Erwerbsunfähigkeit bzw. Frührente mit Mitte 20? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Exoddus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 September 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Tag,

wie der Titel schon erahnen lässt, bin ich Mitte 20und denke ernsthaft nach mich in Bezug auf Eignung zum Frührentebezug untersuchen zu lassen. Bevor sich manch einer "Schmarotzer" denkt, bitte einfach weiterlesen, denn ich möchte mich nach euren Meinungen erkundigen.

Ich bin wie erwähnt Mitte 20, aus gutem Hause, habe Abitur, Berufsausbildung samt Praxis (habe also 4 Jahre in die Kasse eingezahlt), heute studiere ich Business Management an einer Elite- FH und habe eigentlich eine glänzende Zukunft mit allen Annehmlichkeiten vor mir.

Wäre da nicht die Kleinigkeit, dass ich schon meiner frühen Kindheit Psoriatiker bin (Capitis), die sich zunehmend verschlechtert und keine Medikamente mehr zu wirken scheinen:

- Sobald ich körperliche Arbeiten verrichte bzw. Sport ausübe (bin leidenschaftlicher Fußballspieler), bekomme ich, wenn ich leicht anfange zu schwitzen sofort Ganzkörperstechen, die schier unerträglich sind. Dies wird dann in Form von Ausschlag auf Brust und Rücken sichtbar.

- Bei Stress sieht es noch viel schlimmer aus (ich bin ständig Stress ausgesetzt, da ich so viel in so kurzer Zeit lernen muss, hinzu kommen teils Probleme im Umfeld etc.), hier sind die Symptome mehr als eindeutig: der Zustand der Kopfhaut verschlechtert sich dermaßen, da ich mich sogar im Schlaf blutig kratze! Am nächsten Tag sind die roten Wunden sichtbar und tun enorm weh bzw. jucken stark. Medikamente habe ich an die 40 verschiedenen, von denen keine mehr zu wirken scheinen, ich bin bei 8 versch. Hautärzten gewesen - jeder mit seiner eigenen Diagnose, ich fühle mich schon lange wie ein Versuchskaninchen.

- Seit ca. 3 Jahren habe ich schneeweiße Flecken (großflächig) im Gesicht bekommen, die lt. Ärzte "nach 2-3 Monaten verschwinden". Wie gesagt habe ich diese seit 3 Jahren und sie vergrößern sich sogar, außerherum ist die Haut enorm gerötet.
Weiterhin entstehen im Gesicht langsam kleine Flächen, die sich schuppen, was ebenfalls nicht angenehm ist.

- Zuletzt habe ich das seborrhoische Ekzem im Gesicht, was dem Ganzen den Deckel aufsetzt, da es wie die Hölle wehtut und immer wieder zurückkommt.

Der Auslöser allen Übels ist wohl der Stress wie mir viele Ärzte bescheinigen. Tja diesen kann man leider nicht einfach so abschütteln, selbst wenn man im Auto sitzt, einkaufen geht, mit Menschen beruflich verhandelt, hat man Stress...

Wie ihr seht bin ich also wahrlich gesegnet und möchte fragen, ob all diese Befunde für eine Erwerbsunfähigkeit bzw. Frührente ausreichen, da ich wie gesagt weder körperliche Arbeiten verrichten kann, noch psychischen Stress vertrage.

Dass ich lächerliche 4 Jahre eingezahlt habe, und nicht mehr wie eine Rente auf Hartz IV- Niveau bekomme ist mir mehr als klar, das finanzielle ist zweitrangig, ich möchte lediglich wissen, ob dies ausreichende Argumente sind.
All das, was ich aufgezählt habe, kann ich ärztlich bestätigen lassen.

Wie wäre, falls eine Chance besteht der Ablauf? Antrag bei der Kasse stellen, medizinischen Dienst aufsuchen, Belege und Gutachten vorlegen?

Vllt. werdet ihr euch fragen, was ich mit der vielen Zeit dann machen soll? Ich engagiere mich schon seit Jahren ehrenamtlich für Non- Profit- Organisations, dies würde ich weiterhin machen, jedoch mehr Zeit dafür aufwenden.

Danke im Voraus für Anregungen
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
Du bist meiner Meinung nach zu jung um den Kampf aufzugeben. Ausserdem denke ich das Du falsch therapiert wirst.

In der Regel gilt "Reha vor Rente" also wird da noch einiges versucht werden.

Die persönliche Stressempfindung lässt sich auch hochschrauben und Stress ist per se nicht immer schlecht.

An bestimmten (zum Glück nicht sichtbaren) Stellen des Körpers hatte ich 15 Jahre lang Schuppenflechte mit ewigen Juckreiz. Bei mir hörte das nach einen Urlaub 1988 komischerweise auf! Salzwasser und Sonne sind das beste dagegen. (Kein Witz). Die Lichttherapie ist davon abgeleitet aber nur ein mühsamer Ersatz.

Vergiss diese 40 Medikamente - ich hatte viele davon mit Harnstoffen und mit Cortison - bei Cortison hatte ich das Gefühl das die damit eingeriebenen Stellen doppelt so dick werden.

Wenn Du mich fragst - wenn Du es finanziell kannst pack die Koffer und versuche das.

Auch anerkannt gut sind die klassischen Behandlungen in der Natur z. B. am Toten Meer (Israel). Ich war dort, allerdings ist der Aufenthalt teuer. Google mal danach.

Aber zum aufgeben bist Du meiner Meinung nach zu jung - und Dein Stress wird aus der Langeweile bestehen und dem ewig zurückgesetzt sein im Leben.

(Das schreibt Dir jemand der über 50 ist und fast 30 Jahre mit immermal wieder auftretender Schuppenflachte leben musste)

Roter Bock
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
hallo,

meine angeheiratete Nichte ist 34 .... Angestellte im öffentlichen Dienst....

hat MS....aber man sieht es nicht...man weiß nur, dass sie diese Erkrankung hat...

sie hat einen EM-Rentenantrag gestellt und bekam sofort eine halbe EMR bewilligt...

d.h. sie arbeitet jetzt 4 Stunden täglich und bekommt für die anderen 4 Stunden diese Rente...

also, wie man sehen kann....auch für junge Erkrankte gibt es die Möglichkeit der Rente...

ich bin mir bei dir nur nicht sicher, ob deine 4 jahre für die Rente ausreichen..
m.E. müßten es 5 Jahre mindestens sein..
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Meine Tochter ist 36, Einzelhandelskauffrau, hat Morbus Bechterew, mit Versteifung der Brust und Lendenwirbelsäule, als Begleiterkrankung Morbus Crohn und Schuppenflechte. Sie bekommt keine Rente. Bei ihr gilt Reha vor Rente. Sie kann nach wie vor Vollzeit arbeiten.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Ich bin wie erwähnt Mitte 20, aus gutem Hause, habe Abitur, Berufsausbildung samt Praxis (habe also 4 Jahre in die Kasse eingezahlt), heute studiere ich Business Management an einer Elite- FH
Da liegen vermutlich die Ursachen der chronischen Krankheit, die Seele meldet sich, wie meist bei schweren Hautstörungen.

Mir scheint einer radikaler Wechsel der Lebensumstände angesagt, vielleicht im Ausland - wie schon geschrieben - zusammen mit einer ausgiebigen Psychotherapie.

Das ist zwar erst mal der schwierige Weg, aber sicher wirkungsvoller als Rente mit Mitte 20, selbst wenn das möglich wäre.

Vielleicht hat die NGO auch feste Stellen oder sogar außerhalb D.s um den Horizont zu erweitern?

Denn ausgerechnet Business Management (was immer der Unterdrückung und Ausbeutung von Menschen dient...) zu studieren, ist bestimmt nix, was Geist und Seele freut.

Alles Gute!
 

Exoddus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 September 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Vielen Dank für die Antworten.

Habe bereits mehrere Kuren hinter mir, habe ich gar nicht aufgeführt sehe ich gerade.. Eine erfolglose Lichttherepie, auch 2000 €- teure Geräte für daheim wurden ausprobiert, leider mit nur kurzfristigem Erfolg. Die Symptome kommen immer wieder.

Mehrwöchige Auslandsaufenthalte (am Meer) wurden ebenfalls probiert, hier ist teils eine deutliche Besserung festzustellen, jedoch auch nur kurzfristig. Denn sobald ich wieder in DE bin, geht's wieder los mit der Misere... D.h. ich müsste u.U. dauerhaft das Land verlassen, um evtl. von den Schmerzen befreit zu sein, was natürlich auch schwierig ist...

@Tinka: ich wäre dir dankbar, wenn du nicht urteilen würdest...
"Business Management (was immer der Unterdrückung und Ausbeutung von Menschen dient...) zu studieren, ist bestimmt nix, was Geist und Seele freut."

Es ist schließlich jedem selbst überlassen, was er in seinem Leben macht und das hier ist keine Religions- bzw. Ethikdiskussion.

Wie erwähnt ist die Ursache bei mir einzig und allein der Stress.
Ich arbeite wie gesagt auch für NPO's, die sicherlich nichts mit der Ausbeutung von Menschen haben, und die Symptome bzw. der Krankheitsverlauf ist der Selbe.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Exoddus,

Tinkas Vorschlag mit der Psychotherapie finde ich gar nicht schlecht. Stress kann man nicht völlig aus dem Weg gehen, aber man sicherlich lernen, damit so umzugehen, dass man sich nicht mehr "gestresst fühlt".
Vielleicht könntest Du auch "nur" das Studium abbrechen und in Deinem erlernten Beruf einfach weiter arbeiten?
Ob Du Aussicht auf Rente hast, kann ich nicht beurteilen, aber Du bist Mitte 20, willst Du wirklich für immer mit dem Existenzminimum leben? Außerdem wird regelmäßig überprüft, ob die Voraussetzungen für die Rente noch gegeben sind. Das ist auch Stress.
Welchen Beruf hast Du denn gerlernt? Manche Berufe sind weniger stressig als andere, bzw. was dem einen Stress macht, macht dem anderen Spaß. Vielleicht wäre eine berufliche Reha was für Dich?

LG
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Neben dem persönlichen Drama mal die Rechtsgrundlage(n) (Beitragszeiten/Wartezeiten):

§ 43 Rente wegen Erwerbsminderung

(1) Versicherte haben bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, wenn sie 1.teilweise erwerbsgemindert sind,
2.in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben und
3.vor Eintritt der Erwerbsminderung die allgemeine Wartezeit erfüllt haben.
Teilweise erwerbsgemindert sind Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens sechs Stunden täglich erwerbstätig zu sein.

(2) Versicherte haben bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung, wenn sie 1.voll erwerbsgemindert sind,
2.in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben und
3.vor Eintritt der Erwerbsminderung die allgemeine Wartezeit erfüllt haben.
Voll erwerbsgemindert sind Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein. Voll erwerbsgemindert sind auch 1.Versicherte nach § 1 Satz 1 Nr. 2, die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, und
2.Versicherte, die bereits vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit voll erwerbsgemindert waren, in der Zeit einer nicht erfolgreichen Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt.

(3) Erwerbsgemindert ist nicht, wer unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens sechs Stunden täglich erwerbstätig sein kann; dabei ist die jeweilige Arbeitsmarktlage nicht zu berücksichtigen.

(4) Der Zeitraum von fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung verlängert sich um folgende Zeiten, die nicht mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit belegt sind: 1.Anrechnungszeiten und Zeiten des Bezugs einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit,
2.Berücksichtigungszeiten,
3.Zeiten, die nur deshalb keine Anrechnungszeiten sind, weil durch sie eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit nicht unterbrochen ist, wenn in den letzten sechs Kalendermonaten vor Beginn dieser Zeiten wenigstens ein Pflichtbeitrag für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit oder eine Zeit nach Nummer 1 oder 2 liegt,
4.Zeiten einer schulischen Ausbildung nach Vollendung des 17. Lebensjahres bis zu sieben Jahren, gemindert um Anrechnungszeiten wegen schulischer Ausbildung.

(5) Eine Pflichtbeitragszeit von drei Jahren für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit ist nicht erforderlich, wenn die Erwerbsminderung aufgrund eines Tatbestandes eingetreten ist, durch den die allgemeine Wartezeit vorzeitig erfüllt ist.

(6) Versicherte, die bereits vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit voll erwerbsgemindert waren und seitdem ununterbrochen voll erwerbsgemindert sind, haben Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung, wenn sie die Wartezeit von 20 Jahren erfüllt haben.

Weiteres zu den medizinischen und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen siehe:

https://www.deutsche-rentenversiche...minderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Bei der Reha (Teilhabe) gelten andere Zeiten!!

Zum "Spruch" Reha vor Rente.....

siehe :

§ 11 Versicherungsrechtliche Voraussetzungen

(1) Für Leistungen zur Teilhabe haben Versicherte die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt, die bei Antragstellung
1.die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt haben oder
2.eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit beziehen.

ff.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
@Tinka: ich wäre dir dankbar, wenn du nicht urteilen würdest...
"Business Management (was immer der Unterdrückung und Ausbeutung von Menschen dient...) zu studieren, ist bestimmt nix, was Geist und Seele freut."

Es ist schließlich jedem selbst überlassen, was er in seinem Leben macht und das hier ist keine Religions- bzw. Ethikdiskussion.

Wie erwähnt ist die Ursache bei mir einzig und allein der Stress.
Aber natürlich urteile ich, wenn du dich hier so outest:

Für mich ist das ein besonders ekelhaftes Studienfach, denn es hat diese Gesellschaft genau in den Abgrund geführt, indem sie jetzt steckt.

Und natürlich ist gerade in diesem Forum die Ethik stark vertreten, schließlich gehts hier um Unterdrückung und Ausbeutung, genau die die in deinem Studium unter die "Elite" gebracht wird.:icon_kotz:

Vielleicht versuchst du es lieber in einem FDP-Forum, da wird dir dann sicher geraten zum "Entstressen" Golfspielen zu gehen und weiter zu studieren, das wird aber der Haut garantiert nicht helfen.

Und genau dort steckt unter anderem dein "Stress", dort im Studienfach und in deinem Elternhaus sicher, das dich vermutlich zu einem solchen perversen Fach erst konditioniert hat.

"Stress" kann man nun mal nicht mit Salben & Medis & Golfspielen therapieren.

Aber Jedem das seine...:icon_daumen:
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Was denn das ?

Bist du Arzt, dass du weisst, wo die Krankheit herkommt ?
Nee, bist du nicht.
Außerdem sucht der TE Hilfe, die soll man ihm geben und ihn nicht durch deine Schreiberei abschrecken.

Mach dir nichts draus, ist nur eine Einzelmeinung.
 
Oben Unten