EU-Rente unbefristet /antrag auf Grundsicherung ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ricochet55

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Juli 2013
Beiträge
7
Bewertungen
3
Hallo,

noch sohn problemchen beziehe EU-Rente unbefristet und mir wurde geraten im Amt einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen(mir diese berechnen zu lassen).
Die zuständige Sachbearbeiterin hierfür ,sagte mir das ich eventuell auch einen anspruch auf Wohngeld hätte Statt Grundsicherung.
Lange Rede kurzer Sinn ich sagte ich würde lieber Grundsicherung bevorzugen,da dies mit GEZ Befreiung verbunden wäre.
Ihre Antwort wenn das Wohngeld höher ist als die GRundsicherung muss ich das Wohngeld nehmen. ich habe keine freie Wahl.

Nun hatte ich noch die derzeitige Situation mit der fristlosen Wohnungskündigung erwähnt,und das ich derzeit auch keine Miete bezahle,ich will die Angelgenheit gerichtlich klären.

Unfreundlich bis zum geht nicht mehr wenn ich keine Miete Zahle zahlt mir auch das soziamt nix ich könne dann auch keinen Antrag auf Grundsicherung stellen und im Grunde genommen einfach nichts tun sie könne mir nicht weiterhelfen.

Nun dies ist jetzt eh sekundär da ich eh ab september oder 1. oktober in einer anderen Stadt wohnen werde aber wie gehe ich nun die ganze situation an ? worauf habe ich anspruch und worauf nicht?

Servus:icon_wink:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Unfreundlich bis zum geht nicht mehr wenn ich keine Miete Zahle zahlt mir auch das soziamt nix ich könne dann auch keinen Antrag auf Grundsicherung stellen und im Grunde genommen einfach nichts tun sie könne mir nicht weiterhelfen.
Ob Du nun Miete zahlst oder nicht, wenn Dein Bedarf nicht gedeckt ist, steht Dir Grundsicherung zu.

Edit: Bei ca. 700€ Rente, die Du in einem anderen Thread angibst, dürftest Du ohne Mietzahlung aber keinen Anspruch auf Grusi haben.
 

cyracus

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juni 2013
Beiträge
3
Bewertungen
3
Bitte schreib doch so, dass man auch versteht, was Du eigentlich meinst. - Du beginnst mit "noch sohn problemchen". Da dürfen wir erstmal rätseln: Hast Du einen Sohn? Beim Weiterlesen: nee, wohl nicht. Bist Du Sohn und wohnst bei Deinen Eltern - nee, das wohl auch nicht ...

Du zahlst keine Miete, aber Thema Wohngeld soll im Raum stehen? Geht doch nicht. Wohngeld ist doch Geld fürs Wohnen. Wenn Du fürs Wohnen kein Geld zahlst, fällt Wohngeld doch sowieso flach.

Und wie gelibeh schon schreibt: Wenn Du 700 Euro Rente kriegst und nix fürs Wohnen bezahlst, liegst Du doch wohl deutlich über dem Regelsatz. Ist davon schon Dein Krankenkassenbeitrag-Teil abgezogen? Oder wieviel musst Du zahlen? Wenn Du (eventuell minus Krankenkassenbeitrag) mindestens 382 Euro (Regelsatz) hast, kannst Du nicht meckern.

Wieso zahlst Du keine Miete? - Du schreibst, Du hättest was mit fristloser Wohnungskündigung erwähnt. Davon sehe ich nix. Ich werde garantiert auch nicht suchen. Schreib sowas einfach in Kürze in der aktuellen Frage, damit wir wissen, worum es geht. Denn so können wir gar nicht auf das Thema eingehen.

Von GEZ kannst Du auch befreit werden, wenn Du keine Grundsicherung vom Amt bekommst und trotzdem nicht mehr hast als diejenigen mit Grundsicherung. - Hier die Rechtsprechung dazu:

Befreiung von dem Rundfunkbeitrag bei geringem Einkommen ohne Sozialleistungsbezug | Sozialrecht

Wenn Du (vorausgesetzt, Du zahlst Miete) mit Deiner Rente plus Wohngeld in etwa genauso viel hast wie mit Rente plus Grundsicherung, ist das Wohngeld immer vorzuziehen. Denn damit hast Du weniger Einschränkungen (z.B. Zuverdienst, Verlassen des Wohnortes). Sei also froh, dass Dir das nahegelegt wurde.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Mir gehts wie meinen Vorrednern, verstehe auch nur Bahnhof.

Also ICH vermute, deine Wohnung hat einige Mängel (zB gewalttätige Nachbarn, Schimmel usw) und der Vermieter kümmert sich nicht und darum zahlst du keine Miete. Was dann dazu führen wird, dass der Vermieter dir schriftlich kündigt oder du reichst die Kündigung irgendwann selbst ein.

Ein sehr riskantes Vorgehen meiner Meinung nach. Vor allem, weil du ja erst am 1. Oktober eine neue Wohnung hast. Fristlos bedeutet ja ohne Frist, also von heute auf morgen. Wo wohnste denn bis dahin?

Abgesehen davon bist du von den aufgelaufenen Mietschulden damit nicht befreit. Die kommen im Nachhinein. Ob eine MietMINDERUNG angemessen wäre, müsste ein Gericht entscheiden, aber auch das passiert selten und dann kommen die Gerichtskosten noch dazu, da teilweise dein Vermieter Recht bekommt, da du nicht auf null kürzen darfst. Besser wäre gewesen ihm eine Frist zu setzen und zb bei Schimmel einen Handwerker selbst zu beauftragen und ihm die Kosten in Rechnung zu stellen.

Warum zahlst du also nicht einfach die Miete und beantragst damit dann auch Grundsicherung bzw Wohngeld je nachdem was du möchtest. Dann kriegste wenigestens Geld. 700 € für Lebensunterhalt und Miete zusammen dürfte geschätzt einen Zuschuss wert sein.
 
Oben Unten