Erwerbsfähig aus Reha, Krankenkasse will einen Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
Hallo Zusammen,

seid einiger Zeit lese ich hier in dem Forum immer wieder mit bzw. bin "passives" Mitglied.
Von den Beiträge und der Hilfe der Moderatorinnen und Moderatoren bin ich begeistert und ziehe den Hut. Vielen Dank.

Weil ich jetzt einige Probleme auf mich zu kommen sehe bzw. schon habe, bei denen ich hier um Hilfe bitten möchte, erstmal
ein paar Info´s zu mir vorab.

Ende 2016 so was wie Burnout, Angststörung,Depression.
Die Diagnosen wechselten. Z. Zt. mittelgradige Deression.
Seid Jahren Gonathrose erst link, dann auch rechts, beides Grad 4 und seid 2012 HWS Syndrom C3- C7 mit Reha. Seid dem immer Schmerzen, sprich Chronische Schmerzstörung.

Also Ende 2016 bin ich zum Arzt.
Ging nicht mehr mit meinem Chef ( Firmeninnhaber)- AU und kurz darauf die Kündigung.
Seid Oktober in Therapeutischer Behandlung.
Krankenkasse Herbst 2017 hat zur Psychosomatischen Reha aufgefordert, wo ich 6 Wochen bis kurz vor Weihnachten war, und psych. instabil AU entlassen wurde.

Durch die Info´s hier im Forum habe ich im Reha -Antrag und in der Reha keine Schweigespflichtsentbindung unterschrieben bzw. habe wiedersprochen.
Den EB habe ich einzig an meinen Hausarzt schicken lassen. Der sollte mich informieren, wenn der Bericht da ist.
Hat aber erst nach Nachfrage geklappt.
Mein Arzt war ziemlich einsilbig, als ich mit Ihm den EB durchsprechen wollte, und als ich eine Kopie wollte, wollte er wissen wozu.
Inzwischen habe ich eine Kopie.

Weiter AU für 4 Monate, ein paar Diagnosen, Leistungsfähig im Bezugsberuf unter 3 Std. sonst über 6 Std.
und Leistung zur Teilhabe empfohlen.
Bin überiges nach 61 geborgen .
Ansonsten wie die Berichte so sind.... Beide Knie im Eimer, Probleme beim gehen, aber überwiegend stehen und zeitweise
knien kann ich anscheinend. Mit meiner Deprssion ähnlich. Sind einige solcher Punkte.
Da frage ich mich, ob es Sinn macht, dazu was zu schreiben - korrigiert wird ja scheinbar doch nicht. Oder fällt das später
auf mich zurück ?

Naja - jetzt wollte die Krankenkasse wieder ein Schweigepflichts-entbindung ( ( $ 66 Abs. 2 SGB I ) und droht mit einstellen der Krankengeldzahlung ab 02.02.
Den Entlassungsschein und die Checkliste G0833 hat die Krankenkasse. Ansonsten habe ich auf § 276 i.Vm. § 275 SGB V
und § 276 Absatz 2 SGB V verwiesen, und das der MDK anfordern muß, oder die Krankenkasse nach entsprechenden Vorgaben.
Dann habe ich noch angeboten : im Rahmen meiner Mitwirkungspflicht nach § 60 - 64 SG B 1, und unter Berücksichtigung von $ 65 SGB 1, ggfs. bei einem Termin mit dem MDK Auszüge aus dem EB vorzuzeigen.
Hilft aber nix - die machen weiter. Und als Anlage schickt mir der SB die Antwort der Klinik, wonach die eine Einverständniss-erklärung nach §76 SGB X habe wollen.
Haben dann eine Mail an den Datenschutzbeauftragten der
Krankenkasse geschrieben. Mit Kunden Nr. und kompletter Korrespondens - Antwort ( per Mail ) sinnemäß :
Per Mail kommunziere ich nicht, weil ich nicht weiß, wer Sie sind.
Außerdem bin ich krank und weiß nicht, wann ich wieder da bin.

Hat da wer einen Tip für mich ? Ich weiß nicht weiter.

Ich suche schon lange einen Anwalt, der sich für seine Klienten
einsetzt. Irgend wo Großraum Düsseldorf +/- 100 km
Den Tread von Elbfee vom 19.05.12 und folgende habe ich gelesen. Vielleicht geht´s da ja mal weiter.....

Das ist jetzt die Krankenkasse, und ein Klage von dem SG - Düsseldorf wegen Einstufung Gdb läuft auch noch. Da werde ich vom VDK vertreten, aber ich glaube die sind da nicht die richtigen..... dann geht´s bald zur AfA... vielleicht EM - Rente beantragen - mal sehen. Egal was die Ärzte sagen - ich weiß
nicht, wie das gehen soll mit arbeiten.....
Das ist jetzt schon zu lang - schätze ich - sorry:

Erstmal danke für´s lesen.
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Leider bis jetzt noch keine Rückmeldung - vielleicht bin ich hier falsch...naja - ich schreibe einfach mal. Also - es gibt eine
Wendung. Wir haben noch an die Datenschutzbeauftragte in Berlin geschrieben und von dort noch keine Anwort erhalten, aber dafür kam ein Brief von der Krankenkasse. "natürlich"habe ich mit keinen finanziellen konsequenzen zu rechen.... mal sehen, ob jetzt Ruhe ist.
Ich werde weiter berichten, wenn es was neues gibt.
Falls ich hier irgendwie falsch bin, bitte ich um Info, was ich machen muß. - Danke
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Hallo lusi65, :welcome:

dann werde ich mich mal deiner annehmen, wurde wohl irgendwie übersehen dein Beitrag.
In diesem Bereich bist du schon richtig und es gibt auch schon viele andere Themen und Beiträge zu ähnlichen Problemen, bitte auch noch weiter nachlesen dazu.

Ende 2016 so was wie Burnout, Angststörung,Depression.
Die Diagnosen wechselten. Z. Zt. mittelgradige Deression.
Seid Jahren Gonathrose erst link, dann auch rechts, beides Grad 4 und seid 2012 HWS Syndrom C3- C7 mit Reha. Seid dem immer Schmerzen, sprich Chronische Schmerzstörung.
Bist du damit auch in regelmäßiger schmerztherapeutischer Behandlung, ich meine bei einem Arzt mit der entsprechenden Zusatz-Qualifikation ?

Kennst du auch den Reha-Bericht von 2012 ???
Sonst solltest du den mal bei der DRV anfordern, das könnte noch wichtig werden wenn du mal eine EM-Rente beantragen solltest (oder später bei der AfA dazu aufgefordert wirst diesen Antrag zu stellen).

Also Ende 2016 bin ich zum Arzt.
Zu welchem Arzt bist du dann gegangen und welche Behandlungen / Therapien wurden bisher gemacht ... ?

Ging nicht mehr mit meinem Chef ( Firmeninnhaber)- AU und kurz darauf die Kündigung.
Deine Kündigung oder die vom Chef ?

Seid Oktober in Therapeutischer Behandlung.
Bitte etwas präziser, wegen der Psyche oder wegen der chronischen Schmerzkrankheit, mit "Bruchstücken" können wir nicht viel anfangen, vielleicht gab es auch deswegen noch keine Antworten ...

Nicht jeder hat die Geduld erst alles zu erfragen, um überhaupt zu wissen, welche Probleme du nun aktuell mit unserer Hilfe lösen möchtest.

Krankenkasse Herbst 2017 hat zur Psychosomatischen Reha aufgefordert, wo ich 6 Wochen bis kurz vor Weihnachten war, und psych. instabil AU entlassen wurde.
Das machen die KK ja hauptsächlich um selber Geld zu sparen und in der Hoffnung, dass man anschließend wieder arbeiten geht oder wenigstens an die AfA abgegeben werden kann, zur Arbeitsvermittlung.

Hat nun bei dir nicht funktioniert, weil du weiterhin AU entlassen wurdest.
Wenn du bereits seit Ende 2016 AU geschrieben bist, ist aber auch bald mit deiner Aussteuerung zu rechnen, das Krankengeld endet ja nach insgesamt 78 Wochen (Lohnfortzahlung und Reha-Zeit sind darin enthalten).

Durch die Info´s hier im Forum habe ich im Reha -Antrag und in der Reha keine Schweigespflichtsentbindung unterschrieben bzw. habe wiedersprochen.
Welchen Reha-Antrag hast du denn ausgefüllt, ging der direkt an die DRV oder hast du das bei der KK eingereicht ???

Es ist nicht besonders klug das über die KK zu machen aber auch nicht sinnvoll der DRV keine Möglichkeiten zu geben medizinische Unterlagen an die Reha-Klinik zu schicken.

Da hast du nicht die richtigen Beiträge dazu gelesen, es ist nicht generell zu vermeiden Schweigepflicht-Entbindungen zu geben, es kommt immer darauf an WER konkret die haben möchte.

Hast du denn wenigstens selber medizinische Unterlagen zu deinen Beschwerden mit in die Reha-Klinik genommen, sonst hatten die ja NICHTS, woraus deine Gesundheitsprobleme auch erkennbar waren. :icon_evil:

Den EB habe ich einzig an meinen Hausarzt schicken lassen. Der sollte mich informieren, wenn der Bericht da ist.
Hat aber erst nach Nachfrage geklappt.
Soweit trotzdem richtig gewesen, dass du sonst keine Weitergaben erlaubt hast in der Reha-Klinik. :idea:

Mein Arzt war ziemlich einsilbig, als ich mit Ihm den EB durchsprechen wollte, und als ich eine Kopie wollte, wollte er wissen wozu.
Inzwischen habe ich eine Kopie.
Auch dein Arzt hat diesen Bericht nur bekommen weil du das erlaubt hast, was gab es denn so darin, was ihn so "einsilbig" werden ließ ???
Wozu du eine Kopie möchtest geht auch deinen Arzt NICHTS an, du hast einen Rechts-Anspruch darauf, das musst du nicht begründen. :icon_evil:

https://www.patienten-rechte-gesetz.de/patientenrechte/akteneinsicht.html

Weiter AU für 4 Monate, ein paar Diagnosen, Leistungsfähig im Bezugsberuf unter 3 Std. sonst über 6 Std.
und Leistung zur Teilhabe empfohlen.
Wie lange du wirklich noch AU sein wirst entscheidet letztlich nur dein behandelnder Arzt, auch die Reha-Kliniken haben keine "Glaskugel" aus der sie ablesen könnten, wie es dir wohl in 4 Monaten gehen wird.

Die KK nehmen sich das natürlich dann gerne zum Anhaltspunkt und stellen dann nach 4 Monaten die Zahlungen ein, weil die Reha-Klinik ja der Meinung war dann hast du gesund zu sein ...

Es war also SEHR gut, dass du der KK den Bericht NICHT zukommen lassen wolltest ... letztlich kann nur die weitere Behandlung nach der Reha dafür sorgen, dass du irgendwann wieder Arbeits-Fähig sein könntest und das ist in der Reha noch gar nicht so sicher einzuschätzen für die Zukunft. :icon_evil:

Ansonsten wie die Berichte so sind.... Beide Knie im Eimer, Probleme beim gehen, aber überwiegend stehen und zeitweise
knien kann ich anscheinend. Mit meiner Deprssion ähnlich. Sind einige solcher Punkte.
Da frage ich mich, ob es Sinn macht, dazu was zu schreiben - korrigiert wird ja scheinbar doch nicht. Oder fällt das später
auf mich zurück ?
Mach dir darum keine Gedanken weiter, es bringt nichts dazu was zu schreiben, das interessiert sowieso Niemanden wirklich in der Reha-Klinik oder bei der DRV ... und Monate später erst Recht nicht mehr. :icon_evil:

Ansonsten habe ich auf § 276 i.Vm. § 275 SGB V
und § 276 Absatz 2 SGB V verwiesen, und das der MDK anfordern muß, oder die Krankenkasse nach entsprechenden Vorgaben.
Das war völlig richtig, die KK selbst hat keinen Anspruch auf den Reha-Bericht zu erheben, die SB sind keine Ärzte und können damit gar nichts anfangen (außer zu lesen, dass du in 4 Monaten gesund sein sollst) ... :icon_evil:

NUR der MDK DIREKT kann medizinische Unterlagen anfordern, ob und in welchem Umfang du die geben möchtest ist auch deine Entscheidung, da sollte man aber gezielter herangehen und nicht alles ablehnen.

Und als Anlage schickt mir der SB die Antwort der Klinik, wonach die eine Einverständniss-erklärung nach § 76 SGB X habe wollen.
Na-Ja, die haben halt versucht den Bericht direkt bei der Reha-Klinik zu bekommen und sind damit "auf die Nase gefallen" weil du der Herausgabe bereits widersprochen hattest ... :icon_hihi:

Haben dann eine Mail an den Datenschutzbeauftragten der Krankenkasse geschrieben. Mit Kunden Nr. und kompletter Korrespondens - Antwort ( per Mail ) sinnemäß :
Per Mail kommunziere ich nicht, weil ich nicht weiß, wer Sie sind.
Per Mail ist auch nicht rechtssicher, das solltest du NUR auf dem Postwege machen (Übergabe - Einschreiben) oder per Fax mit Sendebericht.

Ich suche schon lange einen Anwalt, der sich für seine Klienten
einsetzt. Irgend wo Großraum Düsseldorf +/- 100 km
Was willst du mit einem Anwalt, bisher hat man doch dein Krankengeld noch gar nicht eingestellt, "vorsichtshalber" nimmt kein Anwalt die Arbeit auf ...

Gegen unberechtigte Forderungen kannst du dich doch bisher recht gut alleine wehren ...

Den Tread von Elbfee vom 19.05.12 und folgende habe ich gelesen. Vielleicht geht´s da ja mal weiter.....
Wir haben inzwischen 2018 und da wird es wohl keine Rückmeldungen mehr zu geben, zudem haben sich einige Gesetze (auch bei der KK) seit damals geändert ...

Wenn du auf andere Beiträge hinweisen willst solltest du auch einen Link setzen, dass man das schnell finden kann...
Niemand wird hier sonst im ganzen Forum nach einem Beitrag suchen, der schon lange "Staub angesetzt hat" ... :icon_evil:

... und ein Klage von dem SG - Düsseldorf wegen Einstufung Gdb läuft auch noch. Da werde ich vom VDK vertreten, aber ich glaube die sind da nicht die richtigen.....
Was erhoffst du dir denn für einen GdB und was erwartest du wenn du den bekommen solltest, dafür lohnt es sich meist überhaupt NICHT vor Gericht zu gehen, egal ob mit oder ohne VDK ... :icon_evil:

Hast du denn schon einen Behindertengrad, geht es also um eine Erhöhung oder ist es der Erst-Antrag ???
Da stellt man doch besser einen Verschlimmerungs-Antrag wenn es weitere Probleme gibt ...

Wenn du dem VDK da nicht vertraust, dann solltest du das mit Klage-Rücknahme beenden, du wirst bald ganz andere Probleme haben als einen GdB zu bekommen, der dir keinen Cent einbringt.

dann geht´s bald zur AfA... vielleicht EM - Rente beantragen - mal sehen. Egal was die Ärzte sagen - ich weiß
nicht, wie das gehen soll mit arbeiten.....
Zur AfA geht es spätestens wenn dein Krankengeld nach 78 Wochen abgelaufen ist (Aussteuerung) und die werden wohl verlangen, dass du einen Antrag auf EM-Rente stellst ...

Zum Thema Aussteuerung und § 145 SGB III solltest du langsam beginnen dir hier im Bereich was durchzulesen, denn die AfA macht es dir (wahrscheinlich) dann auch nicht leicht, besonders wenn du zu "ahnungslos" bist, wird das schnell ausgenutzt.

Die "Empfehlung" zur LTA (aus dem Reha-Bericht) würde ich da auch lieber für mich behalten, da hast du mit 50 + X nichts Sinnvolles mehr zu erwarten.

Was deine Ärzte zu einem Antrag auf EM-Rente sagen werden ist nicht so ganz "egal", die wirst du dringend als Unterstützung dabei brauchen, denn die DRV möchte möglichst keine EM-Rente zahlen müssen.

Wir haben noch an die Datenschutzbeauftragte in Berlin geschrieben und von dort noch keine Anwort erhalten, aber dafür kam ein Brief von der Krankenkasse. "natürlich"habe ich mit keinen finanziellen konsequenzen zu rechen.... mal sehen, ob jetzt Ruhe ist.
Das bleibt also abzuwarten, ob die KK jetzt Ruhe gibt wenn deine Aussteuerung ohnehin bald erfolgen wird, kann das durchaus sein.

MfG Doppeloma
 
Zuletzt bearbeitet:

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Hallo Doppeloma,

von Dir habe ich schon viel gelesen - ich finde es unglaublich, was Du hier leistet.
Sorry, das ich mich so spät melde, und das noch so viel offen ist.
Ich werde versuchen, alles zu beantworten.

Bist du damit auch in regelmäßiger schmerztherapeutischer Behandlung, ich meine bei einem Arzt mit der entsprechenden Zusatz-Qualifikation ?
Ja - seid 2013 bin ich bei einer Schmerztherapeutin durchgehend in Behandlung.

Kennst du auch den Reha-Bericht von 2012 ???
Zumindest nicht komplett - werde ich mich kümmern.

Zu welchem Arzt bist du dann gegangen und welche Behandlungen / Therapien wurden bisher gemacht ... ?
Ich war zuerst bei meinem Hausarzt, weil ich nicht mehr in die Firma konnte - ich war am Ende. Dann wurde mir langsam klar, das ich mit dem unter Druck setzten ( mir wurde dann "einfach so" der Firmenwagen im Urlaub entzogen, mit Gehaltskürzung gedroht usw.) und dem mobbing nicht klar komme, und habe mir einen Therapeuten gesucht. Der ist Dr. med. und Arzt für Neurologie,Psychatrie und Psychotherapie

Deine Kündigung oder die vom Chef ?
Mir wurde gekündigt - wohl weil ich es gewagt habe, den Firmenwagen wieder einzufordern. Aber ich brauchte ja ein Auto..... Die Kündigung ist "natürlich" ohne Grund. Da ich GF war, braucht es den ja nicht.

Bitte etwas präziser, wegen der Psyche oder wegen der chronischen Schmerzkrankheit, mit "Bruchstücken" können wir nicht viel anfangen, vielleicht gab es auch deswegen noch keine Antworten ...
Sorry - werde versuchen, genauer zu sein. Aber ich habe oft Schwieriggkeiten mich zu konzerntrieren....Also mein Chef ist - nett gesagt - schwierig. Seid meiner Rehe 2013
hat er mich ständig unter Druck gesetzt - man kann auch sagen intensiv gemobbt, versucht mich zu erpressen usw.
Aber das kann ich nicht in ein paar Sätze erklären. In der Firma habe alle Angst vor Ihm - auch seine Frau.
Also in Schmerz- und Physio- therapeutischen Behandlung bin ich seid 2013. - Quasie nach der Reha.
Was ich in dem Post gemeint habe, war die Psychotherapie bei o.g. genannten Therapeuten.

..... ist aber auch bald mit deiner Aussteuerung zu rechnen,
Ja - Anfang April.

Welchen Reha-Antrag hast du denn ausgefüllt, ging der direkt an die DRV oder hast du das bei der KK eingereicht ???
Der Antrag war von der DRV, und ich habe den direkt an die DRV geschickt.

.. es ist nicht generell zu vermeiden Schweigepflicht-Entbindungen zu geben....
Ich meinte im Bezug auf den Entlassungsberich. Die DRV kann natürlich Unterlagen anfordern. Befunde etc. hatte ich schon im Antrag mitgegeben.

... was gab es denn so darin, was ihn so "einsilbig" werden ließ ???
Ich denke inzwischen, das ich da eine falsche Vorstellung
hatte. Mein HA interssiert sich nur für die ersten beiden Seiten. Ich dachte, er würde mit mir den ganzen EB besprechen - aber das ist ja auch nicht sein Fachgebiet.

Wie lange du wirklich noch AU sein wirst entscheidet letztlich nur dein behandelnder Arzt....
ja - das ist auch so´n Ding. Ich habe vor der Reha gelesen, das Patienten aus der Reha af entlassen werden,
obwohl Sie es nicht sind, und habe meinen Psychotherapeuten ( der mich auch AU schreibt ) danach
gefragt. Der meinte, was die "großen" Institutionen entscheiden, dagegen kann er nichts machen - da käme er nie gegen an. Eine Sitzung später meinte es dann, er würde mich auch weiter AU schreiben. Ich weiß nicht, wo ich da dran bin. Er kennt sich auch mit Formalitäten überhaupt nicht aus. Z.B weiß er nicht, wie lange ich noch Krankengeld bekomme, weil ich ja länger Lohnfortzahlung erhalten habe oder ob die Reha - Zeit angerechnet wir.
Er geht auf die Rente zu, und ich denke, der will sich damit nicht mehr auseinander setzten. Meine Lebensgefährtin hat erfahren, das ein Bekannter von Ihr auch bei meinem Therapeut war, und als das Krankengeld ausgelaufen war, hat er Ihn nicht weiter AU geschrieben. Ich suche jetzt auch schon einen neuen Therapeuten - Naja - anderes Thema

Mach dir darum keine Gedanken weiter, es bringt nichts dazu was zu schreiben, das interessiert sowieso Niemanden wirklich in der Reha-Klinik oder bei der DRV ... und Monate später erst Recht nicht mehr. :icon_evil:
O.k. - dann lasse ich das...

Was willst du mit einem Anwalt.......

Gegen unberechtigte Forderungen kannst du dich doch bisher recht gut alleine wehren ...
Ja - bisher - ich wollte schon mal einen (Eindruck) haben , wenn´s nötig ist. Wenn die KK die Zahlungen einstellen würde, müßte ich ja Klage erheben - oder ?
Dann auf die schnelle einen kompetenten finden ist nicht leicht.
Und da gibt´s noch die Sache mit dem GDB. S.u.

Wir haben inzwischen 2018 ...
..is was dran..

Wenn du auf andere Beiträge hinweisen willst solltest du auch einen Link setzen...
werde ich machen

Was erhoffst du dir denn für einen GdB und was erwartest du wenn du den bekommen solltest.....

Hast du denn schon einen Behindertengrad, geht es also um eine Erhöhung oder ist es der Erst-Antrag ???
Da stellt man doch besser einen Verschlimmerungs-Antrag wenn es weitere Probleme gibt ...
Ich habe einen GDB von 40 - aber da ist das - damals nur das linke - Knie nicht berücksichtigt. Nach dem jetzt auch das rechte Gonathrose Grad 4 hat, habe ich ( auf Rat vom Ortopäden) einen Verschlimmerungsantag gestellt, dem nicht entsprochen wurde.
Ziel ist mind. GDB 50

Wenn du dem VDK da nicht vertraust, dann solltest du das mit Klage-Rücknahme beenden, du wirst bald ganz andere Probleme haben als einen GdB zu bekommen, der dir keinen Cent einbringt.
Auch deswegen suche ich nach einem Anwalt.
Ab GDB 50 geht es dann auch später um Rente.

Zum Thema Aussteuerung und § 145 SGB III ...
nicht leicht, besonders wenn du zu "ahnungslos" bist ....
Habe ich schon angefangen und mir auch den "Muster-Antrag ALG1" ´runter geladen. Da bin ich dran.
Ich hoffe auch auf Deinen Rat, wenn ich da dann noch Fragen habe. Ist doch bei jedem irgendwie anders, und mir fehlt da das wissen.

Das bleibt also abzuwarten, ob die KK jetzt Ruhe gibt ...
Ja - der SB hat in einer mail geschrieben "..wir habe da jetzt eine andere Lösung gefunden...."
Das war aber vor dem Brief aus meinem letzten Post, wo sie "mit keinen finanziellen konsequenzen zu rechen" geschrieben haben. Ich bin da auch nicht sicher, was kommt. - Aber ich werde berichten.

Ich möchte Dir auch für die Anmerkungen, Tip´s und Informationen danken, auf die ich nicht eingegangen bin.
Sie sind aber auf jeden Fall angekommen.

Vielen Dank und viele Grüße
Lusi
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Hallo, ich wollte nur mal kurz den Stand durchgeben. Also Geld von der Krankenkasse ist da - die Abrechnung kommt jetzt nach Nachfrage. Hat man "vergessen" - egal - besser so als umgekehrt. Ansonsten im Moment ruhig. Ich bereite mich jetzt auf die AFA vor. Gibt´s zu dem § 145 SGB III noch so was wie eine "Durchführungsverordnungen" oder "neue" Richtlinien oder so? Vielleicht weiß da jemand was. Es gibt ja immer wieder was neues, was man so einfach nicht findet. Bin gerade mit meiner BU - Versicherung dran - da bin ich jetzt nach langer zeit erst dahinter gekommen, das es 2017 ein neues Urteil gibt.
Ich melde mich wieder, wenn es weiter geht.
Viele Grüße - lusi
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Hallo Kerstin,
Deine Aussage :
Ein GdB hat nichts mit der Rente zu tun. Man kann auch mit GdB 100 noch arbeiten.
ist nur auf den ersten Blick richtig. Ab GdB 50 kann man u. U. (z.B. Wartezeit von 35 Jahren ) ohne Abschlag früher in Rente gehen, bzw. mit Abschlägen noch früher. Sind bei mir mehr als 2 Jahre ohne und mehr als 5 Jahre früher mit Abschlägen.
Und ich bin Bj. nach `64. Bei `55 geborenen ist es mit
ca. 63 / 60 Jahren.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.736
Bewertungen
23.059
Hallo Kerstin,
Deine Aussage :


ist nur auf den ersten Blick richtig. Ab GdB 50 kann man u. U. (z.B. Wartezeit von 35 Jahren ) ohne Abschlag früher in Rente gehen, bzw. mit Abschlägen noch früher. Sind bei mir mehr als 2 Jahre ohne und mehr als 5 Jahre früher mit Abschlägen.
Und ich bin Bj. nach `64. Bei `55 geborenen ist es mit
ca. 63 / 60 Jahren.
Deine Aussage stimmt fuer Altersrente. Hier geht es aber um Erwerbsminderungsrente.
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

O.k. - soweit war ich noch nicht. Aber klar - EM - Rente ist davon ja nicht abhängig. Aber wie ist das denn dann ggfs. später ? Bleibt die EM - Rente ? Oder wird das dann in eine ( geringere ?) Altersrente umgewandelt ? Ich wollte mich da auch mal beraten lassen, habe ich aber noch nicht. Mir hat jemand empfohlen, einen Berater von dem "Bundesverband unabhängiger Rentenberater" zu nehmen - die kosten zwar, währen aber besser, weil die DRV "natürlich" eigene Interessen hätte und evtl. nicht "optimal" beraten. Mal sehen - wenn ich da weiter bin, werde ich mich melden.

Ansonsten gehe ich nächste Woche zur AfA, um mir den Antrag zu holen.
Ich werde mich an den Beitrag "MUSTER-Antrag auf ALGI nach Aussteuerung !!!" von Doppeloma halten. Ihr dafür vielen lieben Dank.:icon_klatsch:
Ich habe noch in keinem Beitrag gefunden, ob ich bis zum Datum der Aussteuerung den Antrag eingereicht haben muß, oder ob es reicht, mich bis dahin -mit der laufenden AU - gemeldet zu haben.
Im Zweifelsfall werde ich den Antrag samt AU vor dem Stichtag abgegeben haben.
Viele Grüße - lusi
 

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
498
Bewertungen
3.462
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi 65,

Ich bin ca.14 Tage vorher mit dem Schreiben der KK wegen der Aussteuerung und der AU zur AFA gegangen.

Es Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Antik 63, das kommt bei mir auch so ungefähr so hin. Hast Du da schon eine Kopie der AU mitgenommen ? Bei uns bekommt man anscheinend nur bei der Information den Antrag. Erst wenn man den Antrag vollständig eingereicht hat, bekommt man einen Termin bei einem SB. Bis dahin habe ich dann schon wieder eine neue AU. Grüße - lusi
 

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
498
Bewertungen
3.462
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi
Hast Du da schon eine Kopie der AU mitgenommen ? Bei uns bekommt man anscheinend nur bei der Information den Antrag. Erst wenn man den Antrag vollständig eingereicht hat, bekommt man einen Termin bei einem SB. Bis dahin habe ich dann schon wieder eine neue AU. Grüße - lusi
Ich habe das schreiben der KK (mach dir bitte eine Kopie davon)
und die AU die für den Arbeitgeber ist in Kopie bei der AFA an der Information abgegeben.
Dann musste ich warten und wurde rein gerufen und habe meinen Antrag(Arbeitslosengeld) erhalten.
(bitte nach Doppelomas Musterantrag ausfüllen)

Bei der SB musst du keine AU abgeben.
Warst du den schon beim AFA? Normalerweise bekommst du den Antrag direkt.Ich habe aber schon
2,5 Monate Arbeitslosen Geld bekommen bevor ich KG bekommen habe.So musste ich den
kompletten Antrag nicht mehr ausfüllen nur noch den für ALG
(den nach Doppelomas Musterantrag ).

Haben die nicht das schreiben von der KK und die AU Bescheinigung verlangt.
Hast du gesagt das du wegen der Aussteuerung von der KK kommst.

Nachtrag: Wo warst du den wegen deinem Antrag?
Also man muss sich bei der Information melden
und wird dann rein gerufen und erhält die Anträge.

Das sind nur meine Erfahrungen.

ES Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Antik 63,

vielen Dank für Deine Schilderung.
Den Antrag bei der AFA muß ich noch holen - deswegen ja
meine Fragen.
Also nehme ich in Kopie das Schreiben der Krankenkasse und die
letzte AU für den AG mit.
Weiteres vorgehen nach "Doppeloma" - der ich nur immer wieder
danken kann.
Ich komme wegen Aussteuerung und stelle mich mit meinem Restleistungsvermögen (voll) zur Verfügung. Unterschrieben wird da nix, und die Anträge fülle ich in Ruhe zu Hause nach Anleitung - wieder Doppeloma - aus. Schweigepflichtsentbindung gibt´s nicht, Gesundheitsbogen wird soweit ausgefüllt, wie es mir nutzt.

- Ah ja - Frage: Kann/soll/darf ich den Entlassungsbericht Psychosomatische Reha bis Dezember 2017) teilweise schwärzen bzw. in Teilen kopieren und ( nur ) an den MDK senden oder übergeben ?

Zum einen stehen das sehr persönliche Sachen aus meiner Vergangenheit, zum anderen ist es teilweise schlicht falsch oder
wiederspricht sich. Mal kann ich nur zeitweise stehen, dann steht da "...leichte körperliche Tätigkeit, überwiegend im stehen. - Wohl weil ich mit gehen und sitzen auch eingeschränkt bin.


Oder reicht die erste Seite mit den Diagnosen ?

Dann erstmal den ALG Antrag abgeben - oder werde ich da zu einem Termin geladen ?
Und dann um den Gesundheitsfragebogen und den MDK kümmern - und nur beim MDK abgeben oder an den MDK direkt schicken. Und natürlich alles für mich Kopieren.
Und dann warte ich auf die Reaktion der AFA.
Spätestens dann melde ich mich wieder.

Ich wollte mal versuchen, den gesamten Ablauf in einem Tread
zu Dokumentieren. Hilft vielleicht dem ein oder anderen - und mir auch. Oft ist es für mich nicht alles klar, und ich stelle alles in Frage - vielleicht hilft mir das dann. Werde das ausdrucken - als "Fahrplan".

Wenn es bis hier Korrekturen, Info´s oder Anmerkungen gibt -
bitte her damit. Ich währe Dankbar.

Viele Grüße an alle von lusi
 

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
498
Bewertungen
3.462
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi 65,
vielen Dank für Deine Schilderung.
Also nehme ich in Kopie das Schreiben der Krankenkasse und die
letzte AU für den AG mit.
Gerne... ich war auch froh für jeder Antwort.
Ja genau so machst du das. Anfang April wirst du Ausgesteuert hast du geschrieben dann wird es ja Zeit das du zur AFA gehst.
Ich komme wegen Aussteuerung und stelle mich mit meinem Restleistungsvermögen (voll) zur Verfügung. Unterschrieben wird da nix, und die Anträge fülle ich in Ruhe zu Hause nach Anleitung - von Doppeloma
Ja genau so machst du das (Restleistungsvermögen zur Verfügung) reicht.
Und falls die dich ausfragen sollten wegen Teilzeit nichts sagen sonst wird dein Geld gekürzt.
Dein Alg 1 beantragst du immer für Vollzeit
- Ah ja - Frage: Kann/soll/darf ich den Entlassungsbericht Psychosomatische Reha bis Dezember 2017) teilweise schwärzen bzw. in Teilen kopieren und ( nur ) an den MDK senden oder übergeben ?
Schwärzen würde ich nicht machen aber du musst den ja nicht mit schicken. Legst 2-3 Arztberichte mit rein (ich habe keine neuen besorgt)das reicht dann.Den Reha bericht kannst du ja zur ÄD Untersuchung mit nehmen und da entscheiden ob du den dann abgeben möchtest.
Dann erstmal den ALG Antrag abgeben - oder werde ich da zu einem Termin geladen ?
Den Termin bis wann du anrufen sollst bekommst du direkt da wo du auch die Anträge bekommst.
Also du musst dann anrufen und die sagen dir einen Termin.

Aber damit das schneller geht kannst du auch alles
per Einschreiben senden (aber nur wenn du alles zusammen hast).

Es Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Ja vielen Dank - ich werde mich melden, wie es gelaufen ist.
Grüße - lusi
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi65,

@Antik63 hat dir ja schon hervorragend weiter geholfen, da bleibt ja nicht viel für mich zu tun. :peace:

Ergänzend noch der Hinweis, dass es NICHT der MDK ist bei der AfA sondern deren eigener ärztlicher Dienst (ÄD), der dich "begutachten" wird (oder auch nicht), der MDK gehört zur Krankenkasse.

Einige (wenige) aktuelle Berichte von deinen Ärzten und der Gesundheitsfragebogen soweit du den ausfüllen möchtest, das hast du schon richtig erkannt und die Abgabe NUR DIREKT beim ÄD, die sitzen meist im gleichen Gebäude.

Sonst lass dir die genaue Postanschrift geben und schicke das separat DIREKT an den ÄD der AfA, medizinische Unterlagen haben in den Händen der SB NICHTS zu suchen. :icon_evil:

Zum Reha-Bericht wurde eigentlich schon alles geschrieben, schwärzen ist überflüssig (ein Arzt vom ÄD sollte schon lesen dürfen, was da drin steht), es genügt aber auch die pure Leistungs-Einschätzung als Kopie deinen sonstigen Unterlagen beizufügen.

O.k. - soweit war ich noch nicht. Aber klar - EM - Rente ist davon ja nicht abhängig. Aber wie ist das denn dann ggfs. später ? Bleibt die EM - Rente ?
Was meinst du jetzt damit konkret, eine EM-Rente bleibt so lange wie sie dir bewilligt und / oder verlängert wird.
Im Besten Falle läuft sie bis du in die reguläre Altersrente gehen kannst, das wird davon abhängig sein wie die Bewilligung erfolgt (mit Befristung auf höchstens 3 Jahre oder direkt "unbefristet" bis zum Eintritt in die Altersrente).

Oder wird das dann in eine ( geringere ?) Altersrente umgewandelt ?
Eine EM-Rente wird bei direktem Übergang in die reguläre Altersrente in gar nichts "umgewandelt", du stellst einen Kurzantrag auf deine Altersrente (habe ich gerade gemacht, denn meine EM-Rente endet im Sommer wegen Erreichen der Regelaltersgrenze), das ist nur noch ein rein formeller Vorgang.

Mit Anspruch auf die Altersrente wird die EM-Rente ja überflüssig, man muss ja nicht mehr arbeiten gehen können oder wollen (man darf aber wenn man noch KANN, mit regulärer Altersrente sogar unbegrenzt ... :bigsmile:).

Ich wollte mich da auch mal beraten lassen, habe ich aber noch nicht.
Das Geld (für einen professionellen Rentenberater) kannst du dir wirklich sparen, denn die nachfolgende Altersrente DARF NICHT geringer sein im Betrag, als deine EM-Rente bis dahin gewesen ist (bei DIREKTEM Übergang !!!), das ist gesetzlich so festgelegt, da kann auch die DRV nicht zu ihren "Gunsten" anders zu informieren. :icon_evil:

Es wird zwar auch berechnet, wie deine reguläre Altersrente nun wäre ("Günstiger-Prüfung" ist vorgeschrieben) aber es MUSS der höhere Betrag zukünftig ausgezahlt werden, das ist in der Regel der Betrag der EM-Rente, die man vorher schon bezogen hat ... die heißt dann einfach nur "Altersrente" und damit ist die Sache erledigt. :idea:

Mir hat jemand empfohlen, einen Berater von dem "Bundesverband unabhängiger Rentenberater" zu nehmen - die kosten zwar, währen aber besser, weil die DRV "natürlich" eigene Interessen hätte und evtl. nicht "optimal" beraten.
Das ist Unsinn, auch die DRV hat sich da an die Gesetze zu halten und dort ist dein ganzes Rentenkonto schon vorhanden, einem "unabhängigen" Rentenberater musst du das erst mal ALLES vorlegen, sonst kann der zu deiner Rente gar keine Auskünfte geben.

Man kann dich auch dort (gegen Bezahlung) nicht "optimaler" beraten, als es dein Erwerbsleben und sonstige rentenwirksame Zeiten so hergeben ... die kochen "auch nur mit Wasser" und den Strom für den "Wasserkocher" musst du dann bezahlen ... :icon_hihi:

Wenn dir eine EM-Rente bewilligt wird von der DRV, dann wird man die auch bei der DRV berechnen, ob es Sinn ergibt dann "unabhängig" überprüfen zu lassen, ob diese Berechnung stimmt, das weiß ich nicht.

Immerhin bekommst du auch deine ganzen Renten-Meldungen (Versicherungsverlauf) dazu geliefert und kannst selber nachsehen, ob da alles richtig erfasst wurde.

Üblicherweise bekommt man diese Renten-Informationen schon regelmäßig zugeschickt, um sich fehlende Unterlagen noch selbst besorgen und nachmelden zu können ...

Ansonsten gehe ich nächste Woche zur AfA, um mir den Antrag zu holen.
Hast du das inzwischen schon erledigt, der Ablauf ist etwas unterschiedlich, je nach Organisation der zuständigen AfA ... ich habe mich damals (zunächst ohne Termin) am "Empfang" gemeldet und wurde dann von einer Mitarbeiterin aufgerufen, die sich speziell, um die "Erst-Aufnahme und Beratung" gekümmert hat.

Sie war eigentlich recht nett (vielleicht weil mein Männe als Beistand dabei war :bigsmile:) und erklärte mir sogar Einiges sehr richtig zur Aussteuerung und Nahtlosigkeit ... fragte aber auch schon direkt Kontakt-Daten ab, ohne darauf hinzuweisen, dass diese Angaben freiwillig sind (Telefon / Handy / Mail)

Sie war dann etwas "pikiert" als ich ihr Handy-Nummer und Mail verweigert habe, unseren Festnetz-Anschluss hatte sie noch in ihrem PC (fast 10 Jahre nach meiner letzten Arbeitslosigkeit :doh:), sie wollte nur wissen, ob diese Nummer noch aktuell sei ... sagte dann aber wenigstens zu NUR im "Notfall" davon Gebrauch zu machen, denn ich wollte auch auf dem Festnetz nicht von der AfA angerufen werden ... :icon_evil:

Für die Abgabe meines fertigen Antrages auf ALGI bekam ich dann direkt eine "amtliche Einladung" ausgedruckt, für die Leistungs-Abteilung, dort sollte ich auch den Umschlag für den ÄD dann mit abgeben (würde ich heute NICHT mehr machen).

Ja, 2009 hatte man noch etwas Zeit bei der AfA und der ÄD war noch nicht so "wichtig" wie heute, ich wurde auch noch zum Arzt eingeladen aber da bekam ich schon fast 4 Monate mein Geld jeden Monat pünktlich überwiesen. :bigsmile:

Ich habe noch in keinem Beitrag gefunden, ob ich bis zum Datum der Aussteuerung den Antrag eingereicht haben muß, oder ob es reicht, mich bis dahin -mit der laufenden AU - gemeldet zu haben.
Die AfA interessiert deine AU NICHT, die legst du nur einmalig vor zusammen mit dem Bescheid zur Aussteuerung von deiner KK, die AfA ist erst ab Tag X NACH erfolgter Aussteuerung für dich zuständig.

Im Zweifelsfall werde ich den Antrag samt AU vor dem Stichtag abgegeben haben.
Die AU gehört dann überhaupt NICHT mehr zur AfA, lass dich trotzdem weiter AU schreiben und gib die Meldung bei der KK ab, die dafür vorgesehen ist, den Rest hebst du bitte zu Hause gut auf, denn für die EM-Rente (den Antrag) solltest du auch nachweislich AU geschrieben sein.

Bei der AfA musst du dich der Vermittlung mit deinem "Restleistungsvermögen" zur verfügung stellen und mit diesem "Restleistungsvermögen" darfst du NICHT (offiziell) AU sein, du bist nur (lt. ÄD dann bestätigt) in deiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt ...

Wenn du alle Unterlagen zusammen hast, dann schickst du den Antrag per Übergabe-Einschreiben an die AfA, nur wenn du einen "amtlichen Termin" (schriftlich nach § 309 SGB III) dafür bekommst, musst du das persönlich erledigen.

Dein erstes Geld (für die April-Tage) bekommst du zu Ende April, denn ALGI wird immer rückwirkend gezahlt / überwiesen ...

MfG Doppeloma
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Doppeloma,

danke für Deine Anmerkungen und Tipps. Hab wieder einiges gelernt.
Du hast das bestimmt alles schon irgendwo geschrieben, deshalb finde ich es toll, das Du doch immer wieder darauf eingehst, korrigierst und erläuterst.

Was meinst du jetzt damit konkret, eine EM-Rente bleibt so lange wie sie dir bewilligt und / oder verlängert wird.
Im Besten Falle läuft sie bis du in die reguläre Altersrente gehen kannst, das wird davon abhängig sein wie die Bewilligung erfolgt (mit Befristung auf höchstens 3 Jahre oder direkt "unbefristet" bis zum Eintritt in die Altersrente).
Ich wußte nicht, ob eine EM-Rente dann ggfs. bleibt, oder ob
und zu welchen Bedingungen das in eine Altersrente umgewandelt wir. Aber hast Du ja auch schon alles erklärt.

Den Rentenberater brauche ich dann erstmal nicht mehr. - Danke - Geld gespart.

Zitat:
Ansonsten gehe ich nächste Woche zur AfA, um mir den Antrag zu holen.
Hast du das inzwischen schon erledigt, der Ablauf ist etwas unterschiedlich.....
Wollte ich heute.....habe es aber auf morgen verschoben. Da bin
ich dank der Schilderungen und Hinweise von Dir und einigen anderen gut vorbereitet.
Ich werde berichten, wie es war. Ist vielleicht für jemanden, der das noch vor sich hat, was dabei.

Deine Ratschläge in Sachen Gesundheitsfragebogen und Antrag werde ich natürlich befolgen, und wenn da noch Fragen auftauchen, werde ich mich auch melden.

Ohne die Hilfe hier hätte man ja kaum eine Chance. Da währen
Fehler vorprogrammiert.

Viele Grüße

lusi
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo an Alle,

gestern war ich bei der AFA, um mir den Antrag zu holen.
Erst am Empfang melden, dann auf einen SB warten - das war die meiste Zeit.
Der SB hat mir nur den Ausdruck gemacht und mich auf einiges hingewiesen.
Gaaanz wichtig - zuerst den Gesundheitsbogen und - ganz wichtig - die Schweigepflichtsentbindungen. Das hat er noch mit einem Textmarker grün markiert, und einen Termin auf das "Informationsblatt zu Vorstellung beim ÄD" geschrieben. Rückgabe bis spätestens.....
(Eine Frist von 10 Tagen - darf er das ? )
"Das (Gesundheitsbogen + Schweigepflichtentbindung) sollte ich schnell wieder reinreichen."
Ich hab nichts gesagt, und mir meinen Teil gedacht.
Als ich nach der Adresse vom ÄD gefragt habe, hat er mir erstmal erklärt, das sollte ich ruhig bei Ihm abgeben - "wir schauen da nicht rein - keine Angst". "Das geht ja auch schneller"
Ich wollte aber trotzdem die Adresse. Da hat er mir einen Umschlag geholt mit "Agentur für Arbeit" + "Ärztlicher Dienst". Die Stadt steht noch mit drauf - aber mehr nicht - nicht einmal die PLZ. Ich habe die Staße und Hausnummer aber im Netz gefunden und werde die Sachen da dann selber abgeben, und mir den Empfang Quittieren lassen; - falls ich vorgelassen werde, und die sich nicht weigern.

Dann noch das allgem. : Veränderungsmitteilung,Onlinezugangsdaten,Ansprechpartner, Arbeitsbescheinigung - meinem letzten AG sollte ich eine Frist von 2 Wochen setzten, und das per Einschreiben schicken.
Noch eine Bescheinigung nach § 312 Abs.3 SGB III - muß ich noch schauen, was das ist, und - den Antrag auf Arbeitslosengeld - ganz zum Schluß.
Den werde ich wohl zuerst ausfüllen - nach Doppelomas Anleitung natürlich.
Auf dem Antrag steht noch ein Termin mitte April, bis zu dem ich unter 0800.... anrufen soll, um einen Termin für die Antragsabgabe zu vereinbaren. Natürlich soll ich bis dahin alles fertig und alle Unterlagen haben. - Ob das klappt, weiß ich nicht - mal sehen.

So, das war´s erstmal - aber ich war trotzdem hinterher fertig, als ich wieder zu Hause war.

Viele Grüße

lusi
 

Machts Sinn

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2010
Beiträge
1.881
Bewertungen
1.019
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

... ich stelle alles in Frage ...
Hallo lusi65,

ich auch - deswegen (beiläufig):

Warst du vor Ende 2016 schon mal wegen „so was
wie Burnout, Angststörung, Depression“ arbeitsunfähig
und hast du das Aussteuerungsdatum geprüft?

https://www.elo-forum.org/schwerbeh...ankenkasse-ausgesteuert-geht.html#post2282433

Schönen Gruß
Machts Sinn
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Machts Sinn, danke für Deine Meldung, deren tragweite ich noch nicht ganz verstanden habe. Zu Deiner Frage
Warst du vor Ende 2016 schon mal wegen „so was
....“ arbeitsunfähig
und hast du das Aussteuerungsdatum geprüft?
?? Nein - und nein.
Also vorher nicht AU - und auf das andere hast Du mich gerade
erst gebracht. Ich bin zwar Deinem link gefolgt, kann dem aber geistig noch nicht folgen - das werde ich noch ein paar mal lesen - schlimm - ich weiß -aber ich habe Probleme mich zu konzentrieren. Aber ich komme darauf zurück.

Danke und Grüße
lusi
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Zusammen,

@ Macht´s Sinn : Ich denke jetzt hab ich´s - aber für mich z.Zt. nicht relevant.

Eigentlich wollte ich Euch gestern schon ein Schreiben der AFA hochlade - das mache ich jetzt.

Aber vorher noch ein paar Info´s:

Ich werde von einer Außenstelle in meiner Stadt betreut.
Die Adresse für den ÄD ist in der Hauptstelle / Agentur für Arbeit. Das verstehe ich ja, obwohl ich die Straße / Haus-Nr. nicht bekommen habe - währe nicht nötig.

Jetzt habe ich ein Schreiben von einer Außenstelle der Bundesagentur für Arbeit in Düsseldorf erhalten.
Was ich mit denen zu tun habe, weiß ich nicht, und das Schreiben verstehe ich auch nicht. Ich habe hier auch noch nichts ähnliches gefunden / gelesen, und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll bzw. ob ich mich darauf melden muß.

Vieleicht kann hier jemand - bzw. Du Doppeloma - das einordnen.

Viele Grüße

lusi
 

Anhänge

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
498
Bewertungen
3.462
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi 65
Jetzt habe ich ein Schreiben von einer Außenstelle der Bundesagentur für Arbeit in Düsseldorf erhalten.
und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll bzw. ob ich mich darauf melden muß.
Bei mir wurde das gleich bei der Anmeldung an der Information gefragt.Ich antwortete das ich natürlich noch Arbeiten kann und stelle mich mit meinem Restleistungsvermögen zur Verfügung.

Ob du dich dadrauf melden musst weis ich nicht aber ich würde das so nicht unterschreiben. Ich habe bei deinem hoch geladenen schreiben keine Rechtsfolgenbelehrung gesehen war keine dabei?

Es Grüßt Antik 63
 

gloegg

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Februar 2018
Beiträge
30
Bewertungen
2
Das Formular ist meiner Meinung nach eine Riesen-Sauerei. Das würde ich auf gar keinen Fall unterschreiben.

Solltest Du angeben, nicht mehr arbeiten zu können, wird man Dir kein ALG I zahlen.

Bitte nur angeben, dass die gesundheitliche Leistungsfähigkeit ungeklärt ist und dass man sich im Rahmen seines „Restleistungsvermögen“ dem Arbeitmarkt zur Verfügung stellt.

Dann muss die AfA die gesundheitliche Leistungsfähigkeit ärztlich abklären lassen.
 

lusi65

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2018
Beiträge
55
Bewertungen
59
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo,

ich habe schon wieder ein Schreiben zu dem Thema bekommen.
Das hänge ich wieder an.

Aber erstmal Danke für die Antworten.
@Antik 63 - ja- das habe ich dem SB auch so mitgeteilt, als ich
den Antrag geholt habe.
Das ist das ganze Schreiben - mehr war da nicht bei.

@gloegg - das hatte ich ja auch so angegeben -Werde das noch mal so draufschreiben und wegschicken.

Das Schreiben von heute geht auch wieder um das Thema - die machen mich echt verrrückt. Und oben bis zum Termin alles schon gelb markiert.
Soll ich da auch wieder das gleiche draufschreiben
und hinfaxen ? Und was ist dann mit dem Termin ?
Ich weiß auch nicht, warum jedes Schreiben von woanders kommt.

Ich hoffe wieder auf Antwort. Ihr seid echt toll.
Wenn ich so Briefe schon sehe, kriege ich schon zu viel.

Viele Grüße
lusi
 

Anhänge

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
498
Bewertungen
3.462
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi,
Das ist das ganze Schreiben - mehr war da nicht bei.
Ich würde bei dem ersten schreiben nichts unterschreiben und auch nichts hin schicken.
Hast du den schon die Unterlagen zum ÄD geschickt wolltest du doch machen du hast dir doch die Adresse geben lassen.Dann hat sich das doch erledigt.

Auserdem soll der ÄD der AFA dein Restleistungsvermögen feststellen und nicht du.
@gloegg - das hatte ich ja auch so angegeben -Werde das noch mal so draufschreiben und wegschicken.
Ich weiß nicht was du drauf schreiben möchtest aber ich würde weder was schreiben und auch nichts schicken.
Soll ich da auch wieder das gleiche draufschreiben
und hinfaxen ? Und was ist dann mit dem Termin ?
Nichts schreiben,Faxen und auch nichts schicken.
Zum Termin musst du alle Termine die mit Rechtsbelehrung sind da musst du auch dran teilnehmen.Steht nicht drauf was die da besprechen wollen? Die ÄD Unterlagen nicht dem SB geben die hast du ja bestimmt schon hingeschickt das kannst du dann dem SB sagen.
Ich hoffe wieder auf Antwort. Ihr seid echt toll.
Wenn ich so Briefe schon sehe, kriege ich schon zu viel
Mache ich gerne - das hört man gerne :bigsmile:
Da verstehe ich ich warte auch auf ein schreiben das die ,die Kürzung von meinem ALG1 zurück nehmen oder auch nicht.Das dauert noch etwas habe mich ja Mittwoch erst beschwert habe aber Donnerstag schon Antwort bekommen das die das weiterleiten.

Es Grüßt Antik 63
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten