Erwerbsminderungsrente möchte ich beantragen,daher meine Frage, wie ich am besten den Antrag auf EM-Rente beantrage/erhalte. Wie groß sind meine Chancen? (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

Breezy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo,
ich bin 45 Jahre alt und seit Januar 2017 bis Juli 2018 im Krankenstand (psychisch) gewesen.
Anschließend 2 Monate arbeitslos gemeldet.
Seit September 2018 in einer Maßnahme zur beruflichen Reha, diese geht bis Juli 2019.
Zwischenzeitlich habe ich noch gesundheitliche Probleme hinzubekommen, ich bekomme eine Hüftprothese im September.
Habe GDB von 40 % erhalten (30% Psyche, 20% Hüfte) gesammt-GDB ist aber trotzdem nicht 50%.
Gleichstellung habe ich auch erhalten.
Mein Allgemeinzustand ist so zu bezeichnen dass ich mir nicht vorstellen kann wieder zu arbeiten.
Meine Frage ist nun ob und wie ich am besten Erwerbsminderungsrente beantrage / erhalte.
Wie groß sind meine Chancen?
Psychologische Befunde sind viele vorhanden.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Hast du darüber schon mit deinen behandelnen Ärzten gesprochen?
Den Antrag stellst du bei der Deutschen Rentenversicherung
 

Breezy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Mein Psychologe ist auch der Meinung dass mir Rente zusteht.
Er ist leider inzwischen selbst in Rente.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
Hallo Breezy und :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "Erwerbsminderungsrente"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 
E

ExitUser

Gast
Meine Frage ist nun ob und wie ich am besten Erwerbsminderungsrente beantrage / erhalte.
Links dazu hast du ja hier schon erhalten, die Anträge dazu kannst du dir bei der DRV runterladen und mal anschauen. Dann hast du einen ersten Überblick was alles "abgefragt" wird.

Wie groß sind meine Chancen?
Das kann dir keiner beantworten, dafür gibt es keine "allgemeinen" Regeln. Wenn die DRV der Meinung ist das deine Unterlagen ausreichen, dann entscheiden sie. Wenn sie der Meinung sind das sie Gutachten brauchen, dann werden sie dich zu Gutachtern schicken. Und wenn sie meinen dich zur Reha zu schicken, dann schicken sie dich. Und wenn sie meinen alles abzulehen, dann lehnen sie ab.

Psychologische Befunde sind viele vorhanden.
Rein psychologische Befunde beeindrucken nicht wirklich die DRV. Du solltest schon zusehen das du einiges an Facharztunterlagen zur Verfügung hast.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.722
Bewertungen
2.024
Gehe zur Servicestelle und lass die den Antrag machen. Ich habe meinen Antrag mit psychischen Problemen und ohne Facharzt ohne Widerspruchsverfahren durch bekommen. Man hat mir lediglich einen Fragebogen für den HA mitgegeben. Danach musste ich allerdings noch zum Gutachter.
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
457
Bewertungen
1.359
Bei uns in der Stadt gibts auch ein Servicebüro für Rentenangelegenheiten, das extra von der Stadt selbst eingerichtet wurde.
Die SB dort hat die elektronische Datenverarbeitung für die DRV mit mir gemeinsam erledigt, nachdem ich den Antrag dort ausgefüllt eingereicht hatte.
Ich musste nicht mehr zum Gutachter.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
790
Bewertungen
714
Ich würde Dir dazu Raten einen für deinen Wohnort zuständigen Rentenberater aufzusuchen, wo du den findest sagt dir deine Gemeinde oder die Web-Seite der DRV da gibt es auch die Notwendigen Formulare zum runterladen, damit kannst du dich schon mal bis zu deinen Termin mit den Rentenberater befassen, der füllt dann mit dir alles aus und schickt dann alles zur DRV und die sagen dir wie es weiter geht. Bei mir ging es recht schnell nach 6 Monaten war ich damit durch, naja ist ja auch viel Kaputt was nicht mehr zu reparieren ist.
 

Wolllaus

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2015
Beiträge
217
Bewertungen
172
Gehe zur Servicestelle und lass die den Antrag machen. Ich habe meinen Antrag mit psychischen Problemen und ohne Facharzt ohne Widerspruchsverfahren durch bekommen. Man hat mir lediglich einen Fragebogen für den HA mitgegeben. Danach musste ich allerdings noch zum Gutachter.
Hab ich auch so gemacht und es hat wunderbar geklappt. Die Mitarbeiter waren sehr hilfsbereit und freundlich. Den Rentenantrag hat eine DRV Mitarbeiterin zusammen mit mir ausgefüllt. Fragebogen wurde dem HA aber schon viel eher zugeschickt, ging eigentlich um eine Reha und der Antrag war schon eine Weile her, zog sich alles bisschen in die Länge, die aber laut Gutachter keine Aussicht auf Erfolg gehabt hätte, also wurde umgedeutet in einen Rentenantrag. Aber bei dir wird man dann auch einen Bogen für den Arzt mitgeben, oder schicken.

Wichtig sind Befunde von Fachärzten. Krankheiten alleine zählen nicht, es zählen nur die Einschränkungen die du dadurch hast. Nicht jeder ist bei einer Erkrankung gleich eingeschränkt, oder überhaupt.
Und sehr wichtig ist die Einschätzung/Gesundheitsprognose deiner Ärzte. Die sollten also hinter dir stehen.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
328
Bewertungen
247
Ich finde, dass der Rentenantrag recht leicht auszufüllen ist, das kann man ja eigentlich auch alleine?
Es wird nichts kompliziertes gefragt.
Aber natürlich ist es immer gut zu wissen, das man Hilfe bekommt.
Die neue Hüfte wird nicht rentenrelevant sein, deshalb brauchst du nicht auf die Operation mit den Antrag zu warten.
Vielleicht denkst du auch über eine Reha nach? Unter aller Wahrscheinlichkeit nach kommt das sowieso, die DRV wird es vermutlich von dir verlangen.
Du kannst ja schon mal ein bisschen durchs Internet stöbern, welche Rehastätte Dir gefällt. Du hast Wunsch- und Wahlrecht, könntest zb irgendwo hin, wo du schon immer mal hinwolltest.
Ich wollte damals in die Berge und das meine Hunde mit dürfen und hab mir nach diesen Kriterien die Rehastätte ausgesucht, nur als Beispiel.
Du wirst dort 5-6 Wochen bleiben, beschäftige dich mit den Gedanken, fast alle EMR Antragsteller müssen das ( außer Muzel).
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.110
Bewertungen
7.837
Hallo Susanne42,

Die neue Hüfte wird nicht rentenrelevant sein, deshalb brauchst du nicht auf die Operation mit den Antrag zu warten.
Das ist doch wohl nicht ernst gemeint, oder?

Für eine EMR ist grundsätzlich alles relevant, was eine Erwerbsfähigkeit im unterschied zu einem gesunden erwerbsfähigen beeinträchtigt. Da kann eine Hüft-OP nach welcher man mit etwas Pech nicht mehr zu 100% fähig ist eine längere Strecke zu gehen, länger Zeit zu stehen oder gar längere Zeit zu Sitzen sehr wohl mit entscheidend sein.

Wer sagt dir z.B. das die neue Hüfte keine Probleme macht. Ich z.B. würde mich da keineswegs wagen zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Ärzte sehen ihre OP-Ergebnisse gerne rosig, nur die Lebensrealität sieht meinst viel nüchterner aus, leider.

Nicht anderes ist es mit psychischen Problemen, auch da kann einem keiner garantieren das die DRV deshalb eine volle EMR bewilligt, da muß man immer das Gesammtbild der Beeinträchtigung hinsichtlich einer Erwerbsfähigkeit betrachten.

Für Breezy wäre es also ratsam, zuerst einmal die angestrebte Hüft-OP abzuwarten, um dann im Anschluss eine Reha zu beantragen, sofern dies nicht bereits aus dem KH heraus geschieht, ansonsten halt über den Hausarzt bzw. Orthopäden. Denn mit einem vorliegenden Reha-Entlassungsbefund kann er weit besser abschätzen ob eine EMR überhaupt eine Erfolgsaussicht hat (hätte).


Grüße saurbier
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
457
Bewertungen
1.359
Ich finde, dass der Rentenantrag recht leicht auszufüllen ist, das kann man ja eigentlich auch alleine?
Es wird nichts kompliziertes gefragt.
Darum geht es gar nicht.
Die Leute bei den Servicebüros der RV oder sonstiger Rententräger verarbeiten das auch gleich EDVmäßig (muss die DRV dann nicht machen).
Da werden dann noch einige Dinge abgefragt, die so im Antrag gar nicht vorkommen.
Außerdem ist man so auf der sicheren Seite was die Unterlagen anbelangt -> das Ganze wird erst losgeschickt wenn wirklich nichts mehr fehlt.
Ich glaube das erleichtert die Verarbeitung bei der DRV ungemein. Die bekommen den Antrag quasi aufm Silbertablett geliefert.
 
E

ExitUser

Gast
Da werden dann noch einige Dinge abgefragt, die so im Antrag gar nicht vorkommen
So ??? Was fragen die denn und vermerken sie, was nicht im Antrag und all seinen Unterformularen vorkommt? Das würde mich mal brennend interessieren? Hast du das auch schriftlich bekommen was da abgefragt wurde? Musst du ja, denn du hast den Antrag ja dann so gestellt und dafür unterschrieben.

Aber das interessiert mich jetzt brennend was dort abgefragt wurde was nicht in den "offiziellen Anträgen" steht ?!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.821
Bewertungen
23.281
Die Leute bei den Servicebüros der RV oder sonstiger Rententräger verarbeiten das auch gleich EDVmäßig (muss die DRV dann nicht machen).
Also das ist mir sowas von egal. Ich hole mir immer die offiziellenFormulare von der Webseite und fülle die am Rechner aus. Dann drucke ich das aus, Unterschriften drauf und fertig. Wenn die DRV meint, da noch irgendwas EDVmäßig erfassen zu müssen, dann sollen sie das tun, nicht mein Problem.
 

Beasterhasi

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2019
Beiträge
66
Bewertungen
75
Für Breezy wäre es also ratsam, zuerst einmal die angestrebte Hüft-OP abzuwarten, um dann im Anschluss eine Reha zu beantragen, sofern dies nicht bereits aus dem KH heraus geschieht, ansonsten halt über den Hausarzt bzw. Orthopäden. Denn mit einem vorliegenden Reha-Entlassungsbefund kann er weit besser abschätzen ob eine EMR überhaupt eine Erfolgsaussicht hat (hätte).
Das ist auch meine Meinung. Zudem bekommst Du ja während der bisherigen Maßnahme auch Übergangsgeld welches dann auch zu den Rentenpunkten zählt, ebenso wie nach der OP der Hüfte, da gehts nämlich automatisch in eine Reha. Ich würde diese Punkte für die Rente noch mitnehmen.
 

Lucky Luke

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
267
Bewertungen
772
Stop @beasterhadi: hier muss ich leider eingrätschen.

"Diese Punkte für die Rente noch mitnehmen" - soll einfach ist das leider nicht...

Wenn die EM-Rente rückwirkend (zum Zeitpunkt des sog. Leistungsfalles, dies liegt im Ermessen der DRV) gewährt wird, dann gibt's eine Rückabwicklung/Rückrechnung. Dann existieren diese Punkte nicht mehr!

Gruss Lucky Luke
 

Beasterhasi

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2019
Beiträge
66
Bewertungen
75
"Diese Punkte für die Rente noch mitnehmen" - soll einfach ist das leider nicht...

Wenn die EM-Rente rückwirkend (zum Zeitpunkt des sog. Leistungsfalles, dies liegt im Ermessen der DRV) gewährt wird, dann gibt's eine Rückabwicklung/Rückrechnung. Dann existieren diese Punkte nicht mehr!
Mag ja stimmen, jedoch im vorliegenden Fall ist ja eine berufl. Reha noch im laufen bis Juli 2019. Erst dieser Abschlußbericht positiv/negativ wird doch von der DRV herangezogen um eine beurteilung zur EMR endgültig zu treffen. Der Arzt der Reha ist hier der ausschlaggebende "Zeiger der Uhr". Es ist doch nicht so das die DRV ohne einen Anhaltspunkt willkürlich über den Leistungsfall entscheidet, da ist immer ein Gutachten oder Arztbericht eines DRV Arztes oder tätigen Arztes hierfür notwendigt.
lG
Hasi
 

Breezy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 März 2019
Beiträge
11
Bewertungen
0
Danke für euere Nachrichten.
Steigen meine Chancen für EMR wenn ich vorzeitig aus der Maßnahme aussteigen muss (z.B. bei länger als 2 Wochen AU?).
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.722
Bewertungen
2.024
Ich fand es damals sehr beruhigend, dass man von der Servicestelle direkt einen Durchschlag des Antrags und damit auch eine Eingangsbestätigung erhält, was nicht selbstverständlich ist.
 
Oben Unten