Ergänzende Leistungen, Leasing Wagen und Versicherung. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
Hallo,

Mir wurde angeboten ab Mai ein bereits vorhandenes Leasing-Fahrzeug zu übernehmen für die Restdauer des Vertrages (2 Jahre), da das Auto im privaten Fuhrpark quasi "Übrig" ist. Die Leasinggebühr müsste ich nicht zahlen, lediglich die Versicherung, die sich auf ca. 40 Euro beläuft.

Kfz-Haftpflicht erhöht Hartz-IV-Anspruch

Dort wird geschrieben, ein "angemessenes Fahrzeug", dieses Auto wäre natürlich auf keinen Fall angemessen, da es den Wert deutlich übersteigt. Spielt das denn auch eine Rolle wenn mir der Wagen aus Gefälligkeit überlassen wird und gar nicht mein Auto ist?

Die KFZ Versicherung würde ja in die 30 Euro Versicherungspauschale fallen, da ja eh nur die Haftpflicht übernommen werden würde, oder?
Die Versicherung würde von meinem Konto abgehen...

Lg
Tina
 
Zuletzt bearbeitet:

hunter11

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2013
Beiträge
248
Bewertungen
28
Was genau ist denn jetzt deine Frage ? ;-)

Wenn Du ein Auto kostenlos überlassen bekommst, dann ist das eben so...
Musst Du denn die KFZ Steuer tragen ? Und ansetzen kannst Du dann eben deine Kosten im
vorgegebenen Rahmen, den Du schon selber zitiert hast.
 

Tina0

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2012
Beiträge
214
Bewertungen
23
KFZ Steuer und Versicherung muss ich tragen. Frage steht ja oben... da Beides ja dann von meinem Konto abgehen wird, wird es für den SB ja ersichtlich sein.

Ich frage mich, ob die Gefälligkeit oder quasi der Gegenwert da irgend wie angerechnet wird? Oder mache ich mir da einfach zu viele Sorgen?

Und wie ist das mit der Anrechnung der Versicherung? Ich arbeite Teilzeit, fällt die Versicherung dann noch in die Pauschale?
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Mir wurde angeboten ab Mai ein bereits vorhandenes Leasing-Fahrzeug zu übernehmen für die Restdauer des Vertrages (2 Jahre), da das Auto im privaten Fuhrpark quasi "Übrig" ist. Die Leasinggebühr müsste ich nicht zahlen, lediglich die Versicherung, die sich auf ca. 40 Euro beläuft.
Ich frage mich, ob die Gefälligkeit oder quasi der Gegenwert da irgend wie angerechnet wird? Oder mache ich mir da einfach zu viele Sorgen?
Hallo Tina0,

eigentlich gibst du dir die Antwort selbst ;) Leasing heißt ja, dass man sich über einen längeren Zeitraum ein Fahrzeug von einem Leasing-Anbieter "mietet" und dieses Fahrzeug im Ursprungszustand nach Ablauf des Leasing-Zeitraumes an den Leasing-Anbieter zurück gibt.

Damit steht jenes geleaste Fahrzeug nicht in deinem Eigentum. Wie hoch die Leasinggebühr ist, spielt keine Rolle, denn den ALG 2-Satz kannst du nach deinen Vorgaben ausgeben.
 
Oben Unten