Erwartung übertroffen: ifo-Geschäftsklima steigt im November überraschend

Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Die BRD-Wirtschaft eilt von einem Rekord zum nächsten, zieht nun plötzlich wieder von schon sehr guter Position erneut an wie ein Turbo, wo der Rest der Welt schrumpft oder lediglich sehr zaghaft wächst.

Der vom Münchener ifo Institut ermittelte Geschäftsklimaindex stieg auf 109,0 Punkte von 108,2 im Vormonat. Das ist der höchste Wert seit Juni 2014. Die von Dow Jones Newswires befragten Ökonomen hatten eine Stagnation auf dem Vormonatswert prognostiziert
Erwartung übertroffen: ifo-Geschäftsklima steigt im November überraschend 24.11.2015 | Nachricht | finanzen.net

Schon gestern wuirde vom britischen Markit Institut in einer anderen Untersuchúng eine ebensolche zusätzliche Turbobeschleunigung der deutschen Wirtschaft gemeldet, obwohl alle wirtschaftlich bedeutenden Länder der Welt schwächeln und auch aus den USA sehr gemischte Daten kommen. Immer wiederkehrende kleinere Meldungen stützen die Hypothesen aus den grossen Instituten.

Man kann sehr viel damit erklären, dass dies alles auf Ausbeutung beruht und auf Arbeitsverdichtung und es ist auch richtig. Aber selbst Arbeitskraft ist physiologisch eine endliche Kraft. Alles kann man damit also auch nicht erklären. Deutsche Unternehmer erscheinen mir als die unmenschlichsten, die Europa hervorbringt und sie brauchen in Sachen Fairness die "Konkurrenz" mit solchen aus echten Bananen- und Cliquenwirtschaften in der 3.Welt ebenfalls nicht zu scheuen.
Es ist also nicht umfassend, diese eine Erklärung.

Was ist es sonst?

Euro und Ölpreis sind massiv eingebrochen in den letzten Wochen, der Euro ist ca 10cent billiger geworden innerhalb sehr kurzer Zeit.
Das schadet den Verbrauchern, nützt aber den Unternehmern. Nicht umsonst ist der "EINZELHANDEL" das weit und breit einzige Wirtschaftssegment, das keine positive Entwicklung meldet.


Die massive Zuwanderung über jedes vertretbare Maß hinaus lässt die Wirtschaft natürlich jubeln. Kommen doch einfach malk so zwischen 1-1,5io Neukonsumenten dazu. Mit anderen Worten:Kämen JEDES Jahr 2 Mio Leute oder mehr netto in die BRD, die nichts haben und nichts mitbringen, a sie aus Kriegsgebieten stammen, ist das für Unternehmer, für die Wirtschaft ein weiterer extremer Wachstumsschub. Schon dieses jahr soll die Wirtschaft allein aufgrund der Zuwanderung um etwa 0,3% extra wachsen (konservativ geschätzt), im nächsten jahr um über einen halben Prozent, zusätzlich zum sowieso erwarteten Wachstum von 1,7% etwa.

Beste Aussichten für die Schinder, da man ja dazu noch drauf baut, dass der Mindestlohn schon ausgesetzt werden wird und das Arbeitskräfteangebot jährlich in Millionenschritten steigt. Den nötigen Konsum für die Zuwanderer zahlt der Privatmensch alleine, die Unternehmer streichen den gewinn ein. Der zusätzliche "Konsum" durch die Ankömmlinge ist im übrigen nicht "echt", da er lediglich auf zusätzliche Staatsausgaben beruht und nicht auf natürliches Wachstum, er ist also in weiten Teilen künstlich, er nützt aber den Unternehmern. Und klar, das BIP fragt nicht danach, es steigt.

NG-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski findet: "Die positiven ifo-Daten sind ein Rätsel, denn sie sind nicht völlig von der Entwicklung der harten Daten gedeckt." Tatsächlich spricht der ifo-Index seit längerem für eine robustere Entwicklung als sie in Daten wie dem Bruttoinlandsprodukt oder der Produktion zum Ausdruck kommen. Brzeski zufolge deuten auch Daten zu Auftragseingang und Lagerbeständen eigentlich darauf hin, dass das normalerweise starke Sicherheitsnetz der deutschen Industrie dünner wird.

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer nennt den ifo-Anstieg "eine äußerst bemerkenswerte Entwicklung". Er sagt: "Die Auftragseingänge von außerhalb des Euroraums sinken seit Monaten, sie lagen zuletzt um 7 Prozent unter Vorjahresniveau. Dass in einer so exportgetriebenen Volkswirtschaft wie der deutschen dann das Geschäftsklima steigt und nicht sinkt, ist nur mit dem äußerst starken Konsum erklärbar."

Das sind meine Erklärungsversuche.

Am Ende steht, ein Ende dieses moralisch und menschlich höchst fragwürdigen Booms der BRD-Wirtschaft ist absolut nicht abzusehen. Alle machen ja auch mit, egal, wie abstrus die Dinge sind, die die Wirtschaft zur Gewinnsteigerung vorhat.Wahrscheinlich schafft man es sogar, aus Terroranschlägen Honig (abzu)saugen.


Das alles bedeutet für ALG2 Empfänger sicher nicht viel gutes. Neben quantitativ immer extremerer Konkurrenz auf dem Arbeitsarkt verspricht diese Entwicklung zusätzlich mittelfristig sinkende Löhne bei immer härterem Überlebenskampf. Die Jobcenter werden wohl negative "Pionierarbeit" leisten bei immer neuen Sanktionstatbeständen und immer fragwürdigeren Stellen.
 

rumpfi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2013
Beiträge
118
Bewertungen
123
AW: Die Wirtschaft: Von einem Rekord zum nächsten , kein Ende in Sicht

Wenn ich "ifo-Geschäftsklima Index" lese muss ich immer sofort an Volker Pispers denken ;)
 

Wolly

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
688
Bewertungen
0
AW: Die Wirtschaft: Von einem Rekord zum nächsten , kein Ende in Sicht

Die Wirtschaft,der es so gut geht,wer gehört denn alles dazu?
Von ein paar wenigen schließt man gleich auf alle.
Deutschland ist ein reiches Land,ist der selbe dumme Spruch.
Mein Truck brummte hier auch nur selten,bin ich denn nicht auch ein Teil dieser verlogenen Wirtschaft,aber sicherlich.
 

hartzerkaese

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
362
Bewertungen
185
AW: Die Wirtschaft: Von einem Rekord zum nächsten , kein Ende in Sicht

IFO = Ist Fürn Oarsch
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
AW: Die Wirtschaft: Von einem Rekord zum nächsten , kein Ende in Sicht

Refugees als billige Arbeitskräfte willkommen | Telepolis
Ein Beitrag, der voll zum Thema passt.

Während die Flüchtlingsunterstützer noch immer hauptsächlich mit moralischen Argumenten hantieren, geht es bei der Wirtschaft um die weitere Senkung des Arbeitslohns

"Refugees Welcome, aber ohne Mindestlohn", so hätte die Devise am Arbeitgebertag 2015 lauten können, der in dieser Woche in Berlin tagte. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer wiederholte dort seine Forderung, den Mindestlohn für Flüchtlinge auszusetzen. Dabei wollte er nicht von einer Sonderregelung reden. Er will sich vielmehr an der Regelung für Langzeitarbeitslose orientieren, bei denen der Mindestlohn ebenfalls ausgesetzt werden kann.

Diese Regelung soll nach den Vorstellungen von Kramer und seinem Wirtschaftsverband auch für die Neuankömmlinge aus anderen Ländern Anwendung finden. Dabei soll die bisherige Halbjahrespflicht bei der Aussetzung des Mindestlohns gleich auf ein Jahr erhöht werden.

Die Taktik des Wirtschaftslagers ist klar. Die Geflüchteten sollen mithelfen, den Wert der Ware Arbeitskraft noch weiter zu senken. Dass sich in dieser Angelegenheit die oft zerstrittenen Fraktionen der deutschen Wirtschaft einig sind, zeigte sich daran, dass auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag die Aussetzung des Mindestlohns fordert. Zuvor hatte bereits der Präsident des Arbeitergeberverbands Reinhard Görner Ausnahmen verlangt.
Es geht um weitere Rekorde.

Ein Freund von Flüchtlingen zumindest hat sich ehrlich gemacht. Der Taz-Redakteur Jan Feddersen hat auf einer Diskussion im Taz-Cafe kategorisch erklärt, dass die Aussetzung des Mindestlohns für Geflüchtete kommen wird und dass er als bekennender Sozialdemokratmit grünalternativer Vergangenheit das sehr begrüßt. Es sei wichtig, dass die Menschen etwas zu tun haben und der Lohn sei dabei nicht entscheidend, so seine Begründung.

Sie blendet aus, dass die Geflüchteten so zu Menschen mit minderen Rechten gemacht werden und dass damit eine weitere Runde im Dumpingwettbewerb im Niedriglohnsektor eingeleitet wird
Wen ich lese "bekennender Sozialdemokrat", ist das mittlerweile wie eine Beleidigung.

Max: "Du Idiot!!" .... Moritz:"Halts Maul, du bekennender Sozialdemokrat, du!" (Bek S. ist für mich ein Synonym für "Arsxxxchloch")

Dazu noch:
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Refugees-als-billige-Arbeitskraefte-willkommen/Da-haben-sich-unsere-Willkommensbuerger-schoen-vor-den-Karren-spannen-lassen/posting-23964654/show/

Die Flüchtlinge werden gezielt für eine "ökonomische Agenda" missbraucht.
Nun, was machen aber die Willkommenskultur-Anhänger? Sie können unmöglich die Grenzen dichtmachen - dies käme einem Offenbarungseid gleich, dass ihre Ideologie versagt hat. Das gleiche gilt auch für eine Forderung nach Obergrenzen. Ob sie sich ihrer Rolle überhaupt bewusst sind, dass sie, rein aus dem Wunsch heraus, Gutes zu tun, den asozialsten und brutalsten Kreaturen, der "Finanzelite, in die Hände gespielt haben, die seit langer Zeit auf diesem Planeten ihr Unwesen treiben?
 

Wolly

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
688
Bewertungen
0
Arbeit muss sich lohnen und man muss davon Leben können.
Staatliche Wohlfahrt für Unternehmer hat auf lange Sicht keine Zukunft.
Wer auf Kosten von Löhnen existiert,hat kein Recht weiterhin Geschäfte zu betreiben.
Anständige Unternehmer leiden ebenfalls darunter und müssen deshalb selbst dicht machen.
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
AW: Die Wirtschaft: Von einem Rekord zum nächsten , kein Ende in Sicht

Das sagst du!

Aber mein IFO-Idex sagt mir morgens, das der Tag schon im ***** ist, mal sehen was die Zukunft bringt.:biggrin:
Es ist kein Problem, die wirtschaftliche Zukunft exakt vorauszusagen. Auch für den IFO nicht.
Es ist doch bekannt, mit welch hinterhältigen Mitteln die BRD Wirtschaft in Zukunft die menschen von nah und fern benutzt:

Refugees als billige Arbeitskräfte willkommen | Telepolis
 
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Fachkraeftebedarf-Stellen/BA-X/Ba-X-2015-11.pdf

Und auch das "Job"wachstum geht unvermindert weiter... das sind echt ganz dolle Jobs, die da wie am Fliesband entstehen. "Jobmüll§" ist da fast noch ein nettes Wort für.

Bei der Betrachtung der gemeldeten
Stellen nach gesuchten
Berufen fällt derzeit vor allem
die stark gestiegene Nachfrage
nach Wach- und Sicherheitspersonal
sowie für den sozialen
Bereich und die Öffentliche
Verwaltung auf. Dieser Zuwachs
dürfte vor allem mit dem
hohen Bedarf an Arbeitskräften
im Umfeld des Flüchtlingsmanagements
zusammenhängen.
Aber auch im Verarbeitenden
Gewerbe sowie im Bereich der Unternehmensdienstleistungen
in dessen Umfeld und bei den
Qualifizierten Dienstleistungen werden derzeit
zahlreiche Mitarbeitende gesucht. Mit rund einem
Drittel entfällt der größte Anteil an gemeldeten
Stellen seit geraumer Zeit auf die Zeitarbeit.
 

Wolly

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
688
Bewertungen
0
Lauter ohne Moos nix los Jobs.
Fernseher und Sonstiges in Zukunft,alles 1Euro,da kaum noch jemand Kohle in der Tasche hat.
Ohne ausreichend zahlkräftige Kundschaft,auch keine Umsätze mehr ,logo.
 
Oben Unten