Erwerbsunfähigkeits/Erwerbsminderunsgrente - wie verhält sich das gegenüber der RV und ab wann muss ich das JC davon in Kenntnis setzen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Allimente

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.763
Bewertungen
3.280
Hallo Leute,

meine Frau ist Erwerbsunfähig (unter 3 Stunden arbeitsfähig auf Dauer) aus der Reha entlassen worden. Nun haben wir ein Schreiben von der Rentenversicherung bekommen, ob Sie nun verrentet werden möchte oder nicht. Zur Zeit bezieht sie ALGII und das JC hat noch keinerlei Anstalten gemacht (trotz durchgehender 2-jähriger Krankschreibung), meine Frau zur Rente zu zwingen.

Da meine Frau nicht sehr viel Rente bekommen würde und am Ende wohl so ziemlich das selbe wie bei H4 rauskommen würde, möchte sie es eigentlich alles so lange, wie das JC mitspielt, so weiterlaufen lassen, um sich die ganze Lauferei etc. solange wie möglich zu ersparen. Gib es da irgendwelche Probeme diesbezüglich? Und wenn meine Frau sich doch dazu entschliessen sollte die Rente einzureichen, ab wann muss man dieses dem JC mitteilen?

Und wie verhält sich das bei mir als Ehemann da wir ja eine BG leben. Muss ich einen neuen ALGII-Antrag alleine für mich stellen oder läuft das einfach so weiter und wird neu berechnet, bzw. wir meine Frau dann einfach so rausgerechnet?

Nehme ich es richtig an, dass wenn meine Frau weniger Geld bei einer Rente bekommt als jetzt beim JC, dass sie sich den Rest dann beim Sozialamt (oder wo auch immer) holen muss?

Keine Ahnung, ob das bei der Verrentung von Belang ist, aber zur Zeit hat sie einen GdB von 100% aG (B) und Pflegrad 1. Ein Verschlimmerungsantrag ist gestellt, der Gutachtertermin des MDK ist in den nächsten Tagen und es wird wohl auf einen höheren Pfegegrad hinauslaufen.

LG Alliente
 
Zuletzt bearbeitet:

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
951
Bewertungen
119
Und wie verhält sich das bei mir als Ehemann da wir ja eine BG leben. Muss ich einen neuen ALGII-Antrag alleine für mich stellen oder läuft das einfach so weiter und wird neu berechnet, bzw. wir meine Frau dann einfach so rausgerechnet?

Nehme ich es richtig an, dass wenn meine Frau weniger Geld bei einer Rente bekommt als jetzt beim JC, dass sie sich den Rest dann beim Sozialamt (oder wo auch immer) holen muss?

Wir hatten dieselbe Situation und wir haben die Rentenanantragsstellung mitgeteilt und nach Bewilligung die Höhe der EW-Rente (Rentenbescheid in Kopie vorgelegt).
Kein neuer Antrag war nötig, lief alles so weiter.

Da die mikrige Rente auch nicht ausreicht, wird mit ALG II aufgestockt, da ja einer der BG noch erwerbsfähig ist.
Es gibt 30€ Pauschale Abzug von der Rente, weil `Einkommen´ - im Prinzip alles wie gehabt, nur eben das etwas `mehr´ am Ende des Monats.
 

Vetter aus Dingsda

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2019
Beiträge
44
Bewertungen
38
Erwerbsunfähigkeit ist eine Änderung der persönlichen Verhältnisse. Eine Änderung der persönlichen Verhältnisse muss ich (laut meinen Bewilligungsbescheiden) dem Jobcenter mitteilen.

Um die Statistik zu verbessern, hat das JC ein Interesse daran, 100%ig Erwerbsgeminderte Menschen einem anderen Leistungsträger zuzuordnen.

Woher das Geld auch immer kommt… es soll nahtlos gezahlt werden und die Leistungsträger werden es miteinander verrechnen.

Wird die Rente rückwirkend gewährt (was oft der Fall ist), verrechnen die Leistungsträger die erbrachten Leistungen ebenfalls rückwirkend.

Das JC berechnet bei Erwerbsfähigkeit „Absetzungen vom Gesamteinkommen“. Eine Absetzung z.B. der Kfz- Haftpflichtversicherung wird dann bei der Grundsicherung jedoch nur abgesetzt, wenn der Leistungsberechtigte z.B. als Schwerbehinderter auf ein Kfz angewiesen ist.

D.h., dass dieser Teil der Absetzungssumme zurückgefordert werden könnte, wenn das Auto auf deine Frau versichert-, nicht unbedingt erforderlich ist und der Betrag bisher abgesetzt wurde.

Trifft das so nicht zu, würde ich die EU dem JC melden und abwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Allimente,

meine Frau ist Erwerbsunfähig (unter 3 Stunden arbeitsfähig auf Dauer) aus der Reha entlassen worden. Nun haben wir ein Schreiben von der Rentenversicherung bekommen, ob Sie nun verrentet werden möchte oder nicht. Zur Zeit bezieht sie ALGII und das JC hat noch keinerlei Anstalten gemacht (trotz durchgehender 2-jähriger Krankschreibung), meine Frau zur Rente zu zwingen.

Zunächst mal die Sortierung der Begriffe ... deine Frau wurde also als VOLL Erwerbsgemindert (mit UNTER 3 Stunden Erwerbsfähigkeit ) am "allgemeinen Arbeitsmarkt" auf Dauer entlassen ...
Die DRV möchte nun diese Reha in eine EM-Rente "umdeuten" und dazu eine Antwort von deiner Frau haben.

Wer hat sie denn zur Reha aufgefordert oder war das ihr eigener Wunsch ???
Das ist nicht ganz unerheblich für diese Entscheidung und das JC wird (sehr wahrscheinlich) in jedem Falle ein Interesse an dem Reha-Ergebnis haben ... spätestens wenn man sie doch mal zum ÄD des JC schicken würde.

Da meine Frau nicht sehr viel Rente bekommen würde und am Ende wohl so ziemlich das selbe wie bei H4 rauskommen würde, möchte sie es eigentlich alles so lange, wie das JC mitspielt, so weiterlaufen lassen, um sich die ganze Lauferei etc. solange wie möglich zu ersparen.

Das wird im Zweifel also nicht lange so funktionieren denn das JC möchte auch eine (real nun mögliche) kleine EM-Rente gerne "anrechnen" dürfen und damit eigene Gelder einsparen können.
Wenn die DRV bereits schriftlich eine Umdeutung anbietet gibt es auch keine besonderen Umstände mehr, sie muss allerdings noch den regulären Formular-Antrag stellen bei der DRV auf Bewilligung einer EM-Rente.

Der Rest läuft dann schon fast von alleine und es gibt in der Zukunft für euch immerhin einen Betrag "X" (die EM-Rente deiner Frau) der euch nicht mehr streitig gemacht werden KANN vom JC ...
Bei EM-Rente "auf Dauer" wäre sie allerdings vom JC ganz weg und dann muss die Leistung vom JC auf dich "umgestellt" werden, falls sie aktuell der Haupt-Antragsteller sein sollte.

Gib es da irgendwelche Probeme diesbezüglich? Und wenn meine Frau sich doch dazu entschliessen sollte die Rente einzureichen, ab wann muss man dieses dem JC mitteilen?

Das aktuelle Schreiben kann doch dem JC dann problemlos vorgelegt werden, da steht doch drin was zunächst wichtig ist.
Änderungen beim JC kann es erst geben wenn sie dann auch den EM-Rentenbescheid und die erste Rente auf das Konto erhalten hat, bis dahin hat ALLES so zu bleiben wie es ist ... einen Antrag / Bescheid kann man ja noch nicht "essen" ...

Und wie verhält sich das bei mir als Ehemann da wir ja eine BG leben. Muss ich einen neuen ALGII-Antrag alleine für mich stellen oder läuft das einfach so weiter und wird neu berechnet, bzw. wir meine Frau dann einfach so rausgerechnet?

Bei EM-Rente ohne Befristung hat sie KEINEN Anspruch mehr auf Leistungen des SGB II, sollte ihr persönlicher Bedarf (Partner-Regelsatz + 50 % KDU) nicht durch die EM-Rente gedeckt sein, hätte sie Anspruch auf Grundsicherung des SGB XII.

Dein Anspruch an das JC beträgt dann auch nur noch Partner-Regelsatz + 50 % KDU, Überschüsse aus der EM-Rente werden dann auf deinen Anspruch "angerechnet" denn ihr seid weiterhin als BG zu betrachten ...

Nehme ich es richtig an, dass wenn meine Frau weniger Geld bei einer Rente bekommt als jetzt beim JC, dass sie sich den Rest dann beim Sozialamt (oder wo auch immer) holen muss?

Bei EM-Rente "auf Dauer" siehst du das völlig richtig, es ist dann die Grundsicherung des SGB XII / Kapitel 4 zuständig also NICHT die "normale Sozial-HILFE" nach Kapitel 3.
Ihr seid dann eine sogenannte "gemischte Bedarfsgemeinschaft".

Keine Ahnung, ob das bei der Verrentung von Belang ist, aber zur Zeit hat sie einen GdB von 100% aG (B) und Pflegrad 1. Ein Verschlimmerungsantrag ist gestellt, der Gutachtertermin des MDK ist in den nächsten Tagen und es wird wohl auf einen höheren Pfegegrad hinauslaufen.

Für die Höhe der EM-Rente hat das keine Bedeutung und Pflegegeld (ab Erhöhung auf Pflegegrad 2) darf auch nicht angerechnet werden im SGB II / SGB XII und hat auch keinen Einfluss auf ihre EM-Rente ... es ist ja kein Erwerbseinkommen, sondern soll der finanziellen Entlastung im Pflegefall dienen.

Deine Frau sollte das "Angebot" der DRV besser jetzt nutzen, sie wird später auch nicht mehr Kraft und Lust für die erforderliche Bürokratie haben ... und das JC wird sicher nicht unbegrenzt "die Füße still halten" (wollen).

MfG Doppeloma
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.763
Bewertungen
3.280
Liebe Doppeloma,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort, das hat mir sehr geholfen. (y)Auch meinen Dank an "Vetter aus Dingsda" und "tunga".

LG Allimente
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten