EU Rente + agressives loswerden (vermitteln) vom Jobcenter

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DadaDamani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
63
Bewertungen
1
Hallo!

Ich fang am besten erstmal ganz von vorne an und erzähl erstmal ein bisschen über mich.

Ich bin 26 Jahre alt.

Ich leider seit meiner Geburt an einer spezielle Lungenerkrankung und habe meine Kindheit viel in Krankenhäusern verbracht.

Untersuchungen, Diagnosen, Tests etc.

Mein damaliger Arzt (jetzt in Rente) meinte mal zu mir, ich bin in Deutschland der einzige der an dieser Krankheit leidet, konnt ich mir aber irgendwie nicht richtig vorstellen, ist auch nicht so wichtig.

Auf jeden Fall funktioniert nur die Hälfte meiner Lunge.

Zur Schulzeit dann bekam ich meine Schwerbehinderung anerkannt (Ausweis 50%) weiss nich mehr wie das lief, haben damals alles meine Eltern gemacht, damit ich im Sportunterricht nicht mitmachen brauchte.

Davor war ich dann in der Schule immer befreit.

Zu der Lungenkrankheit kam natürlich noch eine andere Krankheit: Eiweißmangel. Ich wiege bei einer Körpergröße von 1,73 m nur 42 kilo, kann essen soviel ich will, nehme aber nicht zu.

Sobald ich aber weniger esse, nehme ich sofort ab, da muss ich verdammt aufpassen. Dazu kommt natürlich noch, dass ich durch mein geringes Körpergewicht schneller kaputt bin und nicht so die Leistung wie andere bringen. Eine halbe Stunde volle Konzentration auf etwas (geistig sowie körperlich und ich bin kaputt).

Trotz alledem hab ich mich durchgeboxt und die 10.Klasse geschafft. Aber nicht nur das. Danach bin ich aufs Gymnasium gegangen und habe auch das Abi gepackt.


Noch ein Nachtrag: Durch die Sache mit der Lunge habe ich auch eine Trichterbrust welche mir ab und zu Schmerzen bereitet, ein operativer Eingriff kam aber nie in Frage, da es zu gefährlich wegen meiner Lunge wär.


Nach dem Abi habe ich dann nach 100 Bewerbungen eine Ausbildung bekommen, natürlich im kaufmännischen Bereich (Industriekaufmann) da körperliche Arbeit nicht in Frage kam.


Diese habe ich dann auch mit Mühe und Not geschafft, war ne ganz schöne Strapaze für mich, aber ich hab es gepackt.

Nach der Ausbildung wurde ich ein halbes Jahr übernommen (so wie es dort üblich war) und danach war dann Sense, worüber ich auch erstmal froh war, denn ich hatte keine Energie mehr.

Seitdem bin ich jetzt arbeitslos /arbeitssuchend.

Erst war die Arbeitsagentur für mich zuständig, jetzt das Jobcenter, da ALG II.

In der Zeit und auch jetzt hatte ich nie einen Betreuer der extra für Schwerbehinderte wie mich da ist, da interessiert da anscheinend auch niemanden.

Dazu kam natürlich, dass ich Vermittlungsvorschläge bekommen habe, die einfach ein Witz waren.

Lagerist z.b. um nur ein Vermittlungsvorschlag zu nennen, 20 Kilo Kisten schleppen, obwohl eigentlich klar ist dass ich keine körperliche Tätigkeit ausüben kann.

Die Inhalte der Eingliederungsvereinbarung hab ich immer eingehalten, doch jetzt wird das Jobcenter stutzig, da ich immer noch nix gefunden habe, dabei habe ich immer betont keinen körperlichen Job und dass ich Hektik und Anstregung nicht ab kann.


Ich hab immer versucht etwas passendes für mich zu finden und auch die Bewerbungszahlen eingehalten, die in der Vereinbarung drinstehen.


Im Dezember letzten Jahres kam dann noch etwas anderes bei mir hinzu. Ich hatte einen epileptischen Krampfanfall. Bis Ende Januar war ich in ärztlicher Behandlung. Es wurde bei mir eine Art Kalkablagerung im Kopf festgestellt, sie wissen nicht ob es angeboren ist oder nicht, es kann mit meiner angeborenen Lungengeschichte zusammenhängen, muss aber nicht.


Ich sollte mich entscheiden ob ich mich operieren lassen will oder nicht. Allerdings wissen sie nicht ob der epileptische Anfall mit der Sache im Kopf zusammengängt, Medikamente gegen Epilepsie müsste ich trotzdem weiternehmen.

Ich habe mich gegen de Operation entschieden. Der Arzt meinte noch zu mir PC und TV maximal 1 Stunde am Tag oder ganz weglassen.... (Bitte?!?! darf ich überhaupt noch was machen?)

Im März wurde ich dann wieder zum Jobcenter gerufen und auf einmal wurde es dort agressiv. Ich sollte meine Bewerbungen verdoppeln, jetzt alle 3 Monate hinschicken und ein Bewerbertraining hab ich auch bekommen, welches morgen losgeht (Beim letzten Gespräch meinte sie noch meine Bewerbung + Bemühungen ist einfach spitzenmäßig).

Ich habe langsam das Gefühl man will mich jetzt agressiv loswerden.

Dazu kommt noch dass ich nach meinem ALG II Wiederbewilligungsantrag (1 Tag später nach der Genehmigung) ein Schreiben vom Jobcenter bekam wo ich angeklagt wurde eine Arbeit gefunden zu haben ohne dem Jobcenter etwas davon gesagt zu haben. Ich solle mich bitte dazu äußern. Das habe ich dann getan und seitdem kam nix zurück (Schikane?)

Jetzt komm ich langsam zum Grund warum ich das hier alles schreibe. Ich habe schon einiges von der EU Rente überflogen aber mir vorher nie Gedanken drüber gemacht, weil ich das eigentlich nicht wollte.

Jetzt sieht es allerdings anders aus.

Durch den epileptischen Anfall kann ich im Prinzip meine erlernte Tätigkeit (Industriekaufmann) nicht mehr ausüben und körperliche Arbeit durch meine Lunge + Eiweissmangel auch nicht.

Dazu kommen noch die Nebenwirkungen der Medikamente, die bei mir durch mein Untergewicht auch noch extremer wirken und von den ich ja auch nicht loskomme.

Mir ist oft schwindlig, ich werd jetzt noch schneller müde, Gliederschmerzen etc.

Besteht bei mir die Chance auf eine EU-Rente? Wenn ja, was müsste ich dafür tun? Wem muss ich ansprechen? Was brauch ich alles dafür?

Ich habe leider keine Ahnung von diesen "behördlichen Gängen". Hab mich bisher immer vor sowas gesträubt und wollte sowas nur im äußersten Notfall in Anspruch nehmen.

Meine ärztlichen Befunde habe ich zu Hause, dort stehen die 4 großen Sachen drin:

Erkrankung der Lunge (Nur eine hälfte funktioniert)
Eiweißmangel
Kalkablagerung im Kopf
Epilepsie


Dass auch noch psychische Sachen (Depressionen) bei mir dazukommen brauch ich glaub ich nich sagen, allerdings hab ich dafür keine Unterlagen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.346
Bewertungen
18.799

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.590
Bewertungen
4.315
Ich weiß nicht, ob Du die Voraussetzungen für die EU-Rente erfüllst (Anwartschaft).

Du solltest beim Jobcenter eine medizinische Begutachtung beantragen. So wie du das schilderst, stehst Du eigentlich dem Arbeitsmarkt nicht zur verfügung und solltest deshalb Sozialhilfe bekommen können.
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Hi Dada,

dem Respekt kann ich mich nur anschließen. Heute muss man kämpfen.

I Du kannst Dich durch den Integrationsfachdienst in Deiner Stadt beraten lassen, ein Beratungsgespräch steht jedem zu.

II Orientierungshilfe kannst Du auch bei Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen - Startseite - ACHSE e.V. finden. Das ist ein Forum für seltene Erkrankungen, worüber Du eventuell auch jemanden finden könntest, der etwas ähnliches hat wie DU. (Es gibt jetzt auch Kliniken, die speziell eine Abteilung für seltene Erkrankung haben, weil die Leute, die so etwas haben, häufig nicht einmal von Ärzten ernst genommen werden)

III So wie Du es darstellst, hast Du die weiteren Folgeerkrankungen wie Kalkablagerung noch nicht in einen Folgeantrag zur Feststellung des Grades der Behinderung gestellt, würde ich an Deiner Stelle machen, weil bei GdB von 50 sieht es vielleicht auch nicht so gut aus mit Grundsicherung oder EU-Rente. Selbst wenn man dich noch arbeiten schicken wollte, könntest Du dann bei Schwerstbehinderung eine persönliche Assistenz beantragen, die dir beim Arbeiten und der täglichen Lebensbewältigung hilft.

IV Das alles braucht Zeit, deshalb erst einmal Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben stellen, die ARGE muss dich dann zum medizinischen Dienst schicken.

V Ich weiß nicht, wo Du wohnst, gib das hier im Forum einmal an, weil Du solltest Dir Begleitung suchen, bzw, Beistand, der das zusammen mit dir angeht. Vielleicht kann dir hier jemand helfen, eine unabhängige Beratungsstelle zu finden.

Rosalia
 

Peter300

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2011
Beiträge
121
Bewertungen
5
Ich weiß nicht, ob Du die Voraussetzungen für die EU-Rente erfüllst (Anwartschaft).

Du solltest beim Jobcenter eine medizinische Begutachtung beantragen. So wie du das schilderst, stehst Du eigentlich dem Arbeitsmarkt nicht zur verfügung und solltest deshalb Sozialhilfe bekommen können.

ich bin auch deiner Meinung,denn bei den wenig Arbeitsjahren ist es so besser denn auch wenn er Rente kriegt ist sie zu gerinn alls das er davon leben könnte,so sieht das nun mal bei uns aus,wer nicht den Normen entspricht wird abgeschoben
 

DadaDamani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
63
Bewertungen
1
Danke erstmal für die netten Antworten!

Du solltest beim Jobcenter eine medizinische Begutachtung beantragen. So wie du das schilderst, stehst Du eigentlich dem Arbeitsmarkt nicht zur verfügung und solltest deshalb Sozialhilfe bekommen können.

Wie ich schon sagte kenn ich mich da gar nicht wo wirklich aus. Sozialhilfe wäre jetzt weiterhin ALG II nur mit dem Unterschied dass ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe? Ich wusste nicht dass es sowas gibt, ich dachte es gibt nur so eine Art "Frührente".

Edit: Ich komme aus Berlin (Lichtenberg)
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.346
Bewertungen
18.799

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
und noch zwei Links

Antragstellung - Berlin.de

da kannst Du den Antrag für weitere Feststellung GdB herunterladen oder auch schon online abschicken

und

Kontakt IFD Berlin - Berlin.de

das ist der für Dich zuständige Integrationsfachdienst.

Wenn Du keine Energie hast, für das Bewerbungstraining morgen, lass dich krankschreiben

Da ich nicht aus Berlin komme, kenne ich mich da keine unabhängige Beratung,

wer weiß was?
 
E

ExitUser

Gast
@DadaDamani

Die "Frührente" in diesem Sinne gibt es eigentlich nicht. Gemeint ist die EM-Rente (Erwerbsminderungsrente), entweder bei voller oder teilweiser Erwerbsminderung.

Näheres findest du hier: Deutsche Rentenversicherung - Rente wegen voller Erwerbsminderung

Du brauchst drei Jahre mit Pflichtbeiträgen in den letzten fünf Jahren (Mindestversicherungszeit = Wartezeit) vor Eintritt der Erwerbsminderung. Lies dir aber auch mal die Sonderregelungen (insbesondere Punkt 2 im oben verlinkten Dokument) durch, ob das für dich eventuell zutrifft. Frag erforderlichenfalls bei der Deutschen Rentenversicherung nach.

Sollte dir EM-Rente zustehen, würden bei dir erhebliche Zurechnungszeiten hinzukommen, also fiktive Beitragszeiten für spätere Jahre. Dadurch würde die Rente höher ausfallen.

Allerdings ist es heutzutage nicht unbedingt einfach, eine EM-Rente durchzubekommen.

Alles Gute, und laß dich nicht unterkriegen!
 

Der Brian

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Januar 2011
Beiträge
364
Bewertungen
113
Moin,


noch ein paar Tipps an den TE:

Wenn möglich, schau zu, dass du mehr Prozente bei deinem Behindertengrad bekommst. Wenn ich deine "Akte" so lese, komme ich mal auf den Gedanken, dass 50% wohl etwas knapp bemessen sind. Höherer Grad kann Vorteile bringen.

Des weiteren solltest du dem Amt die "gelben Urlaubsscheine" (manche sagen auch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung dazu) nur so um die Ohren hauen (und zwar durchgehend ohne Unterbrechungen), damit die erst gar nicht auf die Idee kommen, dich mit allem möglichen Mist zu drangsalieren. Du bist gesundheitlich in einer prekären Lage, also beweise es ihnen auf diese Weise. Ärztliche Gutachten, die die nicht selbst erstellt haben, werden nicht immer für voll genommen.
Die Sache mit den AUen wäre auch von Belang, wenn du EU-Rente beantragen willst. Das gilt auch für Sozialhilfe, ehe die wiederum auf die Idee kommen, dich wieder zurück zur Arge abzuschieben. Je mehr in der Krankenakte drin ist, und dazu zählen auch AUen, desto eindeutiger wird die Sache.


MfG
 

DadaDamani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
63
Bewertungen
1
Wow, ihr seit echt hilfsbereit hier, danke nochmals dafür! Werde mir die links morgen mal in Ruhe durchlesen, heute bin ich zu müde dafür, aber einschlafen kann ich auch nich, aber kennen sicher einige von euch^^

Wenn Du keine Energie hast, für das Bewerbungstraining morgen, lass dich krankschreiben

Funktioniert leider nicht. Da eine krankschreibung nur eine Verlängerung der Maßnahme ist, wurde mir ja schon "angedroht" ;)
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Funktioniert leider nicht. Da eine krankschreibung nur eine Verlängerung der Maßnahme ist, wurde mir ja schon "angedroht"

doch das funktioniert,

1 man sollte sich nur nicht länger als sechs Wochen am Stück krank schreiben lassen

2 Du hast Angst vor Sanktionen, deshalb solltest Du dir ja auch jemanden suchen, der dir bezogen auf das Jobcenter und die ganzen Anträge hilft. Frag doch bei der Redaktion des Erwerbslosenforums (Button) nach, ob die eine Einrichtung in deiner Nähe wissen. Denn das wird erforderlich sein, da Du offenbar einen sehr verständnislosen SB hast.
3 Wenn Du das mit dem Antrag auf Feststellung einer höheren Schwerbehinderung und der medizinischen Untersuchung schnell schaffst, dann kann dir eine "Verlängerung der Maßnahme" ziemlich egal sein.
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.160
Bewertungen
626
1 man sollte sich nur nicht länger als sechs Wochen am Stück krank schreiben lassen

Mit welcher Begründung?


Funktioniert leider nicht. Da eine krankschreibung nur eine Verlängerung der Maßnahme ist, wurde mir ja schon "angedroht" ;)

Hallo DadaDamani,

lass dich bitte nicht verunsichern. Solange du solche Aussage nicht schriftlich hast, kannst du das ausblenden, und so deinen Kopf für wichtigere Dinge freimachen.

Mein Tipp: Morgen zum Arzt, und dann AU abholen (sollte in deinem Fall problemlos möglich sein!). Diese schickst du dem JobCenter via Einschreiben mit Rückschein (Kundennummer auf den Krankenschein schreiben!). Dann ist erst mal Ruhe. Sollte dem nicht so sein, SOFORT wieder hier melden!

Zukünftige JobCenter-Besuche nur in Begleitung eines Beistand! Dieser steht dir nach § 13 Abs. 4, ausdrücklich zu.

jimmy
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Hier im Forum sind doch einiger Berliner, die auch begleiten. Mal ein Gesuch im entsprechenden Bereich aufgeben
 

Der Brian

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Januar 2011
Beiträge
364
Bewertungen
113
Moin Dadadamani,


nochmals: wenn du so krank bist, dass mit dir - hört sich jetzt blöd an und ist auch nicht böse gemeint - als chronisch Kranker mit bislang 50%igen Behinderungsgrad "nichts anzufangen" ist, dann sind AUen in deinem Fall Pflicht. Und zwar durchgehend ohne Unterbrechungen! (was der Quatsch mit dem "nicht länger als sechs Wochen" soll, frage ich mich an dieser Stelle auch...)

Weiß das Amt überhaupt von deinem Behinderungsgrad und deinen Krankheiten? Wenn man denen nichts vorlegt und das nur behauptet, glauben die einem nicht, also sorg dafür, dass eine ärtzliche Begutachtung durch das Amt stattfindet, die Akten über deine schweren Erkrankungen gehen an den begutachtenden Arzt. Ist ja auch nicht schlimm, du hast ja nichts zu verbergen. Bei deiner Vorgeschichte sollte auch der schlechteste Amtsarzt sehen, was Sache ist und dann wirst du schnell an die Sozialhilfe verwiesen und du hättest, wenn auch wenig Geld, zumindest deine Ruhe vom Amt.

Ansonsten such mal einen Rentenberater auf. Die finden sich an allen Ecken und machen das ehrenamtlich. Schildere dem deinem Fall, der kann dir sagen, was in deinem Fall in Sachen Rente machbar ist und der wird dir auch sagen, dass, je mehr Nachweise wie z.B. AUen, von Ärzten erbracht werden, desto eindeutiger die Sache wird. Du musst an der Sache dran bleiben, von allein geht da leider gar nichts...


MfG
 

DadaDamani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
63
Bewertungen
1
Danke Leute.

Normalerweise müsste ich um die Zeit bei der Schulung sein. Wurde aber nach Hause geschickt.

Grund?

Die gesundheitsbeauftragte dort hat mich nach hause geschickt und mir dasselbe gesagt wie ihr hier.

Sie hat sich auch gleich meinen Krankenbericht kopiert.

Ich werde morgen gleich zu meiner Hausärztin gehen und mich AU schreiben lassen.

Desweiteren schicke ich nacher gleich den Antrag auf höherer Schwerbehinderung weg. Den hat sie mir auch gleich gegeben.

Sie sagte allerdings ich solle mich bei der Rentenversicherung melden bzgl. Reha? (sie hatte leider nicht so viel zeit) und dann wird weitergesehen ob ich überhaupt noch in meinen Beruf arbeiten kann.

Solange soll ich mich jedenfalls krankschreiben lassen.

Wielange dauert so etwas? Von wem bekomme ich dann in der Zwischenzeit mein Geld?

Grad wieder ziemlich viel zu tun, denn jetzt muss ich erstmal in meinen Heimatort fahren (außerhalb von Berlin) um morgen zu meinem Hausarzt zu gehen.

Wenn ich bei meinen Eltern bin werd ich mir alles hier nochmal durchlesen (was ich eigentlich schon längst machen wollte).

Ganz schön Stress zur Zeit^^

Aber ich danke euch nochmals für eure Hilfe!!!!
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.160
Bewertungen
626
Die finden sich an allen Ecken und machen das ehrenamtlich. Schildere dem deinem Fall, der kann dir sagen, was in deinem Fall in Sachen Rente machbar ist und der wird dir auch sagen, dass, je mehr Nachweise wie z.B. AUen, von Ärzten erbracht werden, desto eindeutiger die Sache wird.
Das ist ein Irrtum. Ein Rentenberater ist kein Gutachter, und verfügt somit nicht über das notwendige Fachwissen. Ein Berater kann auch nur das tun, was der Rest der Gesellschaft tut - dir vor den Kopf sehen, und mit fehlendem Fachwissen eine Fehlbeurteilung abgeben. Was ein Rentenberater aber tun kann, ist, den TE über die mögliche Rentenhöhe, Ablauf, Anträge etc. zu informieren.


jimmy
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Hallo Dada,

scheint sich ja mächtig etwas zu tun.

Die Gesundheitsbeauftragte meinte mit Reha medizinische Reha und ist vermutlich der Meinung, dass Du dringend eine Kur brauchst.

Mach dir keine Sorgen wegen Geld, Du bist morgen krank geschrieben und dann läuft das ersteinmal weiter über das JC via ALG II
 

DadaDamani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
63
Bewertungen
1
So...Antrag auf Neufeststellung habe ich fertiggemacht und vorhin schon abgeschickt. Das ist erstmal erledigt.

Morgen dann Arzt und AU.

Jetzt hab ich mir alle Posts nochmal durchgelesen und auch die links dir ihr mir reingestellt habt.

Was sollte ich jetzt als nächstes tun bzw. was überhaupt?

Einer sagte mich beim Jobcenter melden eine medizinische Begutachtung beantragen wegen Sozialhilfe.

Dann meinte wieder jemand anders Rente wegen voller Erwerbsminderung beantragen.

oder als allererstes jemanden suchen der mich begleitet?

oder erst eine dieser Beratungsstellen aufsuchen?

Ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht^^
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.346
Bewertungen
18.799
Hallo Dada, ja es ist nicht einfach!

Das beste ist, gehe zu einer Beratungsstelle.

Der Link von "reiner zufall" ist gut!

Hier einfach mal rein schauen!

Beratungsstellen - Irren ist amtlich - Beratung kann helfen!

Ich denke die Caritas ist ein richtiger Anlaufspunkt, vieleicht per Telefon
schon etwas abklären!

Hast du denn niemanden der dich unterstützen kann?

Gruss Seepferdchen
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
1 Morgen mit dem Arzt sehr gründlich reden, auch die seelischen Probleme ansprechen, denn Dein Arzt wird ja auch vom Versorgungsamt befragt, und muss dann alles wissen.

2 Die Krankmeldung: entweder den SB anrufen, sagen, Du bist krank oder wenn Du Dich nicht traust, ihm diese sofort via FAX zuschicken und dann noch einmal per Einschreiben mit Rückschein.

3 Dich belohnen, weil Du den ersten Schritt in die richtige Richtung getan hast.

4 Die Liste von Reiner Zufall anschauen, Termin mit Beratungsstelle ausmachen.

5 Das kannst Du parallel machen: Die Sozialgesetzgbeung ist sehr kompliziert, ein Berater alleine kann sich unmöglich mit allem auskennen, einen Termin beim Integrationsfachdienst wahrnehmen, weil die kennen sich gut aus auch mit eventuellen Mehrbedarfen bei schwerer oder Schwerstbehinderung z.B. Erhöhter Ernährungsbedarf, Hilfen zur Bewältigung im Arbeitsleben. Wenn du gehbehindert bist, steht dir bei schwer und schwerstbehinderung ohnehin ein Mehrbedarf zu. Was die dir raten, dann mit der Beratungsstelle umsetzen.

6 Ja, da schrieb einer, Sozialgeld beantragen, damit man erst einmal Ruhe hat, das ist immer so eine Sache, ersteinmal hast Du ja Deine Ruhe und vielleicht ist es in Deinem Fall besser EU-Rente zu beantragen, bei der Deutschen Rentenversicherung. Dazu müssen aber Unterlagen gesichtet werden, kann man nicht mal so entscheiden.

7. So wie Du das darstellst, brauchst Du eine Kur, die beantragt man ebenfalls bei der Deutschen Rentenversicherung oder aber bei der Krankenkasse. (Die Kur brauchst Du, damit es dir besser geht, wird manchmal aber auch gefordert vor der Gewährung von EU-Rente)
 

DadaDamani

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juli 2009
Beiträge
63
Bewertungen
1
Der einzige der mir helfen kann ist mein Vater, der versteht einigermaßen was davon, hat aber wenig Zeit, da er Schichtarbeiter ist.

Gut, ich werde dann morgen die Beratungsstelle in meiner Nähe anrufen und einen Termin ausmachen.

Edit: Ok, dann mach ich auch gleich noch ein Termin beim Integrationsfachdienst ausmachen.

Aber wozu brauche ich eine Kur?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten