Erste Einladung nach §59 SGB II und §309 SGB III - Müssen Bewerbungsbemühungen zum ersten Termin mitgebracht werden? EGV unterschreiben Ja/Nein?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 58727

Gast
Grüße,

ich habe morgen meinen ersten Termin durch Einladung nach §59 SGB II und §309 SGB III.
In dem Schreiben steht, dass ich meine Bewerbungsunterlagen (Schriftform) als auch meine Eigenbemühungen mitbringen soll. Was davon muss/sollte ich zum ersten Termin mitbringen und wie sieht es mit der EGV aus?
Früher, als ich mal ALG II bezogen habe, habe ich diese Dinger immer blind unterschrieben. Ich habe hier aber in älteren Beiträgen gelesen, dass man nichts unterschreibe soll. Ist das aktuell nach wie vor so?

Danke für euren Rat!
 

KaffeTrinker

Neu hier...
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
133
Bewertungen
79
Sie machen einfach eine Liste woraus hervorgeht wo Sie sich beworben haben und ob Sie ggf. eine Antwort (Absage) erhalten haben. Das gleiche machen Sie mit ihren "Bemühungen" wie zb. Jobbörse, Tagespresse, Gelbe Seiten, Internet...usw.

01.07.2019 Bewerbung bei Firma Glückskeks - Absage
02.07.2019 Jobbörse - Keine passende Stelle gefunden
03.07.2019 Tagespresse Stellenmarkt - Keine passende Stelle
04.07.2019 Bewerbung bei Firma Wurstmacher - Antwort ausstehend

Eine EGV nehmen Sie natürlich gemäß Vertragsrecht zur Prüfung mit und stellen diese hier anonymisiert ein.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58727

Gast
Danke für die bisherigen Antworten.

Das mit den Reisekosten wird schwierig, da ich mir ein Sozialticket geholt habe und man doch nur einzelne Fahrten erstattet bekommt, wenn ich mich nicht täusche.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.601
Bewertungen
2.154
@Krakauer ... ob Du ein Sozialticket hast oder nicht würde für mich keine Rolle spielen,wer die Musik bestellt der bezahlt sie auch, ich würde beim SB die Fahrtkosten geltend machen in Form von zwei Einzeltickets für Bus/Bahn.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.629
Bewertungen
8.798
Sehr provokannt, den ersten Zank schon um die Frage der Fahrkostenerstattung
auslösen zu wollen, zumal ein Sozialticket dies abmildert und dies auch erst nach
dem Nachweis der Berechtigung auf das Sozialticket einher geht..

Um Prinzipien etwas zu kurz gedacht und ich würde mir solch Energie lieber für das
EGV-Tamtam etc. aufsparen. Denn da geht es um die Wurscht und zehrt genug an
K(r)ampf um sich selbst..
;)
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Zum Thema Sozialticket ist zu beachten, dass es dieses je nach Ort nur nach Bestätigung durch die Sozialbehörden von den Verkehrsanbietern gibt. @Krakauer sollte diesen Punkt daher unbedingt prüfen. Wenn das JC also weiß, dass er ein Sozialticket für den Geltungsbereich hat, in dem das JC und seine Wohnung liegen, wird er keine extra Fahrtkosten erstattet bekommen oder nur den anteilsmäßigen Betrag seines Sozialtickets.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten