Erster Meldetermin beim JC nach nach langjähriger AU (inzwischen 4 Jahre durchgehend), muss ich da hin ??? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

schleppi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
4
Bewertungen
1
Hallo, bin neu hier und wollte eigentlich im passende Bereich etwas schreiben , habe aber dort keine Schreibberechtigung.

Zum Thema bin ca seit 2011 mehr oder weniger Krank geschrieben, seit 2015 durchgehend, bekomme bei Einladung von meinem Arzt ohne Probleme einen Wege unfähigkeits Artest. So weit so gut
Meine Versuche zur Zeit um 2011 wieder zu arbeiten, endeten alle mit dem Notarzt. Danach sagte der JC Mitarbeiter ich bräuchte keine Krankmeldung, ab 2015 dann auf einmal doch wieder, Mitarbeiter wechsel.

Nun kommt ein Schreiben vom Jobcenter als Einschreiben mit genau diesem Wortlaut:
"Da sie offenbar regelmäßig den Weg zu ihrem Hausarzt bewältigen können, gehen wir nicht von einer Wegeunfähigkeit aus, da der Weg zum Jobcenter näher ist als zu ihren behandelten Ärzten.

Deshalb wollen sie mich zum 12.1119 sehen.

Mal davon abgesehen, dass mein Ortophäde keine 400 Meter von mir wohnt und ich auch nicht allein zum Hausarzt gehe, sondern von jemanden mitgenommen werde der auch wie ich alle 14 tage dort einen Termin hat.

Zudem behauptet der JC das mein Hausarzt keine Akten zum Ärztlichen Dienst geschickt hätten, dass stimmt, den er hat keinerlei Anfragen vom Ärztlichen Dienst erhalten. Auch mein Ortophäde und Internist wissen nichts von einer Anfrage.

2013 war ich das letzte mal beim Ärztlichen Dienst, dieser Arzt dort attestierte mir schon 2013 das ich maximal 30 min stehen, sitzen und gehen kann, plus weiterer Einschränkungen, er schrieb auch das er mit einer Verschlechterung meines Zustandes rechnet, was leider auch eingetroffen ist.

das war es erst mal, wie kann ich mich gegen dieses Schreiben vom Jobcenter wehren ?

tschüss
Claus
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.049
Bewertungen
687
Ich wundere mich ja sowieso, dass man 4 Jahre AU geschrieben sein kann ohne zum äD geschickt zu werden und ggf. in EMRRente geschickt oder zum Sozialamt abgeschoben wird?
Ist doch super, tolle SB, zumal das JC ja eigentlich nur für erwerbsfähige Personen gedacht ist. Hattest direkt Glück im Unglück bis jetzt.
Ich wurde nach knapp 2 Jahren AU zum JC zitiert mit WUB. Hatte neuen SB bekommen in meiner Abwesenheit und der wollte mich "kennenlernen". Keiner meiner Ärzt, nicht der HA und nicht der Psychiater schrieb mir eine WUB, weil ich nicht gelähmt wäre. Also war ich dort und bekam den Gesundheitsbogen und später ein Gutachten "erwerbsunfähig auf Dauer" und ein halbes Jahr wieder "erwerbsunfähig auf Dauer" (bin aber auch bald 58 Jahre alt) und nun soll ich halt auf Sozialhilfe abgeschoben werden, denn EMR scheitert an der 3/6 Regel.

Dir viel Glück, dass du noch viele Jahre beim JC krank geschrieben bleiben kannst, am Besten bis zur Altersrente.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.160
Hallo schleppi, :welcome:

Hallo, bin neu hier und wollte eigentlich im passende Bereich etwas schreiben , habe aber dort keine Schreibberechtigung.
Kann ich gerade nicht nachvollziehen, hier hättest du auch Schreibrechte gehabt und es passt deutlich besser als in "Allgemeine Fragen" ... hier findest du auch schon ähnliche Themen und viele Beiträge dazu, wie bei den JC mit Langzeitkranken so umgegangen wird.

Zum Thema bin ca seit 2011 mehr oder weniger Krank geschrieben, seit 2015 durchgehend, bekomme bei Einladung von meinem Arzt ohne Probleme einen Wege unfähigkeits Artest. So weit so gut
Darf man fragen wie alt du bist, es ist schon mehr als ungewöhnlich, dass da so gar nichts passiert in rund 8 Jahren, um deine Erwerbsfähigkeit mal abzuklären, dafür wäre schon lange der ÄD (ärztlicher Dienst) des JC einzuschalten gewesen ...
Eine "WUB"-Bescheinigung ist im Prinzip unzulässig aber dazu gibt es schon reichlich kontroverse Diskussionen, wer AU-krank ist (bescheinigt vom Arzt) braucht nicht zu Meldetermimnen kommen, das hat zu genügen, mehr wird gesetzlich gar nicht verlangt.

Meine Versuche zur Zeit um 2011 wieder zu arbeiten, endeten alle mit dem Notarzt. Danach sagte der JC Mitarbeiter ich bräuchte keine Krankmeldung, ab 2015 dann auf einmal doch wieder, Mitarbeiter wechsel.
Was die so "sagen" dazu, hat keine rechtlich relevante Bedeutung wie du ja nun feststellen musst, OHNE AU-Bescheinigung von behandelnden Ärzten bist du offiziell als gesund und vermittelbar anzusehen ... solche Aussagen von JC-SB sind nirgendwo zu beweisen ... und der / die neue SB hat nun andere Ansichten dazu, möchte bestimmt "besonders gute Arbeit leisten" ...

Gerade so zum Jahresende wird bei vielen JC mal etwas "aufgeräumt" und man findet dann häufiger die fast schon vergessenen Dauer-Kranken, die ja (eigentlich) beim JC nichts zu suchen haben (sollten) und es wird Zeit sich da mal drum zu kümmern ...

Nun kommt ein Schreiben vom Jobcenter als Einschreiben mit genau diesem Wortlaut:
"Da sie offenbar regelmäßig den Weg zu ihrem Hausarzt bewältigen können, gehen wir nicht von einer Wegeunfähigkeit aus, da der Weg zum Jobcenter näher ist als zu ihren behandelten Ärzten.
Deshalb wollen sie mich zum 12.1119 sehen.
Das hat ja nun wieder kein JC-SB zu beurteilen ob dein Weg zum Arzt länger oder kürzer ist, deine Ärzte wollen ja mit dir nicht über "Arbeitsvermittlung" sprechen und dir Vorhaltungen über deine lange Krankheitszeit machen ... wovon die so "ausgehen" möchte wenn du eine Wegeunfähigkeits-Bescheinigung eingereicht hast (die schon unzulässig ist), könnte dir theoretisch völlig egal sein.

Das hat KEIN SB medizinisch zu beurteilen welche Wege du auf welche Weise ansonsten noch zurücklegen kannst und warum ... in der Regel muss man auch gelegentlich einkaufen gehen (trotz AU und WUB für das Amt), es geht nicht um den Weg (die Entfernung zum JC) sondern vorrangig, um die gesundheitlichen / psychischen Belastungen die solche Termine auslösen, besonders wenn sie (wegen Dauer-AU) völlig überflüssig sind.

Welcher zulässige Einladungsgrund wurde denn sonst noch genannt, diese unbewiesene Vermutung / Feststellung deiner SB ist KEIN zulässiger Einladungsgrund nach § 309 SGB III. :icon_evil:

Mal davon abgesehen, dass mein Ortophäde keine 400 Meter von mir wohnt und ich auch nicht allein zum Hausarzt gehe, sondern von jemanden mitgenommen werde der auch wie ich alle 14 tage dort einen Termin hat.
Das geht die ALLES so genau gar nichts an, diese WUB ist sowieso eine reine Erfindung der JC und nun meint sie sich darüber auch noch hinwegsetzen zu können, weil du ja zum Arzt gehen kannst ... es soll übrigens auch Ärzte geben die Hausbesuche machen und du hast zudem kein "Hausarrest" ... wie du zum Arzt kommst darf deiner SB herzlich EGAL sein ... für das JC hast du die geforderte Zusatz-Bescheinigung eingereicht (wann zuletzt ???).

Diese Zusatz-Bescheinigung deines Arztes hat sie nun nicht auch noch anzuzweifeln, du solltest dich (schriftlich und nachweislich) beschweren bei der Geschäftsleitung deines JC UND beim zuständigen KRM (Kundenreaktions-Management), jedenfalls wenn es ein JC ist was zur AfA gehört.

Das wird dir aber nicht viel helfen, denn ein Widerspruch / Beschwerde gegen diese "Einladung" hat keine "aufschiebende Wirkung", du musst also trotzdem hin, wenn du keine Sanktion (Kürzung deines Geldes für 3 Monate) riskieren willst.
Dagegen kannst du dich dann auch wehren (zur Not bis zum Sozialgericht) aber dein Geld wird man trotzdem erst mal kürzen, um 10 % soweit mir bekannt ist ... und die nächste "Einladung" in dieser Form wird wohl schnell folgen.

Zudem behauptet der JC das mein Hausarzt keine Akten zum Ärztlichen Dienst geschickt hätten, dass stimmt, den er hat keinerlei Anfragen vom Ärztlichen Dienst erhalten. Auch mein Ortophäde und Internist wissen nichts von einer Anfrage.
Wie wird das behauptet, hast du dazu was schriftlich bekommen von deinem JC ?
Warum lässt du dir keine Arztberichte geben von deinen Ärzten, die du dann selber (in Kopie) mitnehmen könntest zu einer Untersuchung beim ÄD vom JC ?
Wurde dir denn (schriftlich) angekündigt und begründet, dass du zum ÄD geschickt werden sollst, dort musst du allerdings dann erscheinen ...
Wenn der Arzt (vom ÄD) trotz deiner Erlaubnis( Schweigepflichtentbindung für deine Ärzte hast du erteilt ?) nichts angefordert hat, dann wird er auch nichts bekommen können ... es ist gut, dass du deine Ärzte darauf angesprochen hast.

Das ist dann aber deren Problem beim JC und nicht deins ... das kann ja kaum der Grund für die aktuelle "Einladung" sein ... :icon_evil:

2013 war ich das letzte mal beim Ärztlichen Dienst, dieser Arzt dort attestierte mir schon 2013 das ich maximal 30 min stehen, sitzen und gehen kann, plus weiterer Einschränkungen, er schrieb auch das er mit einer Verschlechterung meines Zustandes rechnet, was leider auch eingetroffen ist.
Nachvollziehbar ist das Alles über so viele Jahre nicht, woran liegt es, dass man dich noch nie aufgefordert hat eine EM-Rente oder eine Reha zu beanragen, damit deine Erwerbsfähigkeit mal verbindlich von der dafür zuständigen Stelle (Rentenversicherung / DRV) geprüft wird... ???
Zumindest wird doch meist sehr schnell versucht die Dauer-Kranken an das Sozial-AMT (SGB XII) abzuschieben, dafür wäre doch das ÄD-"Gutachten" von 2013 schon "bestens geeignet" gewesen ... die (beim Sozial-AMT) hätten dann (vermutlich) ein Gutachten direkt bei der DRV beauftragt ... denn die wollen natürlich auch nur zahlen wenn sie auch wirklich müssen ... = bei erwiesener voller Erwerbsmindeung.

Es ist sehr ungewöhnlich, dass man dich über so viele Jahre beim JC "durchschleift", wenn relativ klar ist (durch die lange AU-Zeit), dass du wahrscheinlich dauerhaft nicht (mehr) in Arbeit zu bringen bist ...

Für den Termin solltest du einen Beistand (§ 13 SGB X) mitnehmen und dann lass dir einfach erzählen, wofür du so dringend dort erscheinen musstest ... mit deinem Erscheinen (trotz AU und WUB) hast du ihren sinnfreien "Wunsch" dann schon erfüllt und kannst eigentlich wieder gehen ...

Eine saftige Beschwerde würde ich trotzdem (nachweislich und schriftlich) einreichen, es ist erschreckend was man inzwischen so Alles mit kranken Menschen allgemein bei den Behörden und besonders beim JC ungestraft machen darf ... :icon_neutral:

MfG Doppeloma
 

schleppi

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
4
Bewertungen
1
Hallo Doppeloma ,

bin 56 Jahre, war schon 2 mal beim Ärztlichen Dienst, als ich nach 2013 noch mal dorthin wollte, wurde der damals ausgemachte Termin von einem Sachbearbeiter des Arbeitsamtes , von meiner damals wieder Sachbearbeiterin des Jobcenters gestrichen. Danach gab es nur noch Anfragen zur Schweigepflichtsentbindung, diese verschwand dann aber immer trotz persönlicher Abgabe im Jobcenter. Krankmeldungen gehen nur ein, wenn ich sie per Einschreiben mit Rückschein schicke. Ansonsten verschwinden auch diese.

Ein Vorsprechen beim Ärztlichen Dienst wird mir seit 5 Jahren verweigert. Deshalb konnte ich auch meine Unterlagen nicht vorlegen, seit fast 2 Jahren hatte ich überhaupt nichts mehr vom Jobcenter gehört. Und jetzt gleich als Einschreiben, zuvor gab es keine Briefe vom Jobcenter.
Die WUB hatte ich mir immer neu beim Hausarzt für Einladungen holen müssen.
Vor etwas über zwei Jahren hatten sie versucht mir eine Psychische Störung unter zu jubeln, ohne das ich je bei einem Psychologen war, oder der Ärztliche Dienst mich gesehen hätte.
Rente gib es für mich nicht, weil ich in den letzten 5 Jahren 3 Jahre nicht gearbeitet habe, dass habe ich mir dann auch Schriftlich geben lassen ,weil der Jobcenter mich immer wieder dort hinschickte, trotz der Aussage der Rentenanstalt, das ich keine Rente bekomme. Ich wollte mich schon zum Sozialamt verschieben lassen, dass wollte aber der Jobcenter nicht.

Hätte der Medizinische Dienst meine Unterlagen angefordert, wüsste er, dass ich einen Tumor im Rückgrad habe, bei dem sogar die Heidelberger Ärzte meinte, ich solle ihn lieber nicht operieren.Da die Gefahr besteht das ich danach nicht mehr laufen kann.

Und ich weiß ich bin in Worms kein Einzelfall, ich kenne noch 2 weitere Personen die dort über 4 Jahre Krank geschrieben sind.Die hatte ich bei einer völlig Sinnfreien Schulung kennen gelernt. Bei der mich der Chef der Schulung dort fragte was ich hier suche.

mfg
schleppi
 
Oben Unten