Erstausstattung teilweise bewilligt nach Widerspruch komplett aufgehoben und nun? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jiyan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2014
Beiträge
467
Bewertungen
182
Hallo ich habe Erstausstattung beantragt. Diese wurde weitgehend in zwei Bescheiden bewilligt. Ein Bescheid für Möbel als Gutschein und einmal eine einmal Leistung als Geldbetrag für Haushaltssachen wie Bügeleisen etc.

Bei den Möbeln konnte ich zwei Sachen von Vormieter abkaufen für wenig Geld. Ich teilte dies dem JC im Antrag auf Erstausstattung mit und beantrage die Kosten hierfür.

Hierauf ging das JC nicht ein in den beiden Bescheiden daher stellte ich Widerspruch und verwies darauf das man eben darauf nicht eingegangen ist. Das mir auch die Sachen zustehen und ich diese alternativ als Sachleistung mitbeantragen könnte, dies aber teurer wäre als diese so zu übernehmen.

Jetzt bekomme ich einen Abhilfebescheid:

Inhalt:
nach nochmaliger Überprüfung der Sach- und Rechtslage aufgrund Ihres Widerspruchs vom hebe ich den angefochtenen Bescheid vom hiermit auf. Ihrem Widerspruch wird damit auf dem Verwaltungswege in vollem Umfang entsprochen.

Weiterer Inhalt war:
Mit Entscheidung über die Erstattung der Kosten sowie einer Rechtsbehelfsbelehrung.
Zusätzlich separat habe ich einen Bescheid "Bewilligung von einmaligen Leistungen" erhalten.

Inhalt:
Ihrem Antrag vom Datum auf Leistungen für die Beschaffung – einer Erstausstattung der Wohnung – einer Erstaustattung mit Haushaltsgeräten wird vollständig, und zwar in Höhe von 100,- Euro entsprochen. Meine Entscheidung beruht auf §24 Absatz 3 Zweites Buch Sozialgesetzbuch – SGB II. Die bewilligten Leistungen werden an die angegebene Überweisungsanschrift ausgezahlt.

Auch dieser Bescheid hat eine Rechtsbehelfsbelehrung.
Verstehe ich das richtig das man die beiden ersten Bescheide hiermit komplett aufgehoben hat? Meine Erstausstattung nun komplett in Höhe von 100,- Euro bewilligt worden ist? Ich also damit nur noch 100,- Euro für meine komplette Erstausstattung habe und alle breits angeschafften Möble welche ich mit dem Gutschein beschafft habe, nun selbst zu bezahlen habe?

Vielleicht sehe ich das ganze auch falsch, daher wäre es interessant was ihr dazu denkt.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
Verstehe ich das richtig das man die beiden ersten Bescheide hiermit komplett aufgehoben hat?
Meiner Meinung nach ist nur 1 Bescheid aufgehoben worden "hebe ich den angefochtenen Bescheid vom hiermit auf".
Haben die beiden ursprünglichen Bescheide das gleiche Datum?

Meine Erstausstattung nun komplett in Höhe von 100,- Euro bewilligt worden ist?
Ich verstehe das als bezogen auf die Haushaltsgeräte.
Wie hoch war denn der Barbetrag im ursprünglichen Bescheid?

und alle breits angeschafften Möble welche ich mit dem Gutschein beschafft habe, nun selbst zu bezahlen habe?
Wenn der Gutschein irgendwann seine Gültigkeit verloren hätte, dann hätte m.M.n. das JC den Wisch einziehen müssen.
Oder zumindest deutlichst darauf hinweisen müssen, daß der Fetzen nichts mehr Wert ist.

Ein ´vielleicht schnallt sie´s, vielleicht schnallt sie´s auch nicht - juckt uns nicht die Bohne´ wäre m.M.n. rechtswidrig; dem VA würde es schlicht an der ausreichenden Konkretisierung mangeln.
Logisch ist es trotzdem allemal nicht. Denn eigentlich hätte ja gleichzeitig der finanzielle Gegenwert des Gutscheines nach unten angepasst bzw. der Umfang der damit erwerbbaren Möbelstücke reduziert werden müssen.
Oder war der Gutschein so komplett undefiniert, daß du selber entscheiden konntest ob du damit 1 Möbel, 2 Möbel oder 3 Möbel beschaffst?
 

Jiyan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2014
Beiträge
467
Bewertungen
182
Nein der Gutschein hatte selbst keine Summen, angeblich wissen die Mitarbeiter der Kaufhäuser (welche vorgegeben sind) bescheid. Das nur ein Bescheid aufgehoben worden ist, ist mir gar nicht aufgefallen. Ich glaube da hat wieder einmal jemand beim JC nicht aufmerksam gearbeitet.
 
Oben Unten