Erziehungsrente - Rückzahlung an das Jobcenter

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Saturn2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Juni 2012
Beiträge
56
Bewertungen
11
Hallo,
eine Bekannte von mir hat einen Sohn, dessen Vater, von dem sie lange geschieden ist, im Januar verstorben ist.
Im August hat sie ein Schreiben von der deutschen Rentenversicherung bekommen, in der man ihr mitteilt, dass ihr nun eine Erziehungsrente zusteht.
Es müsse allerdings erst geprüft werden, ob das Jobcenter eine Erstattung aus der Nachzahlung verlangen kann.

(Sie war bis zum 30 Juli arbeitslos, bezog ALG2 und hat seit dem eine Vollbeschäftigung.)

Es kam dann folgendes Schreiben:

Sehr geehrte Frau XXX,
mit Schreiben vom xx.08.2013 haben wir Ihnen mitgeteilt, dass wir die Rentennachzahlung aus dem Bescheid vom xx.07.2013 vorerst einbehalten, weil unklar ist,ob das Jobcenter eine Erstattung aus der Nachzahlung verlangen kann.
Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Forderung des Jobcenters nicht aus der Rentennachzahlung erfüllt werden darf. Eine solche Erstattung zwischen zwei Sozialleistungsträgern ist an strenge Voraussetzung gebunden. Diese sind im vorliegenden Fall nicht erfüllt.
Die Nachzahlung beträgt 1896 Euro. Sie wird in Kürze aus das von ihnen Angegebene Konto überwiesen.


Einen Tag später:

Sehr geehrte Frau xxx,
hiermit teilen wir Ihnen mit, das unser Schreiben (vom Vortag) gegenstandslos ist.
Eine Befriedung des Erstattungsanspruchs an das Jobcenter kann nach nochmaliger Überprüfung doch erfolgen, da Sie einen Anspruch auf Erziehungsrente haben und somit die erforderlichen Vorausetzungen vorliegen.
Als Anlage erhalten Sie eine Aufzählung der Abrechnung der einbehaltenen Rentennachzahlungen.


Im Klartext: Das Jobcenter meldet Anspruch auf die 1896 Euro Nachzahlung an.
Sie bezog vom Januar bis zur Arbeitsaufnahme Ende Juli den regulären ALG II Satz.

Einerseits verstehe ich es so, das sie die knapp 2000 Euro wiederhaben wollen, weil man ihr von Januar bis Ende Juli mehr als die 1896 Euro Sozialleistungen gezahlt hat, andererseits lese ich dort, dass die Rückforderung an strenge Bedingungen geknüpft ist ...

Ist es korrekt, dass nun keine Nachzahlung erfolgt, da das Jobcenter die Nachzahlung für sich beansprucht? Eine Begründung lag dem Bescheid nicht bei.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten