Erwerbsminderungsrente - Scheidung => und dann???

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

anin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
hallo an alle,

ich bekomme seit 3 jahren erwerbsminderungsrente (ca. 500 euro) auf zeit.

ich bin verheiratet, aber möchte mich scheiden lassen.

habe natürlich angst, weil ich nicht weiß, wie es finanziell mit mir weitergeht. ich müsste ausziehen, aber wie soll ich eine wohnung finanzieren?

kennt sich jemand damit aus? bin echt ratlos...:icon_neutral:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356

anin

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo Seepferdchen,

das Einkommen meines Mannes ist bei ca. 3000 Euro brutto.

Wie meinst Du das mit "getrennt leben" genau?

Also wir wollen definitiv die Scheidung und jeder will sich eine eigene Wohnung nehmen....

LG
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356
Du kannst doch deine eigene Wohnung nehmen und dein Mann ist für dich Unterhaltspflichtig.

Hier in diesem § ist genau aufgezeigt was bei getrennt Leben zu beachten ist, da dein
Mann ein Einkommen hat, muß er dich unterstützen.



(1) Leben die Ehegatten getrennt, so kann ein Ehegatte von dem anderen den nach den Lebensverhältnissen und den Erwerbs- und Vermögensverhältnissen der Ehegatten angemessenen Unterhalt verlangen; für Aufwendungen infolge eines Körper- oder Gesundheitsschadens gilt § 1610a. Ist zwischen den getrennt lebenden Ehegatten ein Scheidungsverfahren rechtshängig, so gehören zum Unterhalt vom Eintritt der Rechtshängigkeit an auch die Kosten einer angemessenen Versicherung für den Fall des Alters sowie der verminderten Erwerbsfähigkeit.

(2) Der nicht erwerbstätige Ehegatte kann nur dann darauf verwiesen werden, seinen Unterhalt durch eine Erwerbstätigkeit selbst zu verdienen, wenn dies von ihm nach seinen persönlichen Verhältnissen, insbesondere wegen einer früheren Erwerbstätigkeit unter Berücksichtigung der Dauer der Ehe, und nach den wirtschaftlichen Verhältnissen beider Ehegatten erwartet werden kann.

(3) Die Vorschrift des § 1579 Nr. 2 bis 8 über die Beschränkung oder Versagung des Unterhalts wegen grober Unbilligkeit ist entsprechend anzuwenden.

(4) Der laufende Unterhalt ist durch Zahlung einer Geldrente zu gewähren. Die Rente ist monatlich im Voraus zu zahlen. Der Verpflichtete schuldet den vollen Monatsbetrag auch dann, wenn der Berechtigte im Laufe des Monats stirbt. § 1360a Abs. 3, 4 und die §§ 1360b, 1605 sind entsprechend anzuwenden.

Auch bei einer Scheidung hast du Anspruch auf Unterhalt.

Jetzt müßt ihr sehen welche Möglichkeit für euch beide am besten ist!

Gruß:icon_pause:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Man kann übrigens auch getrennt in der eigenen Wohnung leben. Man kann auch einvernehmlich regeln, wie die Räume benutzt werden können, die beide benutzen müssen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
hallo an alle,

ich bekomme seit 3 jahren erwerbsminderungsrente (ca. 500 euro) auf zeit.

ich bin verheiratet, aber möchte mich scheiden lassen.

habe natürlich angst, weil ich nicht weiß, wie es finanziell mit mir weitergeht. ich müsste ausziehen, aber wie soll ich eine wohnung finanzieren?

kennt sich jemand damit aus? bin echt ratlos...:icon_neutral:

Viele Eventualitäten...... sowohl aus zivilrechtlicher (besser freiwillige Gerichtsbarkeit- Scheidung Verfahrensrecht FamFG , dort bekommt man zu ähnlichen Bedingungen wie bei der PKH Verfahrenskostenhilfe).

Wie lange verheiratet (Stichwort: Versorgungsausgleich Rente) ?

Ich spekulier mal für deinen Fall im Groben:

Da erwerbsgemindert wirst du in der Sozialhilfe landen.... stelle wenn aber rechtzeitig einen formlosen Antrag (Eingangsbestätigung/Beistand!!!).

Dort ähnliche Sätze wie beim SGB II (Also Regelbedarf plus Kosten der Unterkunft)...dann noch weitere zusätzliche Bedarfe, wenn Voraussetzungen erfüllt.

Sofern Unterhaltsansprüche bestehen..... wird sich so sicher wie das Amen in der Kirche das Sozialamt bemerkbar machen.....

Da Scheidung oder Sozialrecht recht komplizierte Angelegenheiten sind...... Beratungshilfeschein beim AG beantragen.... und Rechtsanwältin/Anwalt aufsuchen......
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten