Ermittlungsverfahren wegen Ordnungswiderigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mahone

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2009
BeitrÀge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe leider ein kleines Problem: Ich habe nach meinem ABi zwei Monate gearbeitet, obwohl ich ALG II beziehe. ICh wusste nicht recht, was es damit auf sich hat und wollte nur mein Taschengeld aufbessern und die Zeit bis zum Studium sinnvoll nutzen. Nun muss ich das Geld nachzahlen und es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes auf Ordnungswiderigkeit eingeleitet gegen mich eingeleitet. Leider habe ich das zu spĂ€t gemeldet (5 Monate spĂ€ter). Ich bin nun ein Student. Das Geld muss ich nachzahlen, was ich natĂŒrlich machen werde. Aber im BRief war auch die Rede von einem Bußgeld bzw einem Verfahren usw.

Ist das sowas wie eine Anzeige? Also wĂ€re ich dann etwa vorbestraft oder wie ist das da? Und wie viel wĂ€re dan das Bußgeld? Ich will einfach nur das zahlen was die von mir verlangen und das ganze hinter mich bringen. Sollte ich dazu ein Anwalt einschalten oder soll ich denen einfch sagen ihr habt recht, ich zahle das ÜberfĂ€llige Geld und das Bußgeld?

Hat jemand da Erfahrungen? WĂŒrde mir sehr helfen. Vielen Dank,

lg
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
Ordnungswidrigkeit ist vergleichbare harmlos! Gut, dass es keine Strafanzeige ist!
Und vorbestraft ist man danach schon garnicht! Wenn die VorwĂŒrfe stimmen, musst Du wohl mit dem Bußgeld leben. Erst wenn Du das nicht bezahlst, landet die Sache beim Gericht!

Und Vorsicht: einfach mal auf Verdacht Widerspruch einzulegen, geht bei Ordnungswidrigkeitsanzeigen nicht! Wenn der Widerspruch abgewiesen wird, landen die
meist auch direkt automatisch vor Gericht! Man kriegt keine zweite Chance, das OWI-Verfahren vorher durch Zahlung des Bußgelds abzuschließen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
BeitrÀge
17.178
Bewertungen
178
Wende Dich an den Absender des Schreibens- und biete die RĂŒckzahlung an, schreibe es so wie Du es hier geschrieben hast, das Du nicht wusstest das man es sofort melden muss, wenn Du GlĂŒck hast wird dann das Verfahren eingestellt
 

Mahone

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2009
BeitrÀge
2
Bewertungen
0
Hallo,

vielen Dank fĂŒr die Antworten, jetzt bin ich etwas erleichtert. Werde mich morgen sofort darum kĂŒmmern.

Noch eine kleine Frage: Weiss jemand vielleicht, wie hoch das Bußgeld sein kann? Im Brief stand da was von bis zu 5000€ :S

lg
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
BeitrÀge
17.178
Bewertungen
178
Kann , muss aber nicht, je mehr Du kooperierst desto weniger wird da erfahrungsgemÀss kommen, sollte dennoch ein Verfahren eingeleitet werden nimmst Du Dir am besten einen Anwalt
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
Hallo,

vielen Dank fĂŒr die Antworten, jetzt bin ich etwas erleichtert. Werde mich morgen sofort darum kĂŒmmern.

Noch eine kleine Frage: Weiss jemand vielleicht, wie hoch das Bußgeld sein kann? Im Brief stand da was von bis zu 5000€ :S

lg
Da werden immer auch Einkommen/VermögensverhĂ€ltnisse berĂŒcksichtigt und natĂŒrlich auch die Stellungnahme. Ich hatte letzens eine OWI-Anzeige wegen verspĂ€teter Ummeldung, maximales Bußgeld lt. Meldegesetz 1000 €.
Am Ende kam ein Bescheid ĂŒber 20 Euro! Da waren die VerfahrengebĂŒhren (20 Euro) und die "Auslagen der Verwaltung" (3,50 €) teurer als das Bußgeld! :mad:
 

Xas

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2007
BeitrÀge
245
Bewertungen
3
Da werden immer auch Einkommen/VermögensverhĂ€ltnisse berĂŒcksichtigt und natĂŒrlich auch die Stellungnahme. Ich hatte letzens eine OWI-Anzeige wegen verspĂ€teter Ummeldung, maximales Bußgeld lt. Meldegesetz 1000 €.
Am Ende kam ein Bescheid ĂŒber 20 Euro! Da waren die VerfahrengebĂŒhren (20 Euro) und die "Auslagen der Verwaltung" (3,50 €) teurer als das Bußgeld! :mad:
Ich musste 86 euro zahlen und habe jetzt zwei mahnungen bekommen! sitze gerade beim rechtsanwalt! ;-)
 

McMurphy

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2009
BeitrÀge
220
Bewertungen
1
Ich habe auch seit drei Monaten ein "Ordnungswidrigkeitsverfahren" durch die ARGE am Hals, in Höhe von 135,00€ natĂŒrlich zwei mal Widerspruch.

Die ARGE behauptete einfach ich wĂ€re frĂŒher ausgezogen und hĂ€tte mich nicht rechtzeitig umgemeldet - dumm fĂŒr die ARGE das ich das Gegenteil beweisen kann!

Nach meinem zweiten Widerspruch kam wieder die Ablehnung und die Frage;

"Sind Sie damit einverstanden das dies an die Staatsanwaltschaft ** geht?"

Antwort;

"Ich bin AusdrĂŒcklich damit einverstanden!"

Nun warte ich seit drei Monaten auf die Staatsanwaltschaft? Am Wochenende schreibe ich der ARGE wegen UntÀtigkeit. :icon_twisted:

Die wissen ganz genau das sie A: gelogen und B: Rechtsbeugung begangen haben.

Ach, und mein RA hat Akteneinsicht, inklusive elektronischer Fallakte angefordert.

Das ganze lĂ€uft ĂŒber PKH - und hoffentlich wird der ARGE durch das Gericht die Kosten auferlegt.

Und wegen Falschaussage und Rechtsbeugung im Amt fahre ich dem Fallmanager auch noch an den Karren - die örtliche Presse jedenfalls zeigt sich schon interessiert.

P.S. - Es handelt sich um den Kreis Groß-Gerau in SĂŒdhessen. :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo ihr lieben,

och ja ich hab auch eine ordnungswidrigkeit am hals ĂŒber 35€, 20€ gebĂŒhr und 3,50€ postzustellung. angeblich sind 14 tage meldung eines heizkostenguthabens nicht zeitnah. habe ebenfalls einen beratungsschein geholt und hab die sache beim anwalt.

mal sehen was draus wird. und weil hier im forum so viele so ein ding an der backe habe, frage ich mich ob das jetzt die neuste masche der argen sind.



liebe grĂŒĂŸe von barbara
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
BeitrÀge
17.178
Bewertungen
178
Nun warte ich seit drei Monaten auf die Staatsanwaltschaft? Am Wochenende schreibe ich der ARGE wegen UntÀtigkeit
Wieso? Was können die dafĂŒr wenn die Staatsanwaltschaft sich nicht meldet?
 
C

Crowbar

Gast
Ganz einfach! Wenn die Staatsanwaltschaft keinerlei Kenntnis von der Sache hat, könnte das als Schikane gelten von der Arge.

Daher sollte ein Anwalt sofort die Sache in die Hand nehmen.
 

McMurphy

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2009
BeitrÀge
220
Bewertungen
1
Ganz einfach! Wenn die Staatsanwaltschaft keinerlei Kenntnis von der Sache hat, könnte das als Schikane gelten von der Arge.

Daher sollte ein Anwalt sofort die Sache in die Hand nehmen.

Richtig! Danach sieht es nĂ€mlich aus - mal eben dem Leistungsbezieher noch ein wenig Angst einjagen - er könnte ja die 135€ ohne Widerstand bezahlen?

Das Einwohnermeldeamt am alten Wohnort wusste davon gar nichts und von sich aus werden die auch nicht aktiv, - erst wenn man persönlich vorspricht, mit Personalausweis legitimiert wird man Ab -umgemeldet. Oder die Behörde am neuen Wohnort (wie bei mir) macht das - Kostenlos ĂŒbrigens.:icon_klatsch:

FĂŒr wie Blöd hĂ€lt die ARGE Groß-Gerau einen eigentlich? :icon_neutral:

In diesem Amt und der ĂŒbergeordneten Behörde des Kreises findest du nur LĂŒgen, Drohungen und Schickane - zum GlĂŒck hat das Sozialgericht Darmstadt das mittlerweile erkannt und urteilt entsprechend.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
Die wissen ganz genau das sie A: gelogen und B: Rechtsbeugung begangen haben.

Leute, Leute, Ihr immer mit Eurer "Rechtsbeugung".
Googeln macht schlau! Rechtsbeugung ist ein Sonderdelikt, das können per Definition nur Richter und noch ganz wenige andere begehen. Sachbearbeiter oder sonstwer bei der ARGE nicht! Nichtmal der Oberhansel der ARGE kann das.
 

McMurphy

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2009
BeitrÀge
220
Bewertungen
1
Leute, Leute, Ihr immer mit Eurer "Rechtsbeugung".
Googeln macht schlau! Rechtsbeugung ist ein Sonderdelikt, das können per Definition nur Richter und noch ganz wenige andere begehen. Sachbearbeiter oder sonstwer bei der ARGE nicht! Nichtmal der Oberhansel der ARGE kann das.

Schon klar, man hĂ€tte auch schreiben können - der SB/Fallmanager hat das Recht mißbraucht um ungerechtfertigt unter Zuhilfenahme von LĂŒgen, Falschaussagen und Drohungen Sanktionen zu verhĂ€ngen.

Er hat das Sozialrecht "gebeugt" zu meinem Nachteil und zum Nachteil dritter - einzig allein weil ihm vielleicht meine Nase nicht gepasst hat, wer weis das schon?
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten