Erste Erfahrungen mit Alg2 und schwerbehinderung

Leser in diesem Thema...

alex89

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dez 2008
Beiträge
17
Bewertungen
0
Ich grüße euch,

Nachdem ich seit etwa 3 Wochen meinen Bescheid habe, hatte ich Gestern meinen zweiten Termin im JC .
Leider wieder eine andere Bearbeiterin und zwar eine aus dem Biz da mein Berater wohl überlastet ist.
Wieder die üblichen Fragen was man denn machen will, gemacht hat usw. obwohl ich das bereits beim ersten Mal schilderte. Dann fragte sie mich ob ich eine Schwerbehinderung habe und noch krank bin usw. obwohl sie vor sich das ärztliche Gutachten zu liegen hatte in denen alle Einschränkungen aufgelistet sind. Ebenso liegt die Ausweiskopie über den Gdb vor.
Anschließend suchte sie mir ganze 2 Stellen raus im Umkreis (beides deutlich über 20km) die dazu auch noch überhaupt nicht passten-gut die Stellenbezeichnung stimmte einigermaßen.

Was ich mich frage, sind diese Leute dort nicht in der Lage sich auch nur 5 Minuten über Ihren Kunden zu informieren, einfach mal ein Zettelchen und die bisherige Akte lesen und sich dann die ganze Fragerei und unsinnigen Stellenangebote sparen könnten? :doh:
Die behandelte mich wie einen Kerngesunden Arbeitssuchenden, der ja jeden Bürojob machen könnte.
Nun soll ich mich bewerben und in 3 Wochen schon wieder erscheinen. Der Sinn dahinter erschließt sich mir nicht.
Habe in der Zeit selbst 13 Bewerbungen geschrieben.
Das schärfste war der Satz: "Wer zurzeit keine Arbeit findet, da weiß ich auch nicht weiter" "Es gibt Arbeit ohne Ende".

Man müssen wir alle blöd und arbeitsfaul sein. :peace:

Habe mir das irgendwie anders vorgestellt. Es ist oft die Rede von einer speziellen Abteilung für Menschen mit Behinderung/Einschränkungen. Sowas scheint es dort nicht zu geben.
Und auf die Frage hin, ob sie denn nicht hier im Amt intern Stellen fürs Homeoffice (Datenbearbeitung/Kundensupport etc.) bekommen würden, wurde ich wieder nur blöd angesehen.

Naja hoffentlich ändert sich das, wenn ich denen mal darlege, dass man ebend nicht "voll" arbeitsfähig ist-obwohl das ja alles bekannt sein sollte.
Habe insbesondere große Probleme bei heißen Temperaturen, da wird mir wohl nur der Gang zum Arzt bleiben den ganzen Sommer über.
Werde weiterhin selbst suchen und hoffen, dass die mich bald etwas in Ruhe lassen, wenn man irgendwas findet wenigstens einen Minijob.

Wie sind eure Erfahrungen so als "Kunde" mit Einschränkungen in der Vermittlung?

Liebe Grüße sendet der Alex
 

krohne444

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Okt 2016
Beiträge
339
Bewertungen
229
hi
da ging es dir ja noch Super.
Ich habe nur Angebote bekommen die entweder von ZAG waren oder von anderen Ausbeutern (Mindestlohn) die Leute suchten die wohl um die 20 sein sollen , Perfekt Ausgebildet und Kern Gesund .
Ich bin GDB 50% mit Rücken , Gehör und Magen Heizungstechniker/Meister und Baustellenleiter gewesen. und es kamen Jobs wie Elektriker auf Baustellen oder Callcenter für Versicherungen oder LKW Fahrer (klar ohne den passenden Schein) und noch so Einige wie Altenpflege . Klar alles passend gewesen.besonders das letzte hätte mich gleich dazu gesellen können (50+) Aber was gepasst hätte wurde nie angeboten . Habe mir selbst was passendes gesucht und bin zum Glück in den Öffentlichen Dienst gekommen (und das ohne auf die GDB einzugehen)

Aber wenn man sich auf das Amt verlässt ist man verlassen denen ist das so egal . Die sollten den Laden zumachen und jedem der nicht arbeitet einen Satz X geben der sich immer weiter verringert und gut ist es und dann soll sich jeder selbst was Suchen dann verschwinden die ZAG/Ausbeuter und die Leute haben ein Anreiz was passenden zu Suchen weil das Geld immer weniger wird wen sie nicht alles Selbst in die Hand nehmen und Aktiv werden .

Klar Ausnahmen wird es /muss es geben für Schwer Eingeschränkte aber sonst ale anderen können doch Selbst mal sich bewegen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Es geht doch gar nicht darum, dass man selber aktiv wird. das ist sowieso klar. Ich finde es einfach respektlos, wenn man jemanden zu einem Gespräch einlädt und dann nichtmal minimal vorbreitet ist. Schliesslich wollte das JC dieses Gespräch, dann sollte es auch einen Grund dafür gegeben haben.

Normal würde ich so ein Gespräch abbrechen und meinem Gesprächspartner sagen, er solle sich wieder melden, wenn er sich informiert hat. Ob das allerdings bei JC so ratsam ist, wage ich zu bezweifeln.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Alex!

Eine Rehastelle gibt es eigentlich in jedem Ort. Oft aber nur von der Agentur, die sich für JC -Kunden kaum zuständig fühlen.

Wie ist denn dein Werdegang? Hast du medizinische oder berufliche Rehas hinter dir?

Dass die Arbeitsvermittler sich nicht in deinen Fall einarbeiten ist klar. Dazu haben sie keine Zeit und zudem keinen Plan. Wir haben zum Ende unserer Reha-Ausbildung einen dicken Packen mit Fragebögen, Zeugnis, Bewerbung etc. bearbeitet und an die AfA geschickt. Das hätte ich auch in den Gully werfen können. Grundsätzlich lag nichts vor, dem Gutachter lag die Rehaakte nicht einmal vor.

So arbeiten Behörden in Bananien nunmal. Das solltest du nicht persönlich nehmen und immer wieder sachlich aber bestimmt auf deine Interessen hinweisen.

Meine Erfahrung ist, dass sie Behinderten da weitgehend freie Hand lassen, welche Stellen Sinn machen und welche nicht, solange man sich bemüht und Bewerbungen schreibt. Rechtsfolgenbelehrungen waren bei mir bei VV meist nicht dabei. Abgesehen davon hatte ich mich bei den meisten AG schon beworben, bevor der VV reinkam.
 

alex89

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dez 2008
Beiträge
17
Bewertungen
0
Vielen Dank für eure Antworten!

Ich bin ja erst knapp 28, wurde mit gerade Anfang 19 schwer krank, war dem Tod näher und sollte Herztransplantiert werden. Habe mich gegen die Listung entschieden. Habe weiterhin Herzschwäche und nehme Pillen ohne Ende dazu noch einen Defibrillator drin. Werde niemlas wieder gesund (unheilbar) und komme auch nicht von den Tabletten weg. Es geht mir aber "echt gut" und bin arbeitsfähig. Fühle mich gesund genug um stunenweise zu arbeiten, das will ich auch! Habe immer irgendwas gemacht von zu Hause aus als Selbstständiger. Habe keinen wirklichen Bruch im Lebenslauf so gesehen.

Bin wohl 8h vollschichtig arbeitsfähig.Was Quatsch ist. Gut ich habe bis jetzt auch mal 16h am Tag gearbeitet aber selbstständig von zu Hause.

Hier mal ein Auszug aus dem Gutachten der Arbeitsagentur:

Der Proband ist in temperierten Räumen in Tages-, Früh-, Spätschicht ...leistungsfähig. Eine Ausbildung wird in verkleinerten Gruppen unter Rehabedingungen mit umfassender beruflichen Hilfen, hier psychologische und gelegentliche medizinische, empfohlen.
Bereits mittlere körperliche Belastungen (z.B. ständiges Stehen oder Gehen, Hitzearbeitsplätze, körperliche Schwerarbeit) und psychische Belastungen (z.B. Zeitdruck, Nachtarbeit) sind zu vermeiden.

Nach den vorliegenden Unterlagen findet sich eine chronische Funktionsbeeinträchtigung des Herz-Kreislaufsystems mit Herzschrittmacherversorgung und der Notwednigkeit, eine körperliche Überbelastung zu vermeiden. Diese ist mindestens seit xxx bekannt. Ebenfalls aufzuführen ist eine psychische Minderbelastbarkeit mit vorwiegender Einschränkung von Antrieb, Stresstoleranz, Durchhaltevermögen, Umstellfähigkeit, Gefühlsstabilität, Impulskontrolle, Kontaktfähigkeit zu Dritten, Gruppenfähigkeit und Selbstvertrauen/Selbstbehauptungsvermögen.

Das hat sich aber bisher niemand durchgelesen und sie geben mir Jobs in denen ich allein ein Sekretariat eines Unternehmens betreuen soll. Das kann ich vom Kopf her und meiner Berufsbildung garnicht. (mittlere Reife und keine Ausbildung. Habe ein Fernstudium zum Webmaster gemacht, Früher Bau und Einzelhandel bis Heute selbständig Onlinehandel)

Habe das einigen mal gezeigt und alle haben sich fast totgelacht. Meine Mutter die 25 Jahre im öffentlichen Dienst tätig ist (Sekretariat in Schulen und OSZ) sagte, das wäre eine gute Stelle für sie, bewerbe mich mal um nicht mehr pendeln zu müssen.

Leider haben sich alle Ängste vor Alg2 bis jetzt bestätigt, die man so hört, sieht und liest. Viele wollten einen die Angst nehmen aber es ist genau so gekommen wie ich vermutete. Hoffentlich kommt man bald raus oder wenisgtens ansatzweise.

Ps: Ich muss anmerken, dass das Jobcenter mir freiwillig angeboten hat die neue EGV mitzunehmen, falls ich sie in Ruhe anschauen möchte oder nicht mir einverstanden bin. Da scheint es ja Probleme gegeben zu haben.:peace: Wow, sowas habe noch nie gehört.

Beste Grüße Alex
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExitUser

Gast
Ich verstehe das Problem jetzt nicht ganz.

Das JC bietet dir unpassende Stellen an, die du mit einem einfachen Hinweis auf deine gesundheitlichen Einschränkungen ablehnen oder sogar ignorieren kannst. Da sind wir als Behinderte doch sehr privilegiert, wenn man das mit der Situation anderer Bewerber hier vergleicht, die sich ständig unter Sanktionsgefahr mit Maßnahmen oder Leihbuden rumschlagen müssen.

Was die Ängst angeht, musst du dich damit alleine oder mit professioneller Hilfe auseinandersetzen, um wieder selbstbewusster zu werden.

In dem Sinne, alles Gute!
 

alex89

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dez 2008
Beiträge
17
Bewertungen
0
Danke für deine Antwort En Jordie,

Es war erst der zweite Termin und ich war etwas geplättet. Habe Angst vor Sanktionen und Maßnahmen etc. bin was sowas angeht aber eigentlich extrem selbstbewusst (durch die Krankheit-mir macht kein Doc was vor :) ). Muss mich daran erst gewöhnen. Hier geht es eben um Existenzängste.
Habe Ängste auch Krankhaft aber nicht vor solchen Terminen, muss mich nur daran gewöhnen. Beschäftige mich seit Jahren mit Alg 2 der Egv etc.
Sollte mich bei allen Leihbuden melden am Besten noch "Heute" vorbeifahren.
Werde meine Situation beim nächsten Mal darlegen. Man hat ja schon von einer Maßnahme gesprochen aber man will abwarten (hat ein gutes Gefühl bei mir)...sie hatte aber keinen Schimmer von ihrem Kunden.

Naja ich bewerbe mich weiter und auch auf die zwei Stellen von ihr.
Im schlimmsten Fall drücke ich auf die Tränendrüse....ich brauche nur Zeit!

Liebe Grüße
Alex :)
 
Oben Unten