EU-Rente Aufstockung? Übergang von ALg2 ?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jürgen

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Jul 2006
Beiträge
46
Bewertungen
3
Hallo
Wenns hier falsch ist bitte verschieben.

Brauche mal wieder eure Hilfe. Habe schon gesucht, bin damit aber jetzt schon heilos überfordert. Darum bitte nur Antworten die mir den richtigen Weg weisen.

Könnte sein dass ich demnächst volle EU-Rente bewilligt bekomme.
Lebe alleine, Ü30, GdB 50 (habe ich Anspruch auf Mehrbedarf?) muss demnächst aber wohl umziehen aber das ist ein anderes Thema.


Die wichtigsten Fragen erstmal:


  • Wenn ich befristete EU-Rente bekomme und diese erheblich weniger ist als das bisherige Alg2 ... gibt es eine Möglichkeit der Aufstockung und an wen muss ich mich dann wenden? Antrag stellen?

2. Bekomme ich bei EU-Rente dann weiterhin „Einladungen“ etc. von Arge oder lassen die mich in der Zeit in Ruhe?(Oder bin ich für die AU ?)


3. Wie ist das mit dem Übergang?
Arge zahlt ja am 1. des Monats (für z.B. April ..... Drv zahlt aber erst am 31. des Monats hier für Mai)
Da müsste ich einen Monat ohne Geld auskommen?? Darlehen möchte ich nicht unbedingt noch eins aufnehmen müssen.

Vielen Dank für eure Mithilfe
 

gelibeh

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.649
Bewertungen
17.054
Hallo.
Kommt ersteinmal drauf an, ob Du eine volle Erwerbsminderungsrente bekommst, weil Du unter 3Stunden täglich arbeitenn kannst. Wenn ja und Dein Geld nicht reicht kannst Du beim Sozialamt aufstockende HLU/Sozialhilfe beantragen. Wenn Du beim Sozialamt "Kunde" bist, bekommst Du natürlich keine Einladungen mehr von der ARGE .

Beim Übergang von ALGII zur Rente, entsteht eine Lücke, wie Du schon angemerkt hast. Dazu ein Darlehen beim Sozialamt beantragen. Geht leider nicht anders.

Edit: Mehrbedarf gibt es nur für Merkzeichen G (17%) bei voller Erwerbsminderungsrente
 

Jürgen

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Jul 2006
Beiträge
46
Bewertungen
3
Ja, wenn dann ne volle befristete - habs oben geändert.
Hab aber gehört das Sozialamt ist nur für EU-R zuständig die dauerhaft ist?

Möchte nur nicht unnötig bei Ämtern vorsprechen um dann zu hören "bei uns nicht" oder "nicht zuständig"
das belastet doch sehr.
 

Hotti

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.186
Bewertungen
16
Ich habe schon in einen anderen Tread geschrieben, das mir auch ein Monat das Geld fehlt, weil die DRV erst zum Monatsende überweist. Aber das interessiert keine Sau. Ich habe bei der Arge angeklopft, und nur die dösige Antworten "Angehörige anpumpen" oder "Konto überziehen" bekommen. Es ist wirklich so und ungelogen.
 

Jürgen

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Jul 2006
Beiträge
46
Bewertungen
3
Hab das mal gefunden was denke ich auf mich zutrifft, aber was meinen die mit "Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft sind"
Etwa die wenn man vorher schon Alg2 hatte oder schon wieder ne andere??

Dachte das Sozialamt ist zuständig?
Also muss ich doch über Arge beantragen?? Da soll sich noch einer auskennen.

• Rente wegen voller Erwerbsminderung
Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen auf nicht absehbare
Zeit täglich weniger als drei Stunden erwerbstätig sein
können, kommt die Zahlung einer Rente wegen voller
Erwerbsminderung in Betracht.
Wird die Rente zeitlich befristet bewilligt, können Sie Leistungen
zur Sicherung des Lebensunterhalts in Form von
Sozialgeld nur erhalten, wenn Sie Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft
sind
. Die Rente wird als Einkommen auf Ihre
Leistungen nach dem SGB II angerechnet.

Quelle:
https://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/SGB-II/Infoblatt-Alg2-Renten.pdf
 

gelibeh

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.649
Bewertungen
17.054
Versuch das mal aufzudröseln. Wenn Du eine volle Erwerbsminderungsrente bekommst, kannst Du ja logischerweise keine 3 Stunden täglich mehr arbeiten. Also ist die Arge nicht mehr zuständig sondern das Sozialamt.
Dann steht Dir Sozialhilfe/Hilfe zum Lebensunterhalt zu.
Wenn jemand dauerhaft voll erwerbsgemindert ist, bekommt er Grundsicherung vom Sozialamt.

Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft. Wenn Du mit anderen Erwerbsfähigen in einer Bedarfsgemeinschaft lebst und die Bedarfsgemeinschaft Anspruch auf ALGII hat, bekommst Du Sozialgeld.

Darlehen schriftlich beantragen. Sich nicht mit telefonischen Auskünften abspeisen lassen.
SGB XII § 37 Ergänzende Darlehen
(1) Kann im Einzelfall ein von den Regelsätzen umfasster und nach den Umständen unabweisbar gebotener Bedarf auf keine andere Weise gedeckt werden, sollen auf Antrag hierfür notwendige Leistungen als Darlehen erbracht werden.
(2) Bei Empfängern von Hilfe zum Lebensunterhalt kann die Rückzahlung des Darlehens in monatlichen Teilbeträgen in Höhe von bis zu 5 vom Hundert des Eckregelsatzes von der Leistung einbehalten werden. Die Rückzahlung von Darlehen nach § 35 Abs. 3 erfolgt in gleichen Teilbeträgen über das ganze Kalenderjahr.
 

gelibeh

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.649
Bewertungen
17.054
Falls ARGE zuständig ist kann Darlehen nach diesem Paragrafen beantragt werde.:
SGB II § 23 Abweichende Erbringung von Leistungen

(1) Kann im Einzelfall ein von den Regelleistungen umfasster und nach den Umständen unabweisbarer Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts weder durch das Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 4 noch auf andere Weise gedeckt werden, erbringt die Agentur für Arbeit bei entsprechendem Nachweis den Bedarf als Sachleistung oder als Geldleistung und gewährt dem Hilfebedürftigen ein entsprechendes Darlehen. Bei Sachleistungen wird das Darlehen in Höhe des für die Agentur für Arbeit entstandenen Anschaffungswertes gewährt. Das Darlehen wird durch monatliche Aufrechnung in Höhe von bis zu 10 vom Hundert der an den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und die mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebenden Angehörigen jeweils zu zahlenden Regelleistung getilgt. Weitergehende Leistungen sind ausgeschlossen.
(2) Solange sich der Hilfebedürftige, insbesondere bei Drogen- oder Alkoholabhängigkeit sowie im Falle unwirtschaftlichen Verhaltens, als ungeeignet erweist, mit der Regelleistung nach § 20 seinen Bedarf zu decken, kann die Regelleistung in voller Höhe oder anteilig in Form von Sachleistungen erbracht werden.
(3) Leistungen für 1.Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten,
2.Erstausstattungen für Bekleidung und Erstausstattungen bei Schwangerschaft und Geburt sowie
3.mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen der schulrechtlichen Bestimmungen
sind nicht von der Regelleistung umfasst. Sie werden gesondert erbracht. Die Leistungen nach Satz 1 werden auch erbracht, wenn Hilfebedürftige keine Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts einschließlich der angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung benötigen, den Bedarf nach Satz 1 jedoch aus eigenen Kräften und Mitteln nicht voll decken können. In diesem Falle kann das Einkommen berücksichtigt werden, das Hilfebedürftige innerhalb eines Zeitraumes von bis zu sechs Monaten nach Ablauf des Monats erwerben, in dem über die Leistung entschieden worden ist. Die Leistungen nach Satz 1 Nr. 1 und 2 können als Sachleistung oder Geldleistung, auch in Form von Pauschalbeträgen, erbracht werden. Bei der Bemessung der Pauschalbeträge sind geeignete Angaben über die erforderlichen Aufwendungen und nachvollziehbare Erfahrungswerte zu berücksichtigen.
(4) Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts können als Darlehen erbracht werden, soweit in dem Monat, für den die Leistungen erbracht werden, voraussichtlich Einnahmen anfallen.
(5) Soweit Hilfebedürftigen der sofortige Verbrauch oder die sofortige Verwertung von zu berücksichtigendem Vermögen nicht möglich ist oder für sie eine besondere Härte bedeuten würde, sind Leistungen als Darlehen zu erbringen. Sie können davon abhängig gemacht werden, dass der Anspruch auf Rückzahlung dinglich oder in anderer Weise gesichert wird.
(6) In Fällen des § 22 Abs. 2a werden Leistungen für Erstausstattungen für die Wohnung nur erbracht, wenn der kommunale Träger die Übernahme der Leistungen für Unterkunft und Heizung zugesichert hat oder vom Erfordernis der Zusicherung abgesehen werden konnte.
 

Jürgen

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Jul 2006
Beiträge
46
Bewertungen
3
Danke an alle erstmal

Natürlich noch weitere Frage
Entschuldigt schon mal meine wirren Gedankengänge aber hat sowas schon mal einer von euch erlebt der EM und Aufstockung hat?

Wenn ich finanziell durch Arge eine Aufstockung bekäme, würde die sich doch allein auf KDU +Heizung beziehen, oder.
Und die können sie durch eventuelle Sanktionen etc. nicht kürzen oder wegnehmen, oder?
Oder melden die eine Sanktion dann der Drv und die können was kürzen? :confused:
 

gelibeh

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.649
Bewertungen
17.054
von der ARGE könntest Du nur eine Aufstockung bekommen, wenn Du eine halbe Erwerbsminderungsrente bekommst. Also 3 bis unter 6Stunden arbeitsfähig. Und die stocken nicht nur KDU /Heizung auf, sondern auch Regelsatz, wenn da was fehlt. Und da könnten die sanktionieren. Aber die melden nichts an die DRV
Bei voller EM-Rente ist das Sozialamt zuständig. Wüsste jetzt nicht, dass die sanktionieren.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten