Ersatz der EGV per Verwaltungsakt trotz Arbeit??? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

rodobe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo, ich schilder mal kurz meinen Fall:
Ich bin seit 3 Jahren in Elternzeit, war in der Zeit also nicht arbeitslos und habe Hartz4 bezogen.
Vor über einem halben Jahr habe ich mir jetzt eine neue Stelle gesucht, da ich nicht mehr unbedingt zu meinem alten AG zurück wollte und solche Geschichten nach der EZ eh nicht so gut laufen. Jedenfalls endet meine Elternzeit am 01.09.2012, somit auch mein Hartz4-Bezug.
Ich fange eine Teilzeitstelle an, wo ich 1300 Euro brutto verdienen werde, somit bin ich ja weder hilfebedürftig noch müsste ich aufstocken. (Kommen ja noch KG und der Unterhalt für mein Kind dazu).
Nun ist mein Sachbearbeiter vom Jobcenter seit gut einer Woche recht lustig. Er schickt mir erst eine Eingliederungsvereinbarung, die ich natürlich NICHT unterschrieben habe und ihm auch gleich diverse Gründe dafür genannt habe (beziehe keine Leistungen mehr, bin nicht hilfebedürftig, usw.)
Und was habe ich heute in meinem Briefkasten? Einen Ersatz der Eingliederungsvereinbarung per Verwaltungsakt...
Habe mir gerade noch einen Widerspruch aufgesetzt, der gleich noch zur Post gehen wird.
Aber jetzt mal im Ernst. Liegt das jetzt an mir, oder doch am Sachbearbeiter? Ich mein, offensichtlicher gehts doch kaum oder? Zumal er mir mit der EGV p. VA ja mit "LEISTUNGSKÜRZUNG" drohen möchte?

..... WELCHE LEISTUNGEN?
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi...

...wieso reagierst Du eigentlich auf so einen Schwachfug?:icon_twisted:

MfG
 

rodobe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ja im nachhinein frag ich mich das auch... :icon_neutral:
Und jetzt? Einfach ignorieren? Oder trotzdem Widerspruch?

Mich nervt in dem Fall einfach die Dummheit gewisser Menschen... ist ja eigentlich ein offensichtlicher Fall?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo und willkommen,

Habe mir gerade noch einen Widerspruch aufgesetzt, der gleich noch zur Post gehen wird.
Ich mein, offensichtlicher gehts doch kaum oder? Zumal er mir mit der EGV p. VA ja mit "LEISTUNGSKÜRZUNG" drohen möchte?

..... WELCHE LEISTUNGEN?
Warum machst du dir noch so eine Mühe wenn du eh nichts mehr mit denen zu tun hast. Leg die Schmierblätter in die Schublade und gut ist.

Aber jetzt mal im Ernst. Liegt das jetzt an mir, oder doch am Sachbearbeiter?
Das liegt an den Hohlköpfen von SBs, die rauchen nur schlechtes Kraut.
 

turbodrive

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2012
Beiträge
690
Bewertungen
223
Ja im nachhinein frag ich mich das auch... :icon_neutral:
Und jetzt? Einfach ignorieren? Oder trotzdem Widerspruch?

Mich nervt in dem Fall einfach die Dummheit gewisser Menschen... ist ja eigentlich ein offensichtlicher Fall?
Ich würde nur schreiben und den "nochmal " in kenntnis setzen das du eh raus fallen tust aus dem ALG II bezug und somit sein EGV-VA rechts unwirksam ist mehr nicht.
 

rodobe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Okay, danke :icon_klatsch:

Hab jetzt nur mal Bestätigung gebraucht, dass ich nicht ICH diejenige bin, die hier eine falsche Auffassung der Sachlage hat.
 
Oben Unten