Erstantrag: Forderungen gegen Dritte

Leser in diesem Thema...

moto

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen.

Ich bin gerade dabei, meinen Erstantrag auf ALG II auszufüllen. Mein Vermögen liegt deutlich unter dem Schonvermögen, allerdings habe ich kürzlich die Nachricht erhalten, dass ich für eine Entschädigungszahlung aus der Insolvenz eines Glücksspielunternehmens (liegt einige Jahre zurück, ich hatte das Geld längst abgeschrieben) in Frage komme.

Der damalige Kontostand lag oberhalb des für mich gültigen Schonvermögens bei über 4000 Euro. Ob ich nun 5 oder 100 % davon kriege und auch der Zeitpunkt, ist für mich derzeit allerdings überhaupt nicht absehbar.

Nun weiß ich leider nicht, wie ich mit dem Punkt "Forderungen gegen Dritte" umzugehen habe. Muss ich diesen unsicheren Anspruch angeben und wenn ja, wie? Würde das Geld dann meinem Vermögen hinzugerechnet? Und würde sich etwas ändern, wenn ich den ausgezahlten Beitrag direkt für die Abzahlung eines Kredites nutzen würde?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.876
Bewertungen
17.722
Hallo @moto :welcome:

dass ich für eine Entschädigungszahlung aus der Insolvenz eines Glücksspielunternehmens
Das Schreiben hast du vom Insolvenzverwalter bekommen, richtig.
Das heißt du hast jetzt erstmal die Information bekommen, das
in diesem Unternehmen ein Verfahren läuft und man dir nicht
mitteilen kann, in welcher Höhe eventuell aus der Insolvenzmasse
noch eine Zahlung ggf. an dich erfolgt?

ist für mich derzeit allerdings überhaupt nicht absehbar.
Bleibt die Frage was steht denn genau in dem Schreiben, wurde ein Zeitraum benannt, wann das Verfahren abgeschlossen sein wird?


Vieleicht hat noch jemand dazu einen Gedanken.
 
Zuletzt bearbeitet:

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.851
Bewertungen
4.000
Guten Morgen,

Hat der Antragsteller oder ein anderes Mitglied der Bedarfsgemeinschaft, welches Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes erhält, einen Anspruch gegen einen Dritten oder eine Dritte, geht der Anspruch für die Zeit, für die Aufwendungen entstanden sind, kraft Gesetzes auf das Jobcenter über.

Hierzu näheres,

https://www.haufe.de/oeffentlicher-...uechen-nach-abs1_idesk_PI13994_HI2676490.html

"Forderungen gegen Dritte"

Hierzu die Ausfüllhinweise (23)

Ansprüche gegenüber Dritten können z. B. sein:
• vertragliche Zahlungsansprüche,
• Schadensersatzansprüche,
• Ansprüche gegen Arbeitgeber (ausstehende Gehaltszahlungen),
• Ansprüche aus ungerechtfertigter Bereicherung,
• Ansprüche aus Erbschaften,
• Rückforderungsansprüche aus Schenkungen,
• Ansprüche aus einem Übergabe- oder Altenteilsvertrag,
• Ansprüche aus einer betrieblichen Altersversorgung oder
• nicht erfüllte, vertraglich gesicherte Leibrentenzahlungen.

Quelle
Ausfüllhinweise

Du müsstest ja damals eine Forderung gegen das Glücksspielunternehmen gestellt haben, ansonsten würde man sich ja nicht bei Dir melden, das Du evtl. für eine Entschädigungszahlung aus der Insolvenzmasse in frage kommst.
 
Zuletzt bearbeitet:

moto

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Zunächst vielen Dank an euch für die schnelle und kompetente Hilfe. :smile:

Guten Morgen,

Hat der Antragsteller oder ein anderes Mitglied der Bedarfsgemeinschaft, welches Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes erhält, einen Anspruch gegen einen Dritten oder eine Dritte, geht der Anspruch für die Zeit, für die Aufwendungen entstanden sind, kraft Gesetzes auf das Jobcenter über.

Verstehe ich das richtig, dass wenn ich nun z.B. nur für 2 Monate Leistungen erhalte und in dieser Zeit noch keine Entschädigungszahlungen geleistet werden, der Anspruch anschließend wieder auf mich übergeht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten