Erniedrigung beim Arbeitsamt: Hartz-4-Empfängerin soll Grundschulaufgaben lösen, andere puzzeln den ganzen Tag

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Proletarier

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juli 2009
Beiträge
168
Bewertungen
226
D

Dinobot

Gast
Dahinter verbirgt sich -meiner Ansicht nach -die schon lange immer wieder ausgeschriebene Standard-Maßnahme des REZ der BA "Grundkompetenzen" (GK) . Das ganze ist also Standard. Mit einer solchen Maßnahme werden übrigens bald bis zu 98 Elos iüber Jobcenter Gelsenkirchen, 20 über jobcenter Bad Segeberg, 20 über Jobcenter Herzogtum Laeunburg und 90 Elos in Ratingen, Velbert , Langenfeld und Hilden wieder neu "beglückt" werden -nach aktuellem Stand auf dem Ausschreibungsportal BUND.


Die BA verharmlost das mal wieder. Denn man will dort sicher auch in Zukunft nicht auf die Maßnahme GK verzichten wollen -mitsamt solch kindlichem Inhalt.
 

Frodo

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
83
Bewertungen
90
Die MAT verkaufen das als Instrumente für die Potentialanalyse, das steht auch in den Ausschreibungstexten. Mit solchen Idiotentests sollen die Teilnehmer beobachtet werden.
Psychometrische oder IQ-Tests sind nicht gestattet, da diese nur von Psychologen durchgeführt werden dürfen.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.892
Bewertungen
2.284
Naja. Vielleicht bald das Bildungsniveau in Deutschland.
Gibt ja schon Grundschulen, da darf nach Gehör geschrieben werden. Diese Kinder schreiben dann alles mit tz.
Auch der Verfasser bedarf einer Schulung. ;-)
 

Anhänge

  • 20190125_173435.jpg
    20190125_173435.jpg
    75,2 KB · Aufrufe: 119

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.458
Bewertungen
939
Ich bin erstaunt, dass sich da trotz kämpferischer Elos und vielen Berichten in Medien noch immer nichts geändert hat. Seit 10 Jahren kenne ich das!
Früher wurden ja Lamas spazieren geführt in den Maßnahmen.
In der einen Maßnahme, in der ich mal war haben wir Ostereier aus Pappe geschnitten und bemalt und wir haben Lebensmittel einkaufen gelernt und dann in der Mikrowelle zubereiten:oops::ROFLMAO: Und wir wurden auch schon mal draussen spazieren geführt bei 33 Grad Hitze. :cry:
In einer anderen Maßnahme haben wir Weihnachtsservietten auf Pappteller geklebt. Ist doch alles toll.
Es war schlicht und ergreifend ein Kindergarten für Erwachsene.
Rechenaufgaben für geistig minderbemittelte haben wir auch lösen dürfen.
Erschüttert mich alles nicht mehr. Wird sich sowieso niemals ändern, leider.
H4 ist erniedrigend. Ich habe mich, als ich nach schwerer Krankheit und Scheidung dort landete wie Abfall gefühlt.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.458
Bewertungen
939
Jo kann man wieder und wieder und wieder machen. Ist halt eine Endlosschleife. Dieses nichts unterschreiben und Widerspruch einlegen. Und kaum ist man eine Maßnahme los und schon wedeln sie mit der Nächsten vor einem rum.
Die Statistiken müssen einfach immer gut gesäubert werden.
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.075
Bewertungen
3.826
Hallo, ich möchte nur anmerken, dass sich das ändern wird. Irgendwann kommt man zur Vernunft. Auch ich war schockiert, was man heutzutage zu machen hat z.B. Bildchen malen oder aus einer Mülltonne Abfall herausholen und daraus etwas basteln oder ein Haushaltsbuch führen lernen. Ohne Zertifikat behaupten es habe eine Quallifizierung stattgefunden und so vieles mehr. Es gab Diskussionen mit der SB. Die machte einen auf :"Was Denn?" Eine EGV unterschreibe ich nie mehr ohne den Zusatz, dass ich dass ohne Anerkennung von Rechtswidrigkeiten unterschreibe. Haltet durch. Das ist kein Dauerzustand, was die da veranstalten.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Hallo, ich möchte nur anmerken, dass sich das ändern wird. Irgendwann kommt man zur Vernunft.
:icon_lol: Bin ja schon eine Weile hier aber den kannte ich noch nicht.
Eine EGV unterschreibe ich nie mehr ohne den Zusatz, dass ich dass ohne Anerkennung von Rechtswidrigkeiten unterschreibe.
Aber Du unterschreibst. :icon_klatsch: ... und kannst somit schwer Rechtsmittel einlegen. Eine Unterschrift heißt "Ich bin damit einverstanden".
Dein Zusatz ist damit für den Popo, weil ein gemeinsam vereinbarter Inhalt kaum rechtswidrig sein kann.

Eingliederungsvereinbarung (EGV) vs. Verwaltungsakt (VA)
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.075
Bewertungen
3.826
Hallo,
ohlala! Ich dachte bis jetzt, das die Position der Unterschrift eine Rolle spielt. Erst Zusatz dann Willi.
 
D

Dinobot

Gast
Hallo, ich möchte nur anmerken, dass sich das ändern wird. Irgendwann kommt man zur Vernunft. Es gab Diskussionen mit der SB. Die machte einen auf :"Was Denn?" Eine EGV unterschreibe ich nie mehr ohne den Zusatz, dass ich dass ohne Anerkennung von Rechtswidrigkeiten unterschreibe. Haltet durch. Das ist kein Dauerzustand, was die da veranstalten.

Vielleicht solltest du das mal demnächst schlauer anstellen -und dabei den neuesten Trend der Jobcenter in Richtung vermuteter Grenzdebiliität der Elos in Deinem Sinne nutzen um die Nichtunterschrift einfach damit zu begründen, worüber die Sb doch längst im Bilde sein müssten :icon_razz: Merksatz:

"Sich selbst vermitteln, wenn man jahrelang arbeitslos war? Eine Arbeit finden, die kein Profi bisher für mich entdeckt hat? Das soll gehen? "

Stichwort: Selbstvermittlungscoaching (SVC) :icon_question::icon_kratz::icon_twisted:

Quelle: https://www.selbstvermittlung.org/content/e1739/e1984/LeitfadenSelbstvermittlungscoaching.pdf

Tja - EGV allein nützt da gar vorher so nichts, was man daraus für einen Schluß ziehen könnte oder seiner Sb vermitteln könnte...denn auch dazu sind und waren wir bisher zu blöd und bis wir das können, das kann lange dauern, wie auch vorgenannte Broschüre dem Elo weismachen will :

Es braucht allerdings möglicherweise eine längere Wegstrecke, bis man die verschütteten Talente :icon_hmm: und Wünsche :icon_sleep: wieder ausgegraben hat. Und dann braucht es oft ebenso lang, genug Mut und Durchhaltevermögen aufzubringen, um sich neu und anders zu bewerben.

Quelle: wie vorher.

Ach so -neu und anders. Na dann -warten wir ab -bis Deine Sb dir dann irgendwann den passenden Kurs dazu VORHER genehmigt.
Jobcenter Kiel ist gerade Vorreiter -und hat die Maßnahme über das Portal Bund ausgeschrieben. mit der Geschäftsnummer: 201-19-45ind-90105 .

So könnte man -zum Beispiel seinen Sb erst einmal ganz alt aussehen lassen -wenn der so einfach mal eben eine Unterschrift bekommen möchte. Nix da. Is sowieso seit 2011 nicht mehr sanktionsbewährt.

Damit meine ich, egal womit, die Maßnahmeindustrie und deren willfährige Akteure lassen sich immer wieder neue angebliche Hemmnisse einfallen, die ein Langzeit Elo so haben soll..

Wenn das auch so sitmmen würde:feiern:

Mit welchem Recht wurde dann eigentlich bisher sanktioniert, wenn Elos als Langzeitarbeitslose grundsätzlich wieder von den Jobcentern und der BA gedanklich und auch sonst allle Langzeitarbeitslosen so behandelt werden als wären sie gerade wieder neu für den Kindergarten oder allenfalls die Vorschule geeignet.
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.075
Bewertungen
3.826
Hallo,
Ja, Du hast Recht Zeitkind. Von Dir kann ich bestimmt noch etwas lernen. Das ist Vertragsrecht. Es müssen beide Vertragsparteien einverstanden sein. O, verdammt, hoffentlich legt die mir das nicht ganz anders aus. Was ich zum Ausdruck bringen wollte ist, dass ich Verstöße gegen geltendes Recht nicht billige und nicht einverstanden bin, wenn z.B. meine Freizügigkeit eingeschränkt wird. Wäre es dann besser alles, womit ich nicht einverstanden bin, einfach durch zu streichen?
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.458
Bewertungen
939
Der war wirklich gut, es wird sich was ändern - irgendwann - :icon_lol::icon_klatsch:
Darauf warte ich seit bald 10 Jahren. Glaube nicht, dass ich das noch erlebe. Habe ja nur noch 10 Jahre bis zur Armutsrente.

Es geht nicht um Vermittlungshemmnisse, denn wer will eine/n fast 60 jährige/n, Schwerbehinderte/n mit körperlichen Einschränkungen (auf dem JC meinen die immer, als wäre man zwangsläufig auch geistig behindert) noch in Arbeit bringen?
Da geht von ein paar Ausnahmen abgesehen (um Aufschreien der Usern, die mit, Mitte 50 noch tolle Stellen gefunden haben, gleich entgegenzuwirken) gar nichts mehr. Zumal wenn man schon eine längere Zeit arbeitslos ist. Da helfen die tollsten Weiterbildungen auch nichts mehr.

Ja und die jungen Elos will keiner in Arbeit bringen, ich hatte in einer meiner Maßnahmen von 20 bis 62 Jahre alles dabei. Die paar jungen waren teilweise nicht dumm, aber eine Ausbildungsstelle bekamen sie nicht. Da hat sich keiner drum gekümmert.
Es geht einzig und allein um Statistiken, immer. Man will ja in regelmäßigen Abständen in den Medien bringen, wie sehr die Arbeitslosenzahlen sinken. Alle die in solche bescheuerten Maßnahmen sitzen oder AU sind, sind ja schon mal nicht in den Statistiken.
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.075
Bewertungen
3.826
Hallo Sowhat,
da bin ich bei Dir. An trisomalen Schwachsinn habe ich da auch schon oft gedacht. Bis irgendwann gekommen ist, braucht es noch sehr viel Geduld. So mancher von uns wird das tatsächlich nicht mehr erleben. Denn die Statistiken werden mit Maßnahmen beschönigt und mit Zwangsverrentung bereinigt. Das ist ein Augenwischen bar jeder Vernunft und doch lächle ich mit der Gewissheit von morgen. Unser beider Züge sind wohl abgefahren, aber meine Lebensfreude lasse ich mir trotzdem nicht verderben auch, wenn ich morgen selber nicht erlebe.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.903
Bewertungen
20.753
Eine EGV unterschreibe ich nie mehr ohne den Zusatz, dass ich dass ohne Anerkennung von Rechtswidrigkeiten unterschreibe.
[...]
Wäre es dann besser alles, womit ich nicht einverstanden bin, einfach durch zu streichen?
Wenn du das Thema weiter erörtern möchtest, dann eröffne bitte ein eigenes Thema. Hier gehört das nämlich nicht hin. Ich würde dann auch noch ein bisschen was dazu schreiben.
 
D

Dinobot

Gast
. Alle die in solche bescheuerten Maßnahmen sitzen oder AU sind, sind ja schon mal nicht in den Statistiken.

Doch -die in Maßnahmen werden von der BA sehr wohl in der Statistik geführt -nur anders. Diese Menschen werden in der Rubrik Unterbeschäftigung gezählt.

Was die offizielle Arbeitslosenzahl verschweigt: 3,14 Millionen Menschen ohne Arbeit | O-Ton Arbeitsmarkt

Auch sonst wird gezählt, aber nicht offiziell verkündet. die Maßnahme GK sit übrigens nur eine von vielen, die diskrimnierende Ansätze oder Vorgaben beiinhalten. Es scheint sich aber mehr und mehr Widerstand zu formieren, denn es gibt einen Trend der Jobcenter Maßnahmen zur Disziplinierung und erneueter Erziehung zur Linie des Jobcenters und Mitarbeit mit dem Sachbearbeiter und zur Einhaltung von Meldeterminen und weniger AU Meldungen, welches dann Träger richten sollen. mittels erneuten Maßnahmen , die nur das zum Ziel haben. Das zeigt ganz deutlich, wie immer mehr Elos von den Jobcentern und Ihren bisherigen Maßnahmen angewidert sind.

Trotzdem ist es der BA bisher immer NOCH egal , was für ein Schwachsinn dort in den Maßnahmen verzapft wird. Hauptsache , die Menschen sind "beschäftigt" und werden von Schwarzarbeit abgehalten. Nebenbei können sie so dem AGL I Arbeitslosen auch nicht bei der Arbeitssuche im Weg stehen. Und das jeweilige Jobcenter kann im Kennzahlen(tool)wettbewerb bestehen und ganz nebenbei wird dann dadurch die Zielvereinbarung des jeweiligen GF auch positiv beeinflusst, weil die Elo in Maßnahmen für diese Zeit dort meist auch keine Bewerbungskosten erstattet bekommen müssen.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.458
Bewertungen
939
Seit wann wird man, wenn man in einer Maßnahme sitzt als arbeitslos gezählt? Ist mir neu. Da weiss jeder auch jeder was anders. Aber egal.
Das ist auch alles eine große Maschinerie, denn letztlich müssen auch die MTs und die verkrachten Existenzen, die dort als "Dozenten" beschäftigt sind, eine Arbeit haben. Schon darum muss es das alles weiterhin geben.
 
D

Dinobot

Gast
Seit wann wird man, wenn man in einer Maßnahme sitzt als arbeitslos gezählt? Ist mir neu. Da weiss jeder auch jeder was anders. Aber egal..


Guck mal hier nachfolgend -ist kein Gerücht. Übrgens ist man als Arbeitsloser in Maßnahmen eben NICHT arbeitslos, rein technisch gesehen. Deswegen ja auch weniger Arbeitslose - weil die in Maßnahmen eben rausgerechnet werden. Sie zählen für die Zeit beim Träger nicht mit.

https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Unterbeschaeftigung-Schaubild.pdf
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.075
Bewertungen
3.826
Hallo Dinobot,
sieh mal das ist meine persönliche Sichtweise. Ich weiß schon das man offiziell während einer Maßnahme nicht als arbeitslos gilt. Aber aus meiner Sicht ist jeder arbeitslos, der keinen Lohn bekommt und das ist ja eins der Hauptmerkmale von Arbeit. Solange man während einer Maßnahme den Regelsatz bekommt ist man ohne Einkommen und deswegen arbeitslos. Ich möchte deren Dogma nicht nachplappern. Als Intelligenzbestie möchte ich mich nicht bezeichnen, aber für deren Dogma bin ich nicht dumm genug. Z.B. Nehmen wir mal an Du bist 6 Jahre arbeitslos. Minus 2 Jahre 1,-€ Job. Minus 3 Jahre Maßnahmen. Da müßte man ja dann laut Statistik seit 1 Jahr arbeitslos sein. Und wenn Du in Dein siehst du, ob Du Arbeit hast oder nicht. Wegen diesen Überlegungen möchte ich das nicht nach plappern.
Das eine ist offiziell- das andere bin ich. Ich muß deren Lügen nicht anerkennen.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.458
Bewertungen
939
Ob unsereins das anerkennt oder nicht @Stauer ist nur leider der Öffentlichkeit völlig egal.. Die Elos, die in Maßnahmen sind (und es sind sehr viele) gelten nicht als arbeitslos. Das ist doch meine Rede @ Dinobot.
Und wichtig sind nun mal die aktuellen Arbeitslosenzahlen, damit sie in den Medien verbreitet werden können. In Arbeit bringen unsereins solche "Maßnahmen" in den seltensten Fällen.

Wenn man aus einem "normalen" Leben kommt, Ausbildung gemacht hat, 15 Jahre in seinem Beruf gearbeitet hat, geheiratet hat und zwei Kinder großgezogen hat (und erfolgreichreich in Beruf und Studium gebracht hat, trotz eigener schwerer Krankheit) und noch 10 Jahre im Minijob in seinem Beruf gearbeitet hat und dann wegen einem Schlaganfall und Scheidung in so einem geballten Schwachsinn landet zwischen lauter verzweifelten Leuten - es ist einfach nur grausam.
 
Zuletzt bearbeitet:

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.535
Bewertungen
16.319
Seit wann wird man, wenn man in einer Maßnahme sitzt als arbeitslos gezählt? Ist mir neu. Da weiss jeder auch jeder was anders. [...]

Man wird dann nicht als arbeitslos gezählt seit Gasgerd über den Wassern schwebte und sprach "Es werde pfLicht.". :biggrin:

§ 16 SGB III:
(2) An Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik Teilnehmende gelten als nicht arbeitslos.

(Auch in der PDF "Begriff der Arbeitslosigkeit in der Statistik unter SGB II und SGB III" der Bundesagentur für keine Arbeit vom November 2004, PDF-Seite 3 unten: Link.)
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.535
Bewertungen
16.319
Etwas moralische Flexibilität, meistens induziert durch erhebliche Hartz-IV-Angst, reicht.

Schon ist man Doofcent, um es mal nach Gehör zu schreiben (gehört sich nämlich so).

Persönlich hatte ich schon einen Industriekaufmann, eine Bauzeichnerin, einen Doktoranden der Germanistik auf Lehramt, einen Anwalt,
eine Bürokauffrau, einen ehemaligen UN-Diplomaten, einen dann nicht mehr arbeitslosen Journalisten, einen nicht mehr Werbetreibenden, ...

Ein bunter Strauß Unterhaltung, nur der eigentliche Zweck blieb fern.
(Und in mehreren Fällen gelang mir der Nachweis, dass diese Sonderspezialintegrationsfachkräfte trotz ihrer hyperextremen Expertise
selber wieder in die Arbeitslosigkeit emigrierten. :biggrin:)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten