Erwerbslose bringt Gruppe mit ins Jobcenter

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
Wie man sieht, kann man das Niveau von manch-em/er Sb noch unterschreiten.

ne ne, man spricht auf einmal eine gleiche Sprache.
Und der SB versteht diese dann auch sofort.

Und strafrechtlich relevant ? Da ist nichts strafrechtlich relevant.
Der SB kann dann wie jeder LE den Rechtsweg beschreiten.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.566
Bewertungen
9.871
Letztlich steht ja der guten Frau auch der Rechtsweg offen... da kann sie ja klären lassen, ob eine "10er-Gruppe" als Beistand durchgeht.
Jepp. Selbst wenn der Beschluss eines niederen erstinstanzlichen Gerichtes jünger ist und sich gegen die Rechtsprechung der zweiten Instanz stellt: 10 ist immer noch 7 mehr als 3....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Jepp. Selbst wenn der Beschluss eines niederen erstinstanzlichen Gerichtes jünger ist und sich gegen die Rechtsprechung der zweiten Instanz stellt: 10 ist immer noch 7 mehr als 3....


Und nicht unerwähnt soll bleiben:

Quantität ist nicht immer auch Qualität!

So ein Verfahren (und das "Vorspiel" dazu) würde ich vermeiden... weil es in Euro nichts bringt und Zeitressourcen frist....

Betreffend der vorausgegangen Sanktionen kann ich nur anmerken:

Wie blöde muss man sein ? Hinterher wird sie klüger sein...

Für eine Bewerbung aus der "untersten Schublade" brauche ich keine 2 Minuten.... und beim Arzt brauche ich auch weniger Zeit für eine AU.... als beim JC und ggf. beim SG zu sitzen....
 
E

ExitUser

Gast
Betreffend der vorausgegangen Sanktionen kann ich nur anmerken:

Wie blöde muss man sein ? Hinterher wird sie klüger sein...

Für eine Bewerbung aus der "untersten Schublade" brauche ich keine 2 Minuten.... und beim Arzt brauche ich auch weniger Zeit für eine AU.... als beim JC und ggf. beim SG zu sitzen....


:icon_hug::danke::icon_razz:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.533
Bewertungen
1.947
das ganze hat zumindest zwei seiten: eine vor den schreibtisch und eine dahinter.

ich weiss nicht was damit "bezweckt" wird, beim amt als fußballmannschaft aufzulaufen ???

selbst mit drei beiständen und ehepartner im schlepptau, ist mit einer halben fußballmannschaft in einem 2 mann büro "gemütlich" :rolleyes:

wenn man einen schriftführer aussen vorlässt, was machen neun andere ??
reden kann nur einer, oder reden die hintereinander ??

selbst mit drei beiständen, geht so etwas nur, wenn die einzelnen diszipliniert sind.

bei "uns" wird versucht beistände zu verhindern, in dem man "vollmachten" von den HE will.

das finde ich schon frech und da gab es von mir schlichtweg argumentativ "fett vor die fresse" :icon_dampf:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
das ganze hat zumindest zwei seiten: eine vor den schreibtisch und eine dahinter.

ich weiss nicht was damit "bezweckt" wird, beim amt als fußballmannschaft aufzulaufen ???

Es gibt durchaus Anwaltskanzleien, die die Größe einer Fußballmannschaft locker übertreffen.... meist sind die aber nicht im Sozialrecht tätig..... wer so eine Kanzlei bezahlen kann... wird sich sicher auch von/mit seinen Anwälten vor Ort vertreten lassen können..... (sehr theoretisch).

selbst mit drei beiständen und ehepartner im schlepptau, ist mit einer halben fußballmannschaft in einem 2 mann büro "gemütlich" :rolleyes:

wenn man einen schriftführer aussen vorlässt, was machen neun andere ??
reden kann nur einer, oder reden die hintereinander ??

selbst mit drei beiständen, geht so etwas nur, wenn die einzelnen diszipliniert sind.

bei "uns" wird versucht beistände zu verhindern, in dem man "vollmachten" von den HE will.

Dazu § 13 Abs. 1 Satz 3 SGB X:

Der Bevollmächtigte hat auf Verlangen seine Vollmacht schriftlich nachzuweisen.


Von Beistand steht da nichts...... auch nicht ff.

das finde ich schon frech und da gab es von mir schlichtweg argumentativ "fett vor die fresse" :icon_dampf:

Beistand und Bevollmächtigten nicht verwechseln (der Beistand tritt NEBEN - also nicht FÜR den - dem Beteiligten auf... vgl. auch § 13 SGB X dazu)
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.533
Bewertungen
1.947
ich habe nur darauf hingewiesen, dass ich als beistand-schriftlich!-abgewiesen werden will(!)

war dann der knock-out(!)

auf die diskussion beistand vs. bevollmächtiger habe ich mich nicht eingelassen.
ein (ansich) erfahrener beistand hat sich als geben müssen, dass in seiner anwesenheit ein gespräch verweigert wurde.
erst nachdem er vom beistand zum bevollmächtigten wurde, wurde seine präsenz weiterhin akzeptiert.

ist natürlich weiterer nervenkrieg für den betroffenen LB :rolleyes:
 

HartzerIst

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2013
Beiträge
147
Bewertungen
1
Damit das klar ist!!!



Verstanden ? Nix Fressen ! Nix Miete ! Nix Kinder etwas kaufen ! Nix irgendetwas !

Aber die Bewerbungen musst du weiterhin schreiben und bezahlen. Auch wirst du weiterhin wie gehabt, deine Nachweise zum Monatsende auf deine Kosten bei uns vorbeibringen.

Woher du die Kohle bekommst ? Uns egal !

Ach komm ! Lass mich nochmal reintreten !
Selten so einen demagogischen Durchfall gelesen....
Hilfreich war dieser dunkelrote Braundurchfall wohl kaum..........
 

Graf Habenichts

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Dezember 2013
Beiträge
145
Bewertungen
63
so ähnlich hab ich das bei der Afa auch gemacht...

steh da am Empfangsthresen und die "Gute" hebt nicht mal die Augen..tippt einfach weiter...räuspert sich ab und zu und läßt sich nicht anmerken, dass sie mich gesehen hat...

ich beginne dann mit dem Schlüssel auf die Theke zu klopfen...leicht lauter werdend..noch keine REaktion..

bis dann meine Bekannt, die 10 m von mir entfernt stand, rief: spricht die nicht mit dir?

ich dann zu ihr: sehr laut: nein, die spricht nicht mir mir...

werden wohl ihr Gehalt nicht von den Beitragszahlern bekommen..sonst wüßte sie, dass sie mit mir zu sprechen hat..

da ich mich umgedreht hatte, konnte ich leider ihr Gesicht nicht sehen..aber meine BEkannt fing an zu grinsen...das Tippen hatte aufgehört...ich dreh mich um...und ..Madamchen stand am Schreibtisch...und kochte..

ach..haben sie mich doch gesehen?..ich hätte gern einen Antrag auf Reisekostenerstattung...

wieso?

weil ich gerne einen Antrag hätte..

wo wohnen Sie?

was hat das damit zu tun?

weil ich die Entfernung wissen muß...

ich wohne...

da kriegen sie aber keine Erstattung..

hab ich die beantragt?
ich wollte lediglich ein Antragsformular...

da wurd sie noch roter..und druckte mir dann das Formular aus...
gottlob mit ihrem Handzeichen versehen, weil ich denen sogar zutraute, wahrgenommene Termine als nicht wahrgenommen zu sanktionieren...

und siehe da. als es dann zur Klage kam, teilte mein SB sogar dem Gericht mit, dass die Aufhebung der Leistung auch darin zu sehen wäre, weil ich einen Meldetermin am....nicht wahrgenommen hätte..

naja..ich konnte ja ganz cool sein..hatte ja meinen Beistand und den ausgedruckten Reisekostenantrag mit Handzeichen...

das wurde dann auch später ganz unter den Tisch fallengelassen..dann hieß es plötzlich, ich wäre doch da gewesen..

das ist ein riesengroßes Lügengebäude und sobald mehr als 2 Menschen dort sind, haben sie Angst, dass ihr Lügengebäude zusammenfällt..

das ist die ganze Angst von denen..

Dieses ganze System produziert Angst auf beiden Seiten und tonnenweise Verwaltungsschrott.
So eine Nummer in der Warteschlange hatte ich auch mal.Ich habe den zuständigen Herrn dann höflich aber deutlich gefragt warum er mich eigentlich nicht ansehen würde während ich mit ihm rede. Ich erntete nur einen kurzen arrogant genervten Blick.
Aus der Umgebung von Köln weiß ich das man etwa bei der Stadt immer den Kollegen eine Versetzung zur ARGE nahelegte die in ihrem bisherigen beruflichen Tätigkeitsbereich nicht gerade als Leuchten hervor gegangen waren.
Evolutionsmässig braucht man sich aber nicht zu wundern- der Primat ist ja in der Kette vorgesehen.
Freilaufende Gorillas etwa sollte man ebenfalls unter keinen Umständen in die Augen sehen weil die sich dann sofort territorial bedroht fühlen und zum Angriff übergehen.
Nur leben die eben im Dschungel und nicht in einem JC. Oder doch ???
 
E

ExitUser

Gast
Ist das JC ein Dschungel? Eine Definitionsfrage. Zumindest ist JC nicht JC. Hier in der Gegend ist der Tresen hinter einer Tür, so daß die Leute in der Schlange nicht mitkriegen, was da abgeht. Dahinter steht dann, etwas seitlich, ein Security-Mensch, der bei allem aufmerksam zuhört. Und wenn jemand mit Beistand in ein Zimmer geht, kommt kurz darauf ein zweiter SB dazu.

Zum Fredthema: Viele Köche verderben den Brei. Wenn da ein Haufen Leute dasitzen, verläßt sich jeder auf die anderen und die Sache geht erfolgreich in die Hose. Hat man zwei Beistände, so daß sich einer aufs Mitschreiben und der andere auf nötige Interventionen im Gespräch konzentriert, dann ist das sicher keine schlechte Idee.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.408
Bewertungen
27.087
Ist das JC ein Dschungel? Eine Definitionsfrage.

Es ist definitiv ein Dschungel....innerhalb von 5 Minuten und Luftlinie 7.50m vom Tresen zum SB verschwand ein Antrag und Kontoauszug für einen Vorschuss....war nicht wieder aufzutreiben, weder an der einen noch an der anderen Stelle....gut das ich genug Kopien dabei hatte....:icon_lol: Gott haben die bescheuert aus der Wäsche geguckt...wir durften dann gleich rauf zur Teamleiterin, die innerhalb von 15 Minuten 3 Bescheide fertig hatte.....und ne Karte für den Geldautomaten.
 

Graf Habenichts

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Dezember 2013
Beiträge
145
Bewertungen
63
:danke:
Ist das JC ein Dschungel? Eine Definitionsfrage. Zumindest ist JC nicht JC. Hier in der Gegend ist der Tresen hinter einer Tür, so daß die Leute in der Schlange nicht mitkriegen, was da abgeht. Dahinter steht dann, etwas seitlich, ein Security-Mensch, der bei allem aufmerksam zuhört. Und wenn jemand mit Beistand in ein Zimmer geht, kommt kurz darauf ein zweiter SB dazu.

Zum Fredthema: Viele Köche verderben den Brei. Wenn da ein Haufen Leute dasitzen, verläßt sich jeder auf die anderen und die Sache geht erfolgreich in die Hose. Hat man zwei Beistände, so daß sich einer aufs Mitschreiben und der andere auf nötige Interventionen im Gespräch konzentriert, dann ist das sicher keine schlechte Idee.
 

Graf Habenichts

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Dezember 2013
Beiträge
145
Bewertungen
63
:danke:
Es ist definitiv ein Dschungel....innerhalb von 5 Minuten und Luftlinie 7.50m vom Tresen zum SB verschwand ein Antrag und Kontoauszug für einen Vorschuss....war nicht wieder aufzutreiben, weder an der einen noch an der anderen Stelle....gut das ich genug Kopien dabei hatte....:icon_lol: Gott haben die bescheuert aus der Wäsche geguckt...wir durften dann gleich rauf zur Teamleiterin, die innerhalb von 15 Minuten 3 Bescheide fertig hatte.....und ne Karte für den Geldautomaten.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Es ist definitiv ein Dschungel....innerhalb von 5 Minuten und Luftlinie 7.50m vom Tresen zum SB verschwand ein Antrag und Kontoauszug für einen Vorschuss....war nicht wieder aufzutreiben, weder an der einen noch an der anderen Stelle....gut das ich genug Kopien dabei hatte....:icon_lol: Gott haben die bescheuert aus der Wäsche geguckt...wir durften dann gleich rauf zur Teamleiterin, die innerhalb von 15 Minuten 3 Bescheide fertig hatte.....und ne Karte für den Geldautomaten.

Zu meinen JC-Zeiten (und ohne Fax) hatte ich mal ein ähnliches Problem... man wollte mir den Eingang nicht bestätigen.

Hatte Beistand dabei... das Schreiben über den Tresen geschoben und viel Spaß damit.... nach einer Woche ohne Reaktion war ich dann für ein Eilverfahren beim SG... hat geklappt.

(Bevor man dem SG auf den Senkel geht, kann man ja etwas guten Willen zeigen...)
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
2.032
Bewertungen
2.111
Den vereinbarten Eingliederungsbemühungen müssen Sie auch während eines Sanktionszeitraumes nachkommen, auch wenn Ihr Arbeitslosengeld II wegen eines Pflichtverstoßes vollständig weggefallen ist.

Erste Frage: Vereinbart wie vereinbart; oder Vereinbart durch EGV mit Verarschungsanweisung (VA) :icon_mad:

Zweite Frage: Es besteht 100 Prozent Sanktion; auch dann ist der Empfänger noch verpflichtet diesen Bemühungen nachzukommen.
Und was wenn man diesen Shit nicht nach kommt?

Kann dann das Jobcenter "Minus" Forderungen stellen ? :icon_lol:
Kafkakesk.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Viel Wege führen nach Rom....

wer den 60%-Umweg inkl. Gruppen-Show nimmt, kommt sicher auch auf seine Kosten...

Andere gucken sich die "klassichen SGB-II-Fettnäpfchen" an... und entscheiden sich für den geringsten Widerstand bei der Bedarfsrealisierung...

Die JC können Ihre Schreiben (EGV, Sanktion, Anhörung, etc.) ja demnächst auf Ess-Papier drucken... hat dann noch einen gewissen Nährwert.
 
E

ExitUser

Gast
Erste Frage: Vereinbart wie vereinbart; oder Vereinbart durch EGV mit Verarschungsanweisung (VA) :icon_mad:

Und wo ist der Unterschied, solange der VA nicht aus der Welt geschafft ist?

Zweite Frage: Es besteht 100 Prozent Sanktion; auch dann ist der Empfänger noch verpflichtet diesen Bemühungen nachzukommen.

So hatte das Ralph Boes in dem Video ja auch gesagt.
26.05.2013 HARTZ IV - WIE DER TOTALERPRESSUNG WIDERSTEHEN? MIT RALPH BOES - YouTube

Und was wenn man diesen Shit nicht nach kommt?

Kann dann das Jobcenter "Minus" Forderungen stellen ? :icon_lol:
Kafkakesk.

Die rechnerisch nicht realisierbaren Sanktionen zeitlich (wie eine Darlehenstilgung) zu strecken, hat derzeit noch keine Rechtsgrundlage. Das Problem wird die SPD sicher in der nächsten Zeit angehen.
Zum andern würde die Sanktion wegen "Nichtbewerbens während der 100% Sanktion" ja logischerweise später in Kraft gesetzt und daher nach dem Ende ersterer noch laufen. Das JC wird das sicherlich zeitlich so zu arrangieren wissen, daß ihm da kein Einsparpotential verloren geht.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.978
Bewertungen
2.320
Wäre ja auch noch schöner wenn man jetzt jede Art von Gruppenbildung sofort quasi kriminalisiert. Die heiligen drei Könige waren ja auch eine Beistandsgruppe und wurden nicht des Krippchens verwiesen und es lebte ein Esel mit in der Bedarfsgemeinschaft.
In Anbetracht der bevorstehenden Karnevalsession ....in Köln seit dem 11.11 bereits im Gang.....frage ich mich..wie das so mit kleinen Abordnungen von Karnevalszügen ist.....und das anblasen durch Luftschlangen bereits als tätlicher Angriff zu werten ist bw. die Pappnase unter das Vermumungs-Verbot fällt....:icon_cool:

Die heiligen drei Könige waren ja DREI - und das ist laut eines Urteils erlaubt.
Mit 10 Leuten da auflaufen ist ja schon etwas merkwürdig
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Die heiligen drei Könige waren ja DREI - und das ist laut eines Urteils erlaubt.
Mit 10 Leuten da auflaufen ist ja schon etwas merkwürdig

Ich glaube kaum, dass die Begründung des Urteils (falls du das SG Kassel meinst...es war ein Beschluss) auf theologischen Füßen steht....

Idee:

Wenn du mit dem Abendmahl argumentierst... Jesus plus 12 Apostel..... dann schlägt es aber 13!

Passt ja auch besser... wegen ans Sanktions-Kreuz nageln und so...
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.978
Bewertungen
2.320
Ich glaube kaum, dass die Begründung des Urteils (falls du das SG Kassel meinst...es war ein Beschluss) auf theologischen Füßen steht....

Idee:

Wenn du mit dem Abendmahl argumentierst... Jesus plus 12 Apostel..... dann schlägt es aber 13!

Passt ja auch besser... wegen ans Sanktions-Kreuz nageln und so...

Ich bezog mich hierauf
Zitat von Graf Habenichts
Wäre ja auch noch schöner wenn man jetzt jede Art von Gruppenbildung sofort quasi kriminalisiert. Die heiligen drei Könige waren ja auch eine Beistandsgruppe und wurden nicht des Krippchens verwiesen
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Aha.... diese Anzahl-Diskussion kann man führen... ich weiß aber nicht wozu.... (nicht böse gemeint)...

Die Betroffene hat m.E. auch den verkehrten Hebel an der falschen Stelle angesetzt...

Ich kann einen Hund auf den Schwanz treten (er wird mich sicher nicht nett finden und ich mich fürchterlich aufregen, wenn er bellt oder gar beißt)=> Hier ja Nichtbewerbung + 10 Leute Show oder ihm ein kleines Leckerli geben ( er wird dann kaum nach Angriffsflächen suchen)=> Kurzbewerbung in 5 Min und gut wäre gewesen....


P.S.

die taz ist auch nicht mehr wie früher...lange nicht mehr gekauft....aber das war ja wohl auch sehr einseitig dargestellt...
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.660
Bewertungen
915
Und weiter ging die Diskussion ob Betroffene auch mithilfe einer ganzen Gruppe oder besser nur mit ein oder zwei Beistände beim Jobcenter ihre guten (Menschen-) Rechte in Anspruch nehmen, natürlich nicht nur in diesem Forum sondern auch vor Ort.

Am 16.Januar fand dann vor dem Jobcenter die nächste praktische Anwendung eines Auftretens mit wohl kleiner Gruppe im Rücken seitens der Sanktikons-Betroffenen Christel T. statt:

Protest vorm Jobcenter

Der Andrang vor dem Jobcenter Friedrichshain/Kreuzberg war am Donnerstagvormittag groß. Viele Menschen warteten auf einen Termin. Plötzlich holte am Eingang eine Frau ein Megafon aus der Tasche und hielt eine kurze Rede. Darin teilte Christa T. mit, dass sie Ende Dezember 2013 eine 100-prozentige Sanktion erhalten hat , weil sie es abgelehnt hatte, sich auf Jobs zu bewerben, die sie nicht annehmen wollte. Weil sie seit 1. Januar kein Geld vom Jobcenter bekommt, hat sie die Möglichkeit Lebensmittelgutscheine abzuholen, mit denen sie in ausgewählten Läden Dinge des täglichen Bedarfs erwerben kann. Auf der kleinen Kundgebung begründete Christa T., warum sie eine Beantragung der Lebensgutscheine ablehnt. »Ich fordere das mir zustehende Geld. Die Lebensmittelgutscheine sind kein angemessener Ersatz.« Eine kleine Gruppe von Zuhörern hatte sich schnell um Christa T. versammelt. Darunter waren auch einige Person ihres Vertrauens, die sie anschließend ins Jobcenter begleiteten, wo T. die verlesene Erklärung schriftlich abgab.Wachdienst und Polizei hatten ihr bereits zu Beginn klar gemacht,dass sie die Kundgebung nur vor dem Eingang zulassen und sofort einschreiten würden, wenn sie sie auch im Jobcenter fortsetzt.

Während viele Passanten schweigend vorbeigingen, begrüßten einige Zuhörer die Aktion. »Hier sind so viele Menschen, die dringend einen Termin brauchen, weil ihnen das Geld gekürzt wird oder anderweitige Sanktionen angedroht wurden. Es wäre doch sinnvoll, wenn die überlegen, wie man sich zusammen wehren kann«, meinte eine Frau. Christa T. Will auch in Zukunft mit Aktionen und Kundgebungen vor dem Jobcenter demonstrieren. So will sie damit auch dazu ermuntern, dass Erwerbslose Beistände ihrer Wahl zu dem Termin mitbringen, was für sie eine Stärkung ihrer Position darstellt. »Erst in der letzten Woche hat ein Erwerbsloser im Jobcenter Wedding mit einem Messer gedroht, als er von drei Wachleuten aus dem Gebäude gebracht werden sollte. Es wäre sinnvoller gewesen, er hätte Beistände statt eines Messer dabei gehabt«, meinte Christa T.

17.01.2014: Protest vorm Jobcenter (neues-deutschland.de)

Peter Nowak

Ich persönlich halte für richtig, zwischen Einzelbegleitung/Beistands-Arbeit und Gruppenaktionen deutlich zu unterscheiden.

Denn bisher getrauen sich so gut wie nie unmittelbar von Kürzungen oder Maßnahmen Betroffene an die Öffentlichkeit mit ihrem 'Fall'. Oder wollen gar bei Aktionen vor dem Jobcenter mitmachen. - Und das ist auch voll verständlich und absolut ok so.

Dennoch machen Aktionen - ob als Einzelne oder zu mehreren - vor Jobcenter natürlich jederzeit großen Sinn!
Um zum Beispiel
- mehr Betroffene fürs Sich-Treffen und gegenseitige Begleiten zu gewinnen oder auch
- für weitergehende Aktionen gegen Sanktionen zu mobilisieren,
- gegen Maßnahmenanbieter anzutreten,
- die Erwerblosenindustrie-Industrie inkl. Tafeln an greifbaren MIsständne vor Ort in Frage zu stellen,
- die Geheimzonen zwischen Jobcenter und Bezirk/Kommune aufzurühren,
- für 500 Euro Regelsatz
und und und einzutreten .
Unsere Themen liegen sprichwörtlich auf den Straßen vor und in den Wartezonen in den Jobcenter - jeder und jede kann da das für sie machbare und passende angehen - und dann halt auch hartnäckig selbst in kleinen Schritten machen.:icon_hug:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten