Erwerbslos geworden, Umzug in neue Wohnung steht an, Bürge vom Vermieter verlangt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nixda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Also, ich bin leider erwerbslos geworden, deshalb steht in naher Zukunft (noch nen Tick zuviel Geld auf dem Konto) Hartz IV an.

Meine aktuelle Wohnung ist leider ein Zustand, darum habe ich mir eine neue gesucht und habe auch die Möglichkeit diese zu bekommen.
Der Vermieter verlangt eine Elternbürgschaft, wozu meine Eltern auch bereit sind.

Daher meine Frage: kann das in 1-2 Monaten Probleme bei der ARGE machen ? Ich hatte mal bei einer anderen Wohnungsbesichtigung mit dem Makler (der ausnahmsweise mal sehr kompetent wirkte) über das Thema gesprochen und der sprach davon es gebe eine Art das zu lösen so das bei evtl. Hartz IV kein Problem mit der ARGE entsteht. Das wort, dass er in diesem zusammenhang benutzte war "Mietsicherungsgeber". Leider kann ich mich an die details nicht mehr erinnern.

Hat das eine besondere Bewandnis ? Gibt es irgendwelche Fußangeln oder Gefahren bei Bürgen wg. Hartz IV ? Worauf muß ich achten ?

Die Wohnung ist übrigens 35 qm, 260 € und die NK betragen 80 € - paßt das in den Rahmen der ARGE ?
 
D

dr.byrd

Gast
Also, ich bin leider erwerbslos geworden, deshalb steht in naher Zukunft (noch nen Tick zuviel Geld auf dem Konto) Hartz IV an.

Meine aktuelle Wohnung ist leider ein Zustand, darum habe ich mir eine neue gesucht und habe auch die Möglichkeit diese zu bekommen.
Der Vermieter verlangt eine Elternbürgschaft, wozu meine Eltern auch bereit sind.

Daher meine Frage: kann das in 1-2 Monaten Probleme bei der ARGE machen ? Ich hatte mal bei einer anderen Wohnungsbesichtigung mit dem Makler (der ausnahmsweise mal sehr kompetent wirkte) über das Thema gesprochen und der sprach davon es gebe eine Art das zu lösen so das bei evtl. Hartz IV kein Problem mit der ARGE entsteht. Das wort, dass er in diesem zusammenhang benutzte war "Mietsicherungsgeber". Leider kann ich mich an die details nicht mehr erinnern.

Hat das eine besondere Bewandnis ? Gibt es irgendwelche Fußangeln oder Gefahren bei Bürgen wg. Hartz IV ? Worauf muß ich achten ?

Die Wohnung ist übrigens 35 qm, 260 € und die NK betragen 80 € - paßt das in den Rahmen der ARGE ?

Solange Du noch nicht im Bezug von Hartz IV steckst, kannst Du umziehen wohin Du willst (ob mit oder ohne Bürgen). Bei der Angemessenheit der Miete kommt es auf Deinen Wohnort an, scheint mir aber auf den ersten Blick angemessen zu sein.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.868
Bewertungen
2.280
die Wohnungsgröße kommt hin, darf bis 45, manchmal 50 m² groß sein.
Das kommt auf die Stadt an, die haben alle andere Werte.

Hier z.B. darf die Wohnung 45 m² groß sein und nur ca 225 Euro Kaltmiete haben.
 

Nixda

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Januar 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ok, danke, vor genau solchen Fußangeln hatte ich Sorge.
Gibt es einen guten/nachvollziehbaren Grund den ich dem Vermieter nennen kann warum das nicht dort enthalten sein darf ?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.429
Bewertungen
28.165
Es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen einer selbstschuldnerischen Bürgschaft und einer Ausfallbürgschaft.

Bei der selbstschuldnerische Bürgschaft kann der Gläubiger sofort an den Bürgen herantreten, wenn der Schuldner in Verzug gerät.

Bei der Ausfallbürschaft muss er ert den kompletten Rechtsweg bestreiten und das versuchen, das Geld vom Schuldner zu bekommen. Deshalb gibt es auch kaum Gläubiger, die eien Ausfallbürgschaft akzeptieren.
 
D

dr.byrd

Gast
Nur mal zur Klarstellung:

Alle bisherigen Statements zu Bürgschaften (selbstschuldnerisch oder Ausfall) hier, haben aber nix direkt mit dem bevorstehenden Hartz IV-Bezug von Nixda zu tun. Es handelt sich nur um allgemeine Bedenken gegenüber Bürgschaften.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Wenn Deine Eltern die Bürgschaft übernehmen unbedingt drauf achten das im Vertrag das Wort selbstschuldnerisch nicht vorkommt.
Ja du, da achten auch die Vermieter drauf, dass das doch drinsteht. Erst vor wenigen Monaten gesehen.

Übrigens, wo wir schon bei dem Thema sind: Wenn der Vermieter eine Kaution verlangt UND eine Bürgschaft ebenfalls verlangt, ist die Bürgschaftserklärung hinfällig, auch nachdem sie getätigt wurde. Wurde die Bürgschaft hingegen freiwillig geleistet, ist sie gültig.

Mario Nette
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten