Etappensieg: Jobcenter muss zahlen. Ggf. hilfreich für andere... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jaschiko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2015
Beiträge
44
Bewertungen
8
Hallo,

ich stelle die Dokumente einmal kommentarlos ein (Entscheid vom 31.08.2015), vielleicht können die darin benannten Begründungen anderen helfen.

Danke

SG Detmold, S9 AS 1080 / 15 ER
 

Anhänge:

Jaschiko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2015
Beiträge
44
Bewertungen
8
Noch eine Frage:

Wie kann ich meine "Auslagen" geltend machen? Die ganzen Faxe, Briefe, den Zeitaufwand? Kann ich leider nicht in "Geld" bemessen... und leider habe ich mir für Briefe (es waren nur 3, der Rest lief per Fax) keine Quittung geben lassen...

Danke
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
Bitte noch das Aktenzeichen nennen, sonst ist für andere der Beschluss wertlos
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
Noch eine Frage:

Wie kann ich meine "Auslagen" geltend machen? Die ganzen Faxe, Briefe, den Zeitaufwand? Kann ich leider nicht in "Geld" bemessen... und leider habe ich mir für Briefe (es waren nur 3, der Rest lief per Fax) keine Quittung geben lassen...

Danke
Versuch es mal damit. Also dem Jobcenter eine Auslagenpauschale in Höhe von 20 Euro in Rechnung stellen und auf das Urteil des SG Frankfurt/Main hinweisen. Danach haben Hartz IV-Beziehende einen Anspruch einer Auslagenpauschale in Höhe von 20 Euro, wenn Widerspruch oder Klage zu gunsten von ihnen ausgeht.

Sozialgericht Frankfurt vom 11. März 2014, S 24 AS 1074/10
 

Jaschiko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2015
Beiträge
44
Bewertungen
8
Danke für die Antworten.


Aktenzeichen:

S9 AS 1080 / 15 ER

Hinweis:

Dem ganzen geht eine sehr lange Geschichte voraus - die hier zu zerdröseln muss glaube ich nicht sein. Das letzte Wort ist hier auch noch nicht gesprochen - was die Umstände "hinter dem Vorgang" betrifft.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.901
Bewertungen
3.524
Die Auslagenpauschale in Höhe von 20,-€uro wurde mir jedenfalls vom Sozialgericht Berlin insoweit verwehrt, Beziehungsweise, da mir das Mobcenter meine tatsächlichen Unkosten nach dem gewonnenen Rechtsstreit erstatten würde (auf Nachdruck, Erinnerung), sofern ich diese Nachweise. How? Ich mache nichts mehr ohne Quittungen, auch wenn es nur 0,25 € wegen einer Kopie ist.

Zeitaufwand kann nicht geltend gemacht werden.


Glückwunsch zum Erfolg.
 
Oben Unten