Erstattungsbescheid erhalten ,Widerspruch sinnvoll, wer weiß Rat?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

stala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
130
Bewertungen
19
Wir haben einen Erstattungsbescheid bekommen, in dem wir eine - für uns - nicht unerhebliche Summe zurückzahlen sollen - so weit so gut. Ich denke hier über das Zuflussprinzp nach, da der im Bescheid genannte Monat nicht für den tatsächlichen Zufluss zutreffend ist. Es soll in 7/2016 Einkommen zugeflossen sein, dass aber erst tatsächlich am 31.08.2016 zugeflossen ist, im August haben wir aber schon keine Leistung mehr bekommen weil wegen Arbeitsaufnahme vorläufig eingestellt wurde.
Da aber nun §2 Abs. 2 ALG II-V aufgehoben ist... wie sieht es dann mit dem Zuflussprinzip aus, das Einkommen nur in dem Monat angerechnet werden darf in dem es tatsächlich zugeflossen ist? Wer kann da aus der Klemme helfen? Lohnt der Widerspruch wegen unzutreffender Tatsachen?
 

stala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
130
Bewertungen
19
Über den Nachweis mache ich mir keine Gedanken, der ist locker vorzuweisen. Mir geht es um das Argument welches in § 2 Abs.2 ALG II-V weggefallen ist und ob dies trotzdem noch gültig wäre - sprich, das soll mein Aufhänger werden im Widerspruch
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten