• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Erste Reaktion auf Musterwiderspruch?

Titanius

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jan 2011
Beiträge
276
Gefällt mir
77
#1
Erste Reaktion auf Musterwiderspruch?

Gibt es schon Reaktionen auf den Widerspruch 2011?
 

dine

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Aug 2010
Beiträge
203
Gefällt mir
6
#3
Hallo Titanius,
also ich habe meine Widersprüche heute abgegeben und bin schon gespannt was kommt, da wir ohne Geld da sitzen und meine SB erst nächste Woche wieder kommt und der Mitarbeiter von der Widerspruchsstelle ebenso. Mal schauen bei beiden
 

Titanius

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jan 2011
Beiträge
276
Gefällt mir
77
#4
Hallo dine!
Gleich mehrere Widersprüche also? Und wo hast die abgegeben, wenn der Mitarbeiter von der Widerspruchsstelle nicht da war? Hat der nicht eine Vertretung? Wie war die Reaktion?
Kannst Du keinen Vorschuß holen, wenn Du gar kein Geld mehr hast?

Hallo Titanius,
also ich habe meine Widersprüche heute abgegeben und bin schon gespannt was kommt, da wir ohne Geld da sitzen und meine SB erst nächste Woche wieder kommt und der Mitarbeiter von der Widerspruchsstelle ebenso. Mal schauen bei beiden
 

dine

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Aug 2010
Beiträge
203
Gefällt mir
6
#5
Der andere Widerspruch war wegen Ablehnungsbescheid ab Januar.
An der Anmeldung war jemand da!

Das wir kein Geld haben interessiert dort niemanden, mein Partner geht arbeiten und da haben wir ja Geld (Rechnungen sind uninteressant)!Also warten wir mal ab!
 

rudi08

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Okt 2010
Beiträge
25
Gefällt mir
0
#6
Hallo Titanius

In Bezug des verwendeten Musterwiderspruchs erhielt ich bereits folgendes Schreiben

Widerspruchsverfahren

Sehr geehrter Herr NN

Sie haben gegen den Bescheid vom XX.10.2010 Widerspruch erhoben. Dieser Bescheid wurde am XX.10.2010 zu Post gegeben und gilt gemäß § 37 Abs. 2 des Zehnten Buches Sozialgesetzbuch am XX.10.2010 als bekannt gegeben. Folglich begann die Widerspruchsfrist am XX.10.2010 und endete am XX.11.2010. Ihr Widerspruch ist erst am XX.01.2011 und damit verspätet eingegangen. Er müsste als unzulässig verworfen werden.
Bevor ich über den Widerspruch entscheide, erhalten Sie Gelegenheit, die Gründe für das Fristversäumnis darzulegen.
Sollte ich bis XX.01.2011 keine Antwort erhalten, werde ich davon ausgehen, dass Sie sich nicht weiter äußern wollen. Ich werde dann aufgrund des mir bekannten Sachverhaltes entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#7
Wenn Du die XX weglassen würdest, könnte man das auch einfacher verstehen.
Hallo Titanius

In Bezug des verwendeten Musterwiderspruchs erhielt ich bereits folgendes Schreiben

Widerspruchsverfahren

Sehr geehrter Herr NN

Sie haben gegen den Bescheid vom XX.10.2010 Widerspruch erhoben. Dieser Bescheid wurde am XX.10.2010 zu Post gegeben und gilt gemäß § 37 Abs. 2 des Zehnten Buches Sozialgesetzbuch am XX.10.2010 als bekannt gegeben. Folglich begann die Widerspruchsfrist am XX.10.2010 und endete am XX.11.2010. Ihr Widerspruch ist erst am XX.01.2011 und damit verspätet eingegangen. Er müsste als unzulässig verworfen werden.
Bevor ich über den Widerspruch entscheide, erhalten Sie Gelegenheit, die Gründe für das Fristversäumnis darzulegen.
Sollte ich bis XX.01.2011 keine Antwort erhalten, werde ich davon ausgehen, dass Sie sich nicht weiter äußern wollen. Ich werde dann aufgrund des mir bekannten Sachverhaltes entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#10
Hallo Titanius

In Bezug des verwendeten Musterwiderspruchs erhielt ich bereits folgendes Schreiben

Widerspruchsverfahren

Sehr geehrter Herr NN

Sie haben gegen den Bescheid vom XX.10.2010 Widerspruch erhoben. Dieser Bescheid wurde am XX.10.2010 zu Post gegeben und gilt gemäß § 37 Abs. 2 des Zehnten Buches Sozialgesetzbuch am XX.10.2010 als bekannt gegeben. Folglich begann die Widerspruchsfrist am XX.10.2010 und endete am XX.11.2010. Ihr Widerspruch ist erst am XX.01.2011 und damit verspätet eingegangen. Er müsste als unzulässig verworfen werden.
Bevor ich über den Widerspruch entscheide, erhalten Sie Gelegenheit, die Gründe für das Fristversäumnis darzulegen.
Sollte ich bis XX.01.2011 keine Antwort erhalten, werde ich davon ausgehen, dass Sie sich nicht weiter äußern wollen. Ich werde dann aufgrund des mir bekannten Sachverhaltes entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Man könnte jetzt die ARGE darauf hinweisen, dass sie pflichtgemäß diesen Widerspruch zu einem Überprüfungsantrag umzudeuten hat.

Mario Nette
 

rudi08

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Okt 2010
Beiträge
25
Gefällt mir
0
#11
Hallo Mario

genauso bin ich vorgegangen und ergänzend beantragt, den Widerspruch in einen Überprüfungsantrag gemäß § 44 SGB X umzudeuten.

Mal schauen, was nun kommt.

Gruß Rudi
 

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#13
ich habe sogar die 5 € mehr überwiesen bekommen :icon_neutral:

naja - sie wissen wirklich nicht was sie tun

@Benutzer 9999
wirst Du Klage einreichen?
 

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#15
Du hast wohl nicht auf den Kalender geschaut? Heute ist nicht der 1. April.
*grins*

ne - ernsthaft. Die 5€ habe ich bereits im Bescheid vom 19.11. zugesprochen bekommen und nun sind sie - verspätet - auch mit ausgezahlt worden.

Mich wundert hier gar nichts mehr...
 

traveler

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Dez 2010
Beiträge
211
Gefällt mir
39
#16
Ich dachte immer das die Grund 359.- direkt über Nürnberg gehen und da die Arges vor Ort eh nix mit zu tun haben ???
Wenn das so stimmt das manche aus Nürnberg diese 5€ tatsächlich bekommen dann wäre das doch mal ein Grund das ca. 4 Mio. Klagen eingereicht werden, oder ?
Ausserdem müsste das in die Presse !!!!
Wäre das ein Spass :biggrin:
 

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#18
Nordlicht ist doch Optionskummione, nix Nürnberg. Trotzdem halte ich das für unmöglich.
soll das eine Entschuldigung für Unwissenheit werden?
Oder eher die Bestätigung, das die MA von Optionskommunen strohdumm sind und nur ihre eigenen Gesetze befolgen?

Ich fand das lustig - vor allem war die Zahlung ja gestoppt worden wegen §§ 60 und 66. Ausserdem gibt es einen Widerspruch gegen den Bescheid. Bisher habe ich keine Zeit gehabt mich weiter darum zu kümmern, aber eine Pressemitteilung würde sicher ein kleiner Lacher werden.
 

Harrypotter

Elo-User/in
Mitglied seit
8 Jan 2011
Beiträge
77
Gefällt mir
3
#19
Ich habe einen Ablehnungs Bescheid mit dem Datum 11.01.11 erhalten.
Darin steht dass die 4 wöchige Widerspruchsfrist abgelaufen sei und deshalb der Widerspruch unbeachtlich sei.Das die 4 Wochen überschritten sind stimmt schon, aber ich konnte ja nicht wissen dass das neue Gesetz im Bundesrat scheitert.
Ich hätte eben auch Prophet sein müssen.:biggrin:
Darauf geht die Arge schlauer weise nicht ein.
Es wäre super wenn es einen Klagetext vor dem Sozialgericht gäbe der auf diesen Umstand hinweist.

Grüße.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#20
Das hat doch damit nichts zu tun (Bundesrat), sondern von wann Dein letzter Bewilligungsbescheid war (Datum des Bescheids bzw. Zugang des Bescheids bei Dir). War seit diesem Datum 1 Monat vergangen, war ein Widerspruch nicht mehr möglich; nur ein Überprüfungsantrag hätte gestellt werden können, bei Bescheid dann gegen diesen einen Widerspruch.
 

Harrypotter

Elo-User/in
Mitglied seit
8 Jan 2011
Beiträge
77
Gefällt mir
3
#21
Das hat doch damit nichts zu tun (Bundesrat), sondern von wann Dein letzter Bewilligungsbescheid war (Datum des Bescheids bzw. Zugang des Bescheids bei Dir).... nur ein Überprüfungsantrag hätte gestellt werden können, bei Bescheid dann gegen diesen einen Widerspruch.
Ich sagte weiter oben dass die Frist verstrichen war.
Mein Argument ist vielleicht Juristisch nicht korrekt aber zu der Zeit wusste ja niemand dass dieser rechtlose Zustand einmal eintereten würde.
Wie gesagt nur ein Prophet und ich bin leider keiner.:biggrin:
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#23
Du musst halt jetzt einen Überprüfungsantrag einreichen. Einfach die Wörter Widerspruch durch Überprüfung gem. § 44 SGB X ersetzen
Ich sagte weiter oben dass die Frist verstrichen war.
Mein Argument ist vielleicht Juristisch nicht korrekt aber zu der Zeit wusste ja niemand dass dieser rechtlose Zustand einmal eintereten würde.
Wie gesagt nur ein Prophet und ich bin leider keiner.:biggrin:
 

BatGirl

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Mai 2010
Beiträge
243
Gefällt mir
80
#24
Und ich hatte immer die Illusion ein Harry Potter könne in einer
solchen Situation einfach mal kurz seinen Zauberstab bemühen,
um eine derart kleine Änderung auf dem Papier herbei zu führen...:icon_twisted:

Sorry für O.T. :biggrin:

Du musst halt jetzt einen Überprüfungsantrag einreichen. Einfach die Wörter Widerspruch durch Überprüfung gem. § 44 SGB X ersetzen
 

Mst270272

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Apr 2007
Beiträge
114
Gefällt mir
4
#26
auch endlich nach fast 3 Wochen aber wie immer mit der Pistole auf der Brust .

:icon_pause: naja was soll man machen :icon_twisted:
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#28
Da würde ich, wenn überhaupt nur antworten: das alles war mir bekannt... ich habe Widerspruch wohlüberlegt eingereicht und um Vorläufikeit gebeten - und erwarte nun Ihre Reaktion.
 

CyberCorp

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
199
Gefällt mir
7
#29
Widerspruch gg. Höhe der Hartz4-Leistungen hier aus dem Forum - Antwort Abgelehnt

Hallo zusammen,

seit dem 1.1. ist ja nun das hartz4-gemurksel ja nun Verfassungswidrig. Hier wurde ja geraten den Widerspruch gegen die bescheide ab dem 1.1 mit dem hier zu findenden Widerspruch zu leisten.

Man was fürn komischer Satz...*gg*

Nun kam heute die Antwort, siehe Anhänge

Gruß

Stefan
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#31
AW: Widerspruch gg. Höhe der Hartz4-Leistungen hier aus dem Forum - Antwort Abgelehnt

wir warten mal hier ein paar Tage ab. Ich denke mal, dass genau diese Textbausteine massenhaft versendet werden. Dann werden wir eine entsprechende musterklage einstellen, die für viele verwendbar ist.

Also Mittwoch noch mal dran erinnern
Hallo zusammen,

seit dem 1.1. ist ja nun das hartz4-gemurksel ja nun Verfassungswidrig. Hier wurde ja geraten den Widerspruch gegen die bescheide ab dem 1.1 mit dem hier zu findenden Widerspruch zu leisten.

Man was fürn komischer Satz...*gg*

Nun kam heute die Antwort, siehe Anhänge

Gruß

Stefan
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#32
sind ja wirklich lustige schreiben. ist schon karneval ? :icon_party:

schön, was sich die widerspruchstellen so wünschen, was die so orakeln und sich winden wie die aale :icon_twisted:
und wieso die die bescheide nicht "vorläufig" vermerken, kann mir vielleicht auch mal einer erklären :confused:

dann hätten die nach mm den stress gar nicht an der backe :biggrin:
 

Mst270272

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Apr 2007
Beiträge
114
Gefällt mir
4
#33
schreib denen, dass Du selbstverständlich den Widerspruch aufrecht erhalten wirst.

:icon_party:na klar doch

:icon_dampf:nur das Antwortschreiben was anbei war ,ich habe schon Bauchschmerzen vom vielen lachen , zwei sätze

a : ich nehme meinen Widerspruch zurück
oder
b: ich halte meinen Widerspruch aufrecht und begründe den wie folgt :


ja mir fehlen die Worte :icon_neutral:
 

BatGirl

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Mai 2010
Beiträge
243
Gefällt mir
80
#34
:icon_party:na klar doch

:icon_dampf:nur das Antwortschreiben was anbei war ,ich habe schon Bauchschmerzen vom vielen lachen , zwei sätze

a : ich nehme meinen Widerspruch zurück
oder
b: ich halte meinen Widerspruch aufrecht und begründe den wie folgt :


ja mir fehlen die Worte :icon_neutral:
Wie früher auf der Grundschule, wo wir die ersten Liebesbriefversuche verschickt haben:

Du, ey, ich finde Dich voll toll.

Möchtest Du mit mir gehen?

a) Ja
b) Nein
c) vielleicht

:icon_lol:
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.495
Gefällt mir
2.148
#38
Ich hab' wenigstens schon mal die Eingangsbestätigung meines Widerspruchs erhalten ... immerhin.


:icon_wink:

 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#39
Ich bzw 3 andere, die das auf mein Anraten eingereicht haben, haben noch keine Reaktion
 

Koschka1952

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Apr 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#40
Ich habe heute meinen Ablehnungsbescheid erhalten. Begründung war ebenfalls der Ablauf der Widerspruchsfrist.

Interessanterweise enthielt der Bescheid noch folgenden "Hinweis":

"Ihr Vorbringen im Widerspruch wird als Antrag nach § 44 SGB X gewertet. Hierüber erhalten Sie noch einen gesonderten rechtsbehelfsfähigen Bescheid".

D.h. diesmal hat mir das Jobcenter einen Schritt abgenommen und den Widerspruch selbstständig in einen Überprüfungsantrag umgewandelt. Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Gruß Koschka
 

Koschka1952

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Apr 2009
Beiträge
5
Gefällt mir
0
#41
Habe soeben eine Antwort auf den o.g. Überprüfungsantrag erhalten. Selbstverständlich wurde er abgelehnt, da alles rechtens mit meinem Bescheid sein soll.
Gegen den Bescheid zum Überprüfungsantrag kann ich jetzt wieder Widerspruch einlegen. Gibt es dazu auch einen Musterwiderspruch?

Gruß Koschka
 

Anhänge

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#42
Dann nimmst Du jetzt wieder den Musterwiderspruch. Nutz aber die Widerspruchszeit aus, damit das Verfahren erstmal weiter im Gang bleibt.

Habe soeben eine Antwort auf den o.g. Überprüfungsantrag erhalten. Selbstverständlich wurde er abgelehnt, da alles rechtens mit meinem Bescheid sein soll.
Gegen den Bescheid zum Überprüfungsantrag kann ich jetzt wieder Widerspruch einlegen. Gibt es dazu auch einen Musterwiderspruch?

Gruß Koschka
 
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
94
Gefällt mir
2
#43
Habe den Musterwiderspruch eingereicht...was nun?

Hallo,

ich mußte im Januar einen neuen Weiterbewilligungsantrag stellen und habe danach auch sofort den Muster-Widerspruch, den ich hier gefunden hatte, gegen die Höhe und auf Vorläufigkeit gestellt.

Heute nun bekam ich den offiziellen Widerspruchsbescheid. "Der Widerspruch wird als unbegründet zurückgewiesen"

Als Begründung: Mit Bescheid vom 20.1.11 wurden der Widerspruchsführerin durch das JobCenter Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch SGB II für den Zeitraum vom bis in Höhe von bewilligt.
Dagegen richtet sich der Widerspruch vom 26.1.11. Im Wesentlichen trägt die Widerspruchsführerin vor, dass den bewilligten Leistungen der nach Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 9.2.10 die verfassungswidrige Regelleistung zu Grunde liegt.

Der Widerspruch ist zwar zulässig, sachlich jedoch nicht begründet.

Zur Umsetzung des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes vom 9.2.10 hat das Budeskabinett am 20.10.10 den Regierungsentwurf für ein "Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur Änderung des 2. und 12. Buches Sozialogesetzbuch" vorgelegt. Teil dieses Gesetzpakets ist auch das "Gesetz zur Ermittlung der Regelbedarfe nach § 28 des 12. Buches Sozialgesetzbuch (Regelsatz-Ermittlungsgesetz). Hieraus ist ersichtlich, dass das Bundesverfassungsgerichtsurteil voraussichtlich zu höeren Regelleitungen führen wird.

Ein Anspruch auf die Bewilligung höherer Leistungen läßt sich derzeit nicht bereits aus den §§ 20, 28 SGB II herleiten. Bei diesen Vorschriften handelt es sich um geltendes, wenn-gleich nach dem 1.1.2011 mit dem Grundrecht auf Gewährung eines menschenwürdigen Existenzminimkuns nach Art. 1 Abs. 1,20 Abs. 1 GG unvereinbartes Recht. Das Bundesverfasssungsgericht hat in seinem Urteil vom 9.2.10 ausdrücklich davon abgesehen, die genannten Vorschriften für nichtig zu erklären, da es ansonsten an einer für die Gewährung von Leistungen zur Sicherstellung des Existenzminimums erforderlichen gesetzlichen Grundlage fehlen würde und damit die Bewilligung von Leistungen gänzlich unmöglich würde. Das Bundesverfassungsgericht hat insolfern ausdrücklich ausgeführt, dass die verfassungswidrigen Normen bis zu einer Neuregelung durch den Gesetzgeber weiterhin anwendbar bleiben. Sofern eine solche Neuregelung durch den Gesetzgeber - pflichtwidrig - nicht bis zum 31,12.10 erfolgt sein sollte, so hat das Bundesverfassungsricht den Gesetzgeber lediglich zur rückwirkenden Neuregelung ab dem 1.1.11 verpflichtet.

Vor einer abschließenden Regelung durch den Gesetzgeber ist es nicht möglich, anders zu bescheiden. Bis zur Verkündugn des neuen Gesetzes fehlt es an einer geltenden Rechtsnorm, hinsichtlich der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes eine höhere Regelleistung zu Grunde zu legen. Dem steht insoweit auch § 31 SGB I entgegen. Dieser beinhaltet nämlich auch, dass Leistungen nicht gegen den ausdrücklichen Wortlaut geltender Gesetze erbracht werden.

Nach dieser Sach- und Rechtslage mußte der Widerspruch erfolglos bleiben.

Gegen diesen Beischeid kann ich nun innerhalb eines Monats Klagte beim Sozialgericht in Dortmund einreichen.

Sollte man nun tatsächlich die Sache ans Sozialgericht weitergehen lassen?

Viele Grüße

Petra
 
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
94
Gefällt mir
2
#45
AW: Habe den Musterwiderspruch eingereicht...was nun?

Hallo,

habe vorher leider nichts Ähnliches gefunden.

Wie ich das jetzt umleiten soll oder wie jemand anders das machen kann - sorry, davon habe ich auch keine Ahnung. Wenn ich mehr Ahnung gehabt hätte, hätte ich auch meine Widerspruchsentscheidung hier reingescannt.

In welcher Rubrik finde ich meinen Beitrag denn nun wieder, falls er umgeleitet wird?

Petra
 

pigbrother

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Jun 2009
Beiträge
1.217
Gefällt mir
219
#46
AW: Habe den Musterwiderspruch eingereicht...was nun?

Werde es veranlassen

Du findest Dich dann beim Link
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#47
AW: Habe den Musterwiderspruch eingereicht...was nun?

Werde es veranlassen

Der Auftrag wurde ausgeführt. ; )

Du findest Dich dann beim Link
Apropos Link: Dieser führt direkt zu einem Beitrag innerhalb des Threads, für die Zusammenführung der beiden Themen war er deshalb etwas unglücklich gewählt.

Bitte beim nächsten mal daran denken, dass das Thema selbst verlinkt werden muss. Ich danke auch schön im voraus.
 
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
94
Gefällt mir
2
#48
AW: Was soll ich denn nun machen?

Hallo wieder,

ich hoffe, ich bin nun richtig hier.

Trotzdem weiß ich immer noch nicht, was ich nun machen soll.

Soll ich aufgrund der Begründung abwarten oder sollte ich das Ganze jetzt dem Sozialgericht übergeben?

Schönen Sonntag

Petra
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#50
Bitte dazu die Antwort in Post #43 lesen
Das wird bei Susisonnenschein nix bringen, denn um gegen einen Widerspruchsbescheid vorzugehen - wie in ihrem Fall -, ist der erneute Widerspruch nicht zulässig; so wurde ja in #43 geraten. Stattdessen muss nun vor dem SG geklagt werden. Würde man sehr viel Zeit haben, könnte man die Widerspruchsfrist auch verstreichen lassen und danach die Sache noch einmal über einen erneuten Überprüfungsantrag aufrollen. Darauf gibt es dann einen Bescheid, diesem kann man widersprechen, darauf gibt es dann einen Bescheid und dann folgt entweder die Klage oder man lässt wieder verstreichen - wobei man sich dann fragen muss, ob man ernsthaft an einer Lösung interessiert ist :biggrin:.

Mario Nette
 
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
94
Gefällt mir
2
#51
Soll ich das JobCenter denn nun noch etwas weiter beschäftigen und die längere Variante einschlagen? :icon_twisted:

Sozialgericht dürfte meiner Meinung nach sowieso nichts bringen.

Und was mir in der Ablehnung meines Widerspruchs irgendwie fehlt, ist die Tatsache, dass da gar nichts von Vorläufigkeit steht. Ich hatte ja mit dem Musterwiderspruch eigentlich auch die Vorläufigkeit beantragt.

Petra
 
Mitglied seit
4 Mrz 2008
Beiträge
46
Gefällt mir
6
#52
Re Martin: Rechtsgrundlage für Hartz-Bescheide verfassungwidrig - Widerspruchsbeschei

Ich hab' nunmehr einen Ablehnungsbescheid bez. meines Widerspruchs über die Bewilligung von Leistungen (hier Regelsatz für 1-Person) bekommen. Auf meinen Antrag zur Vorläufigkeit bzw. "Ruhen des Verfahrens" ist man gar nicht erst eingegangen.
Die Frage ist, wie ich nun weiter verfahren soll bzw. ob es irgendwo schon Musterklagen gibt.. Für Hilfe wär' ich sehr dankbar.

In der Anlage (PDF-Dokument) befindet sich der Widerspruch und die Begründung des Ablehnungsbescheides

Grüße vom linken, unteren Niederrhein

..Achim
 

Anhänge

Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
94
Gefällt mir
2
#54
AW: Re Martin: Rechtsgrundlage für Hartz-Bescheide verfassungwidrig - Widerspruchsbes

Ich hab' nunmehr einen Ablehnungsbescheid bez. meines Widerspruchs über die Bewilligung von Leistungen (hier Regelsatz für 1-Person) bekommen. Auf meinen Antrag zur Vorläufigkeit bzw. "Ruhen des Verfahrens" ist man gar nicht erst eingegangen.
Die Frage ist, wie ich nun weiter verfahren soll bzw. ob es irgendwo schon Musterklagen gibt.. Für Hilfe wär' ich sehr dankbar.

In der Anlage (PDF-Dokument) befindet sich der Widerspruch und die Begründung des Ablehnungsbescheides

Grüße vom linken, unteren Niederrhein

..Achim


Hallo, genau das hatte ich denen ja schon geschickt....wurde ablgelehnt, soll mich jetzt ans Sozialgericht wenden.

Petra
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#55
Wie man an den Folgebescheiden bei allen, die den Musterüberprüfungsantrag auf mein Anraten abgegeben haben: Es ist kein Bescheid vorläufig erstellt worden...
auch sonst keine Reaktion.
 
Mitglied seit
4 Mrz 2008
Beiträge
46
Gefällt mir
6
#56
AW: Re Martin: Rechtsgrundlage für Hartz-Bescheide verfassungwidrig - Widerspruchsbes

Hallo, genau das hatte ich denen ja schon geschickt....wurde ablgelehnt, soll mich jetzt ans Sozialgericht wenden.

Petra
..also wenn die Widerspruchsbescheide vom JobCenter auch den gleichen Wortlaut enthalten,
wäre doch 'ne Musterklage denkbar, die man hier im Forum zusammenstricken könnte.. :icon_idee:
 
E

ExitUser

Gast
#57
Ich habe bis heute NULL Reaktion!

Sollte ich so langsam einmal an Untätigkeit erinnern? :biggrin:

Oder wie nun, nachdem ja nun alles prima ist...
 

vt27kolt11

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2011
Beiträge
84
Gefällt mir
14
#58
also ich habe gestern auch meinen ablehnenden Widerpsurch bekommen, allerdings habe ich morgen bereits einen Termin bei verdi in Köln um dort dann diese Klage mit deren Hilfe voran zu bringen.

Ansonsten bereits schon Unterstützung seitens des DGB angeleiert und mal sehen ob ich es schaffe bereits im ersten Verfahren beim Sozialgericht Aachen dann Herrn Prof. Münder mit seinem verfassungsrechtlichen Gutachten in dieses Verfahren rein zu bekommen.

Aber denke mal morgen wird sich da mehr ergeben.
 
Oben Unten