitslosenhilfe, das wollen wir SEHEIMER nich!
Der Arzt in der Reha wird dich als Azozial betrachten und entsprechend wird sein Gutachten ausfallen. Er wird verklausuliert Schreiben XYZ will nicht. Und im 4 Augengespräch wird er dir sagen ihre Frührente müssen wir bezahlen.
Bei mir hat die dicke Tante beim EKG mit ihren Händen und Armen auf meine Knie gedrückt, damit ich noch ein Paar Watt schaffte, so geht das ja nicht für Rente sind sie ja noch viel zu Jung. Erst knapp über 50 aber ich war damals schon 3-mal kurz verstorben ich kam direkt aus dem Arbeitsleben 35 Jahre gearbeitet und Herzinfarkt direkt bei der Arbeit) aber der Richter am Sozialgericht hat die Burschen gejagt.
Mit freundlichen Grüßen
Funix
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Funix!
Amtsärzte sind wirklich skrupellos. Man hat mich mit meiner Schilddrüsenüberfunktion und festgestellten Herzrhythmusstörungen auf das Ergometer gesetzt. Da war aber kein Arzt dabei. Bei Belastung von nur 50 Watt ist mein Blutdruck abgesunken und ich hatte koronare Durchblutungsstörungen, was nicht zum Abbruch geführt hat. Ich bin nur froh, dass das Geraät bei 75 Watt seinen Geist aufgegeben hat, sonst würde ich heute die Radieschen von unten anschauen.
 

Loewin

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
320
Gefällt mir
34
Sicherer ist der Weg den Gutachter zu vermeiden, wenn du einen Befund eines Amtsarztes vom Gesundheitsamt hast oder einen aussagekräftigen Entlassungsbericht eines KH.
Nein, auch damit wird ein Gutachten leider nicht verhindert. Ich bin frisch aus der Fachklinik gekommen und hatte davor eine Begutachtung des med. Dienstes von der Krankenkasse. (Zudem war ich 2008 in der Reha. ) Insgesamt war ich in den letzten 2 Jahren über 6 Monate in Kliniken.

Alle schreiben, dass ich erwerbsunfähig bin, auch mein Facharzt. Vom Gutachter wurden alle zu Fachidioten degradiert, denn er war der Meinung, dass ich voll arbeitsfähig bin. Und das hat er innerhalb von ca. 30 Min. festgestellt, wobei er die meiste Zeit eh nur in den PC geguckt hat.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Löwin, für dieses Verhalten gibt es eigentlich nur eine Erklärung, dass diese Klinik einen völlig unschlüssigen Entlassungsbericht erstellt hat. Dieses unmögliche Verhalten habe ich bezüglich meiner Schwiegermutter auch erleben müssen. Ich habe sie schließlich nachzubetreuen. Weiterhin ist es schlimm wie bei mir, wenn im Gutachten eine falsche Diagnose steht.
 

Loewin

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
320
Gefällt mir
34
Muzel nein, die Klinik hat ein Entlassungsbericht geschrieben indem eindeutig drin steht, dass ich chronisch erkrankt bin und auf absehbare Zeit nicht erwerbsfähig. Das gleiche stand im MDK Gutachten und das gleiche hat mein Facharzt geschrieben. Aus der 8 wöchigen Reha bin ich arbeitsunfähig entlassen worden.
Ich habe die Berichte, die an die DRV gegangen sind zugeschickt bekommen.

Übrigens hat man bei der Begutachtung eine wichtige Diagnose einfach weggelassen. Anscheinend hatte ich bei dem Gutachter eine Spontanheilung.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Muzel nein, die Klinik hat ein Entlassungsbericht geschrieben indem eindeutig drin steht, dass ich chronisch erkrankt bin und auf absehbare Zeit nicht erwerbsfähig. Das gleiche stand im MDK Gutachten und das gleiche hat mein Facharzt geschrieben. Aus der 8 wöchigen Reha bin ich arbeitsunfähig entlassen worden.
Ich habe die Berichte, die an die DRV gegangen sind zugeschickt bekommen.
Dann sollte dir eine neue Reha helfen, du kannst dich ja so verhalten, dass du ein für dich positives Gutachten bekommst :icon_twisted: - sollte gehen, wenn man etwas reha-erfahren ist.
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Löwin, hast du einen Schwerbehinderungsantrag gestellt und erhalten? Da werden dir behördlicherseits alle gravierenden Einschränkungen bescheinigt. Was dann der einzelne Gutachter sagt, ist dann unerheblich.
 

Loewin

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
320
Gefällt mir
34
Löwin, hast du einen Schwerbehinderungsantrag gestellt und erhalten? Da werden dir behördlicherseits alle gravierenden Einschränkungen bescheinigt. Was dann der einzelne Gutachter sagt, ist dann unerheblich.
Verschlimmerungsantrag läuft. Naja, ich finde es schon wichtig was der Gutachter der rentenversichrung sagt.:cool:
 

Loewin

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
320
Gefällt mir
34
Dann sollte dir eine neue Reha helfen, du kannst dich ja so verhalten, dass du ein für dich positives Gutachten bekommst :icon_twisted: - sollte gehen, wenn man etwas reha-erfahren ist.
Eine Reha brauch ich nicht, sagt der DRV Gutachter. Und wenn er das sagt wird es wohl stimmen,oder? :icon_party:
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Wenn im Schwerbehindertenausweis diese Erkrankung erwähnt ist, die verschludert wurde, kannst du gegen gegen das Gutachten Einwendungen vorbringen. Ich weiß nicht, um welche Erkrankung es sich bei dir konkret handelt und welche Fachrichtung der Gutachter hatte. Natürlich kannst du nicht erwarten, dass der HNO Arzt etwas über deine Augen sagt. Aber wenn du eine gravierende Augenerkrankung hast, kannst du der RV sagen, dass du diesbezüglich eine Begutachtung wünschst und das kannst du mit deiner Schwerbehindertenbescheinigung belegen.
 

Loewin

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
320
Gefällt mir
34
Meine Erkrankungen gehen alle in die selbe Richtung - also nur ein Gutachter nötig. Und der hat mal eben die wichtigste und schlimmste Diagnose weggelassen.

Ein Wunderheiler! :icon_party: :icon_laber::icon_laber:
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Löwin, in meinem Schwerbehindertenausweis steht eine psychische Erkrankung drin. Die Diagnose kann sich damit jeder dementsprechend aussuchen. Bei mir waren diverse Gutachter am Werk und sie sind alle zu einer unterschiedlichen Diagnosen gekommen. Wenn du nun gegen die Weglassung einer ganz spezifischen Diagnose vorgehen willst, brauchst du im Prinzip einen sehr hilfreichen FA. Du kannst das natürlich auch selbst versuchen, aber große Erfolgschancen sehe ich ohne Unterstützung nicht.
 

Reni 1234

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Sep 2010
Beiträge
5
Gefällt mir
0
So, da bin ich wieder!
Wenn auch mit leicht verändertem Namen.
Die Probleme werden bei allen nicht weniger - im Gegenteil.
Mein Mann bekommt ab 01.10.10 endlich seine volle EMR und ich bin schon in Runde zwei - beim zweiten Gutachter gelandet.
Ich werde nicht noch einmal ohne meinen Mann in das Sprechzimmer gehen. Ich weiß zwar nicht ob das erlaubt ist, aber das ist mir sowas von piepegal ...
Ich lass mir auch nicht von dem Herrn Gutachter alle Gelenke verrenken und gegen die Knie hämmern ohne Palaver.
Der Schrecken dauert 20 Minuten und nach der kurzen Zeit will mir jemand sagen, ob ich noch erwerbsfähig bin???
Die Faxen habe ich dicke, ich quäle mich seit Jahren mit Schmerzen, habe mein Leben lang gebuckelt und nun, da ich das nicht mehr kann werde ich wie ein Misthaufen hin und her gelagert.
Eine dicke, fette, leider nicht heilbare Depression habe ich dazu bekommen, die mich auch noch Tabletten abhängig gemacht hat.
Morgen früh um 8:30 Uhr habe ich meinen fünften Termin :icon_eek:
Es ist ja so, wenn der erste Gutachter meint - die Olle kann noch malochen, dann halten sich alle anderen Gutachter daran fest.
Die können die Patienten gar nicht wirklich einschätzen, die gehen nach Aktenlage und einer schreibt vom anderen ab.
Nach jeder Untersuchung habe ich den Gutachter gefragt, wie er mich beurteilt. Von jedem erhielt ich die gleiche Antwort - "ich muss mir erst noch ihre Akten ansehen"
Huhu, hallo ... hier bin ich - ich sollte doch begutachtet werden und nicht irgendwelche Akten.
Das stimmt doch alles vorne und hinten nicht :icon_neutral:

Ich werde schreiben, wie es weiter geht!
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.082
Gefällt mir
1.854
Reni, ich bin nie ohne meinen Mann vom RV-Gutachter begutachtet worden. Das war jedes mal ein Problem, aber man muss sich nicht abspeisen lassen.
 

Reni 1234

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Sep 2010
Beiträge
5
Gefällt mir
0
Reni, ich bin nie ohne meinen Mann vom RV-Gutachter begutachtet worden. Das war jedes mal ein Problem, aber man muss sich nicht abspeisen lassen.
Muzel,
und was das für ein Problem war.
Mein erster Schreck war es schon, dass ich die Gutachterin hatte, die meine erste Gutachterin überhaupt in der Rentenangelegenheit war. Mit der kam ich vor zwei Jahren schon nicht klar. Ich durfte meinen Mann nicht mit in das Untersuchungszimmer nehmen. Schon nach den ersten zwei Sätzen bekam ich einen Weinkrampf und nichts - gar nichts ging mehr. Anstatt mich zu beruhigen, wetterte sie drauflos, fühlte sich angegriffen und rannte mit den Worten raus "so kann ich nicht arbeiten". Mit meinem Mann im Schlepptau kam sie wieder, aber bei mir war alles zu spät. Sie schickte mich ins Wartezimmer und sprach mit meinem Mann. Der hatte zu tun erst die Gutachterin, dann mich zu beruhigen. So dass ich nach ein paar Minuten mich zusammen reißen konnte und mit einer (gelogenen!!!) Entschuldigung wieder vor ihr stand.
Allerdings ließ ich mich nicht von ihr körperlich untersuchen und sie wollte das wohl auch nicht mehr. In der Zeit, die ich im Wartezimmer saß, hatte sie sich mit einer Kollegin in Verbindung gesetzt, die alles weitere übernehmen wollte. Das war eine Neurologin, konnte mit mir zwar gut umgehen, aber ich brachte ohne immer wieder kehrende Weinanfälle nicht recht was auf die Reihe. Drei geschlagene Stunden haben die Frauen mit mir rumackediert. Ich wurde mit guten Wünschen und einem Bluthochdruck von 200/115 entlassen, aber mein Mann wurde anchließend auch noch von der Neurologin befragt.
Zu Hause angekommen fiel ich nur noch mit ´nem Kopp voll Metamizoltropfen ins Bett.
Gestern früh habe ich mich in Grund und Boden geschämt, mich bei meinem Mann entschuldigt und hätte das auch gerne bei der Neurologin getan. Das solle ich lieber nicht tun, sagte mein Mann, denn diese hätte ihm gesagt, ich hatte einfach nur einen Nervenzusammenbruch, ob ich zu Hause besser drauf wäre und für sie steht fest, dass sie mich auf keinen Fall zu irgendeiner Arbeit schicken würde.
Jetzt bin ich mal gespannt was kommt.
Auf diese Art wollte ich auf keinen Fall meine Rente bekommen und habe nicht bemerkt, dass ich so tief unten bin.
Meine Knochen sind kaputt, deswegen kann ich nicht arbeiten.
Und auf einmal bin ich Matsch im Kopf :icon_neutral: damit kann ich gar nicht um .... :icon_motz:

Ich wünsche Euch allen ganz viel Erfolg, macht das Beste draus und lasst Euch nicht unter buttern :icon_daumen:
 

denki01

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Mrz 2008
Beiträge
6
Gefällt mir
1
Wir haben uns damals gefreut es endlich geschafft zu haben.Und ich hatte immer gehofft,dass wir noch lange zeit etwas davon haben.Leider ist mein Stefan aber am 06.09.2009 verstorben.......
Dann haben auch die letzten geglaubt,dass mein Mann wirklich schwer krank war...

Schade.
Ich vermisse ihn so sehr .....
Manu
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Wir haben uns damals gefreut es endlich geschafft zu haben.Und ich hatte immer gehofft,dass wir noch lange zeit etwas davon haben.Leider ist mein Stefan aber am 06.09.2009 verstorben.......
Dann haben auch die letzten geglaubt,dass mein Mann wirklich schwer krank war...

Schade.
Ich vermisse ihn so sehr .....
Manu
Ich mußte erst mal nachlesen, was damals war...........

Tut mir sehr leid für Euch......... für Dich, daß es so gekommen ist.

RZ
 

Bambu

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Mrz 2011
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Hallo,ich bin neu hier,
und ich bräuchte dringend Ihre Hilfe.

Ich habe wie viele hier das selbe durch gemacht.Angefangen von Mobbing am Arbeitsplatz,Kündigung von mir selber,Reha mitgemacht,druchgehend krank-
geschrieben seid 2007.Eu Rente beantragt,Antrag abelehnt usw.
Nun war ich heute beim Gutachter,der vom Gericht aus gesucht wurde.
Er fragte mich vieles aus von Kindheit bis heute.Da ich unter schwerer
Depression leide,kann ich nicht arbeiten.Der Gutachter lachte und meinte ich in mein Alter mit 33 Jahren sowas zu haben.Ich dachte was das soll,dass habe ich mir nicht aus gesucht.Ich sagte,dass ich bestimmt nicht Extra 4 Jahre lange von Arzt zu Arzt renne,Reha mache und ich 4 Jahre das aus Spass mache.Meine
Psychologin ist der Meinung das ich nicht arbeiten kann zur Zeit,selbst die Arge
kann nichts mit mir anfangen.Der Gutachter meinte das mit paar Tabletten wieder alles gut sei,und er hat die Therapie meiner Psychologin in Frage gestellt.
Da sagte ich bin nicht der Arzt,sondern Patient.Auf jedenfall muß ich zum zweiten Teil zum Gutachter,da er noch einige Tests machen will.Ich kann nicht
alleine Zug,Auto,Bahn fahren da habe ich schwere Panikattacken.
Ich kam mir heute vor wie der letzte Dreck.

Meine Frage ist,wie stark bewertet das Gericht das Gutachten?
Und was kann ich tun,wenn das Urteil negativ für mich ausfällt?:icon_dampf:
 

denki01

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Mrz 2008
Beiträge
6
Gefällt mir
1
Hallo Bambu!
Ich kann dir nur raten ,bei jeder Ablehnung sofort Widerspruch bei der Rentenversicherung einzulegen.Dann muss ein erneutes Gutachten erstellt werden.
Da du vom Arbeitsamt nicht mehr vermittelbar bist,liegt es denen übrigens auch am Herzen dich "los zu bekommen".
Im übrigen muss der Gutachter für dich erreichbar sein-wenn du einen Termin an einem Ort erhältst,den du gar nicht erreichen kannst dann sage den Termin sofort beim Gutachter und der Rentenversicherung ab.Wir hatten damals Gutachter, die fast 100 km entfernt waren!Man muss die Rentenversicherung nur immer wieder "nerven".Wer nicht mehr arbeiten kann dem steht eine EU Rente zu!Die werden es nur immer wieder versuchen es lange rauszuschieben bis sie zahlen müssen.Man muss eben lange durchhalten-aber man darf nicht aufgeben.Bei uns hat es auch zig Jahre gedauert.Also halte durch!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten