EU Rente und Grundsicherung mit 39?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Hallo Liebe Leser und Leserinnen ,

Ich habe heute einen Brief erhalten, dass ich bis zum 26:12.18 einen Antrag auf Rente stellen soll, weil mich der ÄD des Jobcenters für „ auf Dauer erwerbsgemindert und unter 3 Stunden täglich arbeitsunfähig“ eingestuft hat.
Jedoch will ich schon gerne versuchen auf dem Arbeitsmarkt Platz zu finden. Mir kommt der Gedanke nicht gut, so eingestuft zu werden. Wenn es mit der Rente klappt wäre ich sehr unglücklich. Habe nie wirklich eingezahlt, weil ich nie richtig gearbeitet habe und Langzeitstudent war. Was ist wenn die Rente abgelehnt wird? Und was ist, wenn ich nun einen Minijobs bekomme vorerst um Fuß zu fassen?

Bitte um eue Hilfe
[>Posted via Mobile Device<]
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Bist Du der Meinung, Du könntest mehr als drei Stunden täglich arbeiten? Hast Du mit dem ÄD darüber gesprochen?

Du kannst Dir natürlich einen Minijob (sogar eine Vollzeitstelle) suchen. Aber Du musst nicht.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356
Habe nie wirklich eingezahlt, weil ich nie richtig gearbeitet habe und Langzeitstudent war.

Hier mal eine Frage was steht denn falls erhalten in deiner Renteninformation?

Erfüllung der Mindestversicherungszeiten

Sie sind mindestens fünf Jahre versichert und haben in den letzten fünf Jahren mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge bezahlt. Wichtig für Familien: Kindererziehungszeiten zählen als Pflichtbeitragszeiten.

Quelle:
https://www.deutsche-rentenversiche...2_Erwerbsminderung/erwerbsminderung_node.html

Was ist wenn die Rente abgelehnt wird?

Dann würde das Sozialamt für dich zuständig sein SGB XII 3. Kapitel Sozialhilfe
 

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Bist Du der Meinung, Du könntest mehr als drei Stunden täglich arbeiten? Hast Du mit dem ÄD darüber gesprochen?

Du kannst Dir natürlich einen Minijob (sogar eine Vollzeitstelle) suchen. Aber Du musst nicht.


Habe nicht mit den gesprochen. Sollte ich das tun? Ich will ja was tun aber auf Vollzeit oder richtig Teilzeit müsste ich mich herantasten weil ich nicht sehr belastbar bin
[>Posted via Mobile Device<]

Hier mal eine Frage was steht denn falls erhalten in deiner Renteninformation?


Habe keine renteninformstion. Was bedeutet das denn?
[>Posted via Mobile Device<]
 

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Ich meinte während der Begutachtung. Habt Ihr da nicht über Deine Selbsteinschätzung gesprochen?



Nicht wirklich.

Ich würde gern ein Praktikum machen. Und erst reinkommen wollen. Sollte ich das mit dem Jobcenter besprechen? Möchte nicht in die Schiene rein es zieht mich runter emotional
[>Posted via Mobile Device<]
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
DU stellst jetzt den Rentenantrag. DAs heisst noch lange nicht, dass die DRV Dich auch als erwerbsunfähig ansieht.

Wenn Du die Mindestversicherungszeiten nicht erfüllt hast, dann wird der Antrag soweso gleich abgelehnt. DAnn muss erst das Sozialamt eine medizinische Prüfung bei der Rentenversicherung beantragen. Und selbst dann kann es noch gut sein, dass die DRV Deine Erwerbsfähigkeit ganz anders beurteilt, wie der äD des JC.

Es gibt ja auch nicht nur Volle Erunfähigkeit, Es könnte auch seon, dass die DRV meint, dass Du noch Teilzeit arbeiten kannst, also 3-6 Stunden am Tag. Oder Du bekommst eine LTA bewilligt.

Und selbst wenn die DRV der Meinung sein sollte, dass Du voll erwerbsgemindert bist, meistens wird das auch erstmal nur befristet bewilligt. Und es steht Dir auch jederzeit frei, Dir eine Arbeit zu suchen. Dann ist die Rente ganz schnell wieder weg,
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo doubleb,

Ich habe heute einen Brief erhalten, dass ich bis zum 26:12.18 einen Antrag auf Rente stellen soll, weil mich der ÄD des Jobcenters für „ auf Dauer erwerbsgemindert und unter 3 Stunden täglich arbeitsunfähig“ eingestuft hat.

Das klingt ja sehr danach, dass diese Feststellungen völlig OHNE persönliche Untersuchung getroffen wurden, hast du denn medizinische Unterlagen für eine solche "Begutachtung" eingereicht , deine Ärzte von der Schweigepflicht befreit oder hat man das direkt "aus der Glaskugel" gelesen bei deinem JC-ÄD ???

Ein wenig mehr Infos wie es dazu gekommen ist wären nicht schlecht, bist du AU geschrieben (schon länger) oder weiß man beim JC nur nichts mit dir anzufangen und sieht dich deswegen mal eben als "Erwerbs-Unfähig" an ?

Jedoch will ich schon gerne versuchen auf dem Arbeitsmarkt Platz zu finden.

Wie lange bekommst du denn schon ALGII und was hat man dir dort bisher angeboten um dich "fitt" zu machen für den Arbeitsmarkt, es kann ja nicht der Sinn der Sache sein so junge Menschen in eine EM-Rente oder zum Sozial-AMT abzuschieben, weil es mehr (ernsthafte) Mühe und Geld kosten könnte sie tatsächlich mal in Arbeit zu bringen.

Mir kommt der Gedanke nicht gut, so eingestuft zu werden. Wenn es mit der Rente klappt wäre ich sehr unglücklich. Habe nie wirklich eingezahlt, weil ich nie richtig gearbeitet habe und Langzeitstudent war.

Das kann ich mir sehr gut vorstellen und eine so wichtige Entscheidung darf auch nicht ohne deine Beteiligung und eine gründliche ärztliche Untersuchung wirklich getroffen werden, man kann doch Menschen nicht einfach "nach Aktenlage" für Erwerbsuntauglich befinden ...

Bei den JC nimmt man das aber leider immer öfter an und was du selber gerne möchtest interessiert das Amt dabei nicht sonderlich, den Gegenbeweis kannst du nur antreten wenn du dir eine Arbeit suchst (und sei es erst mal für einige Stunden die Woche), dann kann ja keiner mehr einfach beschließen, dass du dazu nicht in der Lage sein sollst.

Die Rentenversicherung wird das bei Bedarf ganz sicher gründlich prüfen, wenn du keine Ansprüche auf eine Geldrente hast machen die aber auch erst mal NICHTS weiter ... wie es dir schon beschrieben wurde.

Was ist wenn die Rente abgelehnt wird?

Dann kommt es also zunächst mal auf die konkreten Gründe für diese Ablehnung an, wenn man das wegen fehlender Versicherungsbeiträge macht, ist das ja auch keine verbindliche Entscheidung zu deiner tatsächlichen gesundheitlichen Erwerbsfähigkeit lt. Rentenrecht.

Ein JC-"Gutachten" nach Aktenlage dürfte die DRV aber kaum überzeugen, dass du wirklich nicht arbeiten könntest bei entsprechender Unterstützung ... :icon_evil:

Und was ist, wenn ich nun einen Minijobs bekomme vorerst um Fuß zu fassen?

Ein Minijob reicht eventuell nicht aus, denn bis unter 15 Wochenstunden kann / darf man ja auch als Erwerbsgeminderter noch arbeiten (darum heißt das ja NICHT mehr "Erwerbs-Unfähig" bei der Rentenkasse), beim Sozial-AMT darfst du aber kaum was davon auch behalten ...

Bitte besorge dir dieses "Gutachten" (DIREKT beim ÄD) da muss ja drin stehen, wo man diese Erkenntnisse hergenommen haben will.

Bis die DRV was zu einem EM-Renten-Antrag entschieden hat muss das JC jedenfalls weiter zahlen und dann muss man weitersehen, die sind leider sehr darum bemüht in der Weise Geld zu sparen an Menschen die sich nicht dagegen wehren können.

MfG Doppeloma
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
17.08.2018:
Ich bin 33 Jahre alt und seit 10 Jahren beim Jobcenter .

15.12.2018:(„Grundsicherung mit 39?)
Ich bekomme seit 2011 ag2.
[>Posted via Mobile Device<]

Am 17.08.18 bist Du 33 und seit 10 Jahren beim JC.

Ein paar Monate später nun 39 und seit 7 Jahren im Alg2?

Nicht, dass das von Belang wäre, aber ich bin halt so ein Faktentyp und gerade bei Fragestellungen ist es wichtig, dass Antworten detailliert und korrekt sind.

Gerade bei Daten und DRV, da kann 1 Monat bedeuten Rente Ja/Nein.
 

Max555

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2015
Beiträge
218
Bewertungen
17
Hallo doublep,

deine Angaben sind etwas verwirrend.
hier (https://www.elo-forum.org/alg-ii/196738-pruefung-gemeldet-abendschule.html) schreibst Du, dass Du 33 Jahre alt bist, und hier ist nun die Rede davon, dass Du mit 39 in Rente geschickt werden sollst.
Du hast auch geschrieben, dass Du Langzeitstudent warst, in dem verlinkten Thread war dann vom Abi an der Abendschule die Rede. Was ist denn nun korrekt?

Kannst Du das aufklären?


Ansonsten will das Jobcenter dich hier auf vorrangige Leistungen, in diesem Fall Leistungen durch die DRV, verweisen.
Hättest Du überhaupt Anspruch auf Leistungen durch die DRV, das erscheint mir nach deinen Schilderungen fraglich.

§8 SGB II
(1) Erwerbsfähig ist, wer nicht wegen Krankheit oder Behinderung auf absehbare Zeit außerstande ist, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein.


Und ich meine, dass diese 3 Stunden täglich mögliche Erwerbstätigkeit min. über einen Zeitraum von 6 Monaten nicht möglich sein muss, um als nichterwerbsfähig im Sinne des §8 SGB II zu gelten.
 

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
17.08.2018:


15.12.2018:(„Grundsicherung mit 39?)


Am 17.08.18 bist Du 33 und seit 10 Jahren beim JC.

Ein paar Monate später nun 39 und seit 7 Jahren im Alg2


Das Thema mit der Abendschule hat meine Schwester hier eröffnet mit meinem Account. Sorry, dass wir im Text darauf nicht hingewiesen haben. Tut mir aufrichtig leid
[>Posted via Mobile Device<]
 

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Ich möchte gern ein Einspruch einlegen gegen die volle erwerbsminderung und keinen Antrag auf Rente stellen. wie formuliere ich es am besten? Habe eine Zusage für ein Praktikum. Bitte um Hilfe
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Gegen ein ärtliches Gutachten kann man nicht wiedersprechen.

Du kannst Die Rente ruhig beantragen und trotzdem das Praktikum machen. Wenn das Praktikum klappt und die DRV davon erfährt, hat das sicher Einfluss auf die Beurteilung Deiner Erwerbsfähigkeit. Die DRV macht sich ein eigenes Bild und schliess sich oft nicht dem äD des JC an.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Da füht kein Weg dran vorbei, sonst könnte man Dir die Leistungen einstellen.

Das läuft dann so: Das JC stellt den Antrag für Dich (formlos) und dann musst Du mitwirken und die Fragebogen ausdrucken usw., sonst kann man dich sanktionieren.

Nach dem Urteil des äD hat das JC da auc keine Spielraum.

ALG II ist für erwerbsfähige da, der äD meint, Du bist es nicht und der SB kann dem nichts entgegensetzen, weil das keine Ärzte sind.

Deine einzige Chance ist entweder eine Arbeit, mit der Du beweist, dass Du erwerbsfähig bist oder eine Neubegutachtung. Dazu bräuchtest Du Ärzte, die entsprechende Befunde liefern, die den äD davon überzeigen, dass Du arbeiten kannst. AU dast Du dann natürlich auch nicht mehr sein.
 

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Hier steht aber ich kann Einspruch einlegen. Als Rechtsbelehrung in dem Brief wo die Aufforderung steht eine Rente zu beantragen

Gegen diesen Bescheid können Sie innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erheben in schriftlicher oder zur Niederschrift

Was hat das zu bedeuten?
[>Posted via Mobile Device<]
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Hier steht aber ich kann Einspruch einlegen. Als Rechtsbelehrung in dem Brief wo die Aufforderung steht eine Rente zu beantragen

Gegen diesen Bescheid können Sie innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erheben in schriftlicher oder zur Niederschrift

Was hat das zu bedeuten?
[>Posted via Mobile Device<]

Das ginge, aber das hat auch nur Sinn, wenn Du darlegen kannst, dass der äD falsch liegt und Du erwerbsfähig bist, das heisst mehr als drei Stunden am Tag arbeiten kannst.

Sonst ist das nur Zeitschinderei.
 

doubleb

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2018
Beiträge
84
Bewertungen
1
Gut und was tun die, wenn ich mit einem praktikumsplatz ankomme oder minijobvetrag und den sage: ich will was tun?
[>Posted via Mobile Device<]
 
Oben Unten