Eu Rente und Arbeitsplatz,was tun?junge familie sucht Dringend Hilfe

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

recoil

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
hallo,
also will ich mal....
mein mann hatte im august 2008 einen schweren herzinfarkt (38) und hat normal 6 wochen lohnfortzahlung und dann krankengeld bezogen.es wurde schon während des krankengeld bezuges eu rente beantragt,weil von vornherein feststand das er ,wenn irgendwann überhaupt nur 4 stunden und das auch nur nach ner umschulung arbeiten kann,wann ,steht in den sternen....er kam von der reha arbeitsunfähig und das ist bis heut noch so,also arbeitsunfähig auch vom hausarzt aus.muss er krankmeldungen an seinem arbeitgeber schicken?bisher hat das die aok gemacht.so nun hat er aber noch seinen arbeitsplatz,wo er dann mal nachfragte,was nun mit seinem urlaubsanspruch wird ,ob er sich den auszahlen lassen kann.zur antwort bekam er:JA ABER NUR WENN ER KÜNDIGT ODER EINEN AUFHEBUNGSVERTRAG MACHT!
er hat nun eu rente voll erwerbsgemindert bis 6/2011 bewilligt bekommen und der arbeitgeber weiss das.
meine frage:
was nun tun?sich drauf einlassen?was wird dann mit seinem abg1 ?hat er da nun anspruch drauf?oder wie geht das....
was noch dazukommt,dadurch sind wir zu einer bedarfsgemeinschaft geworden und beziehen zur grundsicherung von der agentur.ich bin hausfrau und habe 2 kleine kiddies...enstehen uns durch eine kündigung nachteile?
ich hab garkeine ahnung,....bitte helft mir!!!
ich bin hier und warte auf eure tips...

lg recoil
 
E

ExitUser

Gast
Hi Recoil und herzlich willkommen im Forum :icon_smile:

Also ich persönlich würde keinesfalls kündigen, da ja die EU-Rente befristet ist. Es wäre doch unter Umständen vielleicht möglich, daß Dein Mann irgendwann wieder arbeitsfähig wäre, dann müsste ihn seine Firma wieder aufnehmen.

In heutigen miesen Zeiten ist das zumindest eine gute Option.

Nicht zu vergessen, daß der evtl. Urlaubsanspruch dann als Einkommen bei der Grundsicherung angerechnet wird. Also habt ihr im Grunde erstmal gar nichts davon, so es denn ausgezahlt werden würde.

Und somit ist die Kündigung auch nicht mehr wirklich wichtig oder? :icon_wink:

Ich würde da abwarten, ob vielleicht irgendwann der Arbeitgeber kündigt. Dann einen Anwalt einschalten und dann evtl. eine Abfindung rausschlagen. Wenn schon, denn schon.

Soviel ich weiß, bleibt der Anspruch auf ALG 1 bestehen, bin mir aber hierzu nicht 100 %ig sicher.

LG und alles Gute!
 

recoil

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 März 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
hallo und danke für die liebe begrüssung und die nette antwort.
so aufgedröselt habe ich das ganze noch garnicht betrachtet und so erscheint mir das ganze auch total logisch,ich danke dir für den anstoß.
man hat sich nie mit soetwas befassen müssen....
werd mich hier öfters belesen,da ich ja garnix über grundsicherung weiss und wann man welche anträge ,ach usw. ...keine ahnung...

wir werden nun erstmal alles festhalten,was wir haben und abwarten,was passiert!

lg recoil
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten