Erneut ALG II beantragen und wie Zwangsverrentung vermeiden, hat jemand Rat??

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 38614
  • Datum Start

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 38614

Gast
Ich habe Angst vor Zwangsverrentung, wenn ich mich jetzt wieder arbeitslos melde - wg. der Abschläge. Ende Juli werde ich 63. Bisher habe ich vom eigenen Geld leben müssen, da ich über dem Schonvermögen lag. Zur Zeit bekomme ich als Hauseigentümer 213 Euro Wohngeld. Vorher war ich lange im Leistungsbezug ALG II und meine zu erwartende Regelaltersrente wäre daher Grusi bedürftig.
Alternativ könnte ich jetzt mein sehr kleines Haus vermieten, so dass ich unter der Einkommensteuergenze bleibe und versuchen so über die Runden zu kommen. Nun habe ich die Qual der Wahl - vielleicht habe ich da vergleichsweise ein 'Luxusproblem' aber ich hätte trotzdem gern Meinungen dazu. Danke schon mal.
 
S

schnuckelfürz

Gast
AW: Erneut ALG II beantragen?

Die Zwangsverrentung ist nur möglich, wenn du dann auch von deiner Rente leben könntest. Du schreibst, dass du aufstocken müsstest. Dann gilt für dich die Regelaltersgrenze.

Wobei es inzwischen Meinungsverschiedenheiten zwischen der Bmas und der Stmas herrschen. Die Bmas scheint da selber einiges nicht zu verstehen. Dieses Thema scheint noch nicht richtig ausgestanden zu sein.

https://www.stmas.bayern.de/imperia...undsicherung/ams_06022017_optionskommunen.pdf
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
S

schnuckelfürz

Gast
AW: Erneut ALG II beantragen?

Mal ehrlich, Bayern, Polen, Ungarn, Iran..USA Nordkorea ...:bigsmile:

Naja, Stmas Meinung deckt sich ja mit dem Link von en Jordi. Nur de Bmas ist noch nicht aufgefallen, was für einen Murks sie da veranstaltet haben. Die verstehen ihren eigenen Murks ja selbst nicht mal. Die Meinung der Bmas ist natürlich insofern gut, das man eben generell nicht mit 63 in Zwangsrente zu gehen braucht.

Ich meinerseits wäre überglücklich, wenn ich mich endlich mit 63 vom Mobbingcenter verabschieden könnte. Kenne einige, denen es jetzt psychisch wieder gut geht, nachdem sie in Zwangsrente geschickt wurden. Keine Einladungen, EGVen und Maßnahmen mehr. Aber jedem das seine, wer gerne noch ein paar Jährchen weiter vom Mobbingcenter gequält werden möchte, bitte schön.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten