Erstausbildung Erzieherin - Bildungsgutschein? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Motivierte

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2010
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo liebe Forum'ler :)

Ich bin Mitte 30, und mache momentan eine 1jährige Qualifizierung zur Tagesmutter über das Jobcenter.

Leider habe ich bisher keine abgeschlossene Berufsausbildung (und auch keine abgebrochene), da ich damals unter psychischen Problemen litt und jahrelang meine kranke Oma bis zu ihrem Tod pflegte. In dieser Zeit lebte ich NICHT vom Amt.

Alg II beziehe ich erst seit zusammengenommen 9 Monaten nun.

Jetzt möchte ich gerne nach Beendigung der Qualifizierung mit einer Ausbildung zur Erzieherin anschließen!
Das Praktikum das ich gerade im Rahmen der Qualifizierung mache wird von der Berufsschule auch als Vorpraktikum anerkannt, so dass ich verkürzt nur noch 2 Jahre dranhängen müsste statt regulär 3 Jahre.

Leider wird die Erzieherausbildung in Hessen nicht vom Staat finanziert und ich habe riesige Zukunftsängste (jetzt schon).

Bafög bekäme ich denke ich nicht, da ich schon über 30 bin und alleine wohne.

Nun riet mir eine Freundin einen sogenannten Bildungsgutschein zu beantragen.

Dazu habe ich ein paar Fragen:

- Ab wann könnte ich so einen Bildungsgutschein beantragen, erst kurz vor Ausbildungsbeginn oder auch jetzt schon für nächstes Jahr Februar?

- Wie sind so die Chancen einen zu bekommen, ich meine ich zeige mit der Qualifikation gerade wie motiviert ich bin (und das bin ich wirklich sehr!), nur könnte ich davon am Ende nicht meinen Lebensunterhalt alleine bestreiten, ich wäre nur eine pädagogische Hilfskraft.
Die Berufschancen für gelernte Erzieher/innen sind mehr als hervorragend, das Amt würde mich also nach Beendigung dieser Ausbildung nie wieder sehen!

- Was mache ich aber, wenn mir mein Sachbearbeiter mit Bafög, BAB und Wohngeld kommt? Wie könnte ich argumentieren, doch einen Bildungsgutschein zu bekommen?

- Ich erfülle die Vorarbeitszeit von 36 Monaten nicht, reicht das als Grund meinen Antrag abzulehnen?

- Kann ich all meine Argumente FÜR einen Bildungsgutschein aufzählen in meinem schriftlichen Antrag?

Wäre für jede Hilfe und Meinung dankbar,

Danke im Voraus :icon_daumen:
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.581
Bewertungen
865
Auf der Seites des Arbeitsamtes stehen Infos zum Bildungsgutschein.
M.E. wird der jedoch für Weiterbildungen/Lehrgänge vergeben.
Bafög könnte noch in Betracht kommen, ich meine es ist verlängert worden auf 35 Jahre. Aber hierzu deren Seite mal aufrufen.
 

selbstefan

Elo-User*in
Mitglied seit
28 August 2010
Beiträge
45
Bewertungen
7
Das Problem dabei ist doch, wenn Du eine Ausbildung in VOLLZEIT machst, was die Erzieherausbildung nun einmal ist, dann stehst Du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und hast somit keinen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II.

Faktisch kommt tatsächlich nur BAB, Bafög oder Wohngeld in Frage, alternativ kannst Du neben der Ausbildung "jobben". Oftmals ist es sogar so, dass Du Schulgeld zu bezahlen hast.

Ich glaube auch nicht, dass das Jobcenter einen Fortbildungslehrgang "staatlich anerkannte Erzieherin" anbietet, das wäre doch eine wirklich qualifizierende Maßnahme und das gibt es da nicht. Zumal sich diese schulische Ausbildung über mehrere Jahre erstreckt, Du bekommst nicht einmal Ausbildungsgehalt.

Es könnte sein, dass es Härtefallregelungen gibt, aber da kenne ich mich nicht so genau aus.

Klingt doof, aber allzu große Hoffnungen würde ich mir nicht machen, so traurig es klingt.

Alternativ gibt es noch den sogenannten Bildungskredit von der kfw-Bank. Hier bekommst Du maximal für 2 Jahre, sofern er denn genehmigt wird, eine Summe von bis zu 300 Euro im Monat. Aber davon wirst Du (eigene Wohnung etc.) auch nicht leben können ohne Zusatzeinnahmen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten