Erster Vermittlungsvorschlag (VV), wie verhalte ich mich jetzt am besten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

GrafBonze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2019
Beiträge
36
Bewertungen
18
Hallo,

ich bin neu hier und habe soeben meinen ersten Vermittlungsvorschlag bekommen. Es ist jedenfalls nicht der Bereich, in den ich gerne hinein möchte. Nebenbei laufen andere Bewerbungen für Jobs (die auch weit besser bezahlt werden), für die ich mich sehr interessiere. Was kann man eigentlich machen, wenn man beim Vermittlungsvorschlag "zwangsangenommen" wird und sich zwischenzeitlich was ergibt? Kann man dann von heute auf morgen da raus oder muss man da Kündigungsfristen einhalten?
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Hat der Vermittlungsvorschlag eine Rechtsfolgenbelehrung?

Ansonsten gilt für die Zumutbarkeit eines VV bei Hartz IV der § 10 SGB.
" (1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass
1.
sie zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist,
2.
die Ausübung der Arbeit die künftige Ausübung der bisherigen überwiegenden Arbeit wesentlich erschweren würde, weil die bisherige Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt,
3.
die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,
4.
die Ausübung der Arbeit mit der Pflege einer oder eines Angehörigen nicht vereinbar wäre und die Pflege nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann,
5.
der Ausübung der Arbeit ein sonstiger wichtiger Grund entgegensteht.

(2) Eine Arbeit ist nicht allein deshalb unzumutbar, weil
1.
sie nicht einer früheren beruflichen Tätigkeit entspricht, für die die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person ausgebildet ist oder die früher ausgeübt wurde,
2.
sie im Hinblick auf die Ausbildung der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person als geringerwertig anzusehen ist,
3.
der Beschäftigungsort vom Wohnort der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person weiter entfernt ist als ein früherer Beschäftigungs- oder Ausbildungsort,
4.
die Arbeitsbedingungen ungünstiger sind als bei den bisherigen Beschäftigungen der erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person,
5.
sie mit der Beendigung einer Erwerbstätigkeit verbunden ist, es sei denn, es liegen begründete Anhaltspunkte vor, dass durch die bisherige Tätigkeit künftig die Hilfebedürftigkeit beendet werden kann.

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten für die Teilnahme an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit entsprechend."
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Was kann man eigentlich machen, wenn man beim Vermittlungsvorschlag "zwangsangenommen" wird und sich zwischenzeitlich was ergibt? Kann man dann von heute auf morgen da raus oder muss man da Kündigungsfristen einhalten?
Selbstverständlich muss man immer die gesetzlichen Fristen bei Kündigungen einhalten.
 

GrafBonze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2019
Beiträge
36
Bewertungen
18
Was ist wenn ich dann in diesem "Vermittlungsvorschlag" arbeite und zwischenzeitlich die Zusage meiner Wunschstelle erhalte? Das Problem ist, dass ich den "Vermittlungsvorschlag" mitten in einem Bewerbungsprozess erhalten habe und es vorher jedoch noch eine Infoveranstaltung geben wird, zu eben jener ich Bewerbungsunterlagen mitbringen soll.
 

GrafBonze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2019
Beiträge
36
Bewertungen
18
Hier steht, dass ich mich bei oben genanntem Arbeitgeber beim Infotag bewerben soll. D.h. dass ich zu einem Termin erscheinen muss, welcher im Jobcenter stattfindet. Was genau bei diesem Infotag passiert weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass ich mich dort auf die Stelle bewerben und entsprechende Bewerbungsunterlagen mitbringen soll.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.246
Bewertungen
3.418

GrafBonze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Februar 2019
Beiträge
36
Bewertungen
18
Ja es gibt eine Rechtsfolgebelehrung. Pflichtverletzung nach §31 Absatz 1 Nummer 2 SBG II mit Androhung, dass das ALG 2 um 30% gekürzt wird usw.

Mir macht es Sorge, dass dieser Vorschlag mein Vorhaben torpediert und dass ich dann bei dieser Stelle festsitze und ich da nicht zeitig raus kann, wenn sich kurzfristig eine Zusage bei meinem Wunschjob (mit dem ich finanziell weit besser gestellt bin) ergibt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Wie ist denn der tatsächliche aktuelle Stand der Bewerbung auf die "attraktivere" Stelle?
Bewerbung oder Bestätigung oder Einladung oder Vertragsangebot?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten