erhöhung der heizkosten ohne nachweis

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ingo s.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
hallo zusammen,

ich habe ganz aktuell folgendes problem...:

mein vermieter will aufgrund der allgemeinen kostenerhöhungen meinen anteil an den heizkosten erhöhen... soweit, so gut.

aaaber...: es ist nicht möglich meine heizkosten explizit abzurechnen, weil in dem haus unten drin ein lokal ist, ich wohne darüber und es gibt wegen nicht vorhandener ableseröhrchen o.ä. keine möglichkeit, meine verursachten kosten genau zu erfassen.

sowohl das lokal als auch meine wohnung laufen über EINE heizung - deswegen hatte ich bisher eine pauschale zu zahlen (50,- euro/monat), die nun auf 70,- euro/monat erhöht werden soll

auch gibt es keine betriebskosten- und nebenkostenabrechnung - es werden alle kosten 'frei nach schnauze' pauschal abgerechnet.

50,- euro/monat für betriebs- und nebenkosten und 50,- euro/monat für die heizkostenvorauszahlung -- damit bin ich immer gut gefahren, aber nun die erhöhung, ohne nachweis... hmmm...

nun habe ich einen entsprechenden antrag gestellt, die erhöhung zu übernehmen, worauf das jc mir antwortete, ich möge erst die abrechnungen aus 2012 vorlegen.

was nun...?

------------------------------------------------

falls jemandem von euch etwas brauchbares dazu einfällt, wie ich die erhöhung durchbringen kann ----- immer her damit..
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.421
Bewertungen
1.029
Hi Ingo, das JC liegt (so wie dargestellt) in Deiner Sache und meiner Meinung nach leider richtig. Eine Anhebung der Nebenk./Heizk. für die Zukunft setzt voraus, das über den Abrechnungszeitraum 2012 zunächst abzurechnen ist. Daraus ergibt sich dann, ob eine Anhebung der monatlichen NK/Hzk-Vorauszahlungen für 2013 zulässig und nachvollziehbar ist.

Eine Anhebung seitens des Vermieters kann auch nicht mit allgemeiner Kostensteigerung begründet werden. Auch hier bildet die Abrechnung eine Grundlage als alleiniges Begründungsmittel.

Was die Pauschale für HzK betrifft, so kommt es darauf an, wie diese im Mietvertrag vereinbart wurde. Handelt es sich um eine Pauschale nur als Summe oder mit Anhebungsmöglichkeit? Falls ja, dann kann zwar die Pauschale angehoben werden, aber (siehe oben) setzt voraus, das zuvor eine Kostenabrechnung erstellt wird.

Was wurde vertraglich konkret vereinbart? Verlange doch einfach gegenüber dem Vermieter eine anständige Abrechnung - und zwar ohne den gewerblichen Teil, denn dieser ist herauszurechnen.
 

ingo s.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2008
Beiträge
1.419
Bewertungen
386
Hi Ingo, das JC liegt (so wie dargestellt) in Deiner Sache und meiner Meinung nach leider richtig. Eine Anhebung der Nebenk./Heizk. für die Zukunft setzt voraus, das über den Abrechnungszeitraum 2012 zunächst abzurechnen ist. Daraus ergibt sich dann, ob eine Anhebung der monatlichen NK/Hzk-Vorauszahlungen für 2013 zulässig und nachvollziehbar ist.

ja, so was ähnliches hab' ich mir auch schon gedacht --- grundsätzlich erscheint es ja auch richtig, eine erhöhung der kosten auch nur dann durchbringen zu können, wenn ein entsprechender nachweis erbracht wird, dass die kosten auch tatsächlich gestiegen sind...

Eine Anhebung seitens des Vermieters kann auch nicht mit allgemeiner Kostensteigerung begründet werden. Auch hier bildet die Abrechnung eine Grundlage als alleiniges Begründungsmittel.

siehe oben --- allerdings habe ich mich wohl der trügerischen hoffnung hingegeben, dass eine allgemeine steigerung der kosten ausreichend sein könne, eine erhöhung der heizkosten zu gerechtfertigen...

Was die Pauschale für HzK betrifft, so kommt es darauf an, wie diese im Mietvertrag vereinbart wurde. Handelt es sich um eine Pauschale nur als Summe oder mit Anhebungsmöglichkeit? Falls ja, dann kann zwar die Pauschale angehoben werden, aber (siehe oben) setzt voraus, das zuvor eine Kostenabrechnung erstellt wird.

nun, wie bereits geschrieben...: im mietvertrag steht nur, dass eine vorauszahlungspauschale in höhe von 50,- euro/monat erhoben wird, eine erhöhung ist nicht vorgesehen gewesen.

Was wurde vertraglich konkret vereinbart? Verlange doch einfach gegenüber dem Vermieter eine anständige Abrechnung - und zwar ohne den gewerblichen Teil, denn dieser ist herauszurechnen.


und eben die erstellung dieser benötigten abrechnung ist nicht möglich, weil das komplette haus über EINE heizung läuft..

ich zahle ja auch meinen strom pauschal, ohne die möglichkeit einer genauen ablesung, damit stehe ich eigentlich recht günstig da...

ebenso die anderen nebenkosten - diese werden auch pauschal mit 50,- euro/monat berechnet, ist für mich auch wieder recht günstig...

--------------------------------------

tja, dann muss ich mich mit meinem vermieterlein noch mal zusammen setzen, mal schauen, was da gemacht werden kann...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten