Erstattung im Rahmen der Privathaftpflicht Einkommen?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

summer2006

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2006
Beiträge
26
Bewertungen
0
Hallo,

mein Sohn hat am Auto eines Freundes den Seitenspiegel abgeknickt; neuen gekauft, montiert.
Wenn unsere Privathaftpflicht diesen Spiegel erstattet - wird mir (die Versicherung läuft auf mich) das als Einkommen angerechnet?

Leider hab ich auf keinem der großen Foren was gefunden, selbst bei den Duisburgern nicht. Deshalb interessiert mich eure Meinung.

Gruß und Dank für eure Mithilfe
summer2006
 
A

Arco

Gast
summer2006 meinte:
Hallo,

mein Sohn hat am Auto eines Freundes den Seitenspiegel abgeknickt; neuen gekauft, montiert.
Wenn unsere Privathaftpflicht diesen Spiegel erstattet - wird mir (die Versicherung läuft auf mich) das als Einkommen angerechnet?

Leider hab ich auf keinem der großen Foren was gefunden, selbst bei den Duisburgern nicht. Deshalb interessiert mich eure Meinung.

Gruß und Dank für eure Mithilfe
summer2006
... Nein - ist zweckbestimmtes Einkommen

siehe dazu den passsenden § 11 SGB II (Auszug)
(3) Nicht als Einkommen sind zu berücksichtigen
1. Einnahmen, soweit sie als
a) zweckbestimmte Einnahmen,
b) Zuwendungen der freien Wohlfahrtspflege
einem anderen Zweck als die Leistungen nach die-sem Buch dienen und die Lage des Empfängers nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leis-tungen nach diesem Buch nicht gerechtfertigt wä-ren,

2. Entschädigungen, die wegen eines Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, nach § 253 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs geleistet werden.
 

summer2006

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2006
Beiträge
26
Bewertungen
0
Hallo Arco,

danke dir für die schnelle Antwort.

Hm ja, den hab ich auch gefunden, würde ja auch haarscharf zutreffen, wenn er vom Geld der Versicherung den Spiegel bezahlen müsste.
Is aber haarscharf daneben, weil der Spiegel natürlich schon bezahlt ist und er das Geld für etwas anderes ausgeben kann.

Klar - verdrehte Logik, aber ARGEN denken ja anders <mg>.

Bist du mit der Zweckbestimmung *im Nachhinein* sicher???

Gruß
summer2006
 
A

Arco

Gast
... sicher ist mann/frau bei der Arge nie :twisted: :twisted:

aber in diesem Falle wird das so hinkommen :)
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Du wirst ja auch den Schriftverkehr mit der Versicherung und die Quittung für den Spiegel haben. Dann sollte ja alles zu erklären sein.
 

summer2006

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2006
Beiträge
26
Bewertungen
0
Ok, wenn ihr da so fester Meinung seid . . .
Ich werde berichten, wie´s ausgegangen ist.

Gruß
summer2006
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Etwas kurioses zur Unterhaltung :

Ich habe vor 1 Jahr eine elektrische Zahnbürste gekauft und der Hersteller hat 15% Erstattung des Kaufpreises angeboten.
Im laufenden Sozialgerichtsprozeß wegen dem letzten Lohnzufluß, habe ich scherzhalber erwähnt "Sind diese 7,50 auch Einkommen?" um die Absurdität zu belegen. Doch der Arge Typ hat das ernsthaft aufgenommen und später hat der Chef der Leistungsabteilung geschrieben, daß diese 7,50 € als nachträgliche Kaufpreisreduzierung und nicht als Einkommen zu sehen sind.

Ich schätze mal, daß diese 7,50 ca. 300,- Verwaltungskosten produziert haben. Sozusagen, dümmer geht's immer !
Und 2* Asterix : Das Haus das Verrückte macht, wurde inzwischen häufig kopiert. Und "Die spinnen, die argen Argen"
 

heuschrecke

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2005
Beiträge
424
Bewertungen
0
Ich würde Dir empfehlen, die Belege für den Vorfall gut aufzuheben, damit Du es falls nötig belegen kannst. Ansonsten schliesse ich mich der Meinung der anderen an, dass es eigentlich eindeutig ist. Aber Du hast schon recht, bei den Argen weiss man nie.... :pfeiff:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten