EU Rente und geringfügige Beschäftigung- auf was achten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ines2003

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.457
Bewertungen
448
Hallo,
ich bekomme zur Zeit die volle EM Rente, mein Psychologe hat gesagt, ich solle mal aus meinen Umfeld ein wenig heraus und eine Beschäftigung annehmen, ich suchte also eine und Bewarb mich bei einen Briefzusteller.
Gestern hatte ich das Vorstellungsgespräch, es war positiv.
Ich habe alle Unterlagen mitbekommen, aber dabei ist kein richtiger Arbeitsbetrag, sondern nur ein Personalfragebogen zur Erstellung einer Sofortmeldung gem. 2. SN ÄndG §28a, Abs. 4, ein Personalbogen mir Logo der Firma und wo ich meine Bankverbindung angeben kann und ein Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte nach § 8 Abs.1 nr.1 SGB IV.

Auch über Urlaub kein Wort.
Dann ist mir heute Eingefallen, da ich nach ausgetragenen Briefen bezahlt werde, ist das doch Akkord Arbeit, oder?
Ich muß alle Briefe die ich habe zustellen, aber wenn ich nur 30 habe, ist das dann keine Akkord Arbeit?
Diese ist doch für Schwerbehinderte verboten, oder?

Ich habe einfach Angst etwas verkehrt zu machen und dann evtl keine Rente mehr zu bekommen.
Vielleicht könnt Ihr mir Weiterhelfen.

Vielen Dank.
 

Homer450

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
434
Bewertungen
261
Ob das verboten ist weiß ich nicht aber meine Frau hat 8 Jahre als Zeitungszustellerin und Briefzustellerin gearbeitet. Bei Wind und Wetter. 6 tage die Woche 3 Stunden, wo sie nur 1,5 Stunden bezahlt bekommen hat. Es ist ein Knochen Job. Du solltest dir das wirklich gut überlegen. Meine Frau war nach 8 Jahren fertig.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.745
Bewertungen
9.259
Also ich kann dir nur Raten, lass die Finger von diesem Seelenverkäufer.

Mal wieder, der bekannte von meinem Freund hat so was in Aachen mal gemacht und ist bitterlich auf die Nase gefallen.

Er durfte mit seinem eigenen PKW, natürlich auf eigene Kosten die Brief zustellen. Am Ende des Monats hat er dann festgestellt, dass er mehr Ausgaben als Einnahmen hatte.

Vor allem frage ich mich was das für ein Minijob sein soll, wo man nach Stückzahl bezahlt wird. Das hat nicht mit Minijob zu tun. Das ist blanker Akkord. Stell dir mal vor du bekommst plötzlich 500 oder 1.000 Brief, dann bist du als Behinderter ja den ganzen Tag auf den Beinen, wie willst du das schaffen.

Das ganze dann auch noch ohne seriösen Arbeitsvertrag, der die tägl. Arbeitszeit und den Lohn regelt. Das stinkt doch zum Himmel.


Gruß saurbier
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.457
Bewertungen
448
Hallo,
ihr habt recht.
Ich habe mir alles noch einmal dich den Kopf gehen lasen und bin zu den Entschluß gekommen, das ich es nicht machen werde.
Es ist alles ein bisschen dupios.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten