Erforderlichkeit des Umzugs

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MichaelBo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo,

nachdem ich mich hier kundig gemacht hatte habe ich versucht mit folgendem Schreiben die Erforderlicheit meines Umzugs, vom Dorf zurück in die Stadt bestätigt zu bekommen.

Anhang anzeigen Zusage Erforderlichkeit.pdf

Heute erhielt ich einen Anruf der Leistungsabteilung der ARGE Prignitz. Ohne Mietvertrag könne sie mir nichts genehmigen und außerdem hätte ich ja nur persönliche Gründe angegeben. Das würde sowieso nicht genehmigt. Dann müsse unbedingt ein Mietvertrag vorliegen und ein Attest des Arztes. Und Umzüge außerhalb des Einflußbereiches der ARGE könne sie ohnehn nicht bewilligen. Das kann angeblich nur die ARGE am Zuzugsort.
Erst nach mehrmaligem drängen erklärte sich die Sachbearbeiterin bereit mir eine rechtsmittelfähige Stellungnahme zu senden.
Es geht mir aber nur um die Zusage der Erforderlichkeit, ein Attest werde ich wohl morgen erhalten. Mein Termin bei der ARGE ist am 24. Januar.
Hab ich was falsch gemacht, wenn ja was?
Was kann ich noch tun?
Danke für eure Mühe
Michael
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Hallo Michael und willkommen.

Auf jeden Fall brauchst du erstmal ein Attest um deine Rechte für deine Gesundheit
unter fachärztlicher Kontrolle wahrnehmen zu können.

Meine soziale Ausgrenzung im Dorf beeinträchtigt meine Gesundheit zusätzlich

Hier lass bitte den Arzt genau schreiben,warum es zu sozialer Ausgrenzung kommt.

Das ganze bitte, das weißt du ja, schriftlich und belegbar an das JC.

Wenn du die schriftliche Zustimmung hast, dann kannst du auch in einen anderen Ort umziehen, hier mußt du das Mietangebot dem dortigen JC vorlegen.

Nächste Frage wie alt bist du eventuell U25?

:icon_pause:
 
S

silka

Gast
@MichaelBo

für dich gibt es zwei bzw. drei wichtige Gesetze/Vorschriften:
SGB 2 - Einzelnorm
https://www.harald-thome.de/media/files/richtlinien/KdU-Prignitz-LK---01.01.2013.pdf
bzw vom neuen JC-
Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Die Erforderlichkeit des Umzuges kann dann bei dir nur aus gesundheitlichen Gründen zugesichert werden. Wenn du das Attest vorlegst.
(Das ist meine Sicht).

Ich meine, das Jobcenter kann sonst keine Erforderlichkeit sehen
1)wenn evtl. deine Wohnung saniert wird, denn das ist eher ein Grund, dort in der sanierten Wohnung zu bleiben. Wenn sie dann fürs JC zu teuer wird, dann muß neu geprüft werden.
2)Man wird fragen, ob du jetzt gar nicht zu Facharztterminen kommst oder wie du das bisher gemacht hast
3)Erst, wenn du ein konkretes Arbeitsangebot/Arbeitsvertragsangebot hast, dann wird dein Umzug als erforderlich angesehen und auch bezahlt. Kommt dann aber wieder auf den Job an.
4)Dafür übernimmt das JC keine Verantwortung, weil andere im Dorf ja auch wohnen.

Ich empfehle dir, zeige am 24. das Attest vor und dann melde dich doch wieder hier.
Vielleicht gibt dir die SB den Bescheid am Donnerstag auch schon mit?
 

MichaelBo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo,

vielen Dank für eure schnellen Reaktionen,
@ Seepferdchen: ich bin 52 Jahre alt.
Morgen werde ich zum Arzt gehen und mir die Notwendigkeit meines Umzugs bescheinigen lassen und das beim Termin vorlegen, mit Begleitperson.

@ sika: Sanierung heißt in diesem Fall, daß die Wohnung mindestens drei Monate unbewohnbar sein wird.
Und Facharzttermine braucht man nicht nur wegen langjährigen Erkrankungen, sondern auch wegen Neuerkrankungen. Die Facharztdichte hier geht gegen Null. Anfahrtszeiten nicht unter 3 Stunden und finanzieren muß ich das ja auch irgendwie. Bei mehr als 20, 00 Euro Fahrkosten pro Termin wird das schnell eng. Danke für die Links.
 
S

silka

Gast
Hallo,
vielen Dank für eure schnellen Reaktionen,
@ sika: Sanierung heißt in diesem Fall, daß die Wohnung mindestens drei Monate unbewohnbar sein wird.
Und Facharzttermine braucht man nicht nur wegen langjährigen Erkrankungen, sondern auch wegen Neuerkrankungen. Die Facharztdichte hier geht gegen Null. Anfahrtszeiten nicht unter 3 Stunden und finanzieren muß ich das ja auch irgendwie. Bei mehr als 20, 00 Euro Fahrkosten pro Termin wird das schnell eng. Danke für die Links.

Das stimmt, wegen Neuerkrankungen. sorry, habe ich nicht dran gedacht.

3 Monate unbewohnbar wegen Sanierung:
Das ist Sache des Vermieters---wird das JC sagen. Der Vermieter muß dann Ersatzwohnraum für diese Zeit bereitstellen. Oder er kündigt gleich (das wäre besser für dich, weil dein Umzug dann aus diesen Sanierungsgründen erforderlich würde) Der Vermieter muß dir das rechtzeitig ankündigen, also auch inhaltlich rechtswirksam zustellen.
Das JC wird darauf verweisen---also erstmal wegschieben.

wegen der Arzttermine:
könnte auch sein, daß das JC deswegen an die KK verweist.
also Fahrtkosten zu Arztterminen bei der KK beantragen.
Also auch---erstmal wegschieben.

Ich hoffe, daß deine SB das pragmatischer angeht.
Ansonsten ist das doch üblich:
Möglichst nicht zuständig sein und nichts zahlen müssen.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Heute erhielt ich einen Anruf der Leistungsabteilung der ARGE Prignitz. Ohne Mietvertrag könne sie mir nichts genehmigen und außerdem hätte ich ja nur persönliche Gründe angegeben. Das würde sowieso nicht genehmigt. Dann müsse unbedingt ein Mietvertrag vorliegen und ein Attest des Arztes
-Was wieder ein Quark. Wär doch schön, dem JC... einen neuen Mietvertrag vorlegen....
-Du hast Dich korrekt verhalten ,um die Zusicherung zum Umzug gebeten,
-das Mietangebot solltest Du alsbald nachschieben, die Auskunft wäre korrekt gewesen wenn man gesagt hätte ohne ein Mietangebot dürfen wir keine Zusicherung geben,,

-



. Und Umzüge außerhalb des Einflußbereiches der ARGE könne sie ohnehn nicht bewilligen. Das kann angeblich nur die ARGE am Zuzugsort.
-Das ist falsch. SB kennt die Gesetze nicht...Der Bescheid über die Angemessenheit der neuen Wohnung ist Dir vom Alt-JC zu überstellen.
Erst nach mehrmaligem drängen erklärte sich die Sachbearbeiterin bereit mir eine rechtsmittelfähige Stellungnahme zu senden.
-Gut gemacht.
Es geht mir aber nur um die Zusage der Erforderlichkeit, ein Attest werde ich wohl morgen erhalten. Mein Termin bei der ARGE ist am 24. Januar.
Hab ich was falsch gemacht, wenn ja was?
Was kann ich noch tun?
Danke für eure Mühe
Michael
........
..........
 

MichaelBo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2013
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo,

vielen Dank allen hilfreichen Kommentatoren. Ich habe die Notwendigkeit bestätigt bekommen. Mit Attest der Ärztin.

Gruß
Michael
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten