• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

EU-Rente: Weiterbewilligung trotz guter Prognose?

Nohope

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Okt 2008
Beiträge
86
Gefällt mir
5
#1
Hallo liebe Leute,

ich bitte Euch um Einschätzung und Tipps.

Vorgeschichte: Ich habe jetzt 1 Jahr wg. Depressionen u.a. eine EU-Rente bezogen (bewilligt wurde für 2 Jahre, leider hat die RV so lange gebraucht, dass das meiste als Nachzahlung ausbezahlt bzw. verrechnet wurde; dementsprechend konnte ich mich jetzt nur da. 1 Jahr ohne Behördenirrsinn erholen). In dem Gutachten stand damals drin, dass eine Genesung zu erwarten sei.
Im April 2018 habe ich nun einen Weiterbewilligungsantrag gestellt und soll jetzt zum Gutachter.

Jetzt meine Fragen: Habt Ihr Erfahrungswerte wie es mit einer Weiterbewilligung aussieht, wenn von einem früheren Gutachter eine Genesung in Aussicht gestellt wurde?
Mir geht es unverändert schlecht und das zermürbende Warten auf meinen Antrag (mittlerweile 3/4 Jahr Bearbeitungszeit) und die Aussicht auf kommende JC-Schikanen verbessern nicht gerade meine emotionale Lage.

Entgegen früherer Gutachtertermine wurde mir jetzt nur ein Arzt genannt, der mich untersuchen soll (und nicht mehrere zur Auswahl wie früher) und dieser gehört wohl direkt zum Medizinischen Dienst der RV, wie ich der Adresse entnehmen kann. Ist das eher ein Nachteil oder wie bewertet Ihr das?

Meine emotionale Situation wurde ausgelöst durch eine Psychotherapie bei einem Heilpraktiker, der alte Traumata hochholte und mich dann wg. Überforderung damit alleinließ. Aus diesem Grund kann ich mir immer noch nicht vorstellen, wieder eine Psychotherapie zu machen, auch nicht bei einem approbierten Arzt oder Dip-Psy. Die wenigen Fachleute, die ich mir zwischendrin mal anguckte, empfand ich als so unsensibel meiner Erfahrung und entsprechenden Ängsten gegenüber, dass das für mich einfach nicht geht.
Wie ist das? Kann mir das als Nachteil ausgelegt werden? So, als ob ich nicht gesund werden will, wenn ich keine Behandlung in Anspruch nehme? Aufgrunddessen gehe ich nämlich auch generell sehr selten zu Ärzten oder anderen Institutionen. Ich habe meine Gründe allerdings in meinem Antrag geschildert.

Allerdings habe ich übermorgen tatsächlich mal einen Facharzttermin (nach 4 Monaten Wartezeit), weil ich mittlerweile so am Boden bin, dass ich, trotz zwei sehr schlechter Erfahrungen, bereit bin, wieder Anti-Depressiva zu probieren. Ich kenne den Ärztin nicht, sie wurde mir aber sehr empfohlen. Habt Ihr für diesen Termin vielleicht noch irgendwelche Tipps, auch in Bezug zum Gutachtertermin?

Ich bin leider ein sehr kontrollierter Mensch und habe Angst, dadurch einen "zu gesunden Eindruck" zu vermitteln. Ich habe richtig Angst vor diesem RV-Termin und möchte daher schon mal ein paar Vorab-Infos sammeln.
Ich freue mich über jeden Tipp und Hinweis; vielen Dank.

Nohope
 

Larsson

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Jan 2019
Beiträge
185
Gefällt mir
192
#2
Das kann wohl keiner wirklich vorhersagen. Ich würde meine Lage so authentisch wie möglich erklären, deine Ängste bezügl. wieder in ALG II abzurutschen aber lieber nicht erwähnen. Ich kann diese Angst gut nachvollziehen, hatte ich auch immer bei jedem Verlängerungsantrag, aber gerade das würde ich in keinem Fall kommunizieren. Konzentriere dich auf deine Symptome und die dadurch entstehenden Probleme, auch im Hinblick auf evtl. Verschlimmerung der Symptomatik.
Ich musste 2 mal zur Begutachtung, beide male direkt bei der Rentenversicherung, also kein externer Gutachter.
Das erste Gutachten, um die Erwerbsminderung überhaupt festzustellen. Dazu kann ich dir nicht mehr viel sagen, weil ich nicht mehr weiss, wie das ablief. Ich war so schwer depressiv, ich bin im Schlafanzug hin, weil ich es nicht geschafft hatte mich anzuziehen. Die Rente wurde 3 mal verlängert, aber dazu musste ich nicht zur Begutachtung, meine behandelnde Ärztin musste einen Bogen ausfüllen, ich habe die Selbstauskunft ausgefüllt, daraufhin wurde verlängert. Wenn du beim Verlängerungsantrag keine Ärzte angegeben hast musst du evtl. zur Begurachtung, nur eine Vermutung meinerseits. Eine Behandlung in irgendeinerweise kann ja nicht erzwungen werden. Besser ist es vielleicht? Vermag ich nicht zu beurteilen, wie die DRV das bewertet und ob überhaupt.
Nach 3 Verlängerungen musste ich erneut zur Begutchtung, ging wohl dann um Ganz oder garnicht, ewig können die ja nicht befristen. Meine Erkrankung war da nicht so schwer, wie teilweise die Jahre davor. Ich habe meine Langzeitfolgen und Symptome erklärt und auch, was vermieden werden sollte, um wieder einen schweren Schub auszulösen, ok, da bin ich in Tränen ausgebrochen, aber davor habe ich eine Scheissangst, weil schrecklich. Und das ich froh bin, dass es mir derzeit einigermassen geht und das nicht riskieren will, in dem ich Stress ausgesetzt werde. Die Ärztin war sehr nett und verständnisvoll und meinte man muss das auch immer alles im Gesamtbild sehen. Meine Rente ist nun dauerhaft bis zur Altersrente.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.777
Gefällt mir
6.593
#3
Wenn du beim Verlängerungsantrag keine Ärzte angegeben hast musst du evtl. zur Begurachtung, nur eine Vermutung meinerseits. Eine Behandlung in irgendeinerweise kann ja nicht erzwungen werden. Besser ist es vielleicht? Vermag ich nicht zu beurteilen, wie die DRV das bewertet und ob überhaupt.
Ich denke genau da muss man aufpassen. Das kann nämlich von der DRV auch so gewertet werden, dass die sich sagen, wer nicht zum Arzt geht kann ja so krank nicht sein.
 
Oben Unten