Erster Arbeitstag: Abeit zu schwer, Gesundheit leidet

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

RoteTomate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2016
Beiträge
46
Bewertungen
1
Ich durfte gestern endlich wieder erfahren was es bedeutet, arbeiten zu dürfen.
Die Stelle, auf die ich mich beworben habe, läuft über eine Zeitarbeitsfirma. Der Vertrag soll nächste Woche circa unterschrieben werden.

Nach meinem ersten Arbeitstag gestern muss ich heute aber sagen, dass diese Arbeit extrem schwer ist und ich das mit meinem körperlichen Zustand nicht vereinbaren kann (zur Info: beim Bewerbungsgespräch wurde das nicht explizit so gesagt, dass die Arbeit sehr schwer und anstrengend ist).

Ich habe mehrere körperliche Probleme, welche ich auch alle ärztlich nachweisen lassen kann. Die habe ich schon seit Jahren.

Ich habe wie gesagt noch keinen Vertrag unterschrieben. Bekomme ich nun Ärger vom Jobcenter, wenn ich die Stelle doch nicht annehme? Wie gesagt, habe ich mir diese Stelle selber rausgesucht.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.278
Bewertungen
26.798
ArbeitsUnfähigkeitsbescheinigung, Gelber Schein.....:wink:

PS: Es gibt keine dummen Fragen, nur Dinge die man NOCH nicht weiß.
 

RoteTomate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2016
Beiträge
46
Bewertungen
1
Ach so ok, danke! Das wusste ich nicht mit der AU.

Aber eigentlich dürfte mir doch nichts passieren, da es noch keinen Vertrag gibt oder sehe ich das falsch im Deutschen Gesetzes-Dschungel?

Ich werde vorsichthalber trotzdem heute noch den Arzt meines Vertrauens aufsuchen und ihm alles schildern.

Meine größte Sorge ist nur immer, dass ich als "arbeitsunwillig" dargestellt werde. Das bin ich aber nicht. Denn ich bin eben leider eingeschränkt in vielen Dingen, teste aber trotzdem sogut alle Beschäftigungen aus die mir in die Quere kommen, um wenigstens sagen zu können "Ok das ist zu schwer".
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.930
Bewertungen
3.639
Den Probe Tag hast du dir aber bezahlen lassen? Für umsonst arbeiten ist nicht. Ich gehe vom letzterem aus. Ich würde den Arbeitstag in Rechnung stellen und vielleicht erledigt sich das mit dem Arbeitsvertrag dann ganz von allein. :icon_hihi:
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.244
Bewertungen
3.406
Meine größte Sorge ist nur immer, dass ich als "arbeitsunwillig" dargestellt werde. Das bin ich aber nicht. Denn ich bin eben leider eingeschränkt in vielen Dingen,
Weiß das JC von Deinen 'Einschränkungen'?
Falls ja, dann müßte Dich das JC zwingend zum ärtzlichen Dienst (äD) schicken, um Deine Leistungseinschränkungen feststellen zu lassen.
Falls nein, dann kannst Du die Einschaltung des äD bei SB 'beantragen'.

Das bringt, den Vorteil, dass Du Dich je nach Egebnis des äD nur auf 'leidensgerechte' Arbeitsstellen bewerben musst.
 

RoteTomate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2016
Beiträge
46
Bewertungen
1
Den Probe Tag hast du dir aber bezahlen lassen?
Es war ja leider kein Probetag :icon_hihi:

Arbeiten die aus gesundheitlichen Gründen unzumutbar sind, musst du weder annehmen noch fortführen (§10 SGB2).
Um der Arbeitslosigkeit zu entfliehen dachte ich, nehme ich alles an was mir unter die Räder kommt. Ich glaube mittlerweile aber, dass das die falsche Einstellung ist.

Weiß das JC von Deinen 'Einschränkungen'?
Ich habe meinem neuen Sachbearbeiter das beim letzten Termin gesagt. Was er damit jetzt macht, weiß ich nicht. Das sehe ich in wenigen Tagen beim nächsten Termin.

Dann ist es jetzt ja wohl doch leider soweit, dass ich zum ärtzlichen Dienst muss. Das wollte ich immer vermeiden, da ich doch nur arbeiten möchte.

Ganz ehrlich, ich könnte auf der Stelle losheulen.
 
E

ExitUser

Gast
Also, wenn Du gestern im Auftrag der ZAF beim Kunden gearbeitet hast, dann ist damit ein Arbeitsverhältnis zustande gekommen, auch wenn Du ihn noch nicht schriftlich vorliegen hast.
Aufpassen also, dass die ZAF auch korrekt bezahlt.
Hast Du schon Stundenzettel bekommen, die Du beim Entleiher unterschreiben lassen musst?
Wenn nicht, würde ich mir die Anwesenheit und die Stunden vom Entleiher schriftlich bestätigen lassen.

Weiß das Jobcenter schon, dass Du dort arbeitest?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.278
Bewertungen
26.798
anz ehrlich, ich könnte auf der Stelle losheulen.

Musst du nicht. Aber geh da besser nicht allein hin und unterschreibe nichts sondern stecke alles zum prüfen ein. Und dann zeigt du uns was die wollen und wir beratschlagen was geht.

Du bist nicht mehr allein.
 

Silvercoin82

Elo-User*in
Mitglied seit
29 August 2015
Beiträge
161
Bewertungen
63
Also arbeitsrechtlich steht dem TE nun ein unbefristeter Arbeitsvertrag zu, wenn dieser ohne jegliche schriftliche Abmachungen auf Anweisung gearbeitet hat!
Dazu gibt es einige Urteile von. Ist aber allgemein auch so schon bekannt.

Also Arbeit ohne schriftlichen Vertrag= unbefristeter Arbeitsvertrag ...ohne Probezeit, etc...


Ist halt die Frage, wie erstrebenswert ein AV in diesem Bereich ist...
 

RoteTomate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2016
Beiträge
46
Bewertungen
1
Ich bedanke mich für eure Antworten!

Stundenzettel habe ich schon, brauche sie aber angeblich noch nicht auszufüllen. Eine Nachfrage beim ZAF-Angestellten hat ergeben, dass der Vertrag scheinbar, wenn er ausgestellt wird, rückwirkend wirkt und auch bezahlt wird.

Ich habe heute auch zum aller ersten Mal in meinem Leben diesen berühmten "Gelben Zettel" auf dem Tisch liegen. Mein Arzt ist derselben Meinung wie ich, dass ich mir lieber eine bessere Arbeit suchen soll, die mich nicht noch weiter kaputt macht.

Das JobCenter weiß noch nichts von diesem Arbeitsverhältnis. Wenn die das rausbekommen, droht mir noch mehr Unheil. Nämlich drei Monate gar kein Geld so wie ich das sehe.
 

kosakenzipfel

Elo-User*in
Mitglied seit
2 April 2015
Beiträge
482
Bewertungen
610
Nach meinem ersten Arbeitstag gestern muss ich heute aber sagen, dass diese Arbeit extrem schwer ist und ich das mit meinem körperlichen Zustand nicht vereinbaren kann ...

Arbeitest du da heute oder morgen noch weiter?

Mach Pausen, wenn du nicht mehr kannst! So viele, dass es auffällt. Sei ausser Atem! Auch wenn du dir diese Stelle selber gesucht hast, musst du dich für eine ZAF nicht kaputt malochen.

Dem Jobcenter kann man das begründen, falls die (Fest) Einstellung scheitert, dass du dich persönlich etwas überschätzt hast und der Arbeitgeber die Arbeit nicht so beschrieben hat, wie sie wirklich ist.
 

RoteTomate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2016
Beiträge
46
Bewertungen
1
Ich müsste gleich eigentlich wieder hin. Aber das schaffe ich nicht mehr. Ich schreibe dem ZAF gleich eine Mail mit Inhalt, dass ich ihnen die AU per Post zuschicken werde.

Was meine körperlichen Probleme angeht, das habe ich jetzt auch schwarz auf weiß mit Überweisung zum Facharzt. Ich rede hier nicht von einem Orthopäden oder so, der mir mal schnell den Rücken gerade biegt. Bei mir ist das schon etwas spezieller.

Ich habe eben wieder einen Termin beim JC per Post bekommen. Zwei Termine quasi aufeinanderfolgend. Egal. Ich nehme beide wahr und erkläre meinem SB dann was genau los ist und dass ich gerne einen Termin beim Amtsarzt haben möchte.
 
G

Gast1

Gast
Das JobCenter weiß noch nichts von diesem Arbeitsverhältnis. Wenn die das rausbekommen, droht mir noch mehr Unheil. Nämlich drei Monate gar kein Geld so wie ich das sehe.

Wieso solltest Du eine Sanktion bekommen?
Und wieso gleich eine Sanktion, bei der Dir das gesamte ALG II gestrichen werden sollte? Das komplette ALG II wird ja nicht gleich beim ersten Pflichtverstoß innerhalb eines Jahres gestrichen.
Und wenn Du Dir die Stelle selber gesucht hast, darf das Jobcenter Dich gar nicht sanktionieren.

Du hast doch einen so genannten wichtigen Grund, wieso Du die Arbeit nicht fortsetzen wirst - die AU-Bescheinigung. Damit bist Du auf der sicheren Seite, was eine Sanktion betrifft.

Das Jobcenter könnte Dir aber Ärger bereiten, weil Du den vertragslosen gestrigen Arbeitstag ohne Absprache mit dem Jobcenter abgeleistet hast. Das Jobcenter hätte daraus eine so genannte Maßnahme bei einem Arbeitgeber gemacht, dann wäre der, nennen wir ihn mal Probearbeitstag offiziell abgesegnet gewesen. So aber kann es sein, dass Dir das Jobcenter den Tatbestand der Schwarzarbeit vorwirft, wenn Du keinen Arbeitsvertrag vorweisen kannst und ihn auch nicht nachträglich von der ZAF bekommst.

Die AU-Bescheinigung (der kleine Durchschlag) müsstest Du dem Arbeitgeber, also der ZAF, zukommen lassen. Innerhalb von 3 Werktagen muss der kleine Durchschlag beim Arbeitgeber eingetroffen sein.
 

RoteTomate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2016
Beiträge
46
Bewertungen
1
Und wenn Du Dir die Stelle selber gesucht hast, darf das Jobcenter Dich gar nicht sanktionieren.

Du hast doch einen so genannten wichtigen Grund, wieso Du die Arbeit nicht fortsetzen wirst - die AU-Bescheinigung. Damit bist Du auf der sicheren Seite, was eine Sanktion betrifft.

Das sind Stück für Stück sehr wichtige Informationen, die ich noch nicht kannte. Danke dafür.

Wegen der evtl. Schwarzarbeit kann ich nur hoffen, dass mein SB das gelassen sieht. Er ist sehr nett, zuvorkommend aber noch etwas übereifrig, weil er neu ist.

Ich hasse dieses Gefühl warten zu müssen. Der Termin ist in ein paar Tagen, es fühlt sich aber an, als ob es Jahre wären.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.244
Bewertungen
3.406
Das Jobcenter könnte Dir aber Ärger bereiten, weil Du den vertragslosen gestrigen Arbeitstag ohne Absprache mit dem Jobcenter abgeleistet hast. Das Jobcenter hätte daraus eine so genannte Maßnahme bei einem Arbeitgeber gemacht, dann wäre der, nennen wir ihn mal Probearbeitstag offiziell abgesegnet gewesen. So aber kann es sein, dass Dir das Jobcenter den Tatbestand der Schwarzarbeit vorwirft, wenn Du keinen Arbeitsvertrag vorweisen kannst und ihn auch nicht nachträglich von der ZAF bekommst.
Ich frage mal ganz vorsichtig an:
Muß denn @Rote Tomate überhaupt das JC informieren, falls da von der ZAF nichts mehr nachkommt? Möglicherweise kommt nicht mal ne Kündigung, da es noch gar keinen AV gibt (außer halt einen mündlichen)?
Wäre ein sog. Einfühlungsarbeiten z. B. meldepflichtig?
 

RoteTomate

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2016
Beiträge
46
Bewertungen
1
Ich habe nun eine offiziell Antwort bekommen.
Die Sache hat sich sehr sympathisch und ohne Meckern geklärt. Der Tag wird als Probetag verbucht

:icon_party:

Schade um die Kollegen, die waren alle sehr nett :(
 

Ozymandias1

Elo-User*in
Mitglied seit
9 September 2015
Beiträge
278
Bewertungen
174
Ist es nicht so, dass du ab dem 1. Tag Arbeit Anspruch auf Krankengeld hast, wenn du krank bist.

Wenn es höher ist, als ALG2 würde ich auf Zahlung bestehen und mich krankschreiben lassen. Dann hättest du ne Weile mehr Geld in der Tasche.

Bei Zeitarbeit kommt es vermutlich aber fast aufs gleiche raus.
 
E

ExitUser

Gast
Du warst jetzt wie lange aus einem beruflichen Alltag raus?

Es gibt für Langzeiterkrankte nicht umsonst die stundenweise Eingliederung, um sich schrittweise wieder an einen 8 Std. Tag zu gewöhnen.

Bevor man gleich den Kopf in den Sand steckt, sollte man dergleichen bei ALG II einführen.
 

Jaskolki77

E-Mail ungeprüft/ungültig
Mitglied seit
1 November 2014
Beiträge
941
Bewertungen
932
Du warst jetzt wie lange aus einem beruflichen Alltag raus?

Es gibt für Langzeiterkrankte nicht umsonst die stundenweise Eingliederung, um sich schrittweise wieder an einen 8 Std. Tag zu gewöhnen.

Widerspruch. Das ist Jobcenter-Speech.

Ich habe bei mir, die seit... immer mit dem JC zu tun hat, und lange Zeiten der Erwerbslosigkeit und Krankheit gewöhnt ist, und bei anderen, denen es ähnlich geht, immer wieder die Beobachtung gemacht, dass sie sehr schnell wieder hohe Leistungsfähigkeit aufweisen. Von null auf hundert. Da gehen auch mehr als acht Stunden.

Wenn sie die Aufgabe mit Sinn erfüllt, die Bezahlung angemessen ist, und das Arbeitsklima stimmt.

Sollten Gewöhnungsschwierigkeiten auftreten, hat das oft mit der Art und Weise der Beschäftigung zu tun. Unter der Nicht-ehemals-Langzeiterkrankte ebenso leiden würden. Bis sie krank werden.

Edit: Das beziehe ich auf psychische Dinge. Bei körperlichen Dingen ist das etwas anderes.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten