• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Erwerbsfähig aus Reha, Krankenkasse will einen Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Zusammen,

seid einiger Zeit lese ich hier in dem Forum immer wieder mit bzw. bin "passives" Mitglied.
Von den Beiträge und der Hilfe der Moderatorinnen und Moderatoren bin ich begeistert und ziehe den Hut. Vielen Dank.

Weil ich jetzt einige Probleme auf mich zu kommen sehe bzw. schon habe, bei denen ich hier um Hilfe bitten möchte, erstmal
ein paar Info´s zu mir vorab.

Ende 2016 so was wie Burnout, Angststörung,Depression.
Die Diagnosen wechselten. Z. Zt. mittelgradige Deression.
Seid Jahren Gonathrose erst link, dann auch rechts, beides Grad 4 und seid 2012 HWS Syndrom C3- C7 mit Reha. Seid dem immer Schmerzen, sprich Chronische Schmerzstörung.

Also Ende 2016 bin ich zum Arzt.
Ging nicht mehr mit meinem Chef ( Firmeninnhaber)- AU und kurz darauf die Kündigung.
Seid Oktober in Therapeutischer Behandlung.
Krankenkasse Herbst 2017 hat zur Psychosomatischen Reha aufgefordert, wo ich 6 Wochen bis kurz vor Weihnachten war, und psych. instabil AU entlassen wurde.

Durch die Info´s hier im Forum habe ich im Reha -Antrag und in der Reha keine Schweigespflichtsentbindung unterschrieben bzw. habe wiedersprochen.
Den EB habe ich einzig an meinen Hausarzt schicken lassen. Der sollte mich informieren, wenn der Bericht da ist.
Hat aber erst nach Nachfrage geklappt.
Mein Arzt war ziemlich einsilbig, als ich mit Ihm den EB durchsprechen wollte, und als ich eine Kopie wollte, wollte er wissen wozu.
Inzwischen habe ich eine Kopie.

Weiter AU für 4 Monate, ein paar Diagnosen, Leistungsfähig im Bezugsberuf unter 3 Std. sonst über 6 Std.
und Leistung zur Teilhabe empfohlen.
Bin überiges nach 61 geborgen .
Ansonsten wie die Berichte so sind.... Beide Knie im Eimer, Probleme beim gehen, aber überwiegend stehen und zeitweise
knien kann ich anscheinend. Mit meiner Deprssion ähnlich. Sind einige solcher Punkte.
Da frage ich mich, ob es Sinn macht, dazu was zu schreiben - korrigiert wird ja scheinbar doch nicht. Oder fällt das später
auf mich zurück ?

Naja - jetzt wollte die Krankenkasse wieder ein Schweigepflichts-entbindung ( ( $ 66 Abs. 2 SGB I ) und droht mit einstellen der Krankengeldzahlung ab 02.02.
Den Entlassungsschein und die Checkliste G0833 hat die Krankenkasse. Ansonsten habe ich auf § 276 i.Vm. § 275 SGB V
und § 276 Absatz 2 SGB V verwiesen, und das der MDK anfordern muß, oder die Krankenkasse nach entsprechenden Vorgaben.
Dann habe ich noch angeboten : im Rahmen meiner Mitwirkungspflicht nach § 60 - 64 SG B 1, und unter Berücksichtigung von $ 65 SGB 1, ggfs. bei einem Termin mit dem MDK Auszüge aus dem EB vorzuzeigen.
Hilft aber nix - die machen weiter. Und als Anlage schickt mir der SB die Antwort der Klinik, wonach die eine Einverständniss-erklärung nach §76 SGB X habe wollen.
Haben dann eine Mail an den Datenschutzbeauftragten der
Krankenkasse geschrieben. Mit Kunden Nr. und kompletter Korrespondens - Antwort ( per Mail ) sinnemäß :
Per Mail kommunziere ich nicht, weil ich nicht weiß, wer Sie sind.
Außerdem bin ich krank und weiß nicht, wann ich wieder da bin.

Hat da wer einen Tip für mich ? Ich weiß nicht weiter.

Ich suche schon lange einen Anwalt, der sich für seine Klienten
einsetzt. Irgend wo Großraum Düsseldorf +/- 100 km
Den Tread von Elbfee vom 19.05.12 und folgende habe ich gelesen. Vielleicht geht´s da ja mal weiter.....

Das ist jetzt die Krankenkasse, und ein Klage von dem SG - Düsseldorf wegen Einstufung Gdb läuft auch noch. Da werde ich vom VDK vertreten, aber ich glaube die sind da nicht die richtigen..... dann geht´s bald zur AfA... vielleicht EM - Rente beantragen - mal sehen. Egal was die Ärzte sagen - ich weiß
nicht, wie das gehen soll mit arbeiten.....
Das ist jetzt schon zu lang - schätze ich - sorry:

Erstmal danke für´s lesen.
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Leider bis jetzt noch keine Rückmeldung - vielleicht bin ich hier falsch...naja - ich schreibe einfach mal. Also - es gibt eine
Wendung. Wir haben noch an die Datenschutzbeauftragte in Berlin geschrieben und von dort noch keine Anwort erhalten, aber dafür kam ein Brief von der Krankenkasse. "natürlich"habe ich mit keinen finanziellen konsequenzen zu rechen.... mal sehen, ob jetzt Ruhe ist.
Ich werde weiter berichten, wenn es was neues gibt.
Falls ich hier irgendwie falsch bin, bitte ich um Info, was ich machen muß. - Danke
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.980
Bewertungen
12.428
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Hallo lusi65, :welcome:

dann werde ich mich mal deiner annehmen, wurde wohl irgendwie übersehen dein Beitrag.
In diesem Bereich bist du schon richtig und es gibt auch schon viele andere Themen und Beiträge zu ähnlichen Problemen, bitte auch noch weiter nachlesen dazu.

Ende 2016 so was wie Burnout, Angststörung,Depression.
Die Diagnosen wechselten. Z. Zt. mittelgradige Deression.
Seid Jahren Gonathrose erst link, dann auch rechts, beides Grad 4 und seid 2012 HWS Syndrom C3- C7 mit Reha. Seid dem immer Schmerzen, sprich Chronische Schmerzstörung.
Bist du damit auch in regelmäßiger schmerztherapeutischer Behandlung, ich meine bei einem Arzt mit der entsprechenden Zusatz-Qualifikation ?

Kennst du auch den Reha-Bericht von 2012 ???
Sonst solltest du den mal bei der DRV anfordern, das könnte noch wichtig werden wenn du mal eine EM-Rente beantragen solltest (oder später bei der AfA dazu aufgefordert wirst diesen Antrag zu stellen).

Also Ende 2016 bin ich zum Arzt.
Zu welchem Arzt bist du dann gegangen und welche Behandlungen / Therapien wurden bisher gemacht ... ?

Ging nicht mehr mit meinem Chef ( Firmeninnhaber)- AU und kurz darauf die Kündigung.
Deine Kündigung oder die vom Chef ?

Seid Oktober in Therapeutischer Behandlung.
Bitte etwas präziser, wegen der Psyche oder wegen der chronischen Schmerzkrankheit, mit "Bruchstücken" können wir nicht viel anfangen, vielleicht gab es auch deswegen noch keine Antworten ...

Nicht jeder hat die Geduld erst alles zu erfragen, um überhaupt zu wissen, welche Probleme du nun aktuell mit unserer Hilfe lösen möchtest.

Krankenkasse Herbst 2017 hat zur Psychosomatischen Reha aufgefordert, wo ich 6 Wochen bis kurz vor Weihnachten war, und psych. instabil AU entlassen wurde.
Das machen die KK ja hauptsächlich um selber Geld zu sparen und in der Hoffnung, dass man anschließend wieder arbeiten geht oder wenigstens an die AfA abgegeben werden kann, zur Arbeitsvermittlung.

Hat nun bei dir nicht funktioniert, weil du weiterhin AU entlassen wurdest.
Wenn du bereits seit Ende 2016 AU geschrieben bist, ist aber auch bald mit deiner Aussteuerung zu rechnen, das Krankengeld endet ja nach insgesamt 78 Wochen (Lohnfortzahlung und Reha-Zeit sind darin enthalten).

Durch die Info´s hier im Forum habe ich im Reha -Antrag und in der Reha keine Schweigespflichtsentbindung unterschrieben bzw. habe wiedersprochen.
Welchen Reha-Antrag hast du denn ausgefüllt, ging der direkt an die DRV oder hast du das bei der KK eingereicht ???

Es ist nicht besonders klug das über die KK zu machen aber auch nicht sinnvoll der DRV keine Möglichkeiten zu geben medizinische Unterlagen an die Reha-Klinik zu schicken.

Da hast du nicht die richtigen Beiträge dazu gelesen, es ist nicht generell zu vermeiden Schweigepflicht-Entbindungen zu geben, es kommt immer darauf an WER konkret die haben möchte.

Hast du denn wenigstens selber medizinische Unterlagen zu deinen Beschwerden mit in die Reha-Klinik genommen, sonst hatten die ja NICHTS, woraus deine Gesundheitsprobleme auch erkennbar waren. :icon_evil:

Den EB habe ich einzig an meinen Hausarzt schicken lassen. Der sollte mich informieren, wenn der Bericht da ist.
Hat aber erst nach Nachfrage geklappt.
Soweit trotzdem richtig gewesen, dass du sonst keine Weitergaben erlaubt hast in der Reha-Klinik. :idea:

Mein Arzt war ziemlich einsilbig, als ich mit Ihm den EB durchsprechen wollte, und als ich eine Kopie wollte, wollte er wissen wozu.
Inzwischen habe ich eine Kopie.
Auch dein Arzt hat diesen Bericht nur bekommen weil du das erlaubt hast, was gab es denn so darin, was ihn so "einsilbig" werden ließ ???
Wozu du eine Kopie möchtest geht auch deinen Arzt NICHTS an, du hast einen Rechts-Anspruch darauf, das musst du nicht begründen. :icon_evil:

http://www.patienten-rechte-gesetz.de/patientenrechte/akteneinsicht.html

Weiter AU für 4 Monate, ein paar Diagnosen, Leistungsfähig im Bezugsberuf unter 3 Std. sonst über 6 Std.
und Leistung zur Teilhabe empfohlen.
Wie lange du wirklich noch AU sein wirst entscheidet letztlich nur dein behandelnder Arzt, auch die Reha-Kliniken haben keine "Glaskugel" aus der sie ablesen könnten, wie es dir wohl in 4 Monaten gehen wird.

Die KK nehmen sich das natürlich dann gerne zum Anhaltspunkt und stellen dann nach 4 Monaten die Zahlungen ein, weil die Reha-Klinik ja der Meinung war dann hast du gesund zu sein ...

Es war also SEHR gut, dass du der KK den Bericht NICHT zukommen lassen wolltest ... letztlich kann nur die weitere Behandlung nach der Reha dafür sorgen, dass du irgendwann wieder Arbeits-Fähig sein könntest und das ist in der Reha noch gar nicht so sicher einzuschätzen für die Zukunft. :icon_evil:

Ansonsten wie die Berichte so sind.... Beide Knie im Eimer, Probleme beim gehen, aber überwiegend stehen und zeitweise
knien kann ich anscheinend. Mit meiner Deprssion ähnlich. Sind einige solcher Punkte.
Da frage ich mich, ob es Sinn macht, dazu was zu schreiben - korrigiert wird ja scheinbar doch nicht. Oder fällt das später
auf mich zurück ?
Mach dir darum keine Gedanken weiter, es bringt nichts dazu was zu schreiben, das interessiert sowieso Niemanden wirklich in der Reha-Klinik oder bei der DRV ... und Monate später erst Recht nicht mehr. :icon_evil:

Ansonsten habe ich auf § 276 i.Vm. § 275 SGB V
und § 276 Absatz 2 SGB V verwiesen, und das der MDK anfordern muß, oder die Krankenkasse nach entsprechenden Vorgaben.
Das war völlig richtig, die KK selbst hat keinen Anspruch auf den Reha-Bericht zu erheben, die SB sind keine Ärzte und können damit gar nichts anfangen (außer zu lesen, dass du in 4 Monaten gesund sein sollst) ... :icon_evil:

NUR der MDK DIREKT kann medizinische Unterlagen anfordern, ob und in welchem Umfang du die geben möchtest ist auch deine Entscheidung, da sollte man aber gezielter herangehen und nicht alles ablehnen.

Und als Anlage schickt mir der SB die Antwort der Klinik, wonach die eine Einverständniss-erklärung nach § 76 SGB X habe wollen.
Na-Ja, die haben halt versucht den Bericht direkt bei der Reha-Klinik zu bekommen und sind damit "auf die Nase gefallen" weil du der Herausgabe bereits widersprochen hattest ... :icon_hihi:

Haben dann eine Mail an den Datenschutzbeauftragten der Krankenkasse geschrieben. Mit Kunden Nr. und kompletter Korrespondens - Antwort ( per Mail ) sinnemäß :
Per Mail kommunziere ich nicht, weil ich nicht weiß, wer Sie sind.
Per Mail ist auch nicht rechtssicher, das solltest du NUR auf dem Postwege machen (Übergabe - Einschreiben) oder per Fax mit Sendebericht.

Ich suche schon lange einen Anwalt, der sich für seine Klienten
einsetzt. Irgend wo Großraum Düsseldorf +/- 100 km
Was willst du mit einem Anwalt, bisher hat man doch dein Krankengeld noch gar nicht eingestellt, "vorsichtshalber" nimmt kein Anwalt die Arbeit auf ...

Gegen unberechtigte Forderungen kannst du dich doch bisher recht gut alleine wehren ...

Den Tread von Elbfee vom 19.05.12 und folgende habe ich gelesen. Vielleicht geht´s da ja mal weiter.....
Wir haben inzwischen 2018 und da wird es wohl keine Rückmeldungen mehr zu geben, zudem haben sich einige Gesetze (auch bei der KK) seit damals geändert ...

Wenn du auf andere Beiträge hinweisen willst solltest du auch einen Link setzen, dass man das schnell finden kann...
Niemand wird hier sonst im ganzen Forum nach einem Beitrag suchen, der schon lange "Staub angesetzt hat" ... :icon_evil:

... und ein Klage von dem SG - Düsseldorf wegen Einstufung Gdb läuft auch noch. Da werde ich vom VDK vertreten, aber ich glaube die sind da nicht die richtigen.....
Was erhoffst du dir denn für einen GdB und was erwartest du wenn du den bekommen solltest, dafür lohnt es sich meist überhaupt NICHT vor Gericht zu gehen, egal ob mit oder ohne VDK ... :icon_evil:

Hast du denn schon einen Behindertengrad, geht es also um eine Erhöhung oder ist es der Erst-Antrag ???
Da stellt man doch besser einen Verschlimmerungs-Antrag wenn es weitere Probleme gibt ...

Wenn du dem VDK da nicht vertraust, dann solltest du das mit Klage-Rücknahme beenden, du wirst bald ganz andere Probleme haben als einen GdB zu bekommen, der dir keinen Cent einbringt.

dann geht´s bald zur AfA... vielleicht EM - Rente beantragen - mal sehen. Egal was die Ärzte sagen - ich weiß
nicht, wie das gehen soll mit arbeiten.....
Zur AfA geht es spätestens wenn dein Krankengeld nach 78 Wochen abgelaufen ist (Aussteuerung) und die werden wohl verlangen, dass du einen Antrag auf EM-Rente stellst ...

Zum Thema Aussteuerung und § 145 SGB III solltest du langsam beginnen dir hier im Bereich was durchzulesen, denn die AfA macht es dir (wahrscheinlich) dann auch nicht leicht, besonders wenn du zu "ahnungslos" bist, wird das schnell ausgenutzt.

Die "Empfehlung" zur LTA (aus dem Reha-Bericht) würde ich da auch lieber für mich behalten, da hast du mit 50 + X nichts Sinnvolles mehr zu erwarten.

Was deine Ärzte zu einem Antrag auf EM-Rente sagen werden ist nicht so ganz "egal", die wirst du dringend als Unterstützung dabei brauchen, denn die DRV möchte möglichst keine EM-Rente zahlen müssen.

Wir haben noch an die Datenschutzbeauftragte in Berlin geschrieben und von dort noch keine Anwort erhalten, aber dafür kam ein Brief von der Krankenkasse. "natürlich"habe ich mit keinen finanziellen konsequenzen zu rechen.... mal sehen, ob jetzt Ruhe ist.
Das bleibt also abzuwarten, ob die KK jetzt Ruhe gibt wenn deine Aussteuerung ohnehin bald erfolgen wird, kann das durchaus sein.

MfG Doppeloma
 
Zuletzt bearbeitet:

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Hallo Doppeloma,

von Dir habe ich schon viel gelesen - ich finde es unglaublich, was Du hier leistet.
Sorry, das ich mich so spät melde, und das noch so viel offen ist.
Ich werde versuchen, alles zu beantworten.

Bist du damit auch in regelmäßiger schmerztherapeutischer Behandlung, ich meine bei einem Arzt mit der entsprechenden Zusatz-Qualifikation ?
Ja - seid 2013 bin ich bei einer Schmerztherapeutin durchgehend in Behandlung.

Kennst du auch den Reha-Bericht von 2012 ???
Zumindest nicht komplett - werde ich mich kümmern.

Zu welchem Arzt bist du dann gegangen und welche Behandlungen / Therapien wurden bisher gemacht ... ?
Ich war zuerst bei meinem Hausarzt, weil ich nicht mehr in die Firma konnte - ich war am Ende. Dann wurde mir langsam klar, das ich mit dem unter Druck setzten ( mir wurde dann "einfach so" der Firmenwagen im Urlaub entzogen, mit Gehaltskürzung gedroht usw.) und dem mobbing nicht klar komme, und habe mir einen Therapeuten gesucht. Der ist Dr. med. und Arzt für Neurologie,Psychatrie und Psychotherapie

Deine Kündigung oder die vom Chef ?
Mir wurde gekündigt - wohl weil ich es gewagt habe, den Firmenwagen wieder einzufordern. Aber ich brauchte ja ein Auto..... Die Kündigung ist "natürlich" ohne Grund. Da ich GF war, braucht es den ja nicht.

Bitte etwas präziser, wegen der Psyche oder wegen der chronischen Schmerzkrankheit, mit "Bruchstücken" können wir nicht viel anfangen, vielleicht gab es auch deswegen noch keine Antworten ...
Sorry - werde versuchen, genauer zu sein. Aber ich habe oft Schwieriggkeiten mich zu konzerntrieren....Also mein Chef ist - nett gesagt - schwierig. Seid meiner Rehe 2013
hat er mich ständig unter Druck gesetzt - man kann auch sagen intensiv gemobbt, versucht mich zu erpressen usw.
Aber das kann ich nicht in ein paar Sätze erklären. In der Firma habe alle Angst vor Ihm - auch seine Frau.
Also in Schmerz- und Physio- therapeutischen Behandlung bin ich seid 2013. - Quasie nach der Reha.
Was ich in dem Post gemeint habe, war die Psychotherapie bei o.g. genannten Therapeuten.

..... ist aber auch bald mit deiner Aussteuerung zu rechnen,
Ja - Anfang April.

Welchen Reha-Antrag hast du denn ausgefüllt, ging der direkt an die DRV oder hast du das bei der KK eingereicht ???
Der Antrag war von der DRV, und ich habe den direkt an die DRV geschickt.

.. es ist nicht generell zu vermeiden Schweigepflicht-Entbindungen zu geben....
Ich meinte im Bezug auf den Entlassungsberich. Die DRV kann natürlich Unterlagen anfordern. Befunde etc. hatte ich schon im Antrag mitgegeben.

... was gab es denn so darin, was ihn so "einsilbig" werden ließ ???
Ich denke inzwischen, das ich da eine falsche Vorstellung
hatte. Mein HA interssiert sich nur für die ersten beiden Seiten. Ich dachte, er würde mit mir den ganzen EB besprechen - aber das ist ja auch nicht sein Fachgebiet.

Wie lange du wirklich noch AU sein wirst entscheidet letztlich nur dein behandelnder Arzt....
ja - das ist auch so´n Ding. Ich habe vor der Reha gelesen, das Patienten aus der Reha af entlassen werden,
obwohl Sie es nicht sind, und habe meinen Psychotherapeuten ( der mich auch AU schreibt ) danach
gefragt. Der meinte, was die "großen" Institutionen entscheiden, dagegen kann er nichts machen - da käme er nie gegen an. Eine Sitzung später meinte es dann, er würde mich auch weiter AU schreiben. Ich weiß nicht, wo ich da dran bin. Er kennt sich auch mit Formalitäten überhaupt nicht aus. Z.B weiß er nicht, wie lange ich noch Krankengeld bekomme, weil ich ja länger Lohnfortzahlung erhalten habe oder ob die Reha - Zeit angerechnet wir.
Er geht auf die Rente zu, und ich denke, der will sich damit nicht mehr auseinander setzten. Meine Lebensgefährtin hat erfahren, das ein Bekannter von Ihr auch bei meinem Therapeut war, und als das Krankengeld ausgelaufen war, hat er Ihn nicht weiter AU geschrieben. Ich suche jetzt auch schon einen neuen Therapeuten - Naja - anderes Thema

Mach dir darum keine Gedanken weiter, es bringt nichts dazu was zu schreiben, das interessiert sowieso Niemanden wirklich in der Reha-Klinik oder bei der DRV ... und Monate später erst Recht nicht mehr. :icon_evil:
O.k. - dann lasse ich das...

Was willst du mit einem Anwalt.......

Gegen unberechtigte Forderungen kannst du dich doch bisher recht gut alleine wehren ...
Ja - bisher - ich wollte schon mal einen (Eindruck) haben , wenn´s nötig ist. Wenn die KK die Zahlungen einstellen würde, müßte ich ja Klage erheben - oder ?
Dann auf die schnelle einen kompetenten finden ist nicht leicht.
Und da gibt´s noch die Sache mit dem GDB. S.u.

Wir haben inzwischen 2018 ...
..is was dran..

Wenn du auf andere Beiträge hinweisen willst solltest du auch einen Link setzen...
werde ich machen

Was erhoffst du dir denn für einen GdB und was erwartest du wenn du den bekommen solltest.....

Hast du denn schon einen Behindertengrad, geht es also um eine Erhöhung oder ist es der Erst-Antrag ???
Da stellt man doch besser einen Verschlimmerungs-Antrag wenn es weitere Probleme gibt ...
Ich habe einen GDB von 40 - aber da ist das - damals nur das linke - Knie nicht berücksichtigt. Nach dem jetzt auch das rechte Gonathrose Grad 4 hat, habe ich ( auf Rat vom Ortopäden) einen Verschlimmerungsantag gestellt, dem nicht entsprochen wurde.
Ziel ist mind. GDB 50

Wenn du dem VDK da nicht vertraust, dann solltest du das mit Klage-Rücknahme beenden, du wirst bald ganz andere Probleme haben als einen GdB zu bekommen, der dir keinen Cent einbringt.
Auch deswegen suche ich nach einem Anwalt.
Ab GDB 50 geht es dann auch später um Rente.

Zum Thema Aussteuerung und § 145 SGB III ...
nicht leicht, besonders wenn du zu "ahnungslos" bist ....
Habe ich schon angefangen und mir auch den "Muster-Antrag ALG1" ´runter geladen. Da bin ich dran.
Ich hoffe auch auf Deinen Rat, wenn ich da dann noch Fragen habe. Ist doch bei jedem irgendwie anders, und mir fehlt da das wissen.

Das bleibt also abzuwarten, ob die KK jetzt Ruhe gibt ...
Ja - der SB hat in einer mail geschrieben "..wir habe da jetzt eine andere Lösung gefunden...."
Das war aber vor dem Brief aus meinem letzten Post, wo sie "mit keinen finanziellen konsequenzen zu rechen" geschrieben haben. Ich bin da auch nicht sicher, was kommt. - Aber ich werde berichten.

Ich möchte Dir auch für die Anmerkungen, Tip´s und Informationen danken, auf die ich nicht eingegangen bin.
Sie sind aber auf jeden Fall angekommen.

Vielen Dank und viele Grüße
Lusi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Hallo, ich wollte nur mal kurz den Stand durchgeben. Also Geld von der Krankenkasse ist da - die Abrechnung kommt jetzt nach Nachfrage. Hat man "vergessen" - egal - besser so als umgekehrt. Ansonsten im Moment ruhig. Ich bereite mich jetzt auf die AFA vor. Gibt´s zu dem § 145 SGB III noch so was wie eine "Durchführungsverordnungen" oder "neue" Richtlinien oder so? Vielleicht weiß da jemand was. Es gibt ja immer wieder was neues, was man so einfach nicht findet. Bin gerade mit meiner BU - Versicherung dran - da bin ich jetzt nach langer zeit erst dahinter gekommen, das es 2017 ein neues Urteil gibt.
Ich melde mich wieder, wenn es weiter geht.
Viele Grüße - lusi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Ein GdB hat nichts mit der Rente zu tun. Man kann auch mit GdB 100 noch arbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen ...

Hallo Kerstin,
Deine Aussage :
Ein GdB hat nichts mit der Rente zu tun. Man kann auch mit GdB 100 noch arbeiten.
ist nur auf den ersten Blick richtig. Ab GdB 50 kann man u. U. (z.B. Wartezeit von 35 Jahren ) ohne Abschlag früher in Rente gehen, bzw. mit Abschlägen noch früher. Sind bei mir mehr als 2 Jahre ohne und mehr als 5 Jahre früher mit Abschlägen.
Und ich bin Bj. nach `64. Bei `55 geborenen ist es mit
ca. 63 / 60 Jahren.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
Hallo Kerstin,
Deine Aussage :


ist nur auf den ersten Blick richtig. Ab GdB 50 kann man u. U. (z.B. Wartezeit von 35 Jahren ) ohne Abschlag früher in Rente gehen, bzw. mit Abschlägen noch früher. Sind bei mir mehr als 2 Jahre ohne und mehr als 5 Jahre früher mit Abschlägen.
Und ich bin Bj. nach `64. Bei `55 geborenen ist es mit
ca. 63 / 60 Jahren.
Deine Aussage stimmt fuer Altersrente. Hier geht es aber um Erwerbsminderungsrente.
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

O.k. - soweit war ich noch nicht. Aber klar - EM - Rente ist davon ja nicht abhängig. Aber wie ist das denn dann ggfs. später ? Bleibt die EM - Rente ? Oder wird das dann in eine ( geringere ?) Altersrente umgewandelt ? Ich wollte mich da auch mal beraten lassen, habe ich aber noch nicht. Mir hat jemand empfohlen, einen Berater von dem "Bundesverband unabhängiger Rentenberater" zu nehmen - die kosten zwar, währen aber besser, weil die DRV "natürlich" eigene Interessen hätte und evtl. nicht "optimal" beraten. Mal sehen - wenn ich da weiter bin, werde ich mich melden.

Ansonsten gehe ich nächste Woche zur AfA, um mir den Antrag zu holen.
Ich werde mich an den Beitrag "MUSTER-Antrag auf ALGI nach Aussteuerung !!!" von Doppeloma halten. Ihr dafür vielen lieben Dank.:icon_klatsch:
Ich habe noch in keinem Beitrag gefunden, ob ich bis zum Datum der Aussteuerung den Antrag eingereicht haben muß, oder ob es reicht, mich bis dahin -mit der laufenden AU - gemeldet zu haben.
Im Zweifelsfall werde ich den Antrag samt AU vor dem Stichtag abgegeben haben.
Viele Grüße - lusi
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi 65,

Ich bin ca.14 Tage vorher mit dem Schreiben der KK wegen der Aussteuerung und der AU zur AFA gegangen.

Es Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Antik 63, das kommt bei mir auch so ungefähr so hin. Hast Du da schon eine Kopie der AU mitgenommen ? Bei uns bekommt man anscheinend nur bei der Information den Antrag. Erst wenn man den Antrag vollständig eingereicht hat, bekommt man einen Termin bei einem SB. Bis dahin habe ich dann schon wieder eine neue AU. Grüße - lusi
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi
Hast Du da schon eine Kopie der AU mitgenommen ? Bei uns bekommt man anscheinend nur bei der Information den Antrag. Erst wenn man den Antrag vollständig eingereicht hat, bekommt man einen Termin bei einem SB. Bis dahin habe ich dann schon wieder eine neue AU. Grüße - lusi
Ich habe das schreiben der KK (mach dir bitte eine Kopie davon)
und die AU die für den Arbeitgeber ist in Kopie bei der AFA an der Information abgegeben.
Dann musste ich warten und wurde rein gerufen und habe meinen Antrag(Arbeitslosengeld) erhalten.
(bitte nach Doppelomas Musterantrag ausfüllen)

Bei der SB musst du keine AU abgeben.
Warst du den schon beim AFA? Normalerweise bekommst du den Antrag direkt.Ich habe aber schon
2,5 Monate Arbeitslosen Geld bekommen bevor ich KG bekommen habe.So musste ich den
kompletten Antrag nicht mehr ausfüllen nur noch den für ALG
(den nach Doppelomas Musterantrag ).

Haben die nicht das schreiben von der KK und die AU Bescheinigung verlangt.
Hast du gesagt das du wegen der Aussteuerung von der KK kommst.

Nachtrag: Wo warst du den wegen deinem Antrag?
Also man muss sich bei der Information melden
und wird dann rein gerufen und erhält die Anträge.

Das sind nur meine Erfahrungen.

ES Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Antik 63,

vielen Dank für Deine Schilderung.
Den Antrag bei der AFA muß ich noch holen - deswegen ja
meine Fragen.
Also nehme ich in Kopie das Schreiben der Krankenkasse und die
letzte AU für den AG mit.
Weiteres vorgehen nach "Doppeloma" - der ich nur immer wieder
danken kann.
Ich komme wegen Aussteuerung und stelle mich mit meinem Restleistungsvermögen (voll) zur Verfügung. Unterschrieben wird da nix, und die Anträge fülle ich in Ruhe zu Hause nach Anleitung - wieder Doppeloma - aus. Schweigepflichtsentbindung gibt´s nicht, Gesundheitsbogen wird soweit ausgefüllt, wie es mir nutzt.

- Ah ja - Frage: Kann/soll/darf ich den Entlassungsbericht Psychosomatische Reha bis Dezember 2017) teilweise schwärzen bzw. in Teilen kopieren und ( nur ) an den MDK senden oder übergeben ?

Zum einen stehen das sehr persönliche Sachen aus meiner Vergangenheit, zum anderen ist es teilweise schlicht falsch oder
wiederspricht sich. Mal kann ich nur zeitweise stehen, dann steht da "...leichte körperliche Tätigkeit, überwiegend im stehen. - Wohl weil ich mit gehen und sitzen auch eingeschränkt bin.


Oder reicht die erste Seite mit den Diagnosen ?

Dann erstmal den ALG Antrag abgeben - oder werde ich da zu einem Termin geladen ?
Und dann um den Gesundheitsfragebogen und den MDK kümmern - und nur beim MDK abgeben oder an den MDK direkt schicken. Und natürlich alles für mich Kopieren.
Und dann warte ich auf die Reaktion der AFA.
Spätestens dann melde ich mich wieder.

Ich wollte mal versuchen, den gesamten Ablauf in einem Tread
zu Dokumentieren. Hilft vielleicht dem ein oder anderen - und mir auch. Oft ist es für mich nicht alles klar, und ich stelle alles in Frage - vielleicht hilft mir das dann. Werde das ausdrucken - als "Fahrplan".

Wenn es bis hier Korrekturen, Info´s oder Anmerkungen gibt -
bitte her damit. Ich währe Dankbar.

Viele Grüße an alle von lusi
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi 65,
vielen Dank für Deine Schilderung.
Also nehme ich in Kopie das Schreiben der Krankenkasse und die
letzte AU für den AG mit.
Gerne... ich war auch froh für jeder Antwort.
Ja genau so machst du das. Anfang April wirst du Ausgesteuert hast du geschrieben dann wird es ja Zeit das du zur AFA gehst.
Ich komme wegen Aussteuerung und stelle mich mit meinem Restleistungsvermögen (voll) zur Verfügung. Unterschrieben wird da nix, und die Anträge fülle ich in Ruhe zu Hause nach Anleitung - von Doppeloma
Ja genau so machst du das (Restleistungsvermögen zur Verfügung) reicht.
Und falls die dich ausfragen sollten wegen Teilzeit nichts sagen sonst wird dein Geld gekürzt.
Dein Alg 1 beantragst du immer für Vollzeit
- Ah ja - Frage: Kann/soll/darf ich den Entlassungsbericht Psychosomatische Reha bis Dezember 2017) teilweise schwärzen bzw. in Teilen kopieren und ( nur ) an den MDK senden oder übergeben ?
Schwärzen würde ich nicht machen aber du musst den ja nicht mit schicken. Legst 2-3 Arztberichte mit rein (ich habe keine neuen besorgt)das reicht dann.Den Reha bericht kannst du ja zur ÄD Untersuchung mit nehmen und da entscheiden ob du den dann abgeben möchtest.
Dann erstmal den ALG Antrag abgeben - oder werde ich da zu einem Termin geladen ?
Den Termin bis wann du anrufen sollst bekommst du direkt da wo du auch die Anträge bekommst.
Also du musst dann anrufen und die sagen dir einen Termin.

Aber damit das schneller geht kannst du auch alles
per Einschreiben senden (aber nur wenn du alles zusammen hast).

Es Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Ja vielen Dank - ich werde mich melden, wie es gelaufen ist.
Grüße - lusi
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.980
Bewertungen
12.428
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi65,

@Antik63 hat dir ja schon hervorragend weiter geholfen, da bleibt ja nicht viel für mich zu tun. :peace:

Ergänzend noch der Hinweis, dass es NICHT der MDK ist bei der AfA sondern deren eigener ärztlicher Dienst (ÄD), der dich "begutachten" wird (oder auch nicht), der MDK gehört zur Krankenkasse.

Einige (wenige) aktuelle Berichte von deinen Ärzten und der Gesundheitsfragebogen soweit du den ausfüllen möchtest, das hast du schon richtig erkannt und die Abgabe NUR DIREKT beim ÄD, die sitzen meist im gleichen Gebäude.

Sonst lass dir die genaue Postanschrift geben und schicke das separat DIREKT an den ÄD der AfA, medizinische Unterlagen haben in den Händen der SB NICHTS zu suchen. :icon_evil:

Zum Reha-Bericht wurde eigentlich schon alles geschrieben, schwärzen ist überflüssig (ein Arzt vom ÄD sollte schon lesen dürfen, was da drin steht), es genügt aber auch die pure Leistungs-Einschätzung als Kopie deinen sonstigen Unterlagen beizufügen.

O.k. - soweit war ich noch nicht. Aber klar - EM - Rente ist davon ja nicht abhängig. Aber wie ist das denn dann ggfs. später ? Bleibt die EM - Rente ?
Was meinst du jetzt damit konkret, eine EM-Rente bleibt so lange wie sie dir bewilligt und / oder verlängert wird.
Im Besten Falle läuft sie bis du in die reguläre Altersrente gehen kannst, das wird davon abhängig sein wie die Bewilligung erfolgt (mit Befristung auf höchstens 3 Jahre oder direkt "unbefristet" bis zum Eintritt in die Altersrente).

Oder wird das dann in eine ( geringere ?) Altersrente umgewandelt ?
Eine EM-Rente wird bei direktem Übergang in die reguläre Altersrente in gar nichts "umgewandelt", du stellst einen Kurzantrag auf deine Altersrente (habe ich gerade gemacht, denn meine EM-Rente endet im Sommer wegen Erreichen der Regelaltersgrenze), das ist nur noch ein rein formeller Vorgang.

Mit Anspruch auf die Altersrente wird die EM-Rente ja überflüssig, man muss ja nicht mehr arbeiten gehen können oder wollen (man darf aber wenn man noch KANN, mit regulärer Altersrente sogar unbegrenzt ... :bigsmile:).

Ich wollte mich da auch mal beraten lassen, habe ich aber noch nicht.
Das Geld (für einen professionellen Rentenberater) kannst du dir wirklich sparen, denn die nachfolgende Altersrente DARF NICHT geringer sein im Betrag, als deine EM-Rente bis dahin gewesen ist (bei DIREKTEM Übergang !!!), das ist gesetzlich so festgelegt, da kann auch die DRV nicht zu ihren "Gunsten" anders zu informieren. :icon_evil:

Es wird zwar auch berechnet, wie deine reguläre Altersrente nun wäre ("Günstiger-Prüfung" ist vorgeschrieben) aber es MUSS der höhere Betrag zukünftig ausgezahlt werden, das ist in der Regel der Betrag der EM-Rente, die man vorher schon bezogen hat ... die heißt dann einfach nur "Altersrente" und damit ist die Sache erledigt. :idea:

Mir hat jemand empfohlen, einen Berater von dem "Bundesverband unabhängiger Rentenberater" zu nehmen - die kosten zwar, währen aber besser, weil die DRV "natürlich" eigene Interessen hätte und evtl. nicht "optimal" beraten.
Das ist Unsinn, auch die DRV hat sich da an die Gesetze zu halten und dort ist dein ganzes Rentenkonto schon vorhanden, einem "unabhängigen" Rentenberater musst du das erst mal ALLES vorlegen, sonst kann der zu deiner Rente gar keine Auskünfte geben.

Man kann dich auch dort (gegen Bezahlung) nicht "optimaler" beraten, als es dein Erwerbsleben und sonstige rentenwirksame Zeiten so hergeben ... die kochen "auch nur mit Wasser" und den Strom für den "Wasserkocher" musst du dann bezahlen ... :icon_hihi:

Wenn dir eine EM-Rente bewilligt wird von der DRV, dann wird man die auch bei der DRV berechnen, ob es Sinn ergibt dann "unabhängig" überprüfen zu lassen, ob diese Berechnung stimmt, das weiß ich nicht.

Immerhin bekommst du auch deine ganzen Renten-Meldungen (Versicherungsverlauf) dazu geliefert und kannst selber nachsehen, ob da alles richtig erfasst wurde.

Üblicherweise bekommt man diese Renten-Informationen schon regelmäßig zugeschickt, um sich fehlende Unterlagen noch selbst besorgen und nachmelden zu können ...

Ansonsten gehe ich nächste Woche zur AfA, um mir den Antrag zu holen.
Hast du das inzwischen schon erledigt, der Ablauf ist etwas unterschiedlich, je nach Organisation der zuständigen AfA ... ich habe mich damals (zunächst ohne Termin) am "Empfang" gemeldet und wurde dann von einer Mitarbeiterin aufgerufen, die sich speziell, um die "Erst-Aufnahme und Beratung" gekümmert hat.

Sie war eigentlich recht nett (vielleicht weil mein Männe als Beistand dabei war :bigsmile:) und erklärte mir sogar Einiges sehr richtig zur Aussteuerung und Nahtlosigkeit ... fragte aber auch schon direkt Kontakt-Daten ab, ohne darauf hinzuweisen, dass diese Angaben freiwillig sind (Telefon / Handy / Mail)

Sie war dann etwas "pikiert" als ich ihr Handy-Nummer und Mail verweigert habe, unseren Festnetz-Anschluss hatte sie noch in ihrem PC (fast 10 Jahre nach meiner letzten Arbeitslosigkeit :doh:), sie wollte nur wissen, ob diese Nummer noch aktuell sei ... sagte dann aber wenigstens zu NUR im "Notfall" davon Gebrauch zu machen, denn ich wollte auch auf dem Festnetz nicht von der AfA angerufen werden ... :icon_evil:

Für die Abgabe meines fertigen Antrages auf ALGI bekam ich dann direkt eine "amtliche Einladung" ausgedruckt, für die Leistungs-Abteilung, dort sollte ich auch den Umschlag für den ÄD dann mit abgeben (würde ich heute NICHT mehr machen).

Ja, 2009 hatte man noch etwas Zeit bei der AfA und der ÄD war noch nicht so "wichtig" wie heute, ich wurde auch noch zum Arzt eingeladen aber da bekam ich schon fast 4 Monate mein Geld jeden Monat pünktlich überwiesen. :bigsmile:

Ich habe noch in keinem Beitrag gefunden, ob ich bis zum Datum der Aussteuerung den Antrag eingereicht haben muß, oder ob es reicht, mich bis dahin -mit der laufenden AU - gemeldet zu haben.
Die AfA interessiert deine AU NICHT, die legst du nur einmalig vor zusammen mit dem Bescheid zur Aussteuerung von deiner KK, die AfA ist erst ab Tag X NACH erfolgter Aussteuerung für dich zuständig.

Im Zweifelsfall werde ich den Antrag samt AU vor dem Stichtag abgegeben haben.
Die AU gehört dann überhaupt NICHT mehr zur AfA, lass dich trotzdem weiter AU schreiben und gib die Meldung bei der KK ab, die dafür vorgesehen ist, den Rest hebst du bitte zu Hause gut auf, denn für die EM-Rente (den Antrag) solltest du auch nachweislich AU geschrieben sein.

Bei der AfA musst du dich der Vermittlung mit deinem "Restleistungsvermögen" zur verfügung stellen und mit diesem "Restleistungsvermögen" darfst du NICHT (offiziell) AU sein, du bist nur (lt. ÄD dann bestätigt) in deiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt ...

Wenn du alle Unterlagen zusammen hast, dann schickst du den Antrag per Übergabe-Einschreiben an die AfA, nur wenn du einen "amtlichen Termin" (schriftlich nach § 309 SGB III) dafür bekommst, musst du das persönlich erledigen.

Dein erstes Geld (für die April-Tage) bekommst du zu Ende April, denn ALGI wird immer rückwirkend gezahlt / überwiesen ...

MfG Doppeloma
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Doppeloma,

danke für Deine Anmerkungen und Tipps. Hab wieder einiges gelernt.
Du hast das bestimmt alles schon irgendwo geschrieben, deshalb finde ich es toll, das Du doch immer wieder darauf eingehst, korrigierst und erläuterst.

Was meinst du jetzt damit konkret, eine EM-Rente bleibt so lange wie sie dir bewilligt und / oder verlängert wird.
Im Besten Falle läuft sie bis du in die reguläre Altersrente gehen kannst, das wird davon abhängig sein wie die Bewilligung erfolgt (mit Befristung auf höchstens 3 Jahre oder direkt "unbefristet" bis zum Eintritt in die Altersrente).
Ich wußte nicht, ob eine EM-Rente dann ggfs. bleibt, oder ob
und zu welchen Bedingungen das in eine Altersrente umgewandelt wir. Aber hast Du ja auch schon alles erklärt.

Den Rentenberater brauche ich dann erstmal nicht mehr. - Danke - Geld gespart.

Zitat:
Ansonsten gehe ich nächste Woche zur AfA, um mir den Antrag zu holen.
Hast du das inzwischen schon erledigt, der Ablauf ist etwas unterschiedlich.....
Wollte ich heute.....habe es aber auf morgen verschoben. Da bin
ich dank der Schilderungen und Hinweise von Dir und einigen anderen gut vorbereitet.
Ich werde berichten, wie es war. Ist vielleicht für jemanden, der das noch vor sich hat, was dabei.

Deine Ratschläge in Sachen Gesundheitsfragebogen und Antrag werde ich natürlich befolgen, und wenn da noch Fragen auftauchen, werde ich mich auch melden.

Ohne die Hilfe hier hätte man ja kaum eine Chance. Da währen
Fehler vorprogrammiert.

Viele Grüße

lusi
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo an Alle,

gestern war ich bei der AFA, um mir den Antrag zu holen.
Erst am Empfang melden, dann auf einen SB warten - das war die meiste Zeit.
Der SB hat mir nur den Ausdruck gemacht und mich auf einiges hingewiesen.
Gaaanz wichtig - zuerst den Gesundheitsbogen und - ganz wichtig - die Schweigepflichtsentbindungen. Das hat er noch mit einem Textmarker grün markiert, und einen Termin auf das "Informationsblatt zu Vorstellung beim ÄD" geschrieben. Rückgabe bis spätestens.....
(Eine Frist von 10 Tagen - darf er das ? )
"Das (Gesundheitsbogen + Schweigepflichtentbindung) sollte ich schnell wieder reinreichen."
Ich hab nichts gesagt, und mir meinen Teil gedacht.
Als ich nach der Adresse vom ÄD gefragt habe, hat er mir erstmal erklärt, das sollte ich ruhig bei Ihm abgeben - "wir schauen da nicht rein - keine Angst". "Das geht ja auch schneller"
Ich wollte aber trotzdem die Adresse. Da hat er mir einen Umschlag geholt mit "Agentur für Arbeit" + "Ärztlicher Dienst". Die Stadt steht noch mit drauf - aber mehr nicht - nicht einmal die PLZ. Ich habe die Staße und Hausnummer aber im Netz gefunden und werde die Sachen da dann selber abgeben, und mir den Empfang Quittieren lassen; - falls ich vorgelassen werde, und die sich nicht weigern.

Dann noch das allgem. : Veränderungsmitteilung,Onlinezugangsdaten,Ansprechpartner, Arbeitsbescheinigung - meinem letzten AG sollte ich eine Frist von 2 Wochen setzten, und das per Einschreiben schicken.
Noch eine Bescheinigung nach § 312 Abs.3 SGB III - muß ich noch schauen, was das ist, und - den Antrag auf Arbeitslosengeld - ganz zum Schluß.
Den werde ich wohl zuerst ausfüllen - nach Doppelomas Anleitung natürlich.
Auf dem Antrag steht noch ein Termin mitte April, bis zu dem ich unter 0800.... anrufen soll, um einen Termin für die Antragsabgabe zu vereinbaren. Natürlich soll ich bis dahin alles fertig und alle Unterlagen haben. - Ob das klappt, weiß ich nicht - mal sehen.

So, das war´s erstmal - aber ich war trotzdem hinterher fertig, als ich wieder zu Hause war.

Viele Grüße

lusi
 

Machts Sinn

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Okt 2010
Beiträge
1.865
Bewertungen
1.010
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

... ich stelle alles in Frage ...
Hallo lusi65,

ich auch - deswegen (beiläufig):

Warst du vor Ende 2016 schon mal wegen „so was
wie Burnout, Angststörung, Depression“ arbeitsunfähig
und hast du das Aussteuerungsdatum geprüft?

https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente-pflege/191904-krankenkasse-ausgesteuert-geht.html#post2282433

Schönen Gruß
Machts Sinn
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Machts Sinn, danke für Deine Meldung, deren tragweite ich noch nicht ganz verstanden habe. Zu Deiner Frage
Warst du vor Ende 2016 schon mal wegen „so was
....“ arbeitsunfähig
und hast du das Aussteuerungsdatum geprüft?
?? Nein - und nein.
Also vorher nicht AU - und auf das andere hast Du mich gerade
erst gebracht. Ich bin zwar Deinem link gefolgt, kann dem aber geistig noch nicht folgen - das werde ich noch ein paar mal lesen - schlimm - ich weiß -aber ich habe Probleme mich zu konzentrieren. Aber ich komme darauf zurück.

Danke und Grüße
lusi
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Zusammen,

@ Macht´s Sinn : Ich denke jetzt hab ich´s - aber für mich z.Zt. nicht relevant.

Eigentlich wollte ich Euch gestern schon ein Schreiben der AFA hochlade - das mache ich jetzt.

Aber vorher noch ein paar Info´s:

Ich werde von einer Außenstelle in meiner Stadt betreut.
Die Adresse für den ÄD ist in der Hauptstelle / Agentur für Arbeit. Das verstehe ich ja, obwohl ich die Straße / Haus-Nr. nicht bekommen habe - währe nicht nötig.

Jetzt habe ich ein Schreiben von einer Außenstelle der Bundesagentur für Arbeit in Düsseldorf erhalten.
Was ich mit denen zu tun habe, weiß ich nicht, und das Schreiben verstehe ich auch nicht. Ich habe hier auch noch nichts ähnliches gefunden / gelesen, und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll bzw. ob ich mich darauf melden muß.

Vieleicht kann hier jemand - bzw. Du Doppeloma - das einordnen.

Viele Grüße

lusi
 

Anhänge

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi 65
Jetzt habe ich ein Schreiben von einer Außenstelle der Bundesagentur für Arbeit in Düsseldorf erhalten.
und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll bzw. ob ich mich darauf melden muß.
Bei mir wurde das gleich bei der Anmeldung an der Information gefragt.Ich antwortete das ich natürlich noch Arbeiten kann und stelle mich mit meinem Restleistungsvermögen zur Verfügung.

Ob du dich dadrauf melden musst weis ich nicht aber ich würde das so nicht unterschreiben. Ich habe bei deinem hoch geladenen schreiben keine Rechtsfolgenbelehrung gesehen war keine dabei?

Es Grüßt Antik 63
 

gloegg

Elo-User/in
Mitglied seit
1 Feb 2018
Beiträge
30
Bewertungen
2
Das Formular ist meiner Meinung nach eine Riesen-Sauerei. Das würde ich auf gar keinen Fall unterschreiben.

Solltest Du angeben, nicht mehr arbeiten zu können, wird man Dir kein ALG I zahlen.

Bitte nur angeben, dass die gesundheitliche Leistungsfähigkeit ungeklärt ist und dass man sich im Rahmen seines „Restleistungsvermögen“ dem Arbeitmarkt zur Verfügung stellt.

Dann muss die AfA die gesundheitliche Leistungsfähigkeit ärztlich abklären lassen.
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo,

ich habe schon wieder ein Schreiben zu dem Thema bekommen.
Das hänge ich wieder an.

Aber erstmal Danke für die Antworten.
@Antik 63 - ja- das habe ich dem SB auch so mitgeteilt, als ich
den Antrag geholt habe.
Das ist das ganze Schreiben - mehr war da nicht bei.

@gloegg - das hatte ich ja auch so angegeben -Werde das noch mal so draufschreiben und wegschicken.

Das Schreiben von heute geht auch wieder um das Thema - die machen mich echt verrrückt. Und oben bis zum Termin alles schon gelb markiert.
Soll ich da auch wieder das gleiche draufschreiben
und hinfaxen ? Und was ist dann mit dem Termin ?
Ich weiß auch nicht, warum jedes Schreiben von woanders kommt.

Ich hoffe wieder auf Antwort. Ihr seid echt toll.
Wenn ich so Briefe schon sehe, kriege ich schon zu viel.

Viele Grüße
lusi
 

Anhänge

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi,
Das ist das ganze Schreiben - mehr war da nicht bei.
Ich würde bei dem ersten schreiben nichts unterschreiben und auch nichts hin schicken.
Hast du den schon die Unterlagen zum ÄD geschickt wolltest du doch machen du hast dir doch die Adresse geben lassen.Dann hat sich das doch erledigt.

Auserdem soll der ÄD der AFA dein Restleistungsvermögen feststellen und nicht du.
@gloegg - das hatte ich ja auch so angegeben -Werde das noch mal so draufschreiben und wegschicken.
Ich weiß nicht was du drauf schreiben möchtest aber ich würde weder was schreiben und auch nichts schicken.
Soll ich da auch wieder das gleiche draufschreiben
und hinfaxen ? Und was ist dann mit dem Termin ?
Nichts schreiben,Faxen und auch nichts schicken.
Zum Termin musst du alle Termine die mit Rechtsbelehrung sind da musst du auch dran teilnehmen.Steht nicht drauf was die da besprechen wollen? Die ÄD Unterlagen nicht dem SB geben die hast du ja bestimmt schon hingeschickt das kannst du dann dem SB sagen.
Ich hoffe wieder auf Antwort. Ihr seid echt toll.
Wenn ich so Briefe schon sehe, kriege ich schon zu viel
Mache ich gerne - das hört man gerne :bigsmile:
Da verstehe ich ich warte auch auf ein schreiben das die ,die Kürzung von meinem ALG1 zurück nehmen oder auch nicht.Das dauert noch etwas habe mich ja Mittwoch erst beschwert habe aber Donnerstag schon Antwort bekommen das die das weiterleiten.

Es Grüßt Antik 63
 
Zuletzt bearbeitet:

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Antik 63,

die Unterlagen für den ÄD habe ich noch nicht geschickt.
Hab noch neue Befunde, die packe ich mit dazu.
Werde ich dann machen.
Ich dachte auch, der ALG - Antrag sollte vorher raus. - O.k.

Ich weiß nicht was du drauf schreiben möchtest aber ich würde weder was schreiben und auch nichts schicken.
Ich wollte den Vorschlag von gloegg :
"... gesundheitliche Leistungsfähigkeit ungeklärt ist und dass man sich im Rahmen seines „Restleistungsvermögen“ dem Arbeitmarkt zur Verfügung stellt"
übernehmen.

.. alle Termine die mit Rechtsbelehrung sind da musst du auch dran teilnehmen.Steht nicht drauf was die da besprechen wollen?
Der Termin steht ja in dem zweiten Schreiben, was ich hochgeladen habe. Da steht : "***Ihr Gesundheitsbogen***"
gelb markiert. Der Termin ist aber bei einem SB der AFA hier bei mir im Ort. Da muß ich dann ja hin.
Ich glaube ich habe hier im Forum gelesen, das ich in dem Fragebogen auch nur Name + Anschrift eintragen kann, unterschreiben und abgeben. Dann haben die ja was ich angeben muß, und den Rest bringe ich selber zum ÄD.
Oder ist das falsch ? Ich muß mir noch die § rausschreiben,
wonach der Fragebogen freiwillig ist, und worauf der Anspruch auf ALG 1 beruht. Das nehme ich auch mit.

Und auf das erste Schreiben reagiere ich jetzt also nicht ?? - Oder ?? -Sorry - Ich will halt keine Fehler machen.

Ich kann wieder nur danken - hoffendlich kann ich das auch mal weitergeben an andere.

Viele Grüße
lusi
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi 65,

die Unterlagen für den ÄD habe ich noch nicht geschickt.Ich dachte auch, der ALG- Antrag sollte vorher raus.-Ok
Ich habe erst die Unterlagen zum ÄD per Einschreiben geschickt und 2 Tage später den Alg 1 Antrag am Empfang gegen Eingangs stempel abgegeben.Ich weiß ja nicht ob du schon alle Unterlagen zusammen hast für deinen ALG 1 Antrag?
Den Gesundheitsfragebogen kannst du soweit du möchtest ausfüllen.
Die Schweigepflicht-Entbindung kannst du auf 3 Monate begrenzen (3 Jahre durchstreichen und auf 3 Monate also von-bis begrenzen drunter schreiben)so habe ich das gemacht.Schweigepflicht -Entbindung habe ich nur von meinem behandelten Arzt abgeben.
Ich wollte den Vorschlag von gloegg :
"... gesundheitliche Leistungsfähigkeit ungeklärt ist und dass man sich im Rahmen seines „Restleistungsvermögen“ dem Arbeitmarkt zur Verfügung stellt"
übernehmen.
Also wie gesagt ich habe all diese schreiben nicht bekommen wenn du deine Unterlagen zum ÄD schickst hat sich das doch erledigt.Und du gibst das ja auch in deinem ALG 1 Antrag an.
Das was @ gloegg dir vorgeschlagen hat sollst du deinem SB sagen falls der dich fragt(was ich und auch andere dir ja auch schon gesagt haben).
Der Termin steht ja in dem zweiten Schreiben, was ich hochgeladen habe. Da steht : "***Ihr Gesundheitsbogen***"
gelb markiert. Der Termin ist aber bei einem SB der AFA hier bei mir im Ort. Da muß ich dann ja hin.
Ja ich weiß das der Termin im 2 schreiben steht.
Ja du musst zum Termin!!! Aber du musst keinen Gesundheitsfragebogen (auch nicht einen der nur deinen Namen enthält) beim SB abgeben.Falls der SB fragen sollte also nochmal du hast das alles schon hingeschickt.
Nein du brauchst dir keine § aufschreiben du sagst das die Unterlagen nur der ÄD der Arzt von dir bekommt(oder schon bekommen hat).
und worauf der Anspruch auf ALG 1 beruht. Das nehme ich auch mit.
Die wissen das auch so. Aber wichtig ist das du dein dein ALG 1 für Vollzeit beantragst nicht einreden lassen das Teilzeit besser ist da du ja Krank bist.Die kürzen sonst ganz schnell dein Geld.Alles andere stellt der ÄD fest. Und nicht mit dem SB über deine Krankheiten Reden.
Und auf das erste Schreiben reagiere ich jetzt also nicht ?? - Oder ?? -Sorry - Ich will halt keine Fehler machen.
Wenn du die Unterlagen zum ÄD geschickt hast werden die dir ja solche schreiben hoffentlich nicht mehr schicken.


Wenn du noch Fragen hast beantworte ich sie dir gerne wenn ich kann.

Es Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Antik 63,

schön, das ich wieder eine Antwort bekomme - Danke.

Also bei den Unterlagen für den ÄD bin ich noch unentschlossen,
was ich denen geben soll, und was nicht. Z.B. EB der Reha komplett, oder nur Teile etc. Ist ja freiwillig.
Dann möchte ich das selber abgeben, bekomme aber nicht die
komplette Anschrift. Straße und Hausnr. sind wohl geheim.
Schweigepflichtentbindungen stelle ich keine aus. Ich möchte wissen, was da läuft. Nicht alle Ärzte geben da freiwillig Auskunft, wie ich gelernt habe.

Den Antrag habe ich soweit fertig. Die Bescheinigung der Krankenkasse ist eben gekommen. Datum v. Schreiben 11.4, Poststempel vom 13.4.
Nur die Bescheinigung vom letzten AG fehlt noch. Sollte heute raus gehen.... Morgen muß ich anrufen wegen Termin der Abgabe. Mal sehen.

Nein du brauchst dir keine § aufschreiben du sagst das die Unterlagen nur der ÄD der Arzt von dir bekommt.........Die wissen das auch so
Sicher wissen die das, behaupten aber das Gegenteil.
Aber Du hast Recht - mit denen diskutieren bringt nichts.
Vielleicht bitte ich darum, mir schriftlich zu geben, was ich warum muß.
Mal sehen, was dann kommt.

Mogen gehe ich nur mit der Einladung hin, und dann werde ich berichten.

Viele Grüße
lusi
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Zusammen,

wie angekündigt, melde ich mich wieder.

Wir - ich habe einen Beistand mitgenommen - waren also gestern da.
Am Empfang war man sehr erstaunt, das ich weder den GFB (Gesundheitsfragebogen) noch die SPE ( Schweigepflichtsentbindung) dabei hatte. Als ich sagte, das ich dazu nicht verpflichtet sei, rief Sie einen Kollegen. In seinem Zimmer fing er - ohne Begrüßung - an. Ich müßt GFB + SPE abgeben, deshalb sollte ich ja zu dem Termin kommen. Ich habe darauf hingewiesen, das ich die Unterlagen bei einer ÄD Untersuchung mitnehmen, oder sie selber dort abgeben würde, wenn ich die komplette Anschrift bekäme. Nein, die bekäme ich nicht, war die Antwort. So würde das hier nicht laufen, und ohne Fragebogen gäbe es auch kein Geld. Ich habe gefragt, ob er mir dazu einen schriftlichen Bescheid schicken würde. - Nein, werde er nicht. Ich habe mich dann bedankt und verabschiedet.

War also eine kurze Vorstellung.

Demnächst habe ich den Termin, um den Antrag auf ALG1 abzugeben. Mal sehen, was da kommt.

Ich berichte aber weiter. - Wenn nicht vorher wieder fragen kommen.

Naja - eine habe ich jetzt schon - ich bin mir immer noch nicht schlüssig, was ich dem ÄD schicken soll.
Nur den EB ? Komplett ? Für meine orthopädischen Probleme habe ich ja Befunde vom MRT. Aber über meine psych. Probleme gibt´s ja sowas nicht.

Die Krankenkasse hat ja auch ein Gutachten erstellt - zumindest hat der ÄD kurz vor der Aussteuerung den EB bei der DRV in Berlin angefordert. Die DRV hat mich davon unterrichtet. -
Kann ich das Anfordern ? Vor der Reha müssten die ja auch eins gemacht haben. Währen also zwei.

Oder kann ich von der Krankenkasse eine Liste mit den Diagnosen anfordern ?

Ich habe mal gelesen, ich könnte die ganze Akte in Kopie anfordern. Wenn das so ist, worauf muß ich mich da berufen.?

Naja - sind vielleicht viele Fragen, die hier nicht direkt hin gehören. Aber darüber mache ich mir halt Gedanken.

Viele Grüße
lusi
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi,

Melde mich heute gegen Abend habe jetzt keine Zeit muss weg.

Es Grüßt Antik 63
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi,
Am Empfang war man sehr erstaunt, das ich weder den GFB (Gesundheitsfragebogen) noch die SPE ( Schweigepflichtsentbindung) dabei hatte. Als ich sagte, das ich dazu nicht verpflichtet sei, rief Sie einen Kollegen. In seinem Zimmer fing er - ohne Begrüßung - an. Ich müßt GFB + SPE abgeben, deshalb sollte ich ja zu dem Termin kommen. Ich habe darauf hingewiesen, das ich die Unterlagen bei einer ÄD Untersuchung mitnehmen, oder sie selber dort abgeben würde, wenn ich die komplette Anschrift bekäme. Nein, die bekäme ich nicht, war die Antwort.
Das hast du gut gemacht du musst die Unterlagen auch nicht dem SB geben.Und die Adresse müssen die dir sagen.Es gibt eine Telefon NR. wo du anrufen kannst und die geben dir dann die Adresse ich weiß nicht mehr wo ich das gelesen habe mit der Telefon Nr. Aber vielleicht meldet sich jemand anderes der sie weiß.
So würde das hier nicht laufen, und ohne Fragebogen gäbe es auch kein Geld. Ich habe gefragt, ob er mir dazu einen schriftlichen Bescheid schicken würde. - Nein, werde er nicht. Ich habe mich dann bedankt und verabschiedet.
Hättest du mal nach den Rechtsgrundlagen gefragt wenn er behauptet das du dann kein Geld bekommst. Schriftlich will er dir das ja nicht bestätigen. Ich wäre dann auch gegangen.
Demnächst habe ich den Termin, um den Antrag auf ALG1 abzugeben. Mal sehen, was da kommt.
Da bin ich auch mal gespannt was die wieder erzählen deshalb habe ich meinen Antrag am Empfang abgegeben.Aber ich musste ja nur noch den Arbeitslosengeld Antrag abgeben.
Ich berichte aber weiter. - Wenn nicht vorher wieder fragen kommen.
Das ist gut man will ja auch wissen wie es weiter geht. Und ist für andere die Hilfe brauchen wichtig wenn man lesen kann was alles auf einem zukommt.Mann liest ja öfter was im Forum und auf einmal ist es zu Ende weil die TE einfach nicht weiter berichten.
Naja - eine habe ich jetzt schon - ich bin mir immer noch nicht schlüssig, was ich dem ÄD schicken soll.
Nur den EB ? Komplett ? Für meine orthopädischen Probleme habe ich ja Befunde vom MRT. Aber über meine psych. Probleme gibt´s ja sowas nicht.
Ich habe dir ja schon geschrieben das ich von meinem Arzt einen älteren Bericht rein getan habe und die
Sch- Entbindung habe ich auf 3 Monate begrenzt aber nur für meinen Arzt.
Den Gesundheitsfragebogen habe ich etwas ausgefüllt.
Den Reha Bericht kannst du ja zur Untersuchung mitnehmen und dich dann da entscheiden ob du ihn abgibst.
Also ich würde das fertig machen und weg schicken. Schreibe die Adresse von deiner AFA drauf.
Agentur für Arbeit XXX
Ärztlicher Dienst
Strasse , Ort und du kannst ja nochmal Groß an der Seite schreiben (Nur für den ärztlichen Dienst bestimmt)
Und dann aber Per - Einschreiben versenden
Ich habe das auch so gemacht ich musste dann ja dann zum ÄD zur Untersuchung bei den meisten wird nach Aktenlage entschieden.
Oder kann ich von der Krankenkasse eine Liste mit den Diagnosen anfordern ?
Ich denke mal das ,das bestimmt geht.Kannst du ja anfordern mehr wie nein sagen können die auch nicht.
Ich habe mal gelesen, ich könnte die ganze Akte in Kopie anfordern. Wenn das so ist, worauf muß ich mich da berufen.?
Ob das geht weiß ich nicht das würde mich auch interessieren.

Ich mache mir auch immer viele Gedanken.

Es Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo Antik 63,

Es gibt eine Telefon NR. wo du anrufen kannst und die geben dir dann die Adresse ich weiß nicht mehr wo ich das gelesen habe mit der Telefon Nr. Aber vielleicht meldet sich jemand anderes der sie weiß
Ja - das währe toll - denn der ÄD ist nicht bei uns im Ort, aber wo der ist, kann ich nicht sicher finden. Wenn ich also ÄD und unseren Ort draufschreibe, kann ich das wohl gleich beim SB abgeben.

Hättest du mal nach den Rechtsgrundlagen gefragt...
Habe ich - deswegen habe ich ja dann nach einem Bescheid gefragt. Aber der Typ war nur agressiv - da kam kaum ein vernünftiges Wort.

...deshalb habe ich meinen Antrag am Empfang abgegeben.
Würde ich auch gerne so machen, weiß aber nicht, wie das hier läuft.
Auf einem Schreiben zu dem ALG-Antrag wurde mit ein Termin mitgeteilt, bis zu dem ich eine 0800 - er Nummer anrufen sollte, um einen Termin für die persönliche Abgabe zu vereinbaren. Dort wurde mir dann ein Termin genannt. Wenn es dort kein Gespräch gibt, hätte ich die Unterlagen ja auch schicken können. - Wäre mit auch lieber. Mal sehen.

Mann liest ja öfter was im Forum und auf einmal ist es zu Ende weil die TE einfach nicht weiter berichten.
Ja - das finde ich auch Schade, deshalb versuche ich hier alles zu schreiben, was helfen könnte, den ganzen Verlauf darzustellen. eigentlich fehlen da noch die Links zu den verschiedenen Passagen der § , Formularen oder z.B. dem Musterantrag von Doppeloma mit den Erläuterungen etc. Viele Sachen werden in den Treads erwähnt, sind aber Schwer zu finden.
Aber wie man links einbaut, weiß ich noch nicht, und nachträglich geht wohl kaum. Vielleicht könnte man eine Linksammlung mit Legende einstellen. Am besten chronologisch
zu dem "normalen" Ablauf. Wenn ich mir überlege, wie oft Doppeloma - und auch andere - das gleiche schreiben.....

Ich habe dir ja schon geschrieben das ich von meinem Arzt einen älteren Bericht rein getan habe und die
Sch- Entbindung habe ich auf 3 Monate begrenzt aber nur für meinen Arzt.
Stimmt, hast Du. Aber SPE will ich eigentlich nicht. Meine Ärzte sind fast alle ...wie soll ich sagen... komisch. Die kennen meine Probleme, aber einsetzten wollen die sich nicht. Bis auf meine Neurochirurgin. Mein Orthopäde wollte mich nach der Rehe ( mit großen Rückenproblemen aus der Reha) nicht behandeln, ohne den EB gesehen zu haben.( Das MRT hat den meine Neurochirurgin veranlasst. Ergebniss nicht schön- zum Glück habe ich eine gute Schmerz- und einen gute Physiotherapeutin .) -die haben alle Angst was falsch zu machen - warum sagt mir keiner. Mein Psychater/Psychotherapeut meint, er darf mich nach der Aussteuerung nicht AU schreiben - begründen kann er das nicht.
Er kommt gegen "Die" nicht an. Und außerdem bin ich ja noch viel zu jung... Was soll ich denn tun, wenn ich nicht arbeiten kann - jaja - das ist wirklich Schwierig...aber vielleicht wird es ja doch besser... Aber den Kampf würde ich nicht durchstehen in meiner Verfassung. Toll - würde ich alleine auch nicht.
sorry - bin jetzt abgedriftet....


Schreibe die Adresse von deiner AFA drauf. Agentur für Arbeit XXX, Ärztlicher Dienst, Strasse , Ort
Siehe oben ....das würde bestimmt bei den Falschen landen - deshalb währe die Tel.- Nr. schön. Die rücken hier die Adresse nicht raus. Der SB sagte auch, ich könne da nicht einfach Unterlagen hinbringen oder schicken - die wüßten ja garnicht wozu. - Das mußte von hier aus (Außenstelle der AFA) angemeldet werden.... so einfach währe das alles nicht, wie ich mir das vorstelle... Wie bereits erwähnt..."so läuft das hier nicht"

Ob das geht weiß ich nicht das würde mich auch interessieren.
Ja- mich eben auch- nur ist meine Erfahrung, ohne die Hinweise auf die Rechtslage geht heute gar nix mehr - und auch mit ist keine Garantie - S. AFA.
Aber das ist überall das gleiche. Z.Zt. versuchen wir, von meiner BUZ Geld zu bekommen. Über 30 Jahre einzahlen geht ohne Probleme, aber Leisten....wollen die nicht. Obwohl ich lt. EB der Reha in meinem Beruf nur noch unter 3 Std. einsetztbar bin. Wahrscheinlich brauchen die noch meinen Zahnstatus vom Zahnarzt, und wie oft ich die Nägel schneide. Da werde ich wohl einen Rechtsbeistand brauchen - aber einen Guten zu finden, der wirklich für seine Mandanten arbeitet, ist auch nicht leicht. Ich kenne das. Die haben viele Götter.

Deswegen ist es so toll, wie einem hier geholfen wird. Ist ja alleine nicht zu schaffen. Mir tun die leid, die das hier nicht gefunden haben - und das sind bestimmt die meisten.

Ich kann mich hier nur immer wieder bedanken - und möchte was spenden. Währe schön, man könnte das auch anonym.
Ich finde, das wir hier garnicht erwähnt - ich habe das durch Zufall entdeckt.

Viele Grüße
lusi
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi ,

Ja - das währe toll - denn der ÄD ist nicht bei uns im Ort, aber wo der ist, kann ich nicht sicher finden. Wenn ich also ÄD und unseren Ort draufschreibe, kann ich das wohl gleich beim SB abgeben.
Ich habe durch zu Fall die Telefon NR. gefunden.Schreibe ich dir unten gleich alles zusammen hin.Mir hat der SB am Empfang die Adresse gegeben der guckte aber auch komisch.
Würde ich auch gerne so machen, weiß aber nicht, wie das hier läuft.Auf einem Schreiben zu dem ALG-Antrag wurde mit ein Termin mitgeteilt, bis zu dem ich eine 0800 - er Nummer anrufen sollte, um einen Termin für die persönliche Abgabe zu vereinbaren. Dort wurde mir dann ein Termin genannt.
Bei mir war das genau so ich hatte noch nicht angerufen(aber das macht bestimmt nichts) und habe die Unterlagen dann am Empfang gegen Eingangsstempel abgegeben.Ich glaube das geht überall du kannst das ja auch per Einschreiben versenden.
Aber wie man links einbaut, weiß ich noch nicht, und nachträglich geht wohl kaum. Vielleicht könnte man eine Linksammlung mit Legende einstellen. Am besten chronologisch
zu dem "normalen" Ablauf. Wenn ich mir überlege, wie oft Doppeloma - und auch andere - das gleiche schreiben...
Das weiß ich auch nicht werde ich mich mal mit beschäftigen ich habe auch nicht ganz so viel Ahnung von den Sachen.Ja das stimmt wohl mit dem immer wieder schreiben aber wenn jemand neu ist wird er/sie das auch nicht finden.
Die kennen meine Probleme, aber einsetzten wollen die sich nicht. Bis auf meine Neurochirurgin. Mein Orthopäde wollte mich nach der Rehe ( mit großen Rückenproblemen aus der Reha) nicht behandeln, ohne den EB gesehen zu haben.( Das MRT hat den meine Neurochirurgin veranlasst. Ergebniss nicht schön- zum Glück habe ich eine gute Schmerz- und einen gute Physiotherapeutin
Das ist nicht schön, wie der wollte dich nicht behandeln.Dann hast du ja Glück mit deinem Schmerz -Arzt ich habe im März mit der Schmerz -Therapie begonnen.Aber ich bin da nicht zufrieden der Arzt ist nicht gut ich warte noch etwas ab und dann werde ich mich woanders anmelden.
Ich bin ja mit meinen Beschwerden bei meinem Hausarzt in Behandlung der hat das ja auch alles festgestellt den habe seit ca 2 Jahren.Der Arzt ist ganz toll ich bin richtig froh das ich den gefunden habe.
-
die haben alle Angst was falsch zu machen - warum sagt mir keiner. Mein Psychater/Psychotherapeut meint, er darf mich nach der Aussteuerung nicht AU schreiben - begründen kann er das nicht.Er kommt gegen "Die" nicht an.
Wieso haben die Angst und warum darf er dich nach der Aussteuerung nicht mehr Krankschreiben.Der KK ist das dann egal die müssen ja dann nicht mehr bezahlen.Ich bin auch weiter Krank geschrieben gebe nur der KK die Krank Meldung.Das würde ich ihn mal fragen von wem er Ärger bekommt.
Der muss dich auf jedem Fall weiter Krank Schreiben.
Und außerdem bin ich ja noch viel zu jung... Was soll ich denn tun, wenn ich nicht arbeiten kann - jaja - das ist wirklich Schwierig...aber vielleicht wird es ja doch besser... Aber den Kampf würde ich nicht durchstehen in meiner Verfassung. Toll - würde ich alleine auch nicht.sorry - bin jetzt abgedriftet....
Das ist schon alles schwierig das wäre ja schön wenn es besser werden würde.Das glaube ich dir macht nichts so viel bist du ja nicht abgedriftet.Manchmal muss das einfach sein.:bigsmile:
Der SB sagte auch, ich könne da nicht einfach Unterlagen hinbringen oder schicken - die wüßten ja garnicht wozu. - Das mußte von hier aus (Außenstelle der AFA) angemeldet werden.... so einfach währe das alles nicht, wie ich mir das vorstelle... Wie bereits erwähnt..."so läuft das hier nicht"
Natürlich kannst du die Unterlagen schicken mit Angabe deiner Kunden NR. kommen die damit schon klar.Und dieser Ablauf ist bestimmt überall gleich.Das sagen die nur weil der SB die Unterlagen haben möchte.
Deswegen ist es so toll, wie einem hier geholfen wird. Ist ja alleine nicht zu schaffen. Mir tun die leid, die das hier nicht gefunden haben - und das sind bestimmt die meisten.
Das finde ich auch das schafft man auch nicht alleine.Ich hatte ja auch erst bedenken wo ich mich angemeldet habe gerade im Internet.Aber ich bin froh das ich mich dazu entschlossen habe mich hier im Forum anzumelden.
Ich kann mich hier nur immer wieder bedanken - und möchte was spenden. Währe schön, man könnte das auch anonym. Ich finde, das wir hier garnicht erwähnt - ich habe das durch Zufall entdeckt.
Da kann ich mich auch, immer wieder bedanken. Das mit den Spenden habe ich auch gelesen wie meinst du das anonym?

Jetzt bringe ich meinen Widerspruch zur Post mal sehen was dann weiter passiert.

Ich habe die Links von @ Doppeloma eingestellt bei @ Asor gefunden.Kannst ja mal lesen bei @ Asor dastehen auch noch links von § schaue ich mir auch nochmal an.Werde mir jetzt immer aufschreiben wo ich was gesehen habe aber vielleicht können wir das ja bald mit den Links....:wink:

Musterantrag ALG 1 nach Aussterung #15
Antrag Datenlöschung AFA # 17

Kein Link nur Mail Adresse
Nüernberg.Kundenreaktionsmanagement@.de # 21

Telefon Nr. 0911-529-2600 #21
Fax 0911- 529-2276

Es Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo an alle, Hallo Antik 63,

Deine Antwort habe ich eben überflogen - Danke.

Antworten werde ich später.

Jetzt wollte ich eben Bescheid geben, das ich den Antrag abgegeben habe. War etwas ruhiger als letztes mal. War auch wieder eine andere SB. Bisher immer jemand anders. JETZT habe ich auch die Adresse des ÄD.
Dann werde ich da die Unterlagen selber hinbringen.

Allerdings wurde mir gesagt - und ich habe ein Schreiben darüber bekommen - das ich erst Geld bekomme und ein Bescheid ergehen kann, wenn der ÄD das Gutachten gemacht hat, und das könnte dauern.
Jetzt muß ich mal schauen, wie das mit der Krankenversicherung ist. Der Monat für den Übergang ist ja a
Anfang Mai vorbei.....
Das ich Anspruch wegen Aussteuerung und meinen Beitragszahlungen habe, hat nicht interessiert.
Das Schreiben hänge ich mal an.
Vielleicht hat jemand einen Tip, was ich machen kann. - außer privat versichern ?
Oder bleibe ich trotzdem versichert, und die machen wieder nur Terror ?
Sind solche Schreiben eigentlich zulässig ? Wenn das doch gegen die Rechtslage ist .

Grüße von
lusi
 

Anhänge

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

DAs würde ich ans KRM adressieren. Das ist eindeutig rechtswidrig.
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderator*in
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
722
Bewertungen
983
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Allerdings wurde mir gesagt - und ich habe ein Schreiben darüber bekommen - das ich erst Geld bekomme und ein Bescheid ergehen kann, wenn der ÄD das Gutachten gemacht hat, und das könnte dauern.
Das ist die übliche Vorgehensweise der AFA. Gerne wird dort auch versucht die Leute zum Jobcenter abzuschieben. Beides ist rechtlich nicht haltbar.

Stelle bitte formlos einen Antrag(3 Zeiler reicht) auf vorläufige Entscheidung nach § 328 Abs.1 Satz 1 Nr. 3 SGB III. Die AFA hat hier keinen Ermessensspielraum und ist zur vorläufigen Entscheidung verpflichtet. In der Regel bekommst du kurz darauf einen vorläufigen Bescheid.

§ 328 SGB III Vorläufige Entscheidung
(1) Über die Erbringung von Geldleistungen kann vorläufig entschieden werden, wenn

1. die Vereinbarkeit einer Vorschrift dieses Buches, von der die Entscheidung über den Antrag abhängt, mit höherrangigem Recht Gegenstand eines Verfahrens bei dem Bundesverfassungsgericht oder dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften ist,

2. eine entscheidungserhebliche Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung Gegenstand eines Verfahrens beim Bundessozialgericht ist oder

3. zur Feststellung der Voraussetzungen des Anspruchs einer Arbeitnehmerin oder eines Arbeitnehmers auf Geldleistungen voraussichtlich längere Zeit erforderlich ist, die Voraussetzungen für den Anspruch mit hinreichender Wahrscheinlichkeit vorliegen und die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer die Umstände, die einer sofortigen abschließenden Entscheidung entgegenstehen, nicht zu vertreten hat.

Umfang und Grund der Vorläufigkeit sind anzugeben. In den Fällen des Satzes 1 Nr. 3 ist auf Antrag vorläufig zu entscheiden.
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Hallo lusi 65,
Allerdings wurde mir gesagt - und ich habe ein Schreiben darüber bekommen - das ich erst Geld bekomme und ein Bescheid ergehen kann, wenn der ÄD das Gutachten gemacht hat, und das könnte dauern
Das selbe schreiben habe ich auch bekommen habe mich dann direkt in Nürnberg per Mail beschwert. Mittwochs beschwert Donnerstag Mail aus Nürnberg bekommen Donnerstag Nachmittag Anruf aus der Leistungsabteilung erhalten.Dienstag Leistungsbescheid erhalten und Arbeitslosengeld war auch Dienstags auf dem Konto.Also alles innerhalb von 6 Tagen.

Kannst du bei mir nachlesen Post #42 da steht auch was ich geschrieben habe.Ist zwar nicht das tollste Schreiben aber es hat seinen Zweck erfüllt.

Die E-Mail Adresse von Nürnberg die ich dir geschrieben habe stimmt nicht ganz ich hatte was vergessen.
Nürnberg.Kundenreaktionsmanagentment@arbeitsagentur.de

Es grüßt Antik 63
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
AW: Erwerbsfähig aus Reha, KK will Bericht, nun aber bald ausgesteuert , AfA und viele offene Fragen .....

Das sehe ich anders. Das ÄD Gutachten ist nicht leistungserheblich. Deshalb haben die sofort und abschliessend zu entscheiden, nichts mit vorläufig.
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderator*in
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
722
Bewertungen
983

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo und vielen Dank für die Meldungen.

Gestern ging nicht mehr.

Aber jetzt der Reihe nach.
@ Antik 63 :

Das ist nicht schön, wie der wollte dich nicht behandeln.Dann hast du ja Glück mit deinem Schmerz -Arzt
Ja - meine Schmerz - Therapeutin ist wirklich eine große Hilfe - Sie ist auch Anästesystin. Die Kombi kann ich nur empfehlen.
Aber hier mit der LWS hatte meine Neurochirurgin mir den MRT - termin gemacht. Werde mir jetzt einen neuen Orthopäden suchen. Da gab es jetzt noch ein paar Sachen - jetzt reichts mir.
Überigens solltet Ihr mal eine Kopie der Patientenakte anfordern. Ich jedenfalls habe mich bei dem Orthopäden sehr gewundert, was da alles drin steht.

Wieso haben die Angst und warum darf er dich nach der Aussteuerung nicht mehr Krankschreiben...Das würde ich ihn mal fragen von wem er Ärger bekommt.
Habe ich auch schon mehrfach gefragt - ich komme da nicht weiter. - ist aber wohl eine Thema für sich... Ich suche auch schon einen neuen Therapeuten/ - tin.
Aber wenn das auch eine Dr./Psychater sein soll, ist es halt schwer.

Der muss dich auf jedem Fall weiter Krank Schreiben.
Naja - muß ? Das weiß ich eben nicht. Mal sehen, was er wirklich macht.

Aber ich bin froh das ich mich dazu entschlossen habe mich hier im Forum anzumelden.
Oh - ja - ich auch. Im Netzt wird viel Schei..... geschrieben, deswegen bin ich da sehr vorsichtig.

Das mit den Spenden habe ich auch gelesen wie meinst du das anonym?
naja- mir währe es lieber, das nicht bekannt wird, wer da was spendet.

Jetzt bringe ich meinen Widerspruch zur Post mal sehen was dann weiter passiert.
Ich drücke Dir die Daumen. Recht und Gerechtigkeit gehen ja jeden Tag weiter auseinander.

ch habe die Links von @ Doppeloma eingestellt bei @ Asor..........
Finde ich das, wenn ich "@Asor oder "AFA # 17" in der Suche eingebe ? Werde ich mal probieren....
Sorry - für mich ist das arbeiten am PC echt ein Problem - deswegen kenne ich mich hier im Forum noch nicht so gut aus.
War früher echt mal anders....

Danke auch für die ganzen Info´s am Schluß.

@Kerstin K.

Das würde ich ans KRM adressieren. Das ist eindeutig rechtswidrig. ...
Danke werde ich machen...mit den Tipp´s und der (zweiten) Mailadresse von Antik 63. und dann

@HermineL.
werde ich Deinen Rat befolgen, und den Antrag stellen. Allerdings per Post oder selber abgeben - die sollen von mir keine Mailadresse bekommen....oh - da muß ich nach Nürnberg wohl auch einen Brief schreiben... - oder dürfen die meine Maildresse nicht weitergeben ?

@Kerstin K.
Das ÄD Gutachten ist nicht leistungserheblich
und der Hinweis kommt auch mit ´rein in das Schreiben an die AFA. Kannst Du mir schreiben, wo das steht ?


@HermineL.

Damit ich das verstehe :
In der "Fachliche Weisung" Seite 10 Punkt 2 gehen die immer davon aus, ( zumindest) den Fragebogen zu erhalten.
Wenn ich das aber nicht will? Oder nur Befunde abgebe.
Dann kommt Punkt 3 ?
Wo die mir nach spätestens 4 Wochen, den Antrag "vorläufig" bewilligen ? - für die Krankenversicherung zu spät - die endet ja 1 Monat nach Aussteuerung.

Mit dem formlose Antrag wird das verkürzt, und ich bleibe versichert - oder ? - ob nun vorläufig oder nicht, ist vielleicht eine andere Frage. Vielleicht hat KerstinK. da noch Info´s

Werde erst noch abwarten, was hier kommt, bevor ich die Schreiben an die AFA und das KRM schicke. Vielleicht muß / kann da noch das eine oder andere ´rein.

Ach Leute - vielen Dank an Alle - auch die "nur" lesen.
Wie man sieht, kommt dann auf ein mal von da und dort noch ´ne Info - toll.

Viele Grüße an die ganze Community / Gemeinde.
lusi
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
Hallo lusi

Hast du meinen Beitrag nicht gelesen das ich genau den selben Brief wie du bekommen habe.
Du musst die Beschwerde per Mail nach Nürnberg schicken du bekommst ziemlich schnell Antwort.

Das andere was dir noch geraten wurde von @ Hermiel L. dazu kann ich nichts sagen.
Ich an deiner Stelle würde erst die Mail versenden,lese dir bitte meine Beschwerde Mail durch die
ich nach Nürnberg geschickt habe.Musst du natürlich passend für dich formulieren.

Es Grüßt Antik 63
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderator*in
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
722
Bewertungen
983
@Antik63

Was spricht dagegen beides zu machen ?
Erst das eine dann das andere bedeutet verlorene Zeit.
Kostet 5 Minuten Arbeit und eine Briefmarke. Das sollte es einem Wert sein.


@lusi65
Die 4 Wochen beziehen sich auf das Datum der Antragstellung und Leistungen werden rückwirkend gezahlt. Allerdings werden die von sich aus meistens nicht tätig.Somit ist das für deine KK unschädlich. Bitte alles schriftlich mit original Unterschrift, per Post oder persönliche aber nicht per Mail.


Das mit dem § 328 SGB III haben wir hier bei uns in der Elo-Beratung schon oft gemacht und darauf kam eigentlich immer innerhalb von 1 Woche der Bescheid. Von daher kann ich dir dazu nur raten.
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo, da bin ich wieder.
Hat etwas gedauert, aber jetzt kann ich wieder berichten/ antworten.

Also ich habe einen Brief mit dem Formlosen Antrag and die AFA hier bei und, und ein Beschwerdeschreiben nach Nürnberg zum KRM per Fax mit qualifiziertem Faxbericht gesandt.
Danke noch mal für Euere Tipp´s.

Mailen wollte ich nicht wegen der Mailadresse - die will ich nicht bekannt geben.

Dann hatte ich einen Termin bei einem Arzt, und der stellte fest, das meine Krankenversichertenkarte gesperrt ist.
Die haben schon das neue Online- System.
Die Ärzte müssen bei jedem Besuch die Karte online abgleichen und danach darf nur behandelt werden, wenn ein O.K. kommt. Das System soll ja bis Ende des Jahres Bundesweit laufen.

Da hatte die Krankenkasse die Karte schon einen Tag dach der Aussteuerung gesperrt.
Der Arzt ( war ziemlich sauer wegen dem Aufwand) hat dann selber bei der Kasse angerufen - und keine Auskunft erhalten. Außer der , das er mich nicht behandeln, bw. die Behandlung nicht abrechnen kann. Datenschutz.
Das neue Gesetzt ist ja jetzt gültig.

Ich habe auch noch weitere Arzt/ Krankenhaustermine. Da war ich erstmal ziemlich fertig. Im Recht sein heißt ja nicht Recht bekommen.... und Gefahr laufen, hinterher lauter Privatrechnugen zu bekommen, weil die Ärzte noch nicht im Onlineferfahren sind, aber nicht abrechen können, wollte ich nicht.

Aber heute kam ein Brief meiner AFA, das Alg 1 ab Aussteuerung bewilligt ist. Laufzeit und Beträge stimmen, der letzte Monat wird in kürze nachgezahlt.https://www.elo-forum.org/images/smilies/cheer2.gif

Uff - das war knapp, aber ich kann meine Termine wahrnehmen.

Ob das Zufall war ? Oder das KRM ? Bin mal gespannt, ob ich aus Nürnberg noch eine Antwort bekomme.
Als ich mich bei der Bundesdatenschutzbeauftragten (BDB) über die Krankenkasse beschwert habe, lief ja auf einmal wieder alles. Aber von der BDB habe ich nichts mehr gehört...... bis ich mal nachgefragt habe. Da kan dann eine BlaBla - antwort. So nach dem Motto - wir haben denen geschrieben, daß das nicht i.O. ist. Als ob ich da ein Einzelfall währe.

Diese Woche werde ich noch einige Unterlagen beim ÄD abgeben, und dann schauen wir mal weiter, was die daraus machen.

Ich denke jetzt daran, einen Antrag auf EM - Rente zu stellen.
Ich habe schon gelesen, daß das auch nur Kampf wird, aber alles andere macht ja auch keinen Sinn.

Muß mal schauen, ob ich hier auch Tipp´s dazu finde. Das Thema ist hier ja auch viel vertreten.

Vielleicht bekomme ich es jetzt mal hin, hier etwas nachzulesen.

Kann mit hier mal jemand schreiben, wie ich "schnell" einen Beitrag finde.
Ich habe schon einige Tipps bekommen nach dem Muster :
Schau mal bei XXX unter #XXX.
Ich denke da habe ich noch keine gute Lösung gefunden.

Leute - dank Euch bin ich jetzt einen Schritt weiter.

Nochmal danke an alle, die mich hier unterstützen bzw. die hier Ihre Erfahrungen schildern, damit andere daraus lernen ( oder manchmal auch nur abschreiben) können.

Schöne Grüße
lusi
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo an Alle,

da war ich wohl zu voreilig.
Also der Bescheid war doch nur vorläufig.
Es kam noch ein zweiter Brief :
..über Ihren Antrag mit Wirkung zum ...kann ich nur vorläufig
entscheiden,
-weil mir das Ergebnis Ihrer ärztlichen Untersuchung noch nicht vorliegt
-folgende Nachweise fehlen : da kommen dann Arbeitsvertrag usw.
Bitte senden Sie mir die fehlenden Unterlagen bis zum... möglichst gesammelt mit Kundennumer... Damit helfen Sie, Verzögerungen zu vermeiden. Bitte beachten Sie, dass Ihre Mitwirkung erforderlich ist...(§60 Erstes Buch SGB I) Die Leistung kann entzogen werden, wenn Sie nicht mitwirken (§66 SGB I)
Wenn Ihr Lebensunterhalt nicht gesichert ist, sollten Sie ALG II beantragen.
Dann wurde mir in einem Termin vom SB der Teil B der Sozialmed. Stellungnahme übergeben. Da steht von 1 - 2.6 nichts. Unter 3 dann "..für den allgem. Arbeitsmarkt von einem vollschichtigen Leistungsvermögen auszugehen für leichte Tätigkeiten in wechselnder Körperhaltung, dabei überwiegend sitzend ( stimmt nicht ) in witterungsgeschützter Umgebung mit weiteren krankheitsbezogenen Leistungseinschränkungen in Hinblick auf Arbeitshaltung, Arbeitsschwere und Arbeitsorganisation.
4 - Die zuletzt ausgeübte Tätigkeit...ist auf nicht absehbare Zeit nicht leidensgerecht. Seitens Rehaärzte wurde LTA zu Überprüfung angeregt.
Die med. Kriterien zur Anwendung der Nahtlosigkeit gem. § 145 SGB III sind nicht hinreichend erfüllt

Der SB meint, das währe sehr wohlwollend in meinem Sinne formuliert, und er würde mich erstmal in Ruhe lassen, weil ich mich in meinem Zustand nirgendwo bewerben könnte.

Ich habe -ausnahmsweise mal Positiv- gedacht, das geht schon
irgendwie.
Aber....jetzt kommt der nächste Brief. Das habe ich jetzt mal komplett mit Anlagen angehängt.

Ablehnung0.jpg

Ablehnung2.jpg


Das ist alles - keine Rechtsfolgebelehrung oder sonst was.
Hier wird ja immer geschrieben, dann brauche ich nicht zu reagieren. Aber sicher bin ich mir nicht. Habe jetzt dazu auch erst einiges gelesen, aber jetzt habe ich das Gefühl, ich weiß doch nicht, was es mit der Nahtlosigkeit auf sich hat.
Doppeloma schreibt ja schon mal, man muß nicht alles verstehen, aber mir währe es halt lieber.

Jetzt wollte ich erstmal die Unterlagen zu dem "vorletzten" Brief
einreichen, obwohl ich jetzt nicht weiß, ob das hinfällig ist. Da kommt ja auch jeder Brief von einer anderen Niederlassung, und direkt anrufen kann man nirgends.

Vielleicht hat ja hier jemand einen Tip, was ich tun oder lassen soll.

Da geht echt an die Nerven - immer wenn man meint, vielleicht einen Schritt weiter zu sein, wir man vom Gegenteil überzeugt.
Mich haut sowas immer um, und ich ...na egal. Ich bin echt ein Nervenbündel, und froh, hier und auch zu Hause Unterstützung zu haben.

Grüße und Danke an alle, die hier immer Helfen.
lusi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
Lass Dich weiter krankschreiben. Aber gib die AUB nicht bei der AfA ab. Ganz einfach.
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Kerstin_K und alle anderen.

Vielen Dank für die Antwort.
Also gehe ich jetzt davon aus, das ich nichts weiter tun muss, auch wenn die Nahtlosigkeit nicht anerkannt wird.

Ich habe ja u.a. eine Beschwerde an das KRM in Nürnberg geschickt, und jetzt eine Antwort hier aus der Agentur bei uns erhalten. Hat Nürnberg dann wohl nur weitergeleitet. Ist das normal ?

Auf jeden Fall haben die lt. Ihrer Antwort wohl alles richtig gemacht. Den Kunden würde immer empfohlen, den Umschlag persönlich abzugeben - eine glatte Lüge. Man hätte mich tel. kontaktiert - toll - die haben von mir keine Nummer, und auf meinen Namen gibt es auch kein Telefon.

Ich werde den Text mal einstellen. Die sind einfach dreist.
Aber eine Antwort / Richtigstellung wird da wohl auch nichts bringen.
Oder seht Ihr das anders ?

Was mache ich denn jetzt ? Auf einen Bescheid warten ?

Viele Grüße.
lusi
 

Anhänge

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
Hallo lusi 65,
Ich habe ja u.a. eine Beschwerde an das KRM in Nürnberg geschickt, und jetzt eine Antwort hier aus der Agentur bei uns erhalten. Hat Nürnberg dann wohl nur weitergeleitet. Ist das normal ?
Meine Beschwerde wurde auch weiter geleitet, aber nicht zu meiner AFA vor Ort sondern zu der Hauptstelle (Beschwerdestelle) meiner AFA.

Du hast ja einen vorläufigen Bescheid mit deiner Beschwerde gefordert.Ich habe nach meiner 1 Beschwerde Mail beim KRM meinen Leistungsbescheid (keinen vorläufigen) erhalten.


Meine AFA hat jetzt versucht mein Geld zu kürzen, das hat sich dann nach erneuter Beschwerde Mail beim KRM und Widerspruch auch recht bald erledigt.Meinem Widerspruch wurde im vollem Umfang entsprochen und das gekürzte Geld wurde mir nach bezahlt.

Jetzt warte ich noch auf eine Antwort von meiner Beschwerde wegen der Vorgehensweise meiner AFA/SB. Wegen unzumutbare Stellenangebote und nicht richtiger Beratung.

Und was die SB so erzählen, das habe ich noch nie geglaubt das hast du ja jetzt selbst bemerkt.

Letzten Donnerstag hätte ich einen Termin(habe ich 4 Wochen vorher erhalten) bei meiner SB gehabt und siehe da SB Krank :icon_cry: och :icon_cry: ist schon komisch das sie gerade jetzt Krank wird.Aber ich war auch nicht wirklich wild drauf die zu sehen der nächste Termin mit meiner SB :icon_kotz2: kommt bestimmt/nicht.

Auf jeden Fall haben die lt. Ihrer Antwort wohl alles richtig gemacht. Den Kunden würde immer empfohlen, den Umschlag persönlich abzugeben - eine glatte Lüge. Man hätte mich tel. kontaktiert - toll - die haben von mir keine Nummer, und auf meinen Namen gibt es auch kein Telefon.
Was sollen die auch anderes schreiben die werden sich ja nicht selbst belasten.Das musst du selber wissen ob du das richtig stellen willst,aber wie können die so was schreiben wenn die keine Telefon NR von dir haben.

Was mache ich denn jetzt ? Auf einen Bescheid warten ?
Ja wenn man das immer wüsste. Was für einen Bescheid meinst du?

Also ganz ehrlich ich habe die Nase voll von meiner AFA/SB ich hoffe das es jetzt besser für mich wird :peace:

Es Grüßt Antik 63 :icon_mued:
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Antik 63,

danke für Deine Antwort.

Meine AFA hat jetzt versucht mein Geld zu kürzen...
Die geben wohl echt keine Ruhe. Schön, das Du das auch klären konntest. Kommt bei mir dann wohl auch irgend wann.
Ich glaube die Antwort auf Deine Beschwerde wird auch nicht viel besser ausfallen als die auf meine.

.....aber wie können die so was schreiben wenn die keine Telefon NR von dir haben.
Ja - das Ärgert mich auch sehr - die schreiben irgend einen Sch....., und kommen damit durch - vermutlich jeden Tag.

....Termin(habe ich 4 Wochen vorher erhalten) bei meiner SB gehabt und siehe da SB Krank
Da währe ich immer mit einverstanden - ich brauche die auch nicht.

Was für einen Bescheid meinst du?
Ich meine den Ablehnungsbescheid, oder was da sonst kommt, wenn die die Nahtlosigkeit nicht anerkennen. Das Schreiben ( Anlage 1001236, #44), was ich bekommen habe, hat ja keine Rechtsfolgebelehrung, und ist dann ja wohl "nur" eine Info. Warum das nicht gleich "amtlich" kommt verstehe ich auch nicht. Aber wenn es kommt, muß ich ja reagieren, bevor ich hinterher als "einfach" Arbeitslos gelte.

Also ganz ehrlich ich habe die Nase voll von meiner AFA/SB ich hoffe das es jetzt besser für mich wird
Ja - das wünsche ich Dir auch. Ich habe eigendlich keine "meine" SB - das ist immer jemand anders. Aber vielleicht ändert sich das noch.
Ich bin froh, das hier einige wie Du etwas früher sind. Nicht falsch verstehen, aber so bekommt man "aktuelle" Hilfe.

Ach Mensch - das habe ich schon ein paar mal vergessen.
In der Überschrift steht "Erwerbsfähig" aus der Reha entlassen.
Lt. EB bin ich "Arbeitsunfähig" aus der Reha entlassen. Oder verstehe ich da was nicht ?

Grüße an Alle.
lusi
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.980
Bewertungen
12.428
Hallo lusi65,

Das ist alles - keine Rechtsfolgebelehrung oder sonst was.
Hier wird ja immer geschrieben, dann brauche ich nicht zu reagieren.
Kann ja auch keine RFB geben für solche "Hinweise" die du deinem Arzt geben sollst, weil die AfA deinem Arzt überhaupt KEINE Vorschriften zu machen hat, wann und wofür der dich noch AU schreiben darf.

Es gibt auch keine Rechtsgrundlagen dafür, dass du deinen Arzt darüber informieren musst ... also verschone ihn damit ...

Die Bilderchen sind einfach nur "lächerlich" (haben die weiter NIX zu tun?), diese AU-Bescheinigungen gibt es schon länger gar nicht mehr und du brauchst auch für KEINE andere Krankheit eine abzugeben, weil das NICHT nötig ist.

Aber sicher bin ich mir nicht. Habe jetzt dazu auch erst einiges gelesen, aber jetzt habe ich das Gefühl, ich weiß doch nicht, was es mit der Nahtlosigkeit auf sich hat.
Ob die dir schreiben die "Nahtlosigkeit" würde auf dich nicht zutreffen oder das Gegenteil ist völlig EGAL, solange du den Bescheid hast und dein Geld bekommst ...

Nach der Aussteuerung ist nach § 145 SGB III dein Anspruch auf ALGI auszuzahlen, wie die das "Kind nun nennen wollen" ist völlig "Wurscht", es ist ein Gesetz und das kann nicht nach Lust und Laune von der AfA angewendet oder "außer Kraft" gesetzt werden. :icon_evil:

Muss ja nun schon ein "Gutachten geben" wenn man dir das so mitgeteilt hat und wenn man dich trotzdem in Ruhe lässt (weil man gar nichts mit dir anzufangen weiß :bigsmile:) dann kümmere dich um den Antrag auf EM-Rente, wie du es vor hast und teile der AfA dann (nachweislich) die Antragstellung mit ...

Ohne einen Antrag an die DRV kann es eine echte "Nahtlosigkeit" ( Zahlung der AfA bis zur Entscheidung der DRV zu einem Antrag von dir) ja gar nicht geben.

Das ist übrigens ein Begriff der im Gesetz überhaupt NICHT auftaucht, das wurde mal so bezeichnet (von wem auch immer) und wird nun von der AfA für ihre eigenen Zwecke verwendet ... man "bewilligt" die Nahtlosigkeit gemäß AfA-ÄD oder man "bewilligt" sie nicht ...

Zu bekommen hast du aber ALGI (nach Ablauf der Krankengeld-Ansprüche) als vorrangige (weitere) Lohnersatzleistung für die du Beiträge gezahlt hast und das ganz unabhängig davon was sich der ÄD aus den Fingern (ach ne aus der "Aktenlage" saugt), wie du ja auch feststellen konntest nach der Beschwerde in Nürnberg.

Die Mail kannst du ruhig nutzen, das geben die nicht weiter an deine örtliche AfA, dazu sind die gar nicht berechtigt und per Mail geht immer noch am Schnellsten.
Dass die das an die zuständige AfA geben ist ganz normal, wo soll es denn sonst hin, aber es landet in der Regel bei der Geschäftsführung der AfA und NICHT bei der SB und das gibt (im Hintergrund) oft richtig Ärger.

Die Antworten vom KRM sind oft sehr "mager" aber wichtig ist doch nur das Ergebnis, du hast jetzt deinen Bescheid und dein Geld ist sicher auch schon auf dem Konto ... mit der "Nahtlosigkeit" (der Zahlungen) hat es zwar nicht ganz geklappt, da hätte man denen eben früher härter auf die Füße treten müssen.

Doppeloma schreibt ja schon mal, man muß nicht alles verstehen, aber mir währe es halt lieber.
Weiß nicht, ob du es jetzt besser verstehst, genieße das Ergebnis und denke nicht so viel über sinnlose "Worthülsen" nach, das ÄD - "Gutachten" ist NICHT leistungsrelevant, also KANN dein Anspruch und Bescheid auch nicht davon abhängen, ob das schon fertig ist oder nicht.

"Normal" Arbeitslose müssen ja auch nicht erst zum ÄD und bekommen ALGI ...

Diese "Wichtigtuerei" damit spart der AfA eigentlich gar nichts ein und trotzdem wird immer wieder was Neues versucht, wie bei @antik63 mit der unberechtigten Kürzung oder bei anderen Usern mit der Nerverei des AG, ob man da nicht doch "irgendwie" wieder arbeiten könnte ...

Wenn das ginge wäre man ja nicht bei der AfA und würde wegen der Ausssteuerung sein ALGI haben wollen ... :doh:

Ach Mensch - das habe ich schon ein paar mal vergessen.
In der Überschrift steht "Erwerbsfähig" aus der Reha entlassen.
Stimmt ja auch, du sollst doch 6 und mehr Stunden am "allgemeinen Arbeitsmarkt" tätig sein können (jedenfalls wenn du mal nicht mehr AU geschrieben bist), = VOLLE Erwerbsfähigkeit nach Rentenrecht.

Lt. EB bin ich "Arbeitsunfähig" aus der Reha entlassen. Oder verstehe ich da was nicht ?
Das Eine hat mit dem Anderen NICHTS zu tun, Arbeits-Unfähigkeit ist ein vorübergehender Zustand und wenn du nicht mehr AU bist kannst du wieder arbeiten gehen, jedenfalls nach Ansicht der Reha-Klinik.

Wann das etwa sein wird (aus deren Sicht) steht üblicherweise mit im Reha-Bericht ... und wird von den KK gerne genutzt, um dann spätestens deine Genesung festzustellen und das Krankengeld zu beenden.

Darum sollte man den Reha -Bericht NICHT an die KK / MDK geben.
Letztlich gilt diese Feststellung nur für den Entlassungstag, denn wann du wirklich wieder "gesund" sein wirst und ob überhaupt interessiert die Reha-Klinik nicht mehr sonderlich ... das können die medizinisch auch gar nicht mehr beurteilen wenn du wieder weg bist. :icon_evil:

Wer (vom Arzt oder Kliniken bescheinigt) Arbeits-UNFÄHIG ist, muss aber noch lange nicht nach Rentenrecht auch Erwerbsgemindert sein ...
Wir waren viele Jahre durchgehend Arbeits-UNFÄHIG, trotzdem hat uns die DRV immer wieder für Voll Erwerbsfähig erklärt und EM-Rente als unnötig abgelehnt ...

Wir hätten eben einfach nur "gesund" (Arbeits-FÄHIG) werden müssen ... :doh:
Diese beiden Begriffe darf man nicht einfach als gleichbedeutend ansehen, sie sind es NICHT ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Doppeloma, Hallo Zusammen,

vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das beruhigt.

Muss ja nun schon ein "Gutachten geben" wenn man dir das so mitgeteilt hat....
Ja, Teil B habe ich, davon habe ich in Beitrag 44 ja berichtet. Teil A noch nicht, aber den Besorge ich noch, und dann werde ich auch davon Berichten.

...dann kümmere dich um den Antrag auf EM-Rente....
Ja, mache ich. Davon werde ich auch Berichten.

Die Mail kannst du ruhig nutzen, das geben die nicht weiter an deine örtliche AfA, dazu sind die gar nicht berechtigt und per Mail geht immer noch am Schnellsten.
Dass die das an die zuständige AfA geben ist ganz normal, .....
Gut, dann demnächst doch per Mail. Da war ich dann ZU vorsichtig.

Dass die das an die zuständige AfA geben ist ganz normal,wo soll es denn sonst hin....
Ich dachte, die Antwort kommt auch aus Nürnberg....


...du hast jetzt deinen Bescheid und dein Geld ist sicher auch schon auf dem Konto ...
Ja - die Nachzahlung kam wie angekündigt, ein paar Tage später. Für Mai müsste es dann morgen da sein.

Weiß nicht, ob du es jetzt besser verstehst, genieße das Ergebnis und denke nicht so viel über sinnlose "Worthülsen" nach
Das kommt halt Stück für Stück - aber meist erst hinterher. Ich kann leider nicht, wie Du, unterscheiden, was "Worthülsen sind, und was nicht. Da ist Dein Wissen nicht zu ersetzen.

Stimmt ja auch, du sollst doch 6 und mehr Stunden am "allgemeinen Arbeitsmarkt" tätig sein können (jedenfalls wenn du mal nicht mehr AU geschrieben bist), = VOLLE Erwerbsfähigkeit nach Rentenrecht.
Wieder was gelernt....das :

Das Eine hat mit dem Anderen NICHTS zu tun, Arbeits-Unfähigkeit ist ein vorübergehender Zustand und wenn du nicht mehr AU bist kannst du wieder arbeiten gehen, jedenfalls nach Ansicht der Reha-Klinik.
ist der Unterschied.

Wer (vom Arzt oder Kliniken bescheinigt) Arbeits-UNFÄHIG ist, muss aber noch lange nicht nach Rentenrecht auch Erwerbsgemindert sein ...
Ja, über die unterschiedlichen Auslegungen der einzelnen Ämter "stolper" ich immer wieder. Für den einen bist Du fast Tod, für den anderen noch in jugendlicher Frische.

Wir hätten eben einfach nur "gesund" (Arbeits-FÄHIG) werden müssen ...
Ja - ist ja auch dreist, das einige Mitbürger einfach nicht gesund werden wollen. Da gibt es - bei mir gerade aktuell - Ärzte, die auf ein mal alles anders bewerten, weil es ja im Rehabericht (dann auch noch wiedersprüchlich) anders steht. Da kann man dann z.B. mit Gonathrose Grad IV an beiden Knien auf einmal wieder den ganzen Tag stehen und laufen, und die Entzündungen davon in den Gelenken sind doch nicht so schlimm...

Auf jeden Fall habe ich wieder einiges gelernt, und werde Deine Ratschläge befolgen, auch wenn ich nicht auf jedes Detail eingehe.

Nochma vielen Dank und viele Grüße
lusi
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
Hallo lusi65, :bigsmile:
danke für Deine Antwort.
Habe ich gerne gemacht :bigsmile: nun kommt meine Antwort auch etwas später.Aber deine Fragen wurden ja schon sehr gut von @ Doppeloma beantwortet. Das hätte ich eh nicht alles gewusst.

Die geben wohl echt keine Ruhe. Schön, das Du das auch klären konntest. Kommt bei mir dann wohl auch irgend wann. Ich glaube die Antwort auf Deine Beschwerde wird auch nicht viel besser ausfallen als die auf meine.
Die können mich wohl gut leiden ich die aber auch. Ich klopfe mal auf Holz für dich,vielleicht lassen sie dich auch in Ruhe.Ich habe überhaupt noch keine Antwort auf meine Beschwerde erhalten.Aber das dauert bestimmt länger weil die mir was Nettes :biggrin: schreiben möchten.

Ja - das wünsche ich Dir auch. Ich habe eigentlich keine "meine" SB - das ist immer jemand anders. Aber vielleicht ändert sich das noch.
Ich habe am 01.06. einen neuen Termin für den 26.06 bekommen aber mit einem neuen SB, mal sehen ob jetzt alles wieder von vorne los geht (Berufliche Situation besprechen).Dann sei mal froh wenn du nichts von deinem SB/AFA siehst/hörst.

Ich bin froh, das hier einige wie Du etwas früher sind. Nicht falsch verstehen, aber so bekommt man "aktuelle" Hilfe.
Das ist schon in Ordnung sonst hätten wir ja alle keine Hilfe erhalten. Das verstehe ich nicht falsch, ich gebe auch gerne was von meinen Erfahrungen weiter wenn ich das kann und weiss.

Hast du den schon deinen Antrag für die EMR abgegeben? Muss ich jetzt auch irgendwann machen wollte aber noch warten bis ich mit der neuen Schmerz Therapie anfangen kann.

Es Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo an Alle, Hallo Antik 63,

ich drücke Dir auch die Daumen zu der/ dem "neuen" SB.

Bei mir war tatsächlich bisher Ruhe. Allerdings frage ich mich
gerade, ob ich nicht mal einen "entgültigen" Bescheid bekommen müsste. Bisher habe ich ja nur einen "vorläufigen".
Ich möchte nicht wieder zum Arzt kommen, und dann heißt es :
"Ihre Karte ist gesperrt, ich darf Sie nicht behandeln"
Ich hoffe, die AFA muß mich vorher informieren, wenn die Leistungen sich ändern.

Hast du den schon deinen Antrag für die EMR abgegeben?
Nein - habe ich leider noch nicht.
Ich muß mir zum einen einen neuen Orthopäden suchen, weil der bisherige ( der mich ja auch ohne Reha - Bericht nicht behandelt hat) sich weigert Formulare für mich auszufüllen, weil er das wohl so nicht könnte. Dann hat er in der Akte vermerkt, ich hätte gesagt, ich würde mir einen neuen Arzt suchen. Was nicht stimmte.Aber da möchte ich jetzt auch nicht mehr hin.

Zum anderen gibt es seid längerem Probleme mit meinem Therapeuten. In der Reha wurde schon empfohlen, mir einen neuen zu suchen, aber ich dachte, der kennt mich schon so lange, das geht schon. Aber jetzt ist klar, das er mich loswerden will. Er gibt das zwar nicht zu, will mich aber nicht mehr AU schreiben, und beruft sich auf den Reha - Bericht, gegen den er ja nichts machen könnte, und der für Ihn bindend sei.....und alles weitere müsse der ÄD der AFA entscheiden.
Aber bisher ist meine suche erfolglos. Erst hießt es, "Sie brauchen einen Therapeuten, der Arzt ist, damit er Sie AU- schreiben, und bei der DRV verteten kann. Dipl. Psychologen z.B. können das nicht. Gestern wurde mir gesagt, das stimmt auch nicht, ich brauche dafür einen Psychater/ Psychotherapeuten. Aber die gibt es kaum, und im Umkreis von knapp 40 km habe ich schon alle durch. "Natürlich" bekomme ich in ein paar Wochen einen Termin für 1 - 3 erstgespräche. Das müssen die ja jetzt gewährleisten - wegen dem Therapeuten - Mangel. Aber danach... von mind. 6 Monaten über unbestimmte Wartezeit bis können wir gar nicht sagen, ist alles dabei.

Und ich denke, ohne einen Therapeuten, der auch mal was schreibt, ist es fast aussichtslos. Ich habe auch schon öfters angeboten, das selber zu bezahlen, aber ich denke - nein - bin überzeugt, das kann das gar nicht. Ich habe erfahren, das der das wohl immer so macht. Nach der Aussteuerung, je nach Reha - Bericht, zieht er sich ´raus. Fragebögen füllt er noch aus, aber das was dann auch.
Mir wurde geraten, mich bei der Krankenkasse oder Ärztekammer zu beschwehren, aber dann kann ich da gar nicht mehr hin.... Bei der Krankenkasse muß ich mich aber trotzdem melden, wenn ich den Therapeuten wechseln will. Die müssen da zustimmen. Da sehe ich auch noch schwarz. Seid ich denen die SPE nicht unterschrieben habe, habe ich es da nicht leicht.

Auf jeden Fall weiß ich auch nicht vor und zurück. Heute wollte ich noch beim VDK nach einem Termin für eine Beratung fragen. Jaja ich weiß, VDK.......aber vielleicht können die mir ja doch helfen. Zu Not bin ich danach nicht schlauer als vorher, und mache es doch alleine. Ich würde von mir aus einen Anwalt für eine Beratung bezahlen, habe aber auch noch keinen gefunden, der mal sagen kann " ja, das mache ich ein paar mal im Jahr". Wenn ich frage, können Die mir nie sagen, wieviele Fälle die schon ( mit Erfolg?) betreut haben. Nur deren Ausbildung bezahlen möchte und kann ich nicht.

Ojee - jammer ,jammer - sorry - aber ich lasse das jetzt einfach mal stehen.

Ich wollte nur schreiben, warum mein Antrag auf EM - Rente noch nicht raus ist.

Muss ich jetzt auch irgendwann machen wollte aber noch warten bis ich mit der neuen Schmerz Therapie anfangen kann.
Naja - dann stehst Du ja auch vor dem Berg. Wenn ich da was weiß, werde ich das Schreiben. Ich denke nur einfach den Antrag ohne entsprechende Unterlagen macht keinen Sinn.
Für die "körperlichen" Sachen gibt es MRT/Röntgen etc. mit Befunden. Aber für die "psychischen" Probleme wird´s schon schwer. Ich dacht, der Therapeut schreibt da was......

Mit der Schmerztherapie drücke ich Dir die Daumen.
Das ist bei mir immer "try and error"
Ich bekomme da immer auch meine Rezepte für die Physio.
Hat mein Orthopäde ja nie verschrieben, weil er meint, das könnte mir nicht helfen.
Aber ich habe einen super Therapeuten gefunden, der mir echt helfen kann. Da lohnt die Suche auf jeden Fall. Da sind viele "Nieten" unterwegs. Den Unterschied weißt Du hinterher.
Dann mache ich 2 mal im Jahr Akkupunktur. Hilft nicht immer, aber wenn, brauche ich weniger bis kaum Schmerzmittel.
Dann natürlich immer die Suche nach Mitteln oder Kombinationen, die helfen und wenig belasten. Dann ab und zu PRT Spritzen, und Du kannst Dich auch Stationär überweisen lassen. Da gibt´s dann - gutes Krankenhaus/Klinik suchen - Massage, Physio, Wasseranwendungen etc. und Medis über den Tropf. Das entlastet Magen/Darm usw. und entlastet, wo es geht. Ist auch mal wichtig.
Aber so läuft das beim mir. Ich kenne ja Deine Probleme nicht.
Ich weiß nur, das es keinen Sinn macht, Schmerzen auszuhalten, wenn es nicht sein muß. Und was muß, muß man dann lernen.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir dabei viel Erfolg. Es ist schön, wenn der Schmerz nachlässt.

Viele Grüße
lusi
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo an Alle,

ich habe da ein Problem, bei dem mir hier hoffentlich jemand helfen kann.

Die Suche nach einem "neuen" Psychiater/Psychotherapeuten gestaltet sich schwierig.
Ich habe recherchiert, das ich einen Arzt brauche, damit ich weiter Au geschrieben werde. Ein Dipl. Psychologe z.B. darf / kann das nicht.
Jetzt habe ich evtl. einen Termin bei einem Arzt, der aber keine Kassenzulassung hat. Der kann mir keinen "gelben Schein" ausfüllen, sondern nur eine private Bescheinigung.
Ist die für die DRV auch aussagekräftig ?
Und dann wir ja immer erwähnt, das eine Kopie an die Krankenkasse gehen muß. Warum eigentlich ?
Und zählt das für die AU für Selbstzahler auf Privatrezept auch ?
Die Kasse kann evtl. einen Teil der Kosten für die Therapie übernehmen. Die AU muß ich aber selber zahlen.

Über eine Antwort oder Tipp´s würde ich mich freuen.

Vielen Dank und viele Grüße.
lusi
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
Die AU soll zur Krankenkasse, weil die drV dort wegen AU Zeiten nachfragt.

Kannst du dich nicht vom Hausarzt krankschreiben lassen?
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Kerstin_K, Hallo an Alle,

danke für die Antwort.

Die AU soll zur Krankenkasse, weil die drV dort wegen AU Zeiten nachfragt.
Da bin ich jetzt etwas schlauer.

Kann ich denn die AU auf Privatrezept auch da hin schicken ?
Darüber finde ich nichts. Für das Krankengeld ist der gelbe Schein von einem Vertragsarzt Pflicht. Das ist klar. Aber ich bin
ja ausgesteuert.
Vielleicht weiß da noch jemand was.

Kannst du dich nicht vom Hausarzt krankschreiben lassen?
Das würde kurzfristig evtl. gehen. Aber der hat mir, als alles anfing, gesagt, er könne mich nicht langfristig AU schreiben.
Aber da werde ich einen Termin machen und Fragen.

Ich weiß eben nicht, worauf es bei der DRV ankommt bzw. was da wichtig oder maßgeblich ist.
Ich lese nur immer wieder, das die meisten Anträge doch abgelehnt werden, und es ohne Klageweg wohl selten geht.

Ich möchte halt nicht jetzt schon Fehler machen, die ich evtl. später nicht korrigieren kann, und es dann heißt : Jaa - aber Sie waren ja nicht......

Vielleicht gibt es zu meinen anderen Fragen auch noch den einen oder anderen Tip.


Auf jeden Fall mal vielen Dank und viele Grüße.
lusi
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
Hallo lusi65

Kann ich denn die AU auf Privatrezept auch da hin schicken ?
Darüber finde ich nichts. Für das Krankengeld ist der gelbe Schein von einem Vertragsarzt Pflicht. Das ist klar. Aber ich bin
ja ausgesteuert.Vielleicht weiß da noch jemand was.
Ich habe gelesen ich meine von @ Doppeloma das es so eine AU (Privat Rezept) nicht gibt und das sie auch nicht anerkannt wird.

Ich weiß eben nicht, worauf es bei der DRV ankommt bzw. was da wichtig oder maßgeblich ist.
Ich lese nur immer wieder, das die meisten Anträge doch abgelehnt werden, und es ohne Klageweg wohl selten geht.
Eben, das du weiter AU bist und zwar auf dem gelben Schein das ist wichtig.Dann solltest du mit deinem Hausarzt sprechen wegen der AU.

Ich möchte halt nicht jetzt schon Fehler machen, die ich evtl. später nicht korrigieren kann, und es dann heißt : Jaa - aber Sie waren ja nicht......
Ich habe immer wieder gelesen das, das sehr wichtig ist das du weiter AU bist weil die DRV bei der KK nachfragt wie lange du schon AU bist.

LG von Antik 63
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Antik 63,

ich danke Dir für Deine Antwort. Du bist ja auch immer fleißig.
Wo nehmt Ihr nur die Kraft her.

Ich habe gelesen ich meine von @ Doppeloma das es so eine AU (Privat Rezept) nicht gibt und das sie auch nicht anerkannt wird.
Also geben tut es das auf jeden Fall. Jeder Arzt kann/darf AU schreiben. Der Private darf nur den "gelben Schein" nicht benutzen. Für einen AG z.B ist das auch gültig - und vor Gerichten auch anerkannt -, und die Lohnfortzahlung bekommt er damit auch ggf. von der KK
erstattet. Nur wenn die Gesetzlichen KK selber Krankengeld zahlt, ist der "gelbe" Bedingung - die arbeiten auch nur mit Ihren Vertagsärzten.
Nur weiß ich nicht, ob es für die DRV eine eigene Regel gibt.
Wenn ja, wüßte ich gerne, auf welcher Grundlage. Die habe ja keine Verträge mit den Ärzten - oder ?

Ich habe immer wieder gelesen das, das sehr wichtig ist das du weiter AU bist weil die DRV bei der KK nachfragt wie lange du schon AU bist.
Ja, das habe ich auch gelesen, deswegen mache ich mir ja Gedanken. Mit meinem HA muß ich noch sprechen, aber ich meine der kann nicht mit einer FA - Diagnose - er ist ja nicht der FA - langfristig AU schreiben. Aber vielleicht auf Bericht eines Therapeuten ? Der dann ggfs. keine Kassenzulassung hat ??

Das ist und bleibt für mich alles ein Dschungel.

Grüße
lusi
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Zusammen,

da bin ich mal wieder. Im Moment ist es von AfA - Seite ruhig.
Gott sei Dank. Mir reicht der Rest auch.

Von dem AFA - Gutachten habe ich jetzt auch Teil A.
Ich wollte ja davon berichten.
In Punkt 1 sind die Befunde, die ich eingereicht habe, aufgelistet, und in Punkt zwei alle ICD Diagnosen - sind erschreckend viele.
In Punkt 3 dann die Stellungnahme. Da wurde auf die Fachärtzliche Mitbehandlung und die Reha, von der ich nicht nachhaltig profitieren konnte, verwiesen. Nur mit einem multimodalen Therapiekonzept kann langfristig eine Besserung erziehlt werden. Dauerhafte Leistungseinschränkungen im Bezug auf Arbeits- Haltung, -Schwere, Organisation. Bisherige Tätigkeit ist nicht leidensgerecht, jedoch für den allgem. Arbeitsmarkt vollschichtig für leichte Tätikeiten in wechselnder Körperhaltung - überwiegend sitzend - mit weiteren krankheitsbezogenen Leistungseinschränkungen.

Na toll. Ich weiß auch nicht, was ich da erwartet habe.

@Kerstin_k

in#38 schreibst Du :

Das sehe ich anders. Das ÄD Gutachten ist nicht leistungserheblich. Deshalb haben die sofort und abschliessend zu entscheiden, nichts mit vorläufig.
Habe ich auch so verstanden, aber bis jetzt habe ich nur den vorläufigen Bescheid.

Dann habe ich ja in #43 berichtet, das meine Krankenversichertenkarte gesperrt ist.

Das war bis zuletzt so, aber mein Arzt hat, nach Rücksprache mit der Krankenkasse, die Daten per Hand eingegeben. Übrigens wollte die Kasse nur Auskunft geben, nachdem ich am Telefon war, und das bestätigt habe. Woher die am Telefon wissen, das ich auch ich bin...???

Jetzt, auf ein mal, funktioniert das einlesen. Ein Problem weniger. Vielleicht ist der Doc jetzt entspannter.

In meiner suche nach einem Orthopäden bzw. Therapeuten bin ich etwas weiter.
Ich habe bei einem Orthopäden einen Termin, und auch bei einem Therapeuten mit Kassenzulassung.
Ob die Private AU für die DRV reicht, weiß ich immer noch nicht. Wenn ich was weiß, schreibe ich das hier.
Aber der Wechsel ist evtl. noch schwierig. Die Krankenkasse mein, ich solle die 25 Sitzungen zu ende machen. Ich würde gerne vorher, traue mich aber nicht, und der "neue" Therapeut sagt auch, das wir sowieso schwierig. Wenn er weiter machen soll, muß er ein Gutachten für die Kasse schreiben, obwohl er mich dann kaum kennt. Deswegen würde auch selten ein Therapeut eine laufende Therapie übernemen, und mein jetziger nicht weiter machen wollen, obwohl der es am leichtesten hätte, weil er ja seine Dokumentation hätte.

Ich habe versucht, zu recherchieren, aber ich Blicke da nicht durch. Mir wurden 25 Sitzungen Anfang 2017 bewilligt. Vor der neuen Psychotherapie - Verordnung. Wie es dann für mich weiter geht, weiß ich nicht. Muß der "alte" Therapeut einen Abschlußbericht schreiben ? Und was ist, wenn der im Widerspruch zu dem Bericht des "neuen" steht. Entscheidet dann der MDK ? Dann sehe ich schwarz. Und wenn der "alte" in seine letzte AU dann Endbescheinigung ankreuzt ? Ist das dann trotzdem "fortlaufend" AU mit der AU von dem "neuen" ?

Naja - auf jeden Fall macht mein Therapeut nix mehr, außer immer darauf zu verweisen, das ich bestimmt bald wieder arbeiten kann, weil ich ja noch so jung bin, und die Wirtschaft mich braucht.

Ach ja - auch von Kerstin_K

Die AU soll zur Krankenkasse, weil die drV dort wegen AU Zeiten nachfragt.

Kannst du dich nicht vom Hausarzt krankschreiben lassen?
Den habe ich gefragt. Kann er nicht, sagt er. Auch ein Bericht von einem "privat" Therapeuten- den ich selber zahlen müsste - würde nicht helfen. Aber die Unabhängige Patientenberatung meint, wenn ich einen Termin bei einem neuen Therapeuten hätte, könnte der Hausarzt zur Überbrückung bis zu dem Temin AU schreiben. Werden ich dem das nächste mal sagen.
Aber ich hoffe, mein "neuer" schreibt mich dann AU, wenn es hart auf hart kommen sollte.

Falls jemand weiß, wie ein Therapeutenwechsel läuft, währe ich für Infos dankbar.

So - jetzt noch zu dem EM - Renten Antrag.
Ich habe ja angekündigt, zu Berichten.

Da bin ich ja dran. Nach meinem Stand muß ich :
R0100 - Rentenantrag
R0210 - Anlage zur Feststellung der Erwerbsminderung
R0810 - Meldung zur Krankenversicherung der Rentner

ausfüllen. Auch 810 sollte man von Anfang an abgeben.

Es wird noch auf R0215 - Selbsteinschätzungsbogen zur Feststellung der Erwerbsminderung
gefordert, aber den muß oder sollte man nicht ausfüllen.

Bisher ist das alles machbar. Aber in 810 Punkt 4.3 wollen die meine bisherigen Krankenversicherungen ab 1.1.1989 wissen.

Weiß jemand, wie ich da `ran komme ?
Ich weiß es echt nicht mehr, und schon garnicht, von wann bis wann.
Meine jetzige ist eine BKK, die schon mind. drei mal den Namen gewechselt hat. Davor war es eine IKK. Wann die angefangen hat, kann ich nicht finden - nur die Kündigung. Da bin ich in 1999. Aber davor ?? In den alten Abrechnungen steht die Kasse nicht drin, und ich weiß nicht, wo ich suchen soll. Meine "sonstigen" Unterlagen (Arbeitsverträge etc.) habe ich schon durch.

Also für Hinweise währe ich dankbar.

Hat jemand eine Ahnung, was ich noch an Unterlagen beifügen soll. Meine Befunde - ist klar. Aber z.B. für die Depression ? Da gibt´s ja keine. Kann ich da einen Bericht von meinem Therapeuten fordern ? Wenn ja - gibt es da eine Grundlage ? - Freiwillig macht der ja nichts. Ich habe dem auch schon mal angeboten, wenn er Aufwand hat, das selber zu bezahlen - wenn die Kasse 3,63€ für drei Stunden Arbeit zahlt - aber das will er nicht.
Und die Abgeschriebenen Gutachten von ÄD und MDK helfen da sicher auch nicht.


Ich habe ja noch einen Termin beim VDK deswegen - ich weiß - ich weiß. Aber ich kann wenigstens mal hören, was die sagen. Auf jeden Fall haben die hier neues Personal.
Einen Anwalt suche ich ja, aber das ist halt nicht leicht. Die Frage, wie viele solche Fälle die schon gehabt oder gewonnen habe, wollen die wenigsten hören. Aber ich werde weiter suchen, weil ich glaube, ohne Hilfe schaffe ich das nicht.

Das passt hier alles vielleicht gar nicht hin, aber über Antworten, Tipps oder Hinweise würde ich mich trotzdem freuen.

Oder soll ich woanders einen neuen Tread aufmachen ? Wo ?

Auf jeden Fall Grüße an alle, die das bis hier gelesen haben. lusi
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.980
Bewertungen
12.428
Hallo lusi65,

Den habe ich gefragt. Kann er nicht, sagt er.
Ich verstehe es einfach NICHT, du bist gesetzlich versichert (oder habe ich da was überlesen?), du bist in Behandlung weil du krank und Arbeits-UNFÄHIG bist (offenbar ja auch nach Meinung deines Hausarztes ???) und du bist bereits ausgesteuert.

WARUM bitte meint der dich NICHT mehr AU schreiben zu können, nicht mal den MDK und die KK interessiert es jetzt noch, wie lange dich welcher Arzt weiter AU schreiben wird. :icon_evil:

Du kannst parallel (zusätzlich) bei Fachärzten mit in Behandlung sein, der Hausarzt kann dich AU schreiben ... welchen konkreten GRUND hat der bitte, dass er das "angeblich" nicht (mehr) kann ... :doh:

Auch ein Bericht von einem "privat" Therapeuten- den ich selber zahlen müsste - würde nicht helfen.
Das ist doch alles völlig überflüssig, ich verstehe es einfach NICHT, mein Männe war fast 5 Jahre (durchgehend) von unserer Hausärztin AU geschrieben, auch nach der Aussteuerung bei der AfA in der Nahtlosigkeit und anschließend als er (vorerst) gar keine Leistungen mehr von irgendwo bekam.

Bis wir dann Geld beim JC beantragen mussten, auch über diese Zeit wurde er weiter von ihr AU geschrieben ... es gibt einfach keinen plausiblen GRUND warum dein Arzt meint, das sei nicht mehr möglich ...

Aber die Unabhängige Patientenberatung meint, wenn ich einen Termin bei einem neuen Therapeuten hätte, könnte der Hausarzt zur Überbrückung bis zu dem Temin AU schreiben. Werden ich dem das nächste mal sagen.
Der KANN dich auf JEDEN FALL weiter AU schreiben und wenn er auch nur das geringste Interesse daran hat, dass du mit der EM-Rente nicht wegen fehlender AU-Bescheinigungen auf die Nase fallen wirst, dann sollte er das auch wieder tun, ohne lange herum zu lamentieren.

Du bist doch nicht NUR krank gewesen weil die KK dir Krankengeld gezahlt hat und jetzt wo die das nicht mehr müssen (und denen das egal wäre, ob er dich AU schreibt) stellt der sich so an ... ich verstehe es einfach NICHT.

Noch gibt es freie Arztwahl in D und es gibt KEINE Vorschriften dafür worauf und wie lange dich welcher Arzt AU schreiben "darf" ...
Schon hier im Forum gibt es genug Leute die über viele Jahre nur vom Hausarzt AU geschrieben waren oder immer noch sind.

Aber ich hoffe, mein "neuer" schreibt mich dann AU, wenn es hart auf hart kommen sollte.
Was verstehst du darunter, du bist OHNE AU-Bescheinigung "gesund" für die DRV ... = FERTIG ... das sollte doch schon "hart genug sein" ... für gesetzlich Versicherte gilt nur das vorgeschrieben AU-Formular ... mit Abgabe des entsprechenden Teiles an die KK ...

Ansonsten wird deine AU dort NICHT ordentlich registriert und dann bist du nicht "krank" ... wenn dort Jemand nachfragt (DRV / Gericht später mal) was die dazu in ihrem PC haben.

Sorry aber so was regt mich echt auf, weil ich es einfach nicht verstehe, zumal es KEINEN ernsthaften Grund für deinen Arzt gibt, dir die weitere AU zu verweigern ... es sei denn er hält dich eigentlich auch für gesund ... :doh:

MfG Doppeloma
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Doppeloma,

vielen Dank für Deine Rückmeldung.
Manchmal denke ich schon, ich sehe das alles falsch.
Aber Deine Antwort ist beruhigend für mich.

Ich verstehe es einfach NICHT, du bist gesetzlich versichert (oder habe ich da was überlesen?), du bist in Behandlung weil du krank und Arbeits-UNFÄHIG bist (offenbar ja auch nach Meinung deines Hausarztes ???) und du bist bereits ausgesteuert.
Ich verstehe das ja auch alles nicht, und Du hast nichts überlesen.
Ich bin gesetzlich Versichert, und seid Ende 2016 bei einem Psychiater in Therapie. Mein HA hatte mir damals dazu geraten, weil er mich wegen psychischer Probleme nicht weiter AU schreiben dürfe. Seid dem hat mein Therapeut mich AU geschrieben. Bei meinem Hausarzt bin ich eher selten.

Für meine anderen Beschwerden gehe ich regelmäßig zu einem Neurochirurgen, einer Schmerztherapeutin/ Anästhesistin, und eher selten zu einem Orthopäden, weil der für mich nichts macht. Selbst die Bandagen oder Einlagen für meine Schuhe hat mir bisher meine Schmerztherapeutin verschrieben. Aber da probiere ich jetzt mal einen anderen.

- und ja - ich bin ausgesteuert.

WARUM bitte meint der dich NICHT mehr AU schreiben zu können
Ja, das weiß ich auch nicht. Er hatte das schon vor der Reha angedeutet. Damals hatte ich gefragt, was denn ist, wenn ich aus der Reha arbeitsfähig entlassen werde ( hört man ja immer wieder). Da meinte er nur, dem müsse er sich fügen, da könnte er "als kleines Licht" nicht machen.
Im EB standen dann 4 weitere Monate AU. Daran wollte er sich halten. Das währe Mai/Juni gewesen. Ich dachte halt, er wolle mir irgendwie positive Hoffnungen machen oder so, und das er das bestimmt nicht machen würde. Aber dann habe ich massiver nachgefragt, wie er sich das denn vorstellt. Seiner Meinung nach ist er mir ja schon endgegen gekommen, indem er mich weiter AU geschrieben hat. Der ÄD würde dann feststellen, ob ich weiter AU währe oder nicht. .....

Du kannst parallel (zusätzlich) bei Fachärzten mit in Behandlung sein, der Hausarzt kann dich AU schreiben ... welchen konkreten GRUND hat der bitte, dass er das "angeblich" nicht (mehr) kann
Also dem HA habe ich das von dem Therapeuten/Psychiater erzählt, und gefragt, ob er mich weiter AU schreiben würde, wenn der Therapeut das nicht mehr macht. Er meinte nur, das währe eine FA - Diagnose, und da würde er nach ein paar Wochen Ärger mit meiner Kasse bekommen. Seid dem war ich nicht mehr da. Wie schon geschrieben, lt. Unabhäniger Patientenberatung kann er mich ggfs. bis zu einem Termin bei einem neuen FA/Psychaiater AU schreiben.

Noch gibt es freie Arztwahl in D und es gibt KEINE Vorschriften dafür worauf und wie lange dich welcher Arzt AU schreiben "darf" ...
Schon hier im Forum gibt es genug Leute die über viele Jahre nur vom Hausarzt AU geschrieben waren oder immer noch sind.
ja - dachte ich auch. War/bin mir aber nicht sicher, wie das bei diesen Therapien ( 25 Sitzungen genehmigt) ist.
Z.B. ob ich jetzt ( am Ende der 25 Sitzungen) parallel schon zu einem anderen Therapeuten gehen darf - z.B. für die probatorischen 1 -3 Sitzungen. Bzw. ob die Kasse das zahlen muß. Eine klare Antwort haben wir von denen nicht bekommen. Therapeuten wechseln kommt wohl nich vor bei denen.

Was verstehst du darunter, du bist OHNE AU-Bescheinigung "gesund" für die DRV ..
Na im Bezug auf EM-Rente. Wenn ich nicht AU geschrieben werde, aber EM Rente beantrage, dann dachte ich, das die darauf verweisen, und den Antrag gleich ablehen, wenn ich nicht durchgehend bei der Kasse AU gemeldet bin.

Sorry aber so was regt mich echt auf, weil ich es einfach nicht verstehe, zumal es KEINEN ernsthaften Grund für deinen Arzt gibt, dir die weitere AU zu verweigern ... es sei denn er hält dich eigentlich auch für gesund ...
Dafür Danke ich Dir - mir geht es nämlich genauso....
Dann bin ich nicht alleine.
Vielleicht bin ich nicht krank, weil ich nicht versuche, mich um zu bringen. Das ist nämlich am Ende immer die Standard - Frage, ob ich über suizid nachdenke....
In der Reha meinte der Prof. nur "typisch Psychiater alter Schule"

Ansonsten bin ich noch bei den Anträgen für die EM Rente, aber fast fertig. Befunde sind soweit kopiert - bis auf die Depression. Da hätte ich nur den EB. Ob das Sinn macht, weiß ich nicht.

Vielleicht kann ich hinterher dazu ein paar Tips geben.

Viele Grüße
lusi
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.980
Bewertungen
12.428
Hallo lusi65,

Da meinte er nur, dem müsse er sich fügen, da könnte er "als kleines Licht" nicht machen.
Wem muss er sich "fügen", dem tut doch KEINER mehr was wenn du ausgesteuert bist und die KK kein Krankengeld mehr zahlen muss ... :doh:

Im EB standen dann 4 weitere Monate AU. Daran wollte er sich halten. Das währe Mai/Juni gewesen. Ich dachte halt, er wolle mir irgendwie positive Hoffnungen machen oder so, und das er das bestimmt nicht machen würde.
Im Entlassungsbericht der Reha steht eine (theoretische) "Prognose", die für den behandelnden Arzt keinerlei "Vorschrift" beinhaltet sich danach zu richten.
Er ist selber dafür verantwortlich zu entscheiden, wann ER dich wieder für GESUND und Arbeits-FÄHIG halten möchte ... das können die in der Reha doch für die Zukunft gar nicht ernsthaft beurteilen. :icon_evil:

Dein Arzt wüsste gar nicht was da drin steht wenn du es ihm nicht (freiwillig) gegeben hättest, den Reha-Bericht muss man nämlich KEINEM Arzt geben wollen, wenn man das nicht will.

Woraus hätte er dann seine "Anweisungen" bezogen, wie lange du noch mit AU krank sein darfst ???

Aber dann habe ich massiver nachgefragt, wie er sich das denn vorstellt. Seiner Meinung nach ist er mir ja schon endgegen gekommen, indem er mich weiter AU geschrieben hat.
Dann kann ich dir nur dringend raten dir schnellstens einen anderen, vernünftigen Hausarzt zu suchen denn deine Fachärzte scheinen dich ja (was AU betrifft) auch nicht wirklich ernst zu nehmen.

Wie ich oben schon beschrieben habe, mag es sinnvoller sein z.B. eine AU vom Psychiater zu haben wenn man wegen psychischer Probleme AU geschrieben wird für länger, es gibt aber KEINE Vorschrift, dass ein Hausarzt nicht für länger AU schreiben darf. :icon_evil:

Es mag auch schon vorgekommen sein, dass KK während der Krankengeldzahlungen auf solche Ideen gekommen sind und die AU vom Hausarzt nicht mehr "anerkennen" wollten, das ist aber auch NICHT zulässig, weil man dir nicht vorschreiben darf zu welchen Ärzten / Fachärzten du zu gehen hast.

Bisher ist die freie Arztwahl in D noch nicht aufgehoben und man hat auch die Freiheit auf Fachärzte zu verzichten wenn man sich dort nicht behandeln lassen WILL.
Ob das immer sinnvoll ist sei dahin gestellt aber auch zum "gesund werden müssen" KANN man Niemanden zwingen.

Der ÄD würde dann feststellen, ob ich weiter AU währe oder nicht. .....
Der ÄD der AfA ist dafür gar nicht zuständig und KANN dir auch KEINE rechtsgültige AU-Bescheinigung ausstellen.
Der hat nur deine "Restleistungsfähigkeit" für die Vermittlung am Arbeitsmarkt festzustellen und wenn keine AU vom behandelnden Arzt mehr vorliegt, wird der das sicher auch positiver bewerten für die Arbeitsvermittlung bei der AfA ...

Da hat dein Hausarzt aber sehr falsche Vorstellungen von den Aufgaben des ÄD der AfA ..., dass du AU bist KANN dir NUR ein ambulanter Arzt anerkannt bescheinigen ...

Also dem HA habe ich das von dem Therapeuten/Psychiater erzählt, und gefragt, ob er mich weiter AU schreiben würde, wenn der Therapeut das nicht mehr macht. Er meinte nur, das währe eine FA - Diagnose, und da würde er nach ein paar Wochen Ärger mit meiner Kasse bekommen.
Das ist doch purer Unsinn, das interessiert doch die Kasse gar nicht mehr, warum dich ein Hausarzt jetzt AU schreiben würde ... der hätte das NIE beenden dürfen, dein Antrag auf EM-Rente ist doch schon zum Scheitern verurteilt wenn du darin angeben musst, dass du nicht mal AU geschrieben bist ...

Seid dem war ich nicht mehr da. Wie schon geschrieben, lt. Unabhäniger Patientenberatung kann er mich ggfs. bis zu einem Termin bei einem neuen FA/Psychaiater AU schreiben.
Dieser Auskunft vom UPD kann ich allerdings auch nicht folgen, hast du denen denn auch gesagt, dass du bereits ausgesteuert bist bei der KK ???
Da sollte denen doch auch bekannt sein, dass die KK das nicht mehr interessiert wer dich AU schreibt und wie lange ... die lassen auch ganz schön nach, seit sie finanziell eben doch nicht mehr so "ganz unabhängig" sind. :doh:

ja - dachte ich auch. War/bin mir aber nicht sicher, wie das bei diesen Therapien ( 25 Sitzungen genehmigt) ist.
Z.B. ob ich jetzt ( am Ende der 25 Sitzungen) parallel schon zu einem anderen Therapeuten gehen darf - z.B. für die probatorischen 1 -3 Sitzungen. Bzw. ob die Kasse das zahlen muß. Eine klare Antwort haben wir von denen nicht bekommen.
Das kann ich dir nicht beantworten, ich war nie in ambulanter Psychotherapie, ein Therapeut ohne Medizin-Studium darf dich ohnehin NICHT regulär AU schreiben, also so richtig verstehe ich deine "Arzt-Mischung" nicht ...

Na im Bezug auf EM-Rente. Wenn ich nicht AU geschrieben werde, aber EM Rente beantrage, dann dachte ich, das die darauf verweisen, und den Antrag gleich ablehen, wenn ich nicht durchgehend bei der Kasse AU gemeldet bin.
Das kann dir durchaus passieren, wenn du im Antrag schon angeben musst, dass aktuell keine AU besteht und die fragen bei der KK nach wie oft du so in letzter Zeit mal AU gewesen bist (das dürfen die ja machen), dann liegt dort im PC NICHTS vor dazu und man wird sich fragen warum du dann EM-Rente beantragst.

Vielleicht bin ich nicht krank, weil ich nicht versuche, mich um zu bringen. Das ist nämlich am Ende immer die Standard - Frage, ob ich über suizid nachdenke....
In der Reha meinte der Prof. nur "typisch Psychiater alter Schule"
Das fragen nicht nur die Psychiater "alter Schule" das ist doch eine Routine-Frage in allen sogenannten "Psycho-Testreihen" auch in der Schmerztherapie wird danach immer wieder gefragt (in verschiedenen Varianten), ich kenne diese Fragebögen von meinem Männe.

Anfangs konnte seine Schmerztherpeutin mit seinen Antworten darin (zum seelischen Befinden) nicht viel anfangen, weil er durchaus seelisch sehr "positiv gestimmt" und immer (rein äußerlich) relativ ausgeglichen war, trotz seiner schweren, dauerhaften Schmerzprobleme.

Er hat nun mal (trotzdem) eine sehr positive / optimistische Lebenseinstellung und "leider" auch KEINE privaten oder Partnerschafts-Probleme zu bieten, also auch keine solche Absichten des Lebens "überdrüssig" zu sein oder "oft sehr traurig und niedergeschlagen" ...

Das lesen die Fachleute auch nicht so gerne und manche sind auch nicht bereit zu akzeptieren, dass man trotzdem so starke Schmerzen haben KANN, dass eine berufliche Tätigkeit unmöglich ist ...

Ich selber war auch nie wirklich "lebensmüde", ich hatte nur unendliche Sehnsucht danach endlich mal in RUHE gelassen zu werden und nicht ständig dem Druck ausgesetzt zu sein unbedingt wieder arbeiten gehen zu müssen ... meine "Batterien waren endgültig LEER" und ich wollte nur, dass man das endlich akzeptiert.

Darum hat mein Psychiater auch keine ambulante Therapie für sinnvoll gehalten, obwohl ich die lt. Reha-Bericht unbedingt machen sollte ... den hat es also wenig interessiert, was die in der Reha dazu so gemeint haben und ich bin ihm sehr dankbar dafür. :idea:

Ansonsten bin ich noch bei den Anträgen für die EM Rente, aber fast fertig. Befunde sind soweit kopiert - bis auf die Depression. Da hätte ich nur den EB. Ob das Sinn macht, weiß ich nicht.
Das macht bestimmt KEINEN Sinn den mitzuschicken, den hat die DRV schon (du meinst doch sicher den Reha-Bericht ?) und wird nicht vergessen, den mit einzubeziehen in ihre Entscheidung.

MfG Doppeloma
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Doppeloma,

schön, das Du Dir wieder so viel Zeit nimmst.

Ich sehe das ja eigendlich wie Du, deshalb verstehe ich das ja auch nicht.

Aber um etwas Klarheit in "meine" Ärzte zu bringen, hier noch mal kurz eine Aufstellung.

Erstmal Hausarzt : Hat mich nur Ende 2016 per AU aus dem Verkehr gezogen - wie er das nannte - und mir dann geraten, mir einen FA / Therapeuten zu suchen, weil er ohne FA Diagnose auf Depression nicht länger AU schreiben könnte, da nicht sein Fachgebiet. Er hat mir dazu auch eine Liste mir Psychiatern/Therapeuten gegeben.

Nach ca. vergeblichen 30 Versuchen habe ich dann noch in 2016 einen Termin bei meinem (bis jetzt) Psychiater/ Psychotherapeuten bekommen. Der hat mich bisher durchgehend AU geschrieben. - bis jetzt - nicht der HA.

Jetzt, wo der PT mich abschieben will, hatte ich meinen HA gefragt, ob er mich wieder AU schreiben kann - mit der bekannten Antwort.

Ansonsten hatte ich noch einen Orthopäden (jetzt der neue s.#58), der aber nach den teuren Hyaloronsäurespritzen nix mehr gemacht hat, weil außer TEP keine Möglichkeit. Deshalb war ich da eher selten da. Die Schmerzmittel verschreibt mir sowieso meine

Schmerztherapeutin, die ich neben meiner Neurochirurgin - für HWS + LWS - auch noch habe.

Das war´s dann bis auf Auge + HNO, die sind mehr Routine.

Aber jetzt weiter.

Dann kann ich dir nur dringend raten dir schnellstens einen anderen, vernünftigen Hausarzt zu suchen denn deine Fachärzte scheinen dich ja (was AU betrifft) auch nicht wirklich ernst zu nehmen.
Ja - hatte ich ja schon angefangen - s. #52 und folgende.

Orthopäde bin ein Stück weiter - zumindest hat er mir mal Physio und einiges andere verschrieben, was der "alte" nicht getan hat. Was die PT angeht, weiß ich´s gerade nicht, ob das klappt - aber alternative habe ich noch keine - bis auf die "Private", die selber zahlen müßte (schwierig) und die mich nicht auf Kassenformular AU schreiben kann.
Und wie Du schon sagst - HA müsste ich auch suchen - nach 25 Jahren.... und das alles jetzt, wo ich den Antrag auf EM Rente stellen will....

Wie ich oben schon beschrieben habe, mag es sinnvoller sein z.B. eine AU vom Psychiater zu haben wenn man wegen psychischer Probleme AU geschrieben wird für länger, es gibt aber KEINE Vorschrift, dass ein Hausarzt nicht für länger AU schreiben darf
Ja - und der HA sagt, FÄ Diagnosen darf nur ein FA stellen...
Ich muß mal googeln, ob ich da was finden und Ausdrucken kann.

Da hat dein Hausarzt aber sehr falsche Vorstellungen von den Aufgaben des ÄD der AfA
.......das war dann ja der PT - aber ändert ja an der Sache nichts.
Vielleicht sind mein PT + HA zu alt - beide mehr oder weniger im Rentenalter.

Bisher ist die freie Arztwahl in D noch nicht aufgehoben und man hat auch die Freiheit auf Fachärzte zu verzichten wenn man sich dort nicht behandeln lassen WILL.
Aha -da muß ich mal dranbleiben.

Dieser Auskunft vom UPD kann ich allerdings auch nicht folgen, hast du denen denn auch gesagt, dass du bereits ausgesteuert bist bei der KK ???
Da sollte denen doch auch bekannt sein, dass die KK das nicht mehr interessiert wer dich AU schreibt und wie lange ... die lassen auch ganz schön nach, seit sie finanziell eben doch nicht mehr so "ganz unabhängig" sind.
Ja - da hatten wir uns auch mehr erhofft. Die Tel. Gespräche führe ich nicht - das schaffe ich meist nicht.
Ein PT hatte geraten, uns bei der ÄK und der KK zu beschweren - aber die haben sich für nicht zuständig erklärt.

... die lassen auch ganz schön nach, seit sie finanziell eben doch nicht mehr so "ganz unabhängig" sind.
Was meinst Du damit ?? Von wem bekommen die denn Geld ?

ein Therapeut ohne Medizin-Studium darf dich ohnehin NICHT regulär AU schreiben, also so richtig verstehe ich deine "Arzt-Mischung" nicht ...
U.a. deshalb die Aufstellung am Anfang. Ich drücke mich vielleicht nicht immer so toll aus......sorry

Ich selber war auch nie wirklich "lebensmüde", ich hatte nur unendliche Sehnsucht danach endlich mal in RUHE gelassen zu werden und nicht ständig dem Druck ausgesetzt zu sein unbedingt wieder arbeiten gehen zu müssen ... meine "Batterien waren endgültig LEER" und ich wollte nur, dass man das endlich akzeptiert.
Das verstehe ich sehr gut. - Aber mir wird immer vorgehalten, das ich ja schon fast 2 Jahre "Ruhe" habe weil AU, und das ja keinen weiter bringt. Aber Ruhe sieht für mich anders aus.

Das macht bestimmt KEINEN Sinn den mitzuschicken, den hat die DRV schon (du meinst doch sicher den Reha-Bericht ?) und wird nicht vergessen, den mit einzubeziehen in ihre Entscheidung.
Ja- den meinte ich. Aber sonst gibt es außer den AU´s nichts, wo die Diagnosen draufstehen. - Noch ein Fragebogen einer Versicherung, aber das zählt bestimmt nicht.
Der PT schreibt nichts. Das weiß ich auch von anderen, die bei dem waren. Ich hab´s schon mehrfach versucht. Müßte er für eine Therapieverlängerung auch - vielleicht will er deshalb nicht weiter machen.

Ich denke jetzt darüber nach, in eine Ambulante Therapie zu gehen - vielleicht komme ich da weiter. Habe ich nie gewollt, und die Reha war der Horror für mich, aber vielleicht ist das der einzige Ausweg mit der AU und einem Bericht für den DRV mit den Befunden........wenn die DRV das dann überhaupt interessier.

Irgendwie immer ein Kampf gegen Windmühlen - von wegen ich "habe ja Ruhe". Hoffendlich schaffe ich - oder besser wir - das alles. Wer bisher keine Psych - Probleme hatte , muß die doch bekommen.

Ich bin froh, Euch hier gefunden zu haben.

Vielen Dank und

viele Grüße
lusi
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.980
Bewertungen
12.428
Hallo lusi65,

Erstmal Hausarzt : Hat mich nur Ende 2016 per AU aus dem Verkehr gezogen - wie er das nannte - und mir dann geraten, mir einen FA / Therapeuten zu suchen, weil er ohne FA Diagnose auf Depression nicht länger AU schreiben könnte, da nicht sein Fachgebiet.
Wenn du zu der Zeit noch im Krankengeld-Bezug gewesen bist kann das durchaus die KK / MDK so an deinen Arzt gegeben haben, das teilen die Ärzte den Patienten dann natürlich ungerne mit, dass sie da "Befürchtungen" haben, obwohl das rechtlich gar nicht erlaubt ist. :icon_evil:

Ich "staune" sogar hier im Forum so manches Mal, dass es User letztlich sogar bis in die EM-Rente geschafft haben (auf rein psychische Probleme), obwohl sie NUR beim Hausarzt in Behandlung waren und noch nie bei einem Facharzt ...

Andererseits geht die "Mähr" um, dass Hausärzte z.B. keine AD verordnen "dürfen" oder andere Fachspezifische Medikamente, das ist auch NICHT wahr. :icon_evil:
Mein Männe bekommt inzwischen sogar seine BTM-Rezepte vom Hausarzt ausgestellt, damit er deswegen nicht alle paar Wochen zur Schmerztherapeutin fahren muss, der Hausarzt hat natürlich alle Unterlagen von ihr bekommen und mit der KK gab es auch noch keine Schwierigkeiten deswegen.

Unsere Herzmedikamente verschreibt schon immer der Hausarzt, dafür ist der ja auch KEIN Spezialist ... wegen meiner Herzklappengeschichte war ich auch fast 1 Jahr NUR von unserer Hausärztin AU geschrieben ... mit eindeutig Kardiologischer Diagnose.

Das hat unsere KK auch nie gestört, ich war natürlich parallel auch beim Kardiologen in Behandlung aber AU geschrieben war ich nie von ihm. :icon_evil:

Nach ca. vergeblichen 30 Versuchen habe ich dann noch in 2016 einen Termin bei meinem (bis jetzt) Psychiater/ Psychotherapeuten bekommen. Der hat mich bisher durchgehend AU geschrieben. - bis jetzt - nicht der HA.
Darum ist das für mich so schwer zu verstehen warum dein Hausarzt da so merkwürdig denkt, besonders jetzt wo das die KK sowieso NICHT mehr interessieren würde, wer nun die AU weiter ausstellt.
Bei meinem Psychiater war das dann kein Thema und so hat ER das übernommen, als ich den ersten Termin bei ihm hatte, bei Bedarf hätte die Hausärztin aber auch mal zwischendurch verlängert, wenn es nötig gewesen wäre.

Wir sind echt "Nichts Besonderes" und unsere Ärzte auch nicht aber von Fachärzten waren wir ansonsten nur sehr selten mal AU geschrieben, egal um welche Diagnosen es dabei ging.

Jetzt, wo der PT mich abschieben will, hatte ich meinen HA gefragt, ob er mich wieder AU schreiben kann - mit der bekannten Antwort.
Die Diagnosen dürften ja nun inzwischen vom "zuständigen" Facharzt gestellt sein, da kann ich diese Reaktion noch weniger verstehen ...

Die Schmerzmittel verschreibt mir sowieso meine
Schmerztherapeutin, die ich neben meiner Neurochirurgin - für HWS + LWS - auch noch habe.
Orthopäden und Schmerztherapeuten schreiben sehr selten AU, meist bestellen sie die Patienten in viel zu großen Abständen dafür und die AU schreibt dann laufend der Hausarzt, man kann sich ja Befunde auch "austauschen" wenn der Patient das erlaubt hat, kann doch so schwer nicht sein ...

Das war´s dann bis auf Auge + HNO, die sind mehr Routine.
Macht NIX, selbst solche Routine-Befunde bekommt unser Hausarzt IMMER, entweder direkt vom Facharzt ODER direkt von uns als Kopie ... ich verstehe auch nicht, dass es so schwierig für dich ist laufende Behandlungs-Unterlagen von deinen Ärzten zu bekommen.

Die haben doch eine Dokumentationspflicht und eine Krankenakte von dir MUSS vorhanden sein, daraus kannst du Kopien verlangen, das steht dir gesetzlich zu ...

http://www.patienten-rechte-gesetz.de/patientenrechte/akteneinsicht.html

... das musst du noch nicht mal begründen wofür du das haben möchtest, da muss es (bei ALLEN Ärzten) schon etwas mehr geben, als nur die "nackte Diagnose" von der AU-Bescheinigung.

Orthopäde bin ein Stück weiter - zumindest hat er mir mal Physio und einiges andere verschrieben, was der "alte" nicht getan hat.
Das KANN ebenso auch mal die Schmerztherapeutin machen und auch mal der Hausarzt, so ist mein Männe früher wenigstens 1 Mal im Quartal zu 6 Anwendungen gekommen, da taten sich auch alle schwer mit ihrem "Budget" aber immer abwechselnd ging das dann ganz gut.

Nach unserem Umzug hat die neue Schmerztherapeutin die Langzeit-Verordnung (Verordnung außerhalb des Regelfalles) bei der KK durchgesetzt, das belastet nun KEIN Budget mehr und er bekommt jetzt durchgehend Physio-Therapie 2 Mal die Woche.

Die Folge-Verordnungen stellt inzwischen auch der Hausarzt aus, damit Männe deswegen nicht extra zur Schmerztherapeutin muss.
Sie hält ihn soweit aktuell für "austherapiert" und medikamentös gut eingestellt, wenn was ist (sie ist auch seine Orthopädin) soll er natürlich wieder hinkommen zu ihr.

Der Orthopäde am alten Wohnort hat ihm "zum Abschied" seine Krankenakte ausgedruckt, fein säuberlich JEDE Konsultation und Diagnose / Behandlung der letzen 15 Jahre aufgelistet, das hat sich schon oft als sehr praktisch erwiesen wenn er wieder neue / spezielle orthopädische Probleme hatte.

Was die PT angeht, weiß ich´s gerade nicht, ob das klappt -
Auch deine PT unterliegt dem Patientenrechtegesetz, sie soll gar nichts extra schreiben, du möchtest die Behandlungsberichte / Diagnosen haben, die bei ihr vorhanden sein MÜSSEN ...

Und wie Du schon sagst - HA müsste ich auch suchen - nach 25 Jahren.... und das alles jetzt, wo ich den Antrag auf EM Rente stellen will....
So ein Hausarzt nützt dir da aber auch nicht viel, versuche Einen / Eine zu finden, der / die nicht ganz so "verstaubte Ansichten" hat und wo du nicht bald mit der "Arzt-Rente" rechnen musst, dann musst du dir doch sowieso einen Anderen suchen ...

Dann unterschreibst du dem neuen Hausarzt eine Genehmigung, dass er beim alten Hausarzt deine komplette Krankenakte anfordern soll, unsere frühere Hausärztin hat uns das so empfohlen, weil wir dort auch schon beide seit über 20 Jahren in Behandlung waren.

Damit ist der alte Arzt die Verantwortung für dich und deine Krankenakte los und der neue Hausarzt hat erst mal genug zu lesen ... UND kann / muss dir auch was ausdrucken, was du für den Antrag auf EM-Rente gebrauchen könntest.

Wenn dein aktueller Arzt seine Praxis aufgibt musst du ja auch wechseln, die Gründe gehen die DRV (und die KK) nichts an und danach wird auch Keiner fragen wenn die Unterlagen alle vorhanden sind (weil der frühere Arzt z.B. aus Altersgründen aufgehört hat), das kommt ja nun auch nicht so selten vor. :icon_evil:

Und oft genug haben die Patienten dann Schwierigkeiten herauszufinden wo ihre Krankenakten überhaupt abgeblieben ist wenn sie plötzlich vor verschlossenen Türen stehen.
Da sollte man rechtzeitig "vorbeugen" wenn damit ohnehin bald zu rechnen ist, jetzt kannst du dir den "Nachfolger" noch in Ruhe "aussuchen". :idea:

Mal umhören bei Bekannten / Freunden / Nachbarn welcher Hausarzt in der Nähe nett und gründlich ist ... mal "ganz nebenbei" fragen wo die denn so hingehen, ob sie zufrieden sind mit der Behandlung dort ... :idea:

Wir hatten hier sogar als neu "Zugezogene" schnell einige Infos, welche Haus-Ärzte für uns "passen" könnten und zu welchen man nicht unbedingt gehen sollte ... mit unserer Wahl sind wir auch SEHR zufrieden.

Zudem ist er auch noch jung genug, uns vielleicht sogar den Rest unseres Lebens zu begleiten ... OK um AU-Bescheinigungen müssen wir uns ja nun keine Gedanken mehr machen aber er ist auch sehr rührig wenn es um Berichte für Versorgungs-Amt und Pflegekasse geht ... :peace:

Ja - und der HA sagt, FÄ Diagnosen darf nur ein FA stellen...
Die KANN ein Hausarzt auch übernehmen auf eine AU-Bescheinigung wenn sie vom Facharzt bereits gestellt wurden, WARUM bekommt der keine Befunde vom Facharzt wenn er dich dort hin überwiesen hat ???

Er soll ja keine fachfremden Diagnosen stellen sondern dir NUR eine rechtsverbindliche AU ausstellen, dafür darf er gerne die Diagnose verwenden, die ein Facharzt bereits festgestellt hat.
Die KK weiß ja schließlich, dass du AUCH bei einem solchen Facharzt in Behandlung bist, die bezahlen den ja schließlich auch. :doh:

Ich muß mal googeln, ob ich da was finden und Ausdrucken kann.
Was willst du dort finden können zum Ausdrucken, such dir lieber schnellstens einen anderen Hausarzt :bigsmile:
Das Quartal hat gerade neu angefangen, das ist ein guter Zeitpunkt dafür einen Arztwechsel vorzunehmen.

Du solltest bei dem "Neuen" auch nur sagen, dass dein älterer Arzt wohl bald aufhören wird und du möchtest schon mal wechseln, ehe du dann unter "Zugzwang" kommen könntest ... :bigsmile:

Vielleicht sind mein PT + HA zu alt - beide mehr oder weniger im Rentenalter.
Das ist doch ein guter Grund nicht länger zu warten, du wirst doch ohnhin mal wechseln müssen wenn die wirklich in Rente gehen ... dass die keine große Lust mehr haben, sich noch mit der KK "anzulegen" ist nachvollziehbar.
Und so "kurz vor Ultimo" haben (vermutlich) auch Ärzte keine große Lust mehr, sich mit Allem wirklich auf dem Laufenden zu halten was medizinisch / therapeutisch so machbar wäre.

Das ändert aber NICHTS an deinen Patientenrechten im Bezug auf deine Krankenakten und das darfst du gerne mal ausdrucken und denen "unter die Nase halten" falls sie das noch nicht kennen sollten.

Was meinst Du damit ?? Von wem bekommen die denn Geld ?
Weiß nicht mehr so genau von wem die jetzt so alles "gesponsort" werden, es bestand ja schon mehrfach die Gefahr, dass sie gar nicht weitermachen könnten ...
Ganz früher kam wohl mal das meiste Geld vom VDK (obwohl der auch nicht mehr viel taugt, hatte der wenigstens mit den Kassen direkt NICHTS zu tun), aber inzwischen sollen auch wieder KK-Gelder dabei sein ...

https://www.patientenberatung.de/de/uber-uns/auftrag-und-finanzierung

... da bin ich mir nicht mehr so sicher wie "unabhängig" die wirklich noch sind ...

Das verstehe ich sehr gut. - Aber mir wird immer vorgehalten, das ich ja schon fast 2 Jahre "Ruhe" habe weil AU, und das ja keinen weiter bringt. Aber Ruhe sieht für mich anders aus.
Während der AU hatte ich auch NICHT wirklich die RUHE, die mir mein Psychiater immer wieder verordnet hat ("Machen Sie NUR was Ihnen gut tut, setzen sie sich nicht selber unter Druck"), für den Druck sorgte schon die KK.

Nach knapp 4 Monaten musste ich unbedingt schon eine psychosomatische Reha beantragen, ich wollte KEINE Reha, ich wollte meine RUHE ....
Die ruhigste Zeit war bei mir noch nach der Aussteuerung bei der AfA aber da kamen immer öfter die Fragen auf, wie das ALLES überhaupt weitergehen soll ...

Mit der Ablehnung der EM-Rente kam ich dann überhaupt NICHT mehr "zur RUHE", es wurde finanziell immer enger, unsere "Zukunft" (besonders die finanzielle) immer unsicherer, denn mein Männe war ja schon vorher dauerhaft krank geworden und seine EM-Rente (der 1. Antrag) war schon am Gericht ...

Da KANN auch die laufende AU-Bescheinigung vom Arzt irgendwann keine wirkliche "RUHE" mehr bringen. :icon_evil:

Aber sonst gibt es außer den AU´s nichts, wo die Diagnosen draufstehen. - Noch ein Fragebogen einer Versicherung, aber das zählt bestimmt nicht.
Was zählt und wie du es bekommen kannst habe ich dir ja oben beschrieben, mit den AU-Bescheinigungen als bloßen Nachweis deiner Diagnosen kannst du für die Begründung deines EM-Renten-Antrages NICHTS anfangen, die sind nur die nötige Bestätigung, dass du deswegen nicht arbeiten gehen kannst.

Fragebögen von (privaten) Versicherungen interessieren die DRV nicht, die haben ganz andere Bewertungskriterien und deine Ärzte / Behandler sollten sich NICHT darauf verlassen, dass sich die DRV "schon alles abfordern" wird, das macht sie eben meist NICHT ...

Unsere Hausärztin wurde in 3 EM-Renten-Verfahren von der DRV niemals angeschrieben, obwohl sie ALLE nötigen Unterlagen (auch von den Fachärzten) vorliegen hatte und mein Männe fast 5 Jahre (durchgehend wegen Orthopädischer Probleme) von ihr AU geschrieben wurde. :doh:

Der PT schreibt nichts. Das weiß ich auch von anderen, die bei dem waren.
Der muss aber trotzdem auch Behandlungs-Unterlagen von dir haben, der soll nichts schreiben, sondern dir bereits Vorhandenes ausdrucken und darauf hast du einen Rechtsanspruch aus dem Patientenrechtegesetz.

Wer bisher keine Psych - Probleme hatte , muß die doch bekommen.
Genau so ist das, diese Situation sorgt irgendwann schon ganz alleine dafür, dass man psychisch nicht mehr ganz beieinander ist, das sind ja auch keine Lebens-Umstände für die man auf die Dauer (oder für sehr lange Zeit) geschaffen ist.

Wirklich zur RUHE bin ich erst (ganz langsam) gekommen, als ich dann endlich den Bescheid zur EM-Rente in den Händen hatte und dieser ganze K(r)ampf nach fast 8 Jahren endlich auch für mich VORBEI war ...

Meine Daumen sind feste gedrückt, dass es für dich nicht ganz so lange dauern wird ...

MfG Doppeloma
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
MAnchmal ist es aber auch wirklich nicht so einfach, an Arztberichte und die eigene Patientenakte ranzukommen, recht hin oder her.

Ich erlebe das gerde bei meiner früheren Haushaltshilfe. Die hat sich im März 2017 an der Hand verletzt. Weil siedie Blutung nicht stillen konnte, ging sie zu ihrem Hausarzt, einem Unfallchururgen und Durchgangsarzt, um die Wunde versorgen und verbinden zu lassen. Der stellte fest, dass die Begesehne des Mittelfinges durchtrennt war und hat das in einer kleinen OP gleich ambulnt behoben. Leider kam es zu Komplikationen (Kommt bei dieser Verletzung in etwa 10 % der Fälle vor.). Sie ging wo anders hin und die Neue Ärtin wollte gerne den PO-Bericht sehen, um genau zu wissen, was in der OP gemacht wurde. Den gab es aber nicht, auch drei Monate nach der OP noch nicht. Fakt ist, dass es keine Frist gibt, bis wann ein Arzt die Behandlung dokumentiert haben muss. Ich frage mich allerdings auch, was ein OP Bericht wert ist, der erst Monate nach einem Eingriff erstellt wird. Meine Helferin ist jedenfalls bis heute noch nicht wieder arbeitsfähig und inzwischen ist auch die ursprünglich nicht betroffene Hand durch Überlastung geschädigt.

Meine Schwester hat vor Jahren den Kinderarzt gewechselt. Ihre Tochter reagiert mit Hautausschlag uf ein bestimmtes Antibiotikum. Meine Schwester wusste nur Penicellim, aber da gibt es wohl auch noch unterschiede. ALso hat sie eine Schweigepflichtentbindung unterschrieben und der neue Rzt hat die Unterlagen bei dem alten angefordert. Keine Reaktion! Er hat ssann selber dort angerufen und nach dem Namen des unverträglichen Medikamentes gefragt. Wollte man nicht rausrücken! Er musste schon sejhr massiv werden am Telefon, bi er mal erfahren hat, um welches Medikament es sich handelte.

Manche Ärzte dokuentieren halt nichts ode nur das nötigste. Manchmal fehlt auch einfach die Zeit dafür.
 

Fairina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Aug 2007
Beiträge
4.807
Bewertungen
2.059
Und dank der neuen DSVGO dürfen sie so keine Auskünfte mehr erteilen.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
DAs durften Sie aber vorher auch schon nicht.
 

Fairina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Aug 2007
Beiträge
4.807
Bewertungen
2.059
Gewöhnlich dürfen HÄ alles verschreiben mit wenigen Ausnahmen. Mein HA verschreibt von meinen 25 Medikamenten ganze 3 nicht. 2 davon darf nur ein Facharzt verschreiben, 1 wird von einem weiteren Facharzt verschrieben weil es so teuer ist, das dies den erlaubten Budgetrahmen explodieren läßt (1 Spritze ca. 200 Euro und ist für 1,5 Tage).


Dann haben sie sich mit Fax und Email beholfen. Oder man ist hin und hat es sich aufschreiben lassen oder die Apotheke gefragt wenn man Stammkunde ist. Es gab Möglichkeiten. Wobei sich die örtlichen Praxen durchaus ausgetauscht haben.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
25 Medikamente? Hast Du mal prüfen lassen,ob die sich alle miteinander vertragen?

Aber Du hast dasnicht richtig verstanden. Meine Nichte ist allergisch gegen ein bestimmtes Medikament. Und der neue Kinderarzt wollte wissen, welches das ist. Und genau die Information wollte der alte Kinderarzt nicht rausrücken, trotz Schweigepflichtentbindung. Und sowas geht einfach nicht.

Meine Mutter war am Ende ihres Lebens auch allergischgegen Vacomycin. Hat mit auch niemand gesagt. Stand in einem Krankenhausbericht. Wenn ich dass dann anderen Ärzeten gesagt habe, kam jedesmal die Nachfrage Woher ich das weiss und wer das festgestellt hat. In einem KH haben si es ihr dann trotzdem gegeben und als sie dann Ausschlag bekam "Huch, scheint ja doch zu stimmen."
 

Fairina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Aug 2007
Beiträge
4.807
Bewertungen
2.059
Jo sie vertragen sich. HA und Apotheker haben das beide im griff, denn da läuft alles zusammen. Aber das ist nicht das.

Ich habe auch 2 Medis die ich nicht bekommen darf. Penicillin ist eines davon. Und es wird nicht gefragt welches. Das andere hatte ich vergessen und der betreffende Arzt rief an und fragte beim HA nach. Aber das war eben vor der DSVGO. Und bisher hatte ich keine Probleme. In allen Arztpraxen in die ich gehe, gebe ich das sofort an und noch niemals hat es einer bezweifelt. Man fragte zwar auch nach und ich hab dann gesagt aufgrund dies oder jenes und gut war´s. Letztens haben wir noch gescherzt, daß wir das ja nun nach 50 Jahren mal ausprobieren könnten. Nene winkten die Ärzte ab. Tja, so geht´s also auch.
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Zusammen,

ich bin wirklich froh, das Ihr Euch immer wieder hier beteiligt.
Tut echt gut zu wissen, das ich nicht alleine bin, und sich hier viele Gedanken machen.
Und Du, Doppeloma, hast glaube ich 48 Std. Tage - wahnsinn.
Ich habe gesehen, das Du bei "Krank ohne Rente" auch noch aktiv bist. Ich schaffe nicht mal hier zu lesen, was für mich wichtig währe.

@Doppleoma

Wenn du zu der Zeit noch im Krankengeld-Bezug gewesen bis.....................
Ja - das war ja ganz am Anfang. Ansonsten war ich bis auf 2012 mit der HWS nie AU.

Bei meinem Psychiater war das dann kein Thema und so hat ER das übernommen, als ich den ersten Termin bei ihm hatte...........
So war das bei mir ja auch. - und ich dachte auch mein HA macht dann evtl. weiter, falls was ist.

Auch deine PT unterliegt dem Patientenrechtegesetz, sie soll gar nichts extra schreiben, du möchtest die Behandlungsberichte / Diagnosen haben, die bei ihr vorhanden sein MÜSSEN ...
Aha - da währe ich nie drauf gekommen. Zusammen mit Deinen weiteren Ausführungen wir mir jetzt einiges klarer, was mir sehr hilft.
Du meinst, ich fordere die Krankenakte an, und kopiere die Unterlagen für die DRV, die ich brauche.
Die ganze Akte muß ich dazu ja nicht weitergeben.
Ich merke wieder, das ich eigendlich keine Ahnung von der Materia habe. Bin mal gespannt, ob mein PT in der Akte überhaupt was stehen hat. Außer "..war am....da.

Die KANN ein Hausarzt auch übernehmen auf eine AU-Bescheinigung wenn sie vom Facharzt bereits gestellt wurden, WARUM bekommt der keine Befunde vom Facharzt wenn er dich dort hin überwiesen hat ???
Muß ich beim nächsten Besuch auch fragen. Und einiges andere auch. Dank Dir bin ich da jetzt besser aufgestellt.
Ich hole seid Jahren bei meinem HA jedes Quartal die Überweisungen für PT, Orthopädie, Schmerztherapie und Neurochirurgie. Der müßte dann ja "alles" wissen. Gut - er hat schon mal gefagt, warum er von z.B. Ortopäde keine Berichte bekommt, und dann habe ich bei den Ärtzen gesagt, mein HA hätte gerne Info.

Aber wie Du schon geraten hast, sollte ich mir einen neuen HA
suchen. Wo ich schon mal dabei bin... HA, PT, Orthopäde.

Denen gebe ich dann die Unterschrift, damit die die Unterlagen anfordern können. Echt praktisch.


Nach knapp 4 Monaten musste ich unbedingt schon eine psychosomatische Reha beantragen, ich wollte KEINE Reha, ich wollte meine RUHE ....
Da hatte ich 14 Monate Zeit... war aber auch nicht besser. Ich wollte da auch nicht hin.
Genau so wenig wie jetzt in eine ambulante Therapie.
Meine evtl. "neue" PT will das, und das ich mir von einem Psychiater Psychopharmaka verschreiben lassen soll. Sonst würde Sie mich nicht aufnehmen.... ich wollte da echt schon drauf eingehen, aber Dank Deiner Schilderungen hier weiß ich, das ich darauf nicht eingehen muß. Auch nicht, um eine AU zu erhalten - da muß es dann andere Wege geben und weiter nach einer/einem PT suchen. - oder einen HA, der mich weiter AU schreibt. Mit der PT bin ich bisher eh nicht weiter gekommen.
Ich bin wohl zu "Arzthörig" bzw. glaube immer, die wollen nur mein bestes. Ich muß mich da irgendwie ändern.

Da KANN auch die laufende AU-Bescheinigung vom Arzt irgendwann keine wirkliche "RUHE" mehr bringen.
Das glaube ich gerne. Du hast es wirklich nicht leicht gehabt.
Ruhe empfinde ich auch nicht, obwohl mir die AU für die DRV wichtiger ist. Die AFA kann mit mir ja nichts anfangen, und lässt mich z.Zt. in Ruhe - offendlich bleibt das so.

Was zählt und wie du es bekommen kannst habe ich dir ja oben beschrieben,......
Der muss aber trotzdem auch Behandlungs-Unterlagen von dir haben, der soll nichts schreiben, sondern dir bereits Vorhandenes ausdrucken und darauf hast du einen Rechtsanspruch aus dem Patientenrechtegesetz.
Ja - das ist prima und wirklich wichtig für mich.
Auf die Idee, mir die Unterlagen aus den Patientenakten zu holen, währe ich nicht gekommen. Bin nur mal gespannt, ob und was da so steht.


Wirklich zur RUHE bin ich erst (ganz langsam) gekommen, als ich dann endlich den Bescheid zur EM-Rente in den Händen hatte und dieser ganze K(r)ampf nach fast 8 Jahren endlich auch für mich VORBEI war ...
Echt Wahnsinn und herzlichen Glückwunsch - ich denke Glück braucht man dabei immer.
Aber fast 8 Jahre ist schon der Horror. Aber um so besser, das es für Dich ein gutes Ende genommen hat. Ich hätte es Dir / Euch auch viel früher gegönnt.
Allein für Deinen Einsatz hier.


Bei Fragen wie : Was darf ein Arzt oder was muß ein Arzt stehe ich immer Ratlos da.
Kann man das irgendwo nachlesen ?
Doppeloma hat ja auch schon geschrieben das da die ein oder andere "Mähr" umgeht.
Ich denke öfters "kann Sie oder darf Sie oder muß Sie (nicht) ?"

Viele Grüße.
lusi
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Zusammen,

geht mir nicht so gut, deshalb mache ich es kurz.

Hatte wieder Post von der AFA, und hatte schon wieder Panik,
was jetzt wieder kommt. War aber "nur" der endgültige Bescheid über mein ALG1. Daten sind alle wie in dem voräufigen.
Also ist das mit Eurer Hilfe alles Gut gegangen.
Danke - Danke - Danke.

Demnächst wieder mehr.

Grüße und kühlere Tage für alle.
lusi
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.980
Bewertungen
12.428
Hallo lusi65,

tut mir leid, dass es dir gerade nicht sonderlich gut geht, aber es hat ja Gründe, dass du krank bist, da ist eben nicht jeder Tag gleich.

Schön, dass man dir nun den endgültigen Bescheid zugeschickt hat und dich nun hoffendlich vorerst in Ruhe lassen wird.

Bei Fragen wie : Was darf ein Arzt oder was muß ein Arzt stehe ich immer Ratlos da.
Das ist gar nicht nötig, dass dich das ratlos macht, auch ein Arzt / Therapeut ist (wenn man es genau nimmt :idea:) "nur ein Dienstleister", eben mit speziellen oder allgemeinen medizinischen Kenntnissen.

Ein Arzt DARF (in der Regel) nur das tun, was du als "Vertragspartner" auch möchtest, es sei denn dein Leben ist in akuter Gefahr und du kannst deine eigenen Wünsche nicht mehr selber äußern.

Dann MUSS er dir medizinisch (nach seinen Kenntnissen) helfen soweit das in diesem Moment nötig ist, sonst wäre das "unterlassene Hilfeleistung", sobald du dich wieder selber dazu äußern KANNST hat man dich zu fragen und dir zu erklären was man vor hat und warum.

Die Zeiten sollten (eigentlich) lange vorbei sein, wo die "Götter in Weiß" meinen alleine zu entscheiden, was ein mündiger Patient vielleicht ganz anders sehen möchte, denn das Risiko wenn was schief geht trägt immer der Betroffene selber.

Darum sind Ärzte auch verpflichtet ihre Patienten aufzuklären welche positiven aber auch negativen Auswirkungen / Risiken die vorgesehene Behandlung haben könnte.

Kann man das irgendwo nachlesen ?
Dazu gibt es z.B. auch im Patientenrechtegesetz umfassende Informationen und die Ärzte können (dürfen) sich (eigentlich) nicht immer wieder nur damit herausreden wollen, dass sie dafür keine Zeit haben und man sich auf ihre Entscheidungen einfach nur verlassen soll.

Du würdest sicher auch deinem Frisör nicht die Entscheidung überlassen wollen, "ob dir eine Glatze vielleicht stehen könnte", da wird ja auch VORHER besprochen wie du dir das Ergebnis der Arbeit so vorstellen möchtest und wenn dabei was "schief" geht, muss der Frisör auch dafür "gerade stehen".

Das ist natürlich nicht komplett auf den medizinischen Bereich übertragbar, aber von Grundsatz her schon ... auch ein Arzt hat NICHTS zu tun oder dir zu verordnen, ohne dich über die Folgen aufzuklären und besonders dann wenn sie nicht unbedingt nur "positiv" sein werden.

Das betrifft auch ganz besonders Medikamente, das wird gerne so dargestellt als wären das alles reine (völlig harmlose) "Wundermittel", es ist aber ein "Eingriff in DEINEN Körper" und der kann das ganz anders empfinden.

Je mehr Medikamente man schon nehmen muss (für unterschiedliche Gesundheitsprobleme), umso wichtiger ist es auch die Wechselwirkungen zu beachten mit den Medikamenten die zwingend nötig sind und nicht einfach abgesetzt werden KÖNNEN.

Es ist allerdings wichtig, das besonders auch selber im Auge zu behalten, wir nehmen immer zu neuen / zusätzlichen Fachärzten eine Medikamenten-Liste mit (nicht alle verlangen das von selber).
Die eigene Kontrolle sollte man aber trotzdem noch vornehmen und nicht einfach nur schlucken was ein Arzt da verordnet hat, weil das ja gut sein MUSS wenn der das verordnet.

Leider mögen noch immer viele Ärzte "zu gut informierte Patienten" nicht sonderlich und fühlen sich dann in ihrem "Ego" angekratzt, wir lassen mit uns aber auch von Ärzten nur auf "Augenhöhe" umgehen und nicht "von oben herab", wir kennen uns und unsere Gesundheitsprobleme schließlich am Besten.

Ich denke öfters "kann Sie oder darf Sie oder muß Sie (nicht) ?"
Die (tatsächlichen) Beschränkungen von bestimmten Verordnungen betreffen (meist) nur die gesetzlich Versicherten und gerne kommen Ärzte auch mit den Grenzen ihrer Budgets herüber, das muss aber einen kranken Menschen nicht wirklich interessieren, wenn was nötig ist (und im Kassenkatalog steht) hat man es auch zu bekommen.

Die Ärzte dürfen oft sehr viel mehr (aus dem Recht der gesetzlichen Krankenkassen = SGB V) als sie den Patienten gegenüber auch zugeben werden und manche lassen sich eben (besonders während der Krankengeld-Zahlungen) von der KK über den MDK "unter Druck" setzen und Andere eben nicht.

Als Patient hast du jedenfalls sehr viele Rechte bei deiner Behandlung / Therapie mitzureden und du selbst hast auch zu bestimmen, wer Zugriff auf deine Patienten-Akten bei den Ärzten bekommen darf und wer nicht.

Das mal so allgemein auch für andere User zusammengefasst, die sich immer nicht trauen ihre Ärzte was zu fragen wenn ihnen was nicht klar ist.
Auch die freie Arztwahl ist gesetzlich (in § 76 SGB V) festgelegt, man muss also bei KEINEM Arzt bleiben, mit dem man gar nicht zurecht kommen kann oder will. :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Antik 63

Elo-User/in
Mitglied seit
13 Nov 2017
Beiträge
214
Bewertungen
182
Hallo lusi65,

geht mir nicht so gut, deshalb mache ich es kurz.
Das tut mir leid das es dir nicht so gut geht, deswegen versuchen wir ja auch uns gegenseitig zu helfen.

Hatte wieder Post von der AFA, und hatte schon wieder Panik,was jetzt wieder kommt. War aber "nur" der endgültige Be
Das glaube ich dir das du Panik hattest aber du musst dich auch wehren, falls du mal wieder zu einem Gespräch zu deinem SB/AFA eingeladen wirst.Als ich letzte mal Post (AFA) hatte habe ich auch gedacht oje was wollen die wieder.Dann kam der Tag (3 Wochen später)wo ich da hin musste u. auch noch ein neuer SB.

Ich hatte zu mir gesagt bevor ich in das Gebäude ging was kann dir eigentlich passieren.

Ohne Beistand, wie immer ich habe ja keinen.....
Ich frage mich manchmal wo bei uns die Hilfsbereiten/Netten Leute sind, mich natürlich ausgenommen :icon_hihi:

Weil es gibt ja sehr viel Hilfsbereite/Nette Elo User die sehr viel Helfen und alles in ihre Freizeit .

Ich möchte mich mal bei allen Bedanken für die Hilfe .....:icon_knutsch:....:icon_daumen:.... :icon_daumen:.....:icon_daumen:

Dann bin ich da mit/auf Angriffsstellung rein gegangen, aber der Termin war für mich an dem Tag ohne Stress mit dem SB,also so das ich mich nicht Aufregen oder Ärgern musste .Was man ja bei so einem Termin nie so genau weiß.

Gut ich denke, durch meine Beschwerden in Nürnberg haben die auch Ärger bekommen.

Also ist das mit Eurer Hilfe alles Gut gegangen.
Danke - Danke - Danke.
Das ist doch schon mal gut das, das so weit in Ordnung ist bei dir.:peace:

Und melde dich bald und sage bescheid wie es dir geht.

Es Grüßt Antik 63
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo an Alle und Danke für
Eure Antworten und Unterstützung.

Schön, das Ihr das alles so nehmt, wie es ist.
Ich setzte mich da wohl oft zu sehr unter Druck.
Ich müßte / könnte / sollte .... und oft geht es trotzdem nicht.
Aber ich arbeite daran.

@Doppeloma
Das ist gar nicht nötig, dass dich das ratlos macht, auch ein Arzt / Therapeut ist (wenn man es genau nimmt ) "nur ein Dienstleister", eben mit speziellen oder allgemeinen medizinischen Kenntnissen.
Da hast Du natürlich Recht, obwohl sich die wenigsten als Dienstleister sehen.

Aber was ich meine, sind so Sachen wie z.B. mein Orthopäde, der mich nicht behandeln wollte, ohne den Rehabericht gelesen zu habe, oder mir weder meine Einlagen, Bandagen oder Physiotherapie verschrieben hat, wie es mir eigendlich zusteht. Deswegen habe ich ja jetzt gewechselt. Der "neue" hat mir gleich alles verschrieben, was ich brauchte + Korsett und geradehalter -mal sehen was das bringt. Ist aber erstmal angenehm zu tragen.
Oder mein PT, der mich nicht mehr AU schreiben will, und auf andere Ärzte verweist
Oder mein HA, der mich da lt. seiner Aussage nicht AU schreiben darf, obwohl die Krankenkasse ( und Ihr natürlich)
das anders seht. Da habe ich mir jetzt auch einen anderen gesucht.
Jetzt habe ich einen Termin bei einem Psychiater. Mal sehen, ob der mich AU schreiben kann.
Ich hatte jetzt auch schon Termine bei einer PT mit Kassenzulassung. Aber die macht nur weiter, wenn ich in eine Ambulante Klinik gehe, und mir von einem Psychiater stärkere Psychopharmaka verschreiben lasse. Ich habe Ihr gesagt, das ich beides nicht möchte - und schon so viele Medis nehme. Aber sind halt Ihre Bedingungen. Finde ich auch nicht Richtig.

Ich könnte noch weiter machen. Aber das ist, was ich meine.
Man geht zum Arzt, weil man Hilfe braucht, und muß überall kämpfen. Das die in machnchen Sachen Probleme mit den Kassen oder Ihrem Budget habe, verstehe ich ja, aber oft hat das damit nichts zu tun.
Dann würde ich denen gerne eine Blatt geben, wo klar steht, war darf, und was nicht.

Die Zeiten sollten (eigentlich) lange vorbei sein, wo die "Götter in Weiß" meinen alleine zu entscheiden
Ja, denke ich auch. Aber oft habe ich das Gefühl, die wissen selber nicht Bescheid.
Mein leben lang war das auch nie ein Problem. Aber jetzt, wo es wichtig ist, und ich nicht mehr sage - " nee - ich muß gleich wieder arbeiten, Tabletten reichen - da wird alles zum Problem.
Da wird nix mehr entschieden. Da sind dann immer andere zuständig.

Dazu gibt es z.B. auch im Patientenrechtegesetz umfassende Informationen
Mal sehen, wo ich das finde. Dann werde ich da mal drin lesen.


Es ist allerdings wichtig, das besonders auch selber im Auge zu behalten, wir nehmen immer zu neuen / zusätzlichen Fachärzten eine Medikamenten-Liste mit (nicht alle verlangen das von selber).
Das muß ich auch machen. Ich habe so eine Liste mal für die Reha gemacht. Der PT, die wollte, das ich mehr und stärkere Psychopharmaka nehme, habe ich mal aufgezählt, was ich alles nehme - ist Ihr wohl egal. Und gerade diese Medis haben oft mehr Nebenwirkungen als Nutzen. Da gilt die Wirksamkeit ja als erwiesen, wenn die so "gut" helfen wie Placebos. Das hat man uns sogar in der Reha gesagt.

Die Ärzte dürfen oft sehr viel mehr (aus dem Recht der gesetzlichen Krankenkassen = SGB V) als sie den Patienten gegenüber auch zugeben werden und manche lassen sich eben (besonders während der Krankengeld-Zahlungen) von der KK über den MDK "unter Druck" setzen und Andere eben nicht.
....SGB V - hatte ich irgendwie schon verdrängt. Aber das ist ja auch alles ziemlich Umfangreich. Wenn ich das alles immer durcharbeiten könnte, könnte ich wohl auch arbeiten gehen....
Und dann steht da ein Arzt und sagt, " ... jaja, aber das ist ja alles ganz anders....
Mit dem MDK ist mir das ja klar, Vertragsärzte halt. Und die Verträge machen die Kassen. Aber ich bin ja ausgesteuert.
Ich nenne das "vorauseilenden Gehorsam ". So nach dem Motte,
"gefällt der Kasse bestimmt besser, wenn ich das so mache" Der Widerstand der Patienten ist ja gleich Null.
Wie bei mir - dann geht er eben. Patienten gibt´s bei uns genug.

Das mal so allgemein auch für andere User zusammengefasst, die sich immer nicht trauen ihre Ärzte was zu fragen wenn ihnen was nicht klar ist.
Auch die freie Arztwahl ist gesetzlich (in § 76 SGB V) festgelegt, man muss also bei KEINEM Arzt bleiben, mit dem man gar nicht zurecht kommen kann oder will.
Danke - das ist wichtig. Auch, weil das bestimmt noch mehr Menschen hier lesen. Man muß es halt immer wieder vor Augen haben.

@Antik 63

Ohne Beistand, wie immer ich habe ja keinen.....
Das ist ja echt Käse. Ist natürlich blöd hier über das Portal.
Ich würde auch bei anderen mitgehen, wenn mich jemand fragt.

Bei uns kann man z.B. beim VDK fragen. Weiß nicht, ob Du in einem Sozialberband bist. Die machen das - glaube ich - oft.
Mit dem Anonym ist das nicht immer leicht. Bei den Spenden hier habe ich das auch nicht anonym geschafft.
Also grob von Köln bis an die Niederländische Grenze würde ich helfen, wenn ich kann.
Ich weiß nicht, ob und wie man hier PN schicken kann. Aber wenn
mich jemand anschreibt, werde ich das ja irgendwie sehen.

Ich frage mich manchmal wo bei uns die Hilfsbereiten/Netten Leute sind, mich natürlich ausgenommen
Das sind bestimmt einige, die auch nicht wissen "wie anfangen.

Gut ich denke, durch meine Beschwerden in Nürnberg haben die auch Ärger bekommen.
Ja - das Gefühl hatte ich ja auch. Mein SB war auf ein mal auch sehr freundlich..... vielleicht auch Zufall....

Ich schätze das muß ich in ein paar Wochen auch wieder hin.
Da wollte ich eigendlich die Bestätigung von der DRV wegen EM Rentenantrag mitnehmen. Aber bisher weiß ich noch nicht mal. welche Ärzte (alten oder neuen oder wieder einen neuen) ich angeben kann / muß. Lieg daran, ob die "neuen" mich unterstützen. Aber die warten z.Teil noch auf Unterlagen von meinem alten Arzt. Ich habe auch Angst, da Fehler zu machen, die ich evtl. später bereuen muß. Naja - mal sehen.

Auf jeden Fall Grüße an Alle, die das hier lesen.
lusi
 

Fairina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Aug 2007
Beiträge
4.807
Bewertungen
2.059
Psychoheinis die nur verschreiben können, läßt man sofort links liegen. Die Sachen machen abhängig, helfen nicht, haben aber eine Unmenge Probleme im Gepäck.
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Zusammen,

das kann alles nicht wahr sein.
Mein neuer HA hat - mit meiner Vollmacht - beim meinem alten alle Unterlagen angefordert.
Gestern war mein alter HA auf dem AB - ich müßte die Sachen selber abholen. Wegen Datenschutz.
Ich also da hin, Umschlag abgeholt und nach Hause.
Dann habe ich mal rein geschaut...... das glaubt mir kein Mensch.
Da waren nur die Befunde drin, die dort selber abgegeben habe.

Das darf doch nicht wahr sein. Mein Orthpäde schickt nur eine Liste mit Terminen, an denen ich da war, mit ein paar Notizen,
mein HA nur meine Befunde, die ich dort selber abgegeben habe.

Hab bei meinem neuen HA angerufen, die wollen jetzt mal mit dem alten Tel. . Aber das dauert alles wieder, und wenn mein PT mich nicht mehr AU schreibt, wie angenkündigt, habe ich keinen Plan B.

@ Fairina

Psychoheinis die nur verschreiben können, läßt man sofort links liegen. Die Sachen machen abhängig, helfen nicht, haben aber eine Unmenge Probleme im Gepäck.
Sehe ich ja auch so. Aber angeblich ist das wohl auch so, das
die EM Rente nur bekommt, wenn alles andere - also auch Medis -
ausgeschöpft sind. Wenn ich die dann verweiger, - gibt´s auch keine Rente. Alles Sch.....
Manche Ärzte sagen - bringt nix - schön - aber Rente gibt´s dann auch nicht - schöne Wahl.

@ Antik 63

Habe geantwortet - falls nicht, bitte Info.

Grüße an Alle
lusi
 

Fairina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Aug 2007
Beiträge
4.807
Bewertungen
2.059
Wenn alle Stricke reißen und nichts mehr gibt und der HA nicht krank schrieben will, dann geh in ein psychiatrisches Akutkrankenhaus.
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Fairina,

Wenn alle Stricke reißen und nichts mehr gibt und der HA nicht krank schrieben will, dann geh in ein psychiatrisches Akutkrankenhaus.
Danke für den Tip, den hatte ich, glaube ich schon mal bekommen, aber wieder vergessen.
Ich werde mir das mal raussuchen. Wohl ist mir bei dem Gedanken ja nicht - weiß ja nicht, was die da machen. Ich brauche ja "nur" die AU, aber das werden die ja kaum machen. Oder soll ich da vorher mal hingehen ?
Naja - ich habe ja noch einen Termin beim HA. Mal sehen.

Grüße
lusi
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
Das kann ja wohl nicht sein, dass man wegen einer AUB in eine Klinik gehen muss. Wobei die soweit ich weiss eh nur ein paar Tage im Anschluss an einen Aufenthalt krankschreiben wuerde, damit man nicht gleich zum Arzt rennen muss.
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Zusammen,

es war lange ruhig, aber jetzt möchte ich mal wieder berichten, was so los war.

Also mit der AU ist das bei meinem "alten" Therapeuten bis jetzt gelaufen. Die Therapie ist jetzt zu Ende.
Aber ich habe ja schon seid einiger Zeit eine "private".
Mit Kassenzulassung habe ich keinen Therapeuten gefunden. Die machen max. die 3 Termine, zu denen Sie jetzt verpflichtet sind. Die meisten sagen aber gleich, das danach nix geht.
Problem ist wohl, das die für eine neue Therapie eine Umfangreiche Begründung erstellen müssen, und da haben die keine Interesse dran. Und wie solen die das begründen, wenn die mich kaum kennen. Ich habe auch angeboten, das privat zu bezahlen, weil die von der Kasse wohl nur paar Euro dafür bekommen. Hat aber auch nicht geholfen. Nur eine hat sich nach drei Sitzungen ( mußte ich auch selber zahlen, weil während einer Therapie die Kasse das nicht zahlt) überhaupt bereit erklärt, weiter zu machen, aber nur, wenn ich Ambulant in eine Klinik gehe, und mir einen Psychater suche, der mich auf Psychopharmaka einstellt. Aber das will ich beides nicht.

Jetzt bleibe ich erstmal da, wo ich bin, und erstmal bekomme ich wohl meine AU vom HA. Wie lange, werde ich sehen. Ich sollte mir ja einen Psychiater suchen, der mich AU schreibt. Da hatte ich auch einen Termin, aber der meinte nur, er dürfe mich nach Aussteuerung nicht AU schreiben, das wäre ungesetzlich. Außerdem , selbst wenn ich depressiv und ohne Beine und Arme wäre, könnte ich noch irgendwo sitzten, und ein mal am Tag einen Knopf drücken. Also bin ich auf jeden Fall arbeitsfähig.
Ich bin aufgestanden und gegangen.

Zur Not gebe ich eine private AU bei der Kasse ab. Ich weiß von einer Kasse, die das einträgt. Die wissen nur nicht, was die DRV davon hält. Vielleicht weiß ich das ja bald, dann kann ich hier berichten.

Ansonsten habe ich von meinem alte HA keine Unterlagen mehr bekommen. Ich habe aber auch nicht mehr die Kraft, da nach zu gehen.

Das einzige, was überraschend gut gelaufen ist, war mein Termin bei der AFA. Die habe mich tatsächlich 4 Monate in Ruhe gelassen. Termin war auch kurz. Wie geht´s ? Gibt´s Änderungen ? Ich habe dann nur erzählt, das ich den Antrag auf EM-Rente noch nicht gestellt habe, weil mein Rentenberater noch Unterlagen von der DRV braucht, auf die wir schon Monate warten. Die haben ja schon 3 Monate gebraucht, um mir einen Brief zu schicken, das der Antrag angekommen ist. Das was´s. Nächster Termin in 4 Monaten. Keine fünf Minuten. Ich war auch wieder mit Begleitung.

Ja - dann wißt Ihr ja auch schon, was mit dem Rentenantrag ist. Jetzt werde ich wohl eh bis nächstes Jar warten. Wenn das neuen Rentenpaket der Regierung verabschiedet ist, habe dann auf die neue Regelung anspruch. - Falls ich durchkomme.

Und dann läuft schon seid 2 Jahren mit dem VDK ein Klage vor dem Sozialgericht wegen meinem GDB. Da habe ich jetz einen Vorschlag zum Vergleich. vom Versorgungsamt an das Gericht bekommen, das die mir, wenn ich einverstanden bin, GDB 50 anerkennen. Eine neue Überprüfung in 3 Jahren wir da von dem Arzt empfohlen.
Ich habe dem zugestimmt. Meine VDK Geschäftsstelle hat das an den VDK Düsseldorf weitergeleitet. Das sitzen Volljuristen, die sich damit beschäftigen. Also, wer hier in NRW sitzt und Bedarf hat, mal nachfragen.
Hab nur noch keine Ahnung, was mir das jetzt noch bringt.
Klar, Rente etwas früher, und etwas höheren Freibetrag bei der Steuer. - Aber da zahle ich ja eh nix vom ALG.
Gibt es da auch was bei der Krankenkasse ? Weniger Zuzahlung oder so ?.

Ach Leute, ich danke Euch, das ich bis hier gekommen bin.
Vielleicht macht das ja jemandem Mut,der das alles noch vor sich hat.
Wobei.... man weiß ja nie.....

Jetzt ist erstmal die Frage, wie das mit der AU weiter läuft, und wie die DRV das bewertet.
Vielleicht suche ich doch noch weiter nach einer Therapeutin ode einem Psychiater mit Kassenzulassung. Aber ich glaube da nicht mehr dran. Und dann muß das ja auch passen.

Auf jeden Fall Grüße an Alle und Danke.
lusi
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo an Alle,

das gehört hier vielleicht nicht so richtig hin.... aber ich
komme wieder nicht weiter.
Es geht schon wieder um die AU.
Und ich dachte ich bin über´n Berg.
Mein neuer HA und meine Therapeutin ( privat ) waren ja der
Meinung, ich solle mir am besten einen Psychiater suchen, der mir die AU´s ausstellt.
Haben wir also tel., bis wir einen Termin hatten, bevor die AU ausläuft. Da bin ich hin, und nach max. 3 Minuten und einen kurzen Blick auf den EB sagte der mir, ich sei ausgesteuert, und könne nicht mehr AU sein. Die Medi´s könne mir auch der HA verschreiben, und er könne mir nicht helfen.
Das ich seid 2 Jahren bis jetzt AU bin, hat Ihn nicht interessiert, und sonst auch keine Argumente oder Fragen. Er meinte nur , das sei ungesetzlich, wenn er mich Au schreiben würde. Ich könne das ja nicht wissen, aber er weiß das. Nix zu machen, und dann war ich auch schon raus.

Ich war fix und fertig. Aber dann habe ich gedacht : naja, der HA hat ja gesagt, an der AU kann es ja nicht scheitern.....
von wegen. Ich also zu dem Termin am Ende meiner AU beim HA.
Der kam dann auf ein mal darauf, das er mich nicht AU schreiben könne, weil er jetzt einen Bericht von dem Psychiater bekommen hat, dem er sich nicht entgegenstellen kann, weil er kein Facharzt ist. Ich bin bald durchgedreht, und habe Ihm gesagt, das ich die AU u.a. brauche wegen dem EM - Antrag. Er wollte mir ja helfen, und hat erst bei der Kassenärztliche Vereinigung angerufen,
Die meinten gleich....nee, da dürfe er mich nicht AU schreiben, und auf einen Bericht von meiner Privat-PT könne er als Vertragsarzt nicht geben ...und dann war das Gespräch weg.

Ihr werdet es nicht glauben, aber bei der Ärztekammer Nordrhein war es das gleiche..... mitten drin.... Gespräch weg.

Gut war Freitag Nachmittag - aber ist doch der Hammer.
Dann hat er bei meiner Krankenkasse angerufen.
Die konnten leider auch nicht helfen, und auf die Frage, ob eine Privat - AU da reichen würde, bekam er die Antwort : Nein, die dürfen Sie nicht annehmen. Ich bin bald ausgeflippt.
Meinem HA war das sichtlich unangenehm.
Er hat sich ja echt viel Zeit genommen, obwohl die Bude voll war, und ständig seine Helferinnen druck machten.
Er wußte auch nicht weiter, und weil er mir nicht mein Recht vorenthalten , bzw. mir nicht verbauen wollte, hat er die AU um ein paar Tage verlängert - mit der gleichen Diagnose.
Ich solle mal klären, ob die Private AU reicht.

Ich war ein paar Tage echt von der Rolle, hatte auch noch ne Grippe, dann habe ich versucht, da was raus zu finden. Ohne Erfolg. Weder KV noch Ärztekammer geben Auskunft. Schon gar nicht Schriftlich. Und ich bin überzeugt, das die am Tel. lügen. Mit google komme ich auch nicht weiter. In den AU - RL oder der MBO-Ä steht auch nichts dazu - oder ich finde/verstehe es nicht.

Alles, was ich finde ist im Bezug auf Krankengeld.

Dann war ich bei meiner PT. Die findet das alles auch unmöglich, weiß aber auch nicht weiter. Sie weiß nur das die Vertragsärzte immer mehr Auflagen bekommen deswegen ist Sie ja da raus und macht privat.
Verbraucherzentrale war noch Ihr Tipp - Adressen und Tel. Nr. hat Sie mir noch rausgesucht.
Da bin ich hin. Aber die können da auch nicht helfen - zu speziell. Und haben die mir die Tel. - Nr. von der Rechtsberatung Gesundheitswesen gegeben, wo nur zu bestimmten Zeiten jemand ist.
Das gleiche - zu speziell. Ich solle mich an die VZ Düsseldorf oder Duisburg wenden.
Da ist aber den ganzen Tag besetzt.... ich bin echt am Ende.

Die AU läuft aus, und ich stehe wieder im Regen. Ich komme echt nicht weiter. Vielleicht ein Anwalt ? - aber macht das Sinn ? Und wen. Den nächst besten...... wohl eher nicht.
Habe auch schon meine Neurochirurgin angerufen. Die half bisher immer. Die hätte mich auch immer AU geschrieben - eben auf meine Wirbelsäule. Ist ja auch eine Baustelle. Aber die hat von der KV jetzt die Rote Karte bekommen. AU oder Physiotherapie nur noch nach einer OP für kurze Zeit. Bei Verstoß wir Ihr die Kassenzulassung entzogen.

Irgendwie ist das alles Aussichtslos. Wenn man nicht mal rechtsverbindlich Auskunft bekommt.
Und die müsste für mein HA so sein, das er die der KV vorhalten kann. Was man da weiß, oder was andere machen, hilft Ihm nicht. Mir also auch nicht.

Naja - ist hier ein Versuch. Vielleicht hat hier jemand einen Tip für mich.
Wenn das jetzt alles so ist, wird wohl bald niemand mehr EM - Rente bekommen. Da können die die Sätze ruhig anheben für die Zukunft - bekommt kaum einer.

Dann brauche ich meinen EM Rentenantrag nicht mehr machen, wenn das keinen Sinn macht.
Die Unterlagen vom Rentenamt sind auch noch nicht da. Da warte ich schon ein halbes Jahr.

Sorry - viel Gejammer - ich weiß.

Also Danke schon mal an die, die das bis hier gelesen haben.

Ich will ja weiter - aber mir fehlen die Ideen.
Und Stationär oder Ambulante Therapie hilft ja auch nur für die
Zeit, wo ich da bin. Aber das stehe ich da auch nicht durch.
Meine Reha hat mir gereicht. Die konnten mich ja auch nur "psychisch instabil" entlassen. Denn Horror möchte ich nicht noch mal....


Für Antworten bin ich sehr Dankbar.

Nach Schreibfehlern schaue ich jetzt nicht mehr - Sorry

Vielen Dank und Grüße
lusi
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
13.377
Bewertungen
7.253
Was mir gerade noch durch den Kopf schoss:

Es kann gar nicht sein, dass ein Arzt jemanden der ausgesteuert ist, nicht AU schreiben darf.

1. woher weiss er von der Aussteuerung? Viel sind nicht nur bei einem ärzt in Behandlung oder wechseln auch mal den Arzt. Und ich glaube nicht, dass ein Arzt sich um Blockfrist Gedanken macht.

2. Wenn jemand in einem ruhenden Arbeitsverhältnis steht, muss der Arzt weiter krankschreiben, sonst muss der Patient arbeiten gehen.
[>Posted via Mobile Device<]
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo Kerstin_K,

danke - mit der UPB hatte ich schon mal tel. Aber schriftlich ist wohl verbindlicher - die schreibe ich mal an. Tel. hieß es, da geht es mehr um Gesundheitliche Probleme. Genau wie bei den Verbraucherzentralen. Die schicken mich auch von einem zum andern. Und wenn man dann endlich durch ist.... zu speziell, aber fragen Sie mal da nach.... Da habe ich jetzt auch mal hingeschrieben, und um einen Termin tel. oder persönlich gebeten. Bisher kam noch nichts.

Zu Deinen Fragen - die AU muß ja durchlaufend sein, so wie ich das verstanden habe. - Erst Durchfall dann Armbruch,dann Depression,dann Rücken, usw. wird da nicht helfen.

Wenn ich einen Termin habe will, fragen die ja immer, ob an in Behandlung ist oder war. Deswegen will mich ja keiner. Ich habe ja Monate gesucht. Aber der "neue" muß dann erstmal Berichte schreiben, und die Therapie begründen - über jemanden, den er kaum kennt.
Da haben die keine Lust zu. Sind ja eh überlaufen.
Deswegen bin ich dann ja "privat"gelandet. - und dachte, zur Not macht die einen Bericht an den HA und der macht die AU. Hörte sich vor ½ Jahr so an.
Aber jetzt, nach dem Bericht von dem Psychiater, hat mein HA kalte Füße bekommen.

Deine zweite Frage habe ich dem Psychiater auch gestellt.
Hat er aber ignoriert. Nach Aussteuerung AU ist ungesetzlich - und Punkt. Und mein HA kann/darf jetzt an dem Bericht von dem 3- Minuten Wunder- Facharzt nicht vorbei, und wird darin - zumindest tel. - bestärkt.
Der würde mich bestimmt auf meine Grippe AU schreiben - aber das hilft ja in der Sache nicht weiter - dann sind die zwei Jahre vorher weg.

Wenn die Kasse die Private AU annehmen müßte, wäre ich ja auch weiter. Aber dazu finde ich nur was im Bezug auf Lohnfortzahlung und Krankengeld. Über ausgesteuerte nicht.
Aber denen muß ich wohl auch beweisen, das die müssen wenn es so ist.

Aber an die UPB schreibe ich jetzt mal - vielleicht kommt da was.

Viele Grüße
lusi
 

HermineL

Teammitglied
Foren-Moderator*in
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
722
Bewertungen
983
.....
Das ich seid 2 Jahren bis jetzt AU bin, hat Ihn nicht interessiert, und sonst auch keine Argumente oder Fragen. Er meinte nur , das sei ungesetzlich, wenn er mich Au schreiben würde. Ich könne das ja nicht wissen, aber er weiß das. Nix zu machen, und dann war ich auch schon raus
.....

Ich war fix und fertig. Aber dann habe ich gedacht : naja, der HA hat ja gesagt, an der AU kann es ja nicht scheitern
.....
Die meinten gleich....nee, da dürfe er mich nicht AU schreiben, und auf einen Bericht von meiner Privat-PT könne er als Vertragsarzt nicht geben
...
Selten so einen Bullshit gehört und dann auch noch von der Kassenärztlichen Vereinigung.
Da machen sich meine Ärzte aber schon sehr lange strafbar. Bin bereits seit 2 Jahren ausgesteuert
und werde brav alle 3 Monate wieder AU geschrieben.
Wenn du nicht weiter durchgehend AU geschrieben wirst kann dir das bei einem EMR-Antrag
zum Nachteil werden.

Hau deinem Doc folgendes um die Ohren:
Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit und die Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 SGB V

AU-Richtlinie § 2 Definition und Bewertungsmaßstäbe
....
(3) Versicherte, die arbeitslos sind, ausgenommen Arbeitslose bzw. erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach Absatz 3a, sind arbeitsunfähig, wenn sie krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage sind, leichte Arbeiten in einem zeitlichen Umfang zu verrichten, für den sie sich bei der Agentur für Arbeit zur Verfügung gestellt haben. Dabei ist es unerheblich, welcher Tätigkeit die oder der Versicherte vor der Arbeitslosigkeit nachging. Arbeitsunfähigkeit liegt bei Schwangeren nach Satz 1 vor, wenn sie ohne Gefährdung für sich oder das ungeborene Kind nicht in der Lage sind, leichte Arbeiten in einem zeitlichen Umfang von mindestens 15 Stunden wöchentlich auszuüben.

(3a) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende - 'Hartz IV') beantragt haben oder beziehen, sind arbeitsunfähig, wenn sie krankheitsbedingt, nicht in der Lage sind, mindestens drei Stunden täglich zu arbeiten oder an einer Eingliederungsmaßnahme teilzunehmen.
....
Quelle: https://www.rehadat-recht.de/de/gesetze/index.html?infobox=/infobox1.html&serviceCounter=1&detailCounter=0&connectdb=rechtsgrundlagen_result&wsdb=REC&intlink=true&GIX=R/RAUR2

Gesamte Richtlinie im Anhang
Nur mal als Anmerkung: Die kassenärztliche Vereinigung die, wie der TE berichtet, telefonisch
aussagte das keine AU ausgestellt werden darf sitzt selber mit im Gemeinsamen Bundesausschuß
der oben stehendes Zitat ausgearbeitet hat das für alle verbindlich ist. Wie man selber
in der Arbeitsunfähigkeitsrichtlinie nachlesen kann gibt es da keinen Unterschied ob ausgesteuert
oder nicht. Man sollte erwarten können das die wissen wie die rechtliche Lage ist vor allem weil sie
diese mitbestimmen.

Abgesehen davon können nach der Aussteuerung aus dem Krankengeld Anrechnungszeiten in deinem
Rentenversicherungskonto anerkannt werden (wenn keine Lücke von mindestens einem Kalendermonat
zwischen dem Ende der letzten Beschäftigung und den Zeiten der der Arbeitsunfähigkeit / des
Krankengeldbezuges liegt). Wichtig hierbei ist das man der Krankenkasse grundsätzlich einen
Durchschlag der AU übersendet da nur die KK die AU-Zeiten festhält und die DRV ihre Daten dazu
bei der KK abfragt. Die AFA bekommt hingegen keinen Durchschlag.
Ohne AU verlierst du diese Anrechnungszeiten.

Also lasse dir nicht so einen Unsinn erzählen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Hallo HermineL,

Deine Antwort habe ich jetzt nur schnell überflogen - hört sich aber sehr gut an. Ich muß jetzt weg.
Aber wenn ich das richtig gelesen habe, werde ich mich dazu noch mal melden. Das mit den Anrechnungszeiten ist mir auc neu.

Vielen Dank und viele Grüße
lusi
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.980
Bewertungen
12.428
Hallo lusi65,

Aber wenn ich das richtig gelesen habe, werde ich mich dazu noch mal melden. Das mit den Anrechnungszeiten ist mir auc neu.
Der Psychiater hatte einfach "keinen Bock" sich überhaupt mit dir zu befassen, mein Psychiater hat mich fast 4 Jahre AU geschrieben, bis ich ihm den EM-Renten-Bescheid vorlegen konnte.

Zudem war ich auch noch fest angestellt und hätte wieder zur Arbeit gehen müssen ohne AU-Bescheinigung, mein AG wollte das immer wieder mal vorgelegt haben (auch NACH der Aussteuerung), dass ich immer noch durchgehend AU geschrieben bin.

Mein Männe wurde fast 5 Jahre von unserer Hausärztin AU geschrieben wegen seiner Rücken-Probleme und chronischer Schmerzkrankheit, natürlich war er zusätzlich auch noch bei Fachärzten in Behandlung.

Dort wurde über AU meist gar nicht gesprochen, es war auch nicht nötig, die bekam er ja vom Hausarzt.

JA das ist sehr wichtig, für einen Antrag auf EM-Rente sollte man schon (wenigstens) AU geschrieben sein, sonst gilt man als gesund (Arbeits-FÄHIG) und natürlich auch als Erwerbsfähig, warum sollte die DRV da eine EM-Rente zahlen müssen ???

Es ist auch richtig, dass AU-Zeiten, wenn sie bei der KK mit dem entsprechenden Scheinteil (von der gesetzlichen AU-Bescheinigung) gemeldet wurden den Anspruch auf eine EM-Rente aufrecht erhalten.

Denn das wird als "Anrechnungszeiten" an die DRV gemeldet und wo wird die DRV wohl Erkundigungen einziehen wenn Jemand angibt schon lange AU-Krank zu sein ???
Die AU-Bescheinigung ist in diesem Falle der einzig anerkannte Nachweis dafür.

Ein Arzt der behauptet nach einer Aussteuerung nicht mehr AU schreiben zu dürfen, der LÜGT ... und gefährdet damit deine Gesundheit und deine (versicherungsrechtlichen) Ansprüche auf eine Rente wegen Erwerbsminderung.

Vielleicht solltest du mal eine Beschwerde an das Gesundheits-Ministerium richten ... oder mal nachweislich die zuständige Kassenärztliche Vereinigung anschreiben ???

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/kontakt.html

Ich finde es unmöglich mit was für "Medizinern" du da bisher zu tun hattest, telefonisch reden die sich doch ALLE nur raus.

MfG Doppeloma
 

lusi65

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2018
Beiträge
43
Bewertungen
28
Guten Morgen,

hat wieder etwas gedauert, aber jetzt kann ich wieder
berichten / antworten.

@HermineL

Selten so einen Bullshit gehört und dann auch noch von der Kassenärztlichen Vereinigung.
Da machen sich meine Ärzte aber schon sehr lange strafbar. Bin bereits seit 2 Jahren ausgesteuert
und werde brav alle 3 Monate wieder AU geschrieben.
Wenn du nicht weiter durchgehend AU geschrieben wirst kann dir das bei einem EMR-Antrag
zum Nachteil werden.
Ist für mich auch alles nicht zu fassen. Ich habe auch darauf verwiesen, daß so was täglich gemacht wird, aber das interessiert keinen.
Das Du immer für 3 Monate eine AU bekommst, finde ich toll.
Das wäre mir auch lieber.
Wobei... in den AU-RL §5 Punkt 4 steht
(4) 1
Die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit soll nicht für einen mehr als zwei Wochen im Voraus liegenden Zeitraum bescheinigt werden. 2 Ist es auf Grund der Erkrankung
oder eines besonderen Krankheitsverlaufs sachgerecht, kann die Arbeitsunfähigkeit bis zur voraussichtlichen Dauer von einem Monat bescheinigt werden.


Aber freud´mich für Dich.

Das das Auswirkungen auf den EM - Rentenantrag hat, ist der einzige Grund, warum mein HA mir trotz allem die AU ausgestellt hat. Er will meine Rechte nicht einschränken / gefährden.

Hau deinem Doc folgendes um die Ohren:.......
Habe ich - aber er meint, als HA darf keine FÄ Diagnosen stellen, und der FA (Psychiater) ist ja der Ansicht, ich bin AF.
Im EB steht ja..... AU entlassen für 4 Monate,... auf dem allgem. Arbeitsmarkt über 6 Std.
Nur eben mit endlosen Einschränkungen, und im meinem Beruf unter 3 Std.
Das die Reha schon 1 Jahr her ist, interessiert niemanden. Auch nicht, was meine jetzige PT, die mich über ½ Jahr kennt, im Bericht schreibt, weil die ja keine Vertragsärztin ist. Auch nicht, das mein letzter PT mit Kassenzulassung mich noch ½ Jahr bis Ende der Therapie AU geschrieben hat, und keine Endbescheinigung gemacht hat.

Wichtig hierbei ist das man der Krankenkasse grundsätzlich einen Durchschlag der AU übersendet da nur die KK die AU-Zeiten festhält und die DRV ihre Daten dazu
bei der KK abfragt
Weist Du, wo das geregelt ist, und ich darüber was nachlesen kann ?
Auf der einen Seite steht in § 5 EFZG
...hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer.........vorzulege

Da steht nicht "Vertragsärztlich"

Und in §46 S. 1 Ziff. 2 SGB V steht auch nur
„ärztliche Feststellung der AU"

Aber die Krankenkasse will eine Private AU jetzt nicht akzeptieren.
Und dazu steht in den AU-RL unter §5 Punkt 2
2
Die Attestierung einer Arbeitsunfähigkeit (Erst- und
Folgebescheinigung) darf nur von Vertragsärztinnen und Vertragsärzten ......vorgenommen werden


Das Gesetz sollte doch Vorrang haben.
Kann man z.B. hier :
https://www.gaed.de/fileadmin/gaad/PDF/Kasse_und_Recht/AU-Bescheinigung-GKV-Versicherte-2016-05-12.pdf

nachlesen.

Muß man das im Einzelfall immer selber Gerichtlich klären ?
Wenn ich sage : ...da steht das... kommt als Antwort....aber das ist leider so......

Deswegen habe ich ja Termine bei der Verbraucherzentrale ( schon vergebens bei drei "Fachleuten") und der UPB ( zwei Termine sind schon ausgefallen ) gemacht. Jedes mal über 50 km ein Weg, weil hier in der Nähe keine Spezialisten sind.
Montag ist der nächste Termin. Das macht mich echt fertig.

@Doppeloma

ich danke Dir für Deine Antwort.

Der Psychiater hatte einfach "keinen Bock" sich überhaupt mit dir zu befassen......
ja..... das Gefühl habe ich auch. Hängt vielleicht damit zusammen, das die PT verpflichtet wurden, kurzfristig Termine an zu bieten. Mir haben schon einige gesagt, das nach den drei probatorischen Sitzungen keine Termine frei sind.
Hätte er ja auch sagen können. Aber so hat er mir nur einen Haufen Ärger bereitet.

JA das ist sehr wichtig, für einen Antrag auf EM-Rente sollte man schon (wenigstens) AU geschrieben sein, sonst gilt man als gesund (Arbeits-FÄHIG) und natürlich auch als Erwerbsfähig, warum sollte die DRV da eine EM-Rente zahlen müssen ???
Dazu habe ich ja eben schon was geschrieben. Das habe ich ja hier auch schon gelesen, deswegen bleibe ich da weiter dran.
Und.... wie geschrieben, das ist das einzige, warum ich noch die AU von meinem HA bekommen habe.
Aber ich weiß z.B. von einer anderen Ärztin, was die für einen Druck von der KV bekommen. Die hat mir - und anderen - z.B. bisher 3 x im Jahr Physiotherapie wegen meiner HWS verschrieben. Hat mein Orthopäde ja nicht gemacht. Jetzt hat man Ihr gedroht, die Kassenzulassung zu entziehen, wenn Sie das weiter macht.

Aaah - das
... dass AU-Zeiten, wenn sie bei der KK mit dem entsprechenden Scheinteil (von der gesetzlichen AU-Bescheinigung) gemeldet wurden den Anspruch auf eine EM-Rente aufrecht erhalten.
ist interessant. Weißt Du, wo das steht ?
"gesetzlichen AU-Bescheinigung"

ist vielleicht was anderes als

"kassenärztliche AU-Bescheinigung"

Vielleicht solltest du mal eine Beschwerde an das Gesundheits-Ministerium richten ... oder mal nachweislich die zuständige Kassenärztliche Vereinigung anschreiben ???
Danke - ich weiß oft nicht, an wen ich mich wenden soll/kann.
Das ist doch was.
Also wenn ich mit der Verbraucherzentrale bzw. UPB nicht weiter komme, werde ich Deinen Rat - wie immer - befolgen, und da hin schreiben.


... mit was für "Medizinern" du da bisher zu tun hattest, telefonisch reden die sich doch ALLE nur raus.
Ja - eigentlich weiß ich es ja. Aber ich mache einfach noch zu viel mündlich. Mein HA hat ja auch "nur" telefoniert.
Ich muß mir echt angewöhnen, mehr zu schreiben - ist halt nicht meins.
.
Jetzt erst mal ein möglichst schönes Wochenende an alle.
Grüße
lusi
 
Oben Unten