Erwerbsunfähigkeitsrente vor dem SG abgelehnt - Wie jetzt weiter...?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

kinski112

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2009
Beiträge
1
Bewertungen
0
Habe im März 2006 Erwerbsunfähigkeitsrente beantragt wegen meiner Krankheiten die ich habe.
Angst-und Panikatacken ,chronische Bronchitis,und vieles mehr.
Ich wurde von der Rentenversicherung zu verschiedenen Gutachtern geschickt.
Fast alle Gutachter sind der Meinung das ich noch mindestens 6 Stunden arbeiten könnte
auf dem Arbeitsmarkt mit erheblichen Einschränkungen.
Ich bekam dann von Rentenversicherung Ablehnung.Ich Widerspruch gemacht ,da haben die mich
zu einem Psychiater geschickt der noch mal ein Gesamtgutachten gemacht hat. 5 Stunden nur
unterhalten mit mir das war es.Ich Termin bei Sozialgericht Meiningen weil ich Klage gegen Rentenversicherung
gemacht habe ( Verhandlung war der 30.09.2008 Urteil habe ich am 11.02.2009 erhalten !!! )
Klage wurde abgelehnt !!! Meine Fallmanagerin von der Arge sagte mir noch das dieser Herr Dr. Süß immer
sich für die Rentenversicherung stark macht und schon mehrere Antragsteller die bei dem Doktor waren
durchgefallen sind .
Ich bei Verhandlung dies der Richterin mitgeteilt das der Gutachter sich mit mir nur 5 Stunden unterhalten hatte
und wo er bitte schön sich dies alles merken konnte um daraus 40 Seiten Gutachten erstellen zu können.
Im dem Urteil steht was ganz anderes, ich noch gesagt das der Gutachter befangen ist und ich ein unabhängigen
Gutachter haben möchte dies wurde abgelehnt.
Jetzt steht im Urteil das ich dies anfechten kann innerhalb eines Monats.
Ich kenne mich aber damit überhaupt nicht aus.

Jetzt habe ich im Internet diese Homepage gefunden.

Ich bin seit der Wende 1990 arbeitslos weil ich Schädlingsbekämpfer/Desinfektor gelernt habe
und dabei auch mit hochtoxischen Giftstoffen täglich zu tun hatte. 12 Jahre lang im diesem Beruf gearbeitet
einschließlich 2 Jahre Lehre. :icon_kratz:
 

lehenanne

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2008
Beiträge
149
Bewertungen
2
Ich entnehme deinem Beitrag, dass du keinerlei anwaltliche Unterstützung hattest? :icon_eek:Kennst du den VdK? Erkundige dich dort mal, die sollten dir evtl. helfen können, das in den Brunnen jeplumpste Kind herauszuholen. Wenn nicht... alles Gute.
Habe heute ebenfalls die Ablehnung bekommen, soll auch zum SG gehen. Wegen Karneval kann ich erst nächste Woche wieder was unternehmen.:icon_neutral: Viel Erfolg, ANne
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.465
Bewertungen
1.943
Diese Gutachten müssen durch Gegengutachten in Frage gestellt werden. Wenn du beispielsweise gegen dein Psychogutachten anstinken willst, könnte dein Arzt dich für ein paar Tage zur Beobachtung in eine Psychoklinik (am besten Uniklinik) einweisen. So ein Gutachten hat mehr Relevanz als ein einfaches Gutachten eines Rentenarztes. Wenn das nicht so ausfällt, wie du denkst, hast du ein neues Problem, weil deine Krankenkasse von deinem Termin erfährt. Auf der sicheren Seite bist du nur, wenn du selbst zahlst und das ist teuer.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.465
Bewertungen
1.943
Hast du schon einen Antrag auf Feststellung einer Schwerbehinderung gestellt?
Das Schwerbehindertenrecht und die Eu-Rente sind 2 Paar Schuhe. Aber wenn du deine Einschränkungen geltend machen will, dann dient so ein Ausweis der Glaubhaftmachung. Die Ärzte beim Versorgungsamt sind Amtsärzte und nicht Privatärzte wie von der DRV. Die Aussage eines Amtsarztes hat höheren Beweiswert.
 

Rentenberechner

Neu hier...
Mitglied seit
18 Mai 2006
Beiträge
14
Bewertungen
0
Um hier mal etwas Klarheit reinzubringen. Die DRV hat eigene bei der DRV angestellte Ärzte die die Begutachtungen durchführen. Je nach Fachgebiet oder bei hoher Arbeitsbelastung wegen vermehrter Antragstellungen, werden auch sog. Fremdgutachten beauftragt. Die Antragsteller werden dann zu externen Gutachtern geschickt. Die Auswertung der Fremdgutachten erfolgt jedoch durch die DRV-eigenen Ärzte.
 
E

ExitUser

Gast
Um hier mal etwas Klarheit reinzubringen. Die DRV hat eigene bei der DRV angestellte Ärzte die die Begutachtungen durchführen. Je nach Fachgebiet oder bei hoher Arbeitsbelastung wegen vermehrter Antragstellungen, werden auch sog. Fremdgutachten beauftragt. Die Antragsteller werden dann zu externen Gutachtern geschickt. Die Auswertung der Fremdgutachten erfolgt jedoch durch die DRV-eigenen Ärzte.
Und diese sogenannten Fremdgutachter sind meist "unter aller Kanone", wenn ich das mal so einfliessen lassen darf.

Zu Deiner Erklärung "Die Auswertung der Fremdgutachten erfolgt jedoch durch die DRV-eigenen Ärzte" ein interessante Info, die sicherlich auch viele interessieren dürfte:

https://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/32787-%C4rzte-deutschen-rentenversicherung-nase-voll-arbeits%FCberlastung.html

Hinzu kommt:
Laut Zeitung entscheiden in der Rentenabteilung der Rentenversicherung Bund nicht mehr nur Ärzte, sondern in einem umstrittenen Pilotprojekt auch Juristen über die Gewährung von Erwerbsminderungsrenten für kranke Menschen. Grundlage dieser Entscheide seien medizinische Dokumente. Einer internen Studie zufolge war aber laut Bericht rund jede zweite Juristen-Entscheidung falsch, einige sogar gravierend falsch........ Verbände kritisieren Rentenversicherer
https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/32883-vdk-empfiehlt-rechtliche-schritte-ablehnung-erwerbsminderungsrente.html#post339738
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.465
Bewertungen
1.943
Ärzte, die etwas auf sich halten, werden nicht Rentengutachter.
 

Rentenberechner

Neu hier...
Mitglied seit
18 Mai 2006
Beiträge
14
Bewertungen
0
Dabei handelte es sich um ein auf die DRV Bund begrenztes Projekt. Aufgrund der teilweise krassen Fehlentscheidungen hat dieser versuch keine Zukunft.

Ärzte, die etwas auf sich halten, werden nicht Rentengutachter.
Ok, dann brauchen wir auch keine EM-Renten mehr - kostet eh nur Geld...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten