Erster ALG II Antrag droht, was beachten bei WG ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Ich bin neu hier und hoffe ein paar Hinweise zum ALG II Antrag zu bekommen.

Ich bin in ein paar Wochen mit meiner Umschulung fertig und habe danach noch Anspruch auf 30 Tage Arbeitslosengeld. Bisher habe ich leider noch keinen Job in Aussicht und fürchte den Antrag auf ALG II stellen zu müssen.

Könnt ihr mir sagen was ich beachten muss?

Ich bin allein erziehend und lebe mit meiner Tochter bei einem Bekannten. Wir teilen uns nun den Wohnraum seit ca. 4 Jahren. Wir stehen beide im Mietvertrag, ich zahle monatl. meinen Anteil an den Mitbewohner.

Auf dem Arbeitsamt wurde mir nun gesagt das mir ein eheähnliches Verhältnis unterstellt werden würde und mein Mitbewohner mit in die Berechnung gezogen wird ?? Das möchte ich natürlich vermeiden. Wir haben keine Beziehung, wir teilen uns nur die Wohnung.

Könnt ihr mir weiterhelfen? Wie beantrage ich die Leistungen ohne ein eheähnliches Verhältnis unterstellt zu bekommen?
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.531
Bei der Frage nach weiteren Personen in der Bedarfsgemeinschaft, gibst du nur deine Tochter an und bei weiteren Personen in der Haushaltsgemeinschaft trägst du null bzw. keine ein. Du machst nur Angaben zu dir und deiner Tochter.

Deinen Bekannten gibst du nur in der Anlage KDU an, damit sein Anteil raus gerechnet wird.

Und wenn das JC dir was unterstellen will, dann machen die das einfach, auch gegen geltende Gesetze. Das Gesetz verlang hier als erstes eine Partnerschaft und wenn diese nicht vor liegt, kann auch keine eheähnliche unterstellt werden.
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Danke für die Antwort.

Ich hab jetzt versucht mich ein wenig zu belesen. Ich muss ja eine Mietbescheinigung vorlegen. Nur von wem? Von meinem Mitmieter oder vom Vermieter?
Wie kann ich eine solche Unterstellung (eheähnliches Verhältnis) verwerfen bzw. auch belegen?

Wir haben keinen Untermietvertrag, da es eigentlich damals als Übergangslösung gedacht war.

Ich hatte auch schon überlegt, ob ich meinen Mitmieter überhaupt im Antrag angeben soll?
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.981
Bewertungen
2.527
Bei der Frage nach weiteren Personen in der Bedarfsgemeinschaft, gibst du nur deine Tochter an und bei weiteren Personen in der Haushaltsgemeinschaft trägst du null bzw. keine ein. Du machst nur Angaben zu dir und deiner Tochter. Dies beantwortet Dir bereits die letzte Frage Deines Posts#3
Deinen Bekannten gibst du nur in der Anlage KDU an, damit sein Anteil raus gerechnet wird.
Und sprich bitte beim SB nicht von einem Bekannten! Sprich nur von Deinem Mitmieter/WG-Bewohner!
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Ich meinte damit nur meine Tochter und mich zu erwähnen, als würden wir alleine in der Wohnung leben
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Ich schiebe das nochmal hoch. Vielleicht hat jemand noch eine Antwort.
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Ich habe eine weitere Frage:

Meine Großmutter hat nun Angeboten, das ich mit meiner Tochter zu ihr ziehe. Mein Großvater ist vor paar Wochen verstorben und nun lebt sie alleine in einer 4 Zimmer Wohnung.

Sie beabsichtigt aber Wohngeld zu beantragen und ich möchte nicht das sie finanzielle Einbußen wegen mir hat. Für mich wäre diese Lösung am einfachsten, zumal sie dann auch nicht mehr alleine wäre.

Kann mir vielleicht jemand erklären, ob es möglich ist, das Oma Wohngeld beantragt und meine Tochter und ich ALG II ? Oder würde Oma dann automatisch auch in ALG2 fallen? Den Mietanteil von mir und meiner Tochter würde sie ja wahrscheinlich angerechnet bekommen ?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Oma fällt nicht ins ALGII, wenn Du aufpasst, dass Du das Formular HG nicht ausfüllst. Du lebst in einer Wohngemeinschaft mit Deiner Oma und nicht in einer Haushaltsgemeinschaft. Das heißt, in Deiner Bedarfsgemeinschaft lebst Du und die Tochter, in der Haushaltsgemeinschaft 0 weitere Personen.
Wie wollt Ihr das denn mit der Miete regeln?
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Das wissen wir eben noch nicht. Wenn es nach Oma geht könnten wir so dort wohnen, ohne Abgaben. Das finde ich allerdings nicht richtig und möchte mich an der Miete beteiligen. Das wird ihr dann wiederum angerechnet wenn sie Wohngeld beantragt.
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Kann mir jemand hier weiterhelfen?

Ich würde auch gerne wissen, wie ich das am besten beantrage mit einer WG?
Untermietvertrag nötig oder reicht eine Bescheinigung meines Mitbewohners?
Wie gebe ich die qm an? Küche und Bad werden mitbenutzt. Muss ich qm angeben oder gehen auch Angaben über Pauschalen?
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Ich schiebe den Beitrag nochmal hoch und hoffe auf eure Hilfe
 
Mitglied seit
23 Juni 2016
Beiträge
61
Bewertungen
25
Dein Bekannter kommt weder in die Bedarfsgemeinschaft noch in die Haushaltsgemeinschaft. Die meisten Ämter haben keine Formulare für eine Wohngemeinschaft. Vermutlich spekulieren sie darauf, dass die Leute versehentlich Angaben bei BG/HG machen. Dann wird die nachträglich behauptete WG als Schutzbehauptung zurückgewiesen.

Stehst du im Mietvertrag? Wenn nicht, ist dein Bekannter dein Vermieter. Er muss dann die Vermieterbescheinigung ausfüllen. Am besten wäre immer Pauschalmiete. d.h. du bezahlst ihm monatlich eine Pauschale. Damit sind dann Strom, Heizung, Wasser usw. abgedeckt. Eine gesonderte Abrechnung erfolgt nicht.

Grundsätzlich muss dein Vermieter keine Verträge usw. rausgeben, die er z.B. mit seinem Vermieter hat. Allerdings wird das Amt ggf. darauf drängen.

Da bereits angekündigt wurde eine BG zu unterstellen, würde ich dir ehrlich gesagt raten, die verbleibende Zeit zu nutzen und in eine eigene Wohnung zu ziehen. Der Kampf kostet dich nur sinnlos Kraft und Zeit und ggf. eine lange Zeit ohne Geld.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.981
Bewertungen
2.527
Stehst Du im Mietvertrag?
Siehe Pos#1 von Lilie79
"Ich bin allein erziehend und lebe mit meiner Tochter bei einem Bekannten. Wir teilen uns nun den Wohnraum seit ca. 4 Jahren. Wir stehen beide im Mietvertrag, ich zahle monatl. meinen Anteil an den Mitbewohner."
 
Mitglied seit
23 Juni 2016
Beiträge
61
Bewertungen
25
Siehe Pos#1 von Lilie79
"Ich bin allein erziehend und lebe mit meiner Tochter bei einem Bekannten. Wir teilen uns nun den Wohnraum seit ca. 4 Jahren. Wir stehen beide im Mietvertrag, ich zahle monatl. meinen Anteil an den Mitbewohner."
Überlesen. Sorry. Dann kann man die "Vermieterschiene" nicht mehr fahren.

Ich bleibe dabei. Spare dir den Stress - Anforderung von Unterlagen, Kontoauszügen usw. deines Mitbewohners, Hausbesuche, ablehnende Bescheide, Widerspruch, Klage...und suche dir eine eigene Wohnung.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.981
Bewertungen
2.527
Oma fällt nicht ins ALGII, wenn Du aufpasst, dass Du das Formular HG nicht ausfüllst. Du lebst in einer Wohngemeinschaft mit Deiner Oma und nicht in einer Haushaltsgemeinschaft. Das heißt, in Deiner Bedarfsgemeinschaft lebst Du und die Tochter, in der Haushaltsgemeinschaft 0 weitere Personen.
Wie wollt Ihr das denn mit der Miete regeln?
Ich würde (angesichts der von weber1 beschriebenen Unwägbarkeiten) diesen Strang weiter verfolgen - zumal es Dir (Lilie79) ja auch eine gute Lösung zu sein scheint.
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Danke für eure antworten.
Der Einzug bei Oma ist nun erst mal hinfällig, da mein Onkel sich von der Frau getrennt hat und erst mal dort wohnt.
Ich werde nächsten Monat den Antrag stellen müssen.
Eine eigene Wohnung bekomme ich so einfach nicht, als ALG II Empfänger und alleinerziehende ohnehin nicht, erst recht nicht zu passenden Konditionen.

Ich bin grade verwirrt.Muss ich unterscheiden zwischen WG und Untermiete?
Wo ist da der Unterschied ?

Mein Mitbewohner ist vor 7 Jahren in die Wohnung gezogen, meine Tochter und ich vor 4 Jahren. Ich wurde dann vom eigentlichen Vermieter mit in den Mietvertrag aufgenommen. Es besteht kein Untermietvertrag.
Meine Tochter und ich haben jeder ein Zimmer. Küche Bad Flur Kammer und Balkon werden gemeinsam genutzt. Ich zahle monatlich pauschal 430 €. Mein Mitbewohner hat mir das wenn nötig immer bescheinigt, Miete,NK und HZ dann aufgegliedert als Pauschalen.

Wie mach ich das am besten?
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Ich brauche wirklich Hilfe hierbei. Wer hat eine Idee ?
 

koloss

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2011
Beiträge
904
Bewertungen
323
Ich werde nächsten Monat den Antrag stellen müssen.
Stell doch erstmal den Antrag, das Du nicht in einer Bedarfsgemeinschaft lebst und der Rest wird sich ergeben.
Denn das JC muss dir doch erst mal nachweisen, das Du in einer eheähnlichen Beziehung lebst, was Du ja beneinnst.

Auf dem Arbeitsamt wurde mir nun gesagt das mir ein eheähnliches Verhältnis unterstellt werden würde und mein Mitbewohner mit in die Berechnung gezogen wird ??
Irgendjemand hat dir was erzählt bevor Du einen Antrag gestellt hast, muss man das verstehen ?:wink:
Mach dich doch nicht verrückt, eins nach dem anderen.

Klar wird das nicht einfach, was ich bisher so gelesen habe hier im Forum, aber jedes JC ist anders und sollte man nicht von Anfang an verurteilen, das man dir da Probleme bereiten wird.

Ich würde erst einmal den Antrag stellen und alles andere auf mich zu kommen lassen. :wink:

Nachtrag


Wer gehört nicht in die Bedarfsgemeinschaft

Die gesetzlichen Regelungen, welche Personen in eine Bedarfsgemeinschaft gehören, finden sich im § 7 Abs. 3 SGB II

  • Kinder über 25 Jahren
  • Kinder bis 25 Jahren
    • die eigene Kinder versorgen
    • die verheiratet sind oder in einer Verantwortungsgemeinschaft leben
    • die aufgrund von Einkommen und Vermögen keine Leistungen zur Sicherung des Lebenunterhalts erhalten
  • Großeltern und Enkel
  • Pflegekinder und Pflegeeltern
  • Geschwister (die ohne Eltern zusammenleben)
  • Onkel und Tanten/ Nichten und Neffen
  • Verschwägerte und sonstige Verwandte
  • Mitglieder einer Wohngemeinschaft (WG)
Da diese Personen nicht zur Bedarfsgemeinschaft gehören, bilden sie eine Haushaltsgemeinschaft. Diese können wiederum bei Bedürftigkeit auch eine Bedarfsgemeinschaft bildet und so kann es passieren, dass innerhalb einer Haushaltsgemeinschaft mehrere Bedarfsgemeinschaften existieren.


Bedarfsgemeinschaft Hartz 4 - 2016


Weitere Infos folgen.

Nachtrag 2


• Bringen Sie in Erfahrung, wie hoch die „angemessenen“ Unterkunfts- und Heizkosten sowie die maximale Quadratmeteranzahl für ihre Bedarfsgemeinschaft (s. Kasten) sein dürfen. Überlegen Sie genau. ob Sie in einer Wohngemeinschaft (WG) oder in einer eheähnlichen Gemeinschaft wohnen, denn in einer Wohngemeinschaft müssen sie nicht füreinander aufkommen. Schließen Sie ggf. getrennte Miet- bzw. Untermietverträge ab! Oder lösen Sie eine Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten auf, damit diese keinen Unterhalt für Sie leisten müssen.

Hartz IV: Tipps zum Ausfüllen des ALG II Antrags


Auch lesenswert, was ich dir nur empfehlen kann.

Hier wurden ja schon einige Sachen zu geraten, aber ich finde den gesamt Übersicht wichtiger als nur Einzelheiten.
 

Lilie79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
24
Bewertungen
0
Danke für die Hilfe Koloss.

Ich habe nun den Antrag heute gestellt. Und habe die Unterlagen vor mir.
Ich stehe hier total auf dem Schlauch.

Gefordert werden:

Mietvertrag:
Welcher? Mit dem eigentlichen Vermieter (ich stehe im mit im Mietvertrag) oder meines Mitbewohners der ja quasi an mich vermietet ? (Ich zahle ihm anteilig Miete, er zahlt an den Vermieter komplett)

Mietbescheinigung:
Von wem ausgefüllt ?

Untermietvertrag existiert nicht, da im Mietvertrag dieser untersagt wurde. Es bestehen nur mündliche Vereinbarungen, die sich aber Bescheinigen lassen.

Nebenkostenabrechnung / Heizkostenabrechnung
Habe ich nicht, geht an meinen Mitmieter. Ich zahle pauschal montl. Beträge an den Mitmieter.

Raumaufteilung: Gesamt 86 m²
Jeder hat einen Raum für sich, Rest wird gemeinsam benutzt.
Ich zahle monatl. Miete von 300 Euro für mich und die Tochter.

Wie gebe ich das an?

Weitere fragen:

Kontoauszüge:
Muss ich diese einreichen und nur anschauen lassen? Was kann geschwärzt werden?

Sparbücher:
Wie hoch darf ein Betrag darauf sein? Schonvermögen?
 
Oben Unten