Erstausstattung beantragt - dann Arbeit aufnehmen - Konsequenzen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fragentius

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2016
Beiträge
51
Bewertungen
4
Hallo liebe Leute,

vor kurzem habe ich beim Jobcenter einen Antrag auf Erstausstattung (Wohnung) gestellt,
soweit ich gelesen habe, kann die Bearbeitung solch' eines Antrags schon mal 2-4 Wochen, oft auch länger dauern.

angenommen ich nehme innerhalb dieses Zeitraumes Arbeit auf,
kann ich dann immer noch die Erstausstattung bewilligt bekommen?




Ich könnte hier jetzt noch meine Vermutung niederschreiben, aber da ich keine Ahnung habe lasse ich die Frage mal lieber für sich alleine stehen :)
PS: es wäre ziemlich ärgerlich, wenn ich sagen wir mal 3 Wochen nach Antragsstellung Arbeit aufnehme, 2 Tage arbeite & dadurch meinen Anspruch auf Möbel verliere und nur aufgrund von 2 Tagen Arbeit weiterhin einige Wochen/Monate in der leeren Wohnung leben muss/mich damit arrangieren muss

daher meine Bedenken

freue mich über jede Anregung zur Frage !
dankeschön
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.701
Bewertungen
4.061
Guten Abend :wink:

vor kurzem habe ich beim Jobcenter einen Antrag auf Erstausstattung (Wohnung) gestellt,
soweit ich gelesen habe, kann die Bearbeitung solch' eines Antrags schon mal 2-4 Wochen, oft auch länger dauern.

angenommen ich nehme innerhalb dieses Zeitraumes Arbeit auf,
kann ich dann immer noch die Erstausstattung bewilligt bekommen?

Ich wüsste jetzt keine Rechtsgrundlage für eine Ablehnung.

Zu dem Zeitpunkt, als du den Antrag gestellt hattest, warst Du ja hilfebedürftig und im Leistungsbezug.
Zutreffend bei Dir § 24 Abs. 3 SGB II (Satz 1+2)

Sollte z.B. eine Ablehnung mit Verweis bzw. die Berücksichtigung zukünftigen Einkommens (§ 24 Abs. 3 Satz 3 SGB II) kommen, wäre das rechtswidrig, denn dieser bezieht sich explizit auf den Fall, in dem Du bei Antragstellung nicht im Leistungsbezug stehst. Genau das wäre ja bei Dir nicht zutreffend.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten