Erstauszug aus Elternhaus mit 32 Jahren - JC fordert Begründung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

tibekus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2018
Beiträge
47
Bewertungen
3
hallo,

ich wohne derzeit noch bei meinem vater, möchte das elternhaus allerdings verlassen um auf eigenen beinen zu stehen.
das JC schickte mir keinerlei unterlagen zur beantragung einer wohnung zu obwohl ich dies telefonisch angefordert hatte.
also setzte ich formal ein schreiben auf und legte 2 wohnungsangebote bei.
nach gut einer woche kam nun eine antwort und die aufforderung, dass ich die begründung der notwendigkeit des umzugs angeben solle.
in meinem formellen schreiben wies ich bereits daraufhin, dass es sich um den ersten auszug aus dem elternhaus in eine eigene wohnung handelt.
was soll ich als grund denn nun noch angeben - ein antrag auf übernahme für wohn- und heizkosten lag dem nun schreiben bei.

ich hatte bisher keine eigene wohnung, ich lebe mit meinem vater in einer bedarfsgemeinschaft und ich habe vor auch nur ein paar straßen weiter zu ziehen im gleichen ort.
zudem möchte ich auch die erstausstattung beanspruchen, gibt es dafür formulare?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.958
Bewertungen
17.918
Hallo @tibekus

dass ich die begründung der notwendigkeit des umzugs angeben solle.

Wurde das ggf. mit einem §§ noch dazu geschrieben, was ich mir nicht vorstellen kann, vieleicht kannst du dieses Schreiben mal ohne persönliche Daten hier in das Forum stellen oder ggf. abtippen?

hier mal ein Auszug von Urteilen:

durch den Wunsch nach einer eigenen Wohnung veranlasst ist, von dem sich auch ein Nichthilfeempfänger leiten lassen würde (z.B. Umzug aus einem Studentenwohnheim in eine eigene Wohnung [LSG BE-BB 30.11.2007 - 32 B 1912/07 AS ER - ZFSH/SGB 2008, 93] oder Erreichen des 25. Lebensjahres, mit dem ohne besondere zusätzliche Gründe der Wunsch anzuerkennen ist, aus dem Elternhaus auszuziehen [LSG MV 22.7.2008 - L 10 B 203/08]),

Text hervorgehoben

oder

ein über 25-jähriges Kind die elterliche Wohnung verlassen will (LSG Mecklenburg-Vorpommern vom 22.7.2008 - L 10 B 203/08; enger LSG Berlin-Brandenburg vom 28.9.2006 - L 14 B 733/06 AS ER: bei beengten Wohnverhältnissen

Text hervorgehoben

Quelle:
https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/44577-umzug-gruende.html

zudem möchte ich auch die erstausstattung beanspruchen, gibt es dafür formulare?

Nein das kannst du formlos beantragen, hier solltest du aber darauf achten was du beantragen kannst, lies bitte mal hier in diesem Link etwas weiter unten im Link,vieleicht ist deine Stadt dabei:

https://harald-thome.de/oertliche-richtlinien/
 

tibekus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2018
Beiträge
47
Bewertungen
3
leider kann ich via smartphone nichts hochladen, deshalb tippe ich das mal ab:

zusicherung der aufwendungen für die neue unterkunft
(persönliche daten von mir einzutragen)

der paragraph 2 abs. 4 sgb 2 wurde neu formuliert:
vor Abschluss eines Vertrages über die neue unterkunft soll die leistungsberechtigte person die Zusicherung des für die neue unterkunft örtlich zuständigen komunalen trägers zur Berücksichtigung der aufwendungen für die neue unterkunft einholen.
sollten sie wohnungsbeaschaffungs- und umzugskosten vom jc begehren ist zur prüfung der Notwendigkeit/erforderlichkeit des umzugs
eine schriftliche Begründung beizufügen, weshalb aus ihrer sicht der Umzug notwendig ist. ein umzug ist beispielsweise erforderlich bei arbeitsaufnahme, Familienzusammenführung/Zuwachs, kleinerem kostengünstigerem wohnraum, schwerwiegende soziale gründe (aufzählung ist nicht abschließend).
alle mit dem umzug zusammenhängende kosten sind mit einer nachvollziehbaren begründung gesondert zu beantragen.

Bitte beachten sie, bei fehlender erforderlichkeit des umzugs werden keine wohnungsbeschaffungs- und umzugskosten übernommen.

über die richtgrößen für wohn- und Heizkosten wurde ich via beigefügten Merkblatt informiert.

sie sind über 25 jahre:
erhöhen sich nach einem nicht erforderlichen umzug die kosten wird nur der bisherige bedarf anerkannt.

das war alles neben dem merkblatt für wohnungsgrößen in unserer region.
ich selbst will endlich auf eigenen beinen stehen und möchte auch die Erstausstattung noch bekommen.
in dem link ist mein ort leider nicht vertreten, auch keine naheliegende stadt. :(

also schreibe ich als Begründung nochmals, 25 lebensjahr vollendet - auszug aus elternhaus?
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.958
Bewertungen
17.918
@tibekus

der paragraph 2 abs. 4 sgb 2 wurde neu formuliert:

Du meinst bestimmt § 22 SGB II und wenn ich den Absatz nehme steht da folgendes:

(4) 1Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die neue Unterkunft örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. 2Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.

und Abs.: 6

(6) 1Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden; Aufwendungen für eine Mietkaution und für den Erwerb von Genossenschaftsanteilen können bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden. 2Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann. 3Aufwendungen für eine Mietkaution und für Genossenschaftsanteile sollen als Darlehen erbracht werden.

der paragraph 2 abs. 4 sgb 2 wurde neu formuliert:

Das der §§ neu formuliert wurde kann ich nicht nachvollziehen, eine Änderung würde dann im o.g. §§ dann erscheinen.

ich selbst will endlich auf eigenen beinen stehen und möchte auch die Erstausstattung noch bekommen.

Das du selbstständig jetzt wohnen willst ist verständlich.

Hast du bereits eine schriftliche Aufstellung zur Erstausstattung dem JC
im Schreiben übergeben oder wie du schreibst zum Schreiben beigefügt
in Form von einem Satz?
 

tibekus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2018
Beiträge
47
Bewertungen
3
@tibekus
Du meinst bestimmt § 22 SGB II und wenn ich den Absatz nehme steht da folgendes:

ja, genau den paragraph meinte ich.
ich hatte in meinem formlosen schreiben alle einem hilfebedürftigen zustehenden leistungen beantragt und auch ein formular für die Erstausstattung angefordert.
da kam natürlich nichts.
die Erstausstattung werde ich wohl erst beantragen, wenn die wohnung auch vorhanden ist und ich eine liste dazu erstellt habe.
aktuell geht es mir erstmal um eine passende Begründung die gefordert wird.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.575
Bewertungen
15.078
... aktuell geht es mir erstmal um eine passende Begründung die gefordert wird.
Die Forderung einer Begründung für den Umzug ist nicht rechtens,
denn anders als bei unter 25 jährigen, ist ein Umzug ab 25 Lenzen an keine Voraussetzungen gebunden.
Wenn Du ein angemessenes Mietangebot vorlegst, ist die Behörde zur Zusicherung der Übernahme der KDU verpflichtet.
§ 22 SGB II Bedarfe für Unterkunft und Heizung meinte:
(4) 2 Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet,
wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.
Trage in die Begründung einfach ein;
Wahrnahme der Grundrechte nach Artikel 2 und Artikel 11 des Grundgesetzes.
Was die Übernahme der Umzugskosten betrifft, so ist das eine Ermessensleistung.
Auf deren Übernahme hast Du nur rechtlichen Anspruch, wenn Du einen wichtigen Grund für den Umzug nachweist
oder Du per VA zu dem Umzug verpflichtet wurdest.
Fazit; Dem Umzug steht nichts entgegen, die Kostenübernahme wird ohne Begründung schwierig.
 

tibekus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2018
Beiträge
47
Bewertungen
3
Die Forderung einer Begründung für den Umzug ist nicht rechtens,
denn anders als bei unter 25 jährigen, ist ein Umzug ab 25 Lenzen an keine Voraussetzungen gebunden.
Wenn Du ein angemessenes Mietangebot vorlegst, ist die Behörde zur Zusicherung der Übernahme der KDU verpflichtet.
Trage in die Begründung einfach ein;
Was die Übernahme der Umzugskosten betrifft, so ist das eine Ermessensleistung.
Auf deren Übernahme hast Du nur rechtlichen Anspruch, wenn Du einen wichtigen Grund für den Umzug nachweist
oder Du per VA zu dem Umzug verpflichtet wurdest.
Fazit; Dem Umzug steht nichts entgegen, Die Kostenübernahme wird ohne Begründung schwierig.

also kann es sein, dass die Erstausstattung nicht getragen wird? das wäre ja ein hammer, die können mich doch nicht zwingen bis zum ende der Hilfebedürftigkeit im Elternhaus zu leben. die Erstausstattung steht doch jedem Hilfebedürftigen beim ersten auszug aus dem elternhaus zu.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.575
Bewertungen
15.078
...die Erstausstattung steht doch jedem Hilfebedürftigen beim ersten auszug aus dem elternhaus zu.
Dem Grunde nach ja. Und rechtlich gesehen läßt sich der Anspruch auch herleiten.
Die Behörde schöpft allerdings ihr Ermessen oft zu Ungunsten der LE aus. D.h. Du mußt ggf. um Dein Recht kämpfen.
Hier ein Artikel mit ein paar Beispielen (dort auf "alles anzeigen" klicken).
 

tibekus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2018
Beiträge
47
Bewertungen
3
Dem Grunde nach ja. Und rechtlich gesehen läßt sich der Anspruch auch herleiten.
Die Behörde schöpft allerdings ihr Ermessen oft zu Ungunsten der LE aus. D.h. Du mußt ggf. um Dein Recht kämpfen.
Hier ein Artikel mit ein paar Beispielen (dort auf "alles anzeigen" klicken).

Zitat: Die Forderung einer Begründung für den Umzug ist nicht rechtens,
denn anders als bei unter 25 jährigen, ist ein Umzug ab 25 Lenzen an keine Voraussetzungen gebunden.

Gibt es dazu ein Urteil wo man herauslesen kann, dass eine angeforderte Begründung nicht rechtens ist?
Will nichts falsches schreiben wo die mir dann ein Strick draus drehen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.958
Bewertungen
17.918
@tibekus

▪ durch den Wunsch nach einer eigenen Wohnung veranlasst ist, von dem sich auch ein Nichthilfeempfänger leiten lassen würde (z.B. Umzug aus einem Studentenwohnheim in eine eigene Wohnung [LSG BE-BB 30.11.2007 - 32 B 1912/07 AS ER - ZFSH/SGB 2008, 93] oder Erreichen des 25. Lebensjahres, mit dem ohne besondere zusätzliche Gründe der Wunsch anzuerkennen ist, aus dem Elternhaus auszuziehen [LSG MV 22.7.2008 - L 10 B 203/08]),

Text hervorgehoben.

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/44577-umzug-gruende.html
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten