Erstantrag, Ersttermin Heute EGV erhalten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

teeque

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
31
Bewertungen
5
Hallo,

es ist mein erster Beitrag in diesem Forum und hoffe auf umfangreiche Hilfe, da ich mich leider in diesem Bereich nicht gut auskenne.
Leider kam ich nun auch in die Situation ALG 2 beantragen zu müssen und musste heute bei meinem Termin beim Arbeitsvermittler feststellen, das dieser mir eine EGV aufdrücken wollte mit der ich natürlich nicht einverstanden bin.

Zu meiner Person ich bin letzten Monat 25 geworden und durch familiäre Umstände konnte ich noch immer keine Ausbildung beenden, geschweige denn beginnen. Letztes Jahr konnte ich jedoch mit sehr gutem Erfolg die Volkshochschule mit der Fachoberschulreife verlassen.
Desweiteren bin ich durch meine Schilddrüsenerkrankung und deren Folgen nicht in der Lage gewisse körperliche Tätigkeiten auszuführen sprich Schwer Heben, über einen längeren Zeitraum, was der SB einfach "verdrängt". Einen ärztlichen Nachweiß gibt es davon nicht (noch falls nötig).
Meine Ziele bezüglich endlich eine passende Ausbildungsstelle (vorrangig in der IT Branche) zu finden wurden ebenso gänzlich ignoriert.

Zurück zur EGV, der SB erklärte mir das meine Bemühungen unter den Pflichten erst nach Bewilligung meines Antrages in Kraft treten würden, die verordnete Maßnahme hingegen sofort anzutreten wäre.
Ich fühle mich in meinen Grundrechten beschnitten und möchte dieses Schriftstück unter keinen Umständen unterzeichen da ich meine bürgerlichen Rechte keinesfalls unter Androhung von Sanktionen sprich der Androhung von Hunger/Obdachlosigkeit abtreten werde.
Natürlich kann ich Verstehen das der Träger in diesem Fall eine Sicherheit haben möchte jedoch bin ich der Meinung das diese nicht zu meinen Lasten auszufallen hat und ich meinen Berufswunsch selbst für mich zu entscheiden habe.

Ich bitte daher um Hilfe und Beistand in meiner Angelegenheit und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


PS: ich habe leider keinen Scanner und habe es abfotografiert.
PPS: Habe ganz vergessen zu erwähnen das mein Ersttermin heute den 8.8. war und ich um Zeit gebeten hatte mir die Unterlagen genau durchzulesen und dann darüber zu entscheiden. Der Folgetermin ist schon Morgen den 9.8. was ich für etwas gering halte.
 

Anhänge:

Eagle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
Desweiteren bin ich durch meine Schilddrüsenerkrankung und deren Folgen nicht in der Lage gewisse körperliche Tätigkeiten auszuführen sprich Schwer Heben, über einen längeren Zeitraum, was der SB einfach "verdrängt". Einen ärztlichen Nachweiß gibt es davon nicht (noch falls nötig).
SB sollte Dich dann erst Mal zum Medizinischen Dienst schicken bevor SB mit Dir eine EGV aushandelt.
 
E

ExitUser

Gast
Wurde mit Dir ein so genanntes Profiling durchgeführt?
Das bedeutet: Hat er Dich entsprechend nach Deinen Kenntnissen wie z. B. PC, Fremdsprachen o. ä. befragt und in seinen Computer eingegeben?
 

teeque

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
31
Bewertungen
5
SB sollte Dich dann erst Mal zum Medizinischen Dienst schicken bevor SB mit Dir eine EGV aushandelt.
Was habe ich da zu erwarten, sollte er dies Veranlassen wollen.

Wurde mit Dir ein so genanntes Profiling durchgeführt?
Das bedeutet: Hat er Dich entsprechend nach Deinen Kenntnissen wie z. B. PC, Fremdsprachen o. ä. befragt und in seinen Computer eingegeben?
Nein er hat lediglich gefragt, was ich zuvor getan habe (2009 halbes Jahr als Datenerfasser gearbeitet) danach die Schule.
Desweiteren hat er versucht mich indirekt unter Druck zu setzen und mein Leiden bezüglich (schwer Heben) als absolut irrelevant hinzustellen obwohl ich ihm bekundet habe das ich mehrfach versucht habe gewisse Tätigkeiten auszuüben.

Wie soll ich morgen mich Ihm gegenüber Verhalten? Soll ich lediglich um etwas mehr Bedenkzeit bitten da ich in ca 1 Woche einen Beistand hätte.

mfg
 

Eagle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
Was habe ich da zu erwarten, sollte er dies Veranlassen wollen.
Er wird Dich auffordern einen Gesundheitsfragebogen & Schweigepflichtsentbindung für deine Ärzte auszufüllen - Die beiden Sachen sind Freiwillig, dürfen nicht mit Sanktionen oder in einer EGV gefordert werden!

Desweiteren hat er versucht mich indirekt unter Druck zu setzen und mein Leiden bezüglich (schwer Heben) als absolut irrelevant hinzustellen
Frag Ihn ob er Arzt ist, du möchtest gerne seine entsprechende Nachweise darüber sehen das er Gesundheitliche Dinge einschätzen kann.

Wie soll ich morgen mich Ihm gegenüber Verhalten?
Bitte, vor der Unterzeichnung einer EGV, um einen Termin bei dem ÄD da Du Gesundheitliche Einschränkungen hast und die müssen vor einer EGV abgeklärt sein.
 
E

ExitUser

Gast
Er wird Dich auffordern einen Gesundheitsfragebogen & Schweigepflichtsentbindung für deine Ärzte auszufüllen - Die beiden Sachen sind Freiwillig, dürfen nicht mit Sanktionen oder in einer EGV gefordert werden!



Frag Ihn ob er Arzt ist, du möchtest gerne seine entsprechende Nachweise darüber sehen das er Gesundheitliche Dinge einschätzen kann.


Naja, man kann diese Frage auch etwas diplomatischer stellen. Man muß es sich ja nicht gleich mit dem SB vergrätzen, oder? :icon_kinn:

Wie wäre es erst einmal mit: "Das ist Ihre Meinung (!). Aber sollten wir das nicht besser den Ärzten überlassen?" und dabei mit einem freundlich, unschuldigen Blick zu ihm herüberschauen.
Erst wenn er immer noch meint, er sei Arzt genug, um das beurteilen zu können, dann sollte man auch bestimmter auftreten und darauf bestehen, dass sich über diesen Umstand der Arzt ein Urteil zu bilden hat und nicht er.
 

teeque

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
31
Bewertungen
5
Er wird Dich auffordern einen Gesundheitsfragebogen & Schweigepflichtsentbindung für deine Ärzte auszufüllen - Die beiden Sachen sind Freiwillig, dürfen nicht mit Sanktionen oder in einer EGV gefordert werden!

Frag Ihn ob er Arzt ist, du möchtest gerne seine entsprechende Nachweise darüber sehen das er Gesundheitliche Dinge einschätzen kann.

Bitte, vor der Unterzeichnung einer EGV, um einen Termin bei dem ÄD da Du Gesundheitliche Einschränkungen hast und die müssen vor einer EGV abgeklärt sein.
Ich möchte grundsätzlich gar keine EGV unterzeichnen, da Sie meiner Meinung nach gegen das GG verstoßen und mich in meiner freien Entfaltung einschränken. Man kann mir doch nicht einfach etwas aufzwingen was ich nicht möchte, es ist ja nicht so das ich nicht arbeiten möchte. Ich würde mich auch nicht als "Ausgegliedert" bezeichnen weder brauche ich jemand der mir sagt, wo, wann wie und als was ich mich zu bewerben habe. Kann ja auch ggf. Eigenbemühungen nachweisen.

@Gelsenkirchner
ein freundliches Auftreten ist für mich selbstverständlich.
 
X

xyz345

Gast
Bekommst du nun AlgII oder (noch) nicht?

Dein Zitat:
"Desweiteren bin ich durch meine Schilddrüsenerkrankung und deren Folgen nicht in der Lage gewisse körperliche Tätigkeiten auszuführen sprich Schwer Heben, über einen längeren Zeitraum, was der SB einfach "verdrängt". Einen ärztlichen Nachweiß gibt es davon nicht (noch falls nötig).
Meine Ziele bezüglich endlich eine passende Ausbildungsstelle (vorrangig in der IT Branche) zu finden wurden ebenso gänzlich ignoriert.

Zurück zur EGV, der SB erklärte mir das meine Bemühungen unter den Pflichten erst nach Bewilligung meines Antrages in Kraft treten würden, die verordnete Maßnahme hingegen sofort anzutreten wäre.

===========

Da werden bei mir sehr unangenehme Erinnerung wach! :eek:
Ohne Bewilligung von AlgII und zeitgleich irgendwo den Elo reinstopfen....!!!! :eek:

Ich sag nur: Zwangsarbeit und Schwarzarbeit.
Den Strafrichter und das Hauptzollamt erfreut`s :biggrin:

Sag mal deinem SB, dass er erst einmal deine Erwerbsfähigkeit und Eignungen feststellen sollte. So steht es nämlich auch bei denen im SGB II. :biggrin:
Lass dich nicht abwimmeln. :icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
Ich möchte grundsätzlich gar keine EGV unterzeichnen, da Sie meiner Meinung nach gegen das GG verstoßen und mich in meiner freien Entfaltung einschränken. Man kann mir doch nicht einfach etwas aufzwingen was ich nicht möchte, es ist ja nicht so das ich nicht arbeiten möchte. Ich würde mich auch nicht als "Ausgegliedert" bezeichnen weder brauche ich jemand der mir sagt, wo, wann wie und als was ich mich zu bewerben habe. Kann ja auch ggf. Eigenbemühungen nachweisen.

@Gelsenkirchner
ein freundliches Auftreten ist für mich selbstverständlich.
Das ist gut und richtig. Nur kam mir die von Eagle gewählte Wortwahl etwas zu....... na, sage ich mal, zu flapsig rüber.
Also nichts für ungut!
 

Eagle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
Ich möchte grundsätzlich gar keine EGV unterzeichnen
Musst Du auch nicht, es besteht keine Pflicht die EGV zu Unterschreiben denn...

Man kann mir doch nicht einfach etwas aufzwingen was ich nicht möchte,
.. dann wird der Verwaltungsakt kommen wenn SB meint die Eingliederungsvereinbarung bringt Dich in Arbeit.
Der Verwaltungsakt verpflichtet Dich das zu machen was da auf Papier steht ansonsten Sanktion. Gegen einen Verwaltungsakt hast Du die Möglichkeit Widerspruch / Klage beim Sozialgericht einzureichen. Das ganze hat aber keine aufschiebende Wirkung, daher ist man erst Mal an den Inhalt gebunden der in den Verwaltungsakt steht.
 

teeque

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
31
Bewertungen
5
Bekommst du nun AlgII oder (noch) nicht?

Zurück zur EGV, der SB erklärte mir das meine Bemühungen unter den Pflichten erst nach Bewilligung meines Antrages in Kraft treten würden, die verordnete Maßnahme hingegen sofort anzutreten wäre.

===========

Da werden bei mir sehr unangenehme Erinnerung wach! :eek:
Ohne Bewilligung von AlgII und zeitgleich irgendwo den Elo reinstopfen....!!!! :eek:

Ich sag nur: Zwangsarbeit und Schwarzarbeit.
Den Strafrichter und das Hauptzollamt erfreut`s :biggrin:

Sag mal deinem SB, dass er erst einmal deine Erwerbsfähigkeit und Eignungen feststellen sollte. So steht es nämlich auch bei denen im SGB II. :biggrin:
Lass dich nicht abwimmeln. :icon_evil:
Ich lass mich sicher nicht abwimmeln! Ich bin gewillt bis ans äußerste dagegen vorzugehen.

das ALG 2 wurde noch nicht bewillt, da scheint auch einiges an Papierkram auf mich zu zukommen, bezüglich das Zusammenleben mit meiner Partnerin (Studentin) und der Unterstellung einer Einstehensgemeinschaft. Meine Frage hierzu wäre, ist dafür nicht die andere Abteilung (Leistungsabteilung genannt) allein zuständig? Ich nehme nämlich an das der Arbeitsvermittler SB damit gar nichts zu tun hat, weil ich für die Antragsfragen bei jemand anders gewesen bin.

Bezüglich antreten zu einer Maßnahme sagte er mir das wäre ab sofort zu Unternehmen was mich nun auch stutzig macht, da in der EGV dies eindeutig unterhalb des "Vorbehaltlich der Bewilligung" steht.

Ist die ganze Schikane wie Erwerblichkeitsfeststellung etc. wirkilch von Nöten? Ich mein, ich möchte mir sowieso nichts von diesem Herrn vorschreiben lassen, wie ich mein Leben zu gestalten und welcher Arbeitstätigkeit ich nachgehen zu habe.

mfg


@Eagle dann werde ich es wohl darauf ankommen lassen müssen einen Verwaltungsakt zu kassieren, gibt es Möglichkeiten im vornerein darauf hinzuarbeiten, dass es nicht dazu kommt bzw. der SB einsieht das er nicht im Recht ist.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

es ist mein erster Beitrag in diesem Forum und hoffe auf umfangreiche Hilfe, da ich mich leider in diesem Bereich nicht gut auskenne.
Leider kam ich nun auch in die Situation ALG 2 beantragen zu müssen und musste heute bei meinem Termin beim Arbeitsvermittler feststellen, das dieser mir eine EGV aufdrücken wollte mit der ich natürlich nicht einverstanden bin.

Zu meiner Person ich bin letzten Monat 25 geworden und durch familiäre Umstände konnte ich noch immer keine Ausbildung beenden, geschweige denn beginnen. Letztes Jahr konnte ich jedoch mit sehr gutem Erfolg die Volkshochschule mit der Fachoberschulreife verlassen.
Desweiteren bin ich durch meine Schilddrüsenerkrankung und deren Folgen nicht in der Lage gewisse körperliche Tätigkeiten auszuführen sprich Schwer Heben, über einen längeren Zeitraum, was der SB einfach "verdrängt". Einen ärztlichen Nachweiß gibt es davon nicht (noch falls nötig).
Meine Ziele bezüglich endlich eine passende Ausbildungsstelle (vorrangig in der IT Branche) zu finden wurden ebenso gänzlich ignoriert.

Zurück zur EGV, der SB erklärte mir das meine Bemühungen unter den Pflichten erst nach Bewilligung meines Antrages in Kraft treten würden, die verordnete Maßnahme hingegen sofort anzutreten wäre.
Ich fühle mich in meinen Grundrechten beschnitten und möchte dieses Schriftstück unter keinen Umständen unterzeichen da ich meine bürgerlichen Rechte keinesfalls unter Androhung von Sanktionen sprich der Androhung von Hunger/Obdachlosigkeit abtreten werde.
Natürlich kann ich Verstehen das der Träger in diesem Fall eine Sicherheit haben möchte jedoch bin ich der Meinung das diese nicht zu meinen Lasten auszufallen hat und ich meinen Berufswunsch selbst für mich zu entscheiden habe.

Ich bitte daher um Hilfe und Beistand in meiner Angelegenheit und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


PS: ich habe leider keinen Scanner und habe es abfotografiert.
PPS: Habe ganz vergessen zu erwähnen das mein Ersttermin heute den 8.8. war und ich um Zeit gebeten hatte mir die Unterlagen genau durchzulesen und dann darüber zu entscheiden. Der Folgetermin ist schon Morgen den 9.8. was ich für etwas gering halte.
Auch ich halte das für zu gering. M. E. solltest Du Dir eine Woche Zeit dafür nehmen dürfen. An anderer Stelle (tacheles-sozialhilfe.de, dort im aktuellen Leitfaden) habe ich gelesen, dass sogar 10 Tage noch im angemessenen Rahmen liegen.
Meine Meinug ist: Ich würde die EGV auch morgen nicht unterschreiben. Lasse Dich nicht einschüchtern durch irgendwelche Drohungen wie "dann gibt´s auch kein Geld" oder so. Nicht unterschreiben und mache Dich weiter kundig.
Im schlimmsten Fall, wird Dir morgen die nicht unterschriebene EGV als Verwaltungsakt (VA) ausgehändigt werden. Das mußt Du dann nicht mehr unterschreiben. Das hat dann aber auch ohne Deine Unterschrift Rechtswirksamkeit. Gegen diesen s. g. VA kannst Du dann Widerspruch einlegen. Wenn es zum VA kommt, dann melde Dich hier wieder.
 

teeque

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
31
Bewertungen
5
Auch ich halte das für zu gering. M. E. solltest Du Dir eine Woche Zeit dafür nehmen dürfen. An anderer Stelle (tacheles-sozialhilfe.de, dort im aktuellen Leitfaden) habe ich gelesen, dass sogar 10 Tage noch im angemessenen Rahmen liegen.
Meine Meinug ist: Ich würde die EGV auch morgen nicht unterschreiben. Lasse Dich nicht einschüchtern durch irgendwelche Drohungen wie "dann gibt´s auch kein Geld" oder so. Nicht unterschreiben und mache Dich weiter kundig.
Im schlimmsten Fall, wird Dir morgen die nicht unterschriebene EGV als Verwaltungsakt (VA) ausgehändigt werden. Das mußt Du dann nicht mehr unterschreiben. Das hat dann aber auch ohne Deine Unterschrift Rechtswirksamkeit. Gegen diesen s. g. VA kannst Du dann Widerspruch einlegen. Wenn es zum VA kommt, dann melde Dich hier wieder.
Genau das habe ich vor anzusprechen, da ich ab nächster Woche aufjedenfall einen Beistand habe. Habe ich die Möglichkeit eine Mitnahme dieses VA's abzulehnen und auf postialische Zusendung zu bestehen? Was wenn er mir wieder einen Termin für Freitag aufbrummen möchte? Ach bevor ich es vergesse der "angebliche" Termin für Morgen hat den gleichen Zweck wie der von Heute sprich "die Besprechung meiner aktuellen beruflichen Situation".

Ist zwar nun Offtopic wie kann ich gegen die Forderung einer Mietbescheinigung vorgehen, laut meiner netten Vermieterin hatte sie solch einen Fall schonmal gehabt und meinte, dass das drohen eines Anwalts half um den Mietvertrag als ausreichend gelten zu lassen.

mfg und vorab danke für die umfangreiche Hilfe
 
E

ExitUser

Gast
Habe ich die Möglichkeit eine Mitnahme dieses VA's abzulehnen und auf postialische Zusendung zu bestehen?
Zwingen kann er Dich nicht (wie denn auch?), dass Du Postbote für das JC bist. Aber ein VA kann meines Wissens auch mündlich erfolgen, um später diesen in Schriftform nachzureichen. Aber da bin ich mir zu unsicher. Evtl. google mal etwas danach.

Was wenn er mir wieder einen Termin für Freitag aufbrummen möchte?
Schwere Frage. Weil, es steht doch noch gar nicht fest, ob Du überhaupt Leistungsberechtigter sein wirst. Das ist ja noch in Prüfung. mein persönliches Empfinden würde sogar vermuten, dass Du noch nicht einmal zu diesen ersten Terminen hättest geladen werden dürfen.

Ach bevor ich es vergesse der "angebliche" Termin für Morgen hat den gleichen Zweck wie der von Heute sprich "die Besprechung meiner aktuellen beruflichen Situation".
Dieser Grund stand bei mir bisher immer drin, egal was dann im Termin gewesen ist.

Ein ganz wichtiger Punkt ist:
GEHE NIE (!!!!!) ALLEIN ZUM JC. DU HAST DAS RECHT, DIR STETS EINEN BEISTAND MITZUNEHMEN.
Dieser Beistand wird im Zweifelsfall bezeugen können, wie der Termin beim SB tatsächlich abgelaufen ist. Dein Beistand sollte möglichst nicht ein direkter Verwandter sein. Auch nicht unbedingt Deine Freundin. Aber diese sind als Zeuge allemal sicherer, als wenn Du dort allein hingehst.
UNTERLAGEN NIE IM ORIGINAL AUSHÄNDIGEN. Immer nur Kopien.
SCHRIFTSTÜCKE IMMER GEGEN EMPFANGSBESCHEINIGUNG VOM JC DORT PERSÖNLICH ABGEBEN ODER PER FAX MIT SENDEBELEG ODER PER EINSCHREIBEN.
NIEMALS (!!!) EINFACH NUR SO EINREICHEN BZW. MIT NORMALEM BRIEF VERSENDEN.
Grund: In den Jobcentern gehen massiv Unterlagen verloren. Dadurch verzögert sich oftmals die Auszahlung von Geldern oder es werden Sanktionen wegen fehlender Mitwirkung verhängt.

Falls aus der Mietbescheinigung hervorgeht, dass diese für das JC ist, so würde ich diese Mietbescheinigung kopieren und hierbei die entsprechenden Dinge so abdecken, dass der Vermieter nicht erkennen kann, von wem diese kommt bzw. für wen diese bestimmt ist.
Mietbescheinigungen werden z. B. auch von Wohngeldempfängern verlangt. Wohngeld bekommen diejenigen, deren z. B. Erwerbseinkommen, Rente, etc. gering genug ist, dass man noch Wohngeldanspruch hat.
Du musst Dich dem Vermieter gegenüber nicht outen.

---Bin gleich nicht mehr online. Wünsche Dir morgen viel Erfolg.---
 

teeque

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
31
Bewertungen
5
Hmm das könnte zum Problem werden einen Beistand für mich zu finden habe außer meiner Freundin hier zurzeit niemanden greifbar in meiner Nähe. Und auch aus diesem Grund würde ich gerne ausnahmslos ALLES schriftlich mit jenem SB abwickeln.
Also werde ich versuchen morgen mehr "Bedenkzeit" zu fordern, da ich in einer Woche aufjedenfall wenigstens Beistand wenn auch deiner Meinung nach dieser "behaftet" sein könnte.
Könnte es sich negativ auswirken wenn ich wie ich schon sagte auf mehr Bedenkzeit hinweise und dann vorzeitig das Gespräch beende mir aber natürlich quittieren lasse das ich Anwesend war.

ps: meine Vermieterin hatte offenkundig mir gegenüber die Ausfüllung solcher Anträge verweigert. Meiner Meinung nach liegt auch eine Doppelerhebung vor, da ich alle relevanten Dinge mit dem Mietvertrag und der Nebenkostenrechnung darlegen konnte.
 
E

ExitUser

Gast
Bzgl. der Bedenkzeit versuche diese zu verlängern. Sage z. B., versuche erst einmal an die "Vernunft" des SB zu appelieren. Manchmal klappt das. Oftmals aber eben nicht. Sage z. B., dass Du Dich mit diesen Dingen absolut nicht auskennst, weil alles neu für Dich ist; es besteht doch sicherlich auch kein so absolut dringender Sachverhalt, dass es binnen 24 Std. erledigt sein muss. Zumal ja auch noch gar nicht feststeht, ob Du überhaupt anspruchsberechtigt bist. Du hast darüber noch keinen schrifltichen Bescheid erhalten.
Wenn das alles nicht fruchtet. Nicht unterschreiben. Dann kommt eben der VA. Der schriftliche Zugang dauert zumindest den normalen Postweg und gegen den VA kann man ja Widerspruch einlegen (s. o.).
Und NEIN, nicht Du stehst dann einfach auf und gehst. Das JC ist Dir gegenüber -wie ein Arbeitgeber- weisungsbefugt. Du könntest ja zu deinem Arbeitgeber auch nicht einfach sagen "so, ich gehe jetzt." Theoretisch könntest Du das. Aber sicherlich mit der Folge, dass Du die Kündigung bekommst.


Um wie viel Uhr ist der Termin und welche Straße?
Schau mal hier nach:
https://www.my-sozialberatung.de/adressen
Vielleicht hast Du ja Glück.
Aber bis morgen ist es wohl zu knapp.
 

teeque

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
31
Bewertungen
5
8:00 früh wahrscheinlich um mich zu Schikanieren genau wie heute.
in der Universitätsstraße nicht unweit vom Arbeitsamt entfernt, recht zentrumsnah.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn es mit dem SB überhaupt nicht klappen sollte, dann frage ihn, wer sein Teamleiter ist.
Dann gehst Du zur Teamleitung und trägst das "Verständigungsproblem" des SB vor.
SB üben in aller Regel diesen Druck aus, weil sie von oben ebenfalls Druck bekommen. Und sehr sehr viele SB haben nur Zeitverträge, kommen z. B. von der Telekom, haben selbst wenig oder gar keine Ahnung. Hinter der harten Haltung verstecken diese oftmals Ihre eigene Unkenntnis und ihre -berechtigte- Angst vor der drohenden eigenen Arbeitslosigkeit, wenn der Zeitvertrag nicht verlängert wird.
Also: Teamleitung ist oftmals ein Zauberwort.

Und wenn auch das nicht funktioniert, weil die Teamleitung den SB einfach saugeil findet und ihm deswegen alles durchgehen lassen würde, dann kannst Du immer noch mit einer schriftlichen Dienst- bzw. Fachaufsichtsbeschwerde über den SB in dessen Gegenwart "winken".

Bin nun off. Viel Glück!
 
E

ExitUser

Gast
Ich möchte grundsätzlich gar keine EGV unterzeichnen,
Das musst du auch Nicht. @Eagle hat dir dazu schon die richtigen Antworten geschrieben.

Desweiteren bin ich durch meine Schilddrüsenerkrankung und deren Folgen nicht in der Lage gewisse körperliche Tätigkeiten auszuführen sprich Schwer Heben, über einen längeren Zeitraum, was der SB einfach "verdrängt". Einen ärztlichen Nachweiß gibt es davon nicht (noch falls nötig).
Wie Eagle schon schrieb. Dein SB hat Kenntnis von deinen gesundheitlichen Problemen, also muss er dich erst dem ÄD vorstellen.
Und bis dies nicht passiert ist, darf er dir gar keine EGV vorlegen.

Zurück zur EGV, der SB erklärte mir das meine Bemühungen unter den Pflichten erst nach Bewilligung meines Antrages in Kraft treten würden, die verordnete Maßnahme hingegen sofort anzutreten wäre.
Korrekt, erst mal muss der Antrag genehmigt werden und genauso gilt das für die sinnlos Maßnahme.

Ich fühle mich in meinen Grundrechten beschnitten und möchte dieses Schriftstück unter keinen Umständen unterzeichen
Du musst diese EGV Nicht unterschreiben! Das Nicht unterschreiben darf Nicht sanktioniert werden. Und nur einen Tag zum überprüfen eines Vertrages ist nicht hinnehmbar. 10 - 14 Tage braucht das schon.

PPS: Habe ganz vergessen zu erwähnen das mein Ersttermin heute den 8.8. war und ich um Zeit gebeten hatte mir die Unterlagen genau durchzulesen und dann darüber zu entscheiden. Der Folgetermin ist schon Morgen den 9.8. was ich für etwas gering halte.
Hast du diesen Termin für morgen schriftlich ? Hast du eine Einladung zum Termin nach § 59 SGB II in Verbindung mit § 309 SGB III ?

Wenn nicht musst du da auch morgen Nicht hin.

Und bitte bei jeder schriftlich korrekten Einladung zum Termin dir den Antrag für die Fahrkostenerstattung aushändigen lassen, wenn Fahrkosten zum JC anfallen.

Hast du Telefonnummer / Mail Adresse angegeben ? Das musst du Nicht. Das sind freiwillige Angaben Kein Muss.
Stell einen Antrag (Anhang) auf Löschung der nicht relevanten / nicht erforderlichen Daten. Von dem Antrag eine Kopie machen und sich den Empfang auf der Kopie bestätigen lassen. Kannst du an der Info Theke einreichen musst du nicht zum SB.

Von alles Unterlagen die man beim JC einreichen will oder muss, immer eine Kopie machen und den Empfang darauf bestätigen lassen.

Falls es dann doch mal dazu kommt, dass du dem ÄD vorgestellt wirst, hier schon mal ein paar Infos und ein PDF

Der Kundin/dem Kunden muss bewusst sein, dass das Ausfüllen des Gesundheitsfragebogens und der Schweigepflichtentbindungen sowie das Überlassen medizinischer Unterlagen auf freiwilliger Basis erfolgt und dass ihre/seine Angaben und Unterlagen ausschließlich vom ÄD eingesehen und ausgewertet werden. Ein sorgfältig ausgefüllter Gesundheitsfragebogen soll dazu beitragen, unnötige Doppeluntersuchungen bzw. Doppelbegutachtungen zu vermeiden und das Begutachtungsverfahren zu beschleunigen.

In der Eingangszone bzw. durch das Service Center wird der Gesundheitsfragebogen nur an Kundinnen/Kunden ausgehändigt, die gesundheitlich bedingte Einschränkungen ihrer Leistungsfähigkeit geltend machen oder bei denen die begründete Annahme besteht, dass ihre
Leistungsfähigkeit durch Krankheit oder Behinderung eingeschränkt sein könnte. Die Mitwirkung der Kundin/des Kunden in Bezug auf das Ausfüllen des Gesundheitsfragebogens und der Schweigepflichtentbindungen ist freiwillig.

-Die von der Kundin/vom Kunden ausgefüllten Schweigepflichtentbindungen und der Gesundheitsfragebogen, ggf. auch medizinische Befunde, liegen im verschlossenen Umschlag vor und werden dem ÄD zugesandt.

-Die von der Kundin/vom Kunden ausgefüllten Schweigepflichtentbindungen und der Gesundheitsfragebogen, ggf. auch medizinische Befunde, werden vom Kunden an der Kundentheke des ÄD abgegeben.

-Die Kundin/der Kunde lehnt es ausdrücklich ab, Schweigepflichtentbindung und Gesundheitsfragebogen auszufüllen oder medizinische Befunde vorzulegen.
Und bitte diesen Link durchlesen...

https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/76689-eingliederungsvereinbarung-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html
 

Anhänge:

teeque

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
31
Bewertungen
5
@Sperling vielen dank vorab für die umfassenden informationen.
Die ersten 4 Punkte die du Zitiert hast, sind also schon geklärt.

Ähm ja er hat es mir direkt schriftlich und unterschrieben ausgehändigt und enthält definitiv diese Klausel quasi ist es das selbe Schreiben wie das Erstschreiben zur Ersteinladung lediglich mit anderem Termin. Fahrtkosten habe ich keine, da Fußläufig gut zu erreichen.

Das mit der Telefonnummer habe ich mir schon gedacht und habe weder Email Adresse noch aktuelle Telefonnummer irgendwo angegeben weder im Antrag noch sonstirgendwo.
Er hatte jedoch noch eine alte Handynummer von mir im System, woher weiß ich auch nicht genau, diese hab ich aber vor meinen Augen entfernen lassen. Genügt das oder sollte ich da noch eine Bestätigung einfordern (die Nummer ist zwar noch vergeben wird aber mit keinem Handy genutzt).

Den Link habe ich mir intensiv angeschaut weiß aber noch nicht ganz was ich davon zu halten habe und muss mich damit noch intensiver auseinandersetzen

Wie sehen meine Chancen aus eine Klage zu gewinnen? Ich finde es schon eine bodenlose Frechheit mich dazu zwingen zu wollen mich indirekt meiner Grundrechte des Grundgesetzes zu beschneiden.

nochmals vielen dank
mfg

ps: kann ich darauf bestehen nicht mehr Kunde genannt zu werden? Ich empfinde das als höchst beleidigend da ich ja nichts kaufen möchte.
 
Oben Unten