• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Erziehungszeit

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

franp191

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Apr 2007
Beiträge
48
Bewertungen
2
Hallo
Neues Problem
Ich beziehe alg2 und meine Frau arbeitet vollzeit
ende september kommt unser baby und nun sagte mir mein sb das wenn das baby kommt und ich dann noch arbeitslos bin darf meine frau das erziehungsjahr nicht machen. wort wörtlich sagte er wnn sie dann keine arbeit haben dan nehmen sie das babyjahr und ihre frau geht gefälligst arbeiten.
ist das rechtens oder wie sieht die sache aus
 
E

ExitUser

Gast
Hallo
Neues Problem
Ich beziehe alg2 und meine Frau arbeitet vollzeit
ende september kommt unser baby und nun sagte mir mein sb das wenn das baby kommt und ich dann noch arbeitslos bin darf meine frau das erziehungsjahr nicht machen. wort wörtlich sagte er wnn sie dann keine arbeit haben dan nehmen sie das babyjahr und ihre frau geht gefälligst arbeiten.
ist das rechtens oder wie sieht die sache aus
Und wie begründet er das?
 

franp191

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Apr 2007
Beiträge
48
Bewertungen
2
Und wie begründet er das?
er begründet das damit das wir verpflichtet sind unsere hilfebedürftigkeit zu veringern und wenn meine frau ihr babyjahr macht würden wir ja mehr hartz4 geld als jetzt bekommen da meine frau ja im moment vollzeit arbeitet
meine frau will sich das babyjahr nicht nehmen . finde ich auch richtig mutter und kind haben halt immer die festere bindung außerdem will meine frau stillen.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Gesetzesregelungen:
– § 10 Abs. 1 Nr. 3 SGB II
„(1) Dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass ... 3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung seines Kindes oder des Kindes seines Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit seine Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird“
[Eine entsprechende Regelung für das SGB XII entfällt, da sich dies nicht auf "Arbeitsfähige" bezieht.]
http://www.herbertmasslau.de/pageID_2856195.html
 
E

ExitUser

Gast
er begründet das damit das wir verpflichtet sind unsere hilfebedürftigkeit zu veringern und wenn meine frau ihr babyjahr macht würden wir ja mehr hartz4 geld als jetzt bekommen da meine frau ja im moment vollzeit arbeitet
meine frau will sich das babyjahr nicht nehmen . finde ich auch richtig mutter und kind haben halt immer die festere bindung außerdem will meine frau stillen.
Eben.... und das Stillen ist wichtig fürs Kind... das würd ich mir auch nicht nehmen lassen!

Außerdem: bleibt deine Frau zu Hause kann dein SB ja dich arbeiten schicken ;-)

so tun sie vielleicht endlich mal was....

Gruß aus Ludwigsburg
 

Helga Ulla

Neu hier...
Mitglied seit
21 Jan 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
lass das Dir einmal von Deinem SB begründen, schriftlich.
Der hat doch nicht mehr alles Porzellan im Schrank.
Richtig, wenn Deine Frau sich die Zeit des Babyjahrs nicht nehmen lässt. Es werden für sie einmal die intensivsten Zeiten bleiben.

Der SB soll Dich vermitteln und nicht so kluge Ratschläge geben. er schiesst weit über seine rechte hinaus, die Lebensführung planst Du mit Deiner Frau und nicht ein SB der Arge.
Viel Glück für Deine kleine Familie.
 
E

ExitUser

Gast
Also jetzt bitte nicht gleich meine Zeilen in der Luft zerreißen :icon_rolleyes:

Mit den Gesetzen ist das manchmal so - oder auch soooo!

Erstmal geht es hier nicht mehr um das alte Erziehungsjahr/-geld sondern um das neue Elterngeld.

Also 67 % vom bereinigten Monatserwerbseinkommen, nicht mehr als 1.800 Euro und Alg2-Anrechnungsfrei 300 Euro!

Die Restsumme wird angerechnet, wobei hier schonmal der erste Knackpunkt auftaucht ?? wie ist das dann mit den Freibeträgen für Erwerbseinkommen, ist das noch Erwerbseinkommen oder nicht ??

So eine Sache - auch mit der Verrechnung des Muttergeldes!!

Ich gehe mal davon aus das da noch Manches geregelt werden muß!

.................

Nun mal zu dem Ansinnen des ArgenSBs - so ganz unrecht hat er wenn nach dem Wortlaut der Gesetze geht noch nicht einmal!!
Ich finde das auch nicht gut :icon_evil: aber bis auf die Zeiten des Mutterschutzes ist hier eine gewisse "Legimation" nicht von der Hand zu weisen.

Bis zu dem Alter des Kindes von 3 Jahren ist keine "Arbeitspflicht" zu verlangen, aaaaber wer sagt dann das in diesem Falle die Mutter nicht die Hilfebedürftigkeit weiterhin schmälern müßte/könnte/sollte ????

Blödes Beispiel - die Pflicht des Lohnsteuerwechsel um den Nettobetrag, also die Summe der Hilfsbedürftigkeit, zu verringern!! Im Grunde nichts Anderes:icon_rolleyes:

Eine Auslegungssache der Gesetze die gerade in Zusammenhang mit den Hartz4-Gesetzen ja nicht neu sind.

Hier ist wohl noch Klärungsbedarf.

Aber, alles nur mal Gedankengänge als ich die Frage gelesen habe.


Aber im Grunde wird die Mutter wohl das Jahr mindestens zu Hause beim Kind bleiben dürfen - hoffentlich :icon_exclaim: und was ist dann mit den Vatermonaten ...................... neeeee ich höre auf!!

Hab da mal ein Link gefunden der ganz gut ist:
http://www.elterngeld.net/
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
I. Die Grundrechte
Artikel 6

(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.
(3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.
(4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.
(5) Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft zu schaffen wie den ehelichen Kindern.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
auch das soll ja bald geändert werden
 
E

ExitUser

Gast
Also jetzt bitte nicht gleich meine Zeilen in der Luft zerreißen :icon_rolleyes: die Zeilen nich, aber dich :icon_mrgreen:

Mit den Gesetzen ist das manchmal so - oder auch soooo!

Erstmal geht es hier nicht mehr um das alte Erziehungsjahr/-geld sondern um das neue Elterngeld.

Also 67 % vom bereinigten Monatserwerbseinkommen, nicht mehr als 1.800 Euro und Alg2-Anrechnungsfrei 300 Euro!

Die Restsumme wird angerechnet, wobei hier schonmal der erste Knackpunkt auftaucht ?? wie ist das dann mit den Freibeträgen für Erwerbseinkommen, ist das noch Erwerbseinkommen oder nicht ??

So eine Sache - auch mit der Verrechnung des Muttergeldes!!

Ich gehe mal davon aus das da noch Manches geregelt werden muß!

.................

Nun mal zu dem Ansinnen des ArgenSBs - so ganz unrecht hat er wenn nach dem Wortlaut der Gesetze geht noch nicht einmal!!
Ich finde das auch nicht gut aber bis auf die Zeiten des Mutterschutzes ist hier eine gewisse "Legimation" nicht von der Hand zu weisen.

Bis zu dem Alter des Kindes von 3 Jahren ist keine "Arbeitspflicht" zu verlangen, aaaaber wer sagt dann das in diesem Falle die Mutter nicht die Hilfebedürftigkeit weiterhin schmälern müßte/könnte/sollte ????

Blödes Beispiel - die Pflicht des Lohnsteuerwechsel um den Nettobetrag, also die Summe der Hilfsbedürftigkeit, zu verringern!! Im Grunde nichts Anderes

Eine Auslegungssache der Gesetze die gerade in Zusammenhang mit den Hartz4-Gesetzen ja nicht neu sind.

Hier ist wohl noch Klärungsbedarf.

Aber, alles nur mal Gedankengänge als ich die Frage gelesen habe.


Aber im Grunde wird die Mutter wohl das Jahr mindestens zu Hause beim Kind bleiben dürfen - hoffentlich :icon_exclaim: und was ist dann mit den Vatermonaten ...................... neeeee ich höre auf!!

Hab da mal ein Link gefunden der ganz gut ist:
http://www.elterngeld.net/
Der Link ist gut... und es ist auch richtig, daß man alles tun soll, um seine Hilfsbedürftigkeit zu verringern...

aber als Mutter ist meine erste Pflicht das Wohl des Kindes... und da kämpf ich mit jedem, wenns sein muß, egal wie mächtig er ist:icon_mrgreen:

Stillen für das Kind sehr wichtig... und solange man Milch hat...

da würd ich ich nie abbringen lassen!
 

Arwen

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Für mich gibt's da nichts zu diskutieren, sie hat ein Recht auf Elternzeit (früher Erziehungsurlaub) und Punkt, genau wie er.

Sie können sich die Zeit auch aufteilen, ganz nach Belieben.

Wenn die damit auch noch durchkommen... :icon_motz:

Nie und nimmer sieht das ein Sozialgericht anders.

Sagt mir, dass das so ist, sonst fang' ich auf der Stelle an zu heulen!
 
E

ExitUser

Gast
:icon_mrgreen: die geballte Frauenpower (stillende oder gestillt habende Mütter) gegen einen nicht Stillen könnenden :icon_cry:

Also es ist doch nur ein Gedankengang wenn man so die Gesetze und die Wechselwirkungen dieser Gesetze untereinander mal ins Kalkül stellt.

Also mal locker bleiben - fände es ja auch nicht gut, aber es könnte ja so laufen.

Allerdings eine Bemerkung kann ich mir doch nicht verkneifen;

aber als Mutter ist meine erste Pflicht das Wohl des Kindes... und da kämpf ich mit jedem, wenns sein muß, egal wie mächtig er ist

Stillen für das Kind sehr wichtig... und solange man Milch hat...

da würd ich ich nie abbringen lassen!
Richtig :icon_daumen: (und des Vaters wenn vorhanden aber auch, die Pflicht nicht das Stillen) - aber dann verstehe ich nicht so ganz die Debatte um die Krippenplätze und das vehemente Einsetzen dafür!!

Ich weiß, ist auch wieder provokativ gedacht :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
Richtig :icon_daumen: (und des Vaters wenn vorhanden aber auch, die Pflicht nicht das Stillen) - aber dann verstehe ich nicht so ganz die Debatte um die Krippenplätze und das vehemente Einsetzen dafür!!

Ich weiß, ist auch wieder provokativ gedacht :icon_kinn:
das finde ich gar nicht provokativ: icvh stehe dazu: entscheide ich ich fü ein Kind, brauche ich keinen Krippenplatz!

Die sollten aber da sein, denn noch immer werden viele Kinder ungeplant geboren...
oder es gibt andere Notwendigkeiten...

und es soll ja auch Mütter geben, denen es nicht wichtig genug ist, iihrem Kind beim Aufwachsen zuschauen und helfen zu können...bei denen erst die eigenen Bedürfnisse im Vordergrund stehen.
Nu hast du die unvermeidliche Diskussion ausgelöst, die nu wieder kommen muß ;-)
Ich meine es muß ein Angebot geben...und jeder muß frei entscheiden können, ob er es nutzen will.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten