Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
Hallo,

Ich bin zum 1.1.2018 arbeitslos, gestern hatte ich meinen Termin bei einer sehr netten Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit, die mir erklärte, das sie mich aufgrund meines bisherigen Lebenslaufes gerne in einen 12wöchigen Vorbereitungskurs für eine Ausbildung stecken würde. Dort würden dann meine Schwächen und Stärken fest gestellt und welchen Weg ich einschlagen sollte. Die Ausbildung könnte dann entweder über einen Betrieb oder über eine schulische Weiterbildung erfolgen, wobei sie klar die schulische Weiterbildung empfehlen würde.

Die Ausbildung würde ich sehr gerne machen, anstreben würde ich jetzt den Beruf "Kauffrau für Büromanagement" und ich frage mich, ob ich bei einer schulischen Ausbildung mit Praktika überhaupt die gleichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt habe wie bei einer betrieblichen Ausbildung?

Bei einer betrieblichen Ausbildung würde ich ja ein Ausbildungsgehalt beziehen, dies müsste ich dann aufstocken. Bekomme ich während der Ausbildung weiterhin ALG 1? So wie ich es im Internet gelesen habe, würde ich ALG 2 auf keinen Fall bekommen? Wäre die Ausbildung dann auch auf 2 Jahre verkürzt?
Entscheide ich mich für eine schulische Ausbildung könnte ich maximal 165 Euro dazu verdienen, ALG 1 und ALG 2 würden dann weiter laufen, ist das richtig?
Meine Idee wäre da, mir am Wochenende einen Aushilfsjob zu suchen, damit ich finanziell nicht ins Schleudern komme...

Ich bin jetzt bis Ende Dezember noch Zuhause, 17 Jahre sind seit meiner Schulzeit vergangen. Habt ihr vielleicht irgend welche Tipps wie oder wo ich meine schulischen Kenntnisse wieder auffrischen kann? Immerhin habe ich gerade Zeit dazu und bin motiviert...

Lg
Tina
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
623
Bewertungen
560
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Eine betriebliche Ausbildung ist immer besser als eine schulische Ausbildung. Wie das mit der Finanzierung aussieht, kann ich dir allerdings auch nicht sagen. Ich finde es schon merkwürdig, dass man dir das mit 36 Jahren einfach so anbietet. Normalerweise sollst du schnell wieder einen Job finden.
 

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Wieso findest du das merkwürdig?
Ich habe die letzten 5 Jahre nur Teilzeit gearbeitet und war davor schon mehrere Male arbeitslos. Eine Ausbildung wäre daher eine echte Chance für mich dauerhaft in Arbeit zu kommen.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.041
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Wieso findest du das merkwürdig?
Normalerweise muss man hart um eine gewünschte Qualifizierung durch das JC kämpfen. Viele müssen da erst einen psychologischen Test machen oder vorher eine Vorbereitungsmaßnahme absolvieren.

Eine Ausbildung wäre daher eine echte Chance für mich dauerhaft in Arbeit zu kommen.
:sorry:, aber sämtliche kaufmännische Berufe sind hoffnungslos überlaufen. Du bist jetzt 36, wenn du die Ausbildung beendet hast, wirst du 39/40 sein und hast dabei aber noch keine kaufmännische Berufserfahrung, deinen Angaben in diesem Thread nach. Sofern du nicht von deinem Ausbildungsbetrieb für den eigenen Bedarf ausgebildet wirst, wirst du es sehr schwer haben, eine passende Arbeitsstelle zu finden. Ich will dich nicht entmutigen, aber leider ist das die Realität im kaufmännischen Bereich.
 

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
Zum psychologischen Dienst muss ich noch, aber weder ich noch die Sachbearbeiterin sehen darin ein Problem.

Hm... Ich hatte einige offene Stellen gesehen, aber die Berufswahl ist ja jetzt auch noch offen. Die SB sagte, das der Kurs auch dazu dienen würde den richtigen Weg zu finden.

Edit: diesen Vorbereitungskurs muss ich ja auch machen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.161
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Hallo Tina0,

Die Ausbildung würde ich sehr gerne machen, anstreben würde ich jetzt den Beruf "Kauffrau für Büromanagement" und ich frage mich, ob ich bei einer schulischen Ausbildung mit Praktika überhaupt die gleichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt habe wie bei einer betrieblichen Ausbildung?
Vielleicht nehme ich dir gleich "ganz bösartig" deine Illusionen, aber dieser Beruf ist seit ewigkeiten so überlaufen, dass es davon auch genug Arbeitslose gibt.

Mit 36 (bzw. dann entsprechend älter nach Abschluss der Ausbildung) wird jeder AG entsprechende Berufserfahrung erwarten bei dem du dich dan anschließend bewirbst ...

Was konkret stellst du dir darunter vor, in der Regel landen Leute mit solchen Ausbildungen im CallCenter, damit sie überhaupt Arbeit haben und dafür brauchst du diese Ausbildung nicht, das kannst du auch aktuell schon machen.

Was hast du denn bisher beruflich gemacht, eine Erstausbildung mit Ü 30 ist auch heuete noch ein unkalkulierbares Risiko.

Frisch ausgebildete gibt es jünger (und für die AG daher "biegsamer") als in deinem Alter ..., das ist NICHT böse gemeint nur realistisch ...

Was hast du denn schon mit Erfolg unternommen, um so eine Ausbildung beginnen zu können, wenn du schon seit Beginn des Jahres wieder arbeitslos bist ...

Bei einer betrieblichen Ausbildung würde ich ja ein Ausbildungsgehalt beziehen, dies müsste ich dann aufstocken. Bekomme ich während der Ausbildung weiterhin ALG 1?
Die Ausbildungen in diesem Jahr haben doch lange schon begonnen und wenn dein ALGI abgelaufen ist bekommst du vorerst keins mehr, auch nicht für eine Ausbildung.

Die SB erzählen viel, so lange du keine ernsthaften Anträge stellst, um auch eine (konkrete) Förderung zu bekommen ist das ja auch einfach, du hast ja NICHTS in der Hand was man dir so "geraten" hat.

Und bist du erst mal wieder in Arbeit (oder dein ALGI ist abgelaufen) interessiert das auch bei der AfA Niemanden mehr ob du gerne eine Ausbildung machen möchtest. :icon_evil:

Woran liegt es denn, dass du noch keine andere Stele gefunden hast und nun schon selbst (bis Ende des Jahres und des ALGI) offenbar nicht mehr daran glaubst, dass sich das noch ändern könnte ???

So wie ich es im Internet gelesen habe, würde ich ALG 2 auf keinen Fall bekommen? Wäre die Ausbildung dann auch auf 2 Jahre verkürzt?
Ob stimmen kann was du so im Internet gelesen hast kann dir wohl Niemand hier beantworten ohne zu wissen WAS und WO du gelesen hast ...
Ich habe allerdings meine Zweifel daran ob das JC dir dabei helfen wird, wenn du bereits einen Ausbildungsplatz hast ist es wohl unterschiedlich geregelt wer da eventuell was zuzahlen muss.

Das gleiche trifft auch auf die konkrete Ausbildungsdauer zu umd einen regulären ( bei AG auch anerkannten) Abschluss zu bekommen.

Von den aktuellen Bestimmungen dazu habe ich nicht viel Ahnung aber die verkürzte Ausbildung (24 Monate) gibt es in der Regel nur bei Umschulungen aus gesundheitlichen Gründen

Es ist schon länger her aber so eine Umschulung habe ich mal gemacht (über die DRV mit Übergangsgeld), daneben arbeiten gehen durften wir allerdings NICHT, wir sollten ja fleißig lernen (können), um dann die (gleichen) Prüfungen bestehen zu können für die eine Ausbildung normal runde 3 Jahre dauert.

Entscheide ich mich für eine schulische Ausbildung könnte ich maximal 165 Euro dazu verdienen, ALG 1 und ALG 2 würden dann weiter laufen, ist das richtig?
Meine Idee wäre da, mir am Wochenende einen Aushilfsjob zu suchen, damit ich finanziell nicht ins Schleudern komme..
Dafür wirst du dann zeitlich und mit der Ausbildung "ins Schleudern" kommen, sollte die AfA noch zuständig sein darfst du NICHT nebenbei arbeiten um 165 € zu verdienen, wie stellst du dir das vor ???

Die AfA zahlt dann länger ALGI um dich ausschließlich für die Durchführung der Ausbildung zu "fördern", das Wochenende wirst du dann dringend zum Lernen und für deine Erholung benötigen.

Ich bin jetzt bis Ende Dezember noch Zuhause, 17 Jahre sind seit meiner Schulzeit vergangen. Habt ihr vielleicht irgend welche Tipps wie oder wo ich meine schulischen Kenntnisse wieder auffrischen kann? Immerhin habe ich gerade Zeit dazu und bin motiviert...
Ganz ehrlich hast du eigentlich keine Zeit, denn du bist verpflichtet nach Arbeit zu suchen und nicht deine Zeit mit der Hoffnung auf eine "Spätausbildung" zu verplempern bis die AfA da gar nicht mehr zuständig sein wird überhaupt noch irgendwas zu "fördern"...

Schulstoff nachholen / auffrischen kann man vielleicht bei der VHS, in meiner Umschulung hatten wir die Möglichkeit das in "Vorbereitungskursen" (3 Monate gezielt auf die Notwendigkeiten der nachfolgenden Ausbildung) direkt im BfW, vor Beginn der Umschulung zu machen.

Das war auch für mich sehr sinnvoll, war bereits Mitte 40 damals und die Schule auch schon sehr lange her ..., in dem neuen Beruf (Reiseverkehrs-Kauffrau) habe ich dann allerdings auch nie Arbeit gefunden und daher meine Bedenken zu deinem Plan und deiner "Berufswahl" ...

Das ist eigentlich auch nur ein modernerer Begriff für eine Sekretärin, die letztlich dann wohl "Mädchen für alles sein soll" ... von PC-Arbeit über Telefonate führen bis zum Kaffekochen für den Chef ... jedenfalls wenn man dann einen "Chef" finden sollte ...

ERGÄNZUNG

Hm... Ich hatte einige offene Stellen gesehen, aber die Berufswahl ist ja jetzt auch noch offen. Die SB sagte, das der Kurs auch dazu dienen würde den richtigen Weg zu finden.
Der Kurs dient wohl NUR noch dazu, die Zeit zu füllen bis dein ALGI abgelaufen ist und dann ist die AfA für deine berufliche Förderung NICHT mehr zuständig.

Mit 36 sollte man eigentlich auch ohne solche Zeitverschwendung schon wissen was man selber will, wenn es möglich wäre das zu verwirklichen ... :idea:

MfG Doppeloma
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.345
Bewertungen
15.940
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Ich habe die letzten 5 Jahre nur Teilzeit gearbeitet
War deine Tätigkeit im kfm. Bereich?

Die Ausbildung würde ich sehr gerne machen, anstreben würde ich jetzt den Beruf "Kauffrau für Büromanagement"
mal ein Gedanke dazu...............

schau dir mal das Stellenangebot in der Wohnungswirtschaft an..........

Kaufmann/-frau - Grundstücks- und Wohnungswirtschaft

oder

Kauffrau Gesundheitswesen

ist auf jeden Fall besser als das Büromanagement, bleibt die Frage hast
du bereits einen erlenten Beruf der in die Richtung kfm. Bereich geht?

wobei sie klar die schulische Weiterbildung empfehlen würde.
Kannst du mal bitte hier nachlesen:

https://www3.arbeitsagentur.de/web/...il/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI516691
 

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Danke erst mal für eure Antworten und Denkanstöße, ich muss ehrlich sagen, das Ein oder Andere mal fand ich das ein bisschen blöd, aber eigentlich hatte ich mir das genauso erhofft, das man mir Erfahrungen und Tipps gibt.

@Doppeloma, Du hast das falsch verstanden, ich bin NOCH nicht arbeitslos, sondern werde es ab dem 01.01.2018 sein, zur Zeit bin ich im Krankenschein, ich wurde vor knapp 3 Wochen von meiner Firma gekündigt und befinde mich damit in anwaltlicher Betreuung, weil es diverse Probleme gibt (hatte dazu auch ein Thema: //https://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/187736-zaf-zeitkonto-einsatzfreie-zeit-neues-gesetz-paar-fragen.html)

Die Informationen zum ALG 2 Bezug und Ausbildung habe ich auf der gegenhartz Seite gefunden.

Laut der Sachbearbeiterin darf ich 165€ dazu verdienen, das ist das was mir gestern in dem Gespräch gesagt wurde.

Den Rest zu beantworten hat sich ja aufgrund des Missverständnisses erledigt - mein ALG 1 Bezug beginnt erst am 01.01.2018

Bewerbungen schreibe ich bereits seit 3 Jahren, ohne Ausbildung und Auto ist es offensichtlich unmöglich eine vernünftige Stelle zu finden.

@Seepferdchen
Nein, meine Tätigkeit war nicht im kfm. Bereich, ich habe damals allerdings 2 Jahre lang die Höhere Handelsschule besucht, leider ohne Abschluss aus privaten Gründen, auf die ich hier nicht eingehen möchte.

Eine Ausbildung habe ich überhaupt nicht, es wäre eine Erstausbildung.

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch, ich habe mich jetzt nicht auf den Beruf der "Kauffrau für Büromanagement" eingeschossen, das war jetzt nur so die erste Tendenz. Ich würde auch etwas anderes machen, nur würde ich die Chance gerne nutzen und aus dieser ewigen Spirale heraus kommen, vom Arbeiten und Leben am Existenzminimum zu Arbeitslosigkeit und Hartz 4.
Die Sachbearbeiterin riet mir auch sofort zu Anfang zu Gesundheit und Soziales, aber ich kann mir Altenpflegerin/Krankenpflegerin z.B. gar nicht vorstellen (bereits ausprobiert) und das sind ja eigentlich die Jobs, wo am meisten gesucht wird.

Ich sehe das ganz pragmatisch, Arbeiten muss ich sowieso, aber wenn ich jetzt die Möglichkeit geboten bekomme mein Leben zu verbessern, dann sollte ich die Möglichkeit doch auch wahr nehmen?!

Edit
Um noch hinzuzufügen:
Dieses Jahr findet auch nur noch der Termin beim Psychologischen Dienst statt, ich habe mich dazu bereit erklärt, diesen auch kurzfristig wahrzunehmen, ich erhalte daher entweder schriftlich oder telefonisch eine Rückmeldung. Der Termin ist in jedem Fall beantragt.
Alles andere, Vorbereitungsmaßnahme, etc. wäre erst ab Januar möglich, da ich ja offiziell noch in Arbeit bin.

EGV und Bewerbungen werden übrigens nicht verlangt, wurde auch ausdrücklich gesagt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Medizinischer Dokumentar/Dokumentationsassistent/wie auch immer es je nach Bundesland grad mal heißt oder Studienassistent ist ne gute Sache. Büro, aber ausreichend medizinisch/sozial um es dem SB zu verkaufen. Und gesucht wird in dem Bereich auch eher.
Gibt es nur als schulische Ausbildung.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.024
Bewertungen
2.267
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Danke erst mal für eure Antworten und Denkanstöße, ich muss ehrlich sagen, das Ein oder Andere mal fand ich das ein bisschen blöd, aber eigentlich hatte ich mir das genauso erhofft, das man mir Erfahrungen und Tipps gibt.
Dich erwartet wahrscheinlich/möglicherweise Folgendes:

- der Psychotest (du erwähntest ihn schon)

- in der Vorlaufmassnahme evtl. auch "Coaches" die dich zu anderen Ausbildungsberufen drängen.

- Evtl. eine Gesundheitsüberprüfung

- evtl. nach diesen drei Dingen oder mittendrin die Mitteilung, dass die Ergebnisse zu schlecht sind für eine Umschulung und du das nicht kriegst.

- EGV mit Schadenersatzforderung bei selbstverschuldetem Umschulungsabbruch

- evtl. eine Begleitmassnahme neben der Umschulung her die dich während der Umschulung unterstützen soll (Sinn u.U. zweifelhaft).
Ich sehe das ganz pragmatisch, Arbeiten muss ich sowieso, aber wenn ich jetzt die Möglichkeit geboten bekomme mein Leben zu verbessern, dann sollte ich die Möglichkeit doch auch wahr nehmen?!
Das kann man so sehen, aber mach dir nicht zu viel Hoffnung, statistisch sieht es leider schlecht aus mit den Umschülern. Wenn du damit leben kannst, grundsätzlich neugierg und wissbegierig bist, dann mach es, die Alternativen sind ZAF-Abwehr und Massnahmenabwehr.
Edit
Um noch hinzuzufügen:
Dieses Jahr findet auch nur noch der Termin beim Psychologischen Dienst statt,
Dann ist das deine erste Hürde, denn gerade Kopfrechnen und schriftlich rechnen machen kaum noch Leute selbst im Smartphone-Zeitalter. Also darüber informieren über den Test und üben. Ist der Test zu schlecht, kann es sein dass dir bestimmte Umschulungen verschlossen bleiben.

Grundsätzlich sind betriebliche Umschulungen chancenreicher, weil man vielleicht direkt danach übernommen wird.
Das machen die JC auch lieber. Aber dafür muß man auch erst mal einen Betrieb finden.

Das mit dem Alter finde ich nicht ungewöhnlich. Letztes Jahr war der Älteste in meiner Berufsschulklasse 47 Jahre alt, weitere ü40 auch dabei.

Das 2jährige Umschulungen nur bei gesundheitlichen Gründen (was soll da in Frage kommen?) gingen, kann ich nicht bestätigen.
 

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Medizinischer Dokumentar/Dokumentationsassistent/wie auch immer es je nach Bundesland grad mal heißt oder Studienassistent ist ne gute Sache. Büro, aber ausreichend medizinisch/sozial um es dem SB zu verkaufen. Und gesucht wird in dem Bereich auch eher.
Gibt es nur als schulische Ausbildung.
Danke dafür, den Beruf finde ich wirklich sehr interessant, leider scheinen hier in 100 km Umkreis keine Ausbildungen dafür statt zu finden... aber ich werde es mal weiter verfolgen :-/

@noillusions
Körperliche oder Geistige Einschränkungen liegen nicht vor, das die Coaches mich zu etwas versuchen zu drängen, wäre zwar lästig, aber ich glaube, damit würde ich auch noch fertig werden...
Wenn ich eine Vollzeitumschulung mache, dann kann ich doch schlecht noch eine begleitende Maßnahme machen?!

ZAF, genau das, was ich eben nicht mehr will. Ich weiß nicht, ob ich tatsächlich etwas zu verlieren habe, wenn ich das jetzt mache, das Schlimmste was passieren kann ist, das ich nach dieser Umschulung trotzdem wieder bei einer ZAF lande.

Über den Test werde ich mich informieren, Kopfrechnen ist bei mir kein Thema, das kann ich, ich finde es eher umständlich zuerst den Taschenrechner im Smartphone zu suchen :eek:

Ehrlich gesagt, ich bin durch Eure Meinungen schon ziemlich verunsichert... was wäre denn Eurer Meinung nach die bessere Alternative? So weiter machen wie bisher und darauf hoffen, das man doch irgend wann ganz großes Glück hat und in einer Firma landet die einen guten Arbeitsplatz bietet und zumindest einigermaßen ok zahlt?
 

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
602
Bewertungen
189
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

@Tina:
Laß Dich nicht verunsichern - mit Büroorga bist Du breiter qualifiziert als mit spezialisierteren Ausbildungen. ( Du kannst ja Dich immer noch weiterbilden, wenn tatsächlich nötig).
Ein Beispiel:
Wir haben hier ein ein großes Uniklinikum (und 5 weitere große Krankenhäuser) - und die paar Stellenausschreibungen als med. Dokumentationsass. in den letzten Jahren kannst Du an einer Hand abzählen ... Auch Kauffrau für Gesundheitswesen werden selten gesucht (trotz AOK Hauptniederlassung und anderen Kassen wie Barmer und Techniker ...)

Wenn Du eine Ausbildung genehmigt bekommst, ergreif die Chance: Das ist immer besser als keine Quali!

Ich habe mit 35 nocheinmal ein Studium begonnen und arbeite seither in meinem Beruf. Alter ist nicht immer ein Hinderungsgrund.
 

berlinerbär

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
558
Bewertungen
28
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Mein Tipp, vergiss die Ratschläge der Agentur, suche den eigenen Weg, glaube mir ist immer besser, als von ratlosen Beratern beraten zu werden, wozu auch?
Denn die Agentur, Jobcenter, Arge können zu 95% sowieso nicht vermitteln, das geben sie auch meist in den Gesprächen zu, bin selbst CEO einer gut gehenden GmbH und ehemals Hartz4-Empfänger in Leistungsbezug für 5Jahre, ich freue mich heute.(Mehr mit dem Finanzamt zu tun als mit dem Jobcenter)
Beim Finanzamt sind Sie auch meist ratlos, da auch überlastet, der/die Unternehmer geben meist den Ton dort an.
Bin direkt von Alg2 zum Ceo aufgestiegen, war für die Gesellschafter kein Problem.
Man muss eben immer den Ton angeben, egal ob Alg1 oder 2, es gilt ja immer das GG und wenn Alg2 verfassungswidrig ist, ist es eben so.
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.024
Bewertungen
2.267
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Wenn ich eine Vollzeitumschulung mache, dann kann ich doch schlecht noch eine begleitende Maßnahme machen?!
Da kennst du die Fraggles da schlecht, mir wollten die so einen Zeiträuber ans Bein binden - regeln dann angeblich Formalitäten mit IHK und Berufsschule und kaufen Schulbücher-die Umschüler sind ja alle zu doof dazu-, schicken einem immer wieder Termine bei sich wo man berichten soll.
ZAF, genau das, was ich eben nicht mehr will. Ich weiß nicht, ob ich tatsächlich etwas zu verlieren habe, wenn ich das jetzt mache, das Schlimmste was passieren kann ist, das ich nach dieser Umschulung trotzdem wieder bei einer ZAF lande.
Dann hättest du immerhin die Umschulung genehmigt gekriegt und die Umschulung bestanden.
Ehrlich gesagt, ich bin durch Eure Meinungen schon ziemlich verunsichert... was wäre denn Eurer Meinung nach die bessere Alternative? So weiter machen wie bisher und darauf hoffen, das man doch irgend wann ganz großes Glück hat und in einer Firma landet die einen guten Arbeitsplatz bietet und zumindest einigermaßen ok zahlt?
Ist immer ein Wagnis. Wenn du Pech hast landest du bei einem schlechten Träger und/oder einer Firma die dich als billige Arbeitskraft sieht - dann ist es wie ZAF, nur ohne Geld.

Die Top-Firmen nehmen sich immer junge Azubis - die besten wirst du nicht kriegen.
Wenn du also Frustrationstoleranz hast, versuch es zu machen.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
892
Bewertungen
503
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Hallo,

... die mir erklärte, das sie mich aufgrund meines bisherigen Lebenslaufes gerne in einen 12wöchigen Vorbereitungskurs für eine Ausbildung stecken würde. Dort würden dann meine Schwächen und Stärken fest gestellt und welchen Weg ich einschlagen sollte.
Lg
Tina
Wozu dann der in einem späteren Beitrag genannte psychologische Test. Oder anders herum: Warum ein 12-wöchiges Praktikum, wenn der Psychologe ja schon klärt, ob die Eignung für eine Ausbildung vorliegt.
Und "Vorbereitungskurs": Der ist angesagt, wenn bspw. mathematische Vorkenntnisse gefordert sind, die halt nicht mehr vorliegen. Ansonsten sehe ich keinen Sinn. Wenn die SB von Vorbereitungskurs spricht, müsste sie auch einen Flyer aushändigen können. Dann siehst du, was angesagt ist.

Besser mal die SB fragen, welche schulischen Ausbildungsgänge für Anf. 2018 in deiner Umgebung im Angebot sind. Sie dürfte da zum jetzigen Zeitpunkt schon einen Überblick haben. Dann dürfte deine Auswahl schon eingegrenzt sein.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.024
Bewertungen
2.267
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Wozu dann der in einem späteren Beitrag genannte psychologische Test. Oder anders herum: Warum ein 12-wöchiges Praktikum, wenn der Psychologe ja schon klärt, ob die Eignung für eine Ausbildung vorliegt.
Und "Vorbereitungskurs": Der ist angesagt, wenn bspw. mathematische Vorkenntnisse gefordert sind, die halt nicht mehr vorliegen. Ansonsten sehe ich keinen Sinn. Wenn die SB von Vorbereitungskurs spricht, müsste sie auch einen Flyer aushändigen können. Dann siehst du, was angesagt ist.
Da ist ja was dran, nur als ich alle offiziellen Gründe warum so ein Vorbereitungskurs so toll für mich ist, entkräftet hatte wurde ich angeschrien, dass man mal sehen wolle, ob ich durchgängig um 8 Uhr morgens wo auf der Matte stehen könne, sonst investiere man für mich nicht in eine Umschulung.
 

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Hey,
Sorry für die späte Rückmeldung, aber ich hatte so viel im Kopf, das ich gar nicht weiter darüber nachgedacht habe.

Mir wurde jetzt gesagt, das man im Büro durchaus immer mal wieder Leute sucht gerade mit fortgeschrittenen Englisch Kenntnissen, die über das Schulenglisch hinaus gehen. Die habe ich, ich spreche in meinem privaten Umfeld eigentlich täglich englisch, müsste diese Kenntnisse ein bisschen ausbauen, worin ich jetzt allerdings nicht das Problem sehe. Geraten wurde mir diese Kenntnisse zu Zertifizieren, damit ich neben der Ausbildung dann auch diese vorweisen kann.

Mir wurde ein Flyer mitgegeben, das ist schon sehr allgemein gehalten die Punkte, ich werde da nochmal nachfragen, ob es da nicht einen Kurs gibt der ein wenig mehr die Auffrischung der schulischen Kenntnisse beinhaltet.

Für mich habe ich jetzt eigentlich so gut wie sicher beschlossen, das ich es machen will, im schlechtesten Fall lande ich dann wieder bei einer Zeitarbeitsfirma, aber es ist zumindest eine kleine Chance mein Leben zu verbessern.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.041
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Mir wurde jetzt gesagt, das man im Büro durchaus immer mal wieder Leute sucht gerade mit fortgeschrittenen Englisch Kenntnissen, die über das Schulenglisch hinaus gehen. Die habe ich, ich spreche in meinem privaten Umfeld eigentlich täglich englisch, müsste diese Kenntnisse ein bisschen ausbauen, worin ich jetzt allerdings nicht das Problem sehe. Geraten wurde mir diese Kenntnisse zu Zertifizieren, damit ich neben der Ausbildung dann auch diese vorweisen kann.
Das stimmt, Englisch ist eine gefragte Sprache. Teilweise wird eine Bestätigung des jeweiligen Sprachlevels von den AG gewünscht. Es wäre für dich daher von Vorteil, wenn du dafür ein passendes Zertifikat vorlegen kannst. Hast du auch das Vokabular für Wirtschaftsenglisch drauf?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.912
Bewertungen
21.427
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Nur mal mso als Anregung: Ichhabe meinen heutige stelle vor über 20 Jahren bekommen, weil ih statt des deutschen Lenslaufes einfach eienen englischen CV in eine Bewerbng gelegt habe, wo Englischkennntnisse gefordert wurden. Sorgt zumindest mal für einen aha-Effekt, die Bewerbung fällt aus dem Rahmen, aber positiv.
 

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
AW: Erstausbildung mit 36, schulische oder betriebliche Ausbildung? Fragen zur Finanzierung, Aufstockung & Vorbereitung

Das stimmt, Englisch ist eine gefragte Sprache. Teilweise wird eine Bestätigung des jeweiligen Sprachlevels von den AG gewünscht. Es wäre für dich daher von Vorteil, wenn du dafür ein passendes Zertifikat vorlegen kannst. Hast du auch das Vokabular für Wirtschaftsenglisch drauf?
Nicht in dem Umfang in dem ich es beruflich benötigen würde, aber das wäre für mich kein Problem, Vokabeln zu lernen und die Aussprache mit Muttersprachlern zu üben :)
 
Oben Unten