Erstattung der Fahrtkosten. Was soll ich nur tun bei hohen Kosten bei Bewerbung?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tobiasch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2018
Beiträge
74
Bewertungen
1
leider musste ich mich arbeitslos melden. Habe auch ganz tolle Leute dort bei der BA angetroffen. Etwas mürrisch aber sehr kompetent und erfahren. (Kein wunder bei so vielen Personen, die sie tagtäglich beraten)
ich habe ein super tolles Gespräch gehabt mit einer Dame

leider habe ich vergessen mit ihr die Problematik der Kostenerstattung bei Bewerbungen zu sprechen

Für mich brach die Welt zusammen, als ich erfahren habe am servicetelefon, dass meine Fahrtkosten und Bewerbungskosten nicht
erstattet werden müssen.

Ich habe jedoch in den nächsten Wochen mehrere Bewerbungsgespräche und teilweise bis zu 24 Euro hin und zurück kosten

Was tun?
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.778
Bewertungen
1.056
Moin :)

ich bin etwas irritiert...... wurde dir keine Eingliederungsvereinbarung (EGV) aufgezwungen?
Normaler weise ist das erste was man min einem bei AfA/JC macht..... - und dort sollen die Bewerbung/Fahrtkosten geregelt sein.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
In der Regel übernimmt die Arbeitgeberin die Fahrtkosten. Sollte das bei der Einladung zum Gespräch nicht ausdrücklich ausgeschlossen worden sein, ist sie dazu sogar verpflichtet. Wenn es Dir peinlich ist, das anzusprechen, musst Du die Kosten selber tragen - weder AfA noch JC werden das dann tun (wenn Du nicht nachweist, dass AG nicht zahlt).
 

Tobiasch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2018
Beiträge
74
Bewertungen
1
Moin :)

ich bin etwas irritiert...... wurde dir keine Eingliederungsvereinbarung (EGV) aufgezwungen?
Normaler weise ist das erste was man min einem bei AfA/JC macht..... - und dort sollen die Bewerbung/Fahrtkosten geregelt sein.
muss man diese Eingliederungsvereinbarung unterschreiben ?

Gilt bei ALG I nicht eine gewisse Eigenleistungsfähigkeit?
das ist aber viel Geld
ich möchte wenn ich schon arbeitslos bin, auch etwas profitieren
 

martinpluto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2005
Beiträge
605
Bewertungen
190
Das sehe ich nicht so, betriebe wie Randstad schreiben da schon auf ihre vorladungen drauf dass keinerlei Fahrtkosten erstattet werden... also doch Antrag (nachweisbar) beim Jobcenter
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
wurde dir keine Eingliederungsvereinbarung (EGV) aufgezwungen?
Eine EGV kann gar nicht aufgezwungen werden, da es, wie allgemein bekannt ist, keine sanktionsbewehrte Unterschriftspflicht gibt.
Das einzige was aufgezwungen werden kann (aber dann auch regelmäßig vollumfänglich angreifbar ist), wäre ein Verwaltungsakt als Ersatz einer EGV als einseitige Anordnung.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
The beauty of VA:
DER muß gesetzeskonform sein.

In der EGV hingegen kann vereinbart werden, daß sich eine der Vertragsparteien ins eigene Knie schießen wird,
indem sie - einvernehmlich - versteht sich :wink:- geltende Gesetze umgeht, unterwandert, aushöhlt, you name it.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
das ist aber viel Geld
ich möchte wenn ich schon arbeitslos bin, auch etwas profitieren

Das war darauf bezogen weil es im Gegensatz zu ALG II eine Eigenleistungsfähigkeit beim ALG I gibt. Je nach Höhe des ALG I halt. Bei ALG II ist kein Posten im Regelsatz vorgesehen, der darin genannte Betrag dient privaten Unternehmungen.
 

Tobiasch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Dezember 2018
Beiträge
74
Bewertungen
1
Das sehe ich nicht so, betriebe wie Randstad schreiben da schon auf ihre vorladungen drauf dass keinerlei Fahrtkosten erstattet werden... also doch Antrag (nachweisbar) beim Jobcenter

ist eine Stelle im öffentlichen Dienst. Ich wundere mich gerade. Normalerweise steht in den Einladungen immer
,,Fahrtkosten werden nicht übernommen''
hier jedoch nicht. ich geh mal davon aus, dass es doch vom AG übernommen wird

hatte mal ein Gespräch vor vielen jahren in einer Bundesbehörde. die haben sogar hotelkosten übernommen am ende eine Rechnung von 154 euro die die übernommen haben

Das war darauf bezogen weil es im Gegensatz zu ALG II eine Eigenleistungsfähigkeit beim ALG I gibt. Je nach Höhe des ALG I halt. Bei ALG II ist kein Posten im Regelsatz vorgesehen, der darin genannte Betrag dient privaten Unternehmungen.

ja das hab ich schon verstanden :)
naja ich habe mir das auch so gedacht, dass es eher nicht übernommen wird
werd es trotzdem versuchen.

habe wieder neue Einladungen bekommen zu gesprächen. hmm ich glaub ich werde nicht lange arbeitslos sein.

ich liebe dieses electric light orchestra forum dennoch sehr

Eine EGV kann gar nicht aufgezwungen werden, da es, wie allgemein bekannt ist, keine sanktionsbewehrte Unterschriftspflicht gibt.
Das einzige was aufgezwungen werden kann (aber dann auch regelmäßig vollumfänglich angreifbar ist), wäre ein Verwaltungsakt als Ersatz einer EGV als einseitige Anordnung.
bisher noch nichts in dieser art passiert

meine Sachbearbeiterin und der eine andere Sachbearbeiter machten super Eindruck und jahrzehntelange Erfahrung. sie zeigten mir auch neue Möglichkeiten auf hatte mir umsonst Gedanken gemacht, dass sie mich schlecht behandeln würden
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.602
Vom Gesetz her ist es eben so, dass der Arbeitgeber das übernehmen muss, wenn er es nicht vorher ausschliesst.

Leider gaben viele Furmen hausbekomen, dass die AfAS und JCs einspringen, wenn sie zahlen und nutzen das aus umKosten zu sparen.

Aus meiner sicht ist es fast ein Qualitätskriterium, wenn eie Firma die Fathtkosten zahlt. Wenn da höhere Beträge anfallen, Flüge, Übernachtungen, würde ich das aber immer vorher mit der Firma abstimmen, schon deshalb, weil viele Firmen Verträge zu fgünstigen Konditionen mit Hotels haben oder ein Grosskundenabo bei der Bahn.

Und wenn man in eine Fremde Stadt Reisen muss für das Vorstellungsgespräch, wird es einem auch niemand negativ ankreiden, wenn mal mal nachfragt, ob sie ein bestimmtes Hotel empfehlen können.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten