Erhöhte Zurechnungszeit für Bestandsrentner noch möglich

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Susanne42

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
426
Bewertungen
275
Im Moment wird ja gerade diskutiert, was sich 2019 für die Erwerbsminderungsrentner ändern soll.
Thema ist unter anderen immer noch, ob die Bestandsrentner mit von der Erhöhung profitieren sollen.
Was meint ihr, ist da tatsächlich eine realistische Hoffnung?
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.741
Bewertungen
9.253
Hallo Susanne42,

also ich persönlich hege da keinerlei Hoffnung und begründe dies auch gerne.

Sollte man wirklich die die bisherigen Bestandsrentner im EMR Bereich von einer Erhöhung der Zurechnungszeit profitieren lassen, dann kämen mithin auf einen Schlag ca. 1,2 Mio. Bezieher in Frage.

Das würde der DRV einen erheblichen Betrag an Mehrbelastung verursachen und dieses Geld hat die jetzige Koalition ja bereits mit der Mütterrenter verspeist.

Rechne dir mal aus, was ca. 3 Jahre mehr an Zurechnungszeit an Kosten verursachen bei ca. 32,-€ pro Eckwert im Westen.

Also 1,2 Mio. mal 32,-€ mal 3 mal 12 demzufolge ganz grob überschlagen 1.382.400.000 € oder anders ausgedrück ca. 1,4 Milliarden pro Jahr.

Wo sind wir alt-EMR unseren Volksvertretern soviel wert.


Grüße saurbier
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Aussichtslos. Zu teuer.

Wo wird denn noch ernsthaft diskutiert, dass auch auf Bestandsrentner auszuweiten?
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.741
Bewertungen
9.253
Mal ehrlich, die Frage hab ich mir auch gestellt.

Ich bezweifle das unsere Sozialpolitiker der Schwarz/Roten Regierung sich über sowas überhaupt einen Kopf machen.

Soweit mit bekannt ist, soll ja eine Rentenkommission für die zukünftige Ausgestaltung der Renten nach 2025 sich demnächst erst zusammen setzen, das will Merkel doch angeblich erst bis zum Ende der Wahlperiode geklärt haben.

Vielleicht hat hier ja Susanne42 etwas missverstanden.

Die aktuellen Abstürze der "Volksparteien" könnten ja vielleicht auch etwas mit der Rentenpolitik dieser Herrschaften zu tun haben, denn die größte Wählergruppe sind nun mal unsere Rentner (über 20 Mio.) und wer sagt das die alle mit ihrer Rente/Rentenhöhe so zufrieden sind, wie es uns die Presse und die Herrschaften der großen Koalition immer wieder allzugerne vorgaukeln.


Grüße saurbier
 
C

ckl1969

Gast
Hallo saurbier,

du hast das mit den Zurechnungszeiten ja recht ausführlich dargestellt. Aber sind nicht das viel größere Problem, die Abschläge die man hin nehmen muß?

Also ich bekomme seit 2 Jahren eine volle EMR. Mir ist, soweit ich weiss bis 62 zugerechnet worden. Dann sind davon aber mehr als 10%, 10,8%?, als Abschlag für den vorzeitigen Rentenbeginn einbehalten worden. Ich bekomme also aktuell statt ca. 1540 EURO aktuell ca. 1.400 EURO.

Also ich wäre schon zufrieden, wenn sie mir den Abschlag erlassen würden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Der Abschlag ist identisch mit dem Rentner, der vorzeitig mit GDB ab 50 mit 62 in Rente geht. 10,8%.

Das wird man erst recht nicht abschaffen. Noch aussichtsloser, schon oft gerade so begründet worden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten