ETW Reparaturrechnung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

alf53

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
208
Bewertungen
22
Ich habe vor ca. 7 Wochen eine Rechnung über ca. 50 € (meine Lichtleitung in meiner wohnung war defekt,Eigentum) abgegeben und bis heute noch nichts wieder davon gehört. Ich weiß nicht, ob ich noch etwas warten soll oder mich beschweren soll. was würdet ihr tun. Inzwischen sind schon wieder einige andere Rechnungen angefallen. Ich erhalte von der Arge nur 43€ an Unterkunftskosten und 42 € Heizkosten. Ich kann ja davon keine zusätzlichen anfallenden Reparaturen bezahlen. Ich denke, die legen e darauf an, dass jeder Eigenheimbesitzer über kurz oder lang sein Haus verkaufen muss. Alles dem Staat, die Armen sollen ruhig verhungern.Sie werden uns auch noch das allerletzte wegnehmen wenn die ihre Politik weiter so machen. Wen wunderts, wenn eine bestimmte Partei davon profitiert.
 

sammy

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2005
Beiträge
296
Bewertungen
88
also ich würde dir empfehlen, persönlich hinzugehen und freundlich, fordernd nach dem Sachstand zu fragen. Beschweren kannst du dich dann immer noch.
auf den rest deines beitrages möchte nur darauf hinweisen, dass es nicht aufgabe der allgemeinheit ist, dir dein eigenheim zu finanzieren, sondern nur der dafür vorgesehene rahmen. und der stammtisch-hinweis auf bestimmte parteien ist einfach daneben.

zum jahresende erhältst du von mir 2 jam´s;
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Re: Reparaturrechnung

alf53 meinte:
Ich habe vor ca. 7 Wochen eine Rechnung über ca. 50 € (meine Lichtleitung in meiner wohnung war defekt,
wie defekt ? liest sich wie angebohrt, denn ich habe bisher noch nicht gesehen oder gehört, daß ein fest verlegtes Kabel verschleißt.

Dürfte auf jeden Fall eine interessante Entscheidung werden.
 

egjowe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Oktober 2005
Beiträge
565
Bewertungen
7
sammy hat geschrieben:

und der stammtisch-hinweis auf bestimmte parteien ist einfach daneben.
entspricht aber leider den tatsachen.

nichts hören, nichts sehen, nichts sagen hilft da auch nichts.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.986
Bewertungen
22
:kinn: :kinn: Muss die Arge für Reparaturen im Eigenheim aufkommen?
Kann ja sein, aber gehört habe ich davon noch nichts. :hmm: :hmm:
 
E

ExitUser

Gast
Mein Pkw ist auch mein Eigentum.Wenn die Arge die Versicherung übernimmt,müssen die Wartung und Reparatur auch übernehmen. :kinn:
 

Carla

Neu hier...
Mitglied seit
26 Dezember 2005
Beiträge
4
Bewertungen
0
tja als Eigenheimbesitzer ist man nicht nur der Arge ausgeliefert sondern auch noch den Neid der "Mitbetroffenen". Hätte ich in den letzten 30 Jahren mein Geld verlebt, versoffen, verurlaubt..... anstatt mir mein Haus vom Munde abzusparen, dann könnte ich jetzt auch wegen jedem Pups den Vermieter anrufen und sagen "mach mal, die Arge bezahlt das schließlich indirekt über die Miete" und dann würde ich solche Sprüche vielleicht nicht wie dummen blnken Hohn empfinden
 
E

ExitUser

Gast
du wirst es kaum glauben,aber ich habe in den Jahren gelebt.Und werde es sicherlich wieder machen.
Wozu baust Du ein Haus?Um es später zu verkaufen,wenn Du selber Deinen Pflegeplatz bezahlen musst?
Wozu soll ich jetzt einen Riester-Vertrag machen?Damit der Staat diesen in 20 oder 25 Jahren mittels Steuer abzocken kann?
Merke:
Was der Staat Dir heute gibt,nimmt er Dir später wieder weg!
 

Müllemann

Elo-User*in
Mitglied seit
14 April 2006
Beiträge
298
Bewertungen
0
Carla meinte:
tja als Eigenheimbesitzer ist man nicht nur der Arge ausgeliefert sondern auch noch den Neid der "Mitbetroffenen". Hätte ich in den letzten 30 Jahren mein Geld verlebt, versoffen, verurlaubt..... anstatt mir mein Haus vom Munde abzusparen, dann könnte ich jetzt auch wegen jedem Pups den Vermieter anrufen und sagen "mach mal, die Arge bezahlt das schließlich indirekt über die Miete" und dann würde ich solche Sprüche vielleicht nicht wie dummen blnken Hohn empfinden
..... wegen jedem Pups den Vermieter anrufen .... :laber: :laber: :laber:


schon einmal etwas davon gehört, dass Mieter nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten haben?

Und steht z.B. im Mietvertrag, dass Reparaturen übernommen werden müssen (8% d. Jahresmiete) müssen diese Kosten aus dem Regelsatz bestritten und können nicht auf die ARGE abgewälzt werden! :evil:

ist es nicht vielmehr d. blanke Hohn, wenn Mieter für versteckte Mängel in der Wohnung aufkommen müssen ...... ?????
 

Carla

Neu hier...
Mitglied seit
26 Dezember 2005
Beiträge
4
Bewertungen
0
@ muensterland1 es ist traurig aber wahr Du hast vollkommen recht.

@ Müllemann, sag das mal deinem Vermieter, er wird sich sicher freuen, dass du dich in Zukunft mit 8% der Jahresmiete an Reparaturkosten beteiligen willst :laber: :laber: :laber: Vielleicht geht es dir dann wir mir und dir verreckt ein Durchlauferhitzer. Dann hast du kannst du dir für einen Monat auch aussuchen " warm duschen oder essen"
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Es gibt in fast jedem Mietvertrag Klauseln welche Reparaturen bis zu welchem Satz vom Mieter getragen werden müssen, wenn das bei Dir nicht der Fall sein sollte:

Herzlichen Glückwunsch
 
A

Arco

Gast
... solche Klauseln sind, wenn diese in etwa einen Jahresbetrag (Gesamtbetrag - nicht pro Fall) von ca. 100 Euro überschreiten ungültig und sittenwidrig ! !

Es gibt da auch Urteile - Mieterbund etc. googeln oder soooooo

Allerdings gelten diese Klauseln nur für offensichtliche Kleinreperaturen und der Rahmen ist streng eingegrenzt.
 

Faustus

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2006
Beiträge
307
Bewertungen
3
Re: Reparaturrechnung

alf53 meinte:
Ich habe vor ca. 7 Wochen eine Rechnung über ca. 50 € (meine Lichtleitung in meiner wohnung war defekt,Eigentum) abgegeben und bis heute noch nichts wieder davon gehört. Ich weiß nicht, ob ich noch etwas warten soll oder mich beschweren soll. was würdet ihr tun. Inzwischen sind schon wieder einige andere Rechnungen angefallen. Ich erhalte von der Arge nur 43€ an Unterkunftskosten und 42 € Heizkosten. Ich kann ja davon keine zusätzlichen anfallenden Reparaturen bezahlen. Ich denke, die legen e darauf an, dass jeder Eigenheimbesitzer über kurz oder lang sein Haus verkaufen muss. Alles dem Staat, die Armen sollen ruhig verhungern.Sie werden uns auch noch das allerletzte wegnehmen wenn die ihre Politik weiter so machen. Wen wunderts, wenn eine bestimmte Partei davon profitiert.
Wahrscheinlich warten die Sachbearbeiter schon darauf die Wohnung billig "ersteigern" zu können.
Ich empfehle Lafontaine zur nächsten Wahl, damit er diesen Schweinestall
mal richtig ausmisten kann.(zumindest hoffe ich darauf)
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Re: Reparaturrechnung

alf53 meinte:
Ich habe vor ca. 7 Wochen eine Rechnung über ca. 50 € (meine Lichtleitung in meiner wohnung war defekt,Eigentum) abgegeben und bis heute noch nichts wieder davon gehört. Ich weiß nicht, ob ich noch etwas warten soll oder mich beschweren soll. was würdet ihr tun. Inzwischen sind schon wieder einige andere Rechnungen angefallen. Ich erhalte von der Arge nur 43€ an Unterkunftskosten und 42 € Heizkosten. Ich kann ja davon keine zusätzlichen anfallenden Reparaturen bezahlen. Ich denke, die legen e darauf an, dass jeder Eigenheimbesitzer über kurz oder lang sein Haus verkaufen muss. Alles dem Staat, die Armen sollen ruhig verhungern.Sie werden uns auch noch das allerletzte wegnehmen wenn die ihre Politik weiter so machen. Wen wunderts, wenn eine bestimmte Partei davon profitiert.
Nach einigen neidvollen und unsachlichen Kommentaren, möchte auch ich dir einen Rat geben:

Erhaltungsaufwand gehört zu den Kosten der Unterkunft nach SGB II § 22. Und wenn deine Stromleitungen defekt sind, sind die Reparaturkosten hierfür Erhaltungsaufwand.

Gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch wäre ein Vermieter für die Reparatur heranzuziehen.

Allen Neidern und Spöttern sei gesagt, dass Mietzins aus Steuern bezahlt wird, und aus dem Mietzins finanzieren Vermietern den Erhaltungsaufwand, den sie gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch betreiben müssen, um den Mietgegenstand in vertragsgemäßem Zustand zu erhalten. - Mietzinsen wiederum werden als Kosten der Unterkunft getragen.

Da eine Unterkunft ohne Strom nicht nutzbar ist, nach mitteleuropäischen Maßstäben und auch nach dem Maßstab der Sozialhilfe, würde ich nach Fristsetzung sofort Eilantrag beim zuständigen Sozialgericht stellen.

Frohes Neues Jahr auch!
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Müllemann meinte:
Carla meinte:
tja als Eigenheimbesitzer ist man nicht nur der Arge ausgeliefert sondern auch noch den Neid der "Mitbetroffenen". Hätte ich in den letzten 30 Jahren mein Geld verlebt, versoffen, verurlaubt..... anstatt mir mein Haus vom Munde abzusparen, dann könnte ich jetzt auch wegen jedem Pups den Vermieter anrufen und sagen "mach mal, die Arge bezahlt das schließlich indirekt über die Miete" und dann würde ich solche Sprüche vielleicht nicht wie dummen blnken Hohn empfinden
..... wegen jedem Pups den Vermieter anrufen .... :laber: :laber: :laber:


schon einmal etwas davon gehört, dass Mieter nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten haben?

Und steht z.B. im Mietvertrag, dass Reparaturen übernommen werden müssen (8% d. Jahresmiete) müssen diese Kosten aus dem Regelsatz bestritten und können nicht auf die ARGE abgewälzt werden! :evil:

ist es nicht vielmehr d. blanke Hohn, wenn Mieter für versteckte Mängel in der Wohnung aufkommen müssen ...... ?????
Eine Richtschnur ist die Zweite Verordnung zur wohnwirtschaftlichtlichen Berechnung von Wohnraum.

Stichworte zum Googeln: juris, Gesetzestexte, bvo, wohnwirtschaftlich, Wohnraum, § 28 Instandhaltungskosten

Anmerkung: Beim Googeln werden nicht unbedingt Treffer angezeigt!

Deshalb hier der Link:

https://bundesrecht.juris.de/bvo_2/__28.html
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Und? Können/Sollen/Wollen/Müssen/Müssten die Instandhaltungen auch bei Wohneigentum nun übernommen werden oder nicht??!

Frohes Neues, Arwen
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Arwen meinte:
Und? Können/Sollen/Wollen/Müssen/Müssten die Instandhaltungen auch bei Wohneigentum nun übernommen werden oder nicht??!

Frohes Neues, Arwen
Die Kosten müssen übernommen werden, sofern sie angemessen (Mietobergrenze) und notwendig (für den Wohnzweck und die Erhaltung der Unterkunft) erforderlich sind. Darüber hinaus gilt das Prinzip von Wirtschaftlich- und Sparsamkeit. Marmor anstelle von Fliesen wäre z.B. nicht drin.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten