Erst einladung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
Hallo,

Habe heute im Briefkasten eine Einladung für mich vorgefunden vom Jobcenter. Geht darum das sie mit mir über meine Bewerberangebot bzw. Ihre Berufliche Situatuin sprechen.

Wollten natürlich noch dazu meine Berwerbungsunterlagen, Lebenslauf, Kopie des letzen Zeugnisses.

Was kann da alles so los sein? Meine ne EGV kann ich ja nicht unterschreiben, weil ich habe ja ne Arbeit, dazu kommt ja, was bringt mir Bewerbungen zu schreiben worauf ich eh keine Arbeit annehmen kann?

So eigentlich Allgemein,

- Was will/möchte das JC dort genau von mir.
- Werden die dort mir ne 1 Euro Job / Kurs etc. versuchen aufzuzwingen?
- Wenn ich was verweigere, kann ja meine Freundin nicht in mitleidenschaft gezogen werden, oder??
- Können die mich dort gleich zwingen meine Arbeit aufzugeben oder sowas??

Hoffe auf schnelle Antworten.

Sevi
 

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
Jep das habt ihr mir gegeben.

Ne das hört sich nicht "besswerwisserisch" an. Kann mir vorstellen das jeder egal was er gelehrnt/Studiert hat und zur zeit kein Job hat Stress mit der ARGE hat.

Ne das werd ich dennen auch klipp und klar sagen, das ich so noch nichts unterschreiben darf. Da ich noch keine 18 bin. Egal wie sie sich drehen und winden. Und weil ich nicht unterschreiben darf(da es sonst eh nicht rechtswirksam wär) könn die mich oder meine freundin nicht Sanktionieren.
So ne Beleg habe ich schon, weil hab das damals gebraucht als wir in die wohnung eingezogen sind.

So ist das also hier in Berlin. Naja ich weiß ja nur wie es in BW ist. Dort hat man eben 9 Jahre die Schule zu besuchen (4 jahre grundschule, danach die weiterführenden) Wenn man dort wollte hätte man noch ne BJV oder ne andere weiterführende schule besuchen können.

Ähm ne, war bisher seit ich in Berlin war noch bei gar keinem Arzt^^

Sevi
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.316
Bewertungen
848
@Donauwelle
Lass mal das mit dem Arbeitgeber - das bringt nur noch mehr Probleme rein. Mag ja sein, dass er sich strafbar macht, aber wir wollen sevi mal nicht um den Job bringen, gelle. :icon_smile:


Wegen Beistand: @sevi, wenn du einen brauchst, frage im entsprechenden Subforum dieses Forums einfach nach einem. In Berlin gibt es einige Leute.

Ich persönlich halte es bei diesem deinem Jobcenter noch immer für angebracht, der regulären Arbeit den Vorzug zu geben, statt den Termin wahrzunehmen; und sich gesondert und vor allem selbständig um die schulische und berufliche Ausbildung zu kümmern.

Noch einmal zur Sanktionierung: Deine Freundin wird rechnerisch natürlich nicht sanktioniert, wenn man dich sanktioniert. Sanktionen müssen zwangsweise personenbezogen erfolgen. Die andere Seite ist die Wirklichkeit (und ferner die moralische Ebene): In der Wirklichkeit hat eine BG eben nur einen Topf, wo alles Geld reinkommt und alles bezahlt wird. Wenn da durch eine Sanktion von einem BG-Mitglied weniger in den Topf gegeben wird, ist doch klar, dass, wenn beide gleichmäßig aus dem Topf schöpfen, jeder weniger hat als ohne Sanktion. Rein rechnersich dürftest du bei einer Sanktion weniger aus dem Topf schöpfen. Aber welche Einstandsgemeinschaft / BG rechnet sich schon untereinander alles haarklein vor?

Mario Nette
 

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
Ne das muss nicht sein das ich meine Arbeit verliere.

Jep werd ich hier dann mal nachfragen wenn ich jemand brauche.

ja werd ich dann auch. Aber zur Zeit ist es halt so das ich Spätschicht habe, heißt von 15 uhr bis 19 Uhr. Daher könnte ich den Termin wahrnehmen. Aber wie es zum 5 März sein wird weiß ich noch nicht.

Werd ja nur insoweit dorthin gehen und so mit dennen reden, nicht das es gleich ne Sanktion gibt bevor der Antrag überhaupt richtig durch ist.

Keine ahnung welche BG sich das haarklein vorrechnet. Naja groß was aus dem "Topf" kann ich zur zeit ja eh nicht schöppfen. Mir bleibt seit ich Arbeiten gehe kaum was übrig. Und da zur Zeit meine Freundin kein Geld bekommt von keinem, bleibt ja die Rechnungen etc an mir hängen, seit Januar.

Aber nochmals zurück zu der Frage, wenn die mich wirklich in ein Kurs schieben würden, könnte ich einfach so gehen ohne irgendwelche folgen, wenn mein Chef mich braucht??

Sevi
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.316
Bewertungen
848
Aber nochmals zurück zu der Frage, wenn die mich wirklich in ein Kurs schieben würden, könnte ich einfach so gehen ohne irgendwelche folgen, wenn mein Chef mich braucht??
Dazu müsste man wissen, auf welcher Grundlage man dich denn für so einen Kurs verpflichten will. Eine allgemeine Aussage ist kaum möglich.

Mario Nette
 

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
Achso ok. Naja, meine so wie meine Freundin oft machen musste, zum "angeblichen" lernen wie man "richtig" bewerbungen schreibt oder solche sogenanten Basiskurse zu irgendein Zertifikat.

Ok ist grad keine Rechtsgrundlage, aber sogesehen ist die Arbeit die wirklich geld bringt doch wichtiger als so ne "Blöder" kurs wo man gar nichts bekommt.

Weil kann auch eben jederzeit sein das mein Chef sagt so du musst die nächste zwei wochen dorthin. Kann da ja net sagen, "ne sorry geht nicht muss so ne kurs machen" da kann ich dann sicher auch bald meine kündigung abholen.

Und es heißt ja so, jeder in der BG soll versuchen die Hilfebedürftigkeit der BG zu senken. Würde für mich heißen mehr Arbeit = mehr Geld = weniger hilfebedürftigkeit. oder rechnet das JC da anderst??

Sevi
 

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
So hab paar neue Fragen.

Da ich ja eine Verweigerung von der Familienkasse bekommen habe das das Kindergeld auf das von mir angegeben Konto geht, habe ich dem wiedersprochen nach § 74 EStG.

Habe dann vor ein Paar Tagen ein Brief bekommen wo ich nochmals den Antrag ausfüllen soll und dazu noch extra schreiben soll aus welchen gründen ich nicht zuhause wohne.

Wenn alles klappt bekomme ich das Kindergeld dann. Nun dann die Frage, das wird ja dann (wenn ich leistung bekommen würde) mir angerechnet und nicht meiner Freundin, oder??

Dazu kommt noch, wenn das alles bis März durch wäre, würde ich eine Kindergeldnachzahlung von 800 Euro bekommen(seit November wird keins mehr gezahlt)
Aber da meine Freundin erst 2 märz den Antrag abgeben kann. Wird das ihr dann gleich angerechnet?? Auch wenn ich sage das ich damit Schulden oder sowas abbezahlen würde?? Weil das habe ich ja dann nicht mehr.

Kann mir da jemand helfen??

Sevi
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.856
Bewertungen
23.840
@ Sevi - wir haben doch erst in einem anderen Thread lang und breit diskutiert, dass man dich NICHT als BG (Einstandsgemeinschaft etc.) einstufen kann...

Wieso jetzt doch?
 

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
Ja das haben wir. Aber das JC ist da ne anderer Meinung. Bzw. die haben es einfach gemacht. Da ja auch mein Gehalt auf ihr Konto geht, sind wir für sie eine BG. Und ich hab da auch nix gesagt. Weil der Antrag soll bald durch. Ich kann auch nicht mehr alles bezahlen da es weniger aufträge gibt heißt weniger Geld. Ist ja schon jetzt für März sehr sehr eng was das bezahlen angeht. Das mit dem Antrag läuft ja schon seit 26.01 ..... die brauchen da solange....

Für das JC spricht alles für eine BG, inwieweit ich über mein Geld selber "entscheiden" kann ist denen egal. BG = Leben in einer 2 Zimmer wohnung, mein geld geht auf ihr konto. Und nun erwarten wir auch ein Kind, daher sind das nach dem JC genug hinweiße das wir eine BG sind.

Sevi
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.856
Bewertungen
23.840
Allerdings ! Bei meiner Tochter haben sie das auch gerade versucht.... sofort Beschwerde und Gerichtsurteile, WAS denn eine BG wirklich ist und die Diskussion war erstmal vom Tisch!
 

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
Dann werden wir wohl das mal so machen. Also Einspruch erheben.

Ne andere frage, meine Freundin hat heute nen ziemlich dicken Brief vom Job Center bekommen, es enthält einen EGV, ist es denn rechtens sowas per Post geschickt zu bekommen ohne sonst was?? Und da steht ja auch dann noch,
Code:
"Die EGV wurde mit mir besprochen. Unklare Punkte und die mögliche Rechtsfolgen wurden mit erläutert. Ich bin mit dem Inhalt der EGV einverstanden und habe ein Exemplar erhalten. Ich verpflichte mich, die vereinbarten Aktivitäten einzuhalten und beim nächsten Termin über die Ergebnise zu berichten"

Ist das denn auch rechtens?? Da das ja gar nicht besprochen wurde oder sonst was.

Desweiteren wie sieht das damit aus. Sie soll pro Monat 10 Bewerbungen schreiben, aber wie sieht es dann aus wenn sie in den Mutterschutz kommt?? Ist ja auch nicht mehr soweit weg. Muss sie das da auch schreiben?? Und so bringt das ja zur Zeit kaum was, weil glaub kaum das ein Arbeitgeber sie einstellt für 2 - 3 Monate und dann ist sie mehr als 1 Jahr weg.

Und dann noch was. sie ist ja zur zeit in ihrer ABM da, den Vertrag hat sie nach mehr als 1 Woche immer noch nicht, und dazu kommt das dort drin steht man darf nicht mehr als 10 Tage krank sein.(in wie weit das da steht weiß ich nicht, hat sie mir gesagt) Meine der Arbeitgeber kann ja ihr nicht vorschreiben wieviele tage maximal sie krank sein darf, oder??

Sevi
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.856
Bewertungen
23.840
Wurde mit ihr NIX besprochen? Wieso kriegt sie dann ne EGV?
Was steht den drinne?

Muss mal recherchieren wie das mit Schwangerschaft ist.. wie weit ist sie?
 

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
Ne es wurde nix besprochen. Sie hatte bisher einen Termin beim Job center wo sie ihr ABM Angebot bekommen hat.(war ja auch das sogenante Aktivierungs Gespräch) seit dem hat sie nix mehr gehört vom JC.

Drin steht:

"1. Ihr Träger für Grundsicherung Jocenter Neukölln untertützt Sie mit folgenden Leistungen zur Eingliederung

Er unterbreitet ihnen Vermittlungsvorschläge, soweit geeignete Stellenangebote vorliegen.
Er nimmt ihr Bewerbungsprofil in www.arbeitsagentur.de auf
Er unterstütz ihre Bewerbungsaktivitäten durch Übernahme von Kosten für schriftliche Bewerbungen auf vorherige Antragsstellung und schriftlichen Nachweiß nach Maßnahme des §16 Abs. 1 SGB II i.V.m §§ 45 ff SGB II. Bewerbungskosten können bis zu einem Betrag von 260 Euro jährlich übernimmen werden.
Er bietet eine ABM als Pflegehelferin mit 38,5 Wochenstunden an.
Er bietet Beratungstermine beim persönlichen Ansprechpartner an.

2. Venühungen von Frau .... ....... zur Eingliederung in Arbeit
Sie unternehmen in den nächsten 6 Monaten - beginnend mit dem Datum der Unterzeichnung - mindestens 10 Bewerbungsbemühungen um einen Arbeitsplatz als Hilfskraft Beschäftigungsverhältnisse und legen hierrüber im Anschluss an den oben genannten Zeitraum folgenden Nachweiss vor: Auflistung.
Sie bewerben sich zeitnah d.h spätestens am dritten Tag nach Erhalt des Stellenangebotes, auf Vermittlungsvorschläge, die sie von der Agentur für Arbeit erhalten haben.
Sie nehmen an folgenden ABM teil: bei ... als Pflegehelferin mit folgendenr Wochenstunden 38,5.
Sie nehmen Beratungstermine wahr."

Darunter steht wegen dem das sie nicht weggehen darf(ortsnah bleiben muss) und dann folgt die Rechtsbelehrung.

Sie ist nun schon in der 4 Woche, d.h so mitte 14 Woche.

Sevi
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.856
Bewertungen
23.840
Du meinst 4. Monat, gell?

Und sie hat nun einen Job/Maßnahme?

Tja - keine Ahnung ob sie das unterschreiben sollte - oder passend zu ihrer Schwangerschaft abändern. Da haben andere hier sicher mehr Erfahrung.

Aber bewerben kann sie sich doch.. auf alles mögliche, damit sie nen Nachweis hat ;-) ich glaube kaum, dass jemand gerade an einer Schwangeren "interessiert" ist...
 

dozentin

Neu hier...
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
Wichtig: Antrag auf Übernahme von Bewerbungskosten schon gestellt????

Wenn ja: ab auf Stellen-Suche und fleißig die Bewerbungen aufschreiben
=pro Bewerbung gibts 5 € !!!

Wenn nicht: erst Antrag stellen, dann schreiben!!
 

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
Ja stimmt ich meine 4 Monat^^

Ja sie hat einen Job/Maßnahme.

Ja bewerben kann sie sich schon, nur ob es einen sinn hat. soll ja sein für ne arbeit. Aber wenn sie schwanger ist wird sie ja so nichts bekommen.

Naja, man hat ja noch zeit das zum überlegen bis zum 12.


@Gast

sie hat es schon gecheckt das sie schwanger ist, nur die Maßnahme ist vom Amt. wenn sie die nicht macht bekommt sie Sanktionen(frag mich eh wie wenn der antrag noch gar nicht durch ist..)

Nein der Antrag für übernahme der Bewerbungskosten ist noch nicht gestellt. ALG II Antrag abgabe selber ist ja erst am 2 März.

Sevi
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.438
Bewertungen
125
Sevi - tu mir einen Gefallen, such dir einen Beistand. Du bringst dich und deine Freundin momentan um Kopf und Kragen. Ihr braucht jemanden, der für euch bzw. mit euch dass alles klein und klein regelt. Ich sitz hier nur und schüttel mit dem Kopf - das JC spielt mit euch, wie sie es wollen und ihr krebst gleichzeitig rum. Du bist mit der Situation alleine schlichtweg überfordert - und du bist noch so jung, dass man von dir noch nicht erwarten kann, dass du alleine gegen die Mühlen kämpfen kannst. Du leistest schon verdammt viel für dein Alter - aber hier wäre fast jeder gestanden Erwachsene mit der Situation, wie sie sich darstellt, überfordert - da ist das keine Schande! Ist hier niemand aus Berlin, der hier helfen kann, da Licht ins Dunkeln zu bringen.

Ihr seid keine Bedarfsgemeinschaft, da deine Freundin nicht dein Vormund ist und du als Minderjährige keine Bedarfsgemeinschaft eingehen kannst bzw. nur mit Einverständnis Vormundschaftsgericht. Du darfst deine Freundin ja auch ohne Einverständnis desselben nicht heiraten, was ja ähnliche Auswirkungen für dich hätte...

Hat deine Freundin beim Beschäftigungsträger angegeben, dass sie schwanger ist? Sie darf als Schwangere zu vielen Jobs im Rahmen der "Pflege" gar nicht mehr eingeteilt werden... Und 38,5 h und volle Bewerbungsbemühungen als Schwangere - das ist für mich auch so ein Ding, dass m.E. gar nicht geht.

(das mit den 10 oder 12 Tagen krank steht deshalb drinnen, damit der Maßnahmeträger einen schneller los wird, wenn man krank ist. Der bekommt wahrscheinlich ab einer gewissen Krankheitszeit für den Teilnehmer kein Geld...)

Das JC hat dir nichts zur Schulpflicht etc. gesagt... - das ist mal wieder typisch. Hauptsache nichtzulässige Bedarfsgemeinschaften gründen und sich nicht um die ganze Sache kümmern. Du stellst dich ohne Job nicht viel schlechter - und könntest was für deine Weiterentwicklung tun. Du kannst nicht nur kurzfristig denken. Du hast bald ein Kind und ich denke, dass du deine Familie irgendwann mal richtig ernähren können willst. Als Hilfsarbeiter etc. ist das aber recht schwer...
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.316
Bewertungen
848
Hm, die EGV ist so lala. Steht da wirklich: "Sie unternehmen in den nächsten 6 Monaten - beginnend mit dem Datum der Unterzeichnung - mindestens 10 Bewerbungsbemühungen"? Oder steht da noch "pro Monat"?

Prinzipiell muss sie die EGV nicht unterschreiben und kann stattdessen einen Gegenvorschlag machen. Allerdings wird das etwas problematisch, weil sie ja, wie ich das lese, die ABM schon angetreten hat. Dass sie eine ABM hat, wundert mich etwas - sind die doch im Rechtskreis SGB II eigentlich abgeschafft.

Mario Nette
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.438
Bewertungen
125
Ja, toll 38,5 Stunden als Pflegehelferin... wenn man schwanger ist...

Alte Leute hochheben, Krankheiten etc...

Das Mutterschutzgesetz gilt für alle, die in Arbeit stehen... - kann es sein, dass es für ALGIIer nicht gilt?

Dieses Gesetz gilt 1.für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen,
§1...

§ 4 Weitere Beschäftigungsverbote

(1) Werdende Mütter dürfen nicht mit schweren körperlichen Arbeiten und nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie schädlichen Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen von Staub, Gasen oder Dämpfen, von Hitze, Kälte oder Nässe, von Erschütterungen oder Lärm ausgesetzt sind.
(2) Werdende Mütter dürfen insbesondere nicht beschäftigt werden 1.mit Arbeiten, bei denen regelmäßig Lasten von mehr als fünf kg Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als zehn kg Gewicht ohne mechanische Hilfsmittel von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden. 2Sollen größere Lasten mit mechanischen Hilfsmitteln von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden, so darf die körperliche Beanspruchung der werdenden Mutter nicht größer sein als bei Arbeiten nach Satz 1,
2.nach Ablauf des fünften Monats der Schwangerschaft mit Arbeiten, bei denen sie ständig stehen müssen, soweit diese Beschäftigung täglich vier Stunden überschreitet,
3.mit Arbeiten, bei denen sie sich häufig erheblich strecken oder beugen oder bei denen sie dauernd hocken oder sich gebückt halten müssen,
4.mit der Bedienung von Geräten und Maschinen aller Art mit hoher Fußbeanspruchung, insbesondere von solchen mit Fußantrieb,
5.mit dem Schälen von Holz,
6.mit Arbeiten, bei denen sie infolge ihrer Schwangerschaft in besonderem Maße der Gefahr, an einer Berufskrankheit zu erkranken, ausgesetzt sind oder bei denen durch das Risiko der Entstehung einer Berufskrankheit eine erhöhte Gefährdung für die werdende Mutter oder eine Gefahr für die Leibesfrucht besteht,
7.nach Ablauf des dritten Monats der Schwangerschaft auf Beförderungsmitteln,
8.mit Arbeiten, bei denen sie erhöhten Unfallgefahren, insbesondere der Gefahr auszugleiten, zu fallen oder abzustürzen, ausgesetzt sind.
Die 5 kg finde ich sehr wichtig...
 

sevi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2008
Beiträge
105
Bewertungen
0
von oben mal abarbeiten^^

Also nun ja ob hier jemand ist der helfen will bzw. kann weiß ich nicht. Müsste ich mal nen Thread dazu im unterforum eröffnen.


Ja das mit der BG habe ich ja verstanden. Ja ohne erlaubnis der Erziehungsberechtigen und Vormundschaftsgericht darf ich ja als Minderjähriger noch nicht heiraten. Das ist mir schon klar.

Ja das hat sie angegeben das sie Schwanger ist. Deswegen haben die auch erst einmal diskutiert ob sie sie nehmen sollen oder nicht. Nach ner woche oder so war endlich klar, ja sie werden sie nehmen. Jetzt hat sie erst mal Teorie. Danach gibt es Praktikum.

Ich find das das so ja auch nicht geht, nur das Problem ist, da sie ja immer noch nicht krankenversichert ist, bekommt sie nicht so leicht alles vom Arzt, Mutterpass bekommt sie ja erst am 2 März dann. Und sollange sie das ja nicht hat, glaubt das JC und Träger ihr nicht das sie Schwanger ist.

Achso so ist das mit dem. Aber verstößt sowas nicht gegen das Arbeitsgesetz?? Ich habe in errinerung das man aufgrund einer erkrankung welche auch vom Arzt ein attest bekommen hat nicht gekündigt werden darf. (oder ist das nur so in der Gastronomie?)

Ne mir wurde noch nichts wegen ner Schulpflicht oder so gesagt. bzw. mein termin bei der SB kommt ja erst noch.

Ja das ist mir schon klar, und ich würde ja gerne auch was tun. Bin ja schon auch am überlegen wenn ich mein Kindergeld bekomme ob ich das nicht für ein Fernstudium oder so benutze. Nur da ist die frage wieder wie würde es das JC sehen(angenommen, sie würden mich nicht aus der BG lassen)

Nein das steht so im EGV drin wie ich geschrieben habe.

Ja sie hat die ABM ja bekommen bevor sie überhaupt die EGV gesehen hat. Heißt der Vorschlag fürs ABM(oder besser eher gesagt, geh dahin und machs) hat sie ja anfang Februar bekommen. EGV ist datiert auf den 23 Februar.

Naja, zur zeit ist es ja noch nur Teorie was Altenpflege angeht. Aber sobald es zu den Praktika geht, wird sie ja richtig gefordert, und ihr wurde ja schon gesagt kann sein das sie dann auch samstags arbeiten muss und/oder nachtdienst.

Sevi
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten