Erster Termin - Angst!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

bluemoon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin seit August arbeitslos und bin psychisch krank (Sozialphobie, Depression). Ich bin sowohl in psychotherapeutischer wie auch psychiatrischer Behandlung, an Arbeiten ist bei mir momentan nicht zu denken.

Nun habe ich die erste Einladung meines Sachbearbeiters bekommen und habe eine Riesenangst vor diesem Termin. Bisher war ich nur zur Antragsausgabe und –annahme dort. Die Frau, bei der ich damals war, war einfach nur krass unverschämt. Deswegen habe ich es nicht mal in Erwägung gezogen, ihr von meinen Problemen zu erzählen, ich wollte dort nur schnellstmöglich wieder raus. Die wissen also bisher nicht, dass ich psychisch krank bin und ich weiß nicht recht, ob und was ich dem Sachbearbeiter nun erzählen soll.

Was erwartet mich beim ersten Termin? Will der einfach nur meine Bewerbungsbemühungen sehen? Oder will er mich gleich in irgendeine sinnlose Maßnahme stecken?

Wenn ich ihm erzähle, dass ich krank bin, wird er mich dann zum Amtsarzt oder psychologischen Dienst schicken? Oder reichen Atteste meiner Ärzte/Therapeuten aus?

Ich hab momentan absolut nicht die Kraft, mich mit denen auseinander zusetzen. Ich hab verdammte Angst vor diesem Termin und bin dankbar für jeden Tipp.


Viele Grüße
blue
 
E

ExitUser

Gast
Hast du niemanden, der dich unterstützen kann? Freunde? Verwandte? Du kannst dir hier im Forum auch einen Beistand suchen. Vielleicht findest du auch jemanden, der dich begleiten kann.
Gerade wer psychisch vorbelastet ist, sollte nicht alleine hin gehen.
 

Helga Ulla

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Ja, hier schliesse ich mich andines Ausführung an, hol dir unbedingt einen Beistand.

Dann erstmal herzlich willkommen im Forum blue

Schau einmal auf der ersten Seite im Forum ziemlich unten dort werden Beistände angebotenaus verschiedenen Regionen.,wenn von Deiner Region niemand dabei, dann melde dich nochmals hier und Frage in die Runde.
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Hallo,

ich bin seit August arbeitslos und bin psychisch krank (Sozialphobie, Depression). Ich bin sowohl in psychotherapeutischer wie auch psychiatrischer Behandlung, an Arbeiten ist bei mir momentan nicht zu denken.

Nun habe ich die erste Einladung meines Sachbearbeiters bekommen und habe eine Riesenangst vor diesem Termin.

Hi,

wenndu nicht arbeitsfähig bist, wieso bist du dann nicht krankgeschreiben????? Arbeitsfähig bedeutet hier regelmässig mindestens drei Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeitsfähig. Wenn du das nicht bist lass dich krankschreiben. Bzw besprich mit deinem Arzt auch wie es für dich beruflich weitergehen könnte, zB Einstieg über den 2. Arbeitsmarkt etc.

Und dann veranlasse eine Überprüfung der Erwerbsfähigkeit durch einen Gutachter durch das AA. Bzw wenn du länger krankgeschrieben bsit dann wird das Amt das ohnehin veranlassen.

Liebe Grüsse,

Petra
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Bluemoon,
aus welcher Gegend kommst du denn?
Wenn du das mal schreiben kannst, findet sich sicher ein Beistand, der dir helfen kann und der dich auch begleitet.
Achim
 

bluemoon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
14
Bewertungen
0
wenndu nicht arbeitsfähig bist, wieso bist du dann nicht krankgeschreiben????? Arbeitsfähig bedeutet hier regelmässig mindestens drei Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeitsfähig. Wenn du das nicht bist lass dich krankschreiben. Bzw besprich mit deinem Arzt auch wie es für dich beruflich weitergehen könnte, zB Einstieg über den 2. Arbeitsmarkt etc.

Ja, vermutlich hätte ich das schon tun sollen. War bisher einfach froh, dass ich in Ruhe gelassen wurde und ich mich um meine anderen Probleme kümmern konnte. Sorry, wenn ich da ein bisschen weltfremd bin, ich hab noch nicht allzu viel Erfahrung mit dem Amt und erst recht keine guten.

aus welcher Gegend kommst du denn?

Ich komme aus dem Rhein-Neckar-Kreis.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
918
Bewertungen
1
Also, Du musst mit Deinen Ärzten im Vorfeld schon ein paar Dinge klären, sprich sie darauf an!

1. Bist Du zur Zeit arbeitsunfähig. Deine eigene Feststellung, dass im Moment an Arbeit nicht zu denken ist, ist für die ARGE nicht interessant. Wichtig ist, ob Deine Ärzte das bescheinigen!

2. Bist Du langfristig Erwerbsunfähig oder besteht Aussicht, in überschaubarer zeit wieder arbeitsfähig zu sein? Denk daran: ALG2 ist eine Leistung für ERWERBFÄHIGE Hilfebedürftige. Eine zeitlang krankgeschrieben zu sein ist möglich, da wird ALG2 weitergezahlt. Aber bei dauerhafter Erwerbsunfähigkeit kommen nur Grundsicherung und/oder eine Erwerbsminderungsrente in betracht.

3. Kommen Wiedereingliederungsmassnahemn in den Arbeitsmarkt in Betracht, um Dich allmählich fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen.

All das werden nur Deine behandelnde Ärzte beantworten können !
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.754
Bewertungen
43
Hi avalon

was meinst du mit Grundsicherung:confused: wen die Erwerbsminderungsrente zum Leben nicht reicht, wird sie aufgestockt mit der Grundsicherung.

schon erledigt:icon_smile:
 

NureineStammnummer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 November 2008
Beiträge
25
Bewertungen
0
Bzw wenn du länger krankgeschrieben bsit dann wird das Amt das ohnehin veranlassen.

..und das wird nach persönlicher Erfahrung ziemlich schnell geschehen, vermutlich bereits im Rahmen des Erstgespräches, da das JobCenter größtes Interesse daran hat, in das Instrument der Grundsicherung bzw. in den Bereich der DRV abzuschieben, aus kosten- wie auch aus Statistikgründen (< der Tag der nächsten Bundestagswahl nährt sich mit großen Schritten, in dem Zusammenhang stört eine hohe Arbeitslosenzahl nur).

Du brauchst, lieber Themenstarter, aber wirklich keine Bedenken in Sachen amtsärztlicher Untersuchung zu haben. I.d.R. wirst du zunächst bei einem "normalen" Arzt vorstellig werden müssen; lediglich im Zweifelsfall, wie es bei mir nicht selten vorkam, anschl. noch bei einem Arzt der Psychiatrie. - Ich kann dich weitgehend beruhigen: solange deine behandelnden Ärzte keine Arbeitsfähigkeit erkennen, wirst du auch von amtsärztlicher Seite nur höchst selten Probleme bekommen.
 

mustermannkarin

Elo-User*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
26
Bewertungen
0
also ich kann nur von meinen erfahrungen reden, ich erzählte damals alles meiner vermittlerin, sie hatte verständnis ohne ende, das einzigste was sie verlangte , eine bescheinigung von meinem psychiater, mit diagnose..seitdem lassen sie mich in ruhe, ab februar gehe ich in eine tagesklinik um einen rythmus wieder hinzubekommen..um mich endlich wieder um arbeit zu bemühen..achso..ich leide an panikattacken udn depressionen..
 
E

ExitUser

Gast
achso..ich leide an panikattacken udn depressionen..
Ja, das kenn ich. Ich bin auch in Behandlung. Beim Psychiater und bei einem Psychotherapeuten. Ich nehme jetzt seit so ca. 4 Wochen Antidepressiva und lerne ganz langsam wieder zu leben...

Als nächsten Ansporn möchte ich ab morgen mit dem Joggen anfangen. Ich werde mir da einen Hund immer mitnehmen, dann fällt mir das leichter.
 

mustermannkarin

Elo-User*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
26
Bewertungen
0
das verstößt eindeutig gegen den datenschutz!

wie auch immer, ich empfehle die einfache krankschreibung beim facharzt. und wenn das lange genug anhält, ist auch das ende von lag2 abzusehen.

ich habe Krankheitsbedingt nichts zu verbergen, und wenn ich schon von diesem exkrement hartz4 abhängig bin, wieso soll ich dem attest nicht nachkommen, ich handel mir doch nur mehr ärger ein, wie ich eh schon habe....und ich denke mal sonne kagg attest ist das kleinere übel um einfach in ruhe gelassen zu werden...und ich meine therapie in ruhe beenden kann und mich auf den nächsten akt vorzubereiten
 
E

ExitUser

Gast
Als nächsten Ansporn möchte ich ab morgen mit dem Joggen anfangen. Ich werde mir da einen Hund immer mitnehmen, dann fällt mir das leichter.
Ich habe tatsächlich heute mit dem Joggen angefangen. Ganz langsam natürlich, dass ich mich nicht gleich überfordere und dann wieder aufhöre.

Es hat mir sogar ein bisschen Spaß gemacht und der Schäferhund hat sich auch gefreut! Alleine schon, dass ich das geschaft habe hat mich so beflügelt. Beim Joggen selbst hatte ich gute Gedanken und konnte mein Hirn richtig durchlüften.

Ich werde es morgen wieder tun!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten