Ermittlungsverfahren wegen angeblicher Ordnungswidrigkeiten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

sternchen969

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 September 2005
Beiträge
55
Bewertungen
0
Ich brauche dringend eure Hilfe!!!

Ich habe von September 2009 bis Februar 2010 ALG2 bekommen, weil ich nicht genügend Einkommen hatte. Jetzt behauptet das Jobcenter Hannover ich hätte denen die zwei Arbeitsstellen nicht gemeldet, das stimmt aber nicht. Die erste Arbeitsstelle hatte ich nur einen Tag die wurde mir vom Jobcenter angeboten. Dafür hatte ich den Bogen den man ausfüllen muss denen zugeschickt. Angeblich nicht und hab dafür eine Verwahnung bekommen. Die zweite Stelle hatte ich dann etwas länger habe es nicht sofort gemeldet weil jedesmal die Zahlung eingestellt wurde und ich schon mit Miete im Rückstand war. Aber mit der ersten Lohnabrechnung hatte ich denen das mitgeteilt. Ich weiß nicht wer das Schreiben verlegt oder verloren hat. Auf jedenfall habe ich in der ganzen Zeit ständig doppelt und dreifache Formulare von drei verschieden Sachbearbeitern bekommen. Die ich immer soweit es möglich war ausgefüllt zurück geschickt habe. Ich hatte mich schon gewundert das ich nie eine neue Berechnung erhalten habe aber die müssen doch wissen was richtig ist,oder sehe ich das falsch? Seit ich aus der Leistung raus bin habe ich auf einmal alle neuen Berechnungen erhalten und wieder neue Formulare, natürlich wieder die selben ebenfalls in mehrfacher Ausfertigung. Ich habe innerhalb von zwei Tagen ungelogen 15 Briefe vom Jobcenter erhalten. Ich glaub die haben zuviel Papier :icon_eek: Ich habe die Formulare nicht alle ausgefüllt sondern auf einem den Vermerk "Ich bin nicht bereit alles erneut zu zuschicken da ich alles ordnungsgemäß eingereicht habe es muss alles vorliegen" Jetzt bekam ich eine Mahnung das ich fast 500€ zurück zahlen soll innerhalb von 10 Tagen oder in Raten ansonsten Erzwingungshaft und ein Ermittlungsverfahren wurde von denen gegen mich eingeleitet. Da steht eine Geldbuße von 2500€ - 5000€ an. Was soll ich jetzt tun, ich kann mir keinen Anwalt leisten!

Ich hoffe es gut beschrieben zu haben.

Schöne Grüße
sternchen969
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht hast Du die Arbeitsaufnahme doch unverzüglich sofort gemeldet per Brief u. aus Dir unerklärlichen Gründen ist die Post nicht rechtzeitig bei der ARGE angekommen?

:icon_pfeiff:
 

KK aus C

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2009
Beiträge
232
Bewertungen
60
Hallo Sternchen.

tief durchatmen und ruhig bleiben, bloss nicht aufregen.

Deine momentane Situation ist schwierig, aber nicht hoffnungslos.
Zunächst bitte unbedingt nochmals die Papiere ausfüllen und erneut zum Jobcenter schicken, bloss nicht rumschimpfen: das habt ihr doch alles schon.
Eher so: ich habe Ihnen die geforderten Unterlagen mit Datum vom xx.02.2010 und xx.03.2010 bereits zugeschickt. Da diese bei Ihnen jedoch offensichtlich verloren gegangen sind, sende ich Ihnen diese Dokumente erneut zu.

Die ausgefüllten Unterlagen beweissicher zustellen, also persönliche Zustellung und Einwurf im Jobcenter - Briefkasten mit Zeugen, oder Einschreiben mit Rückschein. Oder Faxen im Beisein von Zeugen.

Es gibt Leute, die behaupten, manche Argen oder Jobcenter seien eine Art Bermuda-Dreieck, wo ständig Dinge spurlos verschwinden.

Ausserdem gehts Du bitte mit den kompletten Papieren zum Sozialgericht und lässt Dir vom Rechtspfleger einen Beratungsschein ausstellen. Mit diesem Schein suchst Du Dir einen Fachanwalt für Sozialrecht und erhälst eine rechtliche Erstberatung.

Kopf hoch. Ich drück Dir die Daumen.

LG von KK
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Schlechte Idee, wird nicht helfen, also entweder zum Anwalt oder selber die Stellungnahmen dazu schreiben

Schliesslich war klar das zuviel gezahlt wurde
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.639
Ausserdem gehts Du bitte mit den kompletten Papieren zum Sozialgericht und lässt Dir vom Rechtspfleger einen Beratungsschein ausstellen. Mit diesem Schein suchst Du Dir einen Fachanwalt für Sozialrecht und erhälst eine rechtliche Erstberatung.
Für den Beratungsschein ist das Amtsgericht zuständig, nicht das Sozialgericht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten